Your session will end in  seconds due to inactivity. Click here to continue using this web page.

Die Anatomie der Gemeinde - Das Skelett (German)

Ausgewählte Schriftstellen August 28, 1983 de2024

Free Download

Ich weiß nicht, inwieweit das zutrifft, aber jemand sagte diese Woche zu mir: „Die Leute halten dich für eine Predigtmaschine und wissen vielleicht nicht wirklich, wie es in deinem Herzen aussieht, weil du sehr selten von einem Text losgelöst bist.“ Und ich erwiderte: „Nun, dann wird dieser Sonntag hilfreich sein, denn da werde ich einfach mein Herz ausschütten.“

In unserer Serie über Matthäus würden wir normalerweise am Anfang von Kapitel 21 sein, das den Anfang der letzten Woche im Leben unseres Herrn markiert; aber bevor wir zu diesem großartigen, herrlichen Höhepunkt des Matthäusevangeliums kommen, auf den wir alle ungefähr fünf Jahre gewartet haben, mich eingeschlossen, habe ich einige Dinge auf dem Herzen, die ich euch mitteilen möchte.

Wenn ich wegfahre und an anderen Orten diene, an anderen Orten predige, mit anderen Menschen rede, Zeit im Gebet und im Wort verbringe und einige Bücher und Sachen lese, bin ich meist in der Lage, mich vom Druck zu lösen und klar zu denken. Wenn ich hier bin, ist es schwierig, die Zeit dafür zu finden; und aus diesem Grund scheint der Herr mir gewisse Dinge ans Herz gelegt zu haben, die ich verstehen muss, auf die ich mich in meinem eigenen Herz und Leben konzentrieren muss … und die ich mit euch teilen muss; … und unsere Gemeinde liegt mir am Herzen. Ich möchte, dass ihr wisst, dass diese Gemeinde mein Leben ist. Sie ist das Herz und die Seele meines Lebens. Ich habe nicht das Gefühl, dass der Dienst hier zum Stillstand gekommen ist. Ich habe nicht das Gefühl, dass wir es geschafft haben - und jetzt einfach versuchen werden, daran festzuhalten. Ich habe das Gefühl, dass wir gerade erst begonnen haben und die ganze Energie, die ich in den letzten 15 Jahren aufgebracht habe, nur ein Vorläufer der Energie war, die ich in den nächsten15 Jahren oder so für den Herrn aufbringen möchte.

Ich glaube, dass die Zukunft noch bevorsteht. Sie ist aufregend, voller Freude und Erwartung und gewaltigem Potential an Möglichkeiten, aber ich denke auch, dass wir in unserem Gemeindeleben an einem Punkt angekommen sind, der sehr kritisch für uns ist; es kann entweder eine große Zukunft für uns geben, oder auch nicht, je nachdem, was wir mit der Gelegenheit machen, die sich uns derzeit präsentiert.

Vor Kurzem habe ich das erste Mal in meinem Sommerurlaub Golf gespielt, und ich hatte lange darauf gewartet, Zeit dafür zu finden, selbst im Urlaub. In der Regel finde ich während meines Urlaubs irgendwelche Orte, an denen ich predigen kann; das nimmt also einen Teil meiner Zeit in Anspruch. Aber ich spielte Golf mit einem Pastor und der wollte Informationen darüber, wie man eine Gemeinde baut und er hatte ein Herz dafür, eine Gemeinde zu bauen, er verspürte ein wirklich intensives Verlangen danach. Er war bei unserer Hirtenkonferenz gewesen, sogar zweimal. Und ich hatte in seiner Gemeinde im Osten gepredigt, und er sagte: „Ich will … ich will einfach sehen, wie Gott das macht. Ich will sehen, wie eine Gemeinde gebaut wird“, und so weiter. Also befragte er mich zum Dienst und sagte dann: „Weißt du, eine Gemeinde wie deine … wie ist das … wie ist eine Gemeinde, die so groß ist, wie deine, in der so viele Dinge geschehen, wo es so viele Dienste gibt usw? Ist das schwierig?“

„Oder ist es“, … seine Frage implizierte effektiv: „Jetzt, wo es sie gibt, ruhst du dich quasi einfach aus?“ Ich sagte. „Ich möchte dir etwas sagen.“ Ich sagte: „Teil der Gemeindegründung zu sein, ist leicht. Ich meine, das ist, als wäre man in einem Segelboot. Jemand anders liefert den Wind für die Reise. Du selbst sitzt nur darin; und ich kann dir ehrlich sagen, dass das Wachstum von Grace Church, die großen Jahre des gewaltigen Wachstums, als wir mit vier- oder fünfhundert Menschen begannen und sich die Dinge einfach rasant entwickelten und wir stetig wuchsen und all diese wunderbaren Dinge geschahen, dass das einfach war.“

Ich meine, um ehrlich zu sein mit euch, ich wusste nicht, was vor sich ging. Ich kam jeden Sonntag her, um zu sehen, was vor sich ging … es war wirklich Gottes Werk. Es war so faszinierend und so aufregend. Natürlich gab es Grundsätze, die wir aus dem Wort Gottes anwandten, und es gab Schwerpunkte, und es gab die Motivation, herausragend zu sein und so weiter, aber ... das waren euphorische Zeiten. Ich meine, das waren einfach Zeiten voller Begeisterung. Ich nenne das gerne die Jahre der Entdeckung. Ich kam hierher. Ich wusste nicht viel. Und so studierte ich jede Woche und gemeinsam lernten wir. Und dann erzählte ich euch, was die Bibel sagte, und jeder sagte: „Wow, das also meint die Bibel hier. Das sagt sie uns also.“ Und wir ereiferten uns darüber und taten einen weiteren großen Schritt im Hinblick auf unser geistliches Wachstum und Verständnis und der Herr ließ unsere Gemeinde wachsen und es ging einfach immer so weiter.

Und es war mehr oder weniger wie ausgedehnte Flitterwochen. Überall sprühten die Menschen vor Energie. Überall herrschte Begeisterung und Enthusiasmus … und jeder war begeistert und wir taten damals nicht einmal die Dinge, die wir jetzt tun, aber niemand erwartete jemals irgendetwas. Und deshalb war alles, das sich ergab, einfach wunderbar.

Als ich hierherkam, bestand mein Ziel ehrlich gesagt darin, die Menschen, die schon hier waren, davon abzuhalten, die Gemeinde zu verlassen. Das war mein grundlegendes Ziel. Wenn ich einfach dorthin gehen kann und sie nicht auf und davon gehen, wird das ein moralischer Sieg sein. Ich habe mir nie das hier vorgestellt. Deshalb habe ich gesagt, dass der Bibelvers, der sich in den Jahren meines Dienstes hier am meisten bewahrheitet hat und den ich am besten zu verstehen gelernt habe, aus Epheser 3,20 stammt: „Dem aber, der weit über die Maße mehr zu tun vermag, als wir bitten oder verstehen [...]“ Ich habe gesehen, wie Gott das getan hat.

Aber in jenen Anfangsjahren waren wir alle begeistert. Es herrschte eine gewaltige Begeisterung. Es gab gewaltige Opfer. Jeder war Teil der Gemeindegründung und des Zusammenwachsens. Einer der Mitarbeiter sagte vor ein paar Wochen zu mir: „Wenn du die Geschichte in fast jedem Bereich des Gemeindelebens und des Lebens von Gottes Kindern betrachtest, folgt sie einem interessanten Schema. Die erste Generation kämpft, um die Wahrheit zu entdecken und zu etablieren“, und das ist es, was wir taten. Ich meine, die ersten Jahre waren geprägt von der Entdeckung und Etablierung der Wahrheit und riesiger Begeisterung. Und dann sagte er: „Die zweite Generation kämpft, um die Wahrheit zu bewahren und die Wahrheit zu verkünden.“ Und wir haben das erlebt, wo wir sie in Büchern und auf Kassetten veröffentlichten und wir begannen, Männer auszusenden, um die Wahrheit anderswo zu verkündigen, und Menschen hierherzubringen und sie zu lehren und sie auszusenden … und mit Pastoren zu arbeiten und wir begannen, die Wahrheit bewahren und verkünden zu wollen.

Und dann sagte er: „Die dritte Generation interessiert das nicht. Da sie weder den einen noch den anderen Kampf mitgemacht haben, steht für sie nicht wirklich irgendetwas auf dem Spiel. Sie nehmen es einfach als selbstverständlich hin.“ Meine Güte, das jagt mir wirklich Angst ein. Das jagt mir wirklich Angst ein … „Das Schwierigste“, sagte ich zu diesem Pastor, „das Schwierigste, womit man im Dienst zu tun hat, ist Gleichgültigkeit oder Apathie, Selbstgefälligkeit.“ Damit kann man sich nicht auseinandersetzen. Dafür gibt es keine „Heilmethode“, außer sich so gut wie möglich bei der Predigt damit zu befassen ... und so weiter. Das ist schwierig.

