Your session will end in  seconds due to inactivity. Click here to continue using this web page.

Ein leeres Grab mit einer engelhaften Erklärung (German)

Lukas 24:1-12 November 09, 2008 de42-291

Free Download

Nun, wir kommen heute bei unserem Studium des Lukasevangeliums zu einem wunderbaren Meilenstein. Wir kommen zu Kapitel 24 und dem Bericht über die Auferstehung unseres Herrn Jesus … die lang ersehnte Auferstehung. Ich möchte euch nur eine kurze Einleitung zu der Botschaft heute früh geben, indem ich euch sage, dass Predigen ein einzigartiges und wunderbares Abenteuer ist, auch wegen des Wesens des Textes an sich, der sich verändert, mit Höhen und Tiefen, der verschiedene Formen und verschiedene Stile annimmt. Und das ist ein Teil des Abenteuers.

Bei unserer Auseinandersetzung mit der Auferstehung des Herrn Jesus Christus werden wir diesen Bericht sehr sorgfältig und bedächtig durcharbeiten. Da alle vier Evangelien sich mit der Auferstehung befassen - Matthäus, Markus, Lukas und Johannes befassen sich alle mit der Auferstehung - übertragen sie ihre eigene Perspektiven auf diesen Bericht über dieses bedeutendste aller Ereignisse in der Geschichte der Menschheit, sie decken alle dieselben Ereignisse ab und dennoch hat jeder von ihnen seinen eigenen, besonderen Fokus und Details, die für einen bestimmten Autor üblich, aber in den anderen Berichten nicht enthalten sind. Das bedeutet, dass wir all das miteinander verbinden müssen, um ein Gesamtbild zu erhalten. Ich hoffe, dass ihr diesem facettenreichen Ereignis folgen könnt, während ich versuche, die Berichte um den Hauptfokus von Lukas herum miteinander zu verknüpfen.

Die Auferstehung Christi ist das größte Ereignis in der Geschichte, wie ich bereits sagte. Es ist das Hauptereignis in Gottes Heilsplan. Es ist der Eckpfeiler und das Fundament des Evangeliums. Laut Römer 10,9-10 muss man an die Auferstehung Jesu Christi glauben, um errettet zu werden.

Wir verstehen, dass die Botschaft, die Gott Sündern durch die gesamte Schrift vermittelt hat, darin besteht, dass der Tod nicht das Ende unseres Daseins ist. Das ist die Botschaft der Schrift, vom Anfang bis zum Ende, dass der Tod einfach das Tor zur Ewigkeit ist und jeder durch diese Tür tritt und für immer lebt, manche zur Auferstehung des Lebens, andere zur Auferstehung des Gerichts, um die Worte aus Johannes 5 zu verwenden. Jeder Mensch, der je geboren wurde, wird für immer leben, in vollem Bewusstsein, entweder in ewiger Freude oder in ewigem Leid.

Für diejenigen, die aus Glauben in das Reich Gottes eingetreten sind, in das Reich der Errettung, lautet die Verheißung, dass sie eine Auferstehung zum Leben erleben werden, dass nicht nur ihr Geist für immer in ewiger Glückseligkeit in der Gegenwart Gottes sein wird, sondern dass sie auch einen auferstandenen Leib erhalten werden, der fit für diese ewige Freude ist. Das war schon immer die Hoffnung von Gottes Volk während der gesamten Heilsgeschichte. Es war die Hoffnung von Abraham, wie wir in Hebräer 11 lesen. Es war die Hoffnung von Moses, wie wir ebenfalls in der Schrift lesen. Es war die Hoffnung von Hiob. Es war die Hoffnung von Jesaja. Es war die Hoffnung von Daniel, zum Beispiel. Das war immer die Hoffnung von Gottes Volk, sei es der Psalmist, der sagt „Ich weiß, dass ich eines Tages in seinem Angesicht erwachen werde“, oder ob es Hiob ist, der sagt „Und ist meine Haut noch so zerschlagen und mein Fleisch dahingeschwunden, so werde ich doch Gott sehen“, die Hoffnung der Auferstehung war immer das Kernstück des Glaubens eines jeden Gläubigen.

Das wird vollkommen klar durch die Auferstehung von Jesus Christus, der in Johannes 14,19 sagt: „Weil ich lebe, sollt auch ihr leben.“ Er ist der Erstling der Auferstehung. Er sagte: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.“ In diesem großartigen fünfzehnten Kapitel von 1. Korinther werden wir an die zentrale Bedeutung der Auferstehung durch Worte wie folgende erinnert: „Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt; er ist der Erstling der Entschlafenen geworden. Denn weil der Tod durch einen Menschen kam, so kommt auch die Auferstehung der Toten durch einen Menschen; denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. Ein jeder aber in seiner Ordnung: Als Erstling Christus; danach die, welche Christus angehören, bei seiner Wiederkunft.“

Die Auferstehung wurde immer erwartet, sie wurde durch die Auferstehung des Herrn Jesus Christus zur Erfüllung gebracht. Die erste Predigt der Apostel, die erste Verkündung des Evangeliums an Pfingsten, ist eine Verkündigung der Auferstehung. Wir haben nicht genügend Zeit, um all das durchzugehen, aber in Apostelgeschichte Kapitel 2 lesen wir, dass Petrus am Tag nach Pfingsten, nach der Niederkunft des Heiligen Geistes, aufstand und sagte: „Ihr Männer von Israel, hört diese Worte: Jesus, der Nazarener, einen Mann, der von Gott euch gegenüber beglaubigt wurde durch Kräfte und Wunder und Zeichen, die Gott durch ihn in eurer Mitte wirkte, wie ihr auch selbst wißt, diesen, der nach Gottes festgesetztem Ratschluß und Vorsehung dahingegeben worden war, habt ihr genommen und durch die Hände der Gesetzlosen ans Kreuz geschlagen und getötet. Ihn hat Gott auferweckt, indem er die Wehen des Todes auflöste, weil es ja unmöglich war, daß Er von ihm festgehalten würde.“

Nachdem er aus den Psalmen zitiert hatte, sagte Petrus: „Ihr Männer und Brüder, es sei mir erlaubt, freimütig zu euch zu reden von dem Stammvater David: Er ist gestorben und begraben, und sein Grab ist unter uns bis zu diesem Tag [… ] Diesen Jesus hat Gott auferweckt; dafür sind wir alle Zeugen. Nachdem er nun zur Rechten Gottes erhöht worden ist und die Verheißung des Heiligen Geistes empfangen hat von dem Vater […] So soll nun das ganze Haus Israel mit Gewißheit erkennen, daß Gott Ihn sowohl zum Herrn als auch zum Christus gemacht hat, eben diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt!“ Ihr habt ihn gekreuzigt, Gott hat ihn in Erfüllung von Psalm 16 wieder zum Leben erweckt, und Gott hat ihn sowohl zu unserem Herrn als auch zum Christus erhoben. Er ist der Erstling all derjenigen, die zum Leben erweckt werden. Das bedeutet, er ist der Grund für die Auferstehung aller anderen. Das wurde zum ständigen Thema der apostolischen Lehre.

In Kapitel 4, Vers 8, spricht Petrus, erfüllt vom Heiligen Geist, und sagt: „Ihr Obersten des Volkes und ihr Ältesten von Israel“, … Vers 10 …, „so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel bekanntgemacht, daß durch den Namen Jesu Christi, des Nazareners, den ihr gekreuzigt habt, den Gott auferweckt hat aus den Toten, daß dieser durch Ihn gesund vor euch steht“, womit er den Mann meinte, der geheilt worden war. Ihr habt ihn getötet, Gott hat ihn zum Leben erweckt.

