Unleashing God's Truth, One Verse at a Time

Davids Sohn und Herr (German)

Lukas 20:41-44

Code: de42-249

In unserem Studium von Gottes Wort wenden wir uns heute früh dem zwanzigsten Kapitel des Lukasevangeliums zu, Lukas Kapitel 20, und kommen zum Abschluss dieses tiefgründigen zwanzigsten Kapitels.


Wichtiger als das Kapitel ist vielleicht die Chronologie. Es ist jetzt spät am Mittwoch in der letzten Woche des Lebens unseres Herrn. Am Freitag wird er gekreuzigt werden und am Sonntagmorgen wieder auferstehen. Heute ist Mittwoch.

Wahrscheinlich zog er am Montag in die Stadt Jerusalem ein, unter dem Jubel der gewaltigen Menschenmassen. An diesem Mittwoch hatte er den gesamten Tag im und um den Tempelbereich verbracht, große Menschenmengen gelehrt und war von den religiösen Führern konfrontiert worden. Sie haben an diesem Tag alles in ihrer Macht stehende getan, um ihn in der Öffentlichkeit unglaubwürdig zu machen. Die Pharisäer haben sich bemüht. Die Herodianer haben sich bemüht. Die Sadduzäer haben sich bemüht. Sie alle hatten keinen Erfolg. Sie alle wurden gedemütigt. Sie alle wurden durch die Weisheit und Klarheit und Schlagkraft der Antwort unseres Herrn bloßgestellt. Lukas sagt in Vers 40: „Und sie getrauten sich nicht mehr, ihn etwas zu fragen.“ Jetzt ist Jesus an der Reihe, Fragen zu stellen. Und in Vers 41 lesen wir Folgendes: „Er aber sprach zu ihnen: 'Wieso sagen sie, daß der Christus Davids Sohn sei? Und doch sagt David selbst im Buch der Psalmen: «Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel für deine Füße!» David nennt ihn also Herr; wie kann er dann sein Sohn sein?’“

Wenn ich dieser Botschaft einen Titel geben würde, würde der vielleicht einfach „Davids Sohn und HERR“ lauten. Das ist an sich schon ein verblüffender Titel. Kein Vater aus dem Nahen Osten würde seinen Sohn unter irgendwelchen Umständen als „Herr“ bezeichnen, dadurch würden Ehre und Respekt auf den Kopf gestellt werden. Und dennoch ist Davids Sohn auch Davids Herr.

Das Wesen unseres Herrn Jesus Christus, das grundlegende Wesen Jesu Christi, wird seit seinem Leben auf der Erde bis zum heutigen Tag diskutiert. Und es wird während der gesamten Geschichte der Menschheit diskutiert werden. Und es läuft auf Folgendes hinaus: War Jesus Gott? Ist er Gott? Oder ist er einfach ein Mensch?

Die Welt ist sich im Allgemeinen darüber einig, dass Jesus ein Mensch war, der lebte und starb, ehrbar, einsichtig, weise, gottesfürchtig, mitfühlend, aufopferungsbereit und wohlmeinend war und alle anderen Adjektive, mit denen ihr ihn noch beschreiben möchtet. Aber ein Mensch. Das entspricht natürlich den Zielen von Satan, denn wenn Jesus einfach ein Mensch ist, ist er nicht Gott, ist er nicht der Erretter und dann ist die Bibel nicht wahr. Dann ist das Christentum nicht echt, sondern eine falsche Religion.

Wenn Jesus andererseits Gott ist, wenn er Gott ist, dann ist er der Herrscher, dann ist er federführend. Die Bibel ist wahr. Das Christentum ist echt. Das ist DER entscheidende Punkt.

Ich habe in der Post eine Werbeanzeige erhalten, in der Folgendes stand: „Sonntag um 19.00 Uhr laden die Christadelphians Sie zu einem Bibelkreis zum Thema ‚Jesus ist nicht Gott’ ein.“ Ein Bibelkreis zum Thema ‚Jesus ist nicht Gott’ von den Christadelphians? Auf Griechisch bedeutet das „Christus liebende“. Es sind nicht nur die skurrilen und merkwürdigen Christadelphians, die die Gottheit von Jesus Christus ablehnen, sondern auch die Juden und Muslime und die Hindus und Buddhisten und Mormonen, die Zeugen Jehovas, die Christlichen Wissenschaftler und die Scientologen und so weiter und so fort. Wenn ihr das Christentum ablehnt und dessen Wahrhaftigkeit verleugnet, müsst ihr auch die Gottheit von Jesus Christus ablehnen. Jesus kann nicht Gott sein, oder wenn er Gott ist, dann ist dies die wahre Religion.