Jemand kommt zu mir, und ihr wisst, dass wir Probleme haben, wie jede andere Gemeinde. Wir haben sogar mehr davon, weil wir mehr Leute haben. Wenn wir keine Leute hätten, hätten wir keine Probleme … versteht ihr? Aber wenn jemand zu mir kommt und sagt: „Oh John, wir haben ein echtes Problem. Wir haben ein echtes Problem.“ Ich bin jetzt zurück. Ich war diesen Sommer etliche Male unterwegs. Jedes Mal, wenn ich zurückkomme, sagt jemand zu mir: „Wir haben ein Problem. Wir haben ein echtes Problem. Weißt du, was geschehen ist? Soundso und soundso hat/haben …” Und meine Reaktion darauf lautet: „Wunderbar, das ist aufregend. Wir haben ein Problem und wir wissen, worin es besteht, und mit der Wahrheit von Gottes Wort können wir es lösen. Wunderbar.“

Ich meine, darin besteht der Spaß des Dienstes. Wer würde … wer könnte eine Gemeinde ohne Probleme ertragen? Ich sage jungen Pastoren immer wieder, wenn ihr eine Gemeinde ohne Probleme findet, geht dort nicht hin. Ihr werdet sie ruinieren … ich meine, es ist großartig, Probleme zu haben, denn Probleme können durch die Anwendung göttlicher Wahrheit gelöst werden. Deshalb finde ich Probleme aufregend.

Aber Selbstgefälligkeit, Gleichgültigkeit oder Apathie sind herzzerreißend. Wenn man bedenkt, dass wir eine Generation von Menschen hervorbringen könnten, die niemals an diesem Kampf beteiligt waren und alles nur als selbstverständlich hinnehmen, die einfach nur hereinspazieren und sich niederlassen ... und quasi ganz am Rand sitzen und sagen: „Nun, es ist alles hier, Leute, wir nehmen es einfach als selbstverständlich hin. Es wird immer hier sein“, und da sie nicht wissen, um welchen Preis das errungen wurde, wissen sie nicht einmal, wie süß der Sieg war. Sie wissen nicht einmal, was es bedeutet, den ganzen Kampf durchlebt zu haben. Ich meine, wir haben nur ein einziges Leben hier und aus meiner Perspektive hat Gott mir die großartigste, wunderbarste und aufregendste Möglichkeit gegeben, dieses eine Leben zu nutzen. Er hat mich hierher geführt und ich glaube nicht, dass das bereits zu Ende ist.

Aber ich fürchte mich davor, dass die Leute, die nicht Teil des Prozesses der Gemeindegründung und des Kampfes und der Entdeckung und Etablierung waren, um all das hier zu bekommen, einfach hierherkommen und nicht in der Lage sein werden, zu würdigen, was Gott hier getan hat.

Und das erinnert mich an einen Abschnitt aus der Bibel. Schlagt bitte 5. Mose Kapitel 6 auf. Ich denke, dort finden wir eine gute Illustration, einen Abschnitt, der für unser Beispiel geschrieben wurde … quasi dieselbe Sache. Gott in seiner wunderbaren Güte erwählte natürlich sein Volk Israel … führte sie barmherzig aus der Knechtschaft, brachte sie in das Gelobte Land … überschüttete sie buchstäblich mit reichlich göttlicher Güte und Segen … und dann sagt er in 5. Mose 6,3: „So höre nun, Israel, und achte darauf, sie zu tun, damit es dir gut geht und ihr sehr gemehrt werdet, so wie es der Herr, der Gott deiner Väter, verheißen hat, in einem Land, in dem Milch und Honig fließt.“

Er sagt: „Ihr solltet die Gebote besser einhalten. Ihr solltet besser eurem Glauben treu sein.“ Vers 4: „Höre Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr allein. Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft.“ Als Erstes sagt er: „Passt gut auf. Wenn ihr euch an euren Glauben haltet, müsst ihr Gott mit all eurem Herz, eurer Seele und eurer Kraft lieben.“ Liebt Gott. Liebt Gott. Liebt Gott mehr, als ihr die Welt liebt. Liebt Gott mehr, als ihr euer neues Auto, euer Haus, eure Arbeit, euer Geld, eure Kleidung, irgendjemanden, irgendetwas, irgendeinen Ort liebt.

Ich habe vergangene Woche einen Klassiker von Bernhard von Clairvaux über die Liebe zu Gott gelesen. Sehr überführend. Sehr überführend. Er sagt: „Meine Seele strebt nach drei großen Dingen: Gott zu gedenken, über Gott nachzudenken, Gott zu lieben.“ Das ist ein großer Unterschied zu einigen von uns. Ich frage mich, ob das dabei herauskommen würde, wenn man uns bitten würde, die drei größten Wünsche unserer Seele aufzuführen: Gott in allen Dingen zu gedenken, jederzeit über Gott nachzudenken und Gott zu lieben.“ Und deshalb sagt er: „Es beginnt im Inneren. Ich bringe euch in ein Land mit Milch und Honig. Ich bringe euch an den besten Ort des Segens und ihr müsst euer Bekenntnis dazu, Gott zu lieben, in eurem Inneren verankern.“

Und dann geht es nach außen, in Vers 6: „Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du auf dem Herzen tragen; und du sollst sie deinen Kindern einschärfen […].“ Nicht nur in euren Herzen, sondern auf euren Lippen. Lehrt sie eure Kinder. Rede davon, wenn du in deinem Haus sitzt oder auf dem Weg gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. Wie sehen eure Gespräche aus? Sprecht ihr über Gottesfürchtigkeit? Sprecht ihr über Gott? Sprecht ihr über Christus? Sprecht ihr über den Heiligen Geist? Sprecht ihr über die Bibel? Sprecht ihr über Tugendhaftigkeit? Sprecht ihr über Dinge, die gut und ehrbar und rein und liebenswert sind? Ich meine, fahrt ihr mit jemandem für ein Wochenende weg und sprecht nie über Gott, sprecht nie über geistliche Dinge, sprecht nie über Dinge, für die ihr im Hinblick auf euren Gehorsam rechenschaftspflichtig sein solltet? Ich meine, worauf konzentrieren eure Gespräche sich?

Seht ihr, wenn wir uns an diesen Dingen festhalten wollen, müssen wir Gott von ganzem Herzen lieben. Wir müssen auch ständig darüber reden, damit das unseren Verstand anregt, und wir müssen damit konfrontiert sein. Ich glaube, ein Grund dafür, dass Gott heutzutage christliche Radiosender und vertonte Predigten ins Leben gerufen hat, ist, weil das der einzige Weg ist, den ich kenne, um dem Angriff der Gottlosigkeit zu widerstehen, dem die Menschen durch Radio und Fernsehen ausgesetzt sind. Ich meine, es gab eine Zeit, als die Gesellschaft nicht mit all diesem Schrott bombardiert wurde. Man ging einfach nach Hause und unterhielt sich mit den Leuten … Leuten, die dort lebten. Heutzutage redet die ganze Welt zu uns und verkauft uns gottlose Philosophien von jedem möglichen Blickwinkel; und wir schaffen es kaum von einem Sonntag zum nächsten, ohne uns im Hinblick auf unsere eigene geistliche Hingabe in Ungnade zu fallen; und deshalb hat unser Herr Ressourcen entwickelt. Wir sollten alle in diesen Dingen begraben sein, bis wir einen reinen Verstand kultivieren. Wir müssen ständig darüber reden.

Ist es das, worüber ihr redet? Ist das Gegenstand eurer Gespräche? Ich meine, es ist in Ordnung, sich gelegentlich über das Dodgers-Baseballteam zu unterhalten, aber darum geht es nicht wirklich … und all das andere Zeug, das nicht wirklich wichtig ist. Und dann, in Vers 8, sagt er etwas Anderes. Macht euch Gedächtnisstützen. „Und du sollst sie zum Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen dir zum Erinnerungszeichen über den Augen sein; und du sollst sie auf die Pfosten deines Hauses und an deine Tore schreiben.“

Mit anderen Worten sagt er: „Stupst euer Gedächtnis durch einige Symbole an.“ Ich glaube, dass wir in christlichen Haushalten und Büros und was immer, wo auch immer wir sind, daran erinnert werden müssen, worüber wir nachdenken sollten. Dass all diese Dinge nur Methoden waren, um sie daran zu erinnern … sie an die Dinge zu erinnern, zu denen sie sich bekennen sollten. Wir müssen diese Dinge ebenfalls um uns herum haben, um uns an das zu erinnern, was wir vergessen. Es beginnt also im Herzen und kommt aus dem Mund und sollte durch Zeichen und Symbole in unseren Köpfen wachgerüttelt werden. Ihr fragt: „Warum all das?“ Ich sage es euch. „Wenn dich nun der Herr, dein Gott, in das Land bringen wird, von dem er deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat, es dir zu geben, große und gute Städte, die du nicht gebaut hast, und Häuser, voll von allem Guten, die du nicht gefüllt hast, und ausgehauene Zisternen, die du nicht ausgehauen hast, Weinberge und Ölbäume, die du nicht gepflanzt hast; und wenn du ißt und statt geworden bist, so hüte dich davor, den Herrn zu vergessen, der dich aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Knechtschaft, herausgeführt hat.“

Wir neigen dazu, die Ergebnisse als selbstverständlich hinzunehmen, wenn man nicht am Prozess beteiligt war … und ich denke, ich habe Angst, dass einige von uns, die sogar Teil des Prozesses sind, jenen Prozess vergessen könnten, die Hand Gottes vergessen könnten, wie wir Gott in Aktion gesehen haben; und viele Neue kommen einfach zu uns. Ihr wisst nicht einmal, welchen Preis wir zahlen mussten. Ihr versteht nicht, wie viel Zeit und Talent und Mühen und Geld die Menschen geopfert haben ...