Und das geht weiter; ich werde euch nicht alle Illustrationen in der Apostelgeschichte zeigen, aber wenigstens ein paar. Apostelgeschichte 10,38, hier spricht er zu den Heiden: „Ihr kennt es; das Zeugnis […],wie Gott Jesus von Nazareth mit Heiligem Geist und Kraft gesalbt hat, und wie dieser umherzog und Gutes tat und alle heilte, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm. Und wir sind Zeugen alles dessen, was er im Land der Juden und in Jerusalem getan hat. Ihn haben sie getötet, indem sie ihn ans Holz hängten.“ Und dann Folgendes: „Diesen hat Gott auferweckt am dritten Tag und hat ihn offenbar werden lassen, nicht dem ganzen Volk, sondern uns, den von Gott vorher erwählten Zeugen, die wir mit ihm gegessen und getrunken haben nach seiner Auferstehung aus den Toten. Und er hat uns geboten, dem Volk zu verkündigen und zu bezeugen, daß Er der von Gott bestimmte Richter der Lebendigen und der Toten ist.“

Ihr könnt zu Kapitel 13 gehen und eine weitere apostolische Predigt über die Auferstehung Jesu Christi hören. Das wird zu einem immer wiederkehrenden Thema in den Episteln. In Römer 6 geht es darum, dass unsere Errettung eine Vereinigung mit Christus in seinem Tod und seiner Auferstehung ist. In 2. Korinther 4 geht es um die Tatsache, dass es eine Auferstehung Christi gibt, die für uns gilt und dass wir durch diese Auferstehung zum Leben erweckt werden. In Epheser 1, Kolosser 2 und 1. Petrus 1 wird es zum Thema der apostolischen Verkündigung und der apostolischen Schriften.

Die Realität und Macht der Auferstehung durchdringt dann oder beherrscht sogar den Rest des Neuen Testaments. Und natürlich befassen sich, wie ich schon sagte, alle vier Autoren des Evangeliums mit der Auferstehung. Sie zeichnen ihre erstaunliche Wahrheit und Auswirkung auf. Wir erinnern uns daran, nicht wahr, und wir haben davon gesungen und Lieder darüber gehört, dass der Tod Christi die Konsequenz von Gottes Zorn war, der auf ihm abgeladen wurde, statt auf uns. Seine Auferstehung war die Folge von Gottes Belohnung, die unsseinetwegen zukam. Also profitieren wir von seinem Tod, weil Jesus unsere Sünde trägt. Wir profitieren von seiner Auferstehung, weil wir dann sein Leben in uns tragen.

Nun, wo wir zum letzten Kapitel von Lukas kommen, wird die Auferstehung das gesamte Kapitel beherrschen, denn das ist der eindeutige Zweck seiner Fleischwerdung, das ist der Grund dafür, dass er auf die Erde kam, damit er den Tod für uns besiegen möge. Und der einzige Weg, das zu tun, bestand darin, die Sünde für uns zu besiegen, denn der Lohn der Sünde ist der Tod. Und wenn der Lohn gezahlt wird, dann muss man keine Strafe mehr fürchten. Er zahlt den Lohn voll und ganz für uns und deshalb hat der Tod keinen Stachel mehr. Der Tod ist einfach die Tür, die sich öffnet, und wir werden in die ewige Herrlichkeit geleitet.

Wie ich bereits sagte, der Bericht von Lukas gibt uns nicht alle Details. Er wiederholt nicht einige der Dinge, die sich bei Matthäus, Markus und Johannes finden. Aber er enthält auch einige Fakten, die die anderen nicht enthalten, und wir werden uns mit all diesen Dingen befassen.

Lukas wusste mehr, als er schrieb, okay? Ich bin überzeugt davon, dass er die ganze Geschichte kannte. Aber jeder Autor des Evangeliums, der vom Heiligen Geist inspiriert war, wurde inspiriert, um auf eine einzigartige Weise zu schreiben, die ihrem eigenen Thema und ihrer eigenen Absicht entspricht. Wir wissen, dass er mehr wusste, weil er die Apostelgeschichte schrieb und er began dort in Vers 1 folgendermaßen: „Den ersten Bericht habe ich verfaßt, o Theophilus, über alles, was Jesus anfing zu tun und zu lehren,bis zu dem Tag, da er [in den Himmel] aufgenommen wurde, nachdem er den Aposteln, die er erwählt hatte, durch den Heiligen Geist Befehl gegeben hatte. Ihnen erwies er sich auch nach seinem Leiden als lebendig durch viele sichere Kennzeichen, indem er ihnen während 40 Tagen erschien und über das Reich Gottes redete.“

Er wusste über viele unfehlbare Beweise Bescheid. Er wusste über viele Erscheinungen Christi Bescheid. Er wusste über die 40 Tage der Unterweisung Bescheid, die Christus erteilte, als er den Seinen erschien, aber er gewährt uns nur wenige Einblicke. Wir wissen auch, dass er ein Begleiter des Apostels Paulus war. Deshalb muss er gewusst haben, was Paulus wusste, und Paulus wusste einige Dinge, die Lukas nicht erwähnt. Zum Beispiel, dass Jesus, laut 1. Korinther 15,5 Petrus erschien, dass er in Vers 7 Jakobus erschien. Lukas wusste also mehr, als er schrieb, aber er schrieb das nieder, wozu der Geist Gottes ihn inspirierte, im Einklang mit seinem Thema, und es fügt sich wunderbar in das Bild der anderen Autoren ein. Hier gibt es keine Widersprüche. Hier gibt es keine Meinungsverschiedenheiten.

Aber hier gibt es auch keine Manipulation der Informationen. Hier gibt es keine vorgetäuschten Bemühungen, alles perfekt miteinander zu verbinden. Hier gibt es keine künstlichen linkischen Bemühungen, alles perfekt auf alle anderen abzustimmen. Es gibt keine Beweise, dass sie, wie manche Kritiker behaupten, eine gemeinsame Quelle kopierten. Die Art, wie jeder Autor schrieb, ist so wunderbar natürlich, so persönlich, so ungekünstelt, dass dies jede Form von gemeinsamen Bemühungen, alles miteinander zu vermischen, Lügen straft. Wenn das Gegenstand ihrer Bemühungen war, haben sie versagt. Aber auf ihre natürliche Weise verbinden sie sich wunderbar miteinander.

Es gibt einige Dinge, die alle vier Autoren uns sagen. Erstens, dass Jesus wirklich tot war, eine sehr wichtige Tatsache. Zweitens, dass das Grab am Sonntagmorgen, am dritten Tag, nachdem er in das Grab gelegt worden war, leer war - eine weitere wichtige Tatsache, die uns von allen mitgeteilt wird. Sie alle sagen uns, dass Engel erklärten, was geschehen war. Und sie alle sagen uns, dass die ersten Augenzeugen des auferstandenen Christus die Frauen waren. Und sie alle sagen uns, dass die Apostel und die Jünger der Männer, wenn man so will, sich weigerten, das Zeugnis der Frauen zu glauben.