Das Ziel falscher Religionen wird also immer die Person Christi sein. Es gibt neben diesem noch andere Fehler unter abtrünnigen sogenannten Christen, die andere Dinge wie die Errettung allein durch Gnade und Glauben falsch verstehen. Aber es steht im Einklang mit dem Christentum, dass Jesus Gott ist, und alles, was sein Wesen als etwas Niedrigeres definiert, macht diese Religion zu einer nichtchristlichen Religion. Andererseits muss ich sagen, dass es abtrünnige Christen gibt - wir könnten sie liberale Christen nennen -, die sich selbst Christen nennen und leugnen, dass Jesus Gott ist. Aber das ist nicht Christentum. Die Juden heutzutage und im Laufe ihrer Geschichte sowie zu Zeiten von Jesus erkannten ihn nicht als Gott an. Sie erkannten ihn nicht als den fleischgewordenen Jehova an. Sie erkannten ihn nicht als Gott an, als das zweite Glied der Dreieinigkeit. Sie glaubten nicht einmal, dass der Messias Gott sein würde. Sie glaubten, dass der Messias einfach ein Mensch sein würde, nicht mehr … ein ehrbarer Mensch, ein mächtiger, einflussreicher Mensch, der alles ist, was ein Mensch sein könnte, ein Mensch, der von Gott mit allem ausgestattet ist, das der Inbegriff der Menschlichkeit wäre, um durch die Macht Gottes größere Dinge zu erreichen als jeder andere Mensch, aber dennoch ein Mensch. Der Messias würde menschlich sein. Er würde ein Mensch sein, der auf die Welt kam, zum Herrscher von Israel wurde, das Reich Gottes wieder errichtete, alle Feinde Israels unterwarf und die Welt der Nationen von Jerusalem aus regiert und alle Verheißungen Gottes gegenüber Abraham und David erfüllen würde. Sie sahen den Messias nicht als Gott, als Sohn Gottes oder als Erretter der Sünder. Sie sahen ihn nur als Menschen.

Das war es offensichtlich, was die Menschen glaubten, denn das war es, was die Führer sie lehrten. Als Jesus behauptete, Gott zu sein, wurde er sofort zu einem Gotteslästerer. Er beging die verabscheuungswürdigste aller Sünden, die sie sich in ihrem religiösen System vorstellen konnten. Zu behaupten, Gott zu sein, war verrückt.

Zusätzlich begann er dann noch, ihre Theologie, ihre Macht, ihren Einfluss, ihre Stellung, ihre falsche Gerechtigkeit und sogar ihre Geschäfte im Tempel hitzig anzugreifen. Und das war ganz zu Beginn seines Wirkens und es ereignete sich während der gesamten Zeit und wieder am Ende, sogar in dieser Woche. Er läutert den Tempel, konfrontiert sie mit ihrer Korruption, stellt ihre Heuchelei bloß und treibt ihren glühenden Wunsch, ihn loszuwerden, auf die Spitze. Der wahre Messias, glaubten sie, würde ein Mensch sein, nichts weiter. Und Jesus behauptet, Gott zu sein, er kommt herein und übt diese Autorität aus, läutert den Tempel, verurteilt ihre Theologie, ihre Selbstgerechtigkeit und ihre Religion - all das waren Verbrechen, die den Tod verdienten.

Und so versuchten sie in dieser Woche, ihn ohne Erfolg zur Rede zu stellen. Und schließlich wurde ihnen, wie wir in Vers 40 lesen, der Mund gestopft. Jetzt ist er an der Reihe. Das ist das letzte Mal, das er sich auf die religiösen Führer Israels, die einflussreichen Kräfte des Landes, einlassen wird. Es ist sein letztes Mal. Es ist sein letztes Gespräch. Wie würde dieses Gespräch nach eurer Vorstellung verlaufen? Nun, man würde annehmen, dass er in diesem Gespräch, wenn es sein letztes mit ihnen ist, diskutieren wird, was DIE wichtigste Angelegenheit ist, und das tut er. Und er stellt ihnen in Vers 41 folgende Frage: „Er aber sprach zu ihnen: ‚Wieso sagen sie, daß der Christus Davids Sohn sei?’“ Lasst uns das als eine kritische Frage bezeichnen … eine kritische Frage. Sie dringt direkt zum Kern vor, eine durchdringend, provokative, scharfsichtige Frage. Wie kommt es, dass behauptet wird, der Messias sei Davids Sohn?

