Unleashing God's Truth, One Verse at a Time

Die Liebe Gottes, Teil 2 (German)

Ausgewählte Schriftstellen

Code: de90-78

Audio Coming Soon

Zu dieser Jahreszeit sind wir uns der wunderbaren Wahrheit in Johannes 3,16, dass Gott die Welt so sehr geliebt hat, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, besonders deutlich bewusst. Die wahre Weihnachtsgeschichte ist die Geschichte eines liebenden Gottes. Die Bibel sagt, Gott ist Liebe. Es entspricht Gottes Wesen, zu lieben.

Und diese wunderbare Wahrheit gilt einzig und allein für das Christentum. Der Grund dafür, dass sie einzig für das Christentum gilt, ist, dass das Christentum die einzig wahre Religion auf der Welt ist und deshalb die einzige Religion, die den wahren Gott reflektiert. Und der Autor aller anderen Religionen auf der Welt ist Satan, der die Liebe nicht versteht und der unfähig ist, zu lieben, sodass das, was er als Religion hervorbringt, keinerlei Liebe enthält. Die falschen Götter der Weltreligionen sind nicht für ihre Liebe bekannt. Sie sind furchterregende, zornige, selbstsüchtige und drohende Gottheiten, die ständig beschwichtigt werden müssen, damit ihr reizbarer Charakter sie nicht veranlasst, ihre Subjekte Schmerzen, Qualen oder sogar dem Tod auszusetzen. Wenn Christen sagen, Gott ist Liebe, so verkünden sie etwas, das einzig und allein auf ihren Glauben zutrifft. Und Gottes Liebe ist nirgendwo offensichtlicher als in seinem Geschenk Jesu Christi. Deshalb beschäftigen wir uns zu dieser Jahreszeit seit Kurzem mit der Liebe Gottes.

Ich habe euch drei Thesen unterbreitet, um das Wesen von Gottes Liebe auf eine überschaubare Weise zu erfassen und ein wenig zu verstehen. Wir haben bereits über die erste These gesprochen und werden über die zweite und dann die dritte sprechen. Es gibt drei Schlüsselthesen, die uns helfen werden, die Liebe Gottes zu verstehen.

Erstens ist Gottes Liebe uneingeschränkt in ihrem Umfang ... Gottes Liebe ist uneingeschränkt in ihrem Umfang. Zweitens ist Gottes Liebe in ihrem Maß begrenzt. Und drittens ist Gottes Liebe letztendlich auf seine Ehre ausgerichtet.

Das letzte Mal haben wir das Prinzip oder die Maxime diskutiert, dass Gottes Liebe in ihrem Umfang uneingeschränkt ist. Und wir haben das gesehen, denn in Johannes 3,16 heißt es „Denn so hat Gott die Welt geliebt“. In Titus 3,4 lesen wir über Gottes Liebe für die Menschheit. Wie es in Johannes 4,42 und 1. Johannes 4,14 heißt, ist Jesus Christus der Retter der Welt. Also haben wir über die Tatsache gesprochen, dass Gottes Liebe in einem gewissen Sinne uneingeschränkt ist. Und Gott hat diese uneingeschränkte Liebe demonstriert, indem er uns seinen Sohn als Retter der Welt sandte.

Diese universale Liebe, diese uneingeschränkte Liebe, wird auf vier verschiedene Weisen demonstriert. Zuerst durch allgemeine Gnade, das bedeutet, es regnet über jedermann und jeder genießt den Sonnenschein und den blauen Himmel und die frische Luft und Blumen und Zuneigung und Familie und all die guten Dinge des Lebens. Gott demonstriert seine Liebe anhand seiner Güte gegenüber allen Menschen.

Zweitens wird diese universale, bedingungslose, uneingeschränkte Liebe Gottes durch Mitgefühl ausgedrückt. Gott hat Erbarmen. Wenn Gott ein Mensch wäre, würde er weinen, und als er Menschengestalt annahm, tat er das. Gott hat Mitgefühl und Erbarmen wegen aller Bedrängnisse der Menschen.

Drittens wird Gottes universale Liebe durch seine Warnungen demonstriert. Im Verlauf der ganzen Schrift und der ganzen Erlösungsgeschichte hat Gott immer wieder Warnungen über die Folgen der Sünde ausgesprochen, über die Unvermeidbarkeit des ewigen Gerichts. Das sind die Warnungen, die der Liebe Gottes entspringen, der nicht will, dass irgendjemand verlorengeht und der kein Gefallen am Tod der Bösen hat.

Und viertens und abschließend wird Gottes universale Liebe in der Einladung zum Evangelium demonstriert, also im Aufruf an die Sünder, Buße zu tun und Jesus Christus anzunehmen. Das Evangelium sollte für die ganze Welt gelten und jedem Geschöpf verkündet werden, weil Jesus Christus tatsächlich der Retter der Welt ist. Er wurde von Gott als solcher identifiziert und angekündigt und ist es deshalb. Wir wissen, dass nicht die ganze Welt zu Gott kommen wird, aber das macht ihn nicht weniger zum Retter der ganzen Welt. Es ist so, als würde ein König, der sein Reich überblickt und eine universale Pest sieht, den vornehmsten und begabtesten Arzt aller Ärzte zum offiziellen Arzt des Königreiches ernennt, zum Arzt des ganzen Landes. In unserem Sprachgebrauch würden wir ihn als Gesundheitsminister bezeichnen. Er weiß, dass nicht alle Menschen, die die Pest haben, zu dem Arzt kommen werden, der vom König zum Arzt des Landes ernannt wurde. Er weiß, dass nicht alle von ihnen seine heilenden Fähigkeiten in Anspruch nehmen werden. Aber er ist dennoch der offizielle Arzt. Und Jesus Christus ist und bleibt der offizielle Retter der Welt, auch wenn er nicht von Sündern begehrt wird.

Wir haben also die Tatsache diskutiert, dass es in Gottes Herzen und in seinem Wesen eine Liebe gibt, die sich auf jeden erstreckt. Und das Evangelium wird deshalb jedem angeboten. Römer 10,13 fasst es folgendermaßen zusammen: „Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.“ „Wer da will, der komme“, heißt es im Buch der Offenbarung. Gott liebte die Welt also genug, um hinlängliche Sühne für ihre Sünden anzubieten und sie zur Buße und zum Glauben aufzufordern. Das Problem ist, dass die Menschen nicht bereit sind, zu kommen. In Johannes 5,40 sagte Jesus: „Und doch wollt ihr nicht zu mir kommen, um das Leben zu empfangen.“ Der Prophet sagte: „Warum wollt ihr sterben?“

