Your session will end in  seconds due to inactivity. Click here to continue using this web page.

Die Antwort auf die größte Frage des Lebens, Teil 2 (German)

Lukas 10:25-28 August 31, 2003 de42-142

Wir befassen uns heute mit dem Lukasevangelium und befinden uns in Lukas Kapitel 10. Wir betrachten einen Abschnitt, der sich über die Verse 25 bis 29 erstreckt, mit dem wir letzte Woche begonnen hatten und den wir nächste Woche abschließen werden. Ich habe in letzter Zeit nachgedacht und auf mein Leben zurückgeblickt. Patricia und ich haben vor Kurzem unseren 40. Hochzeitstag gefeiert und 34 Jahre davon haben wir hier bei Grace Church verbracht. Und als ich 1969 hierher kam, als junger Mann, noch keine dreißig Jahre alt, und diesen Dienst aufnahm, hatte keiner von uns, einschließlich mir, irgendeine Vorstellung davon, wohin das führen könnte. Es war eine Überraschung nach der anderen, eine freudige Überraschung nach der anderen, immer wieder. Aber eine Sache, die ich bereits ganz am Anfang wusste, war, dass ich das gesamte Neue Testament unterrichten wollte. Ich fragte den Herrn, ob es sein Wille wäre, mich lange genug am Leben zu lassen, damit ich das gesamte Neue Testament lehren kann. Ich hatte keine Ahnung, dass er mein Leben immer verlängern würde müssen, weil ich es so sehr ausdehnte. Manche Menschen haben es in einem halben Leben geschafft.

Aber zu der Zeit, als ich zu lehren begann, fragten mich die Leute, und sie haben es im Laufe der Jahre immer wieder getan, wie ich entscheide, was ich als nächstes lehre. Und ich kann sagen, dass ich keinen wirklichen Plan hatte, keine besondere Struktur. Ich habe mir nicht die 27 Bücher des Neuen Testaments genommen und sie auf irgendeine Weise angeordnet und sie dann anhand irgendeines strategischen Plans durchgearbeitet. Ich lehrte ein Buch, weil ich persönlich wissen wollte, was darin stand. Ich gestehe, dass es nicht in erster Linie durch das motiviert war, was ihr meiner Meinung nach brauchtet. Es wurde mehr oder weniger durch das ausgelöst, was ich meinem Empfinden nach brauchte. Und ihr habt quasi das gehört, was durch das Werk des Herrn in meinem Herzen übergeströmt ist. Ich blicke zurück und es war quasi ein Herumspringen im Neuen Testament. In der Tat begannen wir ziemlich früh mit dem Johannesevangelium, und das war mir wichtig, weil ich den Dienst hier in dieser Gemeinde beginnen wollte, mich auf die Person Jesu Christi zu konzentrieren, den Herrn der Gemeinde, denjenigen, der unsere Seelen liebt, unseren Bräutigam, unseren Freund, unseren Erlöser, denjenigen, der der Mittelpunkt unseres Lebens sein sollte. Und das haben wir getan. Und dann haben wir acht oder neun Jahre damit verbracht, Matthäus zu studieren - die vielleicht großartigste Zeit für mich in meinem gesamten Studium der Schrift.

Und jetzt arbeiten wir Lukas durch. Und wir sind seit vier oder fünf Jahren in Lukas und sind bisher bis Kapitel 10 gekommen. Realistisch werden wir wahrscheinlich noch weitere vier oder fünf Jahre brauchen, bis wir fertig sein werden. Und dann bleibt mir nur noch Markus, um das Neue Testament zu beenden. Und wenn wir also Lukas beenden, wird die Zeit gekommen sein, wieder ganz zum Anfang zurückzukehren und das Leben Christi noch einmal auf wunderbare Weise durchzuarbeiten, und das ist genau das, was der Heilige Geist von uns erwartet, da er uns vier Evangelien gegeben hat.

Vor einiger Zeit dämmerte es mir, dass ich mein Leben im Grunde genommen in täglicher Gemeinschaft mit Jesus Christus beenden werde. Im Laufe der Jahre ist meine Liebe zu ihm gewachsen, ich liebe ihn jetzt mehr als je zuvor in meinem Leben. Es ist ein Verlangen, ihn jetzt mehr als je zuvor in meinem Leben zu ehren. Er ist mir jetzt kostbarer als je zuvor in meinem Leben. Ihr hört nur eine Stunde über Jesus Christus, aber bevor ich euch diese Stunde überhaupt präsentiere, muss ich jedes Mal 15 Stunden mit ihm verbringen, jedes einzelne Mal, für jedes einzelne dieser Gespräche. Und die Fülle dieser Zeit hat nachhaltige Auswirkungen auf mein eigenes Leben. Und jetzt erkenne ich, dass ich den Rest meines Lebens mit Jesus Christus verbringen werde, viele Stunden jede Woche. Wenn ich bis zum Ende von Markus überleben kann, werde ich mein Ziel erreicht haben. Wenn ich die nächsten zehn Jahre überstehen kann, und ihr zusammen mit mir, werden wir das tun können. Wie wunderbar, und ich hatte keinen Plan, das so zu machen, aber wie wunderbar ist es, sich letztendlich mit den Herrlichkeiten von Christus im Lukas- und Markusevangelium zu befassen. Wenn ich langsam voranschreite, müsst ihr mir das verzeihen, denn ich habe soviel mehr in mir, als ich in der Lage bin, euch zu geben.

Wir betrachten jetzt also unseren Text, Lukas 10, Vers 25. Lasst uns den Text lesen: „Und siehe, ein Gesetzesgelehrter trat auf, versuchte ihn und sprach: ‚Meister, was muß ich tun, um das ewige Leben zu erben?’ Und er sprach zu ihm: ‚Was steht im Gesetz geschrieben? Wie liest du?’ Er aber antwortete und sprach: ‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Denken und deinen Nächsten wie dich selbst.’ Er sprach zu ihm: ‚Du hast recht geantwortet; tue dies, so wirst du leben!' Er aber wollte sich selbst rechtfertigen und sprach zu Jesus: ‚Und wer ist mein Nächster?’“

Und so kehren wir mit diesem Text zur wichtigsten Frage zurück, die ein Mensch je stellen oder die je beantwortet werden könnte; die Frage, die in Vers 25 erscheint: Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben? Das war die vorherrschende Frage zu jener Zeit. Das war schon seit langer Zeit die vorherrschende Frage unter den Juden gewesen. Die Propheten hatten versprochen, dass Gott ein ewiges Reich errichten würde. Im Alten Testament lesen wir in Daniel 12,2: „Und viele von denen, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen; die einen zum ewigen Leben, die anderen zur ewigen Schmach und Schande.“

Die Verheißung des Alten Testaments war, dass Gott seinen Gesalbten senden würde, der ein ewiges Reich errichten würde. Die Juden erwarteten dieses ewige Reich, wo Gott durch seinen gesalbten Messias regieren würde, wo Gerechtigkeit und Frieden vorherrschen würden, wo alles, was Abraham und David je verheißen wurde und alles, was Jeremia und Hesekiel im Neuen Bund verheißen wurde, verwirklicht und erfüllt werden würde. Es würde eine Sphäre der perfekten Gerechtigkeit, perfekter Freude, perfekten Friedens, perfekter Erfüllung, perfekter Zufriedenheit und perfekter Beziehungen geben. Sie wollten dort sein. Ihre Gedanken waren auf das ewige Leben gerichtet. Und dadurch bezogen sie sich auf die nächste Welt, das nächste Leben, Gottes ewiges Reich des Himmels, nicht die derzeitige Welt und das derzeitige Leben.