Nur als Erinnerung: Auch bei Matthäus gibt es einen Bericht über diese Frage von Jesus. Und auch bei Markus gibt es einen Bericht über diese Frage von Jesus. Und die Berichte von Matthäus und Markus bereichern diesen hier, wie wir es so oft in diesen synoptischen Evangelien erleben. Und wenn wir zu Matthäus und Markus gehen, erfahren wir dort einige Dinge, die uns etwas helfen. Die erste ist die Frage, warum Jesus das zur Sprache bringt. Ist er sich zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst, dass sie ihn vollständig abgelehnt haben? Welchen Sinn hat es, das Rad zurückzudrehen und noch einmal klarzustellen, wer er ist? Welchen Sinn hat das? Sie sind in ihrer Feindlichkeit und ihrem Hass und ihrer Boshaftigkeit unveränderlich und entschlossen, sie wünschen sich seinen Tod und in jedem Moment, der vergeht, wünschen sie sich das mehr. Warum bringt er diesen Punkt seiner Identität noch einmal zur Sprache? Die Antwort findet sich in Markus 12,34. Er wusste, dass es einige Menschen gab, die nicht fern vom Reich Gottes waren. Er wusste, dass es einige Menschen gab, die nicht fern vom Reich Gottes waren. Dazu würde zum Beispiel einer der Führer gehören, der sich Josef von Arimathäa nannte und dem wir später als demjenigen begegnen, der ein Grab für unseren Herrn bereitstellt. Das hier ist also, ob ihr es glaubt oder nicht, eine letzte Bemühung, zu evangelisieren. Selbst nach all dem Hass, den diese Führer zum Ausdruck gebracht hatten, nach all den oberflächlichen Interessen der wankelmütigen und unentschlossenen Menschenmenge, die letztendlich an der Nase herumgeführt wurden, ist Jesus trotz allem noch der mitfühlende Evangelist. Er lädt Sünder, die sich auf dem Weg in die Hölle befinden, noch bis zum allerletzten Gespräch ein, ihn als den zu erkennen, der er wirklich ist, ihre unverhüllte Ablehnung aufzugeben und ihrer Unentschlossenheit ein Ende zu setzen. Ja, er hat sie mit den stärksten Zurechtweisungen konfrontiert. Er hat sie öffentlich beschämt für ihre Korruption und ihre Lügen. Aber er zeigt noch immer genug Fürsorge, um ein letztes Mal die Wahrheit zu sprechen, denn als Gott hat er keine Freude am Tod der Verdorbenen. Seine Freude bezieht er aus der Errettung der Sünder. Ihre Zerstörung macht ihn traurig.

Zurück zu Kapitel 19, Vers 41: „Und als er näher kam“, bei seinem triumphalen Einzug an jenem Montag, einige Tage zuvor, „und die Stadt sah, weinte er über sie.“ Er ist der weinende Erretter. Und so ruft Jesus sie noch ein letztes Mal auf, die Wahrheit über ihn zu erkennen. Und das, meine lieben Freunde, ist absolut unverzichtbar für die Errettung. Niemand, der nicht daran glaubt, dass Jesus Gott ist, wird in den Himmel eingehen … niemand … niemand. Das ist das klare, unmissverständliche, eindeutige Zeugnis der Schrift. Zum Beispiel in Johannes 5, Vers 37: „Und der Vater, der mich gesandt hat, hat selbst von mir Zeugnis gegeben. Ihr habt weder seine Stimme jemals gehört noch seine Gestalt gesehen und sein Wort habt ihr nicht bleibend in euch, weil ihr dem nicht glaubt, den er gesandt hat.“ Wenn ihr die Wahrheit über Christus nicht glaubt, habt ihr keine Beziehung zu Gott. Der Apostel Paulus drückt es folgendermaßen aus. „Wenn jemand den Herrn Jesus Christus nicht liebt“, und ihn als den bestätigt, der er ist, „der sei verflucht!“ In 1. Johannes 2, Vers 22 lesen wir: „Wer ist der Lügner, wenn nicht der, welcher leugnet, daß Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht. Wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.“ Ihr habt keine Beziehung mit dem Vater, sofern ihr nicht die Wahrheit über den Sohn bekennt.

Also noch einmal: Der Herr Jesus bekräftigt und beteuert sein göttliches Wesen als Gott und macht sich damit sogar jenen zugänglich, die ihn verachteten. Geht für einen Moment zurück zu Kapitel 15, ganz zurück zu Kapitel 15, zu dieser sehr tiefgründigen Geschichte, die wir als das Gleichnis des verlorenen Sohnes kennen, die in Wirklichkeit die Geschichte zweier Söhne und eines erstaunlichen Vaters ist. Geht zurück zu dieser Geschichte. Ihr erinnert euch sicherlich, dass der verlorene Sohn zurückkehrte, der Vater ihn umarmte, sich mit ihm versöhnte, ihn küsste, ihm einen Ring auf den Finger steckte, ihm ein Gewand umlegte, ihm Schuhe anzog und ein Fest abhielt. Inmitten dieser Feier erscheint der ältere Bruder. Vers 25: Er war auf dem Feld, nähert sich dem Haus, hörte die Musik und den Tanz. Und er rief einen der Knechte herbei und erkundigte sich, was das sei. Der sprach zu ihm: „Dein Bruder ist gekommen, und dein Vater hat das gemästete Kalb geschlachtet, weil er ihn gesund wiedererhalten hat.“ Er wurde wütend und war nicht bereit, einzutreten. Sein Vater kam heraus und begann, eindringlich auf ihn einzureden.