Ich erinnere mich an ein junges Paar, das seine Flitterwochen aufgab, weil sie uns finanziell unterstützen wollten. Ich meine, das ist nur eine von Tausenden von Illustrationen, aber manche Menschen spazieren einfach herein und es ist alles da. Es wird alles gut gemacht. Es wird alles richtig gemacht. Dann passiert Folgendes: Kleine Dinge gehen schief, die Leute werden richtig reizbar und verstehen nicht, wo der wahre Kampf stattfindet, und sie verstehen den wahren Kampf und die zentralen Probleme nicht und deshalb streiten sie wegen der restlichen Dinge herum. Es ist so, wie es ein Mann mir gegenüber einmal beschrieb: „Sie stellen die Stühle auf dem Deck der Titanic um.“

Und manchmal erzählen die Menschen mir Dinge, kleine, unwesentliche Dinge, und innerlich denke ich mir, auch wenn ich es nicht immer sage: „Wen kümmert’s? Das ist mir egal. Was mir wichtig ist, ist Folgendes“, und sie sagen, „Oh, oh.“ Lasst uns auf die wesentlichen Dinge konzentrieren. Warum wollen die Menschen mit unwesentlichen Dingen herumspielen? Wendet euch dem Reich Jesu zu. Manche Menschen verbringen ihr ganzes Leben damit, es mit Banalitäten und pingeligen kleinen Dingen zu vertrödeln. Sie verstehen nicht … und ich denke, dass sich aus Apathie Kritik ergibt und das ist so leicht, wisst ihr. An einen Punkt zu kommen, wo man alles als selbstverständlich hinnimmt und allem gegenüber gleichgültig wird, und dann beginnt, es zu kritisieren. Und alle Unvollkommenheiten, die ihr sehen könnt, wisst ihr, wie Thomas Hardy. Er sagte, er hätte einen Freund, der in jede beliebige, wunderschöne Wiese gehen könnte und immer den Kuhfladen finden würde. Nun, das ist eine Perspektive. Das ist eine Perspektive, die ihr nicht haben solltet …

Ich weiß, dass Gott uns wunderbare Menschen gegeben hat und wir … wir sind die reichste Gemeinde der Welt in Bezug auf die wunderbaren Menschen, die Gott uns gegeben hat. Wir segnen seinen Namen dafür. Aber ich weiß auch, dass es viele Menschen gibt, die nur kommen, wenn es ihnen passt. Ich weiß, dass einige von euch nur kommen, wenn es gelegen kommt. Heute kam es auch gelegen, also seid ihr gekommen. Wenn es euch nicht gelegen käme, würdet ihr nicht kommen. Und ihr betrachtet die Gemeinde wie alles Andere in eurem Leben; und wenn sie eines eurer Bedürfnisse befriedigt, dann geht ihr. Wenn ihr etwas Anderes finden könnt, das euer Bedürfnis besser befriedigt, geht ihr dorthin. Ich meine, wenn ihr denkt, es sei besser für euch, dann geht ihr einfach, ihr geht einfach. Wenn es in Ordnung ist, in die Gemeinde zu gehen, dann geht ihr. Für manche Menschen ist es die geringere Alternative, wenn das Geld am Wochenende knapp ist.

Andere kommen einfach, wenn es ihnen passt. Sie sehen nicht wirklich die Notwendigkeit, sich zu verpflichten, und Sonntagabend ist für sie einfach etwas, woran sie sich nie beteiligen. Sie denken, eine Predigt pro Wochen sei genug. Wenn ihr dieser Meinung seid, solltet ihr diese Woche vielleicht mindestens 200 Predigten hören. Um euch quasi aus eurer Selbstgefälligkeit zu sprengen.

Wie einst jemand sagte, ich glaube, es war Kierkegaard: „Die Menschen denken, der Prediger sei ein Schauspieler und es sei ihre Rolle, ihn zu kritisieren.“ Sie wissen jedoch nicht, dass sie die Schauspieler sind und er der Souffleur hinter der Bühne, der sie an ihren vergessenen Text erinnert ...

Es ist also leicht für uns, zu dem Punkt zu gelangen, wo … wisst ihr, wir leben in einer Welt, in der alles zu euren Gunsten ist. Ich meine, macht euer Ding. Bekommt euren Willen. Alles fällt euch zu und selbst unsere sogenannte christliche Welt bringt dieselbe Art von Gefühl hervor; und so betrachtet ihr die Gemeinde, und wenn sie etwas zu bieten hat, taucht ihr dort auf. Ihr versteht nicht, was es bedeutet, den Pastor treu zu unterstützen, wenn er dort vorne steht oder den Mann Gottes, der spricht; und manchmal mache ich mir darüber Sorgen, wenn Andere außer mir sprechen, und die Menschen sagen: „Ach, der Redner ist nur XYZ. Wir fahren weg. Wir gehen einfach nicht.“ Und ihr seid euch sicherlich bewusst, was das diesem Menschen vermittelt. Sie sind nicht blind. Sie sind nicht dumm. Sie verstehen, was damit ausgedrückt wird. Das sagt ihnen: „Du bist es nur.“ Und das ist die Art von Einstellung, die in einer Gemeinde zu Selbstgefälligkeit führt, und das ist etwas, was einem großartigen Dienst ein Ende setzen kann.

Seht ihr, an diesem Punkt befand Ephesus sich. Sie hatten ihre erste Liebe verlassen und mussten wachgerüttelt werden, um sich in Erinnerung zu rufen, wie die Dinge einst waren. Habt ihr vergessen, wie es war? Also sagte ich zu diesem Pastor: „Eine Gemeinde zu bauen ist einfach. Das Schwierige ist, sich des großen Problems anzunehmen. Das Schwierige ist, eine Sache in den Griff zu bekommen, Menschen davor zu bewahren, selbstgefällig und gleichgültig zu werden, alles als selbstverständlich hinzunehmen und nicht zu begreifen, was sie haben. Ich meine, die Lehre hier ist so gut und die Musik hier ist großartig, so herrlich. Wir nehmen das als selbstverständlich hin; und Menschen arbeiten hart dafür, sich um unsere Kinder zu kümmern und unsere Kleinen zu lehren und es ist leicht für uns, all die Dinge, die sie tun, einfach als selbstverständlich hinzunehmen … und wir beten nicht einmal so, wie wir es sollten.

Ich meine, betet ihr regelmäßig für mich? Manche Menschen - Menschen, die ich liebe - sagen sehr oft zu mir: „Ich bete ständig für dich.“ Ich halte mich daran fest. Ich halte mich daran fest, weil ihr es nicht versteht. Das ist ein Krieg. Ich weiß. Ich bin eine Predigtmaschine. Ich stehe auf und rataratarata sprudelt es hervor; und ihr gebt dem Ganzen eine Note auf einer Skala von 1 bis 10, vielleicht; und gelegentlich ist eine Predigt gut genug, damit ihr für eine weitere kommt … auf der Suche nach einer weiteren guten Predigt; und das ist in Ordnung. Ich verstehe das; aber betet ihr? Und wie steht es mit den Anderen? Betet ihr auch für die, für die Anderen, die hier lehren und predigen? Die Anderen, die leiten und dienen?

Ich meine, manche Leute sind schnell mit Kritik bei der Hand und nicht so schnell, wenn es ums Beten geht; und wie steht es mit jenen von euch, die Leiter sind? Betet ihr für die Leute, die ihr leitet? Oder denken wir, dass alles so gut gemacht wird, dass wir Gott nicht mehr brauchen? Seht ihr, ihr versteht den Kampf nicht. Ihr versteht den Krieg nicht. Ihr seht nur das Ergebnis. Es sieht alles so einfach aus ... ihr versteht die Tränen und die Mühen nicht. Ihr versteht nicht, wie wir, die wir Leiter in der Gemeinde sind, manchmal einfach zusammenkommen müssen, um einander zu stützen, weil es sehr schmerzlich und sehr schwierig wird … und ich möchte euch nur daran erinnern, dass wir eure Hilfe dabei brauchen. Wir brauchen euer uneingeschränktes Engagement. Wir brauchen eure Gebete. Wir müssen eure Gaben nutzen, dienen …

Das wurde mir sehr deutlich durch einen Brief vor Augen geführt, den ich von einem jungen Pastor erhielt und euch vorlesen möchte. Es war eigentlich dieser Brief, der mich veranlasste, euch diese Woche, und vielleicht auch noch nächste, einfach mein Herz auszuschütten. Meine größte Freude im Dienst ist es, zu sehen, dass junge Männer in den Dienst gehen. Ich erhielt einen Brief von einem, der daran dachte, aufzugeben, und das brach mir quasi das Herz. Er schrieb Folgendes:

„Ich sende Ihnen diesen Brief aus mehreren Gründen; und obwohl wir uns nie persönlich kennengelernt haben, habe ich einige Ihrer Bücher gelesen und Sie mehrere Male im Radio gehört. Ich möchte Ihnen etwas erklären, das mir große Sorgen bereitet; etwas, bei dem ich keine Abhilfe schaffen konnte und das mich darüber nachdenken lässt, aus dem Dienst auszuscheiden. Vielleicht wird der Herr Ihre Erkenntnisse nutzen, um mich zu erleuchten.

Erstens, meine Position. Ich bin fest überzeugt, dass die Leitung einer Gemeinde die allerbeste sein sollte, nicht nur im Hinblick auf ihr privates, geistliches Leben, sondern auch in ihrer Rolle als Vorbild für die Menschen, die sie leiten. Lassen Sie mich schnell hinzufügen, dass es mir hier nicht um Perfektion oder irgendeine Form von Übermenschlichkeit geht. Nur um eine lebendige, wachsende, persönliche Beziehung mit unserem Herrn. Ich bin fest überzeugt, wenn die Leiter einer Gemeinde in ihrer Lebensweise kein Vorbild für Hingabe an ihren Herrn und die Ortsgemeinde demonstrieren, werden diejenigen, die ihnen folgen, das auch nicht tun.