Nun, das ist Gottes uneingeschränkte Liebe. Aber es gibt eine zweite These und das ist die, die wir heute diskutieren werden, nämlich, dass Gottes Liebe in ihrem Maß begrenzt ist. Ihr wollt wissen, was ich damit meine? Ich meine, dass Gottes universale Liebe Grenzen hat. Erstens möchte ich behaupten, dass Gottes universale Liebe, wenn sie abgelehnt, verschmäht und verleugnet wird, sich in Hass verwandelt. Ihr sagt jetzt: „Du meinst, Gott kommt an einem Punkt an, wo er die Gottlosen hasst?“ Ich würde so etwas nie sagen, wenn das nicht in der Schrift stünde. In Psalm 5, im fünften Psalm Vers 6, steht: „Die Prahler bestehen nicht vor deinen Augen, du haßt alle Übeltäter. Du vertilgst die Lügner, den Blutgierigen und Falschen verabscheut der HERR.“ Der Herr hasst Übeltäter. In Psalm 11,5 heißt es: „Der HERR prüft den Gerechten; aber den Gottlosen und den, der Frevel liebt, haßt seine Seele.“

Der Psalmist nimmt das auf; er möchte eine gottesfürchtige Perspektive und eine gottesfürchtige Einstellung haben und bestätigt dasselbe in Psalm 101, wo er in Vers 3 sagt: „Ich will nichts Schändliches vor meine Augen stellen; das Tun der Abtrünnigen hasse ich.“ Später, in Psalm 119,104, sagt der Psalmist: „[Ich] hasse jeden Pfad der Lüge.“ Und in Psalm 139,21: „Sollte ich nicht hassen, die dich, HERR, hassen?“ Vers 22: „Ich hasse sie mit vollkommenem Haß.“

Darum müssen wir sagen, dass Gottes Liebe zwar in einer Hinsicht uneingeschränkt ist, aber in einer anderen doch Grenzen hat. Seine universale Liebe ist zeitlich begrenzt. Sie ist auf das Weltzeitalter beschränkt. Sie ist nicht ewig. Sie ist nicht vollständig. Und, wenn ich das hinzufügen darf, sie ist keine errettende Liebe. In gewisser Weise ist sie das zwar, weil es heißt, dass Jesus der Retter aller Menschen ist, aber das ist auf irdische Weise gemeint; er erlöst sie in diesem Leben vom Gericht, das sie verdienen, und lässt sie atmen und leben. Aber es gibt Grenzen. Er liebt sie nur auf dieser Welt, nur für eine Weile, und wenn sie in ihrer Ablehnung ihm gegenüber erstarrt sind, verwandelt seine Liebe sich in Hass.

Deshalb entspricht das Ausmaß der universalen Liebe Gottes nicht annähernd der Liebe Gottes für die Seinen. Wenn wir also diese zweite These vertreten, dass Gottes Liebe in ihrem Maß eingeschränkt ist, reden wir hier von einer sehr wichtigen Realität. Es gibt einige Menschen, die gerne glauben würden, dass Gott einfach jeden so sehr liebt, dass letztendlich alle errettet werden. Und wenn sie nicht errettet werden, dann beruft er sie trotzdem in den Himmel und vergibt ihnen auf der anderen Seite des Grabes. Nein ... nein, Gottes verschmähte Liebe verwandelt sich in Hass und Gottes universale Liebe wird zu Feindschaft und Rache, wenn sie abgelehnt wird. Das ist es, was den Apostel Paulus in 1. Korinther 16, 22 veranlasste, zu schreiben: „Wenn jemand den Herrn Jesus Christus nicht liebt, der sei verflucht!“ Buchstäblich „lasst ihn verdammt sein“. Gottes Liebe, seine irdische Liebe, seine zeitlich begrenzte Liebe für alle Menschen, verwandelt sich in Hass, wenn sie verschmäht wird.

Aber lasst uns über diese zweite Liebe reden, die Liebe, die einzig und allein Gläubigen vorbehalten ist. Schlagt einmal Johannes 13 auf. Wir reden jetzt von einer vollkommen anderen Liebe in einem völlig anderen Ausmaß. Seine Liebe für diejenigen, die glauben, seine Liebe für diejenigen, die auf das Evangelium reagieren, ist weitaus größer als eine Liebe für die Welt im Allgemeinen. Und seine Liebe in ihrem größten Ausmaß ist jenen vorbehalten, die an ihn glauben. Johannes 13,1 beschreibt den Hintergrund. Es ist das Passahmahl, das Jesus mit seinen Jüngern zu sich nimmt. Das ist die Nacht, in der Judas ausziehen wird, um ihn zu verraten. Am nächsten Tag wird er verhaftet und hingerichtet. Er weiß, dass das kurz bevorsteht. Und das ist die Szene, vor deren Hintergrund Johannes schreibt: „Vor dem Passahfest aber, da Jesus wußte, daß seine Stunde gekommen war, aus dieser Welt zum Vater zu gehen“, das ist sein Tod, „wie er die Seinen geliebt hatte, die in der Welt waren, so liebte er sie bis ans Ende.“

Wie ich bereits angemerkt habe, gibt es keine Frage, dass er die Welt in uneingeschränktem Umfang liebt, aber er empfindet auch eine besondere Liebe für die Seinen, die in der Welt sind. Und wie wird diese Liebe definiert? Durch den Ausdruck „Er liebte sie bis ans Ende“. Das ist die Beschreibung, die uns sagt, was es bedeutet, dass er die Seinen liebt, die in der Welt waren. Er liebt die Welt, aber in einem völlig anderen und eingeschränkten Ausmaß; er liebt die Seinen, die in der Welt sind. Und das ist es, was mit „sie bis ans Ende lieben“ beschrieben wird.

Dieser kurze Ausdruck „bis ans Ende“ ist der Schlüssel zum Verständnis hier. Im Griechischen lautet er eis telos. Am Ende, bis zum Ende, beides wäre akzeptabel, aber nicht unbedingt die einzige Übersetzung. Ich möchte euch helfen, möglichst alle Facetten dieses Ausdrucks zu verstehen, denn ich denke, das ist die Absicht. Eis telos beschreibt im Prinzip eine Qualität oder ein Ausmaß von etwas und wir werden es, meiner Meinung nach, verstehen, wenn wir einfach mehrere wesentliche Bedeutungen betrachten.

Erstens kann es „vollständig“ bedeuten, eis telos, „bis zur Vollendung“. Telos ist das Wort, das mit dem Wort verbunden ist, tetelestai; das sagte Jesus am Kreuz, als er sagte „Es ist vollbracht“. Es bedeutet vollständig, vollkommen, ganz, umfassend. Jesus liebt die Welt, aber er liebt - hört mir gut zu – die Seinen ... ihr solltet diese beiden Worte unterstreichen, denn darum geht es hier, die Seinen. Er liebt die Seinen auf perfekte, vollständige, ganzheitliche, umfassende Weise. Lasst es mich ganz einfach ausdrücken. Er liebt die Seinen so sehr, wie er lieben kann. Er liebt die Seinen so sehr, wie er überhaupt fähig ist, zu lieben. Er liebt die Seinen genug, um sie seinem Sohn gleichzumachen, soweit die erlöste Menschheit Gleichheit ertragen konnte, denn er macht uns zu Miterben Christi, um alles zu erben, das seins ist, und er macht uns in unserer Herrlichkeit zu seinem Abbild. Und er überhäuft uns mit allen Segnungen der Ewigkeit. Er liebt uns so vollständig und komplett, wie ein erlöster Mensch je von einem Gott geliebt werden könnte, dessen Liebe keine Grenzen kennt. Das ist es, was eis telos ausdrückt.

