Unleashing God's Truth, One Verse at a Time

Die Anatomie der Gemeinde: Die inneren Organe, Teil 2 (German)

Ausgewählte Schriftstellen

Code: de2026

Heute früh liegt es mir am Herzen, euch weiterhin mein Herz auszuschütten. Vor einigen Wochen empfand ich die Notwendigkeit, mit euch einfach über Dinge zu sprechen, die für unsere Gemeinde wichtig sind. Ich bekenne, dass das etwas ist, was der Geist Gottes mir ans Herz gelegt hat, nicht so sehr eine Predigt als eine Leidenschaft; und wie ich schon sagte, als wir begannen … ich bin nicht immer sicher, wie ich etwas sagen werde. Wie es rauskommen wird. Wie der Geist Gottes vielleicht meine Gedanken lenken wird, um ihnen den richtigen Rahmen zu geben; aber ich glaube wirklich, es ist nötig, dass wir über die grundlegenden Bestandteile, die grundlegenden Elemente einer Gemeinde, die den Herrn Jesus Christus ehrt, reden.

Gott hat diese Gemeinde gesegnet. Dafür gibt es Gründe. Seine Souveränität ist ein Grund, ein anderer ist der, dass Grace Community Church sich in den Jahren ihrer Existenz meiner Meinung nach zu den richtigen Dingen bekannt hat; Dinge im Zusammenhang mit dem Wort Gottes … und wir verbringen einige Wochen damit, diese Dinge einfach zu bekräftigen; für diejenigen unter uns, die sie vielleicht vergessen haben oder neu sind, werden wir quasi noch einmal darlegen, worin wir unsere Kraft und unseren Segen gefunden haben.

Ich habe diese kurze Serie „Die Anatomie einer Gemeinde“ genannt. „Die Anatomie einer Gemeinde.“ Wir haben uns auf die biblische Analogie eines Leibes gestützt und gesagt, dass wir den Leib im Prinzip auf vier Elemente reduzieren könnten. Das ist nicht klinisch. Das dient nur unserer Analogie. Ein Leib besteht aus einem Skelett, inneren Organen, Muskeln und Fleisch; und so sieht eine Gemeinde aus, die der Leib Christi ist. Es muss ein Skelett oder eine Grundstruktur geben, und darüber haben wir in unserer ersten gemeinsamen Lektion gesprochen; und wir haben gesagt, dass es einige Dinge gibt, die die Gemeinde formen und ihr einen Rahmen geben und ohne welche die Gemeinde ein formloser Klecks wäre. Es gibt einige grundlegende Dinge, die nicht verhandelbar sind, die ein bestimmtes Minimum darstellen, welches sich nicht weiter reduzieren lässt, einige Grundlagen, einige Grundstrukturen, einige Realitäten in Bezug auf Form und Gehalt, die im absoluten Mittelpunkt unseres Gemeindelebens stehen müssen; ich habe fünf davon vorgeschlagen.

Zuerst eine hohe Sicht Gottes. Eine Gemeinde, die das sein will, was Gott von ihr erwartet, muss sich auf Gott selbst konzentrieren, und es gibt viele andere potenzielle Schwerpunkte, wenn ihr wollt; aber es gibt nur einen richtigen Fokus, und der liegt auf Gott. Mit anderen Worten, wenn wir uns auf Gott konzentrieren, nimmt alles andere seinen richtigen Platz ein. Es kann keinen Kompromiss geben, wenn Gott das Ein und Alles ist, und wenn alles, was wir tun, für seine unübertreffliche Ehre ist.

Das ist es im Prinzip, was hinter „Ob ihr nun eßt oder trinkt oder sonst etwas tut - tut alles zur Ehre Gottes“ steckt. Das ist der Fokus von allem; und dann schlugen wir als Zweites die absolute Autorität der Schrift vor; denn wir können uns nicht auf Gott fokussieren, wenn wir nicht wissen, wer er ist; und wir wissen nicht, wer er ist, wenn wir seine Offenbarung, die das Wort Gottes ist, nicht verstehen. Wir beginnen also mit einer hohen Sicht Gottes und wir bestätigen die absolute Priorität der Schrift, die Gott offenbart.

Drittens bekennen wir uns zu Klarheit der biblischen Lehre. Wir betrachten Gott durch sein Wort und entlocken seinem Wort die Wahrheit. Viertens, persönliche Heiligung, die Anwendung jener Wahrheit auf das Leben. Fünftens, geistliche Autorität; Menschen für das Umsetzen jener Wahrheit in ihrem Leben zur Rechenschaft ziehen. Das hier sind die Grundstrukturen: Eine hohe Sicht Gottes, was bedeutet, wir bekennen uns uneingeschränkt zu der Offenbarung, die er von sich selbst gegeben hat; das wiederum bedeutet, wir müssen das verdeutlichen und es Menschen auf praktische, verständliche Weise vermitteln, damit sie es in Bezug auf ihre persönliche Heiligung anwenden und dann all das unter geistliche Autorität bringen können.

Das sind die formgebenden Wahrheiten. Deshalb müssen sie verkündet werden. Sie müssen gelehrt werden. Sie müssen vorgelebt werden; und sie müssen kontinuierlich bekräftigt werden und deshalb kehren wir zu diesen Dingen zurück. Wisst ihr, wenn wir uns am Tag des Herrn treffen und Kurse und Bibelkreise und Gruppen usw. abhalten, ist die kontinuierliche Bekräftigung unserer grundlegenden Werte eines der zentralen Merkmale dieser Treffen.

Wir treffen uns, um die Dinge zu bekräftigen, zu denen wir uns bekennen; und wenn wir am Tag des Herrn zusammenkommen, was tun wir? Nun, zuerst beten wir Gott mit Liedern und Gebet und Schriftstellen an, die Gott lobpreisen; deshalb lese ich immer oder fast immer aus den Psalmen. Und dann singt der Chor großartige Wahrheiten über unseren herrlichen Gott und die Instrumente spielen zu seinem Lobpreis, wie es in Psalm 150 steht; und all das dient dazu, in unsere Herzen eine hohe Sicht eines heiligen Gottes zu pflegen und zu bekräftigen. Und danach kommt das Wort Gottes, weil wir dem Wort Priorität verleihen, und so lehren wir die Schrift; und wenn wir die Schrift lehren, entlocken wir ihr eine Wahrheit oder klare biblische Lehre, und wenn die Botschaft sich dem Ende nähert, wenden wir diese auf das Herz an, wo persönliche Heiligung die Antwort sein kann; und wenn ihr hier rausgeht, hoffen wir, dass ihr den vierten Schritt macht, persönliche Heiligung und ihn umsetzt; und wir stehen als Hirten dahinter, also mit unserer geistlichen Autorität, die uns über die Herde wachen lässt. Was wir hier tun, ist also nicht einfach eine Wundertüte. Es geht darum, sich konsequent an diese nicht reduzierbaren Realitäten, die wir bekräftigt haben, zu halten.

Zweitens haben wir in unserer letzten Botschaft begonnen, diese Realitäten zu betrachten; und wir werden das noch über mehrere Botschaften tun, weil es eine ganze Reihe von ihnen gibt, auf die ich das Augenmerk richten möchte. Wir haben über innere Organe gesprochen. Ein Leib muss innere Organe haben. Ein Skelett, Muskeln und Fleisch alleine reichen nicht. Es gäbe kein Leben. Der gesamte Leib muss von „Lebenssäften“ durchströmt werden und ich glaube, dass das auch auf die Gemeinde zutrifft. Man kann nicht einfach solide, lehrmäßige Grundlagen bekräftigen. Es muss einen „Lebenssaft“ geben … und ich glaube, dass dieser aus den richtigen Einstellungen besteht … den richtigen Einstellungen. Es ist ein Kampf um den Verstand, Leute. Das ist es wirklich. Es ist ein Kampf um den Verstand, denn so wie ein Mann ... was? … in seinem Herzen denkt, so ist er. Es ist ein Kampf um den Verstand.

Deshalb versuchen wir im Dienst, die richtige geistliche Einstellung in euch hervorzurufen, die richtige Denkweise in euch zu fördern, damit ihr, um mit den Worten des Paulus zu sprechen, im Geist eurer Gesinnung erneuert werdet und, wie Paulus zu den Philippern sagte, „darauf […] bedacht [seid]“. Damit euer Geist erneuert werden möge. Damit ihr die Gesinnung Christi anlegen möget. Damit ihr geistlich gesinnt sein möget. All das sind biblische Ausdrücke. Mit anderen Worten wollen wir, dass ihr die richtige Denkweise entwickelt.

