Unleashing God's Truth, One Verse at a Time

Die Anatomie der Gemeinde: Die inneren Organe, Teil 4 (German)

Ausgewählte Schriftstellen

Code: de2028

Eine der beeindruckendsten und wunderbarsten Darstellungen des würdigen Lammes, des Sohnes Gottes, findet sich in Offenbarung Kapitel 1. Wir wenden uns heute früh wieder unserer Betrachtung von Gottes Wort zu und ich möchte euch bitten, eure Bibeln bei Offenbarung Kapitel 1 aufzuschlagen. Ich möchte euch die erste Sicht auf unseren Herrn Jesus Christus schildern, die sich in dieser großartigen Offenbarung findet.

Wir fangen bei Offenbarung 1, Vers 9 an, wo es heißt: „Ich, Johannes, der ich auch euer Bruder bin und mit euch Anteil habe an der Bedrängnis und am Reich und am standhaften Ausharren Jesu Christi, war auf der Insel, die Patmos genannt wird, um des Wortes Gottes und um des Zeugnisses Jesu Christi willen. Ich war im Geist am Tag des Herrn, und ich hörte hinter mir eine gewaltige Stimme, wie von einer Posaune, die sprach: ‚Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte’ und: ‚Was du siehst, das schreibe in ein Buch und sende es den Gemeinden, die in Asia sind: nach Ephesus und nach Smyrna und nach Pergamus und nach Thyatira und nach Sardes und nach Philadelphia und nach Laodizea.’ Und ich wandte mich um und wollte nach der Stimme sehen, die mit mir redete; und als ich mich umwandte, da sah ich sieben goldene Leuchter, und mitten unter den sieben Leuchtern Einen, der einem Sohn des Menschen glich, bekleidet mit einem Gewand, das bis zu den Füßen reichte, und um die Brust gegürtet mit einem goldenen Gürtel. Sein Haupt aber und seine Haare waren weiß, wie weiße Wolle, wie Schnee; und seine Augen waren wie eine Feuerflamme, und seine Füße wie schimmerndes Erz, als glühten sie im Ofen, und seine Stimme wie das Rauschen vieler Wasser. Und er hatte in seiner rechten Hand sieben Sterne und aus seinem Mund ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert hervor; und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne in ihrer Kraft.“

Johannes hat eine unglaubliche Vision; und was er sieht, ist nichts Anderes als unser Herr Jesus Christus, das Alpha und Omega; und er sieht Christus in seiner Vision, wie er sich unter sieben goldenen Leuchtern bewegt. Die repräsentieren die sieben Gemeinden in Vers 11 … die sieben Sterne in seiner Hand sind, laut Vers 20, die sieben Diener jener Gemeinden. Was seht ihr hier also? Ihr seht Christus unter seinen Gemeinden; und die sieben Gemeinden von Kleinasien, die hier aufgeführt sind und an die in Kapitel 2 und 3 Briefe geschrieben wurden, sind stellvertretend für alle Formen von Gemeinden in der ganzen Kirchengeschichte; und hier seht ihr ein Bild unseres Herrn unter seinen Gemeinden, unter seinen Anhängern, wie er sich um die Gemeinde kümmert, die er mit seinem kostbaren Blut erkauft hat; und das hat sich nicht verändert.

Ich glaube, unser Herr ist lebendig und aktiv in seiner Gemeinde - heute ebenso wie damals; und die Vision, die Johannes hat, ist nicht nur eine Vision für jenen Ort und jene Zeit, sondern eine Vision für die gesamte Zeit der Gemeinde. Dass Christus immer lebt und unter seiner Gemeinde ist; und in Vers 13 bemerkt ihr, dass er ein bodenlanges Gewand trägt, umgürtet mit einem goldenen Gürtel. Wenn ihr das genau betrachtet, werdet ihr feststellen, dass dies das Gewand eines Propheten sein könnte. Es könnte das Gewand eines Priesters sein. Es könnte das Gewand eines Königs sein, und ist es nicht passend, dass er tatsächlich König und Prophet und Priester in einem ist? Er ist als Herrscher inmitten seiner Gemeinde. Er wandelt umher in seiner Gemeinde als jemand, der von Gott spricht und der die Menschen zu Gott führt.

In Vers 14 sehen wir, dass sein Haupt und seine Haare weiß wie Wolle waren, weiß wie Schnee. Das deutet auf seine absolute und äußert reine Heiligkeit hin ... Und so wandelt der heilige Sohn Gottes, der perfekte König, Priester und Prophet, in seiner Gemeinde umher; und dabei, so lesen wir in Vers 13, „[waren] seine Augen … wie eine Feuerflamme.“ Das ist ein durchdringender Blick. Während er in seiner Gemeinde umherwandelt, suchen seine Augen nach deren Stärken und Schwächen. Seine Augen durchdringen das Oberflächliche, um zu bestätigen und festzustellen, was tatsächlich vor sich geht.

Oh, was für eine wunderbare Sache es ist, zu wissen, dass Christus in seiner Gemeinde lebendig ist. Das ist nicht unser Werk; es ist sein Werk. Das hängt nicht von unserer Klugheit ab, noch bleibt es uns überlassen, herauszufinden, was richtig gemacht wird oder was getan werden sollte; sondern Christus lebt in seiner Gemeinde und er forscht mit einem durchdringenden Blick und „und seine Füße [sind] wie schimmerndes Erz, als glühten sie im Ofen, und seine Stimme wie das Rauschen vieler Wasser.“ Und das sind die Füße des Gerichts und die Stimme des Gerichts. Wenn er in der Gemeinde Dinge findet, die ihm missfallen, kommt er im Gericht. Er spricht im Gericht zu jener Gemeinde ...

Ihr sagt jetzt: „Warum liest du das?“ Weil ich denke, dass es eine gute Stelle ist, um heute anzufangen und uns an Folgendes zu erinnern: Wir sind die Gemeinde, die Christus errichtet, nicht wahr? Wir sind der Leuchter, um den Christus sich kümmert. Wir sind quasi das Licht, das Christus justiert; und er tut das mit einem durchdringenden Blick. Er strebt danach, das in uns zu finden, was nicht im Lot ist, und es mit dem Donner seiner eigenen Stimme und der Kraft seines eigenen züchtigenden Gerichts zu konfrontieren, weil er danach strebt, uns zu läutern. Wenn wir uns dieser Läuterung widersetzen, wird er uns seinen Segen entziehen; und eine der gemischten Abschnitte in der ganzen Schrift ist Offenbarung 2 und 3, wo es einige Gemeinden gibt, die gelobt werden, während die meisten jedoch verurteilt werden, weil unser Herr dort nicht fand, wonach er suchte.

In gewisser Weise steht auch Grace Church in Offenbarung 1; und Christus wandelt in dieser Gemeinde und ich glaube, dass er lobt und verurteilt. Ich glaube, dass er sucht und segnet. Ich glaube, dass er sucht und züchtigt, in dem Ausmaß, in dem er Dinge entdeckt, die im Einklang mit seinem Willen sind oder Dinge, die es nicht sind. Deshalb bete ich und glaube wirklich, dass ich, wenn ich in diesen Tagen hier stehe und euch meine Gedanken mitteile und euch einfach mein Herz ausschütte, an einer Stelle stehe, wo Christus stehen würde. Ich stehe hier in seinem Namen, um euch zu sagen, was seine suchenden Augen sehen möchten und manchmal sehen, zu anderen Zeiten jedoch nicht.