Während bei jedem Autor also verschiedene Details vorkommen, sind dies hier die Kernwahrheiten. Er ist wirklich tot. Das Grab ist am Sonntag leer. Die Engel erklärten, was geschehen war. Die Frauen sind die ersten Augenzeugen und die Männer glaubten nicht daran. Das sind absolut entscheidende Merkmale der Beweiskraft der Auferstehung. Deshalb werden sie viermal wiederholt. Und diese kurze Liste, die ich euch eben gab, wird die Gliederung sein, mit der wir uns heute und nächstes Mal befassen werden.

Übrigens lässt Lukas eine Sache aus, wie alle anderen auch; alle vier Evangelien lassen eine Sache aus. Was ist es? Die Auferstehung an sich. Wenn ihr also danach sucht, werdet ihr sie nicht finden. Es gibt keine Verse in Matthäus, Markus, Lukas oder Johannes, die die Auferstehung erklären. Es gibt keine Beschreibung davon. Niemand war dabei. Niemand hat es gesehen. Dass sie geschehen ist, ist offensichtlich. Wie das geschehen ist, ist unerklärlich, und nur Gott kennt die Antwort.

Mit diesen Informationen als eine Art Überblick möchte ich jetzt beginnen, mich Lukas zuzuwenden. Die anderen drei werden wir mit einbeziehen. Ihr müsst Geduld mit mir haben, Leute, denn dieser Prozess, der euch dazu verhelfen soll, die Abfolge der Ereignisse besser zu verstehen, verlangt, dass ihr euch konzentriert, okay? Sonst verliert ihr vielleicht den Überblick. Aber lasst uns den Text in jene wichtigen Teile unterteilen, die ich bereits erwähnt habe.

Wir haben uns bereits mit der Tatsache beschäftigt, dass Jesus tot war, nicht wahr? Wir wissen das. Deshalb haben die Soldaten seine Beine nicht zerschlagen. Sie stießen einen Speer in seine Seite und heraus traten Wasser und Blut; das bedeutet, sein Herz war aufgerissen und sein Blut floss hinaus, vermischt mit der lymphatischen Flüssigkeit, die im Herzbeutel enthalten ist; reichlich Hinweise also, dass er wirklich tot war. Sie fassten seinen Leib an, legten ihn in das Grab, hüllten ihn in Tücher; sie wussten, dass sie es mit jemandem zu tun hatten, der wirklich tot war.

Aber wenn es um die Auferstehung geht, gibt es vier zentrale Wahrheiten, mit denen sich alle vier Autoren beschäftigen. Erstens, das leere Grab. Lasst uns Vers 1 betrachten. „Am ersten Tag der Woche aber kamen sie am frühen Morgen zum Grab und brachten die wohlriechenden Gewürze, die sie bereitet hatten [...] Sie fanden aber den Stein von dem Grab weggewälzt. Und als sie hineingingen, fanden sie den Leib des Herrn Jesus nicht.“ Das Zeugnis von Lukas lautet also eindeutig, dass das Grab leer ist. Der Stein war weggewälzt. Und eine Gruppe von Frauen geht hinein und sieht das. Sie sind Augenzeugen der Realität des leeren Grabs.

Übrigens handelt es sich hier um den ersten Tag der Woche, also Sonntag, und das passt perfekt zu der Prophezeiung Jesu, dass er drei Tage unter der Erde sein würde. Sie legten ihn Freitag hinein. Er ist Samstag dort. Er ist einen großen Teil des Sonntags dort, weil der Sonntag um 18.00 Uhr am Abend davor beginnt, und damit erfüllt er jene Prophezeiung, über die wir letztes Mal gesprochen haben, aus Matthäus 12, Vers 40; der erste Tag der Woche. Sie hatten übrigens keine Namen für die Tage. Es gab keinen Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag. Sie hatten lediglich Zahlen und alles wurde im Zusammenhang mit dem Sabbat nummeriert. Der erste Tag der Woche ist also der erste Tag nach dem Sabbat, also ein Sonntag, und es ist der dritte Tag, an dem Jesus unter der Erde war.

Übrigens ist es die Zeit der Morgendämmerung, oder kurz vor der Morgendämmerung am Sonntag, aber der Sonntag an sich begann bei Sonnenuntergang am Abend zuvor. Der Sonntag ist vermutlich also schon 12 Stunden alt, es ist genau der Tag, der prophezeit war, und er wird zum neuen Tag der Anbetung für die Gemeinde, sodass der Samstag, an dem Jesus sich unter der Erde befand, der letzte offiziell legitime Sabbat ist. Aus diesem Grund sagen die Autoren des Neuen Testaments danach, dass der Sabbat nicht mehr geboten ist. Das ist nicht mehr der Tag. Das Sabbatgesetz war aufgehoben. Alle Ernährungsvorschriften des Alten Testaments waren aufgehoben, ebenso wie alle Vorschriften des Sabbats. Manche Menschen wollen den Tag immer noch ehren; wir wollen ihr Gewissen nicht mit Füßen treten und demgegenüber unsensibel sein, weil sie in ihrem Judaismus so darauf gedrillt sind, den Sabbat einzuhalten. Gebt ihnen Zeit, ein Verständnis dafür zu entwickeln, warum es nicht mehr notwendig ist. Es gibt keinen Sabbat mehr. Paulus sagt zu den Korinthern: „Es gibt keine Feiertage oder Neumondfeste mehr.“ Dieser Samstag war der letzte legitime, autorisierte, authentische Sabbat. Und von diesem Moment der Auferstehung an wird der Sonntag zum Tag des Herrn, Offenbarung 1,10. In Apostelgeschichte 20,7 trifft die Gemeinde sich am ersten Tag der Woche. In 1. Korinther 16,2 heißt es: „An jedem ersten Wochentag lege jeder unter euch etwas beiseite und sammle.“ Genau der Tag, an dem unser Herr sagte, er würde auferstehen, der dritte Tag, ist also der erste Tag der Woche. Der erste Tag wird dann zum Tag der Anbetung für die Gemeinde.

Ich finde immer noch, dass das etwas sehr Wunderbares hat. Ich denke, das ist der Tag des Herrn, Sonntag, und ich finde es wunderbar, dass wir ihn weiterhin an diesem Tag zelebrieren und anbeten, als Zeugnis seiner Auferstehung. Und ich liebe die Vorstellung, dass wir ihm den ganzen Tag widmen. Ich liebe die Vorstellung, dass wir einen Gottesdienst Sonntagmorgen und Sonntagabend haben, damit es der Tag des Herrn ist. Ich bin nicht begeistert von dem Trend, Samstagabend schnell einen einstündigen Gottesdienst reinzuquetschen, damit die Leute am Tag des Herrn tun können, was sie wollen.