Zweitens kann es „bis zum Letzten ... bis ans Ende“ bedeuten. In dieser Bedeutung würde es heißen, dass er uns ganz bis ans Ende des Lebens liebt. Das ändert sich nie. Bis ans Ende seines Lebens, bis ans Ende unseres Lebens – diese Liebe wird sich nie in Hass verwandeln. Es wird nie eine Zeit geben, wenn dieser Liebe irgendeine Einschränkung auferlegt wird. Er wird fortfahren, uns ganz bis zum Ende zu lieben. Und das war eine so passende Zeit, das zu sagen, denn ehrlich gesagt, wenn diese Liebe in irgendeiner Form von uns abhinge, gäbe es jeden Grund für diese Liebe, zu schwinden. Ich meine, Jesus hat sich mit seinen Jüngern im Obergemach versammelt und ist sich ihrer Fehler und Schwächen und enttäuschenden Handlungen durchaus bewusst ... sehr bewusst, dass sie Mühe damit haben, die einfachsten Wahrheiten zu verstehen, sehr bewusst, dass sie eine feige, untreue, verschreckte Gruppe sind, die das sehr bald unter Beweis stellen wird, indem sie sich in alle Winde zerstreuen, wenn er gefangen genommen wird. Ihr Anführer wird ihn lautstark mit einem Fluch verleugnen. Selbst nach der Auferstehung werden sie sich vor Unglauben verzehren und er muss ihnen erscheinen, um sie wissen zu lassen, dass er am Leben ist. Sie sind so schwach und so untreu, wenn er ihnen erlauben würde, im Garten gefangen genommen zu werden, würden sie ihren Glauben aufgeben, und deshalb kann er das nicht geschehen lassen. Selbst nachdem sie ihn nach der Wiederauferstehung sehen können, selbst nachdem sie ihn berührt haben, ihn gehört haben und ihn gesehen haben, werden sie immer noch in bedeutenden Ungehorsam verfallen und er wird sie in Galiläa damit konfrontieren müssen, sie wiederaufbauen und sie wieder in den Dienst rufen müssen und sogar die Frage stellen „Liebst du mich?“ Und als er am Kreuz hängt und für ihre Sünden stirbt, werden sie nicht da sein ... mit Ausnahme von Johannes und einigen Frauen.

Er kannte all ihre Schwächen und es gab jeden Grund, anzunehmen, dass er sich nach besten Kräften bemüht und sie so großzügig wie zumutbar geliebt hatte, und so zahlten sie es ihm zurück. Und als ob all das, was noch kommen wird und worüber er schon Bescheid weiß, nicht schon genug wäre, streiten sie sich bei dem Abendmahl, bei dem er jetzt mit ihnen sitzt, darüber, wer von ihnen der Größte im Reich Gottes sein wird ... unverhohlener Hochmut und Selbsterhebung und Prahlerei im Gegensatz zu der Demut, die er ihnen zuvor demonstriert hatte. Und die er unmittelbar danach wieder demonstrieren muss, indem er ihnen die dreckigen Füße wäscht und ihnen zeigt, wie sie sich demütig verhalten sollen.

Einfach ausgedrückt gab es da nicht viel Liebe. Aber er liebte sie bis an das Ende. Mit anderen Worten war das eine Liebe, die nie enden würde, die nie schwächeln würde. Es war egal, was sie taten, denn diese Liebe hing nicht davon ab. Wenn sie je von ihren Taten abhängig gewesen wäre, hätte sie überhaupt nie existiert.

Es gibt eine dritte Bedeutung dieses Begriffs eis telos – er kann „ewig, für immer“ bedeuten. Das bedeutet, er wird sie nicht nur bis ans Ende ihres Lebens lieben, er wird sie nicht nur bis ans Ende seines Lebens lieben, sondern er wird sie für immer lieben ... für immer. Einige Momente später wird er ihnen sogar sagen: „Ich [werde] hingehen und euch eine Stätte bereiten [...] damit auch ihr seid, wo ich bin“ – das bedeutet, ich liebe euch so sehr, dass ich euch mitnehmen werde, damit ihr immer bei mir seid. Das alles ist in den beiden Worten eis telos enthalten, all das.

Es ist nicht nur irgendeine allgemeine Liebe, die sich auf allgemeine Gnade erstreckt, auf Mitgefühl, Warnungen und den Ruf zum Evangelium. Es ist nicht einfach eine irdische, zeitlich begrenzte, kurze Liebe, die sich für alle, die sie ablehnen, in Hass verwandelt; das ist etwas Anderes. Das Ausmaß dieser Liebe ist sehr beschränkt, es ist beschränkt auf die Seinen, das ist der Schlüsselbegriff, sie ist beschränkt auf die Seinen. Und ihretwegen ist es eine Liebe, die so umfassend ist, wie Gott lieben kann, die so lange andauert, wie das Leben andauert, und dann darüber hinaus für immer währt. Das ist Gottes Liebe für die Seinen. Und er wird diese Liebe in einer einzigen, großartigen Demonstration unter Beweis stellen, indem er für diejenigen stirbt, die er geliebt hat.

Jesus sagte: „Größere Liebe hat niemand als die, daß einer sein Leben läßt für seine Freunde.“ Und genau das wird er tun. Und diejenigen, die er liebt, sind es nicht würdig, das ist offensichtlich. Sie sind nicht die Art von Menschen, die es irgendwie verdient haben, sie sind Menschen, denen es aus Barmherzigkeit gewährt wurde. „Gott aber beweist seine Liebe zu uns ...“ Wie? „... dadurch, daß Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.“

In wenigen Stunden wird er sterben und seine Liebe für die Seinen perfekt unter Beweis stellen. Er liebt die Seinen während des ganzen Lebens. Und er liebt die Seinen für immer. Das ist das Großartige und die Größe seiner Liebe. Der Autor einer Hymne sagte vor Jahren: „Die Liebe Jesu, was ist sie? Niemand als seine Geliebten wissen das.“ Er ist mit dem Kreuz konfrontiert. Er muss die Sünde tragen, die qualvolle Trennung von Gott, die schmerzhafte, einsame, verlassene Hinrichtung und Ermordung. Doch wie ein Vater, der sich selbst in der Liebe für seine Kinder verliert, will er im Angesicht seines Todes bekräftigen, wie sehr er diese vollkommen unwürdigen Menschen liebt. Und über sie hinaus alle, die zu den Seinen gehören. Es ist eine Liebe, die nur diejenigen, die zu Christus gehören, erfahren können. Es ist eine einzigartige und wunderbare Liebe. Es ist eine Liebe, die ihr Leben opfert. Es ist eine Liebe, die vergibt. Es ist eine Liebe, die rettet. Es ist eine Liebe, die die Ewigkeit und all ihre Herrlichkeiten schenkt.