Die Frage beschäftigte sie so sehr in Gedanken, dass sie zahlreiche Male bei den Begegnungen von Jesus während seines Dienstes auftaucht. Wie ich letztes Mal aufgezeigt habe, sind im Neuen Testament mehrere solcher Ereignisse verzeichnet, jedes Evangelium bezieht sich darauf: Matthäus, Markus, Lukas und Johannes. Verschiedene Anlässe, bei denen Menschen kamen und im Prinzip dieselbe Frage stellten: Was müssen wir tun, um das ewige Leben zu erben, was müssen wir tun, um zu gewährleisten, dass wir die Werke tun, die uns Einlass in dein ewiges Reich verschaffen werden? Sie hatten diese nach vorne gerichtete Perspektive. Ihre Perspektive war auf das künftige Leben gerichtet und deshalb stellten sie die wichtigste aller Fragen.

Stellt das einmal vor den Hintergrund der zeitgenössischen Denkweise heutzutage. In der amerikanischen Gesellschaft wird diese Frage kaum je gestellt. Die Frage, die in der amerikanischen Gesellschaft gestellt wird, lautet: Wie kann ich eine bessere Karriere bekommen? Wie kann ich mich wirtschaftlich gesehen verbessern? Wie kann ich mich besser fühlen? Wie kann ich meine Ehe besser machen? Wie kann ich eine bessere Familie haben? Wie kann ich diese, jene und sonstige empfundenen Bedürfnisse erfüllen? Und es geht immer um das Hier und Jetzt und evangelikale Christen geben quasi ein Vermögen dafür aus, um zu versuchen, Einfluss auf die Regierung in Washington zu nehmen, um die verschiedenen Hauptstädte ihre Staaten zu beeinflussen, damit sie die Dinge tun können, durch die es ihnen auf dieser Welt irgendwie besser geht. Kaum jemand hat mich je gefragt: „Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“ Ich könnte die Male, die mir diese Frage gestellt wurde, an den Fingern einer Hand abzählen … wie entrinne ich der Hölle und komme in den Himmel?

Ich bin nicht sicher, dass diese Frage interessant genug wäre, um eine kleine Menschenmenge anzulocken. Wenn wir ein Schild vor dieser Gemeinde aufstellten, „Wie gelange ich in den Himmel?“, und diese Veranstaltung an einem Dienstagnachmittag abhielten, wenn niemand von euch in der Regel hier ist, wäre es interessant zu sehen, wie viele Menschen, die dieses Schild sehen, hereinkämen, um die Antwort herauszufinden. Ich weiß nicht, ob irgendjemand kommen würde. Wenn ihr dort draußen ein Schild aufstellen würdet, das besagt „Kommt alle miteinander; wie könnt ihr euer Einkommen verdoppeln?“ etc. etc., dann würde eine Menschenmenge zusammenkommen. Die Menschen stellen die Fragen nach dem ewigen Leben nicht. Der Tod ist eine Obszönität, über die man nicht redet. Wisst ihr, die Toten bei einem typischen Begräbnis sehen aus wie ruhende Gäste einer Cocktailparty, ausstaffiert und zurechtgemacht. Die Realität des Todes ist eine Obszönität, mit der wir uns nicht befassen wollen. Wir sind so voll und ganz mit diesem Leben beschäftigt, wir müssen lernen, wie wichtig es ist, über das ewige Leben nachzudenken im Gegensatz zum ewigen Tod.

Dieser Schriftgelehrte stellte Jesus die richtige Frage. Letzte Woche habe ich euch gesagt, wir sehen Jesus hier bei persönlicher Evangelisation. Und er wird zu unserem Vorbild für effektive persönliche Evangelisation. Und obwohl die Juden glauben wollten - und ich denke, es war ein Teil ihrer quasi traditionellen Überzeugung, dass ihnen durch ihr Status als Jude das Reich garantiert war, dass ihnen durch ihre Beschneidung das Reich garantiert war, dass ihnen durch ihre Zeremonien und Rituale und Opfer das Reich garantiert war -, bestätigt der Apostel Paulus all das in Philipper 3, wenn er sagt: „Ich habe all diese Dinge getan und ich ging davon aus, dass sie alle von Vorteil für mich wären.“

Und ich denke es ist wahr, dass in dem System des Judaismus, das zur Zeit von Jesus existierte und heute noch existiert, der Status als Jude, die Beschneidung, die Befolgung des Sabbat-Gesetzes, die Wahrung der Rituale und Zeremonien und Traditionen zumindest an der Oberfläche eine sehnsüchtige Hoffnung ist, dass sie in das Reich Gottes gelangen werden. Aber es gab immer noch die zugrundeliegende, quälende Realität ihrer eigenen Sünde und Schuld und ein Gewissen, das sie immer wieder angriff, denn ihr Gewissen war nie zur Ruhe gelegt worden, weil sie sich nie mit ihrer Schuld befasst hatten und sie sich unter der Oberfläche immer noch mit ihrer Sünde auseinandersetzen mussten. Sie waren wie die Pharisäer, außen weiß und innen voller stinkender Totengebeine, und sie wussten es. Und von Zeit zu Zeit kommt das wahre Verlangen des Herzens, die wahre Frage an die Oberfläche … ja, ich bin jüdisch … ja, ich wurde beschnitten … ja, ich wahre die Zeremonien … ja, ich heilige den Sabbat … etc. etc. Aber es gibt da diese quälende Möglichkeit, denn ich weiß in meinem eigenen Herzen, dass ich nicht fit bin für das Reich Gottes. Und so taucht diese Frage auf. Es ist die richtige Frage.

