Unleashing God's Truth, One Verse at a Time

Die Ermordung von Gottes Sohn: ein prophetisches Gleichnis, Teil 1 (German)

Lukas 20:9-18

Code: de42-245

Wir können uns jetzt darauf freuen, zum Lukasevangelium zurückzukehren, dieser großartigen inspirierten Geschichte über das Leben und Wirken unseres Herrn Jesus Christus. Öffnet bitte eure Bibel in Lukas Kapitel 20. Wir kommen zu Vers 9 und einem prophetischen Gleichnis, einem prophetischen Gleichnis über die Ermordung von Gottes Sohn.

Wenn ihr in der letzten Zeit bei unserem Studium des Lukasevangeliums bei uns wart, werdet ihr euch der Tatsache bewusst sein, dass wir jetzt bei der letzten Woche im Leben unseres Herrn angekommen sind - der letzten Woche vor seinem Tod. Der Abschnitt, zu dem wir jetzt kommen, spielt am Mittwoch … dem Mittwoch der Leidenswoche. Am Freitag wird er gekreuzigt werden, am Sonntag wird er auferstehen … heute ist Mittwoch.

Unser Herr verbrachte Mittwoch im Tempelbereich und lehrte die Wahrheit über Gottes Reich und verkündete das Evangelium, wie wir in Kapitel 20, Vers 1 erfahren. Am Tag zuvor, dem Dienstag, läuterte er den Tempel. In Kapitel 19, Vers 45, erfahren wir, dass er in den Tempel hineinging und anfing, die Verkäufer und Käufer darin hinauszutreiben. Er sprach zu ihnen: „Es steht geschrieben: ‚Mein Haus ist ein Bethaus’. Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht.’“ Am Montag hatte er seinen triumphalen Einzug in die Stadt gehalten. Montagabend ging er in den Tempel, betrachtete das, was vor sich ging, kam Dienstagmorgen zurück, läuterte den Tempel, warf die Händler hinaus, die dort illegal ihre Geschäfte betrieben, die den Namen Gottes und das Haus Gottes schändeten und ihnen lästerten. Nachdem er den Tempel geläutert hatte, übernahm er ihn dann und benutzte ihn als Ort für seine eigene Lehre und seine Verkündigung. Er heilte auch Menschen, die lahm und blind waren, lehrte die Wahrheit über Gottes Reich und verkündigte das Evangelium. Doch als er die Tempelschänder hinauswarf und den Geschäften, die im Tempel unter dem Patronat der obersten Priester und der Hohenpriester abliefen, Einhalt gebot, brachte das das Fass quasi endgültig zum Überlaufen. Das war der endgültige Angriff auf die jüdische Führung, das religiöse Establishment der Juden. Sie wollten seinen Tod, sie hatten sich seinen Tod schon sehr, sehr lange gewünscht. Sie waren zunehmend hasserfüllt und versessen darauf, seinem Leben ein Ende zu setzen, und diese Handlung gab ihnen den Rest. Jesus wusste das im Voraus. Er tat es, weil es richtig war. Er wusste, dass es seinen Tod am Freitag herbeiführen würde und das war der göttliche Plan, denn er sollte am Freitag sterben, weil dass der Tag war, an dem die Passah-Lämmer geschlachtet wurden, und er starb als das eine wahre Passah-Opfer für die Sünde. Aber bis dahin sind es noch zwei Tage. Jetzt ist Mittwoch und in einer letzten Zurschaustellung von Mitgefühl und Sympathie und Freundlichkeit und Güte und Gnade verbringt unser Herr den Tag und sogar den nächsten Tag, Donnerstag, damit, das Evangelium zu lehren und zu verkünden, den Menschen die Botschaft der Errettung, der Vergebung und des ewigen Lebens zu bringen. Sie hören zu. Sie hören erwartungsvoll zu. Sie werden noch immer getragen von dem emotionalen Hochgefühl seines triumphalen Einzugs am Montag. Sie hoffen noch immer, dass er ihr verheißener König und Messias sein wird, dass er alles erfüllen wird, was Abraham und David verheißen war und durch die Propheten im gesamten Alten Testament verheißen wurde. Sie hoffen noch immer, dass er der lange erwartete Erlöser sein wird, der ihre Feinde vernichte und Israel zur endgültigen, herrlichen Vorrangstellung im Reich führen wird.

Und so hören sie ihm zu, sie hören ihm mit größter Aufmerksamkeit zu. Und die Führer hören ebenfalls zu. Nichts, was er sagt, entgeht ihnen. Sie befinden sich inmitten oder in der Nähe jeder Menschenmasse, zu der er spricht. Sie wollen seinen Tod und sie suchen nach den Schritten, die dazu führen, obwohl das nicht einfach ist. Kapitel 19 endet mit diesen Worten: „Und er lehrte täglich im Tempel; die obersten Priester aber und die Schriftgelehrten und die Vornehmsten des Volkes trachteten danach, ihn umzubringen; doch sie fanden keinen Weg, wie sie es tun sollten; denn das ganze Volk hing an ihm und hörte ihm zu“. Sie hatten Angst davor, wie wir letztes Mal erfahren haben, Stellung gegen ihn zu beziehen, weil er so beliebt war, und dennoch wünschten sie sich verzweifelt seinen Tod, weil er ihre Theologie, ihre Religion und ihr finanzielles Imperium bedrohte.

Während Jesus also zu den Menschen spricht, spricht er zu den Menschen in dem vorliegenden Gleichnis über die Führer. Dieses Gleichnis, zu dem wir in Vers 9 kommen, ist eins von drei Gleichnissen, die an die Führer gerichtet sind. Matthäus berichtet über alle drei, Lukas nur über eins. Am Mittwoch ging Jesus von frühmorgens an den ganzen Tag lang durch den Tempel und lehrte. Es ist durchaus möglich, dass er dieses Gleichnis mehrere Male mit leichten Variationen wiederholte. Im Matthäusevangelium ist das Gleichnis im Wesentlichen identisch, mit einigen wenigen Variablen. Der Bericht von Matthäus über dieses Gleichnis ist im Wesentlichen identisch, mit einigen wenigen Variablen. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass er diese Themen mehrfach erzählte und erneut zur Sprache brachte, während er in der Menschenmenge umherging. Aber es gibt keine grundlegenden Unterschiede in diesem Gleichnis. Wie ich bereits sagte, gibt es im Matthäusevangelium zwei weitere Gleichnisse; dieses hier ist das Mittlere der drei. Lukas berichtet nur über dieses Gleichnis.

