Your session will end in  seconds due to inactivity. Click here to continue using this web page.

Warnungen über künftige Gefahren (German)

Matthäus 24:16-28 June 10, 1984 de2370

Eine unserer großen Freuden in unserer Zeit der gemeinsamen Anbetung ist das Studium von Gottes Wort. Wie können wir Gott anbeten, wenn wir nicht wissen, wer er ist? Wir können wir ihn voll und ganz anbeten, wenn wir ihn nicht in Wahrheit anbeten können?

Und diese Wahrheit kommt durch Gottes Wort zu uns. Lasst uns die Bibel in Kapitel 24 des Matthäusevangeliums aufschlagen, Matthäus 24.

Wir kommen heute früh voller Spannung zu diesem Abschnitt, in dem wir weiter diese großartige Predigt über die Wiederkunft Christi betrachten, die unser Herr Jesus Christus gehalten hat. Diese Predigt ist als die „Ölbergrede“ bekannt. Einerseits ist es zwar eine faszinierende Erfahrung, zu diesem Abschnitt zurückzukehren, wie ich bereits gesagt habe, andererseits muss ich mich bei denen von euch entschuldigen, die nicht vorher bei uns waren, weil euch einige Dinge fehlen werden, wenn wir die Predigt von unserem heutigen Blickwinkel aus betrachten werden. Denn wir haben bereits mit dieser Predigt begonnen und finden uns jetzt mitten in Vers 16 von Kapitel 24 wieder, wo wir letztes Mal aufgehört haben.

Zur Einleitung möchte ich nur kurz einige Dinge sagen, die uns ein wenig zur Orientierung dienen sollen. Ich glaube, dass es kein faszinierenderes und fesselnderes Thema gibt, als die Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus. Ich kenne kein biblisches Thema, das so viel Neugier auslösen kann, wie dieses Thema. Und es gibt wirklich wenige Dinge in der Schrift, die für den Gläubigen und für den Ungläubigen so motivierend sind, wie das Gespür für die Realität der Wiederkunft von Jesus Christus.

Der Apostel Paulus sagte: „In dem Bewußtsein, daß der Herr zu fürchten ist, suchen wir daher die Menschen zu überzeugen.“ Mit anderen Worten, in der Erkenntnis, dass Christus kommen und richten und ein schreckliches Inferno über die Welt bringen wird, präsentieren wir das Evangelium, damit die Menschen dem entfliehen können. Paulus sagte auch: „Darum suchen wir auch unsere Ehre darin, daß wir ihm wohlgefallen, sei es daheim oder nicht daheim.“ Wir, als Gläubige, dienen also dem Herrn in dem Wissen, dass er eines Tages kommen wird, um uns zu belohnen, und wir wollen für treu befunden werden.

Die Wiederkunft Christi ist also ein sehr motivierendes Thema, sowohl als Warnung an Ungläubige über das künftige Gericht, als auch als Ermutigung von Gläubigen in Bezug auf die zu erwartende Belohnung. Und es gibt keine Stelle in der Schrift, wo dies wunderbarer präsentiert wird, als direkt hier in Matthäus 24 und 25, von unserem Herrn selbst. Vergesst nicht, das ist eine Predigt, die unser Herr auf dem Ölberg vor seinen Jüngern hält. Vor dieser Predigt hat er seinen letzten Tag damit verbracht, zu den Menschenmassen in Israel zu sprechen, und er hat sein Urteil über Israel verkündet. Er hat ihnen gesagt, ihr Haus würde verwüstet hinterlassen werden. Sie haben ihn abgelehnt und er hat sie abgelehnt.

Am Ende dieser Zeit verließ er den Tempel, ging zum Ölberg und hält dort diese Predigt vor seinen Jüngern. Es ist eine Predigt, die eine Antwort auf von ihnen gestellte Fragen gibt. Achtet einmal auf diese Fragen in Vers 3 dieses Kapitels. „Sage uns, wann wird dies geschehen, und was wird das Zeichen deines Kommens und des Endes der Weltzeit sein?“

Nach dem, was Jesus bisher gesagt hat, waren die Jünger der Meinung, das Reich Gottes stünde unmittelbar bevor. Sie waren sich nicht bewusst, dass noch Tausende von Jahren vergehen würden, weil sie nicht verstanden, dass Christus in Wirklichkeit zweimal kommt. Das erste Mal kommt er demütig, um zu sterben, dann vergeht eine lange Zeit, und dann kommt er ein zweites Mal, um in Herrlichkeit zu herrschen. Aber sie sehen diese beiden unterschiedlichen Ankünfte nicht, sie sehen das als ein Ereignis. Da er also gekommen ist, gepredigt und gelehrt und geheilt hat, da er jetzt den Tempel geläutert hat, bereitet er sich ihrer Meinung nach auf sein Reich vor. In Kapitel 24 ist ihre Erwartung des künftigen Reiches auf dem absoluten Höhepunkt.

Und dann spricht er in Kapitel 24, Vers 2, eine Prophezeiung vor ihnen aus.

Er spricht über den Tempel, auf den sie gerade vom Ölberg herabblicken, und sagt: „Hier wird kein Stein auf dem anderen bleiben, der nicht abgebrochen wird!“ Er sagt die totale Zerstörung des Tempels voraus, in dem Ausmaß, dass kein einziger Stein auf dem anderen verbleiben wird. Es handelt sich hier um eine massive Anlage … eine wirkliche massive Anlage, bestehend aus tonnenschweren Steinen. Dennoch sagt Jesus ihre totale Zerstörung voraus.

Als er das sagt, werden sie neugierig und ihre Erwartungshaltung wächst, weil sie wahrscheinlich erkennen, dass all das das Gericht sein wird über das, was Gott errichten will. Nachdem Christus am Anfang der Woche das Innere geläutert hatte, die Geldwechsler hinausgeworfen und die Käufer und Verkäufer hinausgeworfen hatte, wird er die ganze Anlage jetzt dem Erdboden gleichmachen und der Tempel des Reichs Gottes wird kommen, die Anbetung von Gottes Reiches und all das wird kommen. Dies ist also ein Moment großer Erwartung für sie. Und sie stellen ihm diese Frage. Wann wird das geschehen und nach welchem Zeichen sollen wir Ausschau halten, um uns einen Hinweis auf deine Gegenwart in der Herrlichkeit des Reiches und auf das Ende der Weltzeit zu geben? Sie denken also, das stünde unmittelbar bevor.

Und dann antwortet Jesus ihnen, beginnend ab Vers 4, mit einer Predigt über seine Wiederkunft. Manche Menschen haben versucht, das als Predigt über die Zerstörung Jerusalems zu präsentieren und behaupten, diese ganze Predigt sei 70 n. Chr. erfüllt worden, als der Tempel zerstört wurde. Das ist aus vielen Gründen unmöglich, wie wir letztes Mal versucht haben, zu illustrieren. Aber ich möchte euch noch einen weiteren Gedanken mitteilen. Die Leute sagen: „Nun, warum beschreibt er und sagt er in Vers 2 die Zerstörung des Tempels voraus, wenn das nicht sein Thema ist? Warum sagt er in Vers 2, kein Stein würde auf dem anderen bleiben? Und warum würde er dann einen Sprung von dort zu seinem zweiten Kommen Tausende von Jahren danach machen? Warum dann über die Zerstörung des Tempels sprechen?“

Ich sage euch warum. Das ist ganz einfach. Ein Prophet konnte nur für einen echten Propheten gehalten werden, wenn seine Prophezeiungen immer … was?