Wenn ihr versucht, die Einzigartigkeit dieser Liebe zu erfassen, sucht ihr nach einer Illustration, an der ihr euch festhalten könnt, und ich möchte euch heute früh eine geben. Ich werde nicht darüber hinausgehen, aber es wird eine Weile dauern, sie zu entfalten. Es lohnt sich. Die beste Art, die unterschiedliche Art, Qualität und das unterschiedliche Ausmaß der Liebe, die die Seinen erfahren, zu illustrieren, findet sich im Alten Testament, beim Volk Israel, denn Israel war Gottes Volk. Israel stellt eine gute Illustration dafür dar.

Lasst uns 5. Mose 7 aufschlagen ... 5. Mose 7. Ich werde hier nur kurz die Wahrheit vorstellen und dann, in einem Moment, zu einem anderen Kapitel gehen, das etwas Unglaubliches enthält. Aber in 5. Mose 7, ab Vers 6, sehen wir einen überaus wichtigen Ausgangspunkt. Hier spricht Gott über Israel, sein auserwähltes Volk. Sie sind die auserwählte Nation, genannt „Israel, meine Auserwählten, vor Grundlegung der Welt zu seinem Volk auserwählt.“ Und innerhalb dieses Volkes wurden viele Personen zum Heil auserwählt. Aber dies ist Gottes auserwähltes Volk. Vers 6: „Denn ein heiliges Volk bist du für den HERRN, Deinen Gott; dich hat der HERR, dein Gott, aus allen Völkern erwählt, die auf Erden sind, damit du ein Volk des Eigentums für ihn seist.“

Ihr sagt jetzt: „Warum war Israel Gottes Volk? Weil sie sich für Gott entschieden haben?“ Nein, weil Gott sie auserwählt hat. Schlicht und einfach.

Und dann in Vers 7: „[Diese Wahl hängt mit Liebe zusammen], der HERR hat euch sein Herz zugewandt und euch erwählt“, jetzt kommen die Vergleiche. Er liebte, also erwählte er aus. Und er sagt: „Nicht deshalb, weil ihr zahlreicher wärt als alle Völker, hat der HERR sein Herz euch zugewandt und euch erwählt.“ Ich glaube nicht, dass er hier nur von einer zahlenmäßigen Überlegenheit spricht. Ich glaube, er sagt hier: „Er hat euch nicht auserwählt, weil ihr großartiger und größer wart als alle anderen, denn das wart ihr nicht. Er hat euch auserwählt“, Vers 8, „weil der HERR euch“ ... was? ..., „liebte“. Warum liebte er sie? Weil er sich entschied, sie zu lieben. „Weil er den Eid halten wollte, den er euren Vätern geschworen hatte, darum hat der HERR euch mit starker Hand herausgeführt und dich erlöst.“ Seht ihr, so sieht es aus. Erst hat er euch geliebt, dann hat er euch auserwählt, dann hat er euch erlöst.

Hm. In Vers 9 heißt es: „So erkenne nun, daß der HERR, dein Gott, der wahre Gott ist, der treue Gott, der den Bund und die Gnade denen bewahrt, die ihn lieben und seine Gebote bewahren, auf tausend Generationen; er vergilt aber auch jedem, der ihn haßt, ins Angesicht und bringt ihn um; er zögert nicht, dem zu vergelten, der ihn haßt, sondern vergilt ihm ins Angesicht.“

Gott liebt aufgrund seiner eigenen Entscheidung. Ausgehend von seiner Liebe erwählt er aus. Er schließt einen Bund und wird diesen nicht brechen, aber er wird den, den er liebt, erlösen. Das ist das Muster.

Um zu sehen, wie sich dieses Schema auf sehr anschauliche Weise im Alten Testament entfaltet, geht einmal zu Hesekiel 16. Das ist das längste Kapitel in der Prophezeiung von Hesekiel. Es gibt 48 Kapitel, Kapitel 16 ist das längste. Es ist das anschaulichste. Es ist am dramatischsten. Und es ist das schlagkräftigste Kapitel in Hesekiel und eines der dramatischsten in der ganzen Schrift. Es erklärt diese einzigartige Liebe, die Gott für die Seinen hegt. Er liebt, also erwählt er aus, und er wird den, den er liebt und auserwählt, erlösen. Das ist ein unglaubliches Kapitel.

Ich möchte euch aber auch warnen. Es ist sehr anschaulich. Es ist sehr erschreckend. Es präsentiert das Volk Israel auf so abscheuliche und schäbige Weise, dass Rabbiner in der Geschichte des Judaismus nicht zugelassen haben, dass dieses Kapitel bei öffentlichen Versammlungen verlesen wird. Und ihr könnt ganz bis zur Mischna und Rabbiner Elazar Ben Hercannis (?) zurückgehen und werdet auch dort ein Verbot gegen die öffentliche Verlesung dieses Kapitels finden. Warum? Weil es sich auf verheerende Weise auf den üblen Charakter Israels konzentriert. Aber das Traurige daran ist, dass es in diesem Kapitel nicht um Israels Missetaten geht, sondern darum, wie Gott seine Liebe für ein überaus sündhaftes Volk bewahrt, und es nicht zu lesen, um sein Angesicht zu wahren, trennt euch von der tiefsinnigsten Wahrheit der ganzen Schrift – dass Gott seine Liebe aus freien Stücken einem bestimmten Volk angedeihen ließ, dieses Volk auserwählte und es erlösen wird.

Wenn ihr also dieses betrübliche Bild Israels auslasst, werdet ihr auch diese tiefgehende Demonstration von Gottes Liebe nicht sehen. Dieses Kapitel konzentriert sich auf Gottes auserwählende, barmherzige, errettende, vergebende, ewige Liebe für diejenigen, die er für sich bestimmt hat. Lasst uns am Anfang beginnen.

„Und das Wort des HERRN erging an mich folgendermaßen: Menschensohn“, das ist der Begriff für Hesekiel, „halte Jerusalem ihre Greuel vor, und sage: ‚So spricht Gott, der HERR, zu Jerusalem: Nach Herkunft und Geburt stammst du aus dem Land der Kanaaniter; dein Vater war ein Amoriter und deine Mutter eine Hetiterin.‘“ Haltet hier bitte inne.

Zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte ist Jerusalem die Stadt Gottes, Jerusalem die Geliebte. Sie gehört dem Volk Israel. Sie soll ein Ort zur Anbetung des wahren Gottes sein, einen Platz zur Anbetung, einen Tempel, gibt es dort schon. Aber etwas Tragisches ist geschehen. Er sagt, Jerusalem ist voller Gräuel. Er bezieht sich auf Götzenanbetung, die Anbetung falscher Götter und Götzen. Und der Herr sagt zu Hesekiel, du musst Jerusalem sagen, dass ich über ihre Gräuel Bescheid weiß. Und hier ist das, was der Herr sagen will: Ihr geht zu euren Wurzeln zurück, denn eure Herkunft und eure Geburt waren im Land der Kanaaniter und euer Vater was ein Amoriter und eure Mutter eine Hetiterin. Amoriter und Hetiter sind allgemeine Namen für die Siedler von Kanaan. Sie fassen einfach alle heidnischen, götzenanbetenden Stämme zusammen, die es gab, als Israel ankam. Jerusalem war einst in der Hand von Heiden. Und er sagt, ihr seid zu diesen heidnischen Gräueln zurückgekehrt, ihr seid zu dem ursprünglichen Zustand zurückgekehrt.

Später in diesem Kapitel wird er eine Art Redewendung verwenden, wie „wie die Mutter so die Tochter“, ihr seid zu den Verhaltensweisen eurer Mütter zurückgekehrt ... der Amoriter und Hetiter. Ihr habt diese Stadt und dieses Land mit heidnischer Götzenanbetung erfüllt. Und Jerusalem ist natürlich ein Symbol für die ganze Nation. Achtet einmal auf Vers 4: „Und mit deiner Geburt verhielt es sich so: An dem Tag, als du geboren wurdest, ist dein Nabel nicht abgeschnitten worden; du bist auch nicht im Wasser gebadet worden zu deiner Reinigung; man hat dich nicht mit Salz abgerieben noch in Windeln gewickelt. Niemand hat mitleidig auf dich geblickt, daß er etwas derartiges für dich getan und sich über dich erbarmt hätte, sondern du wurdest auf das Feld hinausgeworfen, so verachtet war dein Leben am Tag deiner Geburt.“ Er redet über Israel.

Wisst ihr, wenn ein Baby geboren wurde und unerwünscht war, wenn es von einer Prostituierten geboren wurde, so konnte sie ihrem Beruf mit einem Baby in ihrem Leben nicht weiter nachgehen, sodass eine Prostituierte in der Regel dieses Baby nehmen und es auf ein offenes Feld hinauswerfen würde, damit es von Kötern und anderen Tieren gefressen und sterben würde. Sie würde das Baby nicht einmal reinigen. Zu jener Zeit nahm man eine Salzlösung, um die Rückstände zu entfernen, die dem kleinen Körper anhafteten, wenn er aus der Gebärmutter kam. Das wurde hier nicht getan. Während die Nabelschnur noch vor dem Bauch dieses kleinen Babys herabhing, wurde es einfach auf ein Feld hinausgeworfen und Gott sagt, in diesem Zustand habt ihr euch befunden, als ich euch in Ägypten gefunden habe. Niemand auf der Welt wollte euch, ihr wart ein versklavtes Volk. Niemand hat sich um euch gesorgt. Ihr wart wehrlos, ihr wart arm, ihr wärt verlorengegangen, ihr wurdet von jedem verabscheut und gehasst. Ihr wart Ausgestoßene. Ihr wart unerwünscht. Ihr wart niemand. Kein Erbarmen. Das war Israel, unerwünscht, vernachlässigt.

Das ist die wunderbare Realität, dass Gott sich entscheidet, seine Liebe über diesem Kind auszugießen ... ein dreckiger Ausgestoßener, der mitten in einer heidnischen Welt zum Sterben zurückgelassen wurde. Er spricht hier über Israels Zeit in Ägypten. Sie waren Abschaum. Sie waren Ausgestoßene. Sie waren Müll.

Und dann in Vers 6: „Da ging ich an dir vorüber und sah dich in deinem Blut zappeln und sprach zu dir, als du dalagst in deinem Blut: ‚Du sollst leben!‘ Ja, zu dir in deinem Blut sprach ich: ‚Du sollst leben!‘“ Ich kam vorbei, holte dich aus Ägypten heraus und gab dir Leben. Warum? Weil ich mich entschlossen hatte, dich zu lieben. Warum? Weil es etwas Liebenswertes gab? Nein, du warst hässlich und blutig und dreckig. Niemand wollte dich. Es gab nichts an dir, das Erbarmen hervorgerufen hätte. Aber ich ging an dir vorbei und sah, wie du dich gedreht und gewunden hast, und ich habe dir Leben gegeben. Und hier spricht er über die Anfangszeit des Wachstums, als das Volk Israel aus Ägypten herauskommt, in das Gelobte Land einzieht und beginnt, sich zu bilden.

Vers 7: „Ich ließ dich zu vielen Tausenden werden wie das Gewächs des Feldes. Du bist herangewachsen und groß geworden und gelangtest zur schönsten Blüte. Deine Brüste wölbten sich, und dein Haar wuchs, aber du warst noch nackt und bloß.“ Das ist eine Betrachtung Israels, sie sind quasi zu einer Nation geworden und wachsen langsam und entwickeln sich, aber es gibt keinen Wohlstand und die Zivilisation ist sehr beschränkt, es ist eine ziemlich wilde Gruppe, nomadisch.

Dann in Vers 8: „Als ich nun an dir vorüberging und dich sah, siehe, da war deine Zeit da, die Zeit der Liebe.“ Was bedeutet das? Zeit zur Eheschließung. Israel war zur Reife gelangt. Und er sagte: „Da breitete ich meine Decke über dich und bedeckte deine Blöße.“ Nacktheit war nicht mehr angemessen, du warst kein Kind mehr, sondern ein Erwachsener und hattest die Zeit der Liebe erreicht und konntest nicht nackt sein, deshalb habe ich dich bedeckt. Ich habe meine Decke ausgebreitet. Das war übrigens eine Sitte, die ein Verlöbnis zur Eheschließung bedeutete. Mehr darüber findet ihr in Ruth Kapitel 3,9. Ich habe euch nicht nur vom Feld aufgelesen, als ihr ein blutiges, dreckiges Baby wart, sondern euch getragen, bis ihr gewachsen seid. Und als ihr reif genug wart, hielt ich es für angemessen, euch zu verheiraten. „Ich schwor dir auch und machte einen Bund mit dir, spricht Gott, der Herr; und du wurdest mein.“

Das ist die Ehe zwischen Gott und Israel. Er entschied in seinem souveränen Willen, Israel zu lieben. Das ist alles, was es dazu zu sagen gibt. Es gab nichts Liebenswertes an Israel.