Das Problem. Pastor MacArthur, Zweidrittel unserer gewählten Amtsträger besuchen nur einen Gottesdienst pro Woche. Noch einmal, ich rede hier nicht davon, jedes Mal anwesend zu sein oder anwesend sein zu müssen, wenn die Türen sich öffnen, aber ich glaube, dass die Leiter einer Gemeinde, mit Ausnahme von unvorhergesehenen Umständen, Krankheiten und Urlauben, sich besonders bemühen sollten, bei den Gottesdiensten anwesend zu sein, und sei es nur, um die Heiligen und den Pastor zu ermutigen ... es fällt mir schwer, zu glauben, dass ordnungsgemäße Führung geboten wird oder werden kann, wenn die Leiter nicht genügend Zeit mit den Menschen verbringen, um zu wissen, was ihnen Sorgen bereitet und wovor sie Angst haben. Ich gehe zu Mitarbeiterbesprechungen und stelle fest, dass die meiste Zeit auf Themen verwandt wird, die keinerlei direkte Beziehung zu den Bedürfnissen und Sorgen der Menschen haben. Ich glaube, dass unsere Gemeinde deshalb einen Stillstand erreicht hat, was einem Rückschritt statt einer weiteren Entwicklung entspricht.

Ich habe das bei unseren Besprechungen mehrfach erwähnt; und, um ehrlich zu sein, kommen nicht einmal alle von ihnen regelmäßig … und ich habe meine Sorge darüber zum Ausdruck gebracht, allerdings ohne jedes Ergebnis.

Noch einmal. Ich rede hier nicht von Männern oder Frauen, die einfach keine Zeit haben, sondern solche, die kommen könnten, es aber nicht tun. Ich bekomme immer dieselben Antworten: ‚Mein Terminkalender ist sehr voll. Ich bin einfach so müde am Ende des Tages.’ Oder sie bieten nicht einmal eine Entschuldigung an; aber dieselben Menschen zögern nicht, mich häufig daran zu erinnern, dass sie die treibende Kraft der Gemeinde sind … das geschieht häufig.

Pastor, ich bin an einem Punkt angelangt, wo ich bereit bin, meine Stelle als Pastor aufzugeben, wenn sich das bis nächstes Jahr fortsetzt. Wie kann ein Pastor seine Herde leiten, die nötigen Programme ins Leben rufen, geistliche Leiterschaft etablieren, wenn er nicht einmal die Unterstützung bekommen kann, um damit zu beginnen? Ich bin offen für Ihren Rat. Ich glaube, unsere Gemeinde hat großartiges Potenzial; aber solange wir lauwarm sind, wird der Herr uns weder segnen noch nutzen.“

Dieser Brief hätte von Tausenden verschiedener Pastoren geschrieben werden können, weil das so verbreitet ist … die guten Dinge, die Gott uns gegeben hat, als selbstverständlich hinzunehmen. Ich möchte nicht, dass ihr das tut. Ich möchte nicht, dass ihr das als selbstverständlich hinnehmt. Ich möchte nicht, dass ihr den Herrn vergesst … ich möchte, dass ihr seinen Namen weiterhin fürchtet.

Betrachtet mit mir für einen Moment 2. Petrus Kapitel 1. Ich werde euch genau sagen, wo ich in den Worten von Petrus bin … Vers 12 … 2. Petrus 1,12: „Darum“, sagt Petrus, als er an seine Gemeinde schreibt, „will ich es nicht versäumen [...]“ Ich kann das verstehen. Wir erhalten eine Chance von Gott und wollen sie nicht vermasseln. Es ist eine heilige Berufung, eine hohe Berufung, ein großes Privileg, für das ihr rechenschaftspflichtig seid, verantwortlich. Aber er sagt: „Ich will es in meiner Berufung nicht versäumen, darum will ich es nicht versäumen, euch stets an diese Dinge zu erinnern.“ Und ich stehe heute hier und tue dasselbe.

Ich werde nichts Neues sagen. Ich werde einige Dinge sagen, die alt sind und die ihr nicht vergessen dürft. Er sagt: „Ich will euch stets an diese Dinge erinnern, obwohl ihr sie kennt und in der [bei euch] vorhandenen Wahrheit fest gegründet seid. Ich weiß, dass ihr sie kennt. Ihr müsst nur daran erinnert werden. Ihr braucht nur etwas, um sie euch wieder in Erinnerung zu rufen.“ Ich werde aber fortfahren, das zu tun, solange ich in diesem Leib bin, damit, wenn ich diesen Leib, dieses irdische Zelt, Verse 14 und 15, verlasse „ihr euch diese Dinge jederzeit in Erinnerung rufen könnt.“ Es liegt eine gewisse Tugend darin, ständig über dieselben Grundlagen zu reden, die nicht vergessen werden dürfen … und das möchte ich gerne machen, einfach mein Herz über diese Dinge ausschütten.

Viele Pastoren kommen hierher, um herauszufinden, warum unsere Gemeinde wächst, und was wir tun; und sie kommen in der Regel, um sich irgendwelche Programme zu holen, die sie mitnehmen und in ihrer eigenen Gemeinde anwenden können. Sie kommen zu unserer Hirtenkonferenz. Wir werden eine im Oktober abhalten. Ich hoffe, ihr werdet dabei sein. Wir werden 250 neue Pastoren hier haben; und sie haben das Verlangen, zu wissen, was Gott tut, und sie kommen in der Regel und denken, sie könnten irgendwelche Methoden, Werkzeuge, Programme oder Ideen mitnehmen, die sie auf ihre Gemeinde übertragen können; das wäre, als würde man kommen, um einen Körper abzuholen und nur die Haut mit nach Hause nimmt.

Ich meine, sie suchen danach, wie unser Dienst im Detail umgesetzt wird. Was sie nicht verstehen, sind all die Dinge, die im Inneren verborgen sind; wenn sie also zur Hirtenkonferenz kommen, versuchen wir, sie darin zu unterrichten. Da steckt sehr viel unter der Oberfläche, was ihr nicht seht, und was grundlegend ist, damit alles andere einen Sinn ergibt. Ihr seht einen funktionierenden Dienst; aber was ihr verstehen müsst, sind die Dinge hinter den Kulissen, die ihr nicht sehen könnt; deshalb möchte ich gerne eine Analogie des Apostels Paulus verwenden. Die Analogie eines Leibes; und ich glaube, wir können das „Die Anatomie einer Gemeinde“ nennen; aber ich glaube, dass der Leib in vier Merkmalen gesehen werden kann. Das ist nicht klinisch. Das dient nur unserer Analogie. Knochen oder Skelett, innere Organe, Muskeln und Fleisch … und eine Gemeinde muss sich auf diese Weise begreifen. Es muss ein Grundgerüst geben, das Skelett. Es muss innere Organe geben, die ich als den Durchfluss bestimmter Einstellungen bezeichnen möchte; und dann muss es Muskeln geben, das sind die Funktionen, die wir ausführen und die in der Form unseres Dienstes umgesetzt werden.

Aber die Form ist nicht genug. Ihr könnt die Form nicht ohne den Rest reproduzieren. Sie wird nicht leben. Sie wird nicht aufrecht stehen. Sie wird nicht funktionieren. Deshalb möchte ich, wenn möglich, zurückgehen ... und da beginnen, wo wir am Anfang waren, nämlich, was Christus meiner Überzeugung nach von unserer Gemeinde erwartet. Das ist der Zustand, wo wir engagiert sind, wo wir von Anfang an engagiert waren und noch immer engagiert sind, und die Zukunft weitaus großartiger ist als die Gegenwart, wenn wir uns zusammenreißen.

Ich meine, wir drehen uns um und sagen: „Hey, seht nur einmal, wie voll es hier ist.“ Hört mir gut zu. Wir haben eine Galerie und warten nur darauf, sie zu installieren. Wir werden sie installieren, sobald wir den Eindruck haben, dass das erforderlich ist, und es sollte erforderlich sein. Wir haben eine Millionen Menschen in diesem kleinen Tal hier; und an jedem beliebigen Sonntag sind höchstens 20.000 von ihnen in einer Gemeinde, wo sie die Wahrheit hören werden … es sind also noch viele für uns übrig, nicht wahr? Vielleicht 980.000? Wir können eine verzerrte Perspektive bekommen, wenn wir denken, es sei bereits alles getan. Wir haben Menschen in unmittelbarer Nachbarschaft, die nie einen Fuß in dieses Gebäude gesetzt haben … Wir wollen tun, was wir in Zukunft tun müssen, weil Gott uns die Grundlage gegeben hat. Wir wollen nicht sagen: „Hey, wir haben die Grundlage geschaffen. Ist das nicht eine wunderbare Grundlage?“ Wir wollen fortfahren und das Haus zu Ende stellen.

Lasst uns jetzt also zu dieser vertrauten Metapher von Paulus gehen und sie aus ihrem biblischen Vorbild entleihen, wenn ich das darf. Ich möchte als Erstes über das Skelett sprechen. Ich denke, das ist alles, worüber ich heute früh reden werde, nur das Skelett.

Damit der Leib funktioniert, benötigt er ein Skelett. Er muss eine Struktur haben. Er muss eine Form haben. Es ist das Skelett, das dem Leib die grundlegende Struktur und Form verleiht. Ich glaube, dass es bestimmte formgebende Wahrheiten gibt, zu denen wir uns bekennen müssen. Sie sind nicht verhandelbar. Sie sind unveränderlich. Sie sind gleichbleibend. Das sind Dinge, bei denen wir in keiner Weise irgendwelche Kompromisse eingehen; und dies sind die Grundstrukturen; und ich glaube, die Gemeinde muss sich zu diesen Dingen bekennen. Und wenn ich das sage, meine Lieben, meine ich euch. Ihr; ihr seid die Gemeinde. Ich rede nicht über irgendeine verschwommene Sache. Ich rede über euch. Und ich rede auch über mich.