Ich gebe mich nicht der Illusion hin, ein gesalbter Prophet Gottes zu sein, der von Anderen abgesondert ist. Ich glaube einfach, dass der Geist Gottes uns zu diesem Zeitpunkt in unserer Gemeinde geführt hat und dass der Geist Gott uns zu dieser spezifischen Serie veranlasst hat. Als ich begann, vor fünf Wochen über die Anatomie einer Gemeinde zu sprechen, wusste ich nicht wirklich, warum ich das tat. Ich fühlte mich einfach dazu getrieben. Schlimmer noch, ich hatte keine Vorstellung davon, was ich sagen würde. Ich schrieb eine kurze Gliederung und auf deren Grundlage arbeite ich immer noch … und ich bat den Geist Gottes, mich zu befähigen, quasi das Instrument Christi zu sein, während die Gemeinde unter die Lupe genommen wird, um uns zu helfen, das zu sehen, was er sieht …

Und ihr habt so gut reagiert, dass ich weiß, dass das vom Geist Gottes kommt. Ich weiß, dass das, worüber wir gesprochen haben, von Gott ist. Ich habe das an eurer Reaktion gesehen. Ich habe mehr Briefe nach den letzten Predigten erhalten, als zu irgendeiner anderen, die ich je gepredigt habe, glaube ich; und die Post umfasst das ganze Spektrum. Ich habe zwei Briefe erhalten, die mir einfallen, gestern mehr, vielleicht fünf, aber zwei davon waren irgendwie interessant. In einem davon stand: „Ich wünschte, dies wäre eine schwarze Gemeinde, damit ich aufstehen und lauthals rufen könnte: ‚Predige es, Bruder, predige es.“ … Und das ist in Ordnung. Wisst ihr, ich bin in einer schwarzen Gemeinde gewesen, wo man aufsteht und lauthals ruft: „Blast eure Trompeten“, und wisst, das wird euch in Fahrt bringen, wenn ihr das nicht schon vorher seid.

Ich meine, ganz und gar, von solch einer Reaktion. Gestern las ich auch einen Brief, in dem eine liebe Person sagte: „Ich schäme mich. Ich schäme mich. Ich schäme mich. Ich schäme mich“, und den Brief unterzeichnete mit „Ein Reumütiger“, nachdem er mit der Realität konfrontiert worden war, dass er weit entfernt war von dem, was Gott sich von seiner Gemeinde wünscht. Ich weiß nicht, wo ihr in diesem Spektrum seid - Aufstehen und „Predige es, Bruder“ zu rufen einerseits oder sich still und leise schämen andererseits. Aber ich habe gesehen, wie Gott unsere Herzen dadurch berührt hat, meines eingeschlossen. Deshalb möchte ich heute früh zu unseren Gedanken über die Anatomie einer Gemeinde zurückkehren und Christus unsere Gemeinde noch ein wenig mehr durchdringen und uns Dinge offenbaren lassen, die wir sehen müssen.

Nun, wir haben bereits über das Skelett gesprochen. Wir haben darüber gesprochen, als seien wir ein Körper; wenn wir die Analogie eines Körpers verwenden und wie ein Körper sind, brauchen wir ein Skelett; und wir haben über die Dinge gesprochen, die ein Skelett oder eine Grundstruktur ausmachen: eine hohe Sicht Gottes, die absolute Autorität der Schrift, Klarheit der biblischen Lehre, persönliche Heiligung und ein Verständnis der geistlichen Autorität. Und dann sind wir zu den inneren Organen übergegangen: das Durchströmen der „Lebenssäfte“. Ebenso wie in einem Körper ist der Leib Christi für seine Existenz von diesen inneren Organen abhängig; wir sind also von gewissen geistlichen Einstellungen abhängig und diese Einstellungen müssen den ganzen Leib durchströmen. Wir haben euch die Einstellungen vorgestellt, die am wichtigsten sind. Wir haben über Gehorsam gesprochen, der mir als vorrangige, als wichtigste Einstellung erscheint. Die Einstellung der Demut, der Liebe, der Einheit, des Dienens, der Freude, des Friedens, der Dankbarkeit, der Selbstdisziplin und der Verantwortung; ich glaube, letztes Mal haben wir mit Vergebung aufgehört.

Nun, all dies sind Einstellungen, die in Gottes Kindern gefördert werden müssen; und wenn unser Herr durch seine Gemeinde wandelt, dann sind das meiner Meinung nach die Dinge, nach denen er sucht. Ein Volk zu sehen, das sich durch eine Einstellung der Liebe, des Friedens, der Disziplin, des Gehorsams, des Dienstes, der Freude und der Dankbarkeit auszeichnet. All diese Dinge. Er sucht hinter der Fassade, um zu sehen, was in unserem Herz ist, denn unser Herr erforscht die Herzen …

Jetzt haben wir bereits über elf Einstellungen gesprochen; die letzten fünf werde ich euch heute früh nennen. Ich werde heute früh mit den Einstellungen abschließen, deshalb werde ich versuchen, alle fünf zu schaffen. Nummer 12 auf meiner Liste, auch wenn die Nummerierung unwichtig ist, ist Abhängigkeit. Abhängigkeit … wenn ihr es negativ ausdrücken wolltet, wäre es die Einstellung der Unzulänglichkeit oder das Gefühl, dass ihr nicht ausreichend seid, sodass es eine grundlegende Abhängigkeit in euch gibt; das ist für fähige Menschen nicht einfach. Es ist nicht einfach für effektive, von Gott gesegnete Gemeinden wie unsere. Seht ihr, unsere Gemeinde ist quasi eine gut funktionierende Maschine. Ich meine, die Maschine bewegt sich. Dinge werden erledigt. Wir haben kompetente Personen. Wir haben fleißige Personen. Wir haben kreative Personen. Unsere Programmentwicklung in der Vergangenheit verkündet deutlich: „Leute, wir tun es.“ Und wir können zu dem Punkt kommen, wo wir das Gefühl der Unzulänglichkeit verlieren. Wir verlieren das Gefühl der Abhängigkeit, weil wir herausgefunden haben, wie wir es tun können; und was wir dabei wirklich tun, wenn wir nicht vorsichtig sind, ist Gott zu eliminieren. Ihr kommt zu einem Punkt in eurem Dienst, wo ihr durch die Stärke eures Mitarbeiterstabs und eure kreativen Leute und die Programme, die bereits etabliert sind, einfach „Tschüss“ zu Gott sagt und euch auf und davon macht ..

Und vielleicht ist es nicht so einfach, das zu tun, wenn ihr in einer kleinen Gruppe von Gläubigen hinter dem Eisernen Vorhang seid, die jeden Tag mit der Angst vor dem Tod leben und absolut keine Ressourcen haben … Aber wir, die wir so viel haben, die wir so sehr von Gott gesegnet wurden - wie das alte Israel, das wir erwähnten - die wir in das Land gekommen waren und ein Land erbten, für das wir nicht wirklich gearbeitet haben, die wir uns an Brunnen gelabt haben, welche wir nicht ausgehoben haben, wir vergessen Gott; und wir kommen einfach vom Weg ab mit unseren Aktivitäten und großen Ideen und vielversprechenden Hoffnungen und herausfordernden Gedanken. Ich denke, was ich hier sage, Leute, ist, dass wir wirklich nie etwas tun wollen, das wir nicht als Gottes perfekten Plan für uns erachten … und deshalb müssen wir eine Einstellung der Abhängigkeit bewahren. Abhängigkeit.