Und ich habe euch letztes Mal gesagt, dass ich möchte, dass ihr bei der Betrachtung dieses Gesprächs vier Dinge erkennt. Wenn ihr jemanden evangelisiert, ist das die zentrale Frage. Das ist die zentrale Frage. Ich werde nicht wiederholen, was ich letzte Woche gesagt habe. Ich werde sagen, dass ich euch letzte Woche daran erinnert habe, dass Jesus euch weder Gesundheit noch Wohlstand, Reichtum, eine bessere Karriere, eine perfekte Ehe, eine großartige Familie oder Freiheit von allen Problemen versprochen hat. Keineswegs. Diese Dinge werden im Evangelium nicht garantiert. Das sind keine Segnungen, die mit unserem Heil einhergehen. Die Fähigkeit, Schwierigkeiten zu ertragen, kommt durch das Heil. Die Fähigkeit, zu sehen, wie Gott Gutes aus den schlechten Dingen in unserem Leben macht, ist Teil der Garantie, aber es gibt keine Garantie, dass ihr keine Schmerzen, Leiden, Sorgen etc. erdulden müsst. Das ist nicht Sinn und Zweck des Heils. Bei unserer Errettung geht es um das nächste Leben, nicht um dieses Leben. Wenn ihr also jemanden evangelisiert, dürft ihr euch also nicht auf dieses Leben konzentrieren, sondern müsst sein Augenmerk auf das nächste Leben richten. Statt zu sagen: „Wir sind mit unserem Evangelium hier, damit deine Ehe besser wird oder damit deine Familie oder dein Leben oder was auch immer besser wird“ solltet ihr sagen: „Wir sind hier, um über das nächste Leben zu reden, vergiss dieses Leben.“ Es ist die Ewigkeit, mit der ihr euch befassen müsst. Letztes Mal haben wir uns eingehend damit befasst, wie die Bibel aufzeigt, dass alle Menschen für immer leben werden, entweder im Himmel oder in der Hölle. Und die erste Aufgabe eines jeden Evangelisten, eines jeden Zeugen, eines jeden Christen, der auszieht, um das Evangelium zu präsentieren, besteht darin, jemandem zu zeigen, dass das nächste Leben entscheidend ist, weil das für immer ist - und zwar entweder im Segen des Himmels oder im Schrecken der bewussten Bestrafung in der Hölle, fern von Gott. Die Botschaft des Evangeliums befasst sich mit dem ewigen Leben, dem Leben in der nächsten Welt.

Alle evangelistischen Appelle müssen also mit diesem Punkt beginnen. Das haben wir gesagt. Der erste Punkt war die Anerkennung des ewigen Lebens. Wenn ihr Zeugnis vor jemandem ablegt, muss euer Gegenüber anerkennen, dass er für immer leben wird. Ihr müsst ihn zu diesem Punkt bringen. Und letzte Woche habe ich mich nur auf diesen Punkt konzentriert, nichts Anderes. Aber gelegentlich ist es quasi eine Leistung für mich, mich auf nur einen Punkt zu konzentrieren, weil ich manchmal lange brauche, um alles abzudecken, was Gott über Dinge zu sagen hat. Das Evangelium bietet Hoffnung für eine freudige, gesegnete, reiche, glückliche, zufriedene, erstaunliche und wunderbare Ewigkeit im Himmel. Das Evangelium verspricht keine besonderen Annehmlichkeiten oder Erfolge in diesem Leben. Und jeder, der behauptet, das Evangelium biete das an, sagt euch nicht die Wahrheit. Das ist die Täuschung.

Der Mann in der Geschichte, der Schriftgelehrte, der Gesetzesgelehrte, kommt und stellt die richtige Frage. Und wir leben hier in unserer Kultur und die Menschen stellen nicht die richtige Frage. Statt ihre Gedanken in die Richtung der korrekten Frage zu kultivieren, erfinden wir das Christentum neu, als eine Art Botschaft, die unsere aktuellen Umstände ändert. Das ist es nicht. Wir müssen zu der Tatsache zurückkehren, dass unsere Botschaft eine Botschaft der Erlösung von ewiger Verdammnis und der Bestrafung in der Hölle für das ewige Leben ist. Und deshalb haben wir letztes Mal mit der Anerkennung des ewigen Lebens begonnen.

Wir kommen zum zweiten Punkt. Nach der Anerkennung des ewigen Lebens muss es eine Motivation zum ewigen Leben geben. Wenn euer Gesprächspartner zu dem Punkt gelangen wird, wo er anerkennt, dass es beim Evangelium nicht um das Hier und Jetzt geht, sondern um das Dann und Dort, dass es um die Ewigkeit geht, nicht um Zeit, wenn wir unser Gegenüber dazu bringen können, dass er versteht, dass er für immer leben wird, dass es zwei mögliche Orte gibt, wo er leben wird, entweder im Himmel oder in der Hölle, dann gehen wir zur Motivation über. Wir kommen jetzt zu unserem Text. Hier wird deutlich, dass dieser besondere Mann keine Motivation hatte, ewig zu leben.

Wie bringt man jemanden dazu, dass er die Motivation hat, ewig zu leben? Ihr könnt ihm lediglich die Freuden des Himmels und den Schrecken der Hölle erklären. Ihr erklärt ihnen, dass jeder unsterblich ist, dass jeder für immer an einem dieser beiden Orte lebt. Nehmt euch die Zeit, das darzulegen. Vermittelt das Evangelium nicht auf der Grundlage von „Hast du Sorgen im Leben, hast du Schmerzen, fühlst du dich schlecht wegen bestimmter Dinge? Lass Jesus das für dich richten.“ Das ist oberflächlich und führt unter Umständen nicht einmal zur Errettung. Darum geht es nicht, denn sobald ihr beginnt, über den Himmel und die Hölle zu reden, müsst ihr die Sünde in das Gespräch einbringen, denn irgendjemand wird sagen: „Nun, ich werde nicht in die Hölle kommen, oder?“ Und dann steckt ihr mitten drin, nicht wahr? Dann steckt ihr mitten in der Frage der Sünde, warum man sündigt und warum Gott uns mit Recht zur Hölle verdammt hat, weil wir gegen sein Gesetz verstoßen haben und aufgrund dessen, was ihr getan und gesagt und gedacht habt und was ihr seid. Das ist der Punkt, an dem ihr mit effektiver Evangelisation beginnt. Ihr lenkt die Aufmerksamkeit von dieser Welt auf die nächste.

Und ihr präsentiert die Freuden des Himmels, die Herrlichkeit des Himmels, den Schrecken der Hölle, die Realität der Sünde, die dringende Notwendigkeit für Vergebung, die Tatsache, dass Gott uns Christus gab, um uns diese Vergebung zu bieten und den Sünder vom Reich der Finsternis in das Reich seines lieben Sohnes zu erlösen. Zumindest habt ihr euren Gesprächspartner jetzt in die Position versetzt, für das ewige Leben motiviert zu sein.

Dieser Gesetzesgelehrte, der zu Jesus kam, muss gewusst haben, dass es einen Ort gab, an dem er definitiv sein wollte, und das war im Reich Gottes. Er wollte ewiges Leben. Er wollte nicht, was in Daniel 12,2 steht, er wollte keine Auferstehung, die ihm ewige Schande und Verachtung und Schmach bringen würde. Er wollte ewiges Leben. Er war motiviert, ewig zu leben. Das ist die erste Einstellung, die erforderlich ist, um einen Menschen zu Christus zu führen. Ihr müsst ihn davon abbringen, etwas auf dieser Welt zu wollen, und dahin, dass er stattdessen dringend das ewige Leben in der künftigen Welt will. Damit wird die Messlatte sehr hoch gesetzt.