Wahr wurden. Wie kann Jesus also glaubwürdig sein in Bezug auf seine Wiederkunft, wenn alle, die diese Prophezeiung hörten, lange vor der Wiederkunft tot sein würden? Mit anderen Worten ist es sehr einfach, etwas vorherzusagen. Ich könnte alle möglichen Dinge in der Zukunft vorhersagen, Dinge, die dann nicht eintreten oder sich nicht beweisen ließen, bis alle von uns tot sind. Wie könnte ich als Prophet bekannt sein, wenn es keine Möglichkeit gäbe, meine Prophezeiung zu überprüfen?

In der Regel gaben die Propheten von Gottes Wort, denen Gott eine Prophezeiung für die entfernte Zukunft eingab, auch eine Prophezeiung für die nahe Zukunft ab, um ihre Glaubwürdigkeit zu bestätigen. Mit anderen Worten, wenn der Prophet sich in der historisch bewiesenen Prophezeiung als korrekt erweist, können wir ihm für die Prophezeiung vertrauen, die so weit in der Zukunft liegt, dass wir sie nicht sehen können. Und der Grund dafür, dass Jesus die Zerstörung Jerusalems in Vers 2 als Prophezeiung erwähnt, ist nicht der, dass er damit eine ganze Predigt zu diesem Thema einleiten will, sondern, um euch einen historischen Punkt zu geben, anhand dessen ihr bestätigen könnt, dass er die Wahrheit spricht. Also sagte er, es werde kein Stein auf dem anderen bleiben.

Ihr müsst verstehen, dass dieser von Herodes gebaute Tempel riesig war, ich meine absolut riesig. Wir haben ihn bereits in einigem Detail beschrieben. Ich möchte hier nur noch ein paar andere Begriffe hinzufügen, die euch vielleicht zu einem vollständigen Verständnis verhelfen könnten ... zu einem vollständigen Verständnis. Der Tempel wurde von 20 bis 10 v. Chr. errichtet. 10.000 Steinmetze und Steinsetzer arbeiteten zehn Jahre lang daran, und das war nur das Hauptgebäude. Es gab auch tausend Priester, die als Steinmetze und Tischler ausgebildet waren, weil nur ein Priester einen heiligen Ort errichten konnte.

Es gab also zehntausend einfache Arbeiter und tausend Priester, die die heiligen Teile des Tempels bauten. Und das war nur der Hauptteil des Tempels. Die Bauarbeiten gingen dann von 10 v. Chr. bis 64 n. Chr. weiter. Es handelt sich hier also um ein Bauprojekt, das sich über 84 Jahre erstreckte, bevor es schließlich 64 n. Chr. abgeschlossen und 70 n. Chr. vollkommen zerstört wurde. Das Werk von 80 Jahren wurde also innerhalb weniger Monate zunichtegemacht.

Ihr sagt jetzt: „Nun, hat sich die Prophezeiung erfüllt, dass kein Stein auf dem anderen bleiben würde?“ Ja, nicht ein Stein blieb auf dem anderen und die Römer machten die Tempelanlage buchstäblich dem Erdboden gleich. Das ist historisch bewiesen. Darüber gibt es in der Geschichte keine Diskussionen. Das geschah im Jahr 70 n. Chr., genauso, wie Jesus es vorhergesagt hatte. Es schien lächerlich als Prophezeiung, es schien unmöglich als Prophezeiung, es schien, als könnte sich das nie bewahrheiten. Und eben das verleiht der Sache so viel Glaubwürdigkeit. Jesus sagt etwas vorher, das nie jemand hätte erwarten können, das man nicht hätte vorhersehen können. Niemand hätte sich je erträumen lassen, dass etwas kommen würde, das mächtig genug wäre, diese Anlage niederzureißen oder dass irgendjemand ein so prächtiges Gebäude dem Erdboden würde gleichmachen wollen.

Aber genau das geschah. Ich habe euch vom Zorn und der Leidenschaft der römischen Soldaten erzählt, die so groß waren, dass der römische General, der mitten in der Tempelanlage stand und sie anschrie, aufzuhören und den Tempel nicht niederzubrennen, sie nicht einmal dazu bringen konnte, seinen Befehlen zu gehorchen. Sie waren so davon besessen, vermutlich durch Satans Mächte, dass sie die Tempelanlage dem Erdboden gleichmachten, um alle Überreste der Anbetung Gottes zu beseitigen, dabei jedoch eigentlich die Prophezeiung von Jesus erfüllten und ihm Glaubwürdigkeit verliehen als jemand, der die Wahrheit spricht.

Wenn wir wissen, dass Jesus sich nachträglich durch eine in der nahen Zukunft liegende Prophezeiung verifizieren lässt, können wir ihm für eine Prophezeiung in der fernen Zukunft vertrauen, nicht wahr?

Und darin liegt der Grund für die Vorhersage der Zerstörung des Tempels in Vers 2; sie dient dazu, seine Glaubwürdigkeit als wahrhaftiger Prophet zu etablieren.

Die Jünger denken jetzt, all dies sei Bestandteil des Endes. Deshalb fragen sie: „Was ist das Zeichen dafür, dass all dies sich dem Ende nähert?“ Das ist ihre Frage in Vers 3 und das löst die Predigt aus, die ab Vers 4 beginnt und bis Kapitel 25 geht.

Übrigens ist diese Handlung von Jesus, eine Prophezeiung über die nahe Zukunft zu verwenden, um sich Glaubwürdigkeit für eine Prophezeiung in der fernen Zukunft zu verleihen, etwas, das auch Daniel, Jesaja und Sacharja taten. Es ist typisch für Propheten, genau das zu tun.

Sie stellten also die Frage: „Was wird das Zeichen deines Kommens und des Endes der Weltzeit sein?“ Und unser Herr antwortet darauf, in dem er ihnen in Versen 4 bis 14 eine Reihe von Zeichen nennt, die er in Vers 8 als „den Anfang der Wehen … den Anfang der Wehen“ bezeichnet. Wie wir bereits gesagt haben, setzen Wehen ganz am Ende ein, und sie leiten eine Geburt ein. Sie sind das, was bei einer Frau zu einer Entbindung führt. Deshalb werden am Ende der Weltzeit gewisse Dinge geschehen, die das Reich unseres Herrn Jesus Christus einleiten werden. In den Versen 4 bis 14 lesen wir also über diese allgemeinen Dinge, die geschehen werden, und sie werden der Anfang vom Ende sein, kurz vor dem Kommen Christi.

Aber in Vers 15 geht Jesus noch einen Schritt weiter und sagt, es gibt ein spezifisches Ereignis, das die ganze Sache anstößt. „Wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung, von dem durch den Propheten Daniel geredet wurde, an heiliger Stätte stehen seht (wer es liest, der achte darauf!) …“ Wenn ihr also den Gräuel der Verwüstung seht, wisst ihr, dass das die ganze Sache einleitet. In Vers 21 heißt es: „Denn dann wird eine große Drangsal sein, wie von Anfang der Welt an bis jetzt keine gewesen ist und auch keine mehr kommen wird.“

Wenn ihr also dieses eine Ereignis seht, ist das der Auslöser. Das ist das Signal, das die Wehen einleitet. Und letzte Woche haben wir uns im Detail mit Vers 15 befasst und den Gräuel der Verwüstung diskutiert. Dieser Gräuel der Verwüstung bezieht sich auf den Antichrist, der in den Tempel kommt, der in der Endzeit wiedererrichtet werden wird und in dem die Juden anbeten werden. Er kommt als ihr Beschützer. Er kommt als ihr Verbündeter. Er kommt als jemand, der sie gegen die Bedrohung der russischen und arabischen Aggression beschützt. Er kommt, um quasi ihr Erlöser zu sein. In Daniel 9 heißt es, sie unterzeichnen einen Vertrag mit ihm. Er ist der Führer eines wieder zum Leben erweckten Römischen Reiches, eines westlichen Bündnisses.