Am ersten Tag der Woche kamen sie am frühen Morgen zum Grab. Warum kamen sie? Erinnert ihr euch an das Ende von Kapitel 23? Sie waren mit ihm gekommen, diese Frauen aus Galiläa, und falls ihr euch erinnert, folgten sie Joseph aus Arimathia und Nikodemus, der dazustieß, sie folgten ihnen zum Grab. Sie waren immer noch fassungslos, sie waren immer noch schockiert. Sie hatten gerade die bizarrste, schrecklichste Erfahrung durchlebt. Derjenige, in den sie ihr Vertrauen gesetzt hatten, der Herr Jesus, war verhaftet und geschlagen worden, er war gekreuzigt worden, er ist tot und hier sind Männer, die jetzt ein paar Gewürze auf seinen Leib auftragen, nicht wirklich ein paar, eher hundert Pfund, die Nikodemus mitgebracht hatte, und sie salben seinen Leib und legen ihn in das Grab. Und die Frauen sind immer noch fassungslos, sie helfen nicht, sie gucken nur zu und beobachten. Aber sie waren entschlossen, Anteil daran zu haben. Und deshalb heißt es in Vers 56, nachdem sie beobachtet hatten, wie Jesu Leib in das Grab von Joseph gelegt worden war, dass sie zurückkehrten und Gewürze und Salben bereiteten. Sie gingen also Freitagabend zurück, bevor der Sabbat begann. Sie konnten das nicht tun, sie ehrten den Sabbat; es heißt, dass sie am Sabbat nach dem Gesetz ruhten. Sie ehrten also diesen letzten Sabbat. Aber bevor der Sabbat begann, hatten sie Gewürze bereitet und jetzt kommen sie mit diesen zurück. Vers 1: „Am Sonntagmorgen kamen sie zu dem Grab und brachten die Gewürze mit, die sie bereitet hatten.“

„Am frühen Morgen“ wäre, in unserer Umgangssprache, wahrscheinlich das Morgengrauen. Hier fangen wir allmählich an, die Teile zusammenzusetzen. Markus schreibt, die Sonne war bereits aufgegangen. Matthäus sagt, der Tag brach an. Johannes sagt, es war noch dunkel. Nun, ich nehme an, das ist eine Frage der Sichtweise. Man könnte sagen, dass die Sonne ganz zu Beginn des Morgengrauens bereits aufgegangen ist. Andererseits könnte man sagen, es ist noch dunkel, weil die Sonne noch nicht vollständig aufgegangen ist. Aber ich denke, das Interessante hier ist, wenn man all das zusammensetzt, haben alle von ihnen deutlich verstanden, dass es der Zeitpunkt der Morgendämmerung ist. Hier seht ihr den ersten Grund, den ich euch erklärt habe, dass es nichts Gekünsteltes hieran gibt, nichts Manipuliertes. Es ist nichts, wo alle eine gemeinsame Quelle hatten und sicher gehen wollten, dass sie sich wirklich anstrengen, um jedes Detail aneinander anzupassen. Es ist eine Frage der Perspektive. Die Sonne mag bereits über der östlichen Wüste aufgegangen sein, sodass man die Konturen der Sonne sehen konnte, so wie wir das in Südkalifornien sehen, wenn die Sonne hinter den Bergen ist, bevor wir sie sehen. Aber bis die Sonne über dem Ölberg hochkam, östlich von Jerusalem, wäre alles hinter dem Ölberg, westlich davon, noch im Schatten gewesen. Aus der einen Sichtweise wäre es dunkel gewesen. Aus einer anderen Sichtweise könnte man sagen, die Sonne war aufgegangen, der Tag war angebrochen. Und aus noch einer anderen Perspektive könnte man sagen, dass es immer noch dunkel war. Als die Sonne schließlich über den Ölberg steigt, ist das erste Licht in Jerusalem zu sehen.

Aber dort geht noch mehr vor sich, als nur das. In dem, was Johannes sagt, ist etwas sehr Spezifisches, das ich faszinierend finde. Vergesst nicht, laut Johannes war es noch immer dunkel. Bei allen anderen war die Sonne aufgegangen, der Morgen brach heran, es war Morgendämmerung. Johannes sagt, es ist noch dunkel. Johannes sagt in Kapitel 20, wenn ihr das einen Moment aufschlagen wollt: „Am ersten Tag der Woche aber kommt Maria Magdalena früh, als es noch finster war, zum Grab und sieht, daß der Stein von dem Grab hinweggenommen war. Da läuft sie und kommt zu Simon Petrus und zu dem anderen Jünger, den Jesus lieb hatte, und spricht zu ihnen: ‚Sie haben den Herrn aus dem Grab genommen, und wir wissen nicht, wo sie ihn hingelegt haben!’ Nun gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und begaben sich zu dem Grab.“
Warum lese ich das vor? Weil ich möchte, dass ihr dieser einen Frau Aufmerksamkeit schenkt. Das ist eine ganz einmalige Erfahrung. Maria Magdalena kam sehr früh, als es noch dunkel war. Sie sah den Stein, ging aber nicht hinein. Sie sah den Stein und schlussfolgerte, dass jemand den Leib weggenommen hatte, ohne je hineinzugehen und das zu sehen. Sie rannte und kam alleine zu Petrus. Das ist Maria, ganz alleine. Sie ist nicht Teil einer Gruppe oder mit jemand anderem. Und sie berichtet, dass Diebe den Leib gestohlen hatten und sie nicht wüssten, wo er ist. Nachdem Petrus und Johannes das verarbeitet hatten, machten sie sich auf den Weg zum Grab, das ein paar Meilen entfernt ist; sie sind wahrscheinlich in Bethanien.

Es geht also um folgenden Punkt: Matthäus sagt, Maria Magdalena ging nicht alleine los. Maria Magdalena wurde, laut Schrift, von einer anderen Maria, Maria der Mutter von Jakobus und Joseph, Maria, die auch "Frau des Klopas" genannt wird, eine weitere Maria, begleitet. Diese beiden Frauen also, Maria Magdalena und Maria, die Mutter von Jakobus und Joseph, auch als Frau des Klopas bekannt, brechen zusammen am frühen Morgen auf. Maria Magdalena ist wahrscheinlich die Jüngste von allen. Da sind auch noch andere Frauen, nicht wahr? Lukas 24, Vers 1, sie kamen zu dem Grab … wer sind „sie“? Zurück zu Vers 55: „Die Frauen, die mit ihm aus Galiläa gekommen waren“, und das ist eine größere Gruppe von Frauen. Lukas erwähnt Maria Magdalena in dieser Einleitung also nicht, obwohl wir gleich in Vers 10 zur Erwähnung von Maria Magdalena kommen werden.

Wahrscheinlich geschah Folgendes: Die Frauen gehen alle zusammen hin, um den Leib Jesu zu salben. Maria Magdalena bricht mit Maria, der Mutter des Jakobus, auf. Sie laufen schneller als der Rest, der vielleicht älter war. Zu Beginn zieht sich die Gruppe in der Dunkelheit auseinander. Die beiden Marias machten sich gemeinsam auf den Weg zum Grab. In Matthäus 28,1 heißt es: „… Maria Magdalena und die andere Maria [kamen], um das Grab zu besuchen", sie waren quasi die ersten Frauen. Aber Johannes sagt: „Maria Magdalena kam zum Grab“, was bedeutet, sie lief schneller, als die andere, sie kommt laut Bericht von Johannes alleine dort an. Zu diesem Zeitpunkt ist es immer noch dunkel und es ist hell genug, dass sie, als sie sich dem Grab nähert, vielleicht erkennen kann, dass der Stein weg ist. Sie macht eine Kehrtwende und läuft in die andere Richtung. Sie kommt an, als es dämmerig und dunkel ist und der Morgen anbricht, aber schon hell genug, um zu erkennen, dass der Stein entfernt wurde. Sie ist als Erste dort. Ihre Begleiterin Maria ist irgendwo weiter hinten und läuft in diese Richtung. Und die anderen Frauen, die vielleicht in ihrer Nähe sind, nähern sich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit in der Dunkelheit. Johannes sagt, dass Maria Magdalena den offenen Eingang sah und sofort weglief, sie ging nicht hinein, sie schoss davon … sie ging vielleicht nicht denselben Weg zurück, auf dem die anderen Frauen liefen, sodass es keinen Hinweis darauf gibt, dass sie zu ihnen lief. Sie läuft direkt zu Petrus und Johannes und den Aposteln.