„Und siehe, ein [gewisser] Gesetzesgelehrter“, Vers 25 - und übrigens war das eine überraschende Begegnung, das ist einfach ein Hinweis darauf, dass das ein recht überraschender Moment war. Jesus war wahrscheinlich mitten dabei, zu lehren. „Und siehe, ein Gesetzesgelehrter trat auf“; es wäre nicht ungewöhnlich gewesen, dass jemand während des Unterrichts eines Lehrers wegen einer Frage, eines Kommentars und einer Klarstellung aufstand. Und in diesem Fall war das ein Gesetzesgelehrter. Mit dieser einfachen Beschreibung wird uns der namenslose Mann vorgestellt, der sich mit Jesus unterhält. Das ist keine Parallele zu irgendeiner anderen Begegnung, deshalb wissen wir nicht mehr über ihn.

Das griechische Wort für „Gesetzesgelehrter“ lautet nomikos. Nomos ist ein Teil dieses Wortes und bedeutet „Gesetz“; ikos, Ikone, bedeutet, er ist eine juristische Ikone, er ist ein Jurist. Und wenn wir heutzutage über einen Juristen sprechen, denken wir natürlich in erster Linie an Zivilrecht oder Strafrecht, nicht an religiöses Recht. Aber in einem theokratischen Königreich, unter einer Regierung wie der Israels, gab es diese Gesetzesgelehrten, die keine Experten im Zivilrecht oder im römischen Recht waren, sondern im Gesetz des Judaismus, im religiösen Gesetz, das mit dem Gesetz des Moses begann. Er ist ein Schriftgelehrter, das ist ein normaler Begriff, der verwendet wird, um diese Menschen zu beschreiben. Er ist einer von diesen Juden, die zu Experten in der Kenntnis, der Auslegung und der Anwendung der gesetzlichen Regeln und Vorschriften des Judaismus geworden war.

Wann immer ihr die Pharisäer seht, seht ihr in der Regel die Schriftgelehrten, weil die Pharisäer von den Schriftgelehrten als juristische Berater begleitet wurden. Und da die Pharisäer daran arbeiteten, Jesus in Verruf zu bringen und ihn schließlich umzubringen, mussten sie sich mit den Gelehrten für religiöse Gesetze beraten, um Wege zu finden, wie sie ihn anklagen konnten. Sie waren also die Gesetzesgelehrten, die die Pharisäer begleiteten, sie suchten nach einem Weg, Jesus in Verruf zu bringen, ihn bei Verstößen gegen das judaistische Gesetz zu erwischen und schließlich seinen Tod herbeizuführen. Sie waren Experten, nicht nur im Gesetz von Moses, sondern in allen Traditionen der Rabbiner, die sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt hatten. Die Pharisäer und die jüdischen Leiter, die Hohen Priester, die Sadduzäer, die Herodianer und die Rabbiner hassten Jesus. Und sie nutzten diese Schriftgelehrten in ihrer Rolle als ihre juristischen Berater, um Anschuldigungen gegen ihn zu fabrizieren. In ihrer Rolle sieht man sie oft, wie sie Jesus zusammen mit den Pharisäern befragen. Sie hatten keine Macht. Sie hatten keine Autorität. Sie waren einfach nur Berater für diejenigen, die die Macht hatten.

Und so kommt dieser Mann daher, ob im Auftrag der Pharisäer oder aus eigenem Antrieb wissen wir nicht. Aber da der Text nicht besagt, dass die Pharisäer hinter ihm seien, sollten wir einfach annehmen, dass das eine persönliche Frage war ... eine persönliche. Vielleicht kam er auf Ersuchen der Pharisäer, um Jesus zu befragen. Vielleicht war er bei einem Treffen und stand auf, um die Frage zu stellen, weil er dazu aufgefordert oder vielleicht sogar dafür bezahlt worden war. Aber das wissen wir nicht. Lasst uns das also einfach für bare Münze nehmen. Während Jesus lehrte, vielleicht über das Reich Gottes, sein ständiges Thema nach seiner Auferstehung - 40 Tage lang sprach er über Dinge im Zusammenhang mit dem Reich -, stand dieser Mann auf. Das ist keine respektlose Unterbrechung, denn wir lesen dort, dass er aufstand und Jesus mit „Meister/Lehrer“ ansprach, didaskalos, sehr respektvoll, sehr angemessen, etwas, das im Kontext der Lehre üblich war.

Aber der interessante Ausdruck zwischen jenen beiden Hinweisen ist, dass er aufstand und ihn versuchte. Das bedeutet nicht unbedingt, dass dieser Mann böse Absichten hatte und es lüftet auch in keiner Weise den Schleier einer Verschwörung. Es ist wirklich nur ein Test, so wie jede Frage ein Test ist, wenn ihr die Antwort wissen wollt. Ihr testet das Wissen jener Person und ihre Fähigkeit, euch die Antwort zu geben. Dieses Wort kann für eine Versuchung verwendet werden, wie in Lukas 4,12, wo wir lesen, dass Satan Jesus versuchte; das ist dasselbe griechische Wort. Aber es muss nicht unbedingt eine Versuchung sein. Es ist einfach eine Bemühung, herauszufinden, ob Jesus die Antwort kennt.

Ihr sagt: „Nun, wie würde er wissen, ob Jesus die Antwort kennt?“ Weil er selbst die Antwort kannte. Und er wollte einfach herausfinden, ob Jesus die richtige Antwort auf die Frage kannte. Und vielleicht wollte er irgendwie die Antwort bekräftigen, von der er wusste, dass sie die richtige Antwort ist.

Die Frage war fair und die Frage war wichtig. Der Gesetzesgelehrte scheint wahrhaft interessiert zu sein. Ich glaube nicht, dass wir irgendetwas Anderes dort hineininterpretieren können. Wir wissen aufgrund der Tatsache, dass diese Frage so oft gestellt wurde, dass es eine allgemeine Frage war, die die Juden unter der Oberfläche beschäftigte, sodass wir hier ein gewisses Maß an Ehrlichkeit bei ihm sehen, wenn er aufspringt und diese Frage stellt. Und er sagt Folgendes, er fragt nicht in der dritten Person, er sagt nicht: „Was muss man tun, um das ewige Leben zu erben?“, er fragt: „Was muss ich tun?“ „Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“

Fällt euch irgendjemand ein, der jemals zu euch gekommen ist und euch diese Frage gestellt hat? Ich bin ein Prediger, ich bin ein Bibellehrer, und wie ich sagte, könnte ich die Menschen, die mir diese Frage in meinem Leben gestellt haben, an den Fingern einer Hand abzählen. Ich erinnere mich, dass mir diese Frage einmal in einem Flugzeug gestellt wurde. Ein Mann, der im Flugzeug saß, drehte sich zu mir um und sagte: „Ich sehe, dass sie eine Bibel haben. Sie wissen nicht zufällig, wie ich ewiges Leben durch Jesus Christus erlangen könnte, oder?“