Erinnert ihr euch, wen der ältere Bruder repräsentiert? Die Pharisäer, die Schriftgelehrten, die Legalisten, die religiösen Führer. Der verlorene Sohn repräsentiert die Ausgestoßenen, die Zöllner, die Prostituierten, das Gesindel, die Sünder. Sie kamen zu Gott. Sie kamen zu Christus und wurden geliebt, erfuhren Vergebung und wurden willkommen geheißen. Und das empörte die selbstgerechten, legalistischen Pharisäer, die wir in diesem älteren Bruder sehen. Und wie reagierte der Vater darauf? Wir lesen in Vers 29, dass er begann, ihm zuzureden, aber der Sohn antwortete und sagte zu seinem Vater: „Siehe, so viele Jahre diene ich dir und habe nie dein Gebot übertreten; und mir hast du nie einen Bock gegeben, damit ich mit meinen Freunden fröhlich sein kann. Nun aber, da dieser dein Sohn gekommen ist, der dein Gut mit Huren vergeudet hat, hast du für ihn das gemästete Kalb geschlachtet.’ Er aber sprach zu ihm: ‚Mein Sohn, du bist allzeit bei mir, und alles, was mein ist, das ist dein. Ich biete es dir an, ich habe es dir immer angeboten.“

Hier in Lukas 20 konfrontiert Jesus einen älteren Bruder, konfrontiert er die Pharisäer, die Schriftgelehrten, die religiösen Führer wieder, die sich immer wieder darüber beschwert haben, dass er Sünder und verlorene Söhne willkommen heißt. Und hier lädt Jesus sie ein, noch einmal darüber nachzudenken, wer er ist und die Segnungen zu empfangen, die er einem bußfertigen Heuchler bereitwillig geben wird.

Und so stellt unser Herr ihnen die relevante Frage. Aber ich muss mit euch zurück zu Matthäus gehen, Matthäus 22,41. Dort beginnt das Gespräch in Wirklichkeit. Denkt daran, dass Matthäus, Markus und Lukas dasselbe Ereignis schildern und uns alle kleine Details vermitteln. In Matthäus 22,41 lesen wir also, wie es begann. Jesus sagte zuerst Folgendes. „Was denkt ihr von dem Christus? Wessen Sohn ist er?“ Was denkt ihr von dem Christus? Wessen Sohn ist er? „Sie sagten zu ihm“, buchstäblich ein Wort, „Davids“. Und genau diese Antwort hatte er von ihnen erwartet. „Was denkt ihr von dem Christus? Was ist eure Ansicht über den Messias? Lasst uns das Wesen des Messias diskutieren. Lasst uns den Inbegriff des Messias diskutieren. Wessen Sohn ist er? Durch wessen Wesen ist er geprägt?“ Und sie reagierten sofort mit einer konventionellen jüdischen Antwort: „Davids“.

Jetzt kommen wir zu Lukas und lesen das, was Jesus sagte: „Wieso sagen sie, daß der Christus Davids Sohn sei?“ Wie seid ihr zu dieser Schlussfolgerung gelangt? Er stellt ihre übliche Antwort infrage, und das war ihre übliche Antwort. Sie glaubten, dass der Messias einfach ein Mensch sein würde, aber der Beste aller Menschen, der ehrwürdigste Mensch, der Mensch mit den meisten Gaben und Segnungen und ein Sohn Davids. Und ich erinnere euch noch einmal daran, dass die fundamentale Frage des Christentums das Wesen von Jesus Christus ist. Wenn er nur ein weiterer Mensch ist, dann lügt die Bibel, dann ist er nicht Gott und dann könnt ihr das Christentum vergessen. Und sie waren davon überzeugt, dass der Messias nur ein Mensch sein würde. Deshalb werden sie also mit dieser sehr direkten, sehr relevanten, sehr grundlegenden und sehr wichtigen Frage konfrontiert. Ich habe sie als kritische Frage bezeichnet, weil sie bis auf den Kern vordringt und feststellt, wo ein Mensch sich geistlich befindet.

Ihr folgt eine mangelhafte Antwort … eine mangelhafte Antwort. Ihre Antwort lautete „Davids“, wie ich euch aus Matthäus 22 vorgelesen habe, David, Sohn von David. Stimmte das? Ja, 2. Samuel 7,12-14 prophezeite eindeutig, dass der Messias vom Hause Davids abstammen würde. Lest einmal Psalm 89, dort findet ihr das fünf- bis sechsmal. Der Messias wird den Lenden Davids entstammen. In Amos 9,11 und Micha 5,2 lesen wir, dass Jesus von Davids Geschlecht abstammen wird.

Unter den Juden zu Jesu Zeiten ist dieser Glaube weitverbreitet. Das ist im Alten Testament so offensichtlich, dass sie es alle glaubten. Zum Beispiel in Matthäus 9,27: „Und als Jesus von dort weiterging, folgten ihm zwei Blinde nach, die schrien und sprachen: ‚Du Sohn Davids, erbarme dich über uns.’“ Der Messias würde nicht nur ein Sohn Davids sein, das wusste jeder, sondern Jesus war tatsächlich ein Sohn Davids, er stammte von Davids Geschlecht ab und die Menschen wussten offensichtlich nicht nur, dass der Messias ein Sohn Davids sein würde, sondern auch, dass Jesus ein Sohn Davids war. Das war sogar ein weitverbreiteter Ausdruck in Matthäus Kapitel 12, Vers 23: Nachdem Jesus einen Besessenen geheilt hatte, der blind und stumm war, „staunte die Volksmenge und sprach: ‚Ist dieser nicht etwa der Sohn Davids?’“ Hier wird also wieder zum Ausdruck gebracht, dass sie verstanden, dass der Messias ein Sohn Davids sein würde. Matthäus 15, Vers 22: „Und siehe, eine kananäische Frau kam aus jener Gegend, rief ihn an und sprach: ‚Erbarme dich über mich, Herr, du Sohn Davids! Meine Tochter ist schlimm besessen.’“ Matthäus Kapitel 20, Vers 30. Eine große Menschenmenge und wieder zwei Blinde, die sagen: „Herr, du Sohn Davids, erbarme dich über uns.’“ Dann, als er in die Stadt einzog in Matthäus 21, Vers 9, lesen wir: „Hosianna dem Sohn Davids“. Jeder verstand das also. Lukas 18,39 bezieht sich auch auf den Ausdruck der Blinden in Jericho: „Sohn Davids, erbarme dich über uns.“