Und sie berichtet ihnen, dass der Leib Jesu gestohlen wurde, das ist eine Annahme ihrerseits, die sie nicht überprüft hat. Und jener Moment, von dem Johannes sagt, es war noch dunkel, war der dunkelste Teil irgendeiner Erfahrung, die diese Frauen je gemacht hatten, weil sie die Erste dort war. Und als die anderen nacheinander kamen, wurde es hell und aus diesem Grund schreiben die anderen Autoren über den Zeitpunkt, als die ganze Gruppe ankommt, „Am frühen Morgen“, wie bei Lukas, oder „Die Sonne war aufgegangen“. Der Zeitpunkt ist so wunderbar, die Deutlichkeit der Schrift. Die Früheste hier ist Maria. Der Rest kommt, laut Vers 1, zum Grab und bringt die Gewürze mit, die sie vorbereitet hatten.

Sie stellten dasselbe fest, was schon Maria gesehen hatte. Sie ist dort und geht wieder, macht sich auf den Weg zu Petrus und Johannes. Sie sahen, dass der Stein vom Grab weggerollt worden war. Das ist ein schockierender Anblick. Das ist ein verblüffender Anblick, denn ehrlich gesagt hatten sie, laut Markus 16, eine Diskussion auf dem Weg geführt. Hört einmal auf das, was Markus sagt. „Und sehr früh am ersten Tag der Woche, als die Sonne aufging, kamen sie zu dem Grab. Und sie sagten zueinander: ‚Wer wälzt uns den Stein von dem Eingang des Grabes?’“ Vergesst nicht, sie waren Freitagabend dort, als Jesus ins Grab gelegt wurde, und Joseph und Nikodemus rollten den Stein vor den Eingang. Sie wussten, dass er dort war, und stellten die Frage … wer wird uns den Stein von dem Eingang des Grabes wälzen?

„Und als sie aufblickten, sahen sie, daß der Stein weggewälzt war. Er war nämlich sehr groß.“ Auf dem Weg diskutierten sie also darüber. Ah, wir werden dorthin gehen, wir haben all diese Gewürze, die wir am Freitag vorbereitet haben, wir werden unseren Teil dazu beitragen, dem Herrn unsere Liebe zu zeigen, indem wir Gewürze, noch mehr Gewürze, auf seinen Leib auftragen, aber wer wird den Stein wegrollen?

Denkt dran, sie hatten den Stein vor den Eingang gerollt. In Markus 15,46 heißt es, Joseph von Arimathia wälzte einen Stein vor den Eingang des Grabes. Sie hatten keine Vorstellung davon, wie sie den Stein dort entfernen würden. Darüber hinaus hatten sie keine Vorstellung von etwas Anderem, was am Tag nach dem Rüsttag geschehen war. In Matthäus 27,62 heißt es: „… die obersten Priester und Pharisäer [versammelten sich] bei Pilatus und sprachen: ‚Herr, wir erinnern uns, daß dieser Verführer’“, Jesus, „sprach, als er noch lebte: ‚Nach drei Tagen werde ich aufstehen.’ So befiehlt nun, daß das Grab sicher bewacht wird bis zum dritten Tag, damit nicht etwa seine Jünger in der Nacht kommen, ihn stehlen und zum Volk sagen: ‚Er ist aus den Toten auferstanden!’ und der letzte Betrug schlimmer wird als der erste.’ Pilatus aber sprach zu ihnen: ‚Ihr sollt eine Wache haben! Geht hin und bewacht es, so gut ihr könnt.’ Da gingen sie hin, versiegelten den Stein und bewachten das Grab mit der Wache.“ Die Frauen hatten keine Vorstellung davon, was am Samstag geschehen war.

Am Samstag hatten die Juden, die Angst hatten, dass die Jünger den Leib stehlen würden, um eine Auferstehung vorzutäuschen, Pilatus um eine Wache ersucht. Sie bekamen eine Wache. Das Grab wird mit einem offiziellen römischen Siegel versiegelt, das nicht erbrochen werden durfte. Und vor dem Grab wird eine römische Wache postiert. Sie wissen das nicht. Sie gehen dort hin und denken weiterhin, es ist einfach das Grab, aber ihr einziges Hindernis wird der Stein sein. Sie hätten nichts von der Wache gewusst.

Als sie dort ankommen, ist interessanterweise kein Wachposten dort. Keines der vier Evangelien berichtet je etwas darüber, dass die Frauen jemals die römische Wache getroffen hätten. Ihr sagt jetzt: „Nun, wo sind sie hingegangen?“ Dazu müsst ihr wieder Matthäus 28 aufschlagen. Dort seht ihr in Vers 2, was am Samstag geschah, dass sie nämlich eine Wache postierten. Was geschah am frühen Morgen des Sonntags? Vers 2: „Und siehe, es geschah ein großes Erdbeben“, das war geschehen. Das wäre das zweite Erdbeben. Es gab eins am Freitag, ebenso stark, das die Felsen spaltete und Gräber öffnete. „Es geschah ein großes Erdbeben, denn ein Engel des Herrn stieg vom Himmel herab, trat herzu, wälzte den Stein von dem Eingang hinweg und setzte sich darauf. Sein Aussehen war wie der Blitz und sein Gewand weiß wie der Schnee. Vor seinem furchtbaren Anblick aber erbebten die Wächter und wurden wie tot.“

Nun, während diese Frauen weg waren, geschahen einige interessante Dinge. Die Wache wird Samstag postiert und am Sonntagmorgen steigt ein Engel vom Himmel herab, es gibt ein gewaltiges Erdbeben, der Engel wälzt den Stein weg und die Wachen sind so schockiert, dass sie in eine Art Koma verfallen. Übrigens rollte der Engel den Stein nicht weg, um Jesus herauszulassen, sondern um Leute hineinzulassen. Jesus konnte durch Wände gehen. Er tat das ein wenig später, nicht wahr? Nachdem die Tür geschlossen war, erschien er den Aposteln.

Was geschah also? Nun, ich sage euch, es ist ziemlich offensichtlich. Zu dem Zeitpunkt, als die Frauen dort ankommen, sind keine Soldaten dort. Wenn Soldaten dort gewesen wären, hätten die Frauen das kommentiert, sie hätten mit ihnen gesprochen. Sie hätten sie gefragt: „Wie ist das geschehen? Was ist geschehen?“

Es ist realistisch, anzunehmen, dass die Soldaten in der Dunkelheit jenes Sonntagmorgens, als das Erdbeben kam und sie ins Koma verfielen, schließlich daraus erwachten und sich bewusst wurden, was geschehen war. Der Stein war weg, sie hatten diese benommenen Visionen eines lodernden Engels, der Nachhall eines gewaltigen Erdbebens. Sie erkannten, dass der Leib Jesu weg war. Sie hatten demzufolge in ihrer Aufgabe versagt. Sie verstanden die Implikationen dieses Versagens. Sie wussten, dass etwas Mächtiges, wenn nicht Übernatürliches, geschehen war. Sie machen sich auf den Rückweg in die Stadt. Sobald sie aufwachen, gibt es keinen Grund mehr, dort zu bleiben, denn Jesus ist weg. Sie müssen in tiefster Dunkelheit dort hineingegangen sein und herausgefunden haben, dass er nicht dort war. Also müssen sie die Realität akzeptieren, zu den jüdischen Führern gehen und versuchen, ihnen zu erklären, was geschehen war. Und zu dem Zeitpunkt, als die Frauen ankommen, sind sie weg. Sie sind weg.