Ich sagte: „Ich … ich …, Sie machen wohl Witze?“

„Ja.“

Und so geschah es, dass ich ihn im Flugzeug näher kennenlernte und er hier getauft wurde. Aber das ist selten. Erinnert ihr euch an den reichen jungen Mann in Matthäus 19, der zu Jesus gerannt kam, hineingleitet, auf die Knie fällt und sagt: „Was soll ich tun, um das ewige Leben zu erlangen?“ Dieselbe Frage, das war das Gesprächsthema. Sie waren daran interessiert, für immer im Reich Gottes zu leben. Und wir leben in einer Gesellschaft, wo das nicht das Thema ist, aber es muss zum Thema werden und Prediger müssen aufhören zu predigen, dass Jesus euer Leben hier ins Lot bringen wird und anfangen, darüber zu reden, was im künftigen Leben geschehen wird. Und er wusste auch, dass das keine gemeinschaftliche Handlung war. Er verstand ebenfalls, dass es etwas gab, das er persönlich tun musste. Es gab etwas in ihm, die Erkenntnis seiner eigenen Sündhaftigkeit und seiner Schuld, seine Befürchtungen, dieselben, die der reiche junge Mann gehabt hatte, das ihn befürchten ließ, sein Status als Jude würde ihn dort nicht hinbringen, seine Beschneidung könnte nicht ausreichen und dass es etwas gab, was er tun müsste. Die Frage deutete also darauf hin, dass die Juden individuelle Errettung verstanden, dass sie nicht einfach von irgendeiner Form von judaistischer Errettung mitgerissen wurden, von irgendeiner gemeinschaftlichen Errettung. Sie verstanden individuelle Errettung und er verstand seine eigene menschliche Verantwortung. Hier geht es in Wirklichkeit um das Leben nach dem Tod, um die Auferstehung, um den Himmel, um die Gegenwart Gottes. Wie weiß ich, dass ich ewiges Leben haben werde?

Er erkannte also nicht nur das ewige Leben an, er hatte die entsprechende Motivation.

Da muss das Evangelium sich hin orientieren, Leute. Da muss es hin. Wir müssen aufhören, über nebensächliche Themen zu reden.

Vor einigen Tagen sprach ich mit einem Mann, einem überaus prominenten Mann. Er sagte mir, er sei seit vielen Jahren in Washington, er sagte - das ist ein anderer Mann als der, über den ich euch vor einigen Wochen erzählt habe, den Assistenten des Präsidenten -, er sagte zu mir: „Alles, was Christen tun, alles, sämtliche Lobby-Arbeit, die sie hier in Washington tun, alles, was sie tun, um Druck auszuüben und dadurch ihre christlichen Ziele durchzusetzen, ist kontraproduktiv zum Evangelium. Alles, denn die Menschen hier sehen sie einfach als einen weiteren politischen Interessenverband mit einem vorübergehenden, irdischen Programm. Und sie geben dem Druck nach, weil diese Leute viel Geld darin investieren, um Druck auszuüben. Sobald das Geld ausgeht und der Druck nachlässt, kehren die Menschen, die sie beeinflusst haben, zu ihrer alten Art und Weise zurück. Der einzige Unterschied ist, dass sie eine tiefe Ablehnung gegen die Menschen verspüren, die sie unter Druck gesetzt haben, sich auf eine Weise zu verhalten, die ihren eigenen Überzeugungen nicht entspricht, und das ist kontraproduktiv für das Evangelium.“ Wann wird die Gemeinde sich der Realität bewusst werden, dass wir nur eine einzige Botschaft haben und die befasst sich nicht mit diesem Leben, sondern mit dem nächsten.

Der Mann begriff also, dass es ein ewiges, unsterbliches Leben gab und er wollte in Gottes Reich sein. Er war motiviert, weil er wusste, dass er ein Sünder war. Er wusste, dass es etwas gab, was er tun musste. Er hatte ein Gespür für die Individualität der Errettung und seine eigene Verantwortung. Und so erfordert die Evangelisierung die Anerkennung des ewigen Lebens und die Motivation zum ewigen Leben. Drittens müssen wir bei der Evangelisierung über die Beschaffenheit des ewigen Lebens sprechen … die Beschaffenheit oder Komplexion ist hier eine Form des griechischen Wortes complex, das ist die Ordnung von etwas, das Wesen von etwas, die Struktur von etwas. Der Komplex der Elemente, die sich auf das ewige Leben beziehen.

Lasst uns Vers 26 betrachten. Jesus beantwortete die Frage folgendermaßen: „Und er sprach zu ihm: ‚Was steht im Gesetz geschrieben?’“ Der Meister antwortete, indem er die Frage an ihn richtete. „Was steht im Gesetz geschrieben?“ Das ist einfach so wichtig, weil es eine Sache gab, derer die jüdischen Leiter Jesus anklagen wollten, es gab einen großen kategorischen Verstoß und zwar genau diesen, dass er gegen das Gesetz verstößt. Überall, wo Jesus gegen das mosaische Gesetz verstieß oder gegen die Traditionen, die sich um das Gesetz herum entwickelten, wollten sie diesen Verstoß finden und ihn dafür anklagen.

Und hier bestätigt Jesus sein Bekenntnis zum Gesetz, indem er die Frage danach stellt, was im Gesetz geschrieben ist. Und als er sagte „das Gesetz“, wusste der Mann genau, worauf Jesus sich bezog und er bezog sich auf das mosaische Gesetz. Die ersten fünf Bücher des Alten Testaments, die in den Zehn Geboten zusammengefasst sind und die weiterhin in der Antwort zusammengefasst werden, die der Mann gibt. Das ist eine weise Antwort. Er zeigt seine Bestätigung von Gottes Wort, zwingt den Gesetzesgelehrten, seine eigene Frage zu beantworten, und dieser war durchaus dazu fähig. Was steht im Gesetz geschrieben? Jesus sagte: „Du bist der Experte.“ Und hier bestätigt Jesus auch die Autorität dessen, was Gott geschrieben hat. Jesus bestätigt die Schrift.

Das Gesetz bezieht sich, wie ich bereits sagte, auf die Tora, das mosaische Gesetz, das festlegte, was Gott verlangt. Das Gesetz, das Moses in den ersten fünf Büchern gegeben wird, wird in den Zehn Geboten zusammengefasst, doch in der Antwort, die gegeben wird, war die grundlegende Wahrheit enthalten, der grundlegende Standard. Die Juden hatten das Gesetz ausgeschmückt, es aber nicht vergessen. Sie hatten ein eigenartiges, verwirrendes, imaginäres, selbst ernanntes System von Verpflichtungen geschaffen, das nichts mit der Schrift oder dem Willen Gottes zu tun hatte und weit über das Gesetz hinaus gegangen war. Ich weiß zum Beispiel nicht, ob ihr das wisst, aber die Rabbiner sagten, es gäbe 613 einzelne Gesetze, die eingehalten werden mussten. Warum 613? Weil es 613 Buchstaben in den Zehn Geboten gibt. Die geheime Bedeutung der Zehn Gebote ist also, dass es 613 separate Gesetze gibt, die eingehalten werden müssen. Und so mussten sie lediglich weiter erfinden, bis sie bei 613 ankamen.