Genau das sagt Daniel voraus, dass sie alle zusammenkommen werden und aus ihnen dieser eine große Führer hervorgehen wird, der der Beschützer Israels mitten in einem siebenjährigen Zeitraum sein wird, er verstößt gegen sein Abkommen mit ihnen und er entweiht ihre Anbetung im Heiligtum. Er errichtet einen Götzen, ein Bild von sich selbst, wie es in 2. Thessalonicher 2 und in Offenbarung 13 heißt, er verlangt, dass die ganze Welt ihn anbetet. Und das ist der Auslöser, der das ganze Inferno der Endzeit ins Rollen bringt.

Vers 15 beschreibt das als den Gräuel der Verwüstung. Gräuel bedeutet eine abscheuliche Sache, Verwüstung bedeutet etwas, das ruiniert. Ein verabscheuungswürdiger, götzendienerischer Akt, der Entweihung in den Tempel Gottes bringt.

Wenn das geschieht, werden all diese Dinge in Versen 4 bis 14 einsetzen. Pseudo-Erlöser werden kommen, Kriege, Kriegsgerüchte, Heidenvölker gegen Heidenvölker, Reiche gegen Reiche, Hungersnöte, Erdbeben und Menschen, die im Rahmen ihrer Verfolgung ausgeliefert, umgebracht und gehasst werden. Und es wird Verrat und falsche Propheten und Verführer geben, die Sünde wird um sich greifen, Gesetzlosigkeit wird überhandnehmen, wie es in Vers 12 heißt. Die Liebe der Menschen wird erkalten. Und all das wird vom Gräuel der Verwüstung ausgelöst werden in der Mitte der sieben Jahre. Satans falscher König wird König über die ganze Welt und ist ein von Dämonen besessener, von der Hölle inspirierter, Christus hassender, Gott trotzender, Christen tötender, die Juden verachtender Mann der Sünde, der die Zügel der Herrschaft über die Welt in die Hand nimmt. Und Satan zieht alle Register in seinem Versuch, alle Christen zu zerstören, alle Juden, die Nation Israel, und Jesus Christus davon abzuhalten, sein Reich zu errichten.

Übrigens glaube ich, dass die Gemeinde zu diesem Zeitpunkt schon entrückt worden sein wird. Wir werden also nicht da sein. Wir sehen freudig der Zeit entgegen, wenn der Herr uns daraus erlöst und dann sein Gericht über die Erde niederbringt, und wir kehren am Ende der Zeit mit ihm vom Himmel zurück, wenn er sein Reich errichtet. Und dieses Thema werden wir mehr in späteren Predigten betrachten.

Der Herr hat uns also ein klares Bild seiner Wiederkehr gegeben. Er sagt, hier sind Wehen, hier ist die Art von Dingen, die geschehen, und hier ist der Auslöser für all das.

In den Versen 16 bis 28 warnt er uns dann. Er warnt alle Leser, die das lesen werden, die das wissen werden zu der Zeit, wenn das geschieht. Und er warnt vor vier Dingen: schweres Unheil, subtile Verwirrung, geistlicher Kollaps und die Wiederkunft. Und das sind wirklich Dinge, die man sehen sollte.

In Vers 15 heißt es: „Wenn“, es beginnt mit wenn, „wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung […] seht“, lasst uns jetzt zu Vers 16 springen,„dann fliehe auf die Berge, wer in Judäa ist.“ Wie sieht die Reaktion aus, wenn das geschieht? Wenn das geschieht, flieht … flieht. Das griechische Wort lautet pheugo und bedeutet „Flüchtling“. Rennt, lauft weg, denn solange ihr in Jerusalem bleibt, schwebt ihr in Lebensgefahr.

Ihr seid dem Risiko der Verfolgung ausgesetzt, besonders als Juden, weil der Antichrist Israel vernichten will. Satan will das schon seit Anbeginn der Zeit, denn wenn er Israel eliminieren kann, kann er den ganzen Plan Gottes über den Haufen werfen, der letztendlich darin erfüllt wird, Israel das Heil zu bringen und es in sein Reich zu bringen. Satan hat versucht, die Juden während der gesamten Menschheitsgeschichte auszulöschen.

Und wenn der Antichrist in Jerusalem die Herrschaft übernimmt und seinen Thron direkt dort in Jerusalem errichtet, werden die Juden, die noch übrig sind, sehr verletzlich sein und deshalb sagt er, es sei besser, zu jener Zeit zu fliehen … ihr solltet besser fliehen.

Und nicht nur das, wenn es irgendwelche Gläubigen gibt, die sich weigern, den Antichrist anzubeten, die Christen sind, dann solltet ihr besser auch flüchten, wenn ihr in Judäa seid. Judäa ist das Gebiet, das Jerusalem zur Hauptstadt hat, der südliche Teil von Palästina. Alle von euch, die Gläubige sind, sollten lieber auch flüchten, weil er euch vernichten wollen wird. In Offenbarung 13 sagt er, er will Krieg gegen die Heiligen führen. Und wir wissen aus Offenbarung 12, dass er Israel auslöschen will. Das allgemeine Gebot hier lautet also, zu fliehen – für jeden, der sich weigert, sich vor dem Bild des Antichristen zu verbeugen, seien es Juden, die sich weigern, oder Christen, die sich weigern, das zu tun; ihr solltet lieber fliehen.

Wir glauben also, wenn das geschieht, wird es zum Schutz eine Art Auszug aus dem Land geben, aus der Stadt Jerusalem heraus. Nicht jeder wird es schaffen. Geht einmal kurz zu Sacharja zurück, dem vorletzten Buch im Alten Testament, dem vorletzten Kapitel in dem Buch, Kapitel 13, Vers 8. Hier betrachtet Sacharja denselben Zeitraum. „Und es soll geschehen, spricht der Herr, daß im ganzen Land zwei Drittel ausgerottet werden und umkommen.“

Nicht alle Juden werden das überleben. Der Antichrist wird gegen sie vorgehen und Zweidrittel werden sterben.

Es wird eine schreckliche Massenvernichtung geben. Das Inferno, das die Juden in der Zukunft ereilen wird, wird so groß, oder wie aus Vers 21 ersichtlich ist, weitaus größer sein, als alles, was sie je erlebt haben. Zweidrittel werden sterben. In Vers 9 heißt es, ein Drittel werde übrigbleiben, geläutert und von Gott bewahrt werden.

Sacharja sagt uns also, dass die Juden, wenn sie fliehen, dass nicht alle überleben werden, nicht alle von ihnen werden überleben.

Schlagt einmal Offenbarung 6 auf. Denkt jetzt bitte daran, dass wir hier über eine Zeit wie die heutige und Menschen wie unsere Menschen reden; es handelt sich hier nicht um irgendeine Art von außerirdischer Fantasie, das hier ist etwas wie hier und jetzt. Und wenn dieser politischer Herrscher aus dem wiedererstarkten Europa die Herrschaft übernimmt und sagt, er sei Gott, und dieses Bild macht und all diese Dinge tut und beginnt, die Erde zu vernichten und direkt dort in Jerusalem beginnt, werden die Menschen um ihre Leben rennen müssen. Das wird ein echter Holocaust bzw. ein Inferno sein. Und von den Juden werden viele sterben, wie ich euch gerade vorgelesen habe. Zweidrittel von ihnen werden sterben. Und viele andere ebenfalls. In Offenbarung 6 sehen wir das in Vers 9, wenn das fünfte Siegel geöffnet wird; das ist ein Siegel, das dieselbe Zeit beschreibt, die als die Drangsal bezeichnet wird. „ […] sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die hingeschlachtet worden waren um des Wortes Gottes willen und um des Zeugnisses willen, das sie hatten.“

Hier sind Gläubige. Hier sind Christen … Nichtjuden oder Juden, was auch immer, aus der Zeit der Drangsal, die für ihren Glauben den Märtyrertod gestorben waren. Sie waren auch nicht entkommen. Sie starben den Märtyrertod.