Um ehrlich zu sein, es geht nicht darum, euer Verhalten zu kontrollieren. Es geht darum, eure Denkweise in den Griff zu bekommen, die dann wiederum das richtige Verhalten hervorbringen wird. Vielleicht werdet ihr gezwungen sein, die richtigen Dinge mit falschen Gedanken und Motiven und Gründen und Einstellungen zu tun; und all eure richtigen Dinge sind nichts weiter als Heuchelei. Das ist alles. Nur Heuchelei.

Und deshalb konzentrieren wir uns nicht darauf, euch zu äußerlicher Konformität zu zwingen, sondern auf das Bemühen, in eurem Denken die richtigen geistlichen Einstellungen zu erzeugen; und wenn ihr richtig denkt, handelt ihr richtig. Wir sind also nicht einfach an irgendwelchen Programmen interessiert. Wir sind nicht einfach an Aktivitäten interessiert. Wir sind nicht einfach an Konformität mit irgendeinem externen Kodex interessiert, sondern daran, innere Einstellungen zu fördern, die Gott ehren. Damit der gesamte Leib vom „Lebenssaft“ durchströmt wird, und der Leib komplett und gesund und produktiv und dynamisch und zu Recht repräsentativ für sein Haupt, den Herrn Jesus Christus, ist.

Lasst mich nur kurz zusammenfassen, was wir bei unserer letzten Lektion gesagt haben. Die erste und oberste Einstellung, die kultiviert werden muss, ist die Einstellung des Gehorsams … Gehorsam. Das ist die unerlässliche Voraussetzung für alle Einstellungen. Das ist die alles durchdringende Einstellung. Es ist eine Einstellung, die sagt: „Ich werde Gott um jeden Preis gehorchen.“ Es ist eine kompromisslose Einstellung. Es ist die Einstellung, die besagt: „Wenn Gott das sagt, ist die Sache erledigt. Ich werde es tun.“ Es ist eine Einstellung, die nicht mit Gott verhandelt, die Sünde nicht rechtfertigt, sondern die immer und ausschließlich nach dem Willen des Herrn strebt. Das ist besser als Opfer. Das heißt, es ist besser als irgendeine externe Form der Anbetung. Es ist innerer Gehorsam; und da beginnt jede korrekte geistliche Einstellung. Wenn ihr nicht von Anfang an bereit seid, Gott zu gehorchen, wird es auch später nichts als Schwierigkeiten, Versuchungen und negative Umstände geben.

Die zweite Einstellung, über die wir gesprochen haben, war Demut. Demut. Gehorsam und Demut. Das ist im Prinzip die Einstellung, die andere Leute für wichtiger hält, als sich selbst. Du bist wichtiger als ich. Deine Bedürfnisse sind wichtiger als meine. Deine Wünsche sind wichtiger als meine. Dein Glück ist wichtiger als meins. Deine Freude ist wichtiger als meine. Dein Platz ist wichtiger als meiner. Dein Ruf ist wichtiger als meiner. All diese Dinge. Es ist die Selbstlosigkeit des Herrn Jesus Christus, der sich erniedrigte, wie in Philipper Kapitel 2. Das ist eine grundlegende Einstellung, weil Stolz so eine verheerende Sache ist.

Drittens sprachen wir über die Einstellung der Liebe, und Liebe ist Demut in Aktion. Liebe ist einfach Demut, die etwas tut. Seht ihr, Demut und Liebe sind untrennbar miteinander verbunden, denn nur demütige Menschen können lieben. Ich kann mich euch nicht hingeben, sofern ihr mir nicht wichtiger seid als ich mir selbst. Ich kann mich nicht für eure Bedürfnisse aufopfern, wenn ich nicht wirklich demütig bin, und deshalb ist Demut eine Ausgangsbasis für Liebe. Wenn Demut Selbstlosigkeit ist, dann ist Liebe selbstloser Dienst. Selbstloses Geben …

Und viertens haben wir über Einheit gesprochen. Wenn es Menschen gibt, die sich zum Gehorsam verpflichten und Menschen, die sich der Liebe hingeben, weil sie demütige Herzen haben, dann werdet ihr das Ergebnis sehen, nämlich Einheit. Demut führt zu Liebe und Liebe führt zu Einheit; denn wo Menschen sich selbst für andere hingeben, gibt es wunderbare Einheit. Du stillst meine Bedürfnisse. Ich stille deine Bedürfnisse, und so geht es immer weiter; diese Art von Austausch ist das, was die wahre Einheit mit einem Herzen, einem Verstand und einer Seele entstehen lässt, von der die Bibel spricht. Aber sie entspringt der Demut. Das ist so ein kritischer Punkt.

Wir haben also über diese ersten Elemente gesprochen und ich möchte euch einen Brief vorlesen, den jemand als Reaktion auf diese ersten Elemente geschrieben hat. Ich finde ihn einfach herzerwärmend und ermutigend für alle von uns. Hört ihn euch an. „Deine letzten beiden Predigten über ‚Die Anatomie einer Gemeinde’ waren sehr überführend. Ich bete, dass Gott diese Serie nutzen wird, um ein großartiges Werk in den Herzen der Menschen von Grace zu tun. Heute früh hast du über Demut gesprochen. Ich möchte dir mitteilen, wie der Herr in meinem Leben in Bezug auf diese Sache wirkt.

Im Frühsommer las ich ein Buch von Andrew Murray über Demut; ich begann zu beten, dass Gott mich lehren würde, demütig zu sein. Nun, du weißt ja, was geschieht, wenn wir gemäß seinem Willen beten. Vor einigen Wochen gab Gott mir die Gelegenheit, all meine Bibelkenntnisse anzuwenden, die ich hier in Grace erworben hatte. Ich hatte mich freiwillig gemeldet, um mit vier anderen von Grace zu den Müllhalden in Mexiko zu fahren und dort den Menschen zu dienen, die da leben. Das war eine Erfahrung, die ich nie vergessen werde. Neben den armseligen Lebensbedingungen war der Schmutz ausreichend, um Übelkeit in einem hervorzurufen. Meine Arbeit, als wir dort ankamen, bestand darin, die Köpfe der Kinder zu waschen, die Läuse hatten. Das war etwas, was ich nie zuvor getan hatte. Könnt ihr euch 25 Kinder vorstellen, die in einer Schlange vor euch stehen und alle mehr oder weniger stark von Läusen befallen sind? Ganz zu schweigen davon, dass wir kein fließendes Wasser hatten, nur Bottiche mit Wasser, das immer wieder für alle Kinder verwendet wurde.

Wir standen draußen in der Sonne, es war über 38°C. Während ich dastand und einen Kopf nach dem anderen wusch, verwandelten meine Gedanken sich von Abscheu in Freude. Ein kleiner Junge hatte solch starken Läusebefall, dass er wunde Stellen auf seinem Kopf hatte. Nun, ich muss zugeben, dass ich anfangs nicht allzu versessen darauf war, diese wunden Stellen zu berühren. Dann begann ich jedoch darüber nachzudenken, wie Jesus die Füße der Jünger wusch, und ich wurde an Ort und Stelle vor Gott demütig und erkannte, dass das Bedürfnis dieses Kindes sehr viel größer war als meine Behaglichkeit.

An jenem Tag lernte ich einige großartige Lektionen über Opfer und darüber, andere wichtiger zu achten als mich selbst und ich bete, dass Gott weiterhin in meinem Leben wirken wird, um mich die Dinge zu lehren, die ihm Ehre bringen werden.“

Nun, das ist ein wunderbarer Brief und das ist der Ausdruck eines demütigen Herzens. Das ist der Ausdruck eines demütigen Herzens. Es bringt Opfer, um die Bedürfnisse anderer Menschen zu erfüllen. Das sind Einstellungen, für die es keinen Ersatz gibt, und wenn es Leben geben soll, das durch die Gemeinde strömt, dann muss es Gehorsam, Demut, Liebe und ein Gefühl der Einheit geben.

Ich möchte noch ein paar Minuten über ein paar andere Einstellungen reden. Die fünfte möchte ich als Bereitschaft zu dienen bezeichnen. Bereitschaft zu dienen, denn sie ergibt sich direkt aus dem, was wir gerade über Liebe und Demut und so weiter gesagt haben und ist eigentlich eine andere Art und Weise, dieselbe Sache zu sagen. Bereitschaft zu dienen. Jemand sagte vor Kurzem zu mir: „Weißt du, wir besuchen deine Gemeinde nicht mehr. Wir haben in eine kleine Gemeinde gewechselt, wo man uns braucht.“ Ich höre das häufig von Leuten und ich … das ist okay. Vielleicht hat der Geist Gottes sie geführt. Gott segne sie. Sie sind liebe Menschen und ich bin sicher, der Herr hat sie dorthin geführt.