Und übrigens, sie unterteilten diese auch. Es gab 248 positive Gesetze. Warum? Weil es 248 Teile der menschlichen Anatomie gab. Ich glaube nicht, dass sie damit recht hatten, aber das behaupteten sie. Ich nehme an, jemand zählte alle Teile einer Leiche, kam auf 248 und deshalb gab es 248 positive Gesetze. Es gab 365 negative Gesetze und ihr könnt sicherlich raten warum. Das ist eins für jeden Tag. Wenn ihr 248 und 365 addiert, kommt ihr auf 613 und das ist die Anzahl der Zehn Gebote und das ist wie biblische Codes, wisst ihr, dieses geheime Zeug.

Und einige Gesetze waren schwer und andere leicht, je nachdem, wie verbindlich sie waren, und sie entschieden, wie verbindlich sie waren. Vor dem Hintergrund dieses ganzen Sammelsuriums merkwürdiger Gesetze kommt diese wesentliche Frage auf: „Okay, welches davon bringt mir das Heil? Wo ist das Minimum? Wo ist die nicht verhandelbare Quintessenz, was wir tun müssen? Wo ist das?“ Und Jesus sagt: „Du kennst das Gesetz, sag du es mir.“ Und dann fügt er diese Frage hinzu: „Wie liest du? Wie liest du?“ Das könnte die Art und Weise sein, wie es … so ist es in der Schlachter 2000 übersetzt, das könnte bedeuten: „Wie verstehst du das Gesetz?“ Wie verstehst du es? Besser noch, durch die Art, wie es eingeschoben ist, sagt er effektiv: „Wie rezitierst du es? Wie rezitierst du es?“ Zweimal jeden Tag, zweimal jeden einzelnen Tag, sagte der Jude dieses „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Denken und deinen Nächsten wie dich selbst“, zweimal jeden Tag. Also sagte Jesus zu ihm: „Was steht im Gesetz geschrieben? Und wie rezitierst du es? Du kennst die Antwort auf diese Frage.“ Das war ein Teil dessen, was im Schema in 5. Mose 6,4 -5 rezitiert wurde, diesem bekanntesten Teil der Schrift in 5. Mose, das zweite Gesetz. „Höre Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr allein. Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft. Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du auf dem Herzen tragen.“ Und dann fügten sie aus 3. Mose hinzu: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“, 3. Mose 19,18.

Was rezitierst du jeden Tag, sagt er. Du weißt, was die Zusammenfassung des Gesetzes ist. Du hast es in der Mesusa, die am Haus befestigt ist. Wart ihr jemals in einem jüdischen Haus und habt ein kleines schwarzes Kästchen an der Tür gesehen, das an die Wand geschraubt ist? Darin befindet sich das Schema, 5. Mose 6,4-5: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Denken und deinen Nächsten wie dich selbst.“ Das werdet ihr auch sehen, wenn ihr in eine Synagoge geht, und die Phylakterien (Gebetsriemen). Habt ihr jemals einen orthodoxen Juden gesehen, mit einem großen Kästchen auf seinem Kopf oder um sein Handgelenk gewickelt und ein Kästchen auf der Rückseite seines Handgelenks? Darin enthalten ist derselbe Text aus der Schrift, zusammen mit einigen anderen Texten. Das wird noch einmal in 5. Mose Kapitel 11 wiederholt und ist ein Text von entscheidender Bedeutung. Ich möchte euch nur kurz aus 5. Mose 11, Vers 13 vorlesen. „Wenn ihr nun meinen Geboten eifrig gehorcht, die ich euch heute gebiete, so daß ihr den Herrn, euren Gott, liebt und ihm mit eurem ganzen Herzen und mit eurer ganzen Seele dient, so will ich den Regen für euer Land geben zu seiner Zeit, Frühregen und Spätregen“ etc., ihr werdet all diese Segnungen haben. Wenn ihr das nicht tut, lesen wir weiter, so werdet ihr bestraft werden.

Und dann lesen wir in Vers 18: „So nehmt euch nun diese meine Worte zu Herzen und in eure Seele, und bindet sie zum Zeichen auf eure Hand, und sie sollen zum Erinnerungszeichen über euren Augen sein.“ Das bedeutete einfach rein symbolisch, dass ihr ständig daran denken solltet und dafür sorgen solltet, dass sie in dem Sinne in euren Händen sind, dass alles, was ihr mit euren Händen tut, eine Reflexion des Gesetzes ist. Und statt das so aufzufassen, dass sie über diese Gebote nachdenken und danach handeln sollten, steckten sie sie sich in einem Kästchen auf ihren Kopf und auf ihre Hand. „Und ihr sollt sie eure Kinder lehren, indem ihr davon redet, wenn du in deinem Haus sitzt oder auf dem Weg gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. Und schreibe sie auf die Pfosten deines Hauses und an deine Tore.“ Hier meinte er lediglich, wenn ihr euer Haus betretet und wenn ihr ausgeht, sollt ihr nicht vergessen, dass ihr den Herrn, euren Gott, mit eurem ganzen Herzen, mit eurer ganzen Seele, mit eurem ganzen Denken und mit eurer ganzen Kraft lieben sollt, und stattdessen packten sie einfach ein winzig kleines Ding darauf und das ist darin enthalten, sodass man es sowieso nicht lesen konnte. Wenn sie es wirklich an ihrem Haus haben wollten, sollten sie es innen und außen auf die Wand schreiben, damit sie beim Betreten und Verlassen des Hauses daran erinnert werden.

Nun, er wusste das, er wusste, … er wusste, was das Alte Testament sagte. Er wusste das. Ihr sagt: „Woher weißt du, dass er das wusste?“ Nun, achtet einmal auf das, was er sagte, Vers 27, „Er aber antwortete und sprach: ‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Denken und deinen Nächsten wie dich selbst.’“ Ich meine, er zögert nicht eine Sekunde. Jesus sagte: „Du kennst die Antwort auf diese Frage.“ Und das ist es, was uns verwundert, deshalb testete er Jesus. Er wollte wissen, ob Jesus ihm die Antwort geben würde, die er für die richtige hielt. Das war die richtige Antwort. Aber das Problem war, dass er wusste, er konnte das nicht tun. Deshalb stand er auf. Natürlich versuchte er, Jesus zu testen, um zu sehen, ob Jesus gegen das Gesetz verstoßen oder damit übereinstimmen würde, und sie wussten, dass das das Gesetz war. Sie wussten, dass das Schema, 5. Mose 6,4-5, die Zusammenfassung von Gottes Gesetz war. Sie wussten das aus diesem Abschnitt und aus 5. Mose 11. Er wollte wissen, ob Jesus damit übereinstimmt, nicht nur wegen des Rufs von Jesus und wegen der Informationen, die die Pharisäer unter Umständen haben wollten, sondern für sich selbst; aber im Inneren seines Herzens wusste er, was jeder Sünder weiß, dass wir dieses Gebot nicht erfüllen können. Wenn also das ewige Leben von der perfekten Liebe für Gott abhängt, wird niemand dorthin gelangen. Das ist die Zusammenfassung des Gesetzes.