Ich möchte euch die Geschichte erzählen, von der Jesus berichtete - das prophetische Gleichnis, das in Vers 9 beginnt. „Er fing aber an, dem Volk dieses Gleichnis zu sagen. Ein gewisser Mensch pflanzte einen Weinberg und verpachtete ihn an Weingärtner und hielt sich längere Zeit außer Landes auf. Und als es Zeit war, sandte er einen Knecht zu den Weingärtnern, damit sie ihm [seinen Anteil] von der Frucht des Weinberges gäben. Die Weingärtner aber schlugen ihn und schickten ihn mit leeren Händen fort. Und er fuhr fort und sandte einen anderen Knecht. Sie aber schlugen auch diesen und beschimpften ihn und jagten ihn mit leeren Händen davon. Und er fuhr fort und sandte einen dritten; aber auch diesen verwundeten sie und warfen ihn hinaus. Da sprach der Herr des Weinbergs: ‚Was soll ich tun? Ich will meinen Sohn senden, den geliebten: wenn sie den sehen, werden sie sich vielleicht scheuen’. Als aber die Weingärtner diesen sahen, sprachen sie untereinander: ‚Das ist der Erbe! Kommt, laßt uns ihn töten, damit das Erbgut uns gehört’. Und sie stießen ihn zum Weinberg hinaus und töteten ihn. Was wird nun der Herr des Weinbergs mit ihnen tun? Er wird kommen und diese Weingärtner umbringen und den Weinberg anderen geben.“

Das ist die Geschichte. Während wir diese Geschichte betrachten und die nachfolgenden Aussagen unseres Herrn, werden wir an den bevorstehenden Tod von Christus und dessen Implikationen herangeführt. Das ist also ein sehr wichtiges Gleichnis, weil es vorausschaut auf dieses bevorstehende Ereignis. Es ist auch überaus wichtig, weil es auf die gesamte Geschichte Israels zurückblickt. Es ist eine weitreichende und übergreifende Geschichte, die in sehr einfacher Sprache erzählt wird, eine verblüffende Geschichte voller Bedeutung, eine bizarre und schockierende Geschichte, wie ihr erkennen konntet.

Während wir diese Geschichte aufrollen, werde ich eure Aufmerksamkeit auf vier Merkmale richten. Erstens die Illustration, die Geschichte selbst. Zweitens die Erklärung. Und nächste Woche werden wir uns mit der Erweiterung und der Anwendung befassen. Aber zunächst einmal die Illustration und die Erklärung.

Vers 9: „Er fing aber an, dem Volk dieses Gleichnis zu sagen“. Er spricht zu dieser enormen Menschenmenge, die ihn umgibt, seit er ein paar Tage zuvor in die Stadt gekommen war. Diese große Menschenmenge befindet sich jetzt im Tempelbereich. Er spricht zu ihnen und mitten unter ihnen sind natürlich die Führer. Die Geschichte wird den Menschen erzählt, in Hörweite der Führer, und am wichtigsten ist, dass es sich um eine Geschichte über die Führer handelt.

Einfach zu verstehen: Ein Mann pflanzte einen Weinberg, ein sehr häufiges Vorkommnis in Israel. Von einem ländlichen oder landwirtschaftlichen Standpunkt aus betrachtet, ist Israel sogar in zwei Arten von Landschaften unterteilt: Hügel und Flachland. Auf dem Flachland wurde das Getreide angepflanzt. Auf den Hügeln wurden die Weinberge angepflanzt. Die Weinberge wurden terrassenförmig angelegt, die Steine entfernt, kleine Mauern errichtet, die die Anlegung von Terrassen möglich machten, und dann wurden diese terrassenförmigen Hügel mit Weinbergen bepflanzt … sehr, sehr weit verbreitet.

Das Matthäusevangelium enthält vielleicht … vielleicht den ausführlicheren Bericht über diese Geschichte oder vielleicht ist es dieselbe Geschichte mit einem etwas anderen Detail, die Jesus an einem der Tage, an denen er im Tempel lehrte, an einem anderen Ort erzählte. Matthäus zeigt uns ein wenig über die umfangreichen Bemühungen dieses Mannes, der den Weinberg pflanzte, einen Zaun darum herum zog, eine Kelter darin grub und einen Wachturm baute … einen Wachturm, damit jemand sitzen und Wache halten konnte, um Angriffe von Tieren oder Feinden zu verhindern. Er legte den Weinberg also sorgfältig an - eine Aufgabe, die ihnen überaus vertraut und weit verbreitet war. Alle Hügel von Israel, und es gibt viele davon, waren mit solchen Weinbergen bedeckt. Er verpachtete den Weinberg an Weingärtner; auch das war üblich. Dieser Eigentümer würde ein nicht ortsansässiger Grundbesitzer sein, also ein Eigentümer, der nicht vor Ort ist, der dort nicht lebt. Er besitzt das Land, aber er ist nicht anwesend. Hier handelt es sich um Pächter. Ich denke, so könnte man sie wohl bezeichnen. So würden wir sie in Amerika bezeichnen, oder auch als Vertragslandwirte, die kommen, ohne eigenes Land zu besitzen, jedoch gewisse landwirtschaftliche Fähigkeiten mitbringen und das Land von einem nicht ortsansässigen Grundbesitzer pachten, um eine Ernte zu produzieren und dem Grundstücksbesitzer einen bestimmten, vertraglich festgelegten Prozentsatz zu zahlen. Sie waren also Vertragsarbeiter, die in den Genuss kamen, das Land zu bearbeiten.

Sie hatten es eigentlich in jeder Hinsicht gut. Sie hatten die Freiheit, das Land so zu bearbeiten, wie sie es wollten. Sie können so kreativ sein, wie sie wollen. Sie haben niemanden, der ihnen über die Schulter guckt. Das ist eine wunderbare Gelegenheit. Das ist ein großartiges Privileg sowie eine große Verantwortung. Sie können hart arbeiten und eine Ernte einbringen und sie werden dem Eigentümer das zahlen, wozu sie vertraglich verpflichtet sind, alles Andere können sie behalten. Sie müssen also das Grundstück nicht kaufen und können das Beste herausholen; sie können hart arbeiten und sich dadurch einen sehr guten Lebensunterhalt verdienen. Der Grundbesitzer, so lesen wir in Vers 9, hielt sich längere Zeit außer Landes auf … längere Zeit. Zu jener Zeit dauerten alle Reisen lange. Hier würde es sich um eine lange, lange Zeit handeln, eine längere Zeit der Abwesenheit. Es ist sogar so eine lange Zeit, dass er nicht einmal zurückkommt zwischen dem Zeitpunkt, als er mit diesen Leuten Verträge zur Bepflanzung abschließt, und der Zeit der Ernte. Es ist also eine lange Zeit.

Jeder würde eine derartige Situation verstehen. Es gab Menschen, die Grund und Boden in Israel besaßen und nicht in Israel lebten; Juden, die irgendwo anders hingezogen waren. Das ist also ein geläufiges Szenarium.

Dann kommt die Erntezeit in Vers 10: „Und als es Zeit war“, zur entsprechenden Zeit, „sandte er einen Sklaven zu den Weingärtnern“, doulos, der als Bevollmächtigter des Grundbesitzers kommt, für einen offensichtlichen Zweck, damit sie ihm einen Teil der Ernte des Weinbergs gäben. Das wäre in einem Vertrag so vereinbart worden. Sie hätten dem zugestimmt. Der Besitzer hätte dem zugestimmt. Das ist nur das erste Mal, dass der Besitzer kommt, um seinen Teil der Ernte zu holen, damit er das bekommt, was ihm zusteht; sein Anteil ist jetzt fällig. Das ist nicht ungewöhnlich, es ist eine vollkommen normale Vorgehensweise. Übrigens, diese Art von Landwirtschaft wird auch heute noch betrieben, in der ganzen Welt, wie es schon seit Jahrhunderten, seit Jahrtausenden auf der Welt üblich ist; Bewirtschaftung durch Pächter ist sehr, sehr weit verbreitet.