Ich möchte euch zuerst die Dinge nennen, die ich für das Skelett, für nicht verhandelbar halte. Eine hohe Sicht Gottes, eine hohe Sicht Gottes. Ich könnte jetzt auf all die Jahre zurückgreifen und alle Dinge erwähnen, die wir versucht haben, darüber zu lehren; aber ich vertraue eurem Gedächtnis für einige dieser Dinge und werde einfach einige allgemeine Dinge sagen. Es ist absolut unverzichtbar, dass die Gemeinde sich als eine Institution zur Verherrlichung Gottes sieht. Versteht ihr das? Das ist so grundlegend, dass es scheint, man müsste es nicht einmal sagen; aber ich glaube, die Gemeinde im Allgemeinen ist in unserem Land von diesem Niveau herabgesunken und eine Gemeinde geworden, die dazu dient, Menschen zu helfen; und die Gemeinde denkt, ihr Ziel bestünde darin, Menschen zu helfen, dass sie sich besser fühlen, psychologische Spiele mit ihnen zu spielen, ihre Ehen zu retten, ihnen Placebos zu geben, wisst ihr, indem man eine Ehe zum Beispiel dadurch rettet, dass man ein schwarzes Neglige anzieht, wie Maribel Morgan sagte, sich eine Rose zwischen die Zähne steckt, unter den Esstisch kriecht und dem Ehemann zublinzelt. Derartiges Zeug.

Wenn eure Ehe schlecht ist, könnt ihr das tun und eure Ehe ist immer noch schlecht, weil es gewisse biblische Grundlagen und Beziehungen zu Gott gibt, die zwischen Menschen erforderlich sind, wenn sie eine richtige Beziehung zueinander haben wollen. Derartige Placebos sind nicht wirklich die Lösung, aber wir haben die Gemeinde von einem Leib oder einem Organismus, dessen Ziel es ist, Gott zu erkennen und zu verherrlichen, zu einer Organisation reduziert, deren Ziel darin besteht, dass die Menschen sich besser fühlen; und darum geht es nicht.

Wenn ihr Gott richtig kennt, findet ihr letztendlich zu euch, und es wird euch sehr viel besser gehen. Die Antwort auf alles im Leben lautet, Gott zu erkennen, nicht wahr? Gewiss, unser Herr ist der Anfang aller Weisheit; und wenn ihr eine richtige Beziehung zu Gott habt und Gott Ernst nehmt, dann fügen alle anderen Dinge sich zusammen … Das bedeutet nicht, dass uns die Bedürfnisse der Menschen nicht kümmern. Sie liegen uns am Herzen, ebenso wie sie Gott und Christus am Herzen liegen; aber das soll bedeuten, es gibt ein Gleichgewicht; und alles beginnt mit einer hohen Sicht Gottes. Wir müssen Gott Ernst nehmen.

Wie ich bereits gesagt habe, manchmal wünsche ich mir, Gott würde manche Menschen während der Kollekte niederstrecken … ich meine, dieser Wunsch ist nicht sehr stark ausgeprägt, weil ich dieser jemand sein könnte. Aber ich meine, irgendeine dramatische Illustration, damit Gott Ernst genommen werden muss. Wenn jemand stirbt oder etwas geschieht sagen wir: „Wie konnte Gott das zulassen?“ Hört mir zu, Freunde, das ist nicht einmal die Frage. Die Frage ist, warum wir noch am Leben sind? Ein heiliger Gott hätte uns schon vor Langem vernichten sollen. Das ist der Punkt; und Gottes Güte ist kein Grund für euch und mich, selbstgefällig und gleichgültig zu sein. Wir müssen Gott Ernst nehmen.

Ich bin rechtschaffen erbost über jene Prediger und so weiter, die Gott von seinem Thron herabziehen und ihn in eine Art Diener der Menschen verwandeln, der alles tun muss, was sie von ihm verlangen. Wir leben in einem respektlosen Zeitalter. Es ist respektlos. Es weiß nicht, wie man anbetet. Selbst das, was es Anbetung nennt, bedeutet in vielen Fällen einfach das Herbeiführen eines angenehmen Gefühls; und sie denken, das sei Anbetung. Dieses Zeitalter weiß wenig über Gott; und wie ich in der Serie über Anbetung bereits sagte, haben wir zu viele Marthas und zu wenige Marias. Wir sind ständig damit beschäftigt, zu dienen und wissen nicht, was es bedeutet, niederzuknien und die Füße von Jesus zu waschen. Wir wissen nicht, was es bedeutet, vor Gottes Wort zu erzittern. Wir wissen nicht, was es bedeutet, eine furchteinflößende Begegnung mit einem unendlich heiligen Gott zu haben, die uns zerbrochen zurücklässt angesichts unserer eigenen Sündhaftigkeit, sodass er uns benutzen kann, um ihn zu verherrlichen. Wir wollen uns gut fühlen. Wir wollen uns gut fühlen. Wir wollen alles bekommen, was wir brauchen, all unsere Probleme gelöst bekommen; und man verkauft uns einen … einen Sack religiöser Psychologie, der „die Gemeinde“ genannt wird.

Ich möchte sogar noch einen Schritt weiter gehen und sagen, ihr könntet 90 Prozent aller Bücher nehmen, die heutzutage geschrieben werden, und sie im Meer versenken, und wir würden dabei nichts verlieren, weil sie nur ein Haufen Placebos sind, und die Probleme, welche sie nicht lösen können, nur oberflächlich in Angriff nehmen. Ich gehe in der Geschichte in Zeitalter zurück, als die Gemeinde heilig war; und es gab nur wenig Dinge zu lesen; aber die Dinge, die sie lasen, unterwiesen sie darin, wie sie eine Beziehung zu Gott herstellten. Wir haben Unmengen von Dingen und das scheint das Problem nicht zu beheben.

Ich war erstaunt, als man mir kürzlich in Moody erzählt, dass sie bei der letzten Pastorenkonferenz eine Umfrage unter den Pastoren durchführten und fragten: „Wo braucht ihr am meisten Hilfe?“ Und die Antwort lautet: Familien. Ich sagte: „Moment Mal. Das könnt ihr nicht Ernst meinen. Wollt ihr mir sagen, dass ihr trotz all des Materials, dass es dort draußen gibt, noch mehr Zeug braucht, wie man Familien helfen kann?“ Das ist es nicht. Es geht nicht darum, dass mehr Material benötigt wird. Es geht darum, dass die Menschen trotz allem, was gesagt wird, Gott nicht Ernst nehmen, deshalb wandeln sie nicht gemäß seinen Gesetzen und geraten in die Schwierigkeiten, in denen sie stecken.

Wir fahren also fort, Gott zu erheben. Deshalb haben wir die Serie über Anbetung durchgearbeitet, und das Buch ist auf dem Markt und ich hoffe, ihr werdet es lesen. Ich hoffe es wirklich. Ich hoffe, ihr werdet es lesen. Ich weiß, dass einige von euch sagen: „Ich habe es gekauft. Ich habe es gekauft.“ Ich weiß. Ich hoffe, ihr werdet es lesen. Wisst ihr, Jakobus sagt das. Er sagt in Jakobus 4,8: „Naht euch zu Gott, so“, …was? …, „naht er sich zu euch.“ Was könnte es Besseres geben? Wie fändet ihr ein Leben mit Gott in eurer Nähe? Würde euch das nicht gefallen? Kein Problem; ihr naht euch zu Gott, er naht sich zu euch.

Ihr sagt: „Ja, aber wenn wir in Gottes Nähe kommen, werden wir nervös.“ Gewiss, deshalb steht im nächsten Satzteil: „Reinigt die Hände, ihr Sünder.“ Je näher ihr Gott kommt, umso mehr seht ihr eure Sünde, nicht wahr? Fühlt euer Elend. Trauert und heult. Euer Lachen verwandle sich in Trauer und so weiter. Und wenn ihr komplett gedemütigt seid, so lesen wir: „... so wird er euch erhöhen.“ Aber wir werden Gott Ernst nehmen und wir glauben, dass Gott erhaben sein und erhöht werden muss und wir werden keine auf Menschen fokussierte Gemeinde haben. Wir wollen jedem in der Liebe Christi, in der Liebe Gottes die Hand reichen; aber Gott wird der Mittelpunkt unserer Anbetung und unseres Lebens sein; wir betrachten die Bibel deshalb nicht als etwas, wo wir kurze Formeln finden, um all unsere Probleme zu lösen. Wir betrachten sie als ein Buch, das Gott offenbart. Es offenbart Gott.

Es gibt noch etwas, was nicht verhandelbar ist und sich direkt aus dem Ersten ergibt, nämlich die absolute Autorität der Schrift. Die absolute Autorität der Schrift. Wir werden hierbei keinen Kompromiss eingehen. Die Bibel ist ständig unter Beschuss. Ich habe vor Kurzem eine Rezension eines neuen Buches von Louis Smedes von der theologischen Fachhochschule in Fuller gelesen. Darin sagt er, es sei vollkommen in Ordnung für zwei homosexuelle Männer, eine Beziehung miteinander zu haben. Das sei im Rahmen des von Gott Tolerierten. Und wenn ihr diese Ansicht vertreten wollt, müsst ihr lediglich die Bibel eliminieren. Sehr zweckdienlich, und wenn ihr ein Dozent an einer theologischen Fachhochschule seid, erscheint es mir ein wenig inkonsequent, junge Männer für den Dienst im Wort Gottes auszubilden, während ihr es gleichzeitig verleugnet; aber so sind die Dinge nun einmal. Das ist ein frontaler Angriff.