Wir werden später zu den Soldaten und ihren Berichten zurückkehren. Aber lasst uns nun zum Grab zurückkehren. Maria Magdalena kommt beim Grab an, schaut nicht hinein, sondern sieht nur, dass der Stein weggewälzt ist. Sie schlussfolgert: „Meine Güte, jemand hat seinen Leib gestohlen.“ Sie kehrt stehenden Fußes um und erzählt Petrus und Johannes davon, die das für wenig glaubwürdig halten und es selbst überprüfen werden. Sie machen sich auf den Rückweg zum Grab.

Übrigens hat Maria Magdalena nicht für den Bruchteil einer Sekunde an eine Auferstehung gedacht. Das kam ihr nie in den Sinn. Sie schlussfolgert instinktiv, dass jemand seinen Leib gestohlen hat. Der Gedanke an eine Auferstehung kam ihr nie in den Sinn. Johannes verfolgt die Geschichte weiter, wenn ihr seinen Bericht lest, wie Petrus und Johannes zum Grab eilen. Und da Johannes jünger ist, wie ihr euch erinnert, läuft er schneller und kommt als Erster dort an.

Was tun sie? Sie laufen, um die Geschichte von Maria Magdalena, jemand habe den Leib Jesu gestohlen, zu überprüfen. In der Morgendämmerung, während die Frauen sich bereits dem Grab nähern, sind die Männer also noch ein paar Meilen entfernt, aber auch auf dem Weg dorthin. Lasst uns also zum Grab zurückkehren und mit den Frauen weitermachen.

Vers 3: „Und als sie hineingingen, fanden sie den Leib des Herrn Jesus nicht.“ Im Gegensatz zur impulsiven Maria Magdalena, die nicht nachsah, betraten sie das Grab. Alle natürlichen Annahmen würden besagen, dass Maria Magdalena recht hatte, jemand musste den Leib stehlen, denn Tote gehen nicht einfach irgendwohin. Tote stehen nicht auf und gehen aus einem Grab, sie müssen rausgetragen werden. Ihre Schlussfolgerung ist also eine sehr logische Schlussfolgerung.

Aber Lukas gibt hier einen wunderbaren kleinen Hinweis, den ich liebe. „Und als sie hineingingen, fanden sie den Leib des Herrn Jesus nicht.“ Sie hätten sagen können „den Leib Jesu“. „Herr Jesus“, das ist kein Titel, der in der Beschreibung des Todes und der Grablegung Jesu verwendet wird. Sondern es ist ein Titel für ihn als Beispiel der Auferstehung. Gott erweckte ihn von den Toten auf und verkündete ihn als Herrn. Im Grunde genommen ist es genau das, was Petrus an Pfingsten sagte: „So soll nun das ganze Haus Israel mit Gewißheit erkennen, daß Gott ihn sowohl zum Herrn als auch zum Christus gemacht hat.“ Er ist jetzt der Herr. Er hat jetzt den Namen erhalten, „der über allen Namen ist, damit in dem Namen Jesus sich alle Knie […] beugen.“

Welche Schlussfolgerung müssen wir daraus ziehen? Das Grab ist leer … das Grab ist leer. Die Soldaten wissen, dass es leer ist, deshalb sind sie gegangen. Wenn der Leib immer noch dort wäre, würden sie ihn immer noch bewachen. Sie sind nicht da, sie sind nicht an Ort und Stelle. Sie interagieren zu keinem Zeitpunkt mit den Frauen, die Frauen sehen sie nicht. Die Soldaten sind weg. Warum? Weil es dort keinen Leib gibt. Die Frauen sehen eindeutig nach und finden dort niemanden. Erstaunlich, weil er durch einen Stein eingeschlossen war, versiegelt war, bewacht, sodass es keine Möglichkeit für irgendjemanden gab, aufzutauchen und den Leib zu entfernen; und dennoch ist er weg. Die Anhänger Jesu haben ihn eindeutig nicht gestohlen, denn sie gingen davon aus, dass jemand anders den Leib gestohlen hat. Sie haben die Auferstehung nicht erwartet.

Was auch immer mit dem Leib Jesu geschah, niemand sah es, die Soldaten auch nicht. Sie wurden von einem göttlichen Betäubungsmittel niedergestreckt, die lodernde Erscheinung eines Engels bei einem Erdbeben. Es waren nicht die Anhänger Jesu, die kamen und den Leib stahlen, das wissen sie. Die Soldaten wussten das. Sie wussten, dass etwas sehr Mächtiges, etwas sehr Unnatürliches geschehen war. Lasst uns also mit dem weitermachen, was sie gesagt haben.

Geht einmal zu Matthäus 28 zurück. Als sie schließlich zu den jüdischen Führern zurückkamen und versuchten, die Geschehnisse zu erklären, Vers 11: „Während sie aber hingingen, siehe, da kamen etliche von der Wache in die Stadt und verkündeten den obersten Priestern alles, was geschehen war.“ Was genau sagten sie? Nun, sie berichteten von allem, was geschehen war. Was würden sie also sagen? Herr, es gab dieses wirklich schlimme Erdbeben und dann gab es ein loderndes, blitzendes, blendendes Wesen, das den Stein wegwälzte. Und dann verloren wir das Bewusstsein. Und als wir wieder zu uns kamen, war der Leib weg.

Das sagten sie, denn das war es, was geschehen war. Vers 12: „Diese versammelten sich samt den Ältesten, und nachdem sie Rat gehalten hatten, gaben sie den Kriegsknechten Geld genug.“ Wirklich? Dafür belohnt ihr sie? Oh, sie sagten zu ihnen: „Sagt, seine Jünger sind bei Nacht gekommen und haben ihn gestohlen, während wir schliefen.“ Äh, sie werden das sehr wahrscheinlich nicht sagen, denn ein römischer Soldat, der schlief, während er Wache hatte, hätte Schlimmeres zu erwarten als ein Kriegsgericht, er könnte sogar hingerichtet werden. Aber ihr sollt lügen. Und wenn es dem Statthalter zu Ohren kommt, Pilatus, der der oberste Befehlshaber aller Soldaten war, wussten sie, dass sie Ärger bekämen, deshalb sagten die jüdischen Führer: „Wir wollen ihn besänftigen und machen, daß ihr ohne Sorge sein könnt“, wir werden eure Haut retten.

„Sie nahmen aber das Geld und machten es so, wie sie belehrt worden waren. Und so wurde dieses Wort unter den Juden verbreitet bis zum heutigen Tage“, also dem Tag, an dem Matthäus schreibt, es heißt immer noch, die Jünger seien gekommen und hätten den Leib gestohlen. Die römischen Soldaten wussten, dass es eine Lüge war, sie wurden bestochen. Die Juden wussten, dass es eine Lüge war. Sie bezahlten das Bestechungsgeld. Das Grab war leer. Es gibt keine andere Erklärung als das Erlebnis der Soldaten, und sie erhielten ein Schweigegeld, damit sie die Wahrheit nicht erzählen.