Was nicht üblich ist, ist die Reaktion der Pächter. Zurück zu Vers 10: „Die Weingärtner aber schlugen ihn“, das ist der Sklave, der gekommen war, „und schickten ihn mit leeren Händen fort“. Das ist das Schockierende an der Geschichte. Und viele der Geschichten, die unser Herr erzählt, die uns in der Bibel vertraut sind, enthalten diesen Moment der Empörung, diesen Moment des Schocks, diesen Moment des schändlichen, inakzeptablen, wenn nicht kriminellen Verhaltens. Die Zuhörer würden dies als undankbar, verdorben, kriminell und illegal betrachten. Ihn nicht zu bezahlen, war illegal. Den Sklaven zu schlagen und ihn mit leeren Händen zurückzuschicken, war ganz und gar kriminell. Das Wort „schlagen“ ist ein starkes Wort; es kann buchstäblich bedeuten, dass er am ganzen Körper mit den Fäusten geschlagen wurde, richtig misshandelt wurde. Sie schickten ihn mit leeren Händen zurück. Vers 11 zeigt die Reaktion des Grundbesitzers. „Und er fuhr fort und sandte einen anderen Sklaven. Sie aber schlugen auch diesen und beschimpften ihn […]“. Es ist das griechische Verb, von dem wir das deutsche Wort „traumatisieren“ ableiten. Und sie schickten ihn mit leeren Händen zurück. Er fuhr fort und sandte einen dritten; aber auch diesen verwundeten sie und warfen ihn hinaus.

Im Bericht von Matthäus sandte er sogar noch mehr Sklaven und einige von ihnen wurden getötet und andere gesteinigt. Diese Pächter haben sich absolut empörend verhalten. Man hatte ihnen ein Privileg gewährt. Sie hatten die Chance bekommen, sehr gut zu verdienen. Man hatte ihnen Freiheit gewährt. Sie hatten Schwüre geleistet, Versprechen abgelegt und Verträge geschlossen. Sie legen ein egoistisches, missgünstiges, rebellisches, kriminelles Verhalten an den Tag und begehen sogar Mord. Sie sind barbarische, respektlose Kriminelle.

Der Eigentümer in dieser Geschichte, der bereits erstaunliche Geduld bewiesen hat, hätte das Recht gehabt, nachdem sie den ersten Sklaven geschlagen und zurückgeschickt hatten, zu ihnen zu kommen, die zuständigen Autoritäten zu informieren und Gerechtigkeit und Wiedergutmachung herbeizuführen. Erstaunlicherweise tat er das nicht. Er sandte einen zweiten Sklaven. Das ist barmherzig, das ist ein Zeichen von Güte und Geduld. Sie taten dem zweiten Sklaven dasselbe an und er sendet einen dritten. Sie tun diesem dasselbe an. Der Eigentümer ist extrem geduldig und gibt ihnen eine Chance nach der anderen, das Richtige zu tun; das zu tun, was sie zugesagt hatten, was sie vereinbart hatten. Und so stellt er in Vers 13 die Frage: „Das sprach der Herr des Weinbergs: ‚Was soll ich tun?’“ Das scheint eine alberne Frage zu sein, oder? Zu diesem Zeitpunkt hätte jeder erwartet, dass er sich rächt … Rache nach dem ersten Sklaven und gewiss Rache nach dem zweiten und dritten Sklaven. Warum stellst du überhaupt diese Frage? Warum findet hier überhaupt so ein Selbstgespräch statt? Was gibt es hier infrage zu stellen? Was soll ich tun? Das sollte offensichtlich sein. Die Menschen hätten die Seite des gekränkten Eigentümers ergriffen. Sie hätten bei sich gedacht: „Es gibt nur eine Sache, die er tun kann. Herkommen, sich rächen, Vergeltungsmaßnahmen ergreifen, Auge um Auge, Zahn um Zahn, ein Leben für ein Leben“.

Aber der Eigentümer ist wieder sehr geduldig und entscheidet sich, es ein letztes Mal zu versuchen. Am Ende von Vers 13 lesen wir: „Ich will meinen Sohn senden, den geliebten: wenn sie den sehen, werden sie sich vielleicht scheuen’“. Im Bericht von Matthäus über dieses Gleichnis schreibt Matthäus: „Zuletzt werde ich meinen Sohn senden.“ Schließlich, als letzte Maßnahme, werde ich meinen geliebten Sohn senden, vielleicht werden sie ihn respektieren. Mit diesem Ausdruck sagt er im Prinzip: „Das wäre das, was geschehen sollte.“ Sie würden ihm Respekt zollen, entrepo, was buchstäblich „durch Scham zu Respekt bewegen“ bedeutet. Nach all den schändlichen Dingen, die sie bis zu diesem Zeitpunkt getan hatten, könnte man sicherlich erwarten, dass sie meinen geliebten Sohn gerecht und zivilisiert behandeln. Vielleicht achteten sie Menschen, die Sklaven waren, gering. Vielleicht sahen sie Sklaven so, wie viele Menschen in der säkularen und heidnischen Welt es taten - als Tiere. Der Eigentümer verleiht also einer begründeten Annahme Ausdruck - dass sie zumindest einem Sohn Respekt zollen werden, wenn sie es auch bei einem Sklaven nicht tun.

Aber seht, was in Vers 14 geschieht. „Als aber die Weingärtner diesen sahen“ - bevor er irgendetwas sagen konnte, wir lesen nichts darüber, dass irgendein Laut über seine Lippen kam -, sie sahen ihn und sie wussten, wer er war, „sprachen sie untereinander“, dialogizomai, sie führten Gespräche, sie begannen eine Diskussion, die zu Folgendem führte: „Das ist der Erbe! Kommt, laßt uns ihn töten, damit das Erbgut uns gehört“. Durchdachte Planung, sie wussten genau, wer er ist. Die Pächter planen seinen Mord vorsätzlich, damit sie alles kontrollieren und besitzen können. Sie wollen keine Übergriffe durch ihn, sie wollen nicht, dass er irgendetwas nimmt, das sie jetzt als ihr Eigentum betrachten. Und der Weg, das zu bekommen, besteht darin, ihn zu töten.

Jemand, der diese Geschichte hört, könnte sich vorstellen, dass sie vielleicht dachten, der Vater sei tot und dass sein Erbe deshalb käme, weil er nichts gesagt hatte. Vielleicht nahmen sie an, als er kam, dass der Eigentümer den Besitz an seinen Sohn übergeben hatte und sie ihn nur töten müssten, damit alles ihnen gehöre. Nach dem Talmud fiel ein Grundstück, wenn nach Ablauf von drei Jahren niemand Anspruch darauf erhoben hatte, an diejenigen zurück, die das Land bestellten. Wenn sie also den Sohn loswurden, vorausgesetzt, der Sohn war gekommen, weil der Vater vielleicht tot war, so würde es ihnen gehören. Sie wollten das Erbe voll und ganz für sich. Sie wollten keinen Sohn, der Kontrolle in irgendeiner Form ausübte, der Autorität hatte oder irgendetwas von ihnen einforderte.