Es stimmt, dass er vom Geschlecht Davids abstammte. Die Ahnentafel in Matthäus 1 zeigt, dass Jesus vom Geschlecht Davids abstammt. Die Ahnentafel in Lukas 3 zeigt, dass Jesus vom Geschlecht Davids abstammt. Sein Vater Josef stammte von David ab, seine Mutter Maria stammte von David ab, beide Geschlechter verschmelzen natürlich in ihm; in seiner Mutter durch das Blut, von Rechts wegen durch seinen Vater, obwohl sein Vater nicht sein Vater im Sinne der tatsächlichen menschlichen Geburt war. Dennoch ist Jesus der Sohn Davids.

Und übrigens, wenn er nicht ein Sohn Davids gewesen wäre, hätte man ihm das schnell unter die Nase gerieben, denn die Schriftgelehrten und die Pharisäer, ebenso wie die Sadduzäer, führten sehr präzise Ahnentafeln, die allesamt im Jahr 70 n. Chr. zerstört wurden - in einem der größten Verluste für das jüdische Volk. Aber für alle Familien wurden während der Geschichte des jüdischen Volkes buchstäblich ihre Ahnentafeln aufgezeichnet. All das war frei zugänglich. Wenn Jesus in Wirklichkeit nicht der Sohn Davids gewesen wäre, hätten sie das sofort in den Ahnentafeln im Tempel entdeckt und hätten ihn auf der Stelle unglaubwürdig gemacht. Die Schriftgelehrten bewahrten diese Aufzeichnungen mit größter Sorgfalt auf, nach den richtigen Stämmen für die richtigen Familien im richtigen Erbe für das künftige, großartige, herrliche Reich Gottes. Das ließ sich leicht überprüfen; ich bin mir sicher, dass es überprüft wurde und sie wussten, dass er tatsächlich der Sohn Davids war. Es ist eine korrekte Antwort, aber sie ist unzureichend ... nicht falsch, aber unvollständig, unzureichend.

Als die Menschen ihn „Sohn Davids … Sohn Davids“ nannten, reagierten die Führer sogar negativ darauf, weil sie wussten, weil sie wussten, dass die Menschen ihn nicht einfach Sohn Davids nannten, um seine Familie zu identifizieren, sondern „Sohn Davids“ als DER Sohn Davids, der der Messias sein würde. Das ist es, was sie übelnahmen. Es gab Zehntausende von Nachkommen, die dem Schoße Davids entsprungen waren. Es war in Ordnung, wenn er einer dieser Nachkommen war, aber nicht DER Sohn Davids, der Messias. Das Geschlecht Davids und die Abstammung von David trafen also auf Jesus zu.

Aber das reicht nicht. Wir gehen also von einer kritischen Frage zu einer unzureichenden Antwort zu dem, was ich als göttliche Realität bezeichne ... eine göttliche Realität. Das ist wunderbar. Das zeigt uns wieder so viel. In Vers 42 lautet die Frage: „Wieso sagen sie, daß der Christus Davids Sohn sei? Wie könnt ihr das sagen, wenn David selbst im Buch der Psalmen sagt: ‚Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel für deine Füße.’ David nennt ihn also Herr; wie kann er dann sein Sohn sein?“ Das ist einfach erstaunlich.

Ich möchte euch vortragen, was Jesus hier als Argument anbringt. Warum bezeichnet ihr den Messias nur als Davids Sohn, wenn David selbst in Psalm 110,1, das ist der Psalm, den er zitiert, sagt: „Der Herr sprach zu meinem Herrn: ‚Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel für deine Füße.’“

Ich möchte euch jetzt etwas über die Grundlage für das Argument unseres Herrn sagen. Jeder … jeder wusste, dass Psalm 110 messianisch war, jeder. Die gängige, universelle jüdische Auslegung von Psalm 110 lautet, dass dieser vom künftigen Messias spricht. Dieser künftige Messias ist derjenige, der zur Rechten Gottes sitzen wird, die Position der Macht und Autorität, und alle Feinde Israels und damit Gottes Feinde zu einem Schemel für seine Füße machen wird. Er ist der siegreiche Held. Er ist der siegreiche Held. Das weist große Ähnlichkeit mit Psalm 2 auf. So legten die Juden Psalm 110 aus. Das war eine universelle Auslegung. Der Psalm ist messianisch. Und wenn der Messias kommt, wird er die rechte Hand Gottes sein, die Autorität und Macht Gottes ausüben und alle Götter unterwerfen, d.h. Israels Feinde; er wird seine Füße auf ihren Nacken setzen.