Wenn Jesus nicht von den Toten auferstand, wäre es eine Kleinigkeit für die Juden gewesen, das zu beweisen. Bringt einfach seinen Leib heraus. Aber das konnten sie nicht, also verstrickten sie sich in diese hoffnungslose Reihe von Absurditäten und versuchten, eine plausible Erklärung für das leere Grab zu finden. Und sie dachten sich eine Lüge aus, eine gewaltige Lüge, um die Wahrheit zu vertuschen. Weder die jüdischen Führer noch das jüdische Volk leugneten jemals, dass das Grab leer war, sie erfanden einfach die Lüge, dass die Jünger den Leib gestohlen hätten; eine Lüge, die fast unmöglich ist, weil die Jünger, die Frauen und die Männer, die Auferstehung Jesu nicht erwarteten.

Leute, es ist wichtig, zu verstehen, dass das Grab leer ist. Auf menschlicher Ebene gibt es keine Erklärung dafür. Die einzige Erklärung ist der Text der Schrift, ein Engel kam, wälzte den Stein weg, und Christus, der versprach, aufzuerstehen, war lebendig und ging hinaus. Und übrigens, das leere Grab alleine genügte schon, um Johannes zu überzeugen. Er war der Einzige, der wirklich überzeugt war. Laut Johannes 20, Verse 6-8, sah Johannes das leere Grab, sah die Tücher daliegen, und glaubte. Er war der Einzige.

Die Frauen stehen unter Schock. Das erste wichtige Zeugnis lautet, dass das Grab leer war. Manche Leute haben gesagt: „Nun, sie sind zum falschen Grab gegangen.“ Nein, sie sind nicht zum falschen Grab gegangen, sie wussten, zu welchem Grab sie mussten, weil sie bereits Freitagabend dort gewesen waren. Sie kannten das Grab. Und die Juden kannten das Grab, weil sie es versiegelt und bewacht hatten. Und das Grab war leer und es war den Jüngern unmöglich, seinen Leib zu stehlen. Welcher Narr würde einen Leib stehlen, und dann als Märtyrer für einen Schwindel sterben?

Das zweite Element dieser Geschichte, das so wichtig ist, ist der Bote in Gestalt eines Engels … die Boten in Gestalt der Engel, Verse 4 bis 7. Die Frauen stehen unter Schock, weil der Leib weg ist. In Vers 4 steht ihnen ein großer Schreck bevor; während sie noch fassungslos über das leere Grab waren, standen plötzlich zwei Männer in strahlenden Gewändern in ihrer Nähe, wie der Engel, der in der Dunkelheit gekommen war, als die Soldaten noch dort waren, und sie wälzten den Stein weg; dieselbe strahlende Erscheinung. Und als die Frauen erschraken und ihre Angesichter zur Erde neigten, sagten die Männer zu ihnen: „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, sondern er ist auferstanden! Denkt daran, wie er zu euch redete, als er noch in Galiläa war, und sagte: ‚Der Sohn des Menschen muß in die Hände sündiger Menschen ausgeliefert und gekreuzigt werden und am dritten Tag auferstehen.’“

Der erste große Beweis der Auferstehung ist das leere Grab. Der zweite große Beweis der Auferstehung ist göttliche Offenbarung … göttliche Offenbarung. Sie sind fassungslos, zurück zu Vers 4, sie sind fassungslos, haben keine Vorstellung davon, was geschehen ist, das ganze Martyrium, die Anhörung, das Kreuz, die ganze Sache ist surreal, wenn nicht sogar geradezu grotesk. Und während sie im Sonnenlicht und Schatten der Morgendämmerung dastehen, werden sie durch die furchterregendste Szene aufgeschreckt, die sie je in ihrem Leben erlebt haben. Es gibt keinen Grund dafür, anzunehmen, dass irgendeine dieser Frauen je zuvor Engel gesehen hatte, mit Ausnahme der Mutter unseres Herrn. Zwei Männer standen plötzlich in strahlenden Gewändern in ihrer Nähe.

Johannes beschreibt sie als zwei Engel. Engel erscheinen oft in menschlicher Gestalt. Markus beschreibt einen von ihnen als einen jungen Mann, sie sind also Engel, geistliche Wesen, die menschliche Gestalt annehmen können, und sie nehmen die Gestalt eines jungen Mannes an. Das wäre eine folgerichtige Sache für einen Engel, denn Engel altern nicht. Hier sind eindeutig zwei von ihnen, vielleicht wegen 5. Mose 19,15, zwei Zeugen, die alles bestätigen. Matthäus und Markus erwähnen jedoch nur einen Engel, der spricht. Matthäus und Markus sagen: „Ein Engel sprach … ein Engel sprach“, sie beziehen sich nicht auf zwei, sondern erwähnen einfach die Tatsache, dass es zwei Engel gab, aber nur einer zurzeit sprach. Sie sprachen einzeln, und ich bin sicher, sie sprachen wahrscheinlich mehrfach, weil es kleine Variationen gibt, was sie sagten. Matthäus, Markus und Lukas geben euch eine kleine Variation dessen, was sie tatsächlich sagten, was für mich darauf hinweist, dass es irgendwie ein sehr übernatürliches natürliches Gespräch war, dass sie etwas sagen würden und die Frauen Mühe hätten, das zu verarbeiten, und dass sie einzeln sprechen würden, nicht im Sprechchor. Deshalb berichten Matthäus und Markus uns, was die einzelnen Engel gesagt haben, aber wir wissen von Johannes und Lukas, dass es zwei Engel gab.

Sie hatten ein Gespräch mit den Engeln, das erste Mal in ihrem Leben, und versuchten, das zu verstehen. Auch hier findet sich wieder dieses wunderbare, natürliche Gefühl, dass sie nicht versuchen, diese Dinge künstlich miteinander zu verknüpfen. Sie sagen dasselbe, auf etwas andere Weise, zweifelsohne etliche Male. Als die Frauen sie anfangs sahen, in Vers 4, heißt es, die Engel standen bei ihnen. Später heißt es bei Johannes, als Maria Magdalena zu einem späteren Zeitpunkt zurückkehrt, saßen sie. Hier gibt es keinen Widerspruch. Das ist wieder einmal eine sehr natürliche Szene. Sie stehen und später sitzen sie an dem Ort, wo Jesus in dem Grab gelegen hatte. Sie tragen diese strahlenden Gewänder, wie die strahlende Erscheinung Jesu bei der Verklärung, die strahlende Erscheinung der Heiligen in Offenbarung 19, die mit einem Teil der Herrlichkeit, die Shekinah-Reflexion des Himmels selbst, zurückkehrten. Das weist ganz eindeutig darauf hin, dass es sich hier um göttliche Boten handelt. Es gibt keine andere Erklärung. Es sind nicht einfach Engel, die Männer sind und denen man nicht wirklich ansieht, dass sie in Wirklichkeit Engel sind; es sind Engel, die in Gestalt junger Männer scheinen, aber die strahlende, lodernde, leuchtende, scheinende Gestalten sind, offensichtlich himmlisch, und das Ergebnis ist vorhersehbar, da die Frauen Angst hatten und ihre Angesichter zur Erde neigten; sie haben Angst, emphobos, eine emphatische Form des Wortes phobos, von dem wir „Phobie“ ableiten, Furcht, Panik, Schrecken bemächtigt sich ihrer. Und selbst nachdem die Engel ihre Botschaft verkündeten, ist der Schrecken nicht wirklich gemildert, weil es in Markus 16,8 heißt, dass sie, nachdem sie die Botschaft gehört hatten, von dem Grab flohen, da sie ein Zittern und Entsetzen befallen hatten und sie niemandem etwas sagten, weil sie sich fürchteten.