Und wir könnten von vielen Blickwinkeln aus darüber reden. In dem Psalm, den ich heute früh gelesen habe, Psalm 19, sagt David: „Bewahre mich vor mutwilligen Sünden.“ Es ist so leicht, einfach voranzupreschen, ohne wirklich von Gott abhängig zu sein, ohne nach dem Herz und Verstand Gottes zu suchen. Ihr könntet in einer Sitzung sein und euch entscheiden, dieses oder jenes zu tun; aber wo ist das Gebet, wo ist die Geduld, wo ist die beständige Gemeinschaft mit Gott, bis das Herz nicht nur frei ist, was auch immer zu tun, sondern auch das Gefühl hat, das Werk Gottes zu tun ...

Ich habe immer, während meines gesamten Dienstes, Angst davor gehabt, etwas zu tun, bei dem Gott außen vor war … ich will immer sicher sein, dass ich im selben Tempo, in dieselbe Richtung und mit demselben Ziel voranschreite wie Gott, denn Christus ist derjenige, der seine Gemeinde errichtet, und ich will nicht mit ihm konkurrieren. Sonst wäre ich von Anfang an auf verlorenem Posten … aber wir können uns so leicht in mutwillige Sünden verrennen. Große Gedanken und los gehts …

Ich erinnere mich noch, als ich an der theologischen Hochschule war, im Talbot Seminary. Dort musste damals jeder zweimal in der Kapelle predigen. Heutzutage haben wir mehr Studenten; und ich glaube nicht, dass jeder predigen muss, aber jeder tat es. Als wir predigten, saß die ganze Fakultät auf dem Podest hinter uns und sie hatten Zettel, auf die sie ihre Kritik schrieben. Die ganze Zeit, während wir predigten, füllten sie diese Zettel aus, was eine gute Übung für sie war, weil es sie meiner Meinung nach während der langweiligeren Predigten wach hielt …

Aber sie saßen dort, man hörte das Papier rascheln und wenn sie zehn Minuten nach Beginn deiner Predigt bereits die Seite umschlugen, wusste man, dass man große Probleme hatte, nicht wahr? Aber man gab bei den Predigten sein Bestes. Ich sollte über 2. Samuel Kapitel 7 predigen und das habe ich nie vergessen. Ich wollte die Predigt so gut beherrschen, dass ich dafür alles auswendig lernte, sogar meine Pausen. Ich glaube, ich wusste sogar, wann ich atmen musste. Ich wollte wirklich vorsichtig dabei sein und ich stieg in das Kapitel ein … und David betrachtet seinen Palast. Er sagt: „Ich habe diesen wunderbaren Palast.“ Er blickt auf das Haus Gottes. Gott lebte zu jener Zeit in einem Zelt, wisst ihr, der Stiftshütte. Er sagt: „Es geziemt sich nicht, dass Gott in einem Zelt wohnt, während ich in diesem riesigen Palast lebe; ich werde ein Haus für Gott bauen.“

Lobenswert, oder? Sehr lobenswert. Und so geht er zu Nathan dem Propheten und sagt: „Nathan, ich möchte Folgendes tun“, und Nathan sagt: „Lobenswert. Geh und tu, was dein Herz dir sagt, David, es ist eine großartige Idee.“ Und Gott ließ einen großen Haken herab, köderte Nathan und sagte: „Nathan, du hast keine Rücksprache mit mir gehalten. Wer hat dir gesagt, dass du ihm das sagen sollst? Er wird nie mein Haus bauen, denn er ist ein Mann mit blutbefleckten Händen.“ … Es war Salomo, der das Haus bauen sollte. Aber wenn Gott etwas nahm, so ersetzte er es mit etwas Anderem; er gab David eine wunderbare Verheißung.

Also predigte ich über die Sünde, Gott Dinge zu unterstellen, sich in Dinge zu versteigen, an denen Gott nicht interessiert ist … für mich war es wirklich eine Erfahrung, die mein Leben veränderte, weil diese Botschaft mir im Laufe der Jahre in Erinnerung geblieben ist. Als ich ging, übergab mir Dr. Feinberg übrigens seinen Bewertungsbogen. Er war der Dekan. Der Bogen war gefaltet und ich fühlte mich so gut angesichts jener Botschaft, weil sie mein Herz ansprach; ich entfaltete das Blatt und er hatte nichts abgehakt. Er hatte einfach über die Vorderseite geschrieben: „Du hast das Thema des Abschnitts vollkommen verfehlt.“ …

Das war ein schlechter Tag ... ein sehr schlechter Tag und eine sehr gute Lektion. Er war der Meinung, ich hätte über die Verheißung des Reichs predigen sollen. Es war eine Frage der Entscheidung. Ich wusste, dass in diesem Abschnitt das Reich Gottes verheißen wurde, aber ich hatte das Gefühl, mein eigenes Herz musste etwas über Überheblichkeit hören; weil ich ein Mensch bin, der sehr schnell in eine neue Richtung rennt oder vielleicht großartige Ideen oder großartige Visionen hat in Bezug auf was, was getan werden könnte. Ich muss zum Punkt der Abhängigkeit zurückkehren, zum Gefühl der Unzulänglichkeit, das mich dazu treibt, das Herz und den Verstand Gottes zu suchen.

Man muss lediglich etwas alleine beginnen, bei dem Gott nicht mit von der Partie ist, sich dabei zu weit aus dem Fenster lehnen und einige Male stürzen. Das hilft, dich davon zu heilen. Wovon ich hier wirklich rede, ist Gebet. Die Gemeinde muss eine Einstellung der Abhängigkeit haben. Leute, passt auf, wir sind noch nicht angekommen. Ich meine … wir gehen. Wir haben all dieses Zeug. Wir kommen hierher. Es ist alles bereit für uns, all diese wunderbaren Programme und Dienste, und wir könnten der Vorstellung erliegen, dass wir uns einfach nicht mehr auf Gott verlassen müssen. Aber das kann sich im Handumdrehen ändern. Es muss eine nachhaltige Abhängigkeit geben.

Betrachtet für einen Moment mit mir Johannes 14, um kurz dieses Konzept der Abhängigkeit von einem anderen Winkel anzugehen. Ich bin mir sicher, ihr seid mit der Situation in Johannes 14 vertraut. Unser Herr verabschiedet sich. Die Szene spielt im Obersaal, es ist der letzte Diskurs unseres Herrn mit seinen Jüngern; er verheißt ihnen alle möglichen wunderbaren Dinge, weil sie wirklich Angst haben. Sie haben sich für wirklich alles auf ihn verlassen. Sie sind ihm seit drei Jahren nachgefolgt. Er hatte Essen zubereitet, das sie speiste. Er hatte Fische gefangen, damit sie ihre Steuern zahlen konnten. Er hatte ihnen alles erzählt, was sie über das Reich Gottes, über Gott, über die Menschen, über die Sünde und Gerechtigkeit wissen mussten. Sie waren vollkommen von ihm abhängig; und jetzt verließ er sie und sie waren besorgt. Sie waren sehr besorgt, weil sie sich ihrer Abhängigkeit bewusst geworden waren. Sie brauchten ihn dringend. Ich meine, selbst wenn er bei ihnen war, wussten sie ständig nicht weiter, nicht wahr? Und deshalb waren sie sich ihrer Abhängigkeit bewusst.

Und als er ihnen ankündigte, dass er sie verlassen würde, setzte Panik ein. Echte Panik. Aber inmitten von alldem spricht er eine wunderbare Verheißung ihnen gegenüber aus. Die findet sich in Johannes 14,13-14: „Und alles, was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, damit der Vater verherrlicht wird in dem Sohn. Wenn ihr etwas bitten werdet in meinem Namen, so werde ich es tun.“ Ein besseres Versprechen kann es nicht geben, oder? Alles, worum wir in seinem Namen bitten, wird er tun.