Sie taten sofort, was sie geplant hatten. In Vers 15 lesen wir: „Sie stießen ihn zum Weinberg hinaus und töteten ihn“. Eine schockierende Geschichte, wie so viele Gleichnisse unseres Herrn; eine verblüffende Reaktion, schockierend, darauf ausgerichtet, Empörung auszulösen, damit die Zuhörer Empörung über diese Pächter empfanden. Das ist inakzeptabel für gesetzestreue religiöse Menschen. Das ist inakzeptabel für Menschen, die der Meinung sind, dass sie gute Menschen sind, Gott anbeten und versuchen, das Richtige zu tun. Das ist empörend. So verhalten sich Heiden. Und so empfinden sie uneingeschränkte Sympathie für den Grundbesitzer und Empörung über die Pächter.

Am Ende von Vers 15 lesen wir: „Was wird nun der Herr des Weinbergs mit ihnen tun?“ Jesus stellt die Frage, auf die sie hereinfallen. Was wird der Herr des Weinbergs mit ihnen tun? Der Herr ist nicht tot, er lebt. Was wird er tun? Jesus fordert von seinen Zuhörern, dass diese das Gleichnis beenden, es beenden.

Ihr werdet bemerken, dass in Vers 16 steht: „Er wird kommen und diese Weingärtner umbringen und den Weinberg anderen geben“. Und es scheint, als habe Jesus die Frage beantwortet und ihnen keine Gelegenheit gab, sie selbst zu beantworten. Aber betrachtet einmal den Bericht von Matthäus. Wie ich euch so oft sage, findet sich die komplette Schilderung dieser Geschichten meiner Meinung nach in der Zusammensetzung der Gleichnisse in den verschiedenen Evangelien. Hört einmal auf das, was der Bericht von Matthäus der Geschichte hinzufügt; ein sehr hilfreiches Detail. Matthäus 21,41: „Sie sprachen zu ihm“, also die Leute, die die Geschichte gehört hatten, „sie sprachen zu ihm, als er die Frage stellte, was der Herr des Weinberges mit ihnen tun würde … sie sprachen zu ihm: ‚Er wird die Übeltäter auf üble Weise umbringen’“. Natürlich ist es nicht schwer, zu dem Schluss zu kommen, dass sie genau das tun sollten. Aber es wichtig zu wissen, dass die Menschen das bekräftigten. „Sie sprachen zu ihm: ‚Er wird die Übeltäter auf üble Weise umbringen’“. Zweitens sagten sie auch: „[…] und den Weinberg anderen Weingärtnern verpachten, welche ihm die Früchte zu ihrer Zeit abliefern werden“. Das ist der Schluss, zu dem die Menschen gekommen sind, das ist ihre Schlussfolgerung. Ja, zwei Dinge: Er wird sie vernichten und er wird den Grundbesitz der Obhut anderer Menschen anvertrauen. Das ist die einzig sinnvolle Antwort. Das ist die einzig vernünftige Antwort. Das ist genau das, was die Menschen sagten. Und unser Herr bekräftigt das in Vers 16: „Er wird kommen und diese Weingärtner umbringen und den Weinberg anderen geben“. Da ist vollkommen richtig. Jeder weiß das. Wenn man sie vernichtet hat, muss man den Weinberg natürlich jemandem Anderem geben, der sich darum kümmert. Das ist ein angemessenes Urteil und niemand würde das bestreiten. Das ist genau das, was die Menschen sagten. Er wird die Übeltäter bestrafen und seinen Grundbesitz jemand Anders geben, das sagten die Menschen. Sie hatten vollkommen recht. Jetzt stecken sie mitten in der Geschichte. Jetzt stecken sie mitten in der Geschichte.

Wie lautet die Erklärung? Was bedeutet diese Geschichte? Das ist die Illustration, hört euch die Erklärung in der zweiten Hälfte von Vers 16 an: „Als sie das hörten, sprachen sie: ‚Das sei fern’“. Nun, das ist merkwürdig. Was meinst du damit? Als die Menschen das hörten, sagten sie „Das sei fern“, im Griechischen me genoito), der stärkste Negativ, der in der griechischen Sprache möglich ist, nein, nein, nein, nein, das kann nicht sein, das darf nicht geschehen, niemals, niemals, niemals. Wenn sie gerade gesagt hatten, er wird die Weingärtner umbringen und den Weinberg jemand Anders geben, warum würden sie dann sagen: „Nein, nein, nein, nein, lass das nicht zu, das kann nicht sein“? Ich sage es euch. Weil sie die Bedeutung begriffen hatten. Bitte beachtet hier noch einmal den Satz am Ende von Vers 16: „Als sie das hörten [...]“. Hörten? Das griechische Verb akouo, von dem wir „Akustik“ ableiten. Es bedeutet, zu begreifen, es bedeutet, etwas durch Hören wahrzunehmen. Es bedeutet, zu verstehen. Es bedeutet, zu erfassen. Es bedeutet, etwas zu kapieren. In Offenbarung Kapitel 2 und 3 taucht zum Beispiel wiederholt ein Ausdruck auf, der lautet: „Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt“. Das wird immer und immer wiederholt. „Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.“ Es geht hier nicht darum, Laute zu hören oder Worte zu hören, sondern darum, Botschaften zu begreifen. Und so wird akouo im gesamten Neuen Testament verwendet. Hören im Sinne von Verstehen. Sie sagten: „Töte jene Weingärtner und ersetzte sie“. Und als sie es verstanden … ob es nun so eine offensichtliche Geschichte war, dass die Erleuchtung vorübergehend war oder ob Jesus sie ihnen erklärte, zumindest verstanden sie sie. Und sobald sie sie verstanden, sagten sie: „Nein, nein, nein, nein, nein, nein ... Moment mal, das geht nicht, das geht nicht, das können wir nicht tun ... wir können diese Menschen nicht töten und wir können ihnen den Weinberg nicht wegnehmen, das darf nicht geschehen“. Sie begriffen die Bedeutung der Geschichte. Sie kapierten es und gerieten in Panik.