Sie bezahlten mit ihrem Leben. Und sie werden hier quasi dargestellt, indem sie in Vers 10 ausrufen: „Wie lange, o Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen?“ Wie lange noch, bis du dieses Blutvergießen stoppst, in dem der Antichrist die Heiligen umbringt?

„Und jedem von ihnen wurden weiße Kleider gegeben, und es wurde ihnen gesagt, daß sie noch eine kleine Zeit ruhen sollten.“ Die Drangsal ist noch nicht vorüber, sie fängt gerade erst an. „Bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet wären, die auch wie sie getötet werden sollten.“

Das ist Teil der Erfüllung. Es wird den Märtyrertod geben.

Wie es scheint, sieht Sacharja also die Ermordung von Juden voraus. Und das Buch der Offenbarung sieht anscheinend die Ermordung von Heiligen, die an Christus geglaubt haben, voraus. Nicht alle werden entkommen. Diejenigen, die nicht entkommen, bezahlen mit ihrem Leben, darum geht es mir hier. Deshalb sagt er, flüchtet schnell, weil euer Leben auf dem Spiel steht.

In Offenbarung 11 lesen wir von 7.000 Menschen, die in der Stadt Jerusalem durch ein Erdbeben sterben. In Kapitel 12,11 heißt es, es gibt Märtyrer, die ihr Leben nicht bis in den Tod geliebt haben. Mit anderen Worten gibt es zwar manche, die Christus verraten und manche, die ihn leugnen, statt zu sterben, aber es gibt auch andere, die ihr Leben nicht so sehr lieben, sie sind bereit, für das Zeugnis Christi zu sterben, und sie tun es. In Kapitel 13,7, lesen wir, er führt Krieg mit den Heiligen und überwindet sie.

Das weist wiederum auf den Märtyrertod hin. Kapitel 17,6 zeichnet ein Bild des falschen religiösen Systems, das vom Blut der Märtyrer betrunken ist.

All diese Abschnitte zeigen uns also, dass, wenn diese Sache geschieht, wenn der Gräuel der Verwüstung errichtet wird, wenn der Antichrist zum Herrscher der Welt wird, er von Satan angetrieben wird, von dämonischen Kräften und Männern und Frauen auf der ganzen Welt unterstützt wird, wenn er gegen Israel auszieht, dass sie dann um ihr Leben rennen müssen und nur ein Drittel von ihnen überleben wird. Er geht während des ganzen Zeitraums gegen die Gläubigen vor und sie müssen um ihr Leben rennen und nicht alle werden es schaffen. Aber für diejenigen, die fliehen, wird es übernatürliche Hilfe geben.

Darauf wird insbesondere in Offenbarung 12 verweisen, in Bezug auf Israel; es ist ein überaus faszinierender Abschnitt. In Offenbarung 12 finden sich einige Illustrationen. Eine Frau und ein Kind. Die Frau ist Israel, das Kind ist Christus. Und es beschreibt die Tatsache, dass Christus aus der Nation Israel hervorging. Und dann taucht ein Drachen auf der Bildfläche auf und dieser Drache ist Satan und er verfolgt die Frau, natürlich, und will das Kind umbringen. Aber es gibt einen großen Verfechter für die Sache Gottes, der die Frau und das Kind schützt, und das ist niemand anders als Michael in Vers 7. Und Michael bekämpft die Dämonen und siegt in Vers 8. Michael ist der Sieger.

Und dann gehen wir ein wenig weiter im Kapitel, zu Vers 14.

Aber zuerst geht bitte einmal kurz zu Vers 6 zurück. Das verbindet die beiden besser. Dort steht: „Und die Frau“, das ist Israel, wir befinden uns hier in der Zeit der Drangsal, wo Satan alles in seinen Kräften stehende tut, um Israel zu zerstören und natürlich das Reich Christi, „floh in die Wüste.“ Hier flüchtet Israel zum Schutz, „wo sie einen von Gott bereiteten Ort hat, damit man sie dort 1260 Tage lang ernähre.“ 1260 Tage oder 42 Monate, dreieinhalb Jahre, das ist immer die Zeit dieser großen Drangsal. Dagegen wird nie verstoßen, es sind immer dreieinhalb Jahre, denn inmitten des siebenjährigen Bundes, über den Daniel spricht - der Antichrist schließt diesen 7-Jahres-Pakt -, bricht der Antichrist ihn und dreieinhalb Jahre lang, 42 Monate oder 1260 Tage, gibt es dieses Inferno. Israel flieht also und wird 1260 Tage lang von Gott an einem von Gott vorbereiteten Platz geschützt.

Israel ist ein guter Ort, um zu fliehen, weil es dort überall Höhlen gibt … überall im ganzen Land. In Edom und in Moab und überall. Es gibt viele Orte in der verlassenen Wüste dort.

In Vers 13 sehen wir Satan, der die Frau verfolgt; jetzt flieht sie. In Vers 14 heißt es: „Und es wurden der Frau zwei Flügel des großen Adlers gegeben.“ Ich glaube irgendwie, dass das Michael ist. Und ich glaube, es ist übernatürlich, dass dieser große Verfechter der Kinder Gottes, dieser große Beschützer Israels, in die Wüste fliegen und die Menschen tragen wird und sie für eine Weile ernährt werden können, für eine Zeit – das ist eins-, und Zeiten – das ist zwei -, und eine halbe Zeit – das ist eine Hälfte. Eins plus zwei plus ein halb macht dreieinhalb, wir sind also wieder beim selben Zeitraum.

Dreieinhalb Jahre werden Michael und seine Engel also die Menschen auf übernatürliche Weise erlösen, die es schaffen, sich an einen Ort der Sicherheit und einen Ort des Schutzes zu retten. Das bezieht sich gewiss auf Israel und eventuell auch auf gläubige Nichtjuden und andere, die dem Massaker des Antichristen entkommen. Jetzt können wir zu Matthäus 24 zurückgehen.

Unser Herr sagt also: „Wenn ihr dieses Ereignis also seht, rennt, so schnell ihr könnt. Verschwindet von dort.“ In Vers 16 sagt er sogar: „Flieht auf die Berge, wo ihr euch verstecken könnt.“ Und in Vers 17 wird es dann anschaulich. „Wer auf dem Dach ist, der steige nicht hinab, um etwas aus seinem Haus zu holen.“ Wenn ihr gerade auf dem Dach sein solltet – zu jener Zeit befanden sich die Terrassen auf dem Dach, es gab eine Außentreppe, die hinaufführte; manchmal sieht man das noch heute in Israel und die Menschen wären auf den Dächern.

Wenn ihr zufällig gerade dort oben seid, geht nicht einmal rein, um eure Sachen zu holen, geht runter und verlasst die Stadt, denn wenn diese Sache geschieht – wie es im Buch der Offenbarung heißt –, wird die Verwüstung kommen und der Tod wie eine Flut. Er wird wie eine Springflut, wie ein Feuer über das Land kommen. Geht hinaus, geht nicht einmal ins Haus, um eure Sachen zu holen, nehmt nichts hinaus. Springt vom Dach hinunter und rennt, so schnell ihr könnt.