Aber es ist nicht so, dass wir euch nicht brauchen … ich meine, schaut nur einmal auf all diese Leute. Meint ihr, die haben keine Bedürfnisse? Es ist nicht so, als hätte man umso weniger Bedürfnisse, je mehr Menschen man hat ... Was die Leute anscheinend meinen, ist, dass es dort Programme gibt und niemand da ist, um sie zu leiten; und es werden Leute gebraucht, um ihnen bei diesen Programmen zu helfen; und das könnte stimmen. Aber Dienst bezieht sich nicht unbedingt auf Programme der Gemeinde. Habt ihr das verstanden? Das tut er nicht.

Ich meine, ihr könntet hierherkommen und sagen: „Nun, wir gehen in die Gemeinde, aber wir tun nicht wirklich etwas. Wir singen nicht im Chor oder unterrichten nicht oder wischen den Fußboden nicht oder was auch immer. Wir tun einfach nichts. Wir gehen dorthin und wir wissen einfach nicht, wo etwas nötig ist.“ Schaut euch einfach um … überall sind alle möglichen Leute mit Bedürfnissen. Das hängt alles von eurer Perspektive ab.

Geht für einen Moment zu 1. Korinther Kapitel 4. Ich möchte euch einige Schriftstellen zeigen und dann eine Schlussfolgerung ziehen; 1. Korinther 4, wo Paulus Folgendes sagt: „So soll man uns betrachten ...“. Mit anderen Worten, wenn es darum geht, ein Urteil über mich und meine Gefährten zu fällen, wenn es darum geht, zu sagen: „Nun, wer war dieser Mensch?“, wenn es darum geht, quasi meinen Nachruf zu schreiben, wenn es um meine Grabrede geht, wenn es darum geht, aufzuführen, welchen Beitrag ich geleistet habe, wenn meine Zeit gekommen ist, gepriesen zu werden, würdet ihr bitte Folgendes sagen? „Er war ein Diener Christi.“ Das gefällt mir. Mir fallen im Griechischen mindestens ein halbes Dutzend Wörter für „Diener“ ein, von denen er das Niedrigste verwendet. Das Wort huperetes, huper bedeutet „unter“. Retes stammt von dem Wort „rudern“ ab. Ein Unterruderer. Sie hatten große, gewaltige, hölzerne Schiffe. Im Rumpf jener Schiffe gab es drei übereinanderliegende Schichten. Sie nannten sich „Triremen“. Drei Schichten von Sklaven, die an ihre Ruder gekettet waren und diese gewaltigen Massen durch das Meer bewegten. Die Männer ganz unten waren die Unterruderer.

Paulus sagt: „Passt auf, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, um den Apostel Paulus zu beurteilen, dann benennt keine Kathedralen nach ihm. Benennt nicht einmal eine Stadt in Minnesota nach mir“, sagt er, „benennt keine Schule nach mir. Verleiht mir keinen Ehrendoktortitel. Sagt einfach: ‚Er war ein Galeerensklave des untersten Ranges und er ruderte aus ganzem Herzen.’“ … Ein Diener. Viele Menschen wollen etwas Besonderes sein. Gott will Menschen, die das Ruder bewegen.

In Vers 2 sagt er: „Der Schlüssel zu dieser ganzen Sache ist, dass ein Mann“, … was? …, „treu erfunden wird.“ Treu. Niemand will einen klugen Ruderer, der eine neue Methode ausprobiert und dabei die Ruder aller anderen beschädigt … ein treuer Ruderer ist gefragt. Das ist es. Der sich selbst als Diener sieht. In Vers 3 sagt er: „Mir ist es aber das Geringste, daß ich von euch oder von einem menschlichen Gerichtstag beurteilt werde.“ Was sagst du hier? „Mir geht es hier nicht um eure Meinung. Ich tue das nicht, um gelobt zu werden. Ich diene dem Herrn Jesus Christus nicht, um von euch beurteilt zu werden. Ich kann euer Urteil nicht akzeptieren“, und ich verstehe, was er hier sagt. Ich verstehe es wirklich. Seht ihr, die Menschen wissen nicht immer, wie es innen aussieht. Sie loben euch vielleicht und ihr habt vielleicht verderbliche Motive. Sie verfluchen euch vielleicht, obwohl ihr die reinsten Motive auf der Welt habt, und ihr kämpft, um eure eigene Menschlichkeit zu überwinden.

Ich meine … manchmal predigen wir, was das Zeug hergibt … aber wir wissen, dass es fürchterlich war. Wir haben das Ziel verfehlt. Wir haben es verpatzt. Ich habe solche Zeiten gehabt und bin mit Tränen in den Augen gegangen, weil ich einfach … ich einfach nicht getan hatte, was meiner Meinung nach Gott ehren sollte; und man geht weg und irgendeine liebe Seele sagt: „Wunderbar, die beste Predigt, die du je gehalten hast.“ Und man lächelt und schüttelt deren Hand und sagt: „Danke.“ Und ihr wisst, dass sie keine Ahnung haben.

Zu anderen Zeiten fühlt ihr euch einfach in Topform und steigt herab und jemand sagt: „Es geht dir heute nicht so gut, oder?“ … Und du erwiderst: „Waaaas? Mensch, ich habe nie besser gepr … ich habe mich nie besser gefühlt.“ „Nein, du scheinst nicht du selbst gewesen zu sein. Du hast irgendwie herumgefummelt.“ Dann kritisieren die Leute euch und beurteilen euch, loben euch, beschuldigen euch, segnen euch und verfluchen euch. Paulus sagt: „Ich werde mich auf dieses Spiel nicht einlassen. Ich will einfach mein Ruder bewegen. Das ist alles, und es interessiert mich wirklich nicht, was die Leute sagen.“ Er sagt: „Sie kennen die Tatsachen nicht.“ Mir gefällt das Ende von Vers 3: „… auch beurteile ich mich selbst nicht. Wisst ihr was? Ich kann nicht einmal auf mein eigenes Urteil vertrauen. Ich bin so sehr zu meinen eigenen Gunsten voreingenommen.“

Er sagt in Vers 4: „Denn ich bin mir nichts bewußt; aber damit bin ich nicht gerechtfertigt. Vielleicht drehe ich nicht alle Steine in meinem Leben um. Vielleicht denke ich nur, alles ist in Ordnung. Das rechtfertigt mich nicht. Derjenige, der mich beurteilt, ist ... wer? ... der Herr. Der Herr, und deshalb werde ich nichts vor jenem Tag beurteilen, an dem Gott kommt und die Einstellungen des Herzens, die Motive des Herzens offenbart … und wenn er dort ein dienendes Herz sieht … das ist es, was ich will.“

Er hat uns also dazu berufen, Galeerensklave des untersten Ranges zu sein, unser Ruder zu bewegen, treu zu sein; nicht dazu, uns einen Ruf aufzubauen. Nicht einmal dazu, uns selbst vorteilhaft zu beurteilen. Wir sollen einfach rudern und den Herrn urteilen lassen. Deshalb sagt er in Apostelgeschichte 20: „… daß ich dem Herrn diente mit aller Demut.“ Hier sind wir wieder bei Demut angekommen. Diese Dinge sind untrennbar miteinander verbunden. Ihr könntet sogar so ziemlich jede dieser Einstellungen nehmen und wenn ihr diese Einstellung in eurem Leben gepflegt hättet, dann wäre der Nebeneffekt davon, dass jede andere dieser Einstellungen vorkommen müsste. Ohne Demut könntet ihr keine Liebe haben. Ohne Liebe könntet ihr keine Demut haben. Ohne Liebe und Demut könntet ihr keine wahre Einheit in der Gemeinschaft haben. Ohne Liebe könnt ihr nicht wirklich mit dem Herzen eines Dieners dienen, und ohne Demut könnt ihr nicht ein Diener mit einem dienenden Herzen sein. Es ist alles miteinander verbunden. Es ist, als nähme der Herr dieselbe Sache von lauter verschiedenen Winkeln in Angriff; und wenn er uns nur dazu bringen könnte, einen zu ergreifen und daran festzuhalten und uns darauf zu konzentrieren, dann würde alles andere seinen richtigen Platz einnehmen.