Was begriffen sie? Ich werde es euch sagen. Lasst uns die Geschichte noch einmal durchgehen und sehen, was sie begriffen. Ein Mann pflanzte einen Weinberg. Der Mann ist Gott. Der Weinberg ist Israel. Hier geht es eindeutig darum, dass Gott Israel begründet. Der Schöpfer und Besitzer Israels ist Gott. Israel ist sein Volk, auserwählt, gewählt, aus den Lenden Abrahams geformt, durch die Patriarchen weitergetragen, zu einer vollen Nation erblüht, nachdem es aus der Gefangenschaft in Ägypten befreit wurde. Das ist Israel. In Jesaja 5 lesen wir am Anfang sieben wunderbare Verse aus der Prophezeiung von Jesaja. Jesaja sagt: „Gott hatte einen Weinberg“, und beantwortete die Frage, "wer ist der Weinberg?“ Der Weinberg ist das Haus Israel, wie wir in Jesaja 5,7 lesen. Und hier wird im Detail beschrieben, wie Gott Israel pflanzt. Gott pflanzte Israel auf einem fruchtbaren Hügel, dem wunderbaren Land Kanaan. Gott pflanzte einen auserlesenen … einen auserlesenen Wein, das heißt, die Gene der Juden gehören zu den edelsten der gesamten Menschheit. Gott zäunte sie ein, schütze sie, legte einen Graben um sie herum an, einen Zaun um sie herum, hieb eine Kelter aus - das könnte das Symbol des Opfersystems sein - und errichtete einen Schutzturm. Gott tat alles in seiner Kraft Stehende und hatte das Recht, gute Trauben zu erwarten, wie Jesaja schreibt, aber er erhielt bushim, schlechte Trauben. Gott tat bei der Pflanzung Israels alles in seiner Kraft Stehende, um gute Früchte zu bekommen. Gott bekam überhaupt nichts und Jesaja sagt, Gott wird seinen Weinberg zertreten und es wird kein Regen auf ihn fallen, er wird zertreten werden und vertrocknet sein. Und Jesaja beschreibt ein abtrünniges, untreues, ungehorsames, rebellisches, blasphemisches Israel, dem im Jahr 586 die Gefangenschaft durch die Babylonier bevorsteht.

Die Sprache in diesem Kapitel von Lukas erinnert uns wieder sehr an Jesaja 5 und Jesus sagt, nichts hat sich verändert, nichts hat sich verändert. Israel ist Gottes Weinberg, angepflanzt - unter Hinzufügung der Elemente aus dem Matthäusevangelium - mit einer Kelter, einem Turm und einem Schutzzaun. Mit all dem pflanzte Gott Israel. Diese Sprache findet sich auch in Psalm 80, Verse 8 bis 16, wo Gott Israel mit einem Weinberg vergleicht, und in Jeremia 2,21, einem sehr vertrauten Bild von Israel. Es wäre den Menschen sehr vertraut gewesen, sie kannten die babylonische Gefangenschaft gut, sie kannten den Abschnitt in Jesaja gut, weil unmittelbar darauf die großartige Sicht Gottes in Jesaja 6 kommt.

Aber wer sind die Weingärtner? Gott pflanzt den Weinberg, aber wer sind die Weingärtner? Sie sind diejenigen, denen Gott die Verantwortung für die Pflege seines Weinbergs, seiner Nation, überträgt. Wer würde das sein? Religiöse Führer; diejenigen, die dafür verantwortlich sind, die Menschen in Gottes Pfaden zu unterweisen, sie zu Gehorsam und wahrer Anbetung zu führen; diejenigen, denen die Fürsorge für die Nation übertragen worden war. Niemals Eigentümer, sondern immer Verwalter von Gottes Eigentum. Gott ist derjenige, dem seine Nation gehört. Das sind diejenigen, denen die Verantwortung für die geistliche Leiterschaft übertragen wurde. Könige, hauptsächlich Priester und sogar einige selbsternannte falsche Propheten; alle, die eine Verantwortung für das geistliche Wohlergehen Israels trugen, hauptsächlich die Priesterschaft. Also begründet Gott seine Nation in den Lenden Abrahams. Gott gibt seine Nation in die Hände der Priesterschaft und gewisser Herrscher, gottesfürchtiger Männer, Ältester, weiser Männer, und Gott geht auf eine lange Reise. Was ist das? Zweitausend Jahre Geschichte des Alten Testaments. Zweitausend Jahre Geschichte des Alten Testaments. Bis Gott in gewissen Abständen entscheidet, gewisse Sklaven zu schicken, um seine Ernte einzuholen, bleibt er in der Ferne und kommt nicht einmal zurück, bis er in Gestalt seines Sohnes wiederkommt. Aber die lange Reise ist ein Symbol der Geschichte des Alten Testaments. Gott übertrug den religiösen und geistlichen Führern Israels, den Königen und Priestern, die Fürsorge für die Nation, von den Patriarchen an, ab Abraham. In der Zeit von Jesus waren es die Hohenpriester, die obersten Priester, die Schriftgelehrten, die Pharisäer, die Sadduzäer, die Ältesten und die Führer. Ihnen oblag die geistliche Verwaltung der Nation.

In Vers 10 steht im Griechischen buchstäblich: „Zu der Zeit … zu der vorgeschriebenen Zeit, zu der entsprechenden Zeit“, wir könnten sagen zur Erntezeit. „Zu gegebenen Zeiten in der Geschichte Israels sandte Gott Diener aus“. Wer sind diese? Propheten, wahre Propheten, Propheten des Alten Testaments, die nach Israel gesandt wurden, um der Nation Gottes Gesetz zu bringen, um die Nation zu Gottes Gesetz zurückzuführen, zum Gehorsam und zur Gerechtigkeit. Die Propheten kamen, zu ihrem jeweiligen Zeitpunkt, um die Nation dazu aufzurufen, geistliche Früchte für die Ehre und Herrlichkeit Gottes hervorzubringen. Von Moses bis zu Johannes dem Täufer hatten sie alle dieselbe Verantwortung. Sie alle riefen das Volk dazu auf, nach Gottes Gesetz zu wandeln, Gott zu lieben, Buße für ihre Sünden zu tun, sich Gott zuzuwenden, Gott um Vergebung und Errettung anzuflehen und seinem Gesetz gegenüber gehorsam zu sein. Das war die Botschaft und die Aufgabe aller wahren Propheten. Sie wurden von Gott gesandt, um die Menschen von ihrer Sünde abzukehren und dem einzig wahren Gott zuzuwenden. Sie wurden gesandt, um die Menschen wieder dem Gesetz Gottes zuzuwenden, zurück zur Heiligkeit, zurück zu wahrer Buße und dem Streben nach Gerechtigkeit. Es gab viele von ihnen in der über zweitausendjährigen Geschichte, von Moses bis zu Johannes dem Täufer. Und wie wurden sie behandelt?

Nun, laut der Geschichte wurden sie misshandelt, geschlagen, schändlich behandelt und verletzt. Sie wurden hinausgeworfen … um die ganze Sprache zu verwenden, sie wurden getötet, sie wurden gesteinigt. Die Geschichte von Israel ist eine Geschichte der Abtrünnigkeit, des Treuebruchs, der geistlichen Rebellion. Die Geschichte von Israel ist eine Geschichte von Propheten, die kommen, um Israel zurückzurufen und Propheten, die abgelehnt und schlecht behandelt und geschmäht und misshandelt und getötet werden. In seinem „Dialog mit Tryphon“ beschuldigt Justinus der Märtyrer die Juden, Jesaja mit einer hölzernen Säge in zwei Hälften gesägt zu haben; und dass er derjenige ist, der in Hebräer 11,37 als einer beschrieben wird, der zersägt wurde. Jeremia wurde ständig misshandelt und in eine Grube geworfen; Überlieferungen besagen, dass die Juden ihn zu Tode steinigten. Hesekiel war demselben Hass und derselben Feindschaft ausgesetzt. Amos musste fliehen, um sein Leben zu retten. Zacharias wurde abgelehnt und gesteinigt und Micha wurde ins Gesicht geschlagen. Ein Autor schreibt: „Die gleichförmige Feindschaft der Könige, Priester und Menschen gegenüber den Propheten ist eine der bemerkenswertesten Dinge in der Geschichte der Juden. Das Ausmaß der Feindschaft variierte und sie drückte sich insgesamt auf unterschiedliche Weise aus und nahm in Intensität zu, aber sie war immer da. So sehr die Juden das Ende der Propheten nach dem Tod von Maleachi beklagten, waren sie ihnen im Allgemeinen doch feindlich gesinnt, solange die Propheten ihnen vergönnt waren. Bis das Geschenk ihnen entzogen wurden, schienen sie wenig stolz auf diese außergewöhnliche Gnade zu sein, die dieser Nation erwiesen wurde und zeigten wenig Wertschätzung oder Dankbarkeit dafür.“