Geht bitte zurück zum Markusevangelium Kapitel 12 und lasst uns kurz Vers 28 und nachfolgende betrachten. Hier finden wir einen weiteren Anlass und einen weiteren Schriftgelehrten, dies ist eine Parallele zum Bericht von Matthäus. „Da trat einer der Schriftgelehrten herzu, der ihrem Wortwechsel zugehört hatte, und weil er sah, daß er ihnen gut geantwortet hatte, fragte er ihn: ‚Welches ist das erste Gebot unter allen?’ Jesus aber antwortete ihm: ‚Das erste Gebot unter allen ist: «Höre Israel, der Herr, unser Gott, ist Herr allein;», sagte er und zitierte 5. Mose 6,4-5, «und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Denken und mit deiner ganzen Kraft.» ‚Und das zweite ist [ihm vergleichbar], nämlich dies:’ «Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.» ‘Größer als diese ist kein anderes Gebot.’“ Und seht, was der Schriftgelehrte in Vers 32 sagte: „Und der Schriftgelehrte sprach zu ihm: ‘Recht so, Meister! Es ist in Wahrheit so, wie du sagst, daß es nur einen Gott gibt und keinen anderen außer ihm; und ihn zu lieben mit ganzem Herzen und mit ganzem Verständnis und mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft und den Nächsten zu lieben wie sich selbst, das ist mehr als alle Brandopfer und Schlachtopfer.’“ Sie wussten, dass hinter diesem ganzen System von Gesetzen und Vorschriften diese überwältigende Realität im Gesetz Gottes steckte, die der Kern von allem war, das mit der Einstellung von Mann und Frau zu tun hatte. Der Gesetzesgelehrte kannte die Antwort auf die Frage. Und er testete Jesus, um herauszufinden, ob Jesus diese bestätigen und damit übereinstimmen, oder dagegen verstoßen würde.

Jetzt kommen wir zu den Fragen des ewigen Lebens.

Ihr wollt ewiges Leben?

Das bekommt ihr folgendermaßen: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Denken und deinen Nächsten wie dich selbst.“ Die Betonung ist so … ist so stark hier - „mit deinem ganzen“ wird viermal wiederholt, viermal. Welchen Sinn hat das? Nun, der Sinn dessen ist, zu betonen, wie extrem, wie perfekt, wie vollständig diese Art von Liebe ist. „Mit deinem GANZEN Herzen, mit deiner GANZEN Seele, mit deiner GANZEN Kraft, mit deinem GANZEN Denken“, damit niemand denken würde, dass er meint, „Nun, mit deinem ganzen Herzen und deiner Seele und deinem Denken und deiner Kraft“, und die letzten drei irgendwie schmälert. Nein, das hier ist ein Aufruf zu perfekter Liebe mit allen menschlichen Fähigkeiten.

Ihr wollt in Gottes Reich gelangen? Dann liebt ihn mit all eurem kardia, ihr wisst schon, der Bereich des Herzens. Das ist ... für die Juden ist das der Ort der Gedanken und der Seele, mit der ganzen psuche, mit all eurem fleischlichen Teil, mit dem ganzen Teil, der eure Seele ausmacht, euer ganzer menschlicher Teil mit eurem ischus, eurem Willen, eurer Willenskraft, liebt ihn mit all eurer dianoia, all eurer Intelligenz, all eurem Intellekt, mit all euren menschlichen Fähigkeiten, liebt ihn voll und ganz. Und im Griechischen ist das das Wort agapao, eine Übersetzung des alten hebräischen Wortes aheb oder ahev in 5. Mose 6,5, das sich auf die Liebe der Seele, die Liebe des Willens, die Liebe der Emotion, die Liebe der Zuneigung, die höchste Form von Liebe bezieht.

Ihr wollt also wirklich in Gottes Reich gelangen? Ihr wollt in den Himmel kommen, nicht in die Hölle? Dann liebt Gott mit all euren Fähigkeiten, die ihr besitzt, total und perfekt. Sie wussten, dass das das Gesetz war. Sie konnten es lesen. Sie wussten es. Als Jesus die Frage beantwortete, sagte der Gesetzesgelehrte: „Du hast Recht.“ Als Jesus die Frage stellte, beantwortete der Gesetzesgelehrte sie mit derselben Stelle aus der Schrift. Sie wussten das. Und darin, seht ihr, lag das quälende Problem des Gewissens, weil sie sich mit der Tatsache auseinandersetzen mussten, dass sie, wenn sie ihr eigenes Herz betrachteten, wussten, dass sie Gott nicht so liebten, so lieben konnten oder so lieben würden. Sie konnten es nicht und ihr könnt es auch nicht und ich kann es auch nicht; niemand in diesem Leben kann das. Und die Liebe, auf die hier Bezug genommen wurde, war die agapao Liebe, nicht phileo, Zuneigung, nicht eros, physisch, sinnlich, nicht storge, die Liebe zur Familie. Und es geht hier nicht darum, diese vier Dinge auszulegen. Es ist nicht so, als ob sie separate technische Kategorien seien. Es ist einfach eine Art und Weise, von der Perfektion zu sprechen, die sich auf den Umfang und die Gesamtheit bezieht, Gott uneingeschränkt mit jeder menschlichen Fähigkeit zu lieben, mit der Seele und dem Gefühl und dem Willen zu lieben, und sogar mit dem Körper.

Wie lautet also das Fazit, meine Lieben, wenn ihr im Reich Gottes sein wollt? Liebt ihn perfekt, es geht um Liebe, nicht wirklich um das Gesetz. Denn wenn ihr ihn liebt, werdet ihr sein Gesetz einhalten, stimmt das nicht? Deshalb lassen sich die Zehn Gebote mit „Liebe den Herrn, deinen Gott, und liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ zusammenfassen. Die erste Hälfte der Gebote befasst sich damit, wie wir Gott lieben sollen, die zweite Hälfte damit, wie wir unseren Nächsten lieben sollen. Die Summe der Zehn Gebote ist das erste und zweite Gebot, Gott zu lieben und euren Nächsten zu lieben. Das ist die Beschaffenheit des ewigen Lebens, es geht darum, Gott perfekt zu lieben … perfekt.