Ihr sagt: „Nun, was bedeutet das? Alles, worum wir bitten?“ Nein, sondern alles, worum wir in seinem Namen bitten. Ihr fragt: „Aber was bedeutet das?“ Wenn ihr am Ende eures Gebetes sagt: „In Jesu Namen. Amen“, muss Gott das dann tun? So denken manche Leute. Das bedeutet es aber nicht. Im Alten Testament sagte Gott: „Mein Name ist ‚Ich bin, der ich bin’.“ Mit anderen Worten: „Mein Name ist all das, was ich bin“ und der Name Christi ist all das, das er ist. Wenn ihr also um etwas bittet, das mit dem der Person Jesu und seinen Werken und seinem Willen und seinem Wunsch und seinen Plänen und seinen Zielen im Einklang steht, dann wird er es tun. Es bedeutet nicht, dass ihr um irgendetwas bitten, diesen Nachsatz an das Ende eures Gebets hängen könnt und es bekommt. Es bedeutet, wenn ihr im Einklang mit seinem Willen und seinem Zweck bittet, dann wird er es tun.

Und so müssen wir, als Gläubige, lernen, ein Leben der ständigen Abhängigkeit zu führen, in dem wir beten: „Oh Herr, was immer dein Wille sein möge, das tu. Tu deinen Willen.“ … Dann gibt es keine Bitterkeit, wenn es keinen Erfolg hat, wenn es nicht getan wird, wenn es nicht geschieht. Wenn wir von ihm abhängig sind, um das Gebetsanliegen zu aktivieren und es nur dann herbeizuführen, wenn es seinem perfekten Willen entspricht. Seht ihr, auf diese Weise wird der Vater verherrlicht, weil der Vater tut, was er für seine eigene Herrlichkeit tun will, und der Dienst, der ausgeführt wird, dann der Dienst Gottes im Namen des Sohnes ist.

Und, meine Lieben, genau das will ich in dieser Gemeinde. Ich will nicht einen Dienst voller kluger Menschen. Ich will nicht einen Dienst voller kreativer Menschen. Wir wollen den Dienst, der von Gottes Geist geprägt ist, im Namen von Gottes Sohn für die Herrlichkeit Gottes, nicht wahr? Und ich rede hier nur von einer allgemeinen Perspektive, aber in unseren Herzen muss es ein Gefühl der Unzulänglichkeit geben, um zu wissen, was wir tun sollen und wie wir es am besten tun; das uns zu unserer Abhängigkeit von Gott treibt, wo wir inmitten unserer Gebete nach dem rufen, was Jesus von uns will …

Das ist so wichtig. Das ist, ehrlich gesagt, der Kern des Gebetes der Jünger in Matthäus 6, wo sie zu Jesus kamen und sagten: „Lehre uns zu beten“ und er sagte: „Ihr sollt auf diese Weise beten. ‚Unser Vater, der du bist im Himmel … geheiligt werde dein Name.’“ Mit anderen Worten, dein Name werde verherrlicht. Heilig sei dein Name. Abgesondert sei dein Name. Einzigartig sei dein Name. Mit anderen Worten, Herr, wir wollen lediglich, dass du verherrlicht werden mögest, dass dein Name erhoben werden möge, für alles, was du bist, und dass alles, was du willst und anstrebst, geschehen möge. Dann: „Dein Reich komme.“ Tu dein Werk auf deine Weise in deinem Reich. „Dein Wille“, …was?..., „geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden.“

Das Gebet beginnt also nicht mit „Gib uns, gib uns, gib uns“, sondern mit „Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe“, und bis wir diese Perspektive angenommen haben, haben wir kein Recht, um irgendetwas zu bitten. Und so wird uns hier, meiner Meinung nach, vermittelt, auf eine Weise zu beten, die unsere Abhängigkeit ausdrückt … eine gewisse Unzulänglichkeit, die Gott anruft, sein Werk auf seine Weise zu tun.

Das ist hier immer unser Wunsch gewesen. Das ist immer unser Ziel gewesen … dass Christus seine Gemeinde errichtet und dass wir einfach ein Teil davon wären. Manchmal sorge ich mich, dass wir so programmorientiert werden, dass wir in den Dingen, die wir tun, so gut werden, unsere Pläne so weit verfolgen, dass Gebet darin keinen Platz hat, außer, wenn eine Katastrophe eintritt. Nach vollendeten Tatsachen. Huch, hilf uns hier raus, Herr; wenn wir gebeten hätten, wären wir wahrscheinlich nicht einmal in dieser Lage.

Ich weiß nicht, wie das bei euch ist, aber ich will nichts für mich, das Gott nicht für mich will. Wollt ihr das? Nichts; deshalb denke ich, es muss eine Einstellung der Abhängigkeit geben; und dank Gott hat es die gegeben. Ich möchte euch nur ermutigen, diese Einstellung immer mehr zu pflegen. Wir haben uns auf Gott verlassen. Wir haben uns auf sein Wort verlassen. Wir haben uns auf Gebet verlassen. Aber wir brauchen mehr. Ich glaube, wir sind vielleicht verstrickt in diesem Milieu des modernen Christentums, in dem wir viel arbeiten und wenig beten …

Es gibt nichts, das wunderbarer ist, als Zeit im Gebet verbracht zu haben, sich auf etwas einzulassen und diese gewaltige Freiheit zu spüren, die sich im Herz einstellt, wenn wir wissen, dass wir Seite an Seite auf demselben Weg wie unserem Heiland wandeln, dessen Wille zum Ausdruck kommt …

Deshalb habe ich das gesagt… es läuft nicht immer so, wisst ihr; als ich diese Serie begann, wusste ich nicht wirklich, wohin der Herr uns führen würde. Ich weiß nicht einmal jetzt, was ich sagen werde, bis ich es sage: Aber ich hatte während dieser ganzen Angelegenheit das Gefühl, dass Jesus Christus Schritt für Schritt an meiner Seite ist, weil ich in meinem Herz wirklich glaube, dass er mich in diese Richtung geführt hat, als ich ihn gesucht habe, um herauszufinden, was unsere Gemeinde zurzeit braucht und was er von uns in unserer Gemeinschaft in dieser Zeit will. So drückt er uns gegenüber aus, was ihm am Herzen liegt, und so wandelt er quasi unter den Leuchtern. Abhängigkeit. Wir tun eine Menge Dinge gut, aber nicht so gut, dass wir sie im Fleisch tun möchten, oder?

Ich möchte euch eine weitere Einstellung nennen, die in der Gemeinde erforderlich ist. Flexibilität. Flexibilität. Ich werde nicht lange darüber reden, aber das ist wichtig … Flexibilität. Das bedeutet, wir müssen in der Lage sein, uns zu verändern. Jemand schrieb einmal ein Buch und sagte, die letzten sieben Worte einer Gemeinde seien gewesen: „So haben wir das bisher nie gemacht.“ Und das ist wirklich wahr. Manche Menschen haben das ersetzt, was Jesus in Matthäus 15 sagte. Erinnert ihr euch daran? Er konfrontierte die Pharisäer und Schriftgelehrten. Sie kamen zu ihm. Sie konfrontierten ihn und sagten: „Warum übertreten deine Jünger die Überlieferung der Alten? Denn sie waschen ihre Hände nicht [wenn sie Brot essen].“ Wisst ihr, sie aßen, ohne … nicht ohne sich physisch zu säubern, sich zu waschen, aber ohne ein zeremonielles Ritual. „Warum übertreten deine Jünger die Überlieferung der Alten?“ Und Jesus antwortet ihnen: „Warum übertretet ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen?“

Ich möchte euch etwas sagen. Wir haben alle Erfahrungen gesammelt. In Gemeinden können sich viele Traditionen anhäufen, die dem im Weg stehen, wozu das Wort Gottes uns auffordert, nicht wahr? Das geschieht ständig. „Aber, wir … wir können das in unserer Gemeinde einfach nicht tun. Wir … wir haben diese Tradition“, seht ihr? Wir … Gemeinden sind auf eine Weise organisiert, die völlig unbiblisch ist. Der Stil ihres Dienstes kann völlig unbiblisch sein, und wenn ihr versucht, eine Sache einzuführen, die Gott unter dem göttlichen Mandat eines Gebotes von Gott selbst will, rennt ihr damit direkt gegen diese Steinmauer der Tradition. Deshalb muss es in einer Gemeinde eine Einstellung der Flexibilität geben.