Ich glaube, dass es Charismatiker gibt, die die Bibel angreifen, indem sie all ihre Visionen und Offenbarungen und all die anderen Dinge hinzufügen, über die wir in der Vergangenheit zu euch gesprochen haben; Jesus sagt ihnen dies, und Jesus sagt ihnen das, und Gott spricht hier zu ihnen und dort zu ihnen; und sie haben all dieses Material, das sich anhäuft und plötzlich haben sie unterschwellig die Bibel unterminiert, weil sie nicht mehr die einzige Autorität ist. Ich habe euch das vielleicht schon erzählt, aber ein Mann sagte, dass Jesus in sein Badezimmer käme und die Arme um ihn legt, während er sich rasiert. Meine Reaktion darauf war im Inneren: „Fährst du fort, dich zu rasieren? Fährst du fort, dich zu rasieren?“ …. Denn wenn du fortfährst, dich zu rasieren, ist es nicht Jesus, denn wenn der heilige Gott ins Badezimmer käme, während du dich rasierst, würdest du dich umbringen, weil du so schwer auf dem Boden aufschlagen würdest. Es ist eine furchterregende Sache, einem unendlich heiligen Gott zu begegnen. Dann diese Art von Dummheit und diese besonderen kurzen Botschaften von Gott.

Hört mir zu, wir werden Gottes heiliges Wort als absolute Autorität hochhalten. Die Bibel ist immer unter Beschuss. Die schlimmsten Angriffe kommen von den Leuten, die sagen, sie glauben, aber nicht wissen, was sie lehrt, findet ihr nicht? Das ist das Schlimmste. Das ist das Unterschwelligste, was es gibt; aber es gibt Menschen in ganz Amerika, die sagen: „Ich glaube die Bibel von Anfang bis Ende.“ Sie kennen sie einfach nicht - punktum. Sie glauben einfach das, was sie nicht wissen, und was der Gipfel von irgendetwas ist …

Jesus sagte: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von all dem, was aus dem Mund des Herrn hervorgeht.“ Hört mir zu, das ist der Grund, warum ich ein Auslegungsprediger bin. Wenn wir von jedem Wort genährt werden, das aus dem Mund Gottes kommt, dann sollten wir jedes Wort studieren; und ich glaube, dass das beim Predigen verloren gegangen ist; heutzutage ist das Predigen vieles, aber nicht die Lehre von Gottes Wort … und wir müssen dahin zurückkommen; und wir werden genau da bleiben, wo wir sind. Wir müssen lehren. Wir müssen jedes Wort lehren. Jedes Wort, und auch wenn ihr darauf keine Lust habt, verändert das nicht unsere Gefühle.

Ihr sagt: „Nun, weißt du, wir brauchen nicht noch eine Predigt. Wir hätten gerne Gemeinschaft.“ Nun, das ist in Ordnung. Ich hoffe, ihr findet Gemeinschaft. Wir werden einfach fortfahren, euch das Wort zu geben, euch mit dem Wort zu nähren, weil wir wissen, wodurch ihr wachst. Gemeinschaft ist wichtig. All das ist sehr wichtig, aber es ist kein Ersatz für das Wort Gottes. Wenn ihr die Wahrheit wissen wollt: Ich finde sogar, die beste, reinste, schönste und lohnenswerteste Gemeinschaft ist immer um die Schrift herum. Immer um die Schrift herum.

Die absolute Priorität von Gottes Wort - das ist es, wo mein Herz ist. Ich hoffe, dass auch euer Herz dort ist; und ich sage euch, wenn ihr erwidert: „Nun, wir wissen schon so viel. Wir sind so lange unterwiesen worden.“ Hört mir gut zu, eine solche Aussage ist Hochmut der schlimmsten Sorte. Ich meine, der Prozess der Entdeckung hört niemals auf. Er hört niemals auf. Für mich tut er das nicht; und wie ich in der Vergangenheit gesagt habe, die größte Freude meines Predigtdienstes liegt nicht im Predigen selbst. Die Predigt ist der Teil, der Arbeit ist. Die Freude liegt in der Entdeckung. Sich hineinzuvertiefen, die Dinge herauszufinden, die ich nie zuvor gesehen haben, nie zuvor gewusst habe, nie vollkommen verstanden habe; und das passiert mir jede Woche meines Lebens. Das ist ein Abenteuer, das niemand verpassen sollte.

Ich erinnere mich an einen Pastor, der zu mir sagte, als ich in Michigan war: „Nun, ich bleibe immer nur zwei Jahre als Pastor an einem Ort, dann ziehe ich weiter.“ Ich sagte: „Wirklich?“ Er sagte … Ich fragte: „Machen Sie das schon lange so?“ „Ja, ich war zwei Jahre hier, zwei Jahre, dort, zwei Jahre wieder woanders und so weiter.“ Ich fragte: „Warum?“ Er antwortete: „Ich habe 52 Predigten. Ich predige sie zweimal. Dann gehe ich.“ Das ist eine komische Methode. Ich fragte: „Was ist mit dem ganzen Ratschluss Gottes?“ „Ich predige den nicht vollständig. Nur den Teil, den ich für wichtig halte.“ „Ohhhhh.“ … Ich denke, jedes Wort, das aus Gottes Mund kommt, ist wichtig. Das ist nicht verhandelbar.

Der dritte Aspekt ergibt sich wieder aus dem zweiten, solide Lehre. Ihr beginnt mit einer hohen Sicht Gottes, und wenn ihr euch zu Gott bekennt, müsst ihr euch an seine Offenbarung, sein Wort, halten. Wenn ihr euch zu seinem Wort bekennt, müsst ihr euch daran halten, egal, was es lehrt, und das ist die biblische Lehre, fundierte Lehre. Wisst ihr, meine Lieben, unter Christen herrscht eine solche Unklarheit über biblische Lehren. Die Vorstellungen sind so vage. Minipredigten für Minichristen. Wisst ihr, nette, hilfreiche kleine Dinge. Ich weiß nicht, welchen ultimativen Zweck sie erfüllen; aber sie sind nett; und manchmal sind sie interessant; und manchmal fühlt man sich durch sie emotional und wohlig warm ums Herz; und, oh, man fühlt sich traurig oder was auch immer, oder voller Tatendrang und so weiter, aber ... aber es gibt keine solide Lehre.

Mit anderen Worten gibt es niemanden, der lautstark die Wahrheit über Gott, das Leben, den Tod, den Himmel oder die Hölle, die Wahrheit über den Menschen, die Sünde, Christus, die Engel, den Heiligen Geist, die Stellung des Gläubigen, das Fleisch, die Welt oder was auch immer verkündet. Ich meine, gebt mir etwas, was ich greifen kann. Gebt mir eine Wahrheit. Deshalb haben wir immer darüber geredet, die Prinzipien eines Textes zu ermitteln. Ihr nehmt einen Text. Ihr findet heraus, was der sagt und dann werdet ihr sehen, was er bedeutet. Ihr entlockt dem Text eine göttliche Wahrheit und ihr verankert diese Wahrheit in den Köpfen der Menschen, indem ihr ihnen diese Wahrheit auf ungefähr zehn verschiedene Weisen einhämmert. Falls ihr es nicht wisst, das ist meine Vorgehensweise beim Predigen. Euch durch den Bibelabschnitt zu führen, diesem eine göttliche Wahrheit zu entlocken und euch diese auf ungefähr zehn verschiedene Weisen einzuhämmern. Aus diesem Abschnitt und jenem Vergleichsabschnitt, aus dieser und jener Stelle und so weiter, bis sich in euren Köpfen eine Wahrheit verankert hat … eine fundierte Wahrheit.

Ich habe das erlebt, als ich jung war, weil mein Vater mir eine Bibel schenkte, als ich die Oberschule beendete; und auf dem Vorsatzblatt ermutigte er mich, 1. und 2. Timotheus zu lesen, was ich tat; und ich hörte Paulus immer wieder zu Timotheus sagen: „Lehre gesunde Lehre. Lehre gesunde Lehre. Lehre gesunde Lehre. Nähre dein eigenes Herz und sprich zu deinen Anhängern darüber. Gesunde Lehre.“

Es gab eine Zeit, als Pastoren Theologen waren. Heutzutage bin ich mir da nicht so sicher. Ich denke an die Tatsache, dass Dick und ich zu dem ICBI-Kongress in Chicago fuhren, vor vielleicht einem Jahr; und unter hundert Gelehrten befanden sich, glaube ich, drei Pastoren. Okay, vier einschließlich Dick. Vier von uns und 96 Männer aus Universitäten und theologischen Fachhochschulen. Wenn Leute zusammengerufen werden, um über die Bibel zu diskutieren, denkt man nicht einmal an Pastoren; und das reflektiert nicht unbedingt einen Mangel an Pastoren. Es ist nur so, dass sie unter Pastoren nicht nach Leuten suchen, die mit der Schrift umgehen können. Ehrlich gesagt weiß ich nicht einmal, warum wir dort waren. Aber wir haben diese klare biblische Lehre bei der Predigt verloren, die wirklich auf die Kanzel gehört. Die Menschen brauchen Antworten. Fundierte Antworten aus dem Wort Gottes.