Und dann sagt er in Vers 9, seht euch das einmal an, hier wird beschrieben, was der wohlhabendste König für seine Braut tun würde: „Da badete ich dich mit Wasser und wusch dein Blut von dir ab und salbte dich mit Öl.“ Es ist, als würde man eine wilde Frau aus der unzivilisiertesten Kultur herausholen. „Ich salbte dich mit Öl“, und dann in Vers 10, „ich bekleidete dich mit buntgewirkten Kleidern und zog dir Schuhe aus Seekuhfellen an; ich legte dir weißes Leinen an und hüllte dich in Seide. Ich zierte dich mit köstlichem Schmuck; ich legte dir Spangen an die Arme und eine Kette um deinen Hals; ich legte einen Ring an deine Nase.“ Ich weiß, manche von euch mögen das nicht, aber es ist biblisch. Ich glaube nicht, dass er in der Mitte war, mit einer Schnur drum herum. Er war an der Seite. „[Ich legte] Ringe an deine Ohren und setzte dir eine Ehrenkrone auf das Haupt.“

Die Liebe hier ist unglaublich, nicht wahr? Das ist einfach üppig, absolut üppig. Und in Vers 13 heißt es: „So warst du geschmückt mit Gold und Silber, und dein Kleid war aus weißem Leinen, aus Seide und Buntwirkerei. Du hast Weißbrot und Honig und Öl gegessen; und du wurdest überaus schön und brachtest es bis zur Königswürde.“ Das ist etwas, was man heutzutage ein „Makeover“ in großem Stil nennen würde. Das ist das, was Gott tat, als er Israel zur vollen Blüte brachte. Und dann kam David und das Reich gedieh und blühte und es war prächtig und mächtig und wurde verehrt.

Und dann kam Salomo und es war das größte Reich der Welt. Und die Königin von Saba kam vor lauter Bewunderung, um einfach alles zu sehen, und die Schönheit und das Königtum existierten nur aufgrund von Gottes Güte.

Und dann in Vers 15: „Du aber hast dich auf deine Schönheit verlassen und auf deine Berühmtheit hin gehurt.“ Ja, ihr wurdet weithin bekannt und hattet zunehmend mehr Gelegenheit, in Kontakt mit allerlei verschiedenen Völkern und Menschen zu treten, und ihr wart entzückt von eurer eigenen Schönheit und wie großartig ihr wart. Und du begannst, Beziehungen zu all diesen anderen zu haben und hast deine Hurerei schamlos über jeden ausgegossen, der vorüberging; er bekam sie. Diese Ehefrau wurde als Baby aufgelesen, genährt, bis sie das heiratsfähige Alter erreicht hatte und dann mit Gott verlobt und mit ihm vermählt und dann mit königlichem Status geschmückt und plötzlich ist sie draußen auf der Straße und will Ehebruch mit jedem, der vorbeigeht, begehen. Und das verweist natürlich auf ihre Hurereien, ihre geistlichen Hurereien bei der Anbetung von Götzen. Israel akzeptierte alle Arten von Götzen.

In Vers 16 heißt es: „Du hast auch von deinen Kleidern genommen und dir bunte Höhen gemacht.“ Mit anderen Worten, du hast deine eigenen Kleider genommen und sie zu einem Schrein für die falschen Götter gemacht. „Und du hast auf ihnen Hurerei getrieben, wie sie niemals vorgekommen ist und nie wieder getrieben wird. Du hast auch deine prächtigen Schmucksachen von meinem Gold und meinem Silber genommen, die ich dir gegeben hatte, und hast dir Bilder von Männern daraus gemacht und mit ihnen Hurerei getrieben.“ Und wisst ihr, als sie wohlhabend waren und Gott ihnen Silber und Gold gegeben hatte, verwendeten sie es, um Götzen zu kaufen, um Götzen zu formen, um Allianzen mit heidnischen Nationen zu formen.

Vers 18: „Du hast auch deine buntgewirkten Kleider genommen und sie damit bekleidet; und mein Öl und mein Räucherwerk hast du ihnen vorgesetzt zum lieblichen Geruch“ und mein Brot; achtet einmal darauf, wie oft er „mein“ sagt. Es ist immer von ihm. „Meine Speise, die ich dir gegeben hatte, Weißbrot, Öl und Honig, womit ich dich speiste, hast du ihnen vorgesetzt zum lieblichen Geruch. Ja, das ist geschehen! spricht Gott, der HERR. Ferner hast du deine Söhne und deine Töchter genommen, die du mir geboren hattest, und hast sie ihnen zum Fraß geopfert!“ Mit anderen Worten nahmen sie ihre kleinen Babys und legten sie auf ein Feuer für den Gott Moloch und ließen das Feuer das kleine Baby verbrennen, um die Gottheit zu beschwichtigen. Verse 20 und 21: „War nicht schon deine Hurerei genug, daß du noch meine Kinder geschlachtet und sie dahingegeben hast, indem du sie für jene [durchs] Feuer gehen ließest? Und bei allen deinen Greueln und deinen Hurereien hast du nicht an die Tage deiner Jugend gedacht, wie du damals nackt und bloß dalagst und in deinem Blut zappeltest.“ Du hast vergessen, wovon ich dich befreit habe. „Und es geschah, nach all dieser deiner Bosheit – Wehe, wehe dir! spricht Gott, der HERR – da hast du dir auch noch Götzenkapellen gebaut und Höhen gemacht an jeder Straße. An allen Weggabelungen hast du deine Höhen gebaut, und du hast deine Schönheit geschändet; du spreiztest deine Beine gegen alle, die vorübergingen, und hast immer schlimmer Hurerei getrieben.“ Das ganze Land versank buchstäblich in Götzen.

„Du hurtest mit den Söhnen Ägyptens, deinen Nachbarn, die großes Fleisch hatten, und hast immer mehr Hurerei getrieben, um mich zum Zorn zu reizen. Aber siehe, da streckte ich meine Hand gegen dich aus und minderte dir deine Kost“, und damit gingen die Tage ihrer Größe tatsächlich ihrem Ende zu. „Und ich gab dich dem Mutwillen deiner Feindinnen, der Töchter der Philister, preis, die sich vor deinem verruchten Treiben schämten.“ Selbst die Heiden können nicht glauben, wie verrucht du bist. „Da hurtest du mit den Söhnen Assyriens, weil du unersättlich warst. Du hurtest mit ihnen, wurdest aber doch nicht satt. Da triebst du noch mehr Hurerei, bis hin zu dem Händlerland Chaldäa. Aber auch da wurdest du nicht satt.“ Es ist ein unstillbarer Appetit auf geistlichen Ehebruch. „Wie schmachtete dein Herz, spricht Gott, der HERR, als du dies alles triebst, das Treiben eines zügellosen Hurenweibs“.

Und dann sagt er etwas absolut Erstaunliches. „... daß du deine Götzenkapellen an jeder Weggabelung bautest und deine Höhen an jeder Straße machtest. Nur darin warst du nicht wie eine andere Hure, daß du den Hurenlohn verschmähtest.“ Mit anderen Worten wolltest du nicht einmal Geld dafür haben. Huren tun das für Geld, du wolltest nicht einmal Geld, du wolltest einfach nur die Hurerei. „O du ehebrecherische Frau, die Fremde annimmt anstatt ihres Ehemannes! Sonst gibt man allen Huren Lohn; du aber gibst allen deinen Liebhabern Lohn und beschenkst sie, damit sie von allen Orten zu dir kommen und Hurerei mit dir treiben.“ Hier bezahlt die Hure die Person, die auf Hurerei aus ist.