Ihr sagt: „Nun, was meinst du mit der Bereitschaft zu dienen?“ Ich meine einfach Folgendes. Ich rede hier nicht von einem Gemeindeprogramm. Geht für einen Moment zu Römer Kapitel 12. Wir haben über Motive geredet. Lasst uns jetzt über Funktionen reden. In Römer Kapitel 12, Vers 4, nehmen wir wieder die Analogie des Leibes auf und lesen dort: „Denn gleichwie wir an einem Leib viele Glieder besitzen, nicht alle Glieder aber dieselbe Tätigkeit haben, so sind auch wir, die vielen, ein Leib in Christus und als einzelne untereinander Glieder, wir haben aber verschiedene Gnadengaben gemäß der uns verliehenen Gnade.“ Ihr könnt hier innehalten.

Wir haben also diesen Leib, richtig; und der Leib hat viele verschiedene Glieder, wie ein menschlicher Körper; und die Gemeinde ist ebenso; und jeder von uns hat verschiedene Gaben. Und dann fordert er uns auf: „Wenn ihr Gaben der Prophezeiung habt, so prophezeit; wenn Gaben des Dienens, so lasst uns dienen; wenn Gaben des Lehrens, so lehrt; wenn Gaben der Ermahnung, dann ermahnt; wer gibt, gebe in Einfalt; wer vorsteht, tue es mit Eifer; wer Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit.“ Mit anderen Worten sagt er: „Kommt in die Gänge, Leute. Ihr braucht kein Programm.“ Wenn ihr gläubig seid, habt ihr eine von Gott gegebene Fähigkeit, zu dienen, und die muss aus eurem Leben herausströmen.

Das mag im Rahmen einer Struktur sein. Gepriesen sei Gott, das ist eine wunderbare Weise. Es mag sehr, sehr persönlich sein; aber ein Gläubiger, der nicht dient, ist ein Widerspruch in sich, denn dem Gläubigen wohnt der Geist Gottes inne, er ist vom Geist Gottes zum Dienen befähigt, und nicht zu dienen, bedeutet, irgendwo einen Engpass zu schaffen. Und in eine Gemeinde zu kommen und zu sagen: „Nun, ich bin hierhergekommen, aber hier gibt es all diese Leute und ich weiß nicht wirklich, wo ich dienen könnte.“ Hört mir zu, Leute, wenn ihr vom Geist Gottes erfüllt seid, will er durch euch einen Dienst fördern, der absolut unverzichtbar ist.

Hier steht das Wort „weissagen“ und dann wird vom Dienst gesprochen. Das sind sehr weit gedehnte Begriffe. Lehre, sehr breit gesteckt. Ermahnung, Geben, Vorstehen, Barmherzigkeit erweisen. Sehr breit gesteckt. Das sind wirklich nicht einfach enge, kleine, isolierte Dinge, sondern Kategorien. Innerhalb der Kategorie des Gebens gibt es alle möglichen Arten des Gebens. Innerhalb der Kategorie der Barmherzigkeit gibt es viele Arten, Barmherzigkeit zu erweisen. In der Kategorie des Predigens und Lehrens gibt es viele Weisen, zu predigen und zu lehren und viele Stile etc. Es geht um folgenden Punkt: Dies sind Kategorien der Begabung, und in eurem Leben und meinem hat der Herr aus diesen verschiedenen Kategorien eine perfekte Mischung hergestellt und uns eine Gabe gegeben, die einzigartig ist, die die perfekte Mischung all jener Kategorien von Begabung ist. Es gibt andere, die auch in 1. Korinther 12 aufgeführt sind. Ich sehe sie also als Kategorien; und aus diesen wählt der Herr eine Dimension aus und mischt sie mit diversen anderen. Ich sehe meine Frau an und sage: „Offensichtlich hat Gott mich berufen, zu predigen und zu lehren und zu leiten und zu ermahnen und vielleicht die Gabe der Erkenntnis zu demonstrieren.“

Er hat also dieses und jenes ausgewählt und es vermischt, damit jeder von uns zu einer geistlichen Schneeflocke wird - keine zwei sind identisch. Und wenn ihr nicht funktioniert, wenn ihr nicht einmal auf die einfachste Weise, die euch möglich ist, dient … dann ist das nicht die Einstellung, die Gott sich wünscht. Und wir … es ist so leicht, Menschen quasi zu Zuschauern zu machen.

Darum geht es nicht. Damit ist diese Gemeinde nie zufrieden gewesen. Ich kann mich noch erinnern, als vor vielen Jahren Moody Monthly hierherkam und einen Artikel über unsere Gemeinde schreiben wollte. Wir waren noch in der Kapelle, aber wir platzten mit unseren Leuten aus allen Nähten und Moody Monthly wollte etwas über uns schreiben und zu jener Zeit kannte ich sie nicht wirklich. Das war lange, bevor ich Bücher und ähnliches für Moody Press geschrieben hatte. Sie kamen hierher und Lowell Saunders schrieb einen Artikel über unsere Gemeinde; nachdem er sich ausführlich mit uns befasst und einige Leute interviewt hatte, gab er dem Artikel den Titel „Die Gemeinde mit 900 Dienern“, weil wir zu jener Zeit 900 Mitglieder hatten; und er sagte: „Jeder hier dient.“ Damals hatten wir weniger formale Programme als heute, aber jeder war daran interessiert. Jeder beteiligte sich. Sie taten es einfach. Sie dienten mit ihren Gaben.

Die Leute riefen an und sagten: „Ist irgendjemand im Krankenhaus, den ich besuchen könnte?“ Kann ich bei der Kinderbetreuung aushelfen? Kann ich den freundlichen Damen dort drüben helfen, die den kleinen Kindern hinterherlaufen müssen? ... Kann ich Stühle umstellen? Kann ich Toiletten putzen? Kann ich Fenster putzen? Ich möchte einfach eine Gabe einsetzen, die hilfreich ist. Gibt es irgendwo Bedarf für jemanden, der … der lehren möchte? Ich würde es gerne lernen, wenn ihr es mir beibringt. Gibt es irgendeinen Ort, wo ihr jemanden einsetzen könntet, der … der die Menschen mit dem Evangelium erreichen möchte? Wir würden gerne helfen.“

Oder wir würden hören: „He, hier drüben läuft ein Dienst und es ist fantastisch und Gott segnet ihn. Wir setzen unsere Gaben ein. Ehre sei seinen Namen und all diesen Dingen.“ So sollte es in der Gemeinde sein. Vielleicht denkt jeder, wenn eine Gemeinde groß wird, kümmert jemand anders sich darum; aber je größer die Gemeinde wird, umso größer werden die Bedürfnisse; und wir brauchen umso mehr Leute, die sich beteiligen. Aber das alleine ist es nicht. Es ist nicht so, dass wir etwas tun müssen, um die „Gemeinde zu bauen“, wisst ihr, oder um das Ziel irgendeines Programms zu erreichen. Wenn ihr Christen seid und im Leib Christi seid, müsst ihr euren Beitrag leisten … wenn ihr Freude erfahren wollt, wenn ihr Segen erfahren wollt, wenn ihr gehorsam sein wollt … so viele Bedürfnisse. Fangt einfach an, eure Gaben einzusetzen. Es ist egal. Ihr braucht eure Gaben nicht zu analysieren. Ihr werdet vielleicht nie erfahren, was es … ich weiß nicht, was meine Gabe ist, außer, dass ich predige, lehre und einige Dinge tue. Ich kann … ich muss die Sache nicht katalogisieren. Ihr braucht kein Computerprogramm. Ihr könntet etwas einschicken. Euch ein gutes Angebot sichern, etwas einsenden und sie schicken euch einen Computerausdruck eurer Gaben ...

Ja, aber das ist lächerlich. Ein Computer weiß das nicht. Ich beobachte mich selbst schon seit Langem, und ich bin nicht ... Ich bin nicht sicher, dass ich weiß, wie Gott alles miteinander vermischt hat. Ich weiß wahrscheinlich besser, was ich nicht gut kann, als das, worin ich gut bin. Aber ich verstehe meine Gabe so, dass ich, wenn ich anfange zu dienen, mich einfach umdrehe und zurückblicke und sagte: „Aha, das ist es also, was ich tue.“ Und wenn ihr einmal beginnt, zu dienen und die Macht des Geistes Gottes spürt, werdet ihr sehen, was Gott durch euch tun wird.

Wisst ihr, es gibt unendlich viele Bedürfnisse. Ich habe gerade erst vor Kurzem gehört, dass 70 Prozent der Menschen über 18 im San Fernando Valley ledig sind. Ist das nicht unglaublich? Viele Heime zerbrechen einfach, nicht wahr? 70 Prozent. Dies ist das Zeitalter der Swinger, der Geschiedenen, der alleinerziehenden Eltern. Und da soll noch einer sagen, es gibt keine Bedürfnisse! Leute, wir haben Bedürfnisse. Überall um uns herum. Es gibt Bedürfnisse überall im Kreise unserer Gemeinschaft.