Aus reinem Interesse habe ich vor ein paar Wochen einen Brief an all die verschiedenen Dienste geschrieben, von denen wir wussten, dass sie im Radio vertreten sind, und ich habe ihnen eine Frage gestellt. Wir geben ständig Antworten auf Fragen zur Bibel. Wir stellten eine Frage, nur um zu sehen, welche Antwort sie alle geben würden. Eine Frage wurde verschickt und jeder, der uns antwortete, gab uns eine andere Antwort. Wenn ihr also von all diesen Diensten Rat gesucht hättet, hätte jeder von ihnen euch eine andere Antwort gegeben. Das ist auf gewisse Weise wirklich traurig. Es herrscht soviel Verwirrung über Dinge, die im Wort Gottes klar sein sollten und es auch sind.

Wir sind dazu verpflichtet, biblische Schlussfolgerungen zu ziehen. Ich erinnere mich daran, wie ich zu Beginn meines Dienstes hier den Epheserbrief durcharbeitete und die Stellung des Gläubigen in Christus, welche grundlegend für diese Gemeinde war; und vor Kurzem war ich … war ich bei meinem Football-Trainer aus der Oberschule. Ich hatte ihn lange Zeit nicht gesehen, außer einmal, als er in die Gemeinde kam, und er ist seinen Weg mit dem Herrn gegangen und hat das Wort Gottes gelehrt. Er ist ein wunderbarer Mensch und wir schwelgten in Erinnerungen über ein paar Dummheiten, die geschahen, als wir in der Oberschule Football spielten. Er sagte zu mir: „Weißt du was, John?“ Er sagte: „Du hast mir für den Rest meines Lebens ein Verständnis für die Stellung des Gläubigen vermittelt, weil ich mir immer wieder die Aufnahmen von Epheser Kapitel 1 angehört und dieses dann Jahr ein, Jahr aus die jungen Leute gelehrt habe.“ Er fuhr fort: „Dieses fundierte Verständnis von der Lehre der Stellung des Gläubigen in Jesus Christus hat mir ein Fundament für mein ganzes Leben gegeben.“

Seht ihr, ich lobe mich nicht selbst. Das ist der Epheserbrief. Das ist der Heilige Geist. Aber ich sage hier, dass dies etwas ist, worauf die Menschen ihr Leben aufbauen können, solide, fundierte, gesunde Lehre; und ich glaube, wir müssen das Wort Gottes lehren und es mit Grundsätzen lehren, die göttliche Wahrheiten sind, die grundlegend für das Leben sind. Absolut unverzichtbar. Wenn ihr also etwas über Engel wissen wollt, sollte es eine Wahrheit geben, die spezifisch und klar zur Frage der Engel ist. Wenn ihr etwas über Dämonen wissen wollt, dann sollten wir in der Lage sein, zu bestimmen, was die Bibel darüber lehrt; wir legen also immer fundierte Inhalte fest.

Es gibt eine vierte Sache, die nicht verhandelbar ist; ihr wisst diese Dinge, ich möchte euch nur daran erinnern. Eine vierte Sache ist persönliche Heiligung. Persönliche Heiligung. Ich fürchte, wir sind alle Opfer einer absolut unheiligen Gesellschaft. Ich erschauere inmitten der Gesellschaft, in der wir leben. Der Schmutz und Unrat und Müll, der unentwegt ausgestoßen wird, nicht nur philosophisch sondern auch unmoralische Dinge, die den Verstand verunreinigen und von Gott weglocken. Eine Fülle davon, wie Lecks aus einem kaputten Kanalisationsrohr. In diesem Fall ist das Kanalisationsrohr jedoch nicht kaputt, es ist vollkommen zerschmettert und überschwemmt alles. Ich weiß nicht, ob das neu ist oder nicht, aber ich habe schon immer ein Problem mit zeitgenössischer Musik gehabt; ich hasse nicht nur den Stil an sich, sondern … ich habe Probleme damit. Es sind im Wesentlichen die sexuellen Anspielungen der Worte, die so abscheulich und verdorben sind. Und manchmal versucht man, Kindern das zu sagen und bekommt als Antwort: „Das verstehst du nicht. Du bist alt. Was weißt du schon. Du verstehst nicht, wo wir stehen, die Worte sind in Ordnung. Ich kann sie so auslegen, wie ich will.“ Und so weiter, und so fort.

Nun, vor Kurzem habe ich den Fernseher eingeschaltet und eines dieser Musikvideos gesehen. Damit war die Sache für mich erledigt. Wenn sie derartige Musik mit visuellem Material verknüpfen, ist das der reinste Schmutz. Das ist es wirklich. Erstens steckt es voller sexueller Andeutungen. Zweitens ist es vollkommen losgelöst von jeder Form der Realität, sodass die Menschen von klarer, gesunder, logischer Argumentation und einem Verständnis der Realität losgelöst sind. Es ist, als versuche man, ein drogeninduziertes Hochgefühl herbeizuführen. Vollkommen losgelöst. Ich sah mir eine ganze Reihe von vollkommen losgelöstem, unzusammenhängendem Unsinn an, ohne Sinn und Verstand, ohne logische Verbindungen zwischen dem, was vor sich ging. Es war tatsächlich vollkommen bizarr; und ich bin vielleicht 43, aber ich bin nicht vollkommen senil, und wenn man dieses Zeug mit visuellem Material verknüpft, kommt das dabei heraus, und das ist Müll; und dann kommt dabei eine ganze Generation von Menschen heraus, die damit überschwemmt werden, wisst ihr.

Hört mir gut zu, Leute. Wir müssen Grenzen ziehen, wenn es um persönliche Heiligung geht, und vorsichtig sein, welchen Dingen wir uns selbst, unsere Kinder und die Menschen um uns herum aussetzen. Wir können nicht ständig ins Kino rennen und uns alles ansehen, was es gibt, und Müll und Schrott lesen und uns all dem aussetzen, ohne den Preis dafür zu zahlen.

Das ist mir sehr deutlich geworden und ich sagte zu mir selbst: „Ist das der Punkt, an dem wir in unserer Gesellschaft angekommen sind?“ Ich gehe nicht ins Kino, deshalb sehe ich dieses Zeug nicht, also war das ein Schock für mich. Ist das der Punkt, an dem unsere Gesellschaft angekommen ist? Sind das die Dinge, die in den verwirrten, chaotischen Köpfen der Kinder vor sich gehen, die sich aufgrund dieser Dinge selbst erschossen haben? Ich denke, wir sind zu einem reinen Leben berufen und darüber gibt es nichts zu verhandeln. Da gibt es keine Kompromisse. Keinen. Wir können dabei keinen Kompromiss eingehen; und wir wollen diesen Standard der Heiligkeit und Reinheit bekräftigen.

Ich denke dabei immer an 2. Korinther 7,1: „Weil wir nun diese Verheißung haben, Geliebte, so wollen wir uns reinigen von aller Befleckung des Fleisches und des Geistes zur Vollendung der Heiligkeit in Gottesfurcht.“ Wir wollen das bekräftigen. Deshalb praktizieren wir Gemeindezucht. Deshalb gehen wir zu jemandem, der sündigt. Ihr müsst zu ihm hingehen. Ich muss zu ihm hingehen. Wir mussten das tun. Wir müssen das tun.

Ein Mann schrieb mir einen Brief, in dem stand: „Ich möchte dir Folgendes mitteilen. Ein Mitarbeiter deiner Gemeinde ist soundso und hat dieses und jenes und sonstiges getan.“ Er hat … er hat einen Gemeindemitarbeiter mir gegenüber schlecht gemacht; und ich schrieb ihm zurück und sagte: „Lieber Freund, wenn du etwas gegen einen Bruder hast, gehe zu diesem Bruder. Verleumde diesen Bruder nicht mir gegenüber. Ich akzeptiere deine Aussage nicht. Wenn du ein Problem hast, geh zu ihm. Löse das Problem; und wenn es gelöst ist, brauche ich das gar nicht zu wissen. Aber du beschuldigst keinen Mitdiener Jesu Christi mir gegenüber, mit dem du nicht einmal selbst gesprochen hast.“

Nun, er schrieb mir einen wunderschönen Brief zurück und bekannte die Sünde, die er begangen hatte und bat um meine Vergebung und sagte, er habe eine Lektion fürs Leben gelernt. Nun, das ist auch richtig so; und auch, dass er das Problem mit dem Bruder lösen sollte, der seiner Meinung nach einen Verstoß begangen hat. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob es tatsächlich ein derartiges Vergehen gegeben hat; aber wenn ihr denkt, das sei abgebrüht, es ist einfach biblisch. Wir wollen einfach, dass die Gemeinde rein ist, nicht wahr? Und deshalb wollen wir diese Dinge natürlich liebevoll behandeln. Liebevoll.

Im Bereich der persönlichen Heiligung können wir sehen, wie viel wir auf diesem Gebiet verloren haben. Ich meine, wie steht es mit eurem Gebetsleben, das jene Heiligung kultiviert? Wie sieht das aus? Wie steht es mit dem Studium von Gottes Wort? Wie steht es mit Fasten? Wie steht es mit Meditation? Wann sitzt ihr nieder und meditiert über dem Wort Gottes? Wann tut ihr das? Ihr sagt: „Nun, ich bin ein Ältester. Ich bin ein Diakon. Ich bereite mein Bibelstudium/Bibelkreis vor.“ Nein, nein. Wann sitzt ihr nieder und meditiert über dem Wort Gottes? Wann meditiert ihr über einen längeren Zeitraum, naht euch Gott in einem Moment des Gebets, der über einen kurzen Augenblick hinausgeht? Wo stehen wir in Bezug auf Heiligung? Wo stehen wir in Bezug auf wahre Gemeinschaft mit dem lebendigen Gott?