Und übrigens, nur noch als weitere Erklärung dieses Sachverhalts. Unter den Füßen eines Herrschers zu liegen war nicht erstrebenswert, weil das in Wirklichkeit ein Symbol der Hinrichtung war. Hört einmal auf Josua 10. Fünf Könige werden vor Josua gebracht. Vers 24: „Als sie aber diese Könige zu Josua herausgeführt hatten, rief Josua alle Männer Israels zu sich und sprach zu den Obersten des Kriegsvolkes, die mit ihm gezogen waren: ‚Kommt herzu und setzt euren Fuß auf den Nacken dieser Könige.’ Und sie kamen herzu und setzten ihnen den Fuß auf den Nacken.“ Vers 26: „Und danach schlug sie Josua und tötete sie und hängte sie an fünf Holzstämme.“ Jeder wusste, was es bedeutete, seine Feinde zum Schemel seiner Füße zu machen, seine Füße auf den Nacken seiner Feinde zu setzen. Das ist messianisch. Sie wussten, dass der Messias kommen und die Feinde Gottes zerstören würde, denn das Alte Testament hatte das prophezeit. Wenn das also messianisch ist und der Messias der Sohn Davids sein wird, wie kann David ihn dann „Herr“ nennen? Denn in Psalm 110 steht zu Beginn von Vers 1: „Der HERR sprach zu meinem Herrn“, das heißt, Jahwe spricht zu dem Messias und David sagt, der Messias ist mein Herr. Wie kann der Messias Davids Sohn und Davids Herr sein? Nur auf eine einzige Weise: Er muss der ewige Gott sein, der zum Menschen wird. Er muss der ewige Gott sein, der zu gegebener Zeit ein irdisches Wesen wird.

Das ist erstaunlich für sie. Es ist sogar ein so erstaunliches Argument, dass die Juden sich über Jahrhunderte wegen genau dieses Ereignisses stritten. Es war nicht lange nach Fertigstellung des Neuen Testaments und der Verfügbarkeit desselben, dass die Juden ihre Auffassung über Psalm 110 änderten und sagten, es beziehe sich auf irgendeine merkwürdige Weise auf Abraham. Und andere verneinten das und sagten, es beziehe sich auf Melchisedek. Wieder andere behaupteten, es sei ein Verweis auf Simon Makkabäus, der von 143 bis 134 v. Chr. herrschte. Und diejenigen, die auf die Idee kamen, es beziehe sich auf Simon Makkabäus, nahmen den hebräischen Text und änderten ihn ab, um ein Akrostichon des Namens von Simon Makkabäus zu schaffen. Sie waren die ursprünglichen Erfinder des Bibelcodes. Sie taten alles Erdenkliche, um den Text von Psalm 110 zu manipulieren, um ihn nicht-messianisch zu machen, denn wenn es der Messias ist, zu dem unser Herr spricht, und der Messias ist gewiss Davids Sohn, nennt David ihn auch seinen Herrn. Der Messias ist sowohl Mensch als auch Gott. Er ist der ewige Sohn Gottes und gleichzeitig Mensch, der Sohn Davids. Er ist Davids Sohn und Davids Herr. Wenn er einfach nur ein Ahne war, der Jahrhunderte später kommen würde, wie konnte David sich dann im Präsens auf ihn als seinen Herrn beziehen? Wenn ihr die Auslegung der Bibel bis zu Details wie dem Personalpronomen für unwichtig haltet, ist hier etwas, das eure Ansicht korrigieren wird, nicht wahr? Wie wichtig ist es, die Worte und Ausdrücke und sogar die Präpositionen und Pronomen richtig zu verstehen?

Nun, einige Liberale erschienen auf der Bildfläche und sagten: „Oh, David hatte unrecht, als er das sagte. Und es war nur ein verrückter Moment für David, er hatte unrecht.“ Und wenn ihr Lukas lest, könntet ihr zu der Schlussfolgerung gelangen, dass David es zwar gesagt hat, es aber nicht hätte sagen sollen. Doch hört einmal auf Matthäus 22, Vers 43: „David sagte im Geist ...“. Oder auch in Markus 12,36: „David selbst sprach doch im Heiligen Geist.“ Lasst uns sichergehen, dass wir hier nicht vom menschlichen Geist reden. Er sagte es, er sagte „im Geist“, er sagte „im Heiligen Geist“. Hier sind also alle Eventualitäten abgedeckt. Was David sagte, war also nicht falsch, es war richtig, vollkommen richtig, absolut korrekt. Dieselbe Art von Konstruktion, die sich dort in Markus findet, finden wir auch in Apostelgeschichte 4, Vers 25. Dort lesen wir: „Du hast durch den Heiligen Geist, durch den Mund unseres Vaters David, deines Knechts gesagt […]“, das ist dasselbe. Der Geist Gottes inspirierte David, das zu sagen. David sagte, der Messias, der noch nicht einmal gekommen ist, ist hier und jetzt mein Herr. Das erinnert mich irgendwie an das, was Thomas sagte, als er Jesus nach dessen Auferstehung sah: „Mein Herr und mein Gott.“