So schrecklich wird die dann kommende Zeit sein. Jede Verzögerung bedeutet den Tod. Deshalb erwartet und ermahnt unser Herr sie zu normalem Rückzug für unsere Sicherheit. Der Herr lässt sie nicht dort bleiben und die Kugeln abwarten, er sagt einfach, verschwindet von dort. Er befürwortet keinen Märtyrerkomplex. Rennt. Und in Vers 18 heißt es: „Und wer auf dem Feld ist, der kehre nicht zurück, um seine Kleider zu holen.“ Kleider bezieht sich auf das äußere Gewand; wenn ihr auf dem Feld arbeitet und euer Gewand auf einem Wagen abgelegt hat, der vielleicht 400m entfernt ist und ihr draußen auf dem Feld etwas tut und euch das Wort ereilt, dass es geschehen ist, kehrt nicht zu dem Wagen um, um irgendetwas zu holen, geht einfach fort. Rennt einfach, weil Satan die Herrschaft übernommen hat. Die Kräfte der Hölle haben sich etabliert und das Inferno kommt. Verschwindet von dort.

Und dann Vers 19. „Wehe aber den Schwangeren“, im Griechischen heißt es buchstäblich Frauen, die etwas in ihrem Leib haben, „und den Stillenden in jenen Tagen!“ Ihr fragt jetzt, warum?

Nun, manche Kommentatoren sagen, weil es so schwer ist, zu rennen, wenn man schwanger ist oder wenn mein ein kleines Baby im Arm hält, das noch gestillt wird, und das ist zweifelsohne wahr. Aber ich glaube, es steckt noch mehr dahinter. Als ich die Bibel studierte, um herauszufinden, was der Erlöser hier genau sagt, fühlte ich mich zu Hosea Kapitel 13 hingezogen, zu einer Zeit, als Hosea das Ende betrachtet und über das Heil Israels redet, über die Rückführung Israels und wie Gott über jene richten wird, die Israel falsch gerichtet haben.

Und in Kapitel 14,1 steht etwas Interessantes: „Samaria muß es büßen; denn es hat sich gegen seinen Gott empört.“


Wenn Gott kommt, um die rebellischen Menschen zu richten und alle losen Fäden der Gesetzlosigkeit von Ephraim zusammenzuführen, wenn Gott kommt, um zu erneuern, muss er vorher läutern. Im selben Vers heißt es: „Durchs Schwert sollen sie fallen; ihre Kinder sollen zerschmettert […] werden.“ Deshalb warnt er diejenigen mit kleinen Kindern. Ich glaube, wenn der Antichrist kommt, ist das ein Hinweis darauf, dass es eine Vernichtung der Kinder geben wird. Die Prophezeiung darüber sehen wir in Hosea 14,1, die Erfüllung sehen wir in der Geburt von Christus. Als Satan versuchte, die Geburt Christi zu stoppen, was tat er da? Er brachte alle kleinen Kinder um. Als Satan den christusähnlichen Propheten Gottes töten wollte, der Moses war, was tat er da? Er brachte alle kleinen Kinder um, um an Moses heranzukommen. Und zu jener Zeit wird es auch nicht anders sein. Ich denke, der Antichrist wird die Erde mit solch höllischen Aktivitäten überhäufen, dass auch Kinder zerschmettert werden und Schwangere, Frauen, die ein Kind unter dem Herzen tragen, aufgeschlitzt werden. Und ich glaube, das ist der Hauptgrund dafür, dass der Herr uns vor diesen Dingen warnt, davor, dass sie unerklärlich, fast unglaublich sein werden. Aber das liegt daran, dass wir das Wesen dieses Infernos nicht verstehen, wenn Satan vollständige Kontrolle über die Welt hat, die Gemeinde entrückt wurde, der Heilige Geist die Sünde nicht mehr im Zaum hält, jegliche Sünden um sich greifen und die Hölle losbricht – das sind die Dinge, die dann geschehen.

Deshalb sagt unser Herr, zu jener Zeit solltet ihr lieber fliehen und zwar schnell. Und wie traurig für diejenigen, die kleine Babys haben, welche getötet werden, und für die Schwangeren, deren Leib unter Umständen aufgeschlitzt werden wird. Unglaublich.

Und dann sagt er in Vers 20: „Bittet aber, daß eure Flucht nicht im Winter noch am Sabbat geschieht.“ Das betont einfach nur die Dringlichkeit. Betet, dass es nicht im Winter ist, es könnte kalt sein, es könnte regnen, es könnte sogar schneien, denn es gibt Teile Israels, wo es schneit. Deshalb müsst ihr beten, dass es nicht zu einer Zeit geschehen wird, wenn ihr nicht zügig reisen könnt.

Nicht am Sabbath. Betet, dass es nicht am Sabbath geschieht, besonders, wenn ihr durch gewisse Teile Jerusalems laufen oder fahren müsst. Denn wenn es sich um die Teile handeln sollte, wo radikale legalistische Juden leben, werden sie euch steinigen, wenn ihr das tut, weil sie sich an das Sabbatgesetz halten, dass man am Sabbat nicht mehr als 2.000 Ellen reisen darf. Selbst heutzutage würden sie euch steinigen, wenn ihr versuchen würdet, durch diese Gebiete zu reisen. Wir sind durchgefahren, aber nicht am Sabbath. Wir sind in jener Gegend umhergelaufen und das ist ein weiterer Hinweis, dass unser Herr sagt, hofft darauf, dass es nicht zu einer Zeit geschieht, wenn ihr von eurer Reise abgehalten werdet. Hofft einfach, dass es nicht eine Zeit ist, in der ihr bei dem Versuch, die Stadt zu verlassen, Schwierigkeiten hättet. Hofft einfach, dass ihr euch physisch nicht in einer Situation befindet, wo ihr ein kleines Kind habt oder schwanger seid. Hofft, dass ihr so schnell wie möglich rennen könnt und für nichts umkehren müsst. Lasst alles sofort hinter euch, weil dieses Inferno so unvorstellbar sein wird.

Warum? Vers 21: „Denn dann wird eine große Drangsal sein.“

Sehr großes Unheil, Druck: „Wie von Anfang der Welt an bis jetzt keine gewesen ist und auch keine mehr kommen wird“. Die schlimmste Zeit, die es je auf der Welt gegeben hat, unvergleichlich, selbst, wenn man alle Katastrophen der Menschheitsgeschichte zusammennehmen würde, kämen sie dem hier nicht nahe. Verschwindeteinfach. Der Herr sagt, ihr sollt gehen. Und viele werden sterben an den Dingen, die in den Versen 4 bis 14 beschrieben sind, denn wenn der Gräuel der Verwüstung kommt, dann kommen Kriege und Kriegsgerüchte, dann kommt der Zerfall der Welt, die Hungersnöte, die Erdbeben, die Seuchen, von denen Lukas berichtet, und der Verrat, die Verfolgung und der Hass, und dann bricht die Hölle los.

Und das wird übrigens in Offenbarung 6 bis 19 detailliert für uns beschrieben. Als Erstes werden die Siegel geöffnet, dann ertönen die Posaunen und die Zornesschalen werden ausgegossen. Das alles sind Bilder von eskalierenden, zunehmend intensiveren Gerichten über die Erde. Und dieser Zeitraum dauert übrigens dreieinhalb Jahre, wie wir schon die ganze Zeit gesagt haben. Und diesen Ausdruck finden wir ganz deutlich nicht nur im Buch der Offenbarung, sondern auch beim Propheten Daniel, der keine Zweifel an der Zeitspanne lässt. Denn in Daniel 7,25 heißt es, dass dieser Antichrist, der da kommen wird, für eine Zeit, zwei Zeiten und eine halbe Zeit kommen wird. Auch hier ist eine Zeit eins, Zeiten zwei und eine halbe Zeit eine Hälfte, also dreieinhalb Jahre.