In Vers 34 heißt es dann: „Es geht bei dir in der Hurerei umgekehrt wie bei anderen Frauen: Dir stellt man nicht nach, um Hurerei zu treiben; denn da du Hurenlohn gibst ...“ Niemand spielt die Hure so wie du, „denn da du Hurenlohn gibst, dir aber kein Hurenlohn gegeben wird, ist es bei dir umgekehrt.“ Seht ihr, wie weit sie es getrieben haben? „Darum, du Hure, höre das Wort des HERRN“, hier kommt das Gericht. „So spricht Gott, der HERR: Weil du dein Geld so verschwendet hast und mit deiner Hurerei deine Blöße gegen alle deine Liebhaber aufgedeckt und gegen alle deine greuelhaften Götzen entblößt hast, und wegen des Blutes deiner Kinder, die du ihnen geopfert hast, darum siehe, will ich alle deine Liebhaber versammeln, denen du gefallen hast, alle, die du geliebt und alle, die du gehaßt hast: ja, ich will sie von allen Seiten ringsum gegen dich versammeln und deine Blöße vor ihnen aufdecken, daß sie deine ganze Blöße sehen sollen. Ich will auch das Urteil sprechen, wie man den Ehebrecherinnen und Mörderinnen das Urteil spricht, und an dir das Blutgericht vollziehen mit Grimm und Eifer. Und ich will dich in ihre Gewalt geben, und sie werden deine Götzenkapellen abbrechen und deine Höhen umreißen; sie werden dir deine Kleider ausziehen; sie werden dir allen deinen kostbaren Schmuck nehmen und dich nackt und bloß liegen lassen. Sie werden auch eine Versammlung gegen dich aufbieten; sie werden dich steinigen und dich mit ihren Schwertern erschlagen. Sie werden deine Häuser mit Feuer verbrennen und an dir das Strafgericht vollziehen vor den Augen vieler Frauen. So will ich deiner Hurerei ein Ende machen, und du wirst künftig auch keinen Hurenlohn mehr geben. Und ich will meinen grimmigen Zorn an dir stillen; und dann wird sich mein Eifer von dir abwenden, und ich werde Ruhe finden und nicht mehr zornig sein. Weil du nicht an die Tage deiner Jugend gedacht hast, sondern durch dies alles dich gegen mich gewandt hast, so will auch ich dir deinen Wandel auf deinen Kopf bringen, spricht Gott, der HERR, damit du nicht zu allen deinen Greueln noch weitere Schandtaten verübst!“

Was ist das? Die Gefangenschaft in Babylon. Das ist eine direkte Prophezeiung der Ereignisse von 586 v. Chr., die eigentlich einige Jahre früher begannen, als Israel von den Babyloniern zerstört wurde. Sie wurden niedergemetzelt, sie wurden abgeschlachtet. Ihre Städte wurden geplündert und niedergebrannt. Und Gott sagt, ich werde dies herbeiführen und du wirst in die Gefangenschaft abgeführt werden. Und das ist genau das, was in der babylonischen Gefangenschaft geschah. Hesekiel sagt die Ereignisse des Jahres 586 v. Chr. voraus, als Israel zerstört und die ganze Nation niedergemetzelt wurde und die restlichen Überlebenden in die babylonische Kultur abgeführt wurden, um geläutert zu werden.

Achtet bitte auf das, was als nächstes kommt. Vers 44: „Siehe, alle Spruchdichter werden auf dich dieses Sprichwort anwenden: ‚Wie die Mutter, so die Tochter!‘“ Was bedeutet das? Ihre Mutter waren die Hetiter und Amoriter und sie verhält sich wie ihre Mutter. Vers 45: „Du bist die Tochter deiner Mutter, die ihren Mann und ihre Kinder verschmähte, und du bist die Schwester deiner Schwestern, die ihre Männer und Kinder verschmähten. Eure Mutter war eine Hetiterin und euer Vater ein Amoriter.“ Mit anderen Worten lebt ihr einfach nur das, was ihr früher einmal wart. Ihr seid zu dem früheren Zustand zurückgekehrt, trotz meiner Liebe, trotz meiner Liebe.

Ich werde mir nicht die Zeit nehmen, um alles vorzulesen, aber Verse 46 bis 59 sind unglaublich. Er sagt in Vers 46, deine ältere Schwester ist Samaria, nördlich von dir, deine jüngere Schwester, südlich von dir, ist Sodom. Du verhältst dich wie Samaria und Sodom. Sodom, das einst von Feuer und Schwefel verzehrt worden war und jetzt zurückgekehrt ist und mit heidnischen Bräuchen wiederbevölkert wurde. Samaria, das von Gott gerichtet worden war und jetzt mit heidnischen Bräuchen zurückgekehrt ist. Vers 47: „Auf ihren Wegen bist du nicht gewandelt, und nach ihrem Greueln hast du nicht gehandelt, sondern, wie wenn dies zu wenig gewesen wäre, hast du es in all deinem Wandel schlimmer getrieben als sie.“ Du bist schlimmer als Samaria und schlimmer als Sodom. Du bist ganz offensichtlich die Tochter deiner Mutter und deines Vaters, der Amoriter und Hetiter, du bist heidnisch in einem Ausmaß, das Sodom und Samaria übertrifft. Deine Gräuel sind schlimmer und du wirst mehr gedemütigt werden als Samaria und Sodom, die deine Schwestern sind, denn sie entstammen ebenfalls den Amoritern und Hetitern. In Vers 57 heißt es sogar, du bist zum Hohn der Töchter von Edom geworden und aller, die hier sind, der Töchter der Philister, die dich ringsum verachten. Jeder sieht, wie korrupt du bist, selbst die Heiden.

Vers 59: „Denn so spricht Gott, der HERR: Ich handle an dir, wie du gehandelt hast! Du hast den Eid verachtet, den Bund gebrochen.“ Ist es verwunderlich, dass die Rabbiner das nicht gerne vorlesen lassen? All das ist eine unglaubliche Anklage, die in der babylonischen Gefangenschaft endet, in der heidnischen Welt, die auf die Verruchtheit Israels schaut und sich dachte, Israel sei schlimmer als sie, was tatsächlich genau der Fall war. Hört mir gut zu. Sie waren weniger liebenswert am Anfang und verachtungswürdiger, nachdem Gott sie zu seiner Braut gemacht hatte, als jedes andere Volk um Israel herum. Sie begannen als die Geringsten und endeten als die Schlimmsten. Und deshalb ist das Ende des Kapitels so absolut schockierend.