Seht ihr, es geht nicht nur um Leiter. Es geht auch um Leiter. Es geht um mich und jeden anderen Leiter, aber auch um euch, Leute. Wir können uns nicht einfach zurücklehnen und ein halbherziges christliches Leben führen und erwarten, dass Gottes Werke auf Gottes Weise verrichtet werden …

Nun, zum Abschluss noch ein letzter Punkt, den ich kurz anreißen möchte. Geistliche Autorität. Geistliche Autorität. Ich glaube aus ganzem Herzen, dass eine Gemeinde begreifen muss, dass es eine Autorität über die Menschen in jener Gemeinde geben muss, und diese Autorität ist Christus, der das Haupt ist und der seine Herrschaft durch gottesfürchtige Älteste ausübt. Das ist genau das, was die Bibel sagt. Ich meine, ich habe mir das nicht ausgedacht. Die Presbyterianer haben sich das nicht ausgedacht. Es ist das, was die Bibel sagt. Die Ältesten herrschen im Herrn über euch. So einfach ist das. Sie haben Autorität.

Natürlich kann die missbraucht werden. Es gibt Männer, die diesen Platz der Autorität einnehmen und sie ausüben, als sei es Autorität, die ihnen durch ihr Amt oder durch ihre eigene Persönlichkeit verliehen wurde. Das ist es nicht. Es ist die Autorität des Wortes Gottes in den Händen eines gottesfürchtigen Mannes. Mit anderen Worten habe ich keinerlei Autorität, zu euch zu sagen: „Hört mir zu Leute, ich möchte, dass ihr diese Gebäude dort draußen baut.“ Oder: „Ich will mehr Urlaub oder ein höheres Gehalt oder ich verlange, dass diese Wände grün gestrichen werden, weil ich das Sagen habe.“ Ich habe keinerlei Autorität über die Farbe. Ich habe keinerlei Autorität über derartige Dinge. Die einzige Autorität, die ich habe, besteht darin, das Wort Gottes zu verkünden und anzuwenden, nicht wahr? Und wenn ihr … wenn ein Mann darüber hinausgeht, verletzt er diese Autorität; aber wenn es um das Wort Gottes geht, hat er Autorität. Da hat er Autorität.

Manche Leute sind wirklich paranoid in dieser Hinsicht. Als ich diesen Sommer in New York war, gab mir ein Mann einen 25-seitigen Artikel. Er sagte: „Ich denke, das wird Sie interessieren.“ Er gab mir dieses dicke Kopierpapier, 25 Seiten, mit dem Titel The Heresy of MacArthurism (~ Die Irrlehre von MacArthur), und es ging ihm dabei auch nicht um den General. Ich war sehr daran interessiert, herauszufinden, in welcher Hinsicht ich ketzerisch sei. Also begann ich. „Vor allem hütet euch vor John MacArthur, denn oberflächlich betrachtet scheint er ein guter Mann zu sein; aber hier sind die Fakten. Erstens ist er gegen Evangelisation. Zweitens ist er gegen Mission.“ Und dann folgten ca. zehn Dinge und als letztes kam: „Er glaubte an Älteste, und das ist das Verheerendste von allem.“ Seht ihr?

Als ob ich mir Älteste wie irgendein Irrlehrer ausgedacht hätte. Die Wahrheit ist, dass manche Menschen sich einfach keiner geistlichen Autorität unterordnen wollen; und zu ihren Gunsten könnten wir vielleicht sagen, dass sie in ihrem Verständnis abgestumpft waren, weil manche Menschen ihre Autorität missbraucht haben. Aber die Gemeinde muss verstehen, meine Lieben, dass Gott ihr gottesfürchtige Männer gegeben hat, die die Autorität haben, Jesus Christus durch Vorbild und Verhaltensmaßregeln in dieser Gemeinde zu repräsentieren; und die Gemeinde muss sich ihrer Leiterschaft liebevoll unterordnen, auch wenn diese Leiterschaft nicht fehlerlos und perfekt sein wird ...

Wir beten ständig, dass sie so bibelgetreu wie möglich sein möge; aber wir wissen, dass wir manchmal versagen werden … Jemand sagte einmal: „Der einzige Unterschied bei Christen in der Armee ist, dass sie ihre Verletzten erschießen.“ Das soll bedeuten, wenn jemand im Leib Christi etwas falsch macht, wird er manchmal gnadenlos angegriffen. Es ist nicht falsch, etwas Falsches zu tun. Es ist letztendlich keine Katastrophe, etwas falsch zu machen, wenn ihr es bekennt und den richtigen Weg einschlagt, aber es ist falsch, wenn ihr fortfahrt, etwas Falsches zu tun. Und wenn etwas getan wird, das nicht so ist, wie es sein sollte, werden wir das als Erste wissen wollen und dann den richtigen Weg einschlagen und dem Herrn die Ehre geben; aber wir müssen verstehen, dass der Gemeinde Menschen gegeben wurden, die unsere Leiter sein sollen, und in 1. Thessalonicher 5 heißt es, wir sollen jene Leute anerkennen und sie um ihrer Werke willen umso mehr in Liebe achten.

Und Hebräer 13 fordert uns auf, uns ihnen unterzuordnen, da sie über unsere Seelen wachen. Folgt ihrem Beispiel. Wir haben hier eine Vielzahl von Leitern. Ich bin nur einer von ihnen. Ihr sagt: „Wie kommt es dann, dass du derjenige bist, der immer predigt?“ Nun, so sind die Gaben einfach verteilt. Ich meine, es gab zwölf Apostel, nicht wahr? Aber immer, wenn es eine Liste von ihnen gibt - und davon gibt es vier, in Matthäus, Markus, Lukas und der Apostelgeschichte - wird Petrus stets als der Erste genannt und er ist immer der Sprecher. So sind die Dinge einfach. Das bedeutet nicht, dass sie … dass er besser ist als irgendein Anderer. Um die Wahrheit zu sagen, er ist wahrscheinlich schlechter als viele von ihnen; aber er hatte Gaben in dieser Hinsicht; und es gibt diverse Gaben.

Petrus und Johannes reisten zusammen. Meint ihr, Johannes hatte nichts zu sagen? Wohl kaum. Er schrieb Offenbarung 1., 2., 3. Johannes und das Johannesevangelium und durch seine enge Beziehung zu Jesus Christus hätte er zweifelsohne große Dinge beitragen können. Aber jedes Mal, wenn er mit Petrus zusammen ist, 12 Kapitel lang, schweigt er still. Warum? Weil Petrus die größere Gabe in Bezug auf öffentliches Reden oder die einzigartigere Gabe in Bezug auf öffentliches Reden hatte.

Wenn wir Paulus und Barnabas betrachten, so wissen wir, dass Barnabas ein großartiger Lehrer und Redner war und wahrscheinlich führend in der Gemeinde, bis Paulus kam; aber Paulus und er reisten zusammen und selbst die Heiden sagten, Paulus sei der Hauptredner gewesen. Es gibt also verschiedene Gaben; aber insgesamt gibt es eine Ebenbürtigkeit von geistlicher Autorität und Leiterschaft, die jenen gegeben wird, die die Bibel als Älteste oder Pastoren oder Aufseher bezeichnet. Wir müssen das verstehen; und diese Gemeinde wird immer der Fürsorge jener Leute unterstehen. Immer.

Was haben wir also gesagt? Wenn die Gemeinde der Leib Christi sein soll, muss sie die richtige Grundstruktur haben. Sie muss eine hohe Sicht Gottes haben und nach Folgendem streben: Gott zu erkennen, ihn zu erkennen, ihn zu erkennen. Und in ihrem Bestreben, ihn zu erkennen, muss sie eine hohe Sicht der Schrift haben, denn das ist der einzige Ort, wo wir Gott erkennen können. Wir werden also diese hohe Sicht der Schrift haben und uns der klaren biblischen Lehre verpflichten, gesunder Lehre und persönlicher Heiligung; und wir werden unsere Seelen der Fürsorge derjenigen unterordnen, die uns im Herrn in geistlicher Autorität vorstehen.

Ich sage das ständig zu Pastoren. Wenn diese fünf Dinge in euerer Gemeinde nicht funktionieren, sind alle anderen Dinge, die ihr tut, kurzfristig und oberflächlich, denn dies sind die wesentlichen Dinge. Und das sage ich ihnen auch. Seht ihr, Männer, das lässt sich nicht in 18 Monaten bewerkstelligen. Die durchschnittliche Dienstzeit eines Pastors in einer Gemeinde liegt inzwischen bei 2.6 Jahren, zwei Jahre und sechs Monate. Das lässt sich nicht bewerkstelligen. Es dauert Jahre, ein derartiges Fundament zu bauen, und das ist nur das Skelett. Wir haben noch nicht einmal über die inneren Organe und die Muskeln und dann das Fleisch gesprochen.

Ich möchte, dass ihr wisst, dass ich nur ein Leben habe, und ich spüre, dass der Geist Gottes sagt, ich soll es genau hier leben und aufopfern und ich könnte darüber nicht glücklicher sein. Für mich beginnt das Abenteuer gerade erst und ich sage nicht: „Hey, wir haben diese großartige Sache geschafft, lasst uns jetzt ausziehen und hierhin und dorthin gehen und alles machen.“ Nein, in dieser Gemeinde steckt mein Herzblut. Ich glaube, Gott hält eine großartige Zukunft für uns bereit, wenn wir sehen können, wo uns der wahre Krieg erwartet, wenn wir uns zu den wahren, grundlegenden Dingen bekennen und das bedeutet, ihr müsst das tun. Ihr, als Individuen, seid unsere Hoffnung … Lasst uns unsere Köpfe zum Gebet neigen.


Related Products (for purchase):