Ihr erinnert euch sicher, dass die Pharisäer und die Schriftgelehrten zu Jesus sagten: „Weißt du, wenn wir gelebt hätten, als unsere Vorfahren die Propheten misshandelten, hätten wir das nie getan“. Wenn wir beim Leben von Christus ankommen, sind bereits 400 Jahre vergangen, seit es einen Propheten gegeben hat. Sie sind der Meinung, sie hätten den Propheten nie das angetan, was ihre Vorfahren getan hatten. Und wenn sie in ihrer Zeit Propheten hätten, würden sie es nicht tun. Das war Wunschdenken, denn sie waren diejenigen, die so versessen darauf waren, nicht nur die Propheten zu töten, sondern sogar den Sohn Gottes.

Um das zu verstehen, geht einmal zurück zu Jeremia Kapitel 7. Ich möchte euch nur, ohne die Geschichte jedes einzelnen Propheten durchzugehen, allgemeine Kommentare Gottes zu diesem Thema zeigen. Jeremia Kapitel 7, Vers 23 … Jeremia 7,23, ein paar Abschnitte hier werden verdeutlichen, worum es geht. Jeremia 7, Vers 23: „…dieses Wort habe ich ihnen befohlen: ‚Gehorcht meiner Stimme, so will ich euer Gott sein, und ihr sollt mein Volk sein; und wandelt auf dem ganzen Weg, den ich euch gebieten werde, damit es euch wohlergehe. Aber sie gehorchten nicht und neigten mir ihre Ohren nicht zu, sondern sie wandelten nach den Ratschlägen, nach dem Starrsinn ihres bösen Herzens, und sie wandten mir den Rücken zu und nicht das Angesicht“. Hört einmal auf Vers 25: „Von dem Tag an, als eure Väter aus dem Land Ägypten zogen, bis zu diesem Tag habe ich euch alle meine Sklaven, die Propheten, gesandt“, hier sind sie, die Sklaven, die Diener sind die Propheten, „[und zwar] täglich, indem ich mich früh aufmachte und sie [immer wieder] sandte. Aber sie haben mir nicht gehorcht und mir kein Gehör geschenkt, sondern sie zeigten sich noch halsstarriger und böser als ihre Väter“. Es wurde einfach immer schlimmer, selbst als Gott seine Propheten sandte. In Jeremia 25, Vers 4 lesen wir: „Dazu hat der Herr alle seine Sklaven, die Propheten, zu euch gesandt, indem er sich früh aufmachte und sie [immer wieder] sandte; aber ihr wolltet nicht hören und neigtet eure Ohren nicht, um auf sie zu hören, wenn er euch sagen ließ: ‚Kehrt doch um, jeder von seinem bösen Weg und von der Bosheit eurer Taten, damit ihr in dem Land, das der Herr euren Vätern gegeben hat, von Ewigkeit zu Ewigkeit wohnen könnt! Und wandelt nicht fremden Göttern nach, um ihnen zu dienen und sie anzubeten; und reizt mich nicht zum Zorn mit dem Werk eurer Hände, so will ich euch nichts Böses tun.’“ Das ist die Botschaft, die die Propheten verkündeten und sie taten dies immer wieder. Vers 7: „Aber ihr habt mir nicht gehorcht, spricht der Herr, sondern habt mich erzürnt durch das Werk eurer Hände, euch selbst zum Schaden“. Und dann macht er weiter und verkündet das Urteil und die Zerstörung durch Nebukadnezar und die Babylonier in Vers 11: „Dieses ganze Land soll zu Trümmerhaufen, zur Wüste werden, und diese Nationen … diese Völker sollen dem König von Babel dienen, 70 Jahre lang“. Die Gefangenschaft in Babylon war Gottes Gericht für ein Volk, das rebellisch und abtrünnig und ungehorsam war und nicht auf seine Propheten hören wollte.

Wendet euch bitte Matthäus Kapitel 23 im Neuen Testament zu, dem bemerkenswertesten Kapitel. Durch diesen Einblick werdet ihr verstehen, wie gut die Juden über die Geschichte der Tötung von Propheten bescheid wussten. In Matthäus 23, Vers 29, spricht Jesus sich gegen die Führer aus: „Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, daß ihr die Gräber der Propheten baut und die Denkmäler der Gerechten schmückt […]“. Das war ein Teil ihrer Heuchelei. Sie waren Heuchler auf der ganzen Linie, aber eine ihrer heuchlerischen Handlungen bestand darin, zu versuchen, die Propheten zu ehren, die ihre Vorfahren gehasst, misshandelt, schlecht behandelt und getötet hatten. Und dazu versuchten sie, die Denkmäler der Propheten zu schmücken. Sie wollten nicht, dass die Menschen dächten, sie seien so; sie waren weitaus besser, sie würden das einem wahren Propheten nie antun. Sie bauten also größere Gräber, um die Propheten zu ehren, und schmückten die Denkmäler der Gerechten. Und sie sagen in Vers 30: „Hätten wir in den Tagen unserer Väter gelebt, wir hätten uns nicht mit ihnen des Blutes der Propheten schuldig gemacht“, wie ich bereits vor wenigen Momenten sagte. Sie wollten sich selbst als besser als ihre Vorfahren darstellen. Ihre Vorfahren waren wohlbekannt dafür, die Propheten getötet zu haben.

Aber Jesus sah sie nicht so. Vers 33: „Ihr Schlangen! Ihr Otterngezücht! Wie wollt ihr dem Gericht der Hölle entgehen? Siehe, darum sende ich zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und etliche von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und etliche werdet ihr in euren Synagogen geißeln und sie verfolgen von einer Stadt zur anderen“. Jesus sagt hier: „Ihr seid nicht anders, denn sobald meine Apostel ausziehen und die Prediger des Evangeliums ausziehen, werdet ihr mit ihnen genau dasselbe tun, was eure Väter mit den damaligen Propheten getan haben. Ihr werdet sie verfolgen, ihr werdet sie hinrichten“. Und das taten sie. Alle Apostel, mit Ausnahme von Johannes, starben als Märtyrer. Ihre Hinrichtung hatte begonnen. In Vers 35 lesen wir: „[…] damit über euch alles gerechte Blut kommt, das auf Erden vergossen worden ist, vom Blut Abels, des Gerechten, bis zum Blut des Zacharias, des Sohnes Barachias, den ihr zwischen dem Tempel und dem Altar getötet habt“. Wie abtrünnig sind sie? Sie haben den letzten der Propheten, den sie ermordeten, in dem Tempel zwischen dem Altar und dem Heiligtum getötet. In Vers 37 sagt Jesus: „Jerusalem, Jerusalem, die du die Propheten tötest und steinigst, die zu dir gesandt sind“. Das ist die Geschichte. Das ist die Geschichte Israels. Abtrünnig, ungehorsam, ungläubig, rebellisch, Götzen anbetend, Gott lästernd, die Propheten tötend.