Ich werde noch etwas über Ledige sagen, während ich beim Thema bin. Ich denke manchmal, Ledige halten es für das Wichtigste in ihrem Leben, zu heiraten. Ich möchte euch etwas sagen. Ihr habt eine Alternative. Eine bessere Sache als die Ehe. Lest 1. Korinther 7. Paulus sagt: „Heiratet nur, wenn ihr es tun müsst. Ich meine, wenn ihr nicht darum herumkommt.“ Und wenn ihr die Gabe der Enthaltsamkeit nicht habt und einfach in Glut geratet und heiraten müsst, dann heiratet. Aber wenn ihr ledig bleiben könnt, dann bleibt ledig. Ich glaube, in unserer Gemeinde stellen Ledige wahrscheinlich die größte Quelle des geistlichen Dienstes dar, weil sie unbelastet sind.

In 1. Korinther 7,35-36 lesen wir, beginnend ab Vers 32: „Der Unverheiratete ist für die Sache des Herrn besorgt. Verheiratete sind um ihre Familie, ihre Frauen, ihren Gatten und alle nötigen Dinge besorgt, die Sorge erfordern.“ Das ist nicht falsch. Es ist nur so: Wenn ihr ledig sein könnt, genießt es und denkt an all die Ledigen, die wir erreichen müssen. Es gibt zahlreiche Dinge … kultiviert einfach den Dienst, den Gott euch ans Herz gelegt hat, für den Gott euch eine Gabe gegeben hat.

Oh, ich möchte euch kurz zwei meiner Lieblingspersonen vorstellen, die ein wenig obskur sind. Kolosser 4,12: Der Name dieses Mannes ist Epaphras. Epaphras. Hört gut zu. Das gefällt mir sehr gut. Hier steht: „Epaphras, der einer der Euren ist.“ Ist das nicht gut? Wer ist er? Irgendjemand mit vielen akademischen Qualifikationen, einem theologischen Abschluss oder Mitglied irgendeiner Vereinigung? Nein, nein, nein, nein. Ordiniert? Nein, nein.

„Epaphras, der einer der Euren ist.“ Einfach jemand, der zu euch gehört. Segnet ihn. „Ein Knecht des Christus.“ Ist das nicht wunderbar? Ich meine, ich habe vor Jahren gedacht, das wäre eine wunderbare Inschrift für den Grabstein eines Menschen, zu schreiben, er sei einfach ein geliebter, wunderbarer Christ gewesen. Einfach seinen Namen zu nennen, einer von uns, ein Diener Christi, einfach einer von uns. Das ist eine sehr hohe Berufung. Er grüßt euch. Was war sein Dienst? Ein großartiger Prediger, ein großartiger Redner. Nein, nein, nein. Was war sein Dienst?

Oh, „der allezeit in den Gebeten für euch kämpft.“ Ist das nicht gut? Gott, gib uns etwas Epaphras. „Er ist einfach einer von euch“, sagt er zu den Kolossern. „Einfach einer von euch; und er betet immer inbrünstig.“ Wofür betet er also? „Er betet, damit ihr fest steht, vollkommen und zur Fülle gebracht in allem, was der Wille Gottes ist.“ Er ist derjenige, dem die Last der geistlichen Entwicklung jedes Menschen am Herzen liegt. Ich glaube, das ist die Gabe des Glaubens. Die Gabe des Glaubens ist mit Gebet verknüpft. Hier ist ein Mann mit der Gabe des Glaubens und ich weiß nicht, welche anderen Gaben noch in ihm steckten; aber er übte diese einfach bis an die Grenze des Möglichen aus. Er brauchte kein organisiertes Programm. Er ging einfach auf die Knie und blieb dort. Und betete und betete.

In Philipper 2, Vers 25, finden wir das Beispiel eines anderen Mannes. Er trägt sogar einen ähnlichen Namen. „Epaphroditus, […] mein Bruder und Mitarbeiter und Mitstreiter, der […] euer Gesandter ist.“ Mit anderen Worten: „Ihr habt ihn zu mir gesandt“, und was ist sein Ding? Was tut er? Oh, „[er ist ein] Diener meiner Not.“ Was war er? Er war ein Mitarbeiter. Wisst ihr, wie wertvoll es ist, einen Mitarbeiter oder Gefährten zu haben? Wisst ihr, was es bedeutet, jemanden an eurer Seite zu haben, wenn ihr euch in einem Kampf befindet? Einfach ein geliebter Freund zu sein? Jemand, der das Schwert aufnimmt und gemeinsam mit euch kämpft? Viele Menschen brauchen das ...

„[Er ist ein] Diener meiner Not; denn er hatte Verlangen nach euch allen und war bekümmert, weil ihr gehört habt, daß er krank gewesen ist.“ Ich meine, das ist unglaublich. Dieser Mann ist erschüttert. Er ist bekümmert. Warum? Weil er wusste, dass seine Gemeinde herausgefunden hatte, dass er krank ist. Er denkt, sie werden darüber traurig sein und er ist so traurig, dass sie über seine Krankheit traurig sind. Er ist nicht traurig darüber, dass er krank ist. Er ist traurig, weil sie darüber traurig sind, dass er krank ist … was für ein Mann. Er reitet nicht vom Feld zurück und sagt: „Betet für mich. Ich habe einen Niednagel.“ Er ist traurig, weil sie darüber traurig sind, dass er krank ist. Was für eine liebevolle Beziehung diese Leute gehabt haben müssen. Und er war krank. Vers 27. Er war so krank, dass er fast starb. Er wurde krank und starb fast.

Ihr sagt jetzt: „Nun, wie ist er krank geworden?“ In Vers 30 lesen wir: „Denn für das Werk des Christus ist er dem Tode nahe gekommen. Er war so damit beschäftigt, mir an eurer Stelle zu dienen.“ Ich weiß nicht, ich glaube, wenn wir in den Himmel kommen, werden solche Leute hervorstechen. Wir werden uns genau umschauen müssen, um einige von den Leuten zu finden, die wir besser kannten. Gott segne ihn.

In Vers 29 sagt er: „So nehmt ihn nun auf. Ich sende ihn zu euch. Nehmt ihn auf und haltet ihn in Ehre.“ Was hat er getan? Er war ein Mitarbeiter. Er war ein Helfer. Seht ihr, Leute, das ist eine Frage der Spontaneität. Es ist eine Frage dessen, was in uns steckt. Wenn ihr bereit seid, zu dienen, wird das einfach aus euch herausströmen. Wenn ihr aber immer zurücktretet und sagt: „Nun, ich will mich daran nicht beteiligen. Ich weiß nicht, ob sie mich akzeptieren werden.“ Oder: „Ich weiß nicht, ob mir die Arbeit mit ihnen gefallen wird.“ Ihr könntet diese Spielchen beliebig weiterspielen. Oder ihr könntet einfach dienen. Einfach dienen.

Ich möchte euch eine weitere Einstellung nennen. Freude. Freude. Das ist die sechste innere geistliche Einstellung. In unseren Zelttreffen an den letzten Abenden hat Ken Poor über diese Frage der Freude gesprochen. Es war eine wunderbare Zeit, in der wir über Freude nachdachten, darüber sprachen und auch selbst viel Freude hatten, glaube ich. Was meinen wir mit „Freude“? Nun, Freude ist eine Art äußerliche Überschwänglichkeit. Es ist eine … es ist die Reaktion des Herzens, der Seele, des Verstandes, des Leibes, des ganzen Menschen auf die Beziehung zu Jesus Christus; und eine der Sachen, die wir in dieser Gemeinde versucht haben, zu fördern, ist Freude.