Wenn ihr schon sehr lange bei Grace seid, müsst ihr flexibel sein. Ich meine, wir verändern uns ständig. Die Leute sagen: „Wie ist eure Gemeinde organisiert? Könntest du uns ein Organigramm schicken?“ Derartige Briefe bekommen wir ständig. Das ist wirklich ein Witz. Es müsste ein 16-mm-Film sein. Es müssten bewegliche Bilder sein … genau so. Es hört nie auf. Wir können das nicht erfassen und in einem Karton verpacken, weil Gott durch die Menschen wirkt; und die Menschen schwanken, sie sind stark und schwach, engagiert und weniger engagiert, und mehr Leute drängen sich irgendwo rein. Wir müssen irgendetwas daran ändern; und deshalb gibt es ständige Veränderungen, eine quasi konstante organischer Funktion, die ich so wunderbar finde, weil sie uns nie aufhören und einfach als Verwalter agieren lässt. Man kann sich nie einfach hinsetzen und die Zeitung herausholen. Es sind immer Menschen; und es geht immer darum, dies aufzugreifen, jenes zu stärken und dieses zu ändern … und das ist wunderbar; weil wir, hoffentlich, nie den Unterschied zwischen Routine und Realität durcheinanderbringen. Wir wollen das nicht durcheinanderbringen. Ich meine, wir wollen nicht das Wahre durch etwas Falsches ersetzen, nur, weil wir es immer so gemacht haben.

Meine Frau hatte eine alte Tante, die kürzlich verstorben ist, eher eine entfernte Verwandte, würde ich sagen, nicht wirklich eine Tante. Aber wie auch immer, wir besuchten sie in der Regel in der Weihnachtszeit, brachten ihr kleine Kekse und Sachen mit, und als wir sie das letzte Mal zu Weihnachten besuchten, sagte sie: „Nun John …“, sie besucht eine Methodistengemeinde. Sie sagte: „Habt ihr einen Heiligabend-Gottesdienst?“ Ich sagte: „Nein, wir haben keinen Heiligabend-Gottesdienst.“ Sie erwiderte: „Tatsächlich nicht?“ Ich sagte: „Nein. Wir ermutigen einfach jeden, nach Hause zu gehen, Zeit mit seiner Familie zu verbringen und über die Bedeutung von Weihnachten und die Geburt unseres Herrn zu sprechen; aber wir haben keinen Gottesdienst.“ Sie sagte: „Oh, das ist wirklich schade.“ … Sie war sehr traurig. Sie sagte: „Weißt du, in unserer Gemeinde haben wir immer einen Heiligabend-Gottesdienst gehabt.“ Ich sagte: „Wirklich?“ Sie antwortet: „Oh ja.“ Ich fragte: „Gehst du hin?“ Sie erwiderte: „Oh nein, niemand geht hin … aber wir haben immer einen Heiligabend-Gottedienst gehabt.“ … „Niemand geht hin“, fragte ich. Sie beendete das Gespräch, indem sie sagte: „Ach, es ist zu schade, dass ihr keinen Heiligabend-Gottesdienst hab.“ ...

Meine Güte, ich sage euch, wir sind wirklich Gewohnheitstiere. Wisst ihr was? Das ist sowohl gut als auch schlecht. Es gibt gute Gewohnheiten und dann ist es gut, ein Gewohnheitstier zu sein. Es gibt schlechte Gewohnheiten und es ist schwer, sich diese abzugewöhnen, nicht wahr? Wenn man eine große Gruppe von Menschen zusammenbringt, die im Prinzip alle mit der Tendenz, sich Gewohnheiten zuzulegen, geschaffen werden, und sich diese Menschen fest an bestimmte Verhaltensweisen gewöhnt haben und man versucht, sie zu Veränderungen zu motivieren, ist es erstaunlich, wie resistent sie demgegenüber sind. Aber manchmal muss man einfach Dinge ändern, damit die Menschen Routine und Realität nicht durcheinanderbringen … es muss also ein wenig Ebbe und Flut, eine wenig Veränderung, ein wenig Flexibilität geben.

Wir alle müssen so sein, und wenn ihr das mit dem vorigen Punkt verknüpft, mit dem wir die Botschaft über Abhängigkeit eingeleitet haben, müssen wir flexibel sein, weil wir von Gott abhängen und Gott unter Umständen andere Dinge tut. Es bekümmert mich, wenn ein junger Pastor in eine Gemeinde geht und den großen Wunsch hat, das Wort zu lehren und anzuwenden, und gegen eine Steinmauer der Tradition läuft und die Menschen ihn keine Veränderungen vornehmen lassen. Sie sagen: „Wir werden wirklich Probleme haben, wenn wir versuchen, das zu tun, weil es bei uns folgendermaßen läuft. Meine Güte, wenn sie … werden diese Leute sehr aufgebracht sein.“ Aber warum lasst ihr die Traditionen der Menschen den Geboten Gottes im Weg stehen?

Seht ihr, das ist so wunderbar an dieser Gemeinde. Als wir vor Jahren begannen, das Wort Gottes zu entdecken, sagten wir: „He, das steht in der Bibel. Wir müssen das ändern. Wir müssen das ändern. Wir müssen uns ändern. Wir müssen uns darauf ausrichten.“ Und Grace Church war schon immer so. Das ist so wunderbar. Manchmal senden wir junge Männer aus und sie kommen sechs Monate später zurück, voller Narben, und sagen: „Ich bin gegen diese Mauer aus Traditionen gelaufen. Ich weiß nicht, ob sich das jemals ändern wird.“ Aber wir müssen flexibel sein.

Das gilt auch für unser Privatleben. Ich denke dabei immer an Apostelgeschichte 16. Paulus war jemand, der den Leuten sehr aktiv nachging, nicht wahr? Ich glaube nicht, dass er jemals müßig herumsaß. Er war einfach ständig in Bewegung und er hatte seinen Dienst in Galatien und Phrygien beendet. Das liegt heutzutage in der Türkei. Er entschied sich, gen Süden nach Asien zu ziehen, hinein nach Asien. Ein wunderbarer Ort. Ein sehr bedeutsamer Ort. Dort lagen die sieben Gemeinden Kleinasiens. In diesem Gebiet. Und er machte sich auf den Weg dorthin und in der Bibel heißt es in Apostelgeschichte 16,6, dass der Heilige Geist ihn davon abhielt. Ich weiß nicht, wie der Heilige Geist das tat, aber irgendwie legte er ihm Steine in den Weg. Er sagte: „Nein, dorthin nicht, Paulus.“

Was glaubt ihr wohl, was Paulus tat? Ging er wieder nach Hause und sagte einfach: „Nun, sie wollen meinen Dienst nicht. Im Dienst in Asien wird gerade niemand benötigt.“ Nein, er sagte: „Okay, wir können nicht gehen … wir waren bereits im Osten. Wir können nicht nach Süden gehen. Lasst uns einfach nach Norden gehen. Bithynien, Leute. Wir kommen. Lasst uns nach Bithynien gehen.“ Aber der Heilige Geist machte ihm auch hier einen Strich durch die Rechnung. „Da kannst du nicht hingehen.“ „Na gut, lass mal sehen. Wir waren bereits im Osten, wir können nicht in den Süden gehen oder in den Norden; Westen. Wir gehen in den Westen.“ Psssst, da war ein Ozean ...