Und das steht in Verbindung mit Lukas 9,23; lasst uns für einen Moment zu Lukas 9,23 zurückkehren. Er sagte zu ihnen allen: „Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst.“ Erinnert ihr euch, als wir uns damit befasst haben? Die erste passende Einstellung für eine Person, die zu Christus kommt, ist Selbsthass. Ich habe euch erzählt, als Luther seine 95 Thesen an die Tür der Kirche in Wittenberg schlug, hatte er 95 Verkündungen zu machen. Die vierte Verkündung forderte zum Hass gegen sich selbst auf. Niemand gelangt in das Reich Gottes, wenn er nicht sich selbst hasst. Und der Ausdruck, „so verleugne er sich selbst“, dieser Ausdruck hier, dieser griechische Ausdruck, bedeutet „sich weigern, Umgang zu pflegen mit …“. Es bedeutet, sich selbst gering zu schätzen. Es bedeutet, sich zu weigern, weiterhin Umgang mit der Person zu haben, die du bist. Bei der Errettung geht es nicht um Selbsterfüllung, sondern um Selbstverleugnung. Es geht nicht um Selbstliebe, sondern um Selbsthass. Es geht nicht um Selbstachtung, sondern um Selbstverachtung und Enttäuschung. Es ist die Ablehnung von dem, der du bist. Es bedeutet, dich selbst zu hassen und Gott zu lieben. Und so befindet der Sünder sich in einer unmöglichen Situation, weil Stolz aufgrund seines Gefallenseins sein Leben beherrscht, ohne Hilfe kann er sich nicht hassen, und weil er sich selbst liebt, kann er Gott nicht perfekt lieben. Aber so gelangt man in das Reich Gottes.

Die Person, die Gott perfekt liebt, die Andere perfekt liebt, die sich komplett selbst verleugnet, komplett selbstlos ist, diese Person qualifiziert sich für das ewige Leben. Die Person, die Gott wahrhaftig liebt, mit all ihren Fähigkeiten, bekundet diese Liebe durch perfektes Vertrauen in Gott, perfekte Hingabe, perfekte Gemeinschaft, perfekte Demut, perfekten Gehorsam, perfekten Hass der Sünde und aller Dinge, die Gott entehren, perfekte Ablehnung des Bösen, perfekte Liebe für Andere, perfektes Verlangen nach Gottes Gegenwart, perfektes Streben nach Wahrheit. Seht ihr … ihr sagt: „Nun, niemand wird in der Lage sein, das zu tun.“ Richtig, aber geht es nicht genau darum? Ist es nicht genau das, was Paulus in Römer 3 sagte? Ich meine, das war genau das, was in seiner Präsentation des Evangeliums von grundlegender Bedeutung war. Hört einmal auf Römer 3: „Jetzt aber ist außerhalb des Gesetzes die Gerechtigkeit Gottes offenbar gemacht worden, die von dem Gesetz und den Propheten bezeugt wird, nämlich die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an Jesus Christus, die zu allen und auf alle [kommt], die glauben […] so daß sie ohne Verdienst gerechtfertigt werden durch seine Gnade aufgrund der Erlösung, die in Christus Jesus ist.“

Warum? Warum müssen wir durch Gnade gerechtfertigt werden? Warum … warum muss es durch Glauben sein? Der Grund findet sich in Römer 3, Vers 20: „Weil aus Werken des Gesetzes kein Fleisch vor ihm gerechtfertigt werden kann.“ Ihr sagt: „Nun, wozu ist das Gesetz dann gut?“ Durch das Gesetz kommt die Erkenntnis der Sünde.

Wisst ihr, was der ganze Zweck dieses Gebots war? Um euch bewusst zu machen, dass ihr es nicht einhalten könnt, um Sünder mit ihrer Verderbtheit und Unfähigkeit zu konfrontieren. Darum geht es. Darum geht es. Niemand kann das einhalten, niemand. Aber das ist, was Gott verlangt, das fordert er, wenn ihr euch durch das Gesetz retten wollt. Das Gesetz war ihnen wichtig. Sie hatten sich im Wesentlichen von allen anderen Aussagen im Alten Testament über Gnade und Barmherzigkeit und Vergebung aufgrund von Glauben, über die ihnen gewährte Gerechtigkeit, Säuberung, Waschen und die Verheißungen des Neuen Bundes abgewandt. Und sie versuchten immer noch, in ihrem legalistischen System herauszufinden, wie sie das Dilemma lösen könnten, zur Einhaltung des Gesetzes verpflichtet zu sein, diese Zusammenfassung des Gesetzes einzuhalten, während sie gleichzeitig in ihren Herzen wussten, dass sie das nicht einmal annähernd tun konnten.

Das ist der Punkt, zu dem ihr den Sünder bringen wollt. Das ist genau der Punkt, zu dem ihr den Sünder bringen wollt, denn jetzt wird die Sünde sogar intensiviert. Jetzt wechselt ihr von der Realität der Hölle und der Frage der Sünde, die euch dorthin bringt, zur Realität der Tatsache, dass ich meine eigene Sünde nicht beheben kann, ich kann Gott nicht auf diese Weise lieben. Was werde ich tun? Ihr schafft für den Sünder ein gewisses erschreckendes Dilemma, nachdem er bereits das ewige Leben anerkannt hat und motiviert ist, ewig zu leben. Jetzt versteht der Sünde, wie komplex das ist, was Gott verlangt, und erkennt, dass er das nicht tun kann. Sein Dilemma, sein Urteil, basiert also auf der Tatsache, dass er der Sünde vor Gott schuldig ist und der Hölle würdig und unfähig ist, diese Situation zu beheben. Er kann sich nicht selbst retten. Das ist nicht möglich. Durch die Werke des Gesetzes wird kein Fleisch je gerechtfertigt, kein Fleisch wird jemals für gerecht erklärt. Kein Fleisch wird jemals durch das Gesetz vor Gott gerecht.

Galater Kapitel 3 sagt uns sogar, dass genau das Gegenteil geschieht. „Denn alle, die aus Werken des Gesetzes sind, die sind unter dem Fluch.“ Gott erlegt allen Menschen, die sein Gesetz gebrochen haben, einen Fluch auf. „Verflucht sei, wer die Worte dieses Gesetzes nicht aufrechterhält, indem er sie tut.“ Das ist übrigens 5. Mose 27,26, am Ende des fünften Buchs Mose, ganz am Ende der gesamten Tora lesen wir: „Wenn ihr jemals eines davon brecht, seid ihr verflucht.“ Sie wussten das. Und dann Galater 3, Vers 11: „Durch das Gesetz wird niemand vor Gott gerechtfertigt.“ Niemand … niemand. Das ist der Punkt, zu dem ihr den Sünder bringen wollt.

Es gibt eine Hölle und eure Sünde wird euch dort hinsenden. Und es gibt einen Himmel, aber dafür könnt ihr euch alleine nicht qualifizieren, weil ein Fluch auf euch lastet wegen eurer Verstöße gegen das Gesetz Gottes. Ihr sagt: „Nun, vielleicht habe ich nie jemanden getötet oder etc. etc. etc.“. Oh, aber ihr habt den Herrn, euren Gott, nicht mit eurem ganzen Herzen, Seele, Denken und Kraft die ganze Zeit geliebt und eueren Nächsten wie euch selbst die ganze Zeit, oder? Das ist es, ihr seid verflucht, denn „Verflucht ist jeder, der nicht bleibt in allem, was im Buch des Gesetzes geschrieben steht, um es zu tun, und alle Dinge, die im Buch des Gesetzes geschrieben stehen, werden in dem großen ersten und zweiten Gebot zusammengefasst.“

Nun, wir können nicht Schluss machen, wir können nur unterbrechen und bis nächste Woche warten, um herauszufinden, wie die Geschichte ausgeht.

[Gebet]