Das ist immer der übliche Zeitrahmen, in dem dieser große Herrscher auf dem Angesicht der Erde Chaos verursachen wird. Und letztes Mal haben wir in Daniel 12 einige weitere Hinweise zu eben diesem Zeitrahmen gesehen. Und in Offenbarung 11,2 werden dieselben dreieinhalb Jahre als Konzept erwähnt, ebenso in Offenbarung 13,5.

Wie schlimm ist es? In Vers 21 heißt es: „Wie von Anfang der Welt an bis jetzt keine gewesen ist und auch keine mehr kommen wird.“ Wisst ihr, es ist irgendwie traurig, das zu sagen, aber die korrekte Botschaft, die man Israel heutzutage geben muss, ist, dass die Dinge nicht besser werden, sondern sehr viel schlimmer. Sie werden so schlimm werden, dass die Prophezeiung von Sacharja erfüllt werden wird.

Es wird eine Entweihung und einen Gräuel geben, es wird ein Inferno in Jerusalem geben, das Zweidrittel der Menschen das Leben kosten wird. Es wird etwas Verheerendes kommen, dass ihr euch in euren schlimmsten Träumen nicht hättet vorstellen können. Wenn, wie Hosea sagt, es durchaus möglich ist, dass schwangere Frauen aufgeschlitzt und die Kinder von stillenden Frauen zerschmettert werden. Es ist unglaublich, sich das vorzustellen.

Ich möchte euch jetzt sagen, dass sich nichts davon irgendwie auf die Zerstörung von Jerusalem 70 n. Chr. beziehen könnte. Der einzige Grund, warum unser Herr das überhaupt anführte, war aus Gründen seiner Glaubwürdigkeit. Der Versuch, in der Zerstörung Jerusalems die Erfüllung dieser Verse zu sehen, ist einfach albern. Aber die Leute, die das tun wollen, versuchen oft auch, das gesamte Buch der Offenbarung auf die Zerstörung Jerusalems zu beziehen, was ebenfalls nicht möglich ist, es sei denn, ihr belügt euch selbst über die Schrift.

Die schlimmste Zeit in der Geschichte der Welt; in Vers 22 wird das sehr faszinierend beschrieben: „Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen sollen jene Tage verkürzt werden.“ Es ist interessant, darüber nachzudenken, was das bedeutet. Was ist mit „verkürzt“ gemeint? Nun, er spricht hier von dreieinhalb Jahren, 42 Monaten, 1260 Tagen. Jedes Mal, wenn die Bibel davon spricht, spricht sie so davon, eine Zeit, Zeiten und eine halbe Zeit. Nirgendwo steht, dass es kürzer sein wird. Es ist immer dieselbe Zeitspanne.

Das Wort für „verkürzt“, ekolobothesan, ist ein interessantes Wort und könnte bedeuten, dass es sofort aufhört. Es endet sofort. Es endet schnell. Sofern es nicht schnell beendet werden würde, würden sogar die Auserwählten vernichtet werden.

Aber ich glaube, es gibt eine bessere Erklärung für dieses Wort. Es heißt nicht „wenn nicht jener Tag“, was den ganzen Zeitraum quasi als einen einzigen Tag des Gerichts umfassen würde. Und die Bibel würde den Singular oft für diesen Zweck benutzen, der Tag des Gerichts, der Tag der Strafe. Aber es heißt „jene Tage“. Jene Tage … wenn ihr das so akzeptiert, wie es da steht, jene 24-Stunden-Tage, sofern diese 24-Stunden-Tage nicht verkürzt würden; ich glaube, wenn der Gräuel der Verwüstung in Erscheinung tritt und die Menschen um ihr Leben laufen, Juden und Gläubige, um dem Inferno des Antichristen zu entkommen, dass Gott dann auf übernatürliche Weise durch seine Barmherzigkeit und Gnade die Länge des Tageslichts verändern wird, um ihnen den Schutz der Finsternis zu gewähren.

Ihr sagt jetzt: „Nun, woher nimmst du diese Aussage?“ Betrachtet einmal Offenbarung 6,12. Das sechste Siegel wird hier wieder während dieses Zeitraums geöffnet und es gab ein großes Erdbeben und die Sonne wurde schwarz wie Sackasche von Haaren und der Mond wurde wie Blut und die Sterne fielen vom Himmel auf die Erde, so wie ein Feigenbaum zu frühe Früchte abwirft. Vers 14: „Und der Himmel entwich wie eine Buchrolle, die zusammengerollt wird, und alle Berge und Inseln wurden von ihrem Ort weggerückt.“ Ich denke, hier sehen wir eine Änderung der himmlischen Gestirne. Und wenn die Sonne schwarz wird, wird es dunkel. Wenn die Sonne schwarz wird, ist übrigens auch der Mond dunkel. Und wenn alle Sterne erlöschen, ist es dunkel.

Kapitel 8, Vers 12, beschreibt das erste Gericht, nämlich die Siegel, wie wir gerade gesehen haben. Das Zweite sind die Posaunen. Aber achtet einmal darauf, was bei den Posaunen in Kapitel 8, 12 geschieht: „Und der vierte Engel stieß in die Posaune; da wurde der dritte Teil der Sonne und der dritte Teil des Mondes und der dritte Teil der Sterne geschlagen, damit der dritte Teil von ihnen verfinstert würde und der Tag für den dritten Teil seiner Dauer kein Licht habe, und die Nacht in gleicher Weise.“

Das Tageslicht wird um ein Drittel reduziert werden.

Jetzt geht einmal zu Kapitel 16, Vers 10. Dort heißt es: „Und der fünfte Engel goß seine Schale aus auf den Thron des Tieres, und dessen Reich wurde verfinstert, und sie zerbissen ihre Zungen vor Schmerz.“ Ich glaube, all das geschieht nach und nach, immer weniger Tageslicht, bis schließlich am Ende der Drangsal totale Finsternis herrscht und die Scharen des Antichristen sich in absoluter Finsternis bewegen. Und das wird natürlich zum Schutz für die Auserwählten. Lasst uns jetzt zu Matthäus 24 zurückkehren. Ich denke, wenn wir es so interpretieren, ist es zumindest möglich.

Ich kann das nicht mit absoluter Sicherheit sagen, aber es scheint mir logisch zu sein.

„Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden.“ Es ist nur der Schutz der Nacht und des ausgeschalteten Tageslichts, der die Menschen rettet. Aber „für die Auserwählten werden jene Tage verkürzt werden.“ Damit Gott sein auserwähltes Volk bewahren kann.

Ihr könnt das Wort „Auserwählt“ auf Israel beziehen – „meine Auserwählten“, wie sie im Alten Testament heißen, meine Auserwählten.

Gott bestätigt, dass er diese Nation auserwählt hat. Und deshalb schützt er sein Volk. Er bewahrt seinen Überrest. Er bewahrt ein Drittel, damit er sie erlösen und in das Reich Gotes führen kann. Nicht alle Juden können sterben. Ich kann deshalb in den Auserwählten dort das auserwählte Volk Israel sehen, wie wir es in Römer 9 bis 11 sehen, wo Paulus über Israel als die auserwählte Nation spricht, nicht das erlöste Israel, aber Israel als Volk. Und ich kann in dem Wort „Auserwählte“ auch die erlösten Gläubigen aus allen Nationen sehen. Aber um seine auserwählte Nation zu bewahren und seine erlösten Kinder zu bewahren, verkürzt Gott die Tage, damit der Antichrist nicht sowohl die Juden als auch die Gläubigen ermorden kann. Um der Auserwählten willen.