In Lukas 6, Verse 22 und 23, gibt unser Herr uns die Seligpreisungen und eine davon lautet: „Glückselig seid ihr, wenn euch die Menschen hassen …“, Lukas 6, Vers 22, „glückselig seid ihr, wenn euch die Menschen hassen, und wenn sie euch ausschließen und schmähen und euren Namen als einen lasterhaften verwerfen um des Menschensohnes willen“. Jesus sagt das, weil er weiß, dass die erste Generation jüdischer Gläubiger das unter der jüdischen Führung am eigenen Leib erfahren wird. Und dann sagt er in Vers 23: „Freut euch an jenem Tag und hüpft! Denn siehe, euer Lohn ist groß im Himmel. Denn ebenso haben es ihre Väter mit den Propheten gemacht“. Nichts Neues … überhaupt nichts Neues.

In Kapitel 11 von Lukas lesen wir wieder in Vers 49: „Darum hat auch die Weisheit Gottes gesprochen: ‚Ich will Propheten und Apostel zu ihnen senden, und sie werden etliche von ihnen töten und verfolgen, damit von diesem Geschlecht das Blut aller Propheten gefordert werde, das seit Grundlegung der Welt vergossen worden ist, vom Blut Abels an bis zum Blut des Zacharias, der zwischen dem Altar und dem Tempel umkam. Ja, ich sage euch, es wird gefordert werden von diesem Geschlecht!’“ Das ist die Nation während ihrer gesamten Geschichte, ihrer langen Geschichte, in der Zeit des Alten Testaments; dies ist eine Nation, die die Botschafter und Diener misshandelte und verfolgte und umbrachte, welche Gott gesandt hatte, um seinen Anspruch auf die guten Trauben des Weinbergs, den er gepflanzt hatte, geltend zu machen.

Wir haben uns in Lukas Kapitel 13 damit befasst. Ihr erinnert euch sicherlich daran, weil es nicht allzu lange her ist. In Lukas 13, Vers 34, finden wir wieder sehr ähnliche Sprache: „Jerusalem, Jerusalem, die du die Propheten tötest“, so wurde es auch in Matthäus 23 gesagt, „und steinigst, die zu dir gesandt sind“. Das tust du. In Apostelgeschichte 7 predigt Stephanus, der erste christliche Märtyrer. Hört einmal auf das, was er in Apostelgeschichte 7,51 sagt: „Ihr Halsstarrigen und Unbeschnittenen an Herz und Ohren!“, er predigt hier zu den Juden in Jerusalem, „Ihr widerstrebt allezeit dem Heiligen Geist; wie eure Väter, so auch ihr. Welchen Propheten haben eure Väter nicht verfolgt?“ Wow! Stephanus fragt: „Welchen Propheten haben eure Väter nicht verfolgt? Sie haben die getötet, die vorher das Kommen des Gerechten ankündigten, dessen Verräter und Mörder ihr nun geworden seid“. Ihr habt die Propheten getötet, die die Ankunft des Gerechten angekündigt haben, und jetzt habt ihr den Gerechten getötet. „Als sie aber das hörten, schnitt es ihnen ins Herz, und sie knirschten mit den Zähnen über ihn. Und sie steinigten ihn zu Tode und er entschlief“. Und Saulus stimmte damit voll überein, schnaubte Drohungen und Mord, verwüstete die Gemeinde und lief Amok in dieser ersten Generation; er dachte, er würde den Judaismus bewahren. So ist es schon immer gewesen.

Gott ist geduldig. Ein Prophet kommt, ein weiterer Prophet und noch einer und noch einer - immer dieselbe Behandlung, dieselbe Behandlung. Und schließlich, lasst uns nun zu Lukas 20 zurückkehren und die Geschichte auslegen. Der Eigentümer stellt die wichtigste Frage: „Was soll ich tun?“ In Vers 13 lesen wir: „Ich will meinen Sohn senden, den geliebten: wenn sie den sehen, werden sie sich vielleicht scheuen“. Das ist unmissverständlich, nicht wahr? Das ist unmissverständlich. Gott sandte seinen geliebten Sohn, Lukas 3,22: „Du bist mein geliebter Sohn“, sagte Gott bei der Taufe von Jesus. In Matthäus 17,5 sagte Gott bei der Verklärung von Jesus: „Dies ist mein geliebter Sohn“. Im Markusevangelium lesen wir in der Schilderung dieses Gleichnisses: „Nun hatte er noch einen einzigen Sohn, seinen geliebten; den sandte er […]“. In Johannes 3,16 lesen wir: „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab“. Er unterscheidet sich von allen anderen Botschaftern. Er ist kein Sklave, er ist ein Sohn. Und Gott hat nur einen. Gottes letzter Botschafter des Alten Testaments, der Prophet aller Propheten. Er ist der Erbe von allem, was Gott besitzt. Er ist derjenige, der alle göttliche Autorität hat, jedes göttliche Recht auf Gehorsam und Ehre sowie jedes göttliche Recht auf das Gericht. Sie hätten ihn respektieren sollen. Sie hätten ihm Ehrerbietung darbringen sollen. Sie hätten ihn verehren sollen. Sie hätten nach dem, was sie den Propheten angetan hatten, die seine Ankunft angekündigt hatten, durch Scham zum Respekt bewogen werden sollen. Und es ist nicht so, als ob sie nicht gewusst hätten, wer er war. Bitte achtet auf die Geschichte: „Als aber die Weingärtner diesen sahen […]“. Das gesamte Leben von Jesus zeichnete sich durch Beweise aus, dass er tatsächlich der Sohn Gottes war, der Messias, das war unmissverständlich klar. Und die Weingärtner sagen: „Das ist der Erbe“, was für eine Anklage. Das ist der Erbe.