Er schläft ein … und er schlief wahrscheinlich ein, während er darüber betete, wohin Gott ihn senden wollte, denn mitten in der Nacht hatte er eine Vision von einem Mann in Mazedonien, der sagte: „Komm herüber und“, …was?..., „hilf uns.“ Und er ging und das Evangelium wurde zu mehr als einer Sekte im Nahen Osten. Es berührte die Welt. Flexibilität. Flexibilität.

Marty Wolf ist einer unserer Ältesten. Ich schrieb darüber in meinem Buch über den Willen Gottes und ich erinnere mich, als er … er spürte das dringende Verlangen, Juden zu erreichen, weil er selbst Jude ist; er wollte nach Frankreich gehen und sie dort in Paris erreichen. Das war sein großes Ziel und so beteiligte er sich an Diensten der Bible Christian Union Mission in Frankreich. War das aufregend! Er durchlief sein gesamtes Training und die ganze Vorbereitung. Wir brachten in der Gemeinde eine Gedenktafel an. Es war die Gemeinde meines Vaters, und auf der Tafel stand: „Marty Wolf, Frankreich.“ Und dann kam der Tag, als er nach Kanada ging … das war der Ort, an den er ging. Französischsprachige Juden leben auch in Montreal. Gott hatte einen anderen Ort für ihn vorgesehen. Flexibilität.

So ist das, wenn man Christus dient; und die Gemeinde braucht diese Flexibilität, dieses Gefühl der Abhängigkeit, dieses Gefühl der Flexibilität, das besagt: „Gott, wir verlassen uns auf die Art, wie du uns leitest und wir beugen uns, wann immer du das tust.“ Das ist so wichtig. Ich möchte euch nur ermutigen, wenn die Dinge in der Gemeinde sich verändern und in Bewegung geraten, betet einfach mit uns, dass Gott uns in diese Richtung geführt hat, und seid flexibel, um mit dieser sehr wichtigen Einstellung einen neuen Weg einzuschlagen.

Ich möchte euch noch eine Einstellung nennen. Wachstum. Die Einstellung des Wachstums. Die Einstellung des Wachstums. Das ist wahrscheinlich ebenso wichtig wie alles andere - dass wir in uns den Wunsch nach Wachstum verspüren. Den Wunsch nach Wachstum. Sich im Prozess des Wachstums zu befinden. 1. Petrus 2,2 fasst das mit folgenden Worten zusammen: „und seid als neugeborene Kindlein begierig nach der unverfälschten Milch des Wortes, damit ihr durch sie“, …was?..., „heranwachst.“ Diese Analogie ist wunderbar, denn sie besagt Folgendes. Das ist nicht wie die Milch des Wortes im Gegensatz zum Fleisch. Das ist eine andere Analogie in 1. Korinther 3. Was Petrus hier sagt ist: „Ebenso, wie Babys ein Verlangen nach Milch haben, müsst ihr ein Verlangen nach dem Wort haben, um zu wachsen.“

Nun, wie groß ist das Verlangen eines Babys nach Milch? Habt ihr in letzter Zeit ein Baby in eurer Nähe gehabt? Sie strampeln, schreien, brüllen und haben Wutausbrüche, bis sie ihren Willen bekommen, nicht wahr? Letztendlich geht es Babys nur um zwei Dinge. Dass ihr ihnen Milch gebt und euch um die Konsequenzen kümmert. Das ist der Anfang und das Ende des ganzen Geschäfts … das ist zielstrebige Hingabe, seht ihr. Es ist dieses alles verzehrende Verlangen nach einer einzigen Sache, auf das Petrus hier abzielt. Wie stark ist euer Verlangen nach dem Wort? Ist es euch relativ gleichgültig? Seid ihr ein wenig gelangweilt mit dem, was heute früh hier geschieht? Seht ihr auf eure Uhr und sagt: „Ich muss hier raus. Die Sonne scheint das erste Mal seit fünf Tagen.“ …

Ich meine, habt ihr ein wirklich intensives Verlangen nach dem Wort? Ist es eine Art von … Drill… in Tyrannei, eure Bibeln aufzuschlagen, um darin zu lesen? Oder hat die Bibel etwas an sich, das euer Herz magisch anzieht? Habt ihr wirklich das Gefühl, das ihr wachst? Ich meine, das ist so wichtig.

Wir verfügen nicht alle über dieselbe Kapazität, zu wachsen, aber egal, wie groß unsere Kapazität ist, müssen wir wachsen, so weit es geht; und wir wachsen, indem wir uns von Gottes Wort ernähren. Wisst ihr, wir haben einen wunderbaren Dienst in unserer Gemeinde für einige Leute, die geistig behindert sind; und manche von ihnen sind gute Freunde von mir. Hervorragende, gute Freunde. Ich glaube, ich sehe sogar Rodney da vorne, in der zweiten Reihe. Rodney ist ein guter Freund von mir, nicht wahr? Ja.

Nun, ich kann mich noch erinnern, als Rodney getauft wurde. Erinnerst du dich noch, als du getauft wurdest, Rodney? Das war vor einiger Zeit. Er sagte also: „Ja, ich will getauft werden, und ich will getauft werden, weil John jeden anderen tauft, der Jesus in seinem Herzen hat, und ich habe Jesus in meinem Herzen. Ich will getauft werden.“ Also sagte ich zu Greg Barshop: „Großartig.“ Wir waren also dort drüben und ich sagte: „Also, Rodney, ich möchte mir hier ganz sicher sein.“ Er erinnert sich wahrscheinlich nicht daran. Ich sagte: „Rodney, es ist nur, weil du vortreten und Zeugnis ablegen musst.“ Ich sagte: „Also, sag mir einfach. Wer ist Jesus Christus?“ Er rümpfte seine Nase und sagte: „Du meinst, du weißt nicht einmal das?“ …

Ich erwiderte: „Was für eine dumme Frage. Natürlich weiß ich das. Ich bin der Prediger. Ich bin der Pastor.“ Und er wurde getauft und legte sein Zeugnis über seine Liebe zu unserem Herrn ab. Und hinterher hatte ich die Gelegenheit, ihm eine Bibel zu geben, weil seine alte Bibel ziemlich zerfleddert war. Er erzählte mir, er wollte eine Bibel mit großen Zahlen, weil er die Zahlen sehen konnte, über die ich sprach, und er konnte die Zahl der Verse etc sehen. Und die Leute halfen ihm. Ich weiß auch nicht, ob du dich an das erinnerst, was wenige Wochen später geschah. Du kamst nach vorne und sagtest: „Setz dich hin.“ Du sagtest: „Setz dich nach dem Gottesdienst hin.“ Also sagte ich: „Ok.“ Ich saß also auf den Stufen und er sagte: „Ich habe eine Überraschung für dich.“ Und er sagte Psalm 23 auswendig auf … und das war ein großer Segen für mich.