Ich liebe das. Das ist das erste Mal im Neuen Testament, dass das Wort „Auserwählte“ verwendet wird. Und jetzt wird uns ein neues Konzept vorgestellt, nämlich dass der Menschen, die zu Gott gehören. Wir gehören zu ihm, weil er uns auserwählt hat. Auserwählt bedeutet, zu wählen oder herauszurufen. Er hat uns gewählt. Er hat Israel gewählt. Er hat uns gewählt. Wenn Israel sein auserwähltes Volk war, bestreiten wir das nicht. Wisst ihr, selbst Menschen, die die Lehre der Auserwählung in Bezug auf das Heil bestreiten wollen, leugnen die Lehre der Auserwählung in Bezug auf Israel nicht. Sie sagen nicht, Gott sei eines Tages ausgezogen und habe gesagt: „Wer meldet sich, um mein Volk zu sein?“ Wer? Und alle Juden sagten: „Wir … wir würden dein Volk sein.“ Nein. Es gibt absolut keine Zweifel, dass Gott Israel auserwählt hat. Und wenn Israel Gottes auserwähltes Volk ist, warum sollte es uns dann verstören, dass die Gemeinde ebenfalls von Gott auserwählt wurde?

Er sagt hier also, ich werde mich um meine Auserwählten kümmern. Und soll ich euch etwas sagen? Er kümmert sich wirklich um seine Auserwählten. Niemand würde sonst überleben, um in sein Reich zu kommen. Es würde keine erlösten Juden geben, die in das Reich einziehen. Es würde keine erlösten Nichtjuden geben, die in das Reich einziehen, wenn er die Tage nicht ändern würde, damit sie sicher wären. Wisst ihr, was mir das sagt? Wenn Gott jemanden für sich auserwählt, wird er diese Person für sich bewahren und seine Verheißung erfüllen, selbst, wenn er das ganze Universum dafür umstrukturieren muss. Gibt euch das ein Gefühl der Sicherheit?

Mir schon. Der Herr wird buchstäblich das gesamte Universum auf den Kopf stellen, um die Seinen zu schützen. Wunderbar.

Er tut es also um der Auserwählten willen. Er ändert einfach alles und komprimiert das Tageslicht auf einen kurzen Zeitraum und löscht es letztendlich ganz aus, damit sie sicher sein können. Die totale Finsternis konnte nicht allzu lange dauern, weil nichts wachsen konnte.

Deshalb geschieht es ganz am Ende. Ich werde euch noch etwas sagen, wenn ihr das Tageslicht um ein Drittel beschneidet, wird das den Wachstumszyklus beeinflussen, nicht wahr? Und deshalb wird es auf der ganzen Erde Hungersnöte geben und die werden zu noch mehr Hass und Wut und allem anderen beitragen. Aber das dient dem Schutz der Auserwählten.

Es ist so wunderbar. Der Herr nutzt jedes Mittel, um die Seinen zu schützen, selbst, indem er die Funktionen des Universums ändert, um der Auserwählten willen. Meine Güte, was für ein tröstlicher Gedanke.

Er sagt also: „Seht, wenn ihr dann am Leben seid und den Gräuel der Verwüstung seht, rennt, so schnell ihr könnt“, denn erstens wird schlimmes Unheil kommen. Zweitens, und das ist sehr leicht zu erkennen, wird es subtile Verwirrung geben. Folgendes geschieht. All diese Menschen rennen. Und diejenigen, die nicht sterben, verstecken sich alle dort draußen. Sie verstecken sich alle irgendwo. Und der Herr nimmt sich ihrer an. Und vielleicht werden sie mit Manna vom Himmel gespeist. Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht, wie der Herr sich um sie kümmern wird, aber sie sind dort draußen. Israel und die Erlösten, und sie verstecken sich. Wisst ihr, worauf sie warten?

Sie können Matthäus lesen und werden es zu jener Zeit lesen; sie werden sagen: „Das ist es, wir haben es gesehen, wir haben es gesehen. Also, was jetzt? Wir sind gerannt … wir sind in den Bergen, wir verstecken uns, es kommt, der Herr kommt.“

Und sie sind sehr verletzlich, wisst ihr. Menschen, die sehr verzweifelt sind, sind sehr verletzlich. Und es wird falsche Propheten geben, die herbeigerannt kommen und sagen: „Er ist hier, er ist hier, er ist dort in der Wüste, er ist unten beim Meer. Wir haben ihn in einer Geheimkammer in Jerusalem versteckt, kommt mit, kommt mit.“

Sie wären sehr verletzlich.

In Vers 23 heißt es also, hütet euch vor subtiler Verwirrung. Nicht nur schlimmem Unheil, sondern auch subtiler Verwirrung. „Wenn dann jemand zu euch sagen wird: ‚Siehe, hier ist der Christus, oder dort‘, so“, …was?... , „glaubt es nicht!“ Glaubt es nicht. Es ist eine Täuschung. Sie versuchen, euch in die Irre zu führen.

Sie versuchen, euch in die Falle zu locken. Euch zu fangen. Sie wollen euch fangen und umbringen. Sie wollen euch ermorden. Der Drache Satan will die Juden vernichten, ja, das will er. Er will die Erlösten auslöschen, dieser alte Feind Gottes. Und er wird dazu jedes Mittel einsetzen. Er wird seine Verführung einsetzen und sagen: „O, Christus ist gekommen, er ist gleich dort drüben … er ist dort drüben, kommt her, er ist hier, ihr verpasst etwas.“ Glaubt das nicht. „Denn es werden falsche Christusse“, also diejenigen, die behaupten, der Messias zu sein, „und falsche Propheten auftreten“, und falsche Propheten – diejenigen, die versuchen, die Menschen zu dem zu lenken, der behauptet, der Messias zu sein, seine Gesandten.

Oh, er ist hier drüben … hier ist er … kommt her, um ihn zu sehen. “Und sie werden große Zeichen und Wunder tun“; laut 2. Thessalonicher 2 werden sie satanische Wunder wirken, falsche Wunder. Sie werden teuflische Mächte demonstrieren. Es wird wundersam anzusehen sein … wundersame Dinge, die so raffiniert sind, dass sie sogar die Auserwählten täuschen könnten, wie es in Vers 24 heißt.

Wenn es möglich wäre, würden sie die Auserwählten täuschen. Soll ich euch etwas sagen? Es ist nicht möglich, es ist nicht möglich, deshalb sagt er das, denn sonst würde er sagen, dass sie die Auserwählten verführen werden. Er sagt, nein, wenn es möglich wäre, würden sie die Auserwählten verführen. Die Auserwählten kann man nicht täuschen. Die wahrhaftig Auserwählten, die Christus wahrhaftig kennen, können nie in Bezug auf seine Identität getäuscht werden. Wenn Sun Myung Moon sagt „Ich bin Christus“, sage ich: „Nein, das bist du nicht.“

Du bist nicht einmal im richtigen Zeitraum; warte bis zur Drangsal und komme dann und behaupte das. Wir werden dir auch dann nicht glauben. Wenn jemand sagt: „Ich bin Christus, dort ist Christus, Jesus der Mormone, Jesus der Zeuge Jehovas, dieser Christus, jener Christus“ werdet ihr nie jemanden täuschen, der Christus wirklich kennt. In Johannes 10 heißt es: „ Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach.“ Und wenn jemand zu einem anderen Christus überläuft, kannten sie den wahren Christus nie, denn wenn man den wahren Christus einmal kennt, kann man nicht mehr verführt werden.