Sie wussten, was Jesus für sich in Anspruch nahm. Sie wussten, dass er das durch seine Macht über Krankheiten, Tod und Dämonen untermauert hat. Sie kannten seine Wunderkräfte. Sie wussten, dass es keine Erklärung für ihn gab - außer, dass er göttlich war. Warum glaubten sie nicht? Hört einmal auf Johannes 12,42: „Doch glaubten sogar von den Obersten viele an ihn, aber wegen der Pharisäer bekannten sie es nicht, damit sie nicht aus der Synagoge ausgeschlossen würden. Denn die Ehre der Menschen war ihnen lieber als die Ehre Gottes“. Es war nie eine Frage von Beweisen … nie. Sie sagen sogar: „Wir wissen, dass du die wahren Worte Gottes sprichst“. Sie bestritten seine Wunder nie, sie leugneten nie ein einziges seiner Wunder. Es war nur einfach inakzeptabel für sie, an ihn zu glauben, weil sie ihre eigene Religion und das Lob, das diese ihnen brachte, mehr liebten als Gott. Es war nicht eine Frage des Kopfes, es war eine Frage des Herzens. Er ist der Messias. Er ist der einzige und geliebte Sohn Gottes. Und so erzählt Jesus in der Geschichte seinen eigenen Mördern, als die Menschenmenge die Geschichte erst einmal begreift, dass er genau weiß, was sie in zwei Tagen tun werden. Sie werden ihn töten. Sie werden ihn töten, weil sie die Kontrolle über das Erbe haben wollen, damit das Erbe uns gehören möge. Kontrolle über das religiöse System. Kontrolle über ihre eigene Version des Reichs Gottes. Sie wollen die Häretiker verbrennen. Das wurde während der gesamten Geschichte des Christentums von denen getan, die sich als die selbsternannten Verwalter von Gottes Reich betrachten. Sie wollen Kontrolle. Sie wollen die Welt ihrer Synagogen und ihrer Tempel so, wie sie ist, und Jesus ist ein echtes Problem. Lasst ihn uns töten, damit wir an unserer Religion festhalten können.

Tötet ihn! Worauf bezieht sich das? Die Kreuzigung in zwei Tagen. Sie haben sie schon lange geplant. Sie wollten es schnell tun. Wir lesen auch, dass sie ihn zum Weinberg hinausstießen und ihn töteten. Sie stießen ihn zum Weinberg hinaus; wofür steht dieses Bild? Komplette Ablehnung. Sie warfen ihn als Ausgestoßenen aus ihrer Nation hinaus; manche Leute sehen hier sogar einen Hinweis darauf, dass er außerhalb der Stadt gekreuzigt wurde, was sie wahrscheinlich taten, um zu symbolisieren, dass er vom Volk abgelehnt worden war. Er starb außerhalb der Stadt.

Das ist ihre Geschichte. Das ist eine mitreißende Geschichte. Und als die Menschen sie begriffen, erkannten sie, was sie gesagt hatten … zerstöre diese verdorbenen Weingärtner, gebt den Weinberg jemand Anders. Was haben wir gerade gesagt? Wir haben gerade unsere eigene Religion und unsere eigene Nation verdammt. Deshalb antworteten sie am Ende von Vers 16 mit: „Das sei fern! Nein, nein, nein, nein, wir nehmen es zurück, wir nehmen es zurück. Wir hätten es nie sagen sollen. Wir hätten es nie sagen sollen“.

Zerstören? Was ist das? Vers 16: „Er wird kommen und diese Weingärtner umbringen“, göttliches Gericht, bereits in Lukas 13,35 vorhergesagt: „Siehe, euer Haus wird euch verwüstet gelassen werden“. Geht zurück zu Kapitel 19, Vers 42: „Wenn doch auch du erkannt hättest, wenigstens noch an diesem deinem Tag, was zu deinem Frieden dient! Nun aber ist es vor deinen Augen verborgen.Denn es werden Tage über dich kommen, da deine Feinde einen Wall um dich aufschütten, dich ringsum einschließen und von allen Seiten bedrängen werden; und sie werden dich dem Erdboden gleichmachen, auch deine Kinder in dir, und in dir keinen Stein auf dem anderen lassen, weil du die Zeit deiner Heimsuchung nicht erkannt hast!“ Zerstörung, das ist eine Vorhersagung der Zerstörung Jerusalems durch die Römer im Jahre 70 n. Chr. Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende von Juden, wurden getötet und die Stadt und der Tempel wurden dem Erdboden gleichgemacht. Von dem Moment an gab es keine Priester mehr in Israel, keinen Tempel, keine Opfer, keine Zeremonien, keine Sadduzäer, keine Pharisäer, keine obersten Priester, keine Hohenpriester; das ganze System endete und wurde nie wieder hergestellt. Die Menschen begriffen die Geschichte und gerieten in Panik. Das ist die Zerstörung unserer Führer, das ist unsere Vertreibung vom Ort des Segens.

Es dauerte nicht lange. Innerhalb weniger Tage waren diese Menschen, die hier entsetzt sind und sagen: „Nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein ... nein, nein, wir wollen dich als unseren König, wir wollen nicht, dass du das tust, wir würden den Sohn Gottes nie töten, wir würden ihn nie töten, wir wollen, dass du unser Messias bist“, dieselben Menschen, die das hier sagen, werden effektiv sagen: „Kreuzigt ihn, kreuzigt ihn, kreuzigt ihn“. Und die Menschen werden ihren Führern direkt zum Gericht, direkt bis zur Zerstörung und direkt in die Hölle folgen.

Und es gibt ein weiteres Element. „Er wird den Weinberg anderen geben“. Wer sind die anderen? Das erfahrt ihr nächste Woche. Und das ist der Höhepunkt der Geschichte. Das ist der Höhepunkt der Geschichte. Es ist wirklich …

Ihr sagt: „Einen Moment mal, das ist … das ist die Gemeinde“.

So einfach ist das nicht. Wenn es so einfach wäre, hätte ich es gesagt. Da ist noch viel mehr. Und es ist eine wirklich schlagkräftige Wahrheit. Das erfahrt ihr nächste Woche.

Wie fassen wir das zusammen? Das ist recht einfach. Die Folgen für diejenigen, die Jesus Christus ablehnen, dauern für die Ewigkeit an, seien sie Juden seiner eigenen Zeit oder Juden oder Heiden in unserer Zeit oder irgendwann dazwischen oder darüber hinaus. Entweder liebt ihr den Herrn Jesus Christus oder ihr seid verflucht. Entweder erkennt ihr ihn als den Sohn Gottes an, als den einzigen Erretter, und setzt euer Vertrauen und euren Glauben in ihn, oder ihr seid verloren und verdammt. Und das Gericht wird allen verheißen, die Christus ablehnen. „Wenn jemand den Herrn Jesus Christus nicht liebt“, sagt die Schrift, „der sei verflucht ... der sei verflucht“.

Gott hat euch ein gewisses Privileg gegeben - die Wahrheit zu hören, die Wahrheit zu kennen und die Botschaft Christi zu hören. Nicht jeder auf der Welt hat dieses Privileg. Ihr habt es. In diesem Sinne kennt ihr die Wahrheit und habt dadurch eine Verantwortung. Was werdet ihr mit dieser Wahrheit tun? Ihr werdet wie die Führer von Israel sein, die - weil euch etwas wichtiger ist, was ihr besitzt, die Liebe zu eurer eigenen Sünde oder eurem eigenem System oder eurer eigenen Philosophie oder euren eigenen Beziehungen - Christus verschmähen und an dem festhalten, was verurteilt und verdammt. Jetzt ist die Zeit, alles loszulassen, euer Vertrauen in Christus zu setzen, damit ihr nicht zerstört werdet und der Zahl derjenigen hinzugefügt werdet, die alle potenziellen und allen angebotenen Segen seines Reiches eingebüßt haben.

[Gebet]




Available online at: http://www.gty.org/resources/sermons/de42-245
COPYRIGHT ©2014 Grace to You

You may reproduce this Grace to You content for non-commercial purposes in accordance with Grace to You's Copyright Policy (http://www.gty.org/connect/copyright).