Das Wort Gottes ist von einer gewissen Ernsthaftigkeit geprägt. Oh ja. Es gibt eine Ernsthaftigkeit im Umgang mit dem unendlich heiligen und weisen, souveränen Gott, mit dem wir es zu tun haben. Es gibt eine große Ernsthaftigkeit im Kampf gegen den schrecklichen Druck und die Sorgen des Lebens und des Todes und all die Dinge, die wir als Menschen aushalten müssen. Es gibt viele Dinge, die uns Kummer bereiten; aber gleichzeitig stecken wir voller Freude und das ist eine Begeisterung aus tiefster Seele, das alles gut ist und letztendlich alles herrlich sein wird …

Ich glaube, dass Freude dem Wort Gottes entspringt. Ich glaube, wenn wir das Wort Gottes studieren und dem Wort Gottes gehorchen, werden wir Freude empfinden. In 1. Johannes 1,4 lesen wir: „Und dies schreiben wir euch, damit eure Freude vollkommen sei.“ Und in Römer heißt es: „Denn das Reich Gottes ist […] Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist.“ Jesus sagte, er sei gekommen, um uns Freude zu bringen. Paulus sagt: „Freut euch im Herrn allezeit; abermals sage ich: Freut euch!“, und ich bin überzeugt, dass Freude mit dieser ganzen Frage der Bereitschaft zu dienen verknüpft ist. Ich sehe Menschen, die sich auf die Dinge des Herrn einlassen und Dinge tun und ihre Gaben einsetzen; und da herrscht Freude. Warum? Weil Freude dadurch entsteht, dass wir uns selbst anderen geben. Menschen, die in sich gekehrt sind, versuchen, alles zu sammeln und ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen und ihre eigenen Probleme zu lösen und alle Wünsche zu befriedigen - nun, diese Menschen werden introvertiert, betrachten ihren eigenen Bauchnabel und werden Menschen, die immer nur jammern.

Menschen, die ihr Leben aufgeben, sind diejenigen, die mit Freude erfüllt sind … und wir wollen eine Gemeinde, die mit Freude erfüllt ist. Ich meine, ich sehe Dingen mit so viel Spannung entgegen; und ich lasse mich der Freude nicht berauben. Ich kämpfe, um meine Freude zu bewahren. Manche Leute versuchen, mir meine Freude zu nehmen. Sie kommen zu mir und sagen: „John, wir haben ein echtes Problem hier, ein sehr schwerwiegendes Problem.“ Dann frage ich: „Nun, was ist es?“ Und sie erzählen mir irgendeine Kleinigkeit, wisst ihr, irgendetwas Unbedeutendes, und ich sage einfach: „Nun, wir werden einfach sehen, ob der Herr dieses Problem nicht lösen wird. Wir werden tun, was wir können.“ Und manchmal kommen sie und haben ein echtes Problem. Ein großes Problem; und ich habe mir angewöhnt, bei einem großen Problem immer sofort darauf zu reagieren, indem ich sage: „Das ist wirklich spannend. Das ist toll. Vielen Dank. Ich finde dieses Problem wirklich spannend.“

Einige von euch, die mich schon seit Langem kennen, wissen, was ich gesagt habe. „Ich bin so froh, das zu wissen. Was für ein großartiges Problem.“ Sie sehen mich an, wisst ihr, als ob ich nicht alle Tassen im Schrank hätte. Aber seht ihr, wenn ich weiß, was das Problem ist, dann bin ich der Sache bereits einen Schritt voraus, nicht wahr? Weil ich weiß, wer das Problem lösen kann. Aber wenn ich nicht weiß, worin das Problem liegt, dann stecke ich wirklich in Schwierigkeiten. Wenn ich weiß, wo das Problem liegt, habe ich keine Schwierigkeiten. Dann habe ich Freude, weil ich denjenigen kenne, der die Probleme löst.

Man kann seine Freude verlieren. Wenn ihr wollt, könnt ihr anfangen, auf jeder Wiese nach dem Kuhfladen zu suchen. Ihr könnt euer Leben so leben. Ich meine, das ist eure Entscheidung. Es ist eine Entscheidung, die ihr trefft. Ich entscheide mich, freudig zu sein. Ich entscheide mich, glücklich zu sein. Ich entscheide mich, begeistert zu sein. Ich entscheide mich, die Dinge, die Gott tut, spannend zu finden; und es ist mir egal, was ihr mir sagt. Ihr werdet das nicht ändern, wenn ich das durch die Stärke von Gottes Geist verhindern kann, denn ich glaube, dass die Bibel mir gebietet, mich stets zu freuen, und ich sage es noch einmal: „Freut euch.“ Und so sage ich zu meinem Geist: „Freue dich, MacArthur, freue dich … erfreue dich an Gott, der dich erlöst hat und dich trotz deiner Person liebt.“ Freue dich, dass du eines Tages in den Himmel gehen wirst. Natürlich hast du Probleme, aber eines Tages wirst du in den Himmel kommen. Ihr werdet eine ganze Gemeinde mit perfekten Menschen haben. Sie werden einen perfekten Prediger haben und ihr werdet Andere nicht einmal brauchen, also könnt ihr die Gemeinde einfach auflösen und alle nach Hause gehen ...

Hört mir gut zu. Lasst euch von niemandem eure Freude rauben, und wenn ihr die Freude des Herrn nicht habt, liegt das daran, dass ihr euch auf die falschen Dinge konzentriert. Die Freude steht zu eurer Verfügung. Wir können uns an allen Dingen erfreuen. Wir werden heute Abend darüber sprechen. Alle Dinge dienen uns zum Besten; deshalb ist alles, was uns begegnet, eine Quelle der Freude. Ich habe Menschen nie glücklicher gesehen, als wenn sie wussten, dass sie ein Problem gelöst haben. So glücklich kann man nicht werden, wenn man nicht zu Beginn ein Problem hat …

Ich möchte mit euch über eine sechste Einstellung sprechen. Frieden. Frieden. Das ist ein wunderbares Wort, nicht wahr? Frieden … „Meinen Frieden gebe ich euch. Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch; euer Herz erschrecke nicht und“, … was? …, „verzage nicht.“ Jesus gab uns seinen Frieden. In 1. Korinther 7,15 heißt es: „In Frieden aber hat uns Gott berufen.“ In Philipper 4 lesen wir: „Und der Friede Gottes,… wird eure Herzen und Gedanken bewahren.“ „Haltet Frieden“, heißt es in 2. Korinther 13,11. Und in 1. Thessalonicher 5,13 lesen wir: „Lebt in Frieden miteinander.“ Wenn Freude eine äußerliche Überschwänglichkeit ist, so ist Frieden innere Zufriedenheit; und wenn ihr Menschen seht, die sich zu Christus bekennen, reden diese über Freude und Frieden, nicht wahr? Die Freude des Herrn und der damit verbundene tiefe, ruhige Frieden. Frieden.

Mit anderen Worten ist das die innere Zufriedenheit, die besagt: „Alles ist unter Kontrolle. Alles ist unter Kontrolle.“ Nun, das trifft nicht zu, wenn es Sünde in eurem Leben gibt, aber wenn ihr euch eurer Sünde annehmt und im Heiligen Geist wandelt, empfindet ihr Frieden, egal, was passiert. Wir sollten es nie jemandem gestatten, uns unseres Friedens zu berauben. Im Laufe meines Dienstes hier haben wir versucht, in den Herzen eine Einstellung des Friedens, eine Einstellung der Ruhe und eine Einstellung der Zuversicht in Gott zu fördern. Ich lasse mich jetzt schon seit Wochen über Römer Kapitel 8 aus und versuche, euch zu zeigen, dass ihr sicher in Jesus Christus seid, und das Nebenprodukt dieser Art von Sicherheit ist ein tiefes, fundiertes Gefühl der Ruhe. Frieden. Seelenfrieden.

Es gibt keinen Grund, bekümmert zu sein. Es gibt keinen Grund, ängstlich zu sein. Deshalb sagt Paulus: „Sorgt euch um nichts. Nichts; der Friede Gottes möge eure Herzen regieren.“ Alle von uns werden an diesem Punkt getestet, gewiss; und wir leben nicht in perfektem Frieden; aber das ist eine Einstellung, die wir haben müssen. Eine Einstellung des Friedens.

Ich möchte euch eine logische Konsequenz nennen, und das ist es, was ich wirklich betonen möchte. Wir könnten viel über Frieden an sich sagen. In Matthäus Kapitel 5 sagte unser Herr: „Glückselig sind die Friedfertigen, denn sie werden Söhne Gottes heißen.“ Christen sollten Friedensstifter sein. Meine Lieben, ihr könntet nichts Wunderbareres für das Reich Gottes, für die Gemeinde Jesu Christi, tun, als Friedensstifter zu sein. Was für eine wunderbare Sache.