Die Auserwählten werden also beschützt. Sie können nicht verführt werden und sie können nicht zerstört werden, weil die Souveränität Gottes sie schützt, indem er das Universum umstrukturiert, und sie können nicht verführt werden, weil sie in sich die Kenntnis des wahren Christus in sich tragen. Aber man wird auf sie schießen, die falschen Christusse werden kommen und behaupten, hier sind diese Leute, sie warten verzweifelt auf den Messias, die Welt zerfällt, der Kalender ändert sich, die Sterne fallen aus dem Himmel, überall herrscht Krieg, Massenmord, Tötungen, Massaker, Flüsse werden zu Blut, das Meer wird zu Blut, das ganze Inferno aus Offenbarung 6 bis 19 läuft um sie herum ab, und es ist einfach eine verheerende Zeit auf der Welt, alle Seuchen brechen aus, Erdbeben, Hungersnöte, die ganze Sache. Und sie werden versteckt und harren aus bis zur Ankunft Christi.

Und sie wären so anfällig für einen Haufen falscher Propheten, der sagt: „Er ist dort drüben, er ist hier. Kommt und seht ihn euch an. Wir haben ihn, er ist hier.“

Wenn ihr das hört, glaubt es also nicht. Denn all diese Verführer werden laut Vers 25 kommen – siehe, ich habe es euch vorhergesagt.

Er tat das in Vers 5 und in Vers 11, er sagte: „Falsche Christusse, falsche Propheten, falsche Messiase, ich habe es euch vorhergesagt.“ Und er hat es ihnen auch schon lange vorher gesagt. Er hat es ihnen schon in Matthäus Kapitel 7, Kapitel 15, Kapitel 16 und Kapitel 23 gesagt. Er hat ihnen immer wieder gesagt, sie sollten sich vor diesen Verführern in Acht nehmen. Lasst euch nicht verführen, haltet nicht nach irgendeinem heimlichen Messias Ausschau. Achtet einmal auf Vers 26: „Wenn sie nun zu euch sagen werden: ‚Siehe, er ist in der Wüste!‘, so geht nicht hinaus; ‚Siehe, er ist in den Kammern!‘, so glaubt es nicht!“ Geht nicht in die Nähe dieses Ortes, ihr werdet verführt.

Wirklich? Wie wissen wir dann, wann er hier ankommt? Vers 27 ist so wunderbar: „Denn wie der Blitz vom Osten ausfährt und bis zum Westen scheint, so wird auch die Wiederkunft des Menschensohnes sein.“

Ist das nicht wunderbar? Ich meine, es wird wie Blitze auf dem Horizont sein, von Osten nach Westen, und einfach jeden schockieren. Seine Ankunft wird plötzlich, öffentlich, sichtbar, universell und herrlich sein. Und die ganze Welt wird sie sehen.

Schlagt einmal Offenbarung 1,7 auf. Dort heißt es: „Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn“, …was?... „sehen“. Ist das nicht großartig? Sie werden nicht sagen: „Oh, ist er gekommen? Ich habe es verpasst. Wann? War er wirklich da?“ Das wird nicht geschehen. Und niemand wird kommen und sagen: „Pst, er ist hier, er kam aber sehr, sehr leise.“ Glaubt das nicht.

Lest einmal Offenbarung 19, dort schießt er aus dem Himmel heraus, auf einem weißen Pferd, gefolgt von den weiß gekleideten Heiligen und den Engeln der Heere im Himmel; er kommt auf die Erde mit einem Schwert in seiner Hand, einem blutbespritzten Gewand, um über die Welt zu richten und alle Armeen zu vernichten, die je im Kampf gegen ihn angetreten sind.

Das wird wahrlich eine Ankunft sein, die jeder sieht.

Wenn ihr also das Zeichen seht, rennt schnell. Wegen schlimmen Unheils, subtiler Verwirrung und sündhafter Korruption, Vers 28 … sündhafter Korruption. Verschwindet wegen der Dinge, die geschehen werden. Die Welt wird so korrupt werden, so verdorben, so schlecht. „Denn wo das Aas ist, da sammeln sich die Geier.“

Das ist wie ein kurzer Spruch. Ihr seht Kadaver und gleich darauf die Geier. In Israel und Palästina gibt es Aasgeier. Sie sind heimisch in dieser Region. Das griechische Wort dafür lautet aetos, es bedeutet Aasgeier. Manchmal wird es für Adler benutzt, aber das Wort hat im Prinzip mit Aasgeiern zu tun. Und was hier geschehen wird, ist im Prinzip wie diese Analogie. Wo immer ihr einen Kadaver findet, findet ihr einen Geier, der diesen Kadaver frisst. Und genau das beinhaltet dieses Bild hier. Christus wird kommen, wie ein Geier zu einem toten Kadaver. Die Welt wird so korrupt sein, so sündhaft korrupt, dass sie wie ein verdorbener, sündhafter, korrupter, faulender Kadaver daliegen wird. Der Herr wird im Gericht über sie kommen, um sie zu zerfleischen. Ein sehr lebhaftes Bild.

Was das hier aussagt und impliziert, ist, dass die Welt tot und korrupt werden wird. Ihr solltet also fliehen wegen des schweren Unheils. Ihr solltet fliehen und vorsichtig sein, wegen subtiler Verwirrung. Und ihr solltet fliehen und irgendwo bei sicheren Leuten sein, wegen der sündhaften Korruption. Die Welt wird immer weiter verderben und schlimmer sein als je zuvor. Geht einmal zu Vers 12 zurück. Die Gesetzlosigkeit wird überhandnehmen. Die Gesetzlosigkeit wird überhandnehmen. Die Gemeinde ist weg. Der Heilige Geist hat seine zurückhaltende Kraft entzogen. Die Hölle bricht los. Die Sünde greift um sich. Und die Welt wird so verdorben und korrupt, dass sie wie ein stinkender, korrupter, faulender Tierkadaver ist, und so, wie ein Aasgeier kommt und herabschießt, um diesen Kadaver wegzutragen , so kommt Gott, um das zu zerstören, was von dieser sündhaften Korruption noch übrig ist. Gott schießt quasi herab, in einem letzten Gericht. Und das ist genau das, was Paulus im Sinn hat, wenn er in 2. Thessalonicher schreibt: „In flammendem Feuer, [wird] er Vergeltung üben […] an denen, die Gott nicht anerkennen, und an denen, die dem Evangelium unseres Herrn Jesus Christus nicht gehorsam sind.“

Warum also in diesem bösen, verdorbenen System verharren? Es wird nur immer schlimmer werden. Manche Menschen werden dort verharren und es heißt in Vers 12, das liegt daran, dass die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, dass die Liebe von vielen erkalten wird. Sie sagen, sie lieben Christus, aber sie werden Christus zugunsten der Sünde im Stich lassen, weil sie dort geblieben sind. Rennt. Bleibt nicht dort, um durch diese Sünde verdorben zu werden und letztendlich durch die Ankunft Christi gerichtet zu werden. Diese niederträchtige, verdorbene, böse Welt wird gerichtet werden.

Die Szene ist also sehr lebhaft. Was ist das Zeichen deines Kommens?

Hier sind die Wehen. Was löst sie aus? Der Gräuel der Verwüstung. Was sollten wir tun, wenn wir am Leben sind, wenn das geschieht? Rennen. Warum? Weil schlimmes Unheil, subtile Verwirrung und sündhafte Korruption kommen werden – rennt weg.

Und noch etwas wird sofort geschehen. In Vers 29 heißt es: „Bald aber nach …“, und an diesem Punkt werden wir innehalten. Kommt nächste Woche wieder, dann werdet ihr herausfinden, was es ist. Lasst uns die Köpfe zum Gebet neigen.


Related Products (for purchase):