Wisst ihr, wir haben alle unterschiedliche Fähigkeiten, aber der Geist Gottes wirkt im Herz, nicht wahr, um uns zu veranlassen, sein Wort zu lieben und in dem Tempo zu wachsen, in dem wir wachsen können. Ich glaube, das, wovor ich am meisten Angst hätte, wäre, wenn unsere Gemeinde je aufhören würde zu wachsen. Wenn die Leute einfach sagen würden: „Also mir reicht's. Mehr Theologie kann ich nicht ertragen. Ich bin mit so viel Theologie konfrontiert worden. Ich weiß schon mehr, als mir lieb ist. Ich habe nicht einmal mehr Platz für die Kassetten. Die sind in der Garage. Sie sind im Koffer. Ich finde niemanden, dem ich sie geben kann, weil jeder sie hat. Ich meine, ich brauche wirklich nichts mehr zu wissen. Ich werde einfach meine Sachen packen und mich heimlich, still und leise davonmachen.“

Aber wisst ihr, Wachstum erfordert stetigen Hunger, nicht wahr? Ich bete nur zu Gott, dass wir diese Einstellung nie verlieren. Wisst ihr, Petrus sagte es in seinem zweiten Brief, Kapitel 3, Vers 18, noch auf andere Weise. „Wachst dagegen in der Gnade und in der Erkenntnis unseres Herrn und Retters Jesus Christus!“ Wir lernen nicht nur Fakten aus einem Buch. Wir wachsen in der Kenntnis unseres Herrn und Heilands Jesus Christus. Wir lernen keine Fakten kennen. Wir lernen ihn kennen. Richtig?

Seht ihr, wenn ihr in die Familie Gottes geboren werdet, so seid ihr laut 1. Johannes 2,13 kleine Kinder und kennt den Vater, Pa-pa, grundlegende Dinge. Und dann werdet ihr zu einem geistlichen jungen Mann und das Wort Gottes wohnt in euch. Ihr seid stark. Ihr überwindet den Bösen, aber damit ist es noch nicht zu Ende. Zuerst kennt ihr Gott auf einfache Weise. Dann kennt ihr die Lehre und dann heißt es, ihr werdet zu einem geistlichen Vater, der den erkannt hat, der von Anfang an ist. Wir lernen nicht, um die Lehre zu kennen. Wir lernen, um Gott zu erkennen, und je mehr wir Gott kennen, umso bereichernder ist die Gemeinschaft mit ihm.

Denkt einmal an die wunderbarste Person auf der ganzen weiten Welt, die wunderbarste Person, die ihr je getroffen habt. Denkt daran, wie wunderbar es wäre, wenn nur diese Beziehung immer weiter wachsen würde; und dann vergleicht das mit der Erkenntnis des unendlichen, heiligen Gottes des Universums in einer wachsenden Beziehung ... wachsend. Sich vom Wort ernähren. Hungert ihr danach? Meditiert ihr darüber? Beschäftigt euch die Wahrheit des Wortes in euren Gedanken? Ist sie euer täglich Brot? Könnt ihr mit Hiob sagen, dass ihr das Wort Gottes mehr liebt als eure nötige Speise?

Wir sollten wachsen und ihr sagt: „Nun, ich bin schon lange hier. Ich weiß so viel.“ Wenn ihr an dem Punkt angekommen seid, wo ihr meint, ihr wisst sehr viel, dann seid ihr gerade erst an dem Punkt, wo ihr wirklich nicht wisst, was ihr wissen solltet - dass ihr nämlich nicht genug wisst. Oh, ihr habt vielleicht genügend Fakten; aber wollt ihr mir weismachen, dass ihr Gott so gut kennt, wie ihr ihn kennenlernen möchtet? Seht ihr, wenn ich einen Abschnitt studiere, suche ich immer nach dem, was ich über Gottes Charakter darin herausfinden kann, damit ich ihn besser kennenlernen kann. Wachstum.

Ich möchte euch noch zwei weitere Einstellungen nennen. Treue. Treue. Wisst ihr, es gibt sehr viele Christen, die quasi geistliche Sprinter sind. Ein kurzer Sprint und sie sind fertig. Sie melden sich an, sprinten los und hopp ist alles vorüber. Sie streben nach geistlichem Ruhestand, während Gott nach Marathonläufern sucht. Langstreckenläufer, die bei der Stange bleiben. In 1. Korinther 4,2 heißt es: „Im übrigen wird von einem Haushalter nur verlangt, dass er“, …was?..., „treu erfunden wird.“ Ausdauer und langfristiges geistliches Engagement haben schon etwas für sich. Ich liebe es, wenn ältere Menschen zu mir sagen: „Weißt du, könntest du vielleicht etwas langsamer sprechen? Ich habe Mühe, alle meine Notizen niederzuschreiben.“ Und jemand, der schon über 80 ist, sagte das kürzlich zu mir. Ich liebe das einfach. Ein 80-Jähriger, der sich Notizen macht? Immer noch fasziniert. Immer noch dem Wort Gottes treu, der Wahrheit Gottes, dem Leben Gottes, der Gemeinde Gottes, dem Dienst. Dieser Mensch war nicht ausgestiegen.

Und dann gibt es jene Leute, die Jahr für Jahr lehren oder Jünger machen, die langfristige Verpflichtungen eingehen und diese einhalten. Obwohl - sie sind echte Anhänger des Glaubens, denn was sie tun, basiert nicht auf einem emotionalen Appell. Es basiert nicht auf einer unmittelbaren Reaktion. Es basiert auf Charakter und Charakter hat jene Beständigkeit. Es gibt viele Menschen, die zur Grace Church kommen, wann immer sie können, und die vielleicht sogar etwas tun, wann immer sie können; aber in der Regel können sie das nicht, weil sie andere Dinge vorhaben. Und dann gibt es diejenigen, die einfach treu weitermachen. Ach, wie wir diese Einstellung der Treue benötigen.

Das Zeichen eines echten Charakters ist beständiges Engagement, beständiges Engagement. Betrachtet einmal 2. Timotheus. Ich möchte kurz Paulus als Vorbild verwenden. In 2. Timotheus 4,6 heißt es: „Denn ich werde schon geopfert“, und er wusste, dass er geopfert werden würde, „und die Zeit meines Aufbruchs ist nahe. Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt.“ Meine Güte, was für eine großartige Aussage. Wisst ihr, was er hier sagt? „Gott, jetzt kann ich sterben. Ich bin fertig. Ich bin fertig. Es ist vorbei. Ich habe es vollbracht. Ich habe den Lauf vollendet. Ich habe den Kampf gekämpft. Ich habe den Glauben bewahrt.“

Wisst ihr, das ist so wunderbar. Ich finde es irgendwie traurig, wenn ein Heiliger alt und gleichgültig wird oder jemand, der zur Familie Christi gehört, alt und verbittert wird; manchmal sieht man sogar Prediger oder Lehrer oder christliche Lehrer. Sie werden alt und irgendwie sauertöpfisch und bitter und selbstsüchtig und was auch immer, und man fragt sich, was eigentlich schief gegangen ist. Aber wo es die süße Gnade des Altwerdens in einem Leben des treuen Dienstes gibt, da ist das eine wunderbare Sache. Solch eine wunderbare Einstellung. Treue. Treue.