Die menschliche Natur neigt zum Konflikt, nicht wahr? Gerade so, wie Hiob sagt: „Der Mensch ist zum Unglück geboren, wie die Funken nach oben fliegen.“ Ich meine, das Leben sprüht nun einmal Funken, wenn die Menschen sich aneinander reiben. Konflikt … geschieht einfach. Er ereignet sich zwischen Personen. Er ereignet sich ständig und das, was wir tun könnten und was einfach wunderbar wäre, wäre, Friedensstifter zu sein. Facht Angst nicht an. Beschwichtigt sie. Ich meine … ich höre Dinge. Jemand sagt: „Weißt du, irgendetwas stimmt bei Grace Church nicht“, und dann starten sie dieses kleine Gerücht und jemand anders hört es und dann noch jemand. Und plötzlich werde ich von dieser Flutwelle überrollt, wisst ihr, und ich sage: „Moment mal, Leute, ich glaube, da ist aus einer Mücke ein Elefant geworden.“ Anstatt jemand in dieser Kette von Ereignissen als Friedensstifter agiert, finden sich all diese Leute zusammen, die Unruhe gestiftet haben, statt Frieden zu stiften. Und manchmal war ich auch daran beteiligt. Wir alle geraten in diese Falle.

Irgendwo in unseren Herzen muss es jenes Bekenntnis zu der Einstellung geben, die besagt: „Ich bin mit mir und allem im Reinen. Alles ist in Ordnung. Gott hat die Kontrolle. Er sitzt noch immer auf seinem Thron. Ich werde ein Friedensstifter sein.“ Oh, was für eine wunderbare Sache. Seid Friedensstifter. Seid Friedensstifter. Jedes Mal, wenn ihr die Gelegenheit bekommt, in einen Konflikt zu geraten, stiftet Frieden. Bringt zwei Parteien zusammen, damit sie einander bereitwillig annehmen können. Seid Friedensstifter. Stellt euch nicht auf die Seite der einen Partei, gegen die andere Person. Versucht herauszufinden, was es Gutes an den Beteiligten gibt. Eliminiert die schlechten Dinge; und auf der Grundlage der richtigen Dinge, die ihr sehen könnt, fördert korrekte Beziehungen und seid ein Friedensstifter. Beginnt damit in eurer eigenen Familie.

Wisst ihr, es gibt einige Dinge, Männer, die ihr sagen könnt und die eure Frauen zur Weißglut treiben, und ihr wisst das ... sagt diese Dinge nicht. Warum würdet ihr das tun? Wisst ihr, es gibt Zeiten in unserer Familie, wo ich recht habe. Meine Frau denkt manchmal, ich habe unrecht, aber ich habe recht … manchmal habe ich unrecht, aber dann auch wieder recht. Und manchmal denkt sie, ich habe unrecht, doch ich habe recht, und Gott und ich mögen die Einzigen sein, die das wissen, aber ich habe recht. Aber ich werde nicht darauf beharren, weil das keinen Frieden stiftet. Ich werde meine Überzeugungen nicht kompromittieren; aber ich werde meine Rechte gewiss nicht verteidigen, wenn das nicht dazu beiträgt, Frieden zu stiften; denn Frieden ist mir wichtiger, als mein Wille und mein Weg. Er ist mir nicht wichtiger, als Gottes Weg; und deshalb trage ich manche Kämpfe beständig gegen Leute aus, die die Wahrheit Gottes verleugnen, aber schließe Frieden mit jenen, die zur Gottes Familie gehören.

Wir müssen Friedensstifter sein. Wenn ihr diese Dinge nur verstehen könntet, könnte das Leben sehr einfach werden. Noch eine weitere Sache. Dankbarkeit, und diese Dinge sind so offensichtlich; dies hier ist nur ein kurzer Rückblick. Das sind einfach grundlegende Dinge. „Seid in allem dankbar“, 1. Thessalonicher 5,18. „Seid in allem dankbar. Seid in allem dankbar; denn dass ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.“ Die Menschen stolpern überall umher und versuchen, den Willen Gottes herauszufinden. Sie suchen nach dem Willen Gottes und denken, Gott sei ein universeller Osterhase, der diesen Willen in den Büschen versteckt habe, und sagt: „Wärmer. Wärmer“, während sie in Gottes Willen herumstochern.

Ich habe gerade ein 425 Seiten langes Buch darüber gelesen, wie man Gottes Willen findet. Ich fand Gottes Willen in 1. Thessalonicher 5,18: „Seid in allem dankbar.“ Vier Wörter … seid einfach dankbar. Seid einfach dankbar. Die Leute sagen: „Oh, wenn ich nur eine bessere Arbeit hätte oder eine bessere Frau oder einen besseren Mann, eine bessere Familie, bessere Umstände, ein besseres Auto, besseres dies und das, wenn ich nicht all diese Probleme hätte, alle ...“ Seid dankbar. Dankbarkeit ist die mächtigste Sache in eurem Leben, das sage ich euch. Wenn ihr es schafft, ein dankbares Herz zu entwickeln, könnt ihr so viele Probleme lösen. Ihr müsst lediglich Gott kontinuierlich Dank und Lobpreis darbringen und das wird all eure Probleme beseitigen. Ihr seht sie einfach nicht mehr.

Ich meine, das ist es, was der Psalmist tat. Er geriet in eine schwierige Situation. Er versteckte sich irgendwo unter einem Felsen, weil er Angst hatte, Absalom würde ihn töten. Ich meine, wir reden hier von David, nicht wahr? Er hat niemanden, der ihn verteidigt. Er ist ganz alleine dort draußen in der Wüste. Absalom versucht, ihn um den Thron zu bringen. Er verfolgt ihn draußen in der Wüste und David sitzt unter einem Felsen und weint: „Oh Gott, oh Gott, warum geht es den Gottlosen gut? Und warum tust du das? Wie lange werde ich hier sein, oh Herr? Warum greifst du nicht ein und zerstörst sie“, und so weiter, und schließlich beginnt er darüber nachzudenken, was Gott getan hat, und er beginnt, alles zu rezitieren: „Oh Herr, du hast dies getan. Oh Herr, du hast das getan. Du bist so hoch erhoben. Du bist so mächtig. Du bist so herrlich. Ich danke dir hierfür. Ich danke dir dafür.“ Und dann, wenn wir an das Ende des Psalms kommen, oh Herr, da ist er wunderbar. Er ist vollkommen befreit. Er befindet sich unter demselben Felsen. Absalom tut genau dasselbe. Er hat sich nur eine völlig andere Perspektive zugelegt.

Und wenn ihr in Schwierigkeiten geratet und ihr ständig murrt und euch beklagt, dann hat das nichts mit euren Umständen zu tun. Es hat etwas mit eurer Unfähigkeit zu tun, dankbar für die Dinge zu sein, die Gott tut und die positiv sind … entwickelt Dankbarkeit. Lasst Lobpreis über eure Lippen kommen.

In Psalm 30, Vers 5, lesen wir: „Wir sollten dankbar sein für die Erinnerung an Gottes Heiligkeit.“ In Psalm 106,1: „Wir sollten dankbar sein für die Freundlichkeit und die Gnade, die Gott uns gewährt.“ In 2. Korinther 9,15: „Wir sollten dankbar sein für die Gabe Christi.“ In Offenbarung 11,17: „Wir sollten dankbar sein für Christi Macht und das künftige Reich.“ In 1. Thessalonicher 2,13: „Wir sollten dankbar sein für die Aufnahme und Wirksamkeit von Gottes Wort.“ In Römer 7,23-25: „Wir sollten dankbar sein für die Tatsache, dass Christus uns von der Macht der uns innewohnenden Sünde erlöst hat.“ In 1. Korinther 15,57: „Wir sollten voller Dankbarkeit sein, dass uns der Sieg über Tod und die Auferstehung verheißen wurde.“ In Daniel 2,23 war Daniel „dankbar für Weisheit und Kraft.“ In 2. Korinther 2,14: „Wir sollten dankbar sein für den Triumph des Evangeliums.“ In Römer 6,17: „Wir sollten dankbar sein für die Bekehrung anderer Menschen.“ In Römer 1,8: „Wir sollten dankbar sein, wie Paulus es war, für den Glauben, der von anderen bezeugt wird.“ Und in 2. Thessalonicher 1,3: „Er war dankbar für die Liebe, die er in anderen Gläubigen sah, für ihre harte Arbeit um des Reiches willen.“ In 1. Korinther 1,4: „Er war dankbar für die Gnade, die anderen gegeben wird.“ In 2. Korinther 8,16 war er dankbar „für den Eifer für Christus, den er im Leben anderer Menschen sah.“

Ich meine, ihr entwickelt einfach zunehmend mehr Dankbarkeit. Statt einfach herumzugehen und zu jammern, wie schlimm die Dinge stehen, sagt ihr: „Nun, ich bin nicht dankbar, aber das liegt an meinen Umständen.“ Nein, es sind nicht eure Umstände. Seht ihr, der Grund dafür, dass ihr nicht dankbar seid, ist sehr einfach. Der Grund dafür, dass ihr nicht dankbar seid, ist, dass ihr der Meinung seid, ihr bekämt nicht das, was ihr verdient. Das ist richtig, und wenn ihr das bekämt, was ihr verdientet, wärt ihr in der Hölle, also vergesst das ganz schnell … ihr wollt nicht wirklich das, was ihr verdient. Ihr wollt nicht einmal wirklich, was ihr wollt, es sei denn ihr wisst, dass Gott das für euch will. Seid dankbar. Entwickelt Dankbarkeit. Sie nimmt dem Leben die Bitterkeit.