Das könnte zu dauerhafter Panik führen, denn Jesus hat den Psalm ausgelegt, den sie alle als messianisch bekräftigt haben. Vom Mittelalter bis zur heutigen Zeit sind die Juden, die das Wort Gottes noch immer ernst nehmen, zu der Tatsache zurückgekehrt, dass es sich im Allgemeinen um einen messianischen Psalm handelt. Ich weiß nicht, was sie tun, um sich der Tatsache zu entziehen, dass der Messias sowohl zurzeit von David gelebt haben als auch der künftige Sohn Davids sein muss. Aber wenn sie überhaupt darüber nachdenken, ist dasselbe Argument ein schlagkräftiges Argument für den Herrn Jesus Christus. Und eines Tages wird der Messias, im Rahmen der Ziele und der Vorhersehung Gottes in seinem perfekten Plan, wieder zurückkehren, um zu herrschen und seine Ferse auf den Nacken seiner Feinde setzen - in diesem großen Endzeitereignis seiner herrlichen Rückkehr, des Gerichts und der Errichtung des Reiches Gottes. Aber bis dahin fällt seine Ferse jede Sekunde eines jeden Tages auf den Nacken seiner Feinde. Das Gericht Christi über Sünder und diejenigen, die ihn ablehnen, findet nicht erst beim Jüngsten Gericht statt, sondern jeden einzelnen Tag. Seine Feinde sind immer der Schemel für seine Füße.

Vers 44 bietet eine gute Zusammenfassung: „David nennt ihn also Herr; wie kann er dann sein Sohn sein?“ - das ist ein nicht zu lösendes Dilemma. Die Juden wurden völlig gebremst. Und genau das sagt Matthäus übrigens. Matthäus sagt im Prinzip das, was Lukas vor diesem Ereignis sagt. Matthäus sagt das nach diesem Ereignis, in Vers 46: „Und niemand konnte ihm ein Wort erwidern. Auch getraute sich von jenem Tag an niemand mehr, ihn zu fragen.“

Nach der Diskussion mit den Sadduzäern war es nach Aussage von Lukas vorbei. Die Pharisäer kehrten nach ihrem kleinen Treffen in einer kleinen Runde zurück. Sie haben noch eine letzte Frage und Jesus konfrontiert sie damit. Sie waren erledigt, aber er kam zu ihnen. Und danach waren sie definitiv erledigt. Lukas sagt, sie hatten nichts mehr zu sagen. Also stellte Jesus die Frage und sie konnten sie nicht beantworten und wurden damit auf doppelte Weise zum Schweigen gebracht. Wenn jemand Jesus Christus ablehnt, gibt es keinen Ort, an den er sich zurückziehen kann. Ich will jetzt nicht irgendwelchen herablassenden Unsinn über die Tatsache hören, dass ihr Jesus für einen guten Menschen und die Bibel für ein wunderbares Buch haltet. Die Bibel sagt, Jesus ist Gott. Er ist Davids Sohn und Davids Herr. Er ist der Gott/Mensch. Wenn ihr das glaubt, bekräftigt ihr die Schrift. Wenn ihr das nicht glaubt, verleugnet ihr die Schrift. Die Schrift ist für euch dann eine Täuschung und Jesus ein Betrüger. Die Bibel ist dann voller Lügen. Lasst das Christentum hinter euch, verlasst die Gemeinde, nehmt so viel Abstand davon, wie ihr nur könnt. Aber wenn die Bibel wahr ist, und das ist sie, dann ist Jesus Gott und Mensch, dann ist das, was er sagt, wahr, dann ist das, was er tat, der einzige Weg zur Errettung und der Glaube an ihn der einzige Weg in den Himmel.

Ihr könnt über die Gottheit von Jesus Christus auf so viele unterschiedliche Weisen sprechen. Er manifestierte die Attribute Gottes: er war allmächtig, hatte Befehlsgewalt über die Elemente, über Dämonen, über die physische Welt, über Leben und Tod und vergab Sünden. Er hatte das Attribut der Allgegenwart. Er konnte, wenn er wollte, zu jeder Zeit überall sein. Er war allwissend, er wusste alles, einschließlich der Gedanken der Menschen. Er war unveränderlich, er veränderte sich nie. Er war heilig, aufrichtig, weise, souverän, liebend, ewig, herrlich und all das auf unveränderliche Weise. Er ist Gott. Er ist Gott auf dieselbe Weise, auf die Gott Gott ist, nicht weniger.

Und wenn Gott zu einem Menschen würde … lasst uns hier nur einmal eine Hypothese aufstellen. Wenn Gott zu einem Menschen würde, was würden wir von ihm erwarten?