Vers 60: „Aber“, Gott sagt nicht, ich werde dich mit einem heiligen Hass hassen, ich werde dich verachten, er sagt: „Aber ich will an meinen Bund gedenken, den ich mit dir geschlossen habe in den Tagen deiner Jugend, und ich will einen ewigen Bund mit dir aufrichten.“ Was ist das? Warum nicht so verfahren, wie mit den Sodomitern – die waren noch besser als Israel? Warum nicht so, wie mit Samaria – sie waren besser? Das versteht ihr nicht richtig. Das ist das Volk, das ich mich entschlossen habe zu lieben und mit dem ich einen Bund geschlossen habe und das ist ein ewiger Bund. Ich liebe sie so sehr, wie ich lieben kann, egal, wie sie sind. Ich werde sie bis ans Ende ihres Lebens und meines Lebens lieben, ich werde sie ewig lieben, ich werde sie genug lieben, um ein Opfer für ihre Sünde darzubringen. Warum? Weil ich mich entschlossen habe, das zu tun.

Vers 62: „Aber ich will meinen Bund mit dir aufrichten, und du sollst erkennen, daß ich der HERR bin, damit“, hier kommt's, „damit du daran denkst und dich schämst und vor Scham den Mund nicht auftust, wenn ich dir“, ... was? ..., „alles vergebe, was du getan hast, spricht Gott, der HERR.“ Ist das nicht überwältigend? Ich werde euch zum Schweigen bringen, ich werde euch erniedrigen. Wie? Indem ich euch vergebe. Indem ich euch vergebe? Warum hat er Sodom nicht vergeben? Er hat sie nicht auserwählt. Warum hat er Samaria nicht vergeben? Er hat nie einen Bund mit ihnen geschlossen. Seht ihr, Gott liebt, wen er auserwählt hat, er entschließt sich, einen Bund mit diesem Volk zu schließen, dieser Bund ist ein ewiger Bund, der vor Anbeginn der Zeit in der Dreieinigkeit geschlossen wurde nach außen hin sichtbar wird in einem erlösenden Zweck im Interesse jener Auserwählten, und diese Erlösung kann weder abgestritten noch zurückgehalten werden. Sodom wurde zerstört und war nicht erlöst, Samaria war nicht erlöst, Israel war schlimmer als beide und Gott vergab ihr.

Warum würde Gott so vergeben? Weil er seine Liebe auf Israel ausgegossen hat ... hört jetzt gut zu ... und Israel zu seinem Eigentum gemacht hat. „Sie sind mein Volk“, sagte er. Und seine Liebe für sie hat ein vollkommen anderes Ausmaß als jene barmherzige, warnende Liebe, die er für die ganze Welt empfindet. Diese Liebe ist vollkommen. Diese Liebe ist umfassend. Diese Liebe ist vollständig. Diese Liebe ist errettend. Diese Liebe ist ewig. Es ist diese Liebe, die ihn dazu veranlasste, sein Leben für die Seinen niederzulegen.

Ich möchte euch eine persönliche Illustration geben. 2. Samuel 12; wir haben eine Illustration anhand eines Volkes gesehen, aber ich möchte mit einer persönlichen Illustration abschließen. 2. Samuel 12 zeigt wirklich auf, wie diese Liebe sich auf einen Einzelnen konzentriert. Ihr erinnert euch sicherlich an Davids schreckliche Sünde mit Batseba; er hatte sogar veranlasst, dass ihr Mann hingerichtet würde. Und dann hatte er Ehebruch mit ihr begangen und Gott war, natürlich, sehr erbost und das Kind, das aus diesem Ehebruch hervorging, starb. Er heiratete dann seine Ehebrecherin und sie war sehr traurig, weil das Baby starb, ein uneheliches Baby, das in Schuld empfangen worden war. Aber jetzt sind sie verheiratet. In 2.Samuel 12,24 tröstet David seine Frau Batseba. Er versuchte, sie zu trösten, weil ihr Baby gestorben war. „Und er ging zu ihr ein und lag bei ihr. Und sie gebar einen Sohn, und er gab ihm den Namen Salomo.“ Achtet einmal auf die nächste Zeile, dort heißt es: „Und der HERR“, ... was? ..., „liebte ihn.“ Was bedeutet das? Es bedeutet einfach, dass der HERR ihn liebte. Der HERR entschied sich, Salomo zu lieben.

Salomo ist ein Baby. Salomo ist weder gläubig noch ungläubig. Der HERR goss seine Liebe über ihm aus. Aber er war ein Kind, das durch eine sündhafte, böse Vereinigung geboren wurde.

Aber der HERR liebte ihn.

Aber als er erwachsen wurde, hatte er Hunderte von Ehefrauen. Ein Mann, der das tut, ist nicht nur ein Ehebrecher, er ist ein Narr. Und dann hatte er Nebenfrauen. Warum ... warum würde der HERR ihn lieben?

Weil es dem HERRN eine Freude ist, Sünder zu lieben. Er liebte ihn einfach, weil er sich entschlossen hatte, ihn zu lieben.

Schlagt einmal Nehemia 13 auf ... oder ihr könnt euch den Vers einfach anhören, Nehemia 13,26. Dort heißt es: „Hat sich nicht Salomo, der König von Israel, damit versündigt?“ Ja, wisst ihr, mit all seinen ausländischen Ehefrauen, die Götzenanbetung und allerlei Dinge mit sich gebracht hatten. Hier sind wir wieder bei derselben Art von Sünde, die das Volk begangen hatte. Hat er sich nicht versündigt? Ja. „Ihm war doch unter den vielen Völkern kein König gleich“, er hatte ausländische Frauen, die ihn veranlassten, zu sündigen, aber „Gott setzte ihn zum König über ganz Israel“, und kurz davor lesen wir „und er war von seinem Gott geliebt.“

Das ist alles, was man dazu sagen kann, Leute. Welches Ziel auch immer Gott damit verfolgt, er entschließt sich, den zu lieben, den er auswählt. Und demjenigen, den er sich entscheidet zu lieben, vergibt er auch und erlöst ihn ... die Restlichen müssen die Folgen ihrer eigenen sündhaften Entscheidungen tragen. Wenn wir also über Gottes Liebe reden, gibt es eine uneingeschränkte Liebe, aber es gibt auch eine Liebe, die seinen Auserwählten vorbehalten ist.

Ihr sagt jetzt: „Nun, woher weiß ich, ob ich auserwählt bin?“ Das ist nicht schwer. Glaubt ihr? Glaubt ihr an den Herrn Jesus Christus? Glaubt ihr, dass er als Gott in menschlicher Gestalt auf die Erde kam? Dass er am Kreuz gestorben ist, um eure Sünden zu tragen, und am dritten Tag auferstanden ist? Glaubt ihr, dass er der einzige Weg ist, durch den eure Sünde vergeben werden kann und dass ihr in den Himmel gelangen könnt, wenn ihr glaubt? Dann wurdet ihr erwählt.




Available online at: http://www.gty.org/resources/sermons/de90-78
COPYRIGHT ©2014 Grace to You

You may reproduce this Grace to You content for non-commercial purposes in accordance with Grace to You's Copyright Policy (http://www.gty.org/connect/copyright).