Das sind einfache Dinge, nicht wahr? Dankbarkeit, Frieden, Freude, Bereitschaft zu Dienen, Einheit, Liebe, Demut, Gehorsam. Hört mir aufmerksam zu. Was ich sagen werde, mag sich wie Ketzerei anhören, aber das ist es nicht. Hier sind acht Dinge, die ich euch genannt habe. Ihr könntet jedes Beliebige davon nehmen, jedes beliebige; und wenn diese eine Sache die Vorherrschaft in eurem Leben hätte, wären auch all die anderen Einstellungen vorhanden. Nehmt einmal Gehorsam. Mit einer Einstellung des Gehorsams erledigen sich alle anderen Dinge von selbst. Nehmt Demut. Wenn ihr demütig seid, wahrlich demütig, selbstlos, dann werdet ihr lieben und dann werdet ihr Einheit finden; und wenn ihr so liebt, werdet ihr dienen; und aus diesem Dienst wird Freude hervorgehen und aus diesem Dienst und dieser Liebe ein tiefes Gefühl des Friedens; und wenn ihr ein tiefes Gefühl des Friedens empfindet und ein tiefes Gefühl der Freude und euer Leben mit bedeutungsvollem Dienst angefüllt ist, werdet ihr Gott was anbieten? Dank.

Nehmt Liebe. Wenn euer Leben vollkommen von Liebe beherrscht wird, was geschieht dann? Nun, an erster Stelle: „Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote.“ Wenn ihr Gott also einfach liebt, werdet ihr in allem gehorsam sein; und wenn ihr Gott nur liebt, werdet ihr demütig sein, und ihr werdet Einheit finden; und aus dieser großen Liebe wird Dienst und Freude und Frieden und Dankbarkeit hervorgehen, weil ihr dem danken werdet, den ihr liebt. Stimmt das nicht? Und ihr werdet Freude empfinden und Frieden in eurem Herzen verspüren in dieser zufriedenen Liebesbeziehung, die ihr habt.

Oder ihr könntet einfach Einheit nehmen. Ich meine, wenn ihr wirklich danach streben würdet, ein Herz zu sein, eine Seele, mit jedem Gläubigen verbunden, dann sage ich euch, um das zu tun, müsst ihr Liebe und Demut und Gehorsam zum Ausdruck bringen. Es ist alles … es ist egal. Ich meine, es ist fast so, als wolle der Herr sagen: „Schau, ich gebe dir 8.000 verschiedene Wege, um diese Sache anzugehen. Wähle einfach irgendeinen aus.“ Es ist wie in Galater 5, wo wir lesen: „Die Frucht des Geistes aber“, nicht Früchte, sondern Frucht, „ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung.“ Ihr bekommt alles oder nichts. Ihr könnt nicht sagen: „Nun, mein Leben ist voller Liebe, wahrer Liebe für Gott, Liebe, die vom Heiligen Geist erzeugt wurde. Aber ich bin trotzdem unglücklich und elend. Ich empfinde keine Freude in meinem Leben.“

Nein, nein, ein Leben voller Liebe ist geprägt durch Freude und Frieden und Langmut und Güte. Ich meine, es kommt einfach alles, seht ihr. Oder lasst uns einfach sagen, ihr habt euch entschieden, freudig zu sein. Ihr werdet einfach Freude entwickeln. Aus dieser Freude werden sich Dankbarkeit und Frieden und Dienst ergeben. Ich meine, seht ihr, was ich hier sage? Ihr könnt an jeder Stelle aufspringen …

Ich glaube, wir verstehen die Ermahnung. Lasst mich ein paar Worte des Lobes sagen. Ich preise Gott ständig dafür, dass ihr gehorsam seid; und ich sage nicht, dass ihr es nicht seid und ihr seid demütig und liebevoll und ihr verfügt über eine wunderbare Einheit, eine Bereitschaft zu dienen, Freude, Frieden. Euer Leben zeichnet sich definitiv durch Dankbarkeit aus. Ich sehe das. Ich preise Gott dafür. Ich lobe euch; aber ich erinnere euch nur daran, diese Dinge zu bekräftigen, falls sie ein wenig ins Hintertreffen geraten sein sollten …

Es ist nicht so, als hätten wir diese Dinge nicht. Wir haben sie. Wir brauchen mehr von den guten Dingen, die wir haben, nicht wahr? Und wir brauchen mehr Leute, die ihr Leben voll und ganz ausschöpfen. Ich möchte mit einem Brief enden, den ich für einen wunderbaren Segen halte. Hört mir gut zu, euch wird es sicher auch so gehen.

„Heute ist der Jahrestag unserer Familie in der Grace Community Church. Wir verließen unsere Heimat in Fort Lauderdale, Florida, in einem Akt des Vertrauens. In den Westen zu ziehen, um Grace Church zu besuchen, war das spannendste Jahr im Leben unserer Familie als Christen. Es ist, als ziehe man wegen des Goldrausches nach Kalifornien, nur dass wir nicht nach verderblichem Gold suchen, sondern nach einem unverderblichen Reichtum im Wort Gottes, das so frei verfügbar ist in der Grace Church. Obwohl wir durch deinen gesegneten Radiodienst wahrhaftig in Gottes Wort gewachsen sind, spürten wir, dass es an der Zeit war, einen Dienst zu übernehmen, um dem Leib Christ in der Grace Church zu weiterem Wachstum zu verhelfen.“

Ist das nicht wunderbar? „Mein Mann und ich engagieren uns bei Flocks (Hauskreise) und der Union Rescue Mission (Obdachlosenasyl) und wir empfangen neue Besucher in der Gemeinde, wie du weißt; es ist eine wahre Freude, Teil einer Gemeinde zu sein, die von Christus gebaut wird. Zu dienen und dadurch Freude zu empfangen. Ich bin auch überwältigt, wie die Leute, ebenso wie die Mitarbeiter, uns geholfen haben, nicht nur im Herrn zu wachsen, sondern auch unsere diversen Bedürfnisse zu stillen, wie zum Beispiel Nahrung und Kleidung, und eine Unterkunft für uns zu finden, als wir hier ankamen. Während all unserer Prüfungen habe ich mich nie alleine gefühlt, weil die treuen Heiligen bei Grace unsere Last wahrlich getragen haben, als wie Not litten. Und Psalm 34 ist unserer ganzen Familie besonders ans Herz gewachsen. Als wir Not litten, riefen wir den Herrn an und er erhörte uns und erlöste und von all unseren Nöten durch die geliebten Heiligen der Grace Church; und wir haben geschmeckt und gesehen, dass der Herr gut ist; und wir sind wahrlich glücklich, weil wir alle unser Vertrauen in ihn setzen. Wir haben nichts als Lob an unseren Herrn dafür, wie Grace Church uns durch ihre Heiligen gedient hat, sowohl finanziell als auch geistlich. Vielen Dank, dass ihr eure Mitglieder genug liebt, um sie das Wort Gottes zu lehren und sie zu lehren, wie sie die Schrift in ihrem Alltag auf ihr Leben anwenden können. Wir erinnern uns unaufhörlich an euer Werk der Treue und eure Liebesmühen und eure geduldige Hoffnung in unseren Herrn Jesus Christus vor dem Angesicht Gottes und unseres Vaters.“

Was für eine Gemeinde kann solche Auswirkungen haben? Was für eine Gemeinde ist nötig, um eine Familie so zu berühren? Das hier ist nur eine von vielen. Eine Gemeinde, die die richtigen Einstellungen hat, deren Herz richtig ist. Liebe, Demut, Dienst, Freude, Frieden, Dankbarkeit. All diese Dinge. Das sind die Dinge, die eine Gemeinde verändern und eine derartige Gemeinde wird die Welt verändern. Lasst uns beten.




Available online at: http://www.gty.org/resources/sermons/de2026
COPYRIGHT ©2014 Grace to You

You may reproduce this Grace to You content for non-commercial purposes in accordance with Grace to You's Copyright Policy (http://www.gty.org/connect/copyright).