Ihr tragt eine Verantwortung und ihr seid da. Ihr erfüllt eure Aufgabe, und wenn Gottes Kinder zusammenkommen, seid ihr da. Wisst ihr, wir haben immer gesagt, wenn jeder, der behauptet, Grace Church zu besuchen, tatsächlich hierherkäme, wäre das erstaunlich. Es wäre erstaunlich. Ich meine, ich treffe solche Leute ständig. Die ganze Zeit, egal wo. Wenn ich mit meiner Frau einkaufen gehe. Ich schiebe den Einkaufswagen. Sie kauft all die Sachen ... irgendjemand kommt den Gang entlang und sagt: „Ich kenne dich. Du bist John MacArthur. Ich besuche deine Gemeinde.“ „Ach, tatsächlich? Wie wunderbar. Ähm, ich habe dich dort nicht gesehen.“ „Na ja, ich komme. Ja, ich komme.“ „Ach, tatsächlich? Wo warst du am Sonntag?“ „Ach nein, am Sonntag war ich nicht da. Nein, es ist schon eine Weile her. Aber wir lieben es.“ … „Oh, gut.“

Das ist irgendwie traurig, wisst ihr? Ich fühle mich dadurch irgendwie schlecht. Oder ich höre: „Also, wenn wir gehen, gehen wir immer zu Grace. Wir genießen es.“ … Treue. Treue. Einfach beständig zur Anbetung da sein, beständig dienen, beständig beten, all diese Dinge; und unsere Gesellschaft ist so verwirrt und wir werden in viele verschiedene Richtungen zerrissen. Es ist schwer, sich an die Prioritäten zu halten.

Noch eine letzte Einstellung. Ich wünschte, ich könnte mehr darüber sagen. Die Zeit ist vorbei. Die letzte Einstellung ist Hoffnung. Hoffnung. Ach, was für ein wunderbares Wort. Hoffnung. Das bedeutet Sicherheit für die Zukunft. Es bedeutet, dass wir den Tod nicht fürchten. Es bedeutet, dass wir tatsächlich erwartungsvoll dem entgegensehen, was im Leben und im Tod vor uns liegt. Ich liebe übrigens den Ausdruck in Römer 12,12: „Seid fröhlich in Hoffnung.“ Der Tod birgt keine Furcht für uns. Wenn wir hier eine Beerdigung haben, ist das eine Feier und wir freuen uns und loben Gott … weil derjenige, den wir lieben, von diesem Tal der Tränen zu dem Ort übergetreten ist, an dem die Tränen für immer getrocknet sind. Ein Ort der Krankheit zu einem Ort, an dem es keine Krankheit mehr gibt. Ein Ort des Todes zu einem Ort, an dem es keinen Tod mehr gibt. Ein Ort der Beschränkungen zu einem Ort unbeschränkter Verwirklichung.

Wir leben in Hoffnung. Wir haben das in Römer 8 gelernt. Auf Hoffnung hin sind wir errettet worden. Auf Hoffnung hin sind wir errettet worden und wir sehen der Ewigkeit, der Christusähnlichkeit, erwartungsvoll entgegen. Wir sehen der Erfüllung der Verheißung in Römer 8 erwartungsvoll entgegen, dass wir einen erlösten Leib haben werden, der mit unserer erlösten Seele einhergeht; und wir werden das Ebenbild Jesu Christi sein. Wir leben in Hoffnung. Ach Leute, wir müssen eine hoffnungsvolle Einstellung haben, und das sagt uns auf praktischer Ebene Folgendes: Wir verstricken uns nicht zu sehr in dem, was vor sich geht, nicht wahr? Ich meine, wir verstehen, was Jesus meinte, als er sagte: „Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo die Motten und der Rost sie zerfressen und wo die Diebe nachgraben und stehlen.“, Matthäus 6,19-21 „Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, wo weder die Motten noch der Rost sie fressen und wo die Diebe nicht nachgraben und stehlen. Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.“

Wenn euer Herz also da oben ist und auf die Ewigkeit hofft, dann wird euer Schatz da oben sein; und alles Andere wird damit einhergehen. Ich hoffe, ihr lebt nicht für das Zeitliche. Ich hoffe, ihr lebt nicht für das Vergängliche. Ich hoffe, ihr lebt nicht für das Vorübergehende.

Hört mir gut zu, Leute. Wir sollten in Hoffnung leben; und Hoffnung bedeutet, dass unser Engagement für Investitionen in das Ewige wesentlich größer ist als unser Engagement für das Vergängliche. Und so betrachten wir unsere Energie und unsere Gedanken und unsere Gebete und Träume und Visionen und unser Geld und all unsere Besitztümer nur als Mittel, um in die ewige Realität zu investieren … wir leben in Hoffnung. Wir leben im Hinblick auf die Ewigkeit. Wir blicken in diese Zukunft und es ist ein wunderbarer Tag.

Gestern bin ich im Krankenhaus gewesen. Bei Jack Coleman, der unser Chorleiter war, warmherzig und sanft, ein liebevoller und wunderbarer Mann. Er hatte Herzversagen und ich ging in sein Zimmer und wir beteten mit ihm und Sarah und er sagte: „Vor drei Tagen wäre ich fast gestorben.“ Und er sagte: „Ich wusste, ich hatte nur noch wenige Atemzüge übrig, und … ich bin immer noch hier.“ Und Sarah sagte: „Weißt du, als er vor drei Tagen kurz davor war, zu sterben, sagte er immer wieder: „Und ich schlug ihn mit einem rechten Haken, und ich schlug ihn mit einem linken Haken, und ich schlug ihn mit einem rechten Haken. Ich schlug ihn mit einem linken Haken.“ Und sie sagte: „Ich weiß nicht, was er tat. Es sieht ihm nicht ähnlich, zu boxen.“ Wisst ihr, was ich meine?

Nachdem er wieder bei Bewusstsein war, sagte sie zu ihm: „Was hast du getan?“ Sie sagt, er hätte geantwortet: „Ich habe den Teufel geschlagen und ihn niedergestreckt.“ … Seht ihr, er dachte, der Teufel versuche, ihn vor seiner Zeit zu holen, und er hatte noch einige Dinge, die er tun wollte. Und er sagte zu mir: „Ich habe dir einen Brief geschrieben und ich wollte sicher sein, dass ich dir diesen Brief schreiben und dir ein Bild schicken kann.“ Ich denke, das ist wahrscheinlich eins von vielen kleinen Dingen, die er nicht ganz geschafft hat; er war noch nicht bereit, zu sagen: „Ich haben den Lauf vollendet. Ich habe den Glauben bewahrt. Ich bin fertig. Holt mich hier raus.“ In seinen Gedanken trug er also einen Boxkampf mit dem Teufel aus, der versuchte, ihn vor seiner Zeit zu holen.

Ich weiß nicht, welche geistlichen Auswirkungen das im Einzelnen hat oder ob es tatsächlich wahr war; aber so hat er es wahrgenommen. Aber wir freuten uns gemeinsam und beteten gemeinsam, denn wenn er mit unserem Herrn vereint wird, ist das die ultimative Beförderung. Das ist Hoffnung. Würdet ihr ohne diese Hoffnung gerne auf dieser Welt leben? Also segnet Gott für unsere Hoffnung. Und wenn wir diese Hoffnung haben, sagt Johannes in 1. Johannes 3,3, „ist das eine reinigende Hoffnung. Jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich, gleichwie auch Er rein ist.“

Hört mir gut zu, wenn ihr wirklich für die Ewigkeit lebt, wird das eure Existenz in der Gegenwart drastisch verändern. Das wird es wirklich. Die Einstellungen, die die Gemeinde prägen, werden sie zu dem machen, was Christus will. Lasst uns die Köpfe zum Gebet neigen.




Available online at: http://www.gty.org/resources/sermons/de2028
COPYRIGHT ©2014 Grace to You

You may reproduce this Grace to You content for non-commercial purposes in accordance with Grace to You's Copyright Policy (http://www.gty.org/connect/copyright).