Nun, ich denke, als Erstes würden wir erwarten, dass er ohne Sünde ist, denn Gott, der wahre Gott, der Gott der Schrift, ist heilig ... heilig, heilig, heilig. Wenn Gott also zu einem Menschen würde, würde er ohne Sünde sein. War Jesus ohne Sünde? Ja, selbst seine eigenen Feinde konnten nichts finden, dessen sie ihn beschuldigen konnten. Er war heilig, harmlos, rein und abgesondert von Sündern.

Wenn Gott ein Mensch wäre, würden wir nicht nur erwarten, dass er ohne Sünde ist, die Abwesenheit von Sünde, sondern zweitens auch das Vorhandensein von perfekter Gerechtigkeit. Er wäre die reinste Person, die je gelebt hat.
Wenn Gott ein Mensch wäre, würden wir erwarten, dass seine Worte die großartigsten Worte wären, die je gesprochen wurden. Weil er über die größte Intelligenz verfügt und über die größte Weisheit und die Wahrheit und den Ausdruck jener Wahrheit am besten beherrscht, darum würden die Worte von Jesus wie keine anderen Worte sein, die je von einem anderen Menschen irgendwann oder irgendwo gesprochen wurden. Und man sagte über ihn: „Nie hat ein Mensch so geredet wie dieser Mensch.“ Er sagte: „Glaubt mir wegen meiner Werke, sündenlos und gerecht und mächtig. Glaubt mir wegen meiner Worte.“

Wenn Gott zu einem Menschen werden würde, würden wir erwarten, dass er mit Leichtigkeit übernatürliche Kräfte zur Schau stellt, weil das eine wahre Reflexion seines Wesens wäre. Jesus kontrollierte die Natur, heilte Menschen, lief auf Wasser, erweckte die Toten zum Leben, beherrschte das Reich der Dämonen und vermied jene, die versuchten, ihn zu töten. Er wirkte buchstäblich unzählige Wunder und Johannes beendet sein Evangelium, indem er sagt, dass es zu viele gibt, um sie aufzuschreiben.

Wenn Gott ein Mensch wäre, würden wir von ihm erwarten, dass er einen nachhaltigen Einfluss auf die Menschheit ausübt. Jesus tat das wie niemand anders in der gesamten Geschichte der Menschheit. Er veränderte die Welt.

Wenn Gott ein Mensch wäre, würden wir von ihm erwarten, dass er die Liebe Gottes manifestiert, die Gnade Gottes, die Güte Gottes, das Mitgefühl Gottes. Und das tut er. Wir würden auch erwarten, dass er die Gerechtigkeit Gottes, das Gericht Gottes und den Zorn Gottes unter Beweis stellt ... und das tut er.

Wenn ihr das Alte Testament lest und einen Eindruck von Gott bekommt, lest das Neue Testament. Christus ist die perfekte Repräsentation Gottes in menschlicher Gestalt. Das ist Hebräer 1.

Die Juden wollten es nicht glauben, egal, was er tat; sie wollten es nicht glauben. Betrachtet einmal Lukas 22, Lukas 22, Vers 66; das ist nach seiner Verhaftung. Vers 66: „Und als es Tag geworden war, versammelten sich die Ältesten des Volkes, die obersten Priester und Schriftgelehrten, und führten ihn vor ihren Hohen Rat; und sie sprachen:“, hört gut zu, „‚Bist du der Christus? Sage es uns.’“ Macht ihr Witze? Wollt ihr wissen, wie hartherzig sie waren? „Bist du der Christus? Sage es uns. Er aber sprach zu ihnen: ‚Wenn ich es euch sage, so würdet ihr es nicht glauben.’“ Welchen Sinn hat das? „Wenn ich aber auch fragte, so würdet ihr mir nicht antworten […].“

Wisst ihr, dass sie die Wunder nie verleugneten? Keines davon. Sie verleugneten nie die Weisheit Jesu. Sie leugneten nie seine Auslegung der Schrift. Sie machten die Antworten, die er gab, nie unglaubwürdig. Sie glaubten sie nur einfach nicht. Das ist der traurige Fehler von Menschen in der gesamten Geschichte und auch heute noch. Und wie steht es mit euch? Gehört ihr zu diesen hartherzigen, eiskalten Führern, die alles sehen und es dennoch nicht sehen? Die nie irgendetwas davon leugnen, es aber dennoch nicht glauben? Oder gehört ihr zu der Masse, die ständig unentschlossen ist, an der Nase herumgeführt werden und an einem Tag „Hosianna“, doch wenige Tage später „Kreuzigt ihn“ rufen kann? Wie lautet eure Antwort auf die Frage, wessen Sohn Jesus Christus ist? Wenn er der Sohn Gottes ist, dann ist er wahrhaftig der Messias, der Herr, der einzige Erretter und der einzige Weg, anhand dessen ein Sünder durch Glauben allein der Hölle entkommen und in den Himmel gelangen kann.

[Gebet]




Available online at: http://www.gty.org/resources/sermons/de42-249
COPYRIGHT ©2014 Grace to You

You may reproduce this Grace to You content for non-commercial purposes in accordance with Grace to You's Copyright Policy (http://www.gty.org/connect/copyright).