Ich meine, das ist eine Art von Erfahrung, wie Jesaja sie hatte, wisst ihr, wo er in Kapitel 6 in sich zusammenfällt. Das ist eine Art von Erfahrung, wie Hesekiel sie gemacht hat, wo er in einen geistlichen Tiefschlaf verfällt, wenn er in der Gegenwart von Engeln ist. Das ist eine Art von Erfahrung, wie Johannes sie macht, als er in Offenbarung 1 tot umfällt, als er den verherrlichten Sohn sieht. Das ist eine Erfahrung wie die Verklärung. Sie haben entsetzliche Angst und rennen vor Verblüffung weg.

Übrigens, während sie laufen, während sie weglaufen, beginnen sie es zu verstehen. Matthäus 28,8: „Und sie gingen schnell zum Grab hinaus mit Furcht und großer Freude.“ Sie beginnen, es zu verarbeiten. Das Grab ist leer. Wir haben gerade ein Gespräch mit Engeln geführt. Und während die Furcht verblasst, breitet sich Freude aus auf ihrem Weg zu den Aposteln, die dort sind, ohne Petrus und Johannes, die unterwegs sind, und als sie dort ankommen, plappern sie bereits wild drauf los, um jenen Aposteln zu berichten, was geschehen ist. Aber es beginnt als furchteinflößendes Erlebnis.

Sie neigen ihre Angesichter zur Erde nieder, das ist die Anerkennung einer heiligen Gegenwart, diese Art von Niederbeugen. Sie wissen, dass sie sich in der Gegenwart von Engeln befinden. Und die Engel sind unter den Juden mit der Verkündung der Gesetze verknüpft, nicht wahr? „Das Gesetz wurde durch Engel übermittelt.“ Das ist so überaus wichtig, weil die Engel sprechen. Und das, meine lieben Freunde, ist göttliche Offenbarung von Gott, persönliches Zeugnis von Gott durch seine Engel, über die Realität der Auferstehung. Vers 5: Die Männer sprachen zu ihnen: „Was sucht ihr den Lebenden unter den Toten?“ Eine Art sanfte Zurechtweisung. Der Lebende, der die Auferstehung und das Leben ist und sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Derjenige, von dem Römer 6,9 sagt, der Tod könne nicht über ihn herrschen oder ihn festhalten. Das ist übrigens die erste Ankündigung, dass Jesus lebt. Warum sucht ihr den Lebenden? Derjenige, der das Leben ist, der nicht sterben kann, den der Tod nicht bei den Toten festhalten kann.

Und dann werden die Engel sehr spezifisch. Vers 6: „Er ist nicht hier.“ Warum? „Er ist auferstanden“, Passiv, er wurde auferweckt, egerthe), er wurde auferweckt. Das ist die einzig mögliche Erklärung für das leere Grab und es ist das Zeugnis von Gottes heiligen Boten. Es ist irrtumslos, es ist maßgeblich, es ist unwiderlegbar und es ist eine Erfüllung der Verheißung und sie erinnern sie daran. Denkt daran, wie er zu euch sprach, als er noch in Galiläa war, und sagte, der Sohn des Menschen müsse in die Hände sündiger Menschen ausgeliefert und gekreuzigt werden und am dritten Tage auferstehen. Dreifach - ausgeliefert, gekreuzigt, auferstanden. Er hat es euch gesagt, er hat es euch schon vor langer Zeit in Galiläa gesagt. Das ist nichts Neues. Es ist eine Erinnerung.

Aus diesem Grund findet sich hier eine sanfte Zurechtweisung. Warum sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Es ist eine sanfte Zurechtweisung. Er sagt das schon seit langer Zeit. Geht einmal zurück zu Lukas 9, 22, wo er sich noch in Galiläa befindet; dort warnt er sie und sagt: „Der Sohn des Menschen muß viel leiden und verworfen werden von den Ältesten und den obersten Priestern und Schriftgelehrten und getötet werden und am dritten Tag auferweckt werden.“ Das hat er ihnen gesagt. In Kapitel 9, Vers 43, wiederholte er das noch einmal: „Es staunten aber alle über die große Macht Gottes. Als sich nun alle verwunderten über alles, was Jesus tat, sprach er zu seinen Jüngern: ‚Laßt diese Worte in eure Ohren dringen: Der Sohn des Menschen wird in die Hände der Menschen ausgeliefert werden!’ Sie aber verstanden das Wort nicht, und es war ihnen verborgen, so daß sie es nicht begriffen; und sie fürchteten sich, ihn wegen dieses Wortes zu fragen.“ Obwohl er es gesagt hatte. Und übrigens, er wiederholt es immer wieder.

Er gibt dasselbe Versprechen etliche Male, sowohl im Matthäusevangelium als auch im Markusevangelium. Und auch im achtzehnten Kapitel von Lukas weist er darauf hin, was geschehen wird. Und all das geht bis auf die Zeit in Galiläa zurück; erinnert ihr euch nicht, dass er ausgeliefert werden wird? Dass er gekreuzigt werden wird? Und dass er auferweckt werden wird? Ausgeliefert, gekreuzigt und auferweckt.

Der Beweis für die Auferstehung ist also das leere Grab und dass es keine andere Erklärung für das leere Grab gibt, als eine Auferstehung. Die Juden haben seinen Leib nicht gestohlen. Die Römer haben seinen Leib nicht gestohlen. Die Apostel haben seinen Leib nicht gestohlen. Die Frauen haben seinen Leib nicht gestohlen. Seine Feinde hatten keinen Grund, seinen Leib zu stehlen und eine Auferstehung vorzutäuschen. Seine Freunde glaubten nicht einmal an eine Auferstehung und würden seinen Leib ebenfalls nicht stehlen und eine falsche Auferstehung vortäuschen und dann für einen solchen Schwindel ausziehen und als Märtyrer sterben. Die Engel geben die einzig mögliche Erklärung. Er ist nicht hier, weil er auferstanden ist.
Also, meine Lieben, wir nähern uns jetzt dem Ende und ihr habt hier die ersten beiden großen Beweise der Auferstehung, erstens ein leeres Grab und zweitens eine göttliche Offenbarung … eine göttliche Offenbarung. Und in der Apostelgeschichte und der ersten Predigt heißt es am Anfang: „Gott hat ihn auferweckt.“ Im Römerbrief heißt es: „Gott hat ihn auferweckt.“ In 1. Korinther 15 heißt es: „Gott hat ihn auferweckt.“ In Epheser 1 heißt es: „Gott hat ihn auferweckt.“ In Kolosser heißt es: „Gott hat ihn auferweckt.“ In Offenbarung 1 heißt es: „Er hat die Schlüssel des Totenreiches und des Todes.“ Das ist ein kontinuierliches Zeugnis der Schrift, von Gottes heiligem Wort, dass Jesus durch die Macht Gottes auferweckt wurde.

Die Auferstehung des Herrn Jesus zu leugnen ist also eine Sache, die Realität historischer Beweise zu leugnen, und das Zweite ist, das Wort Gottes zu leugnen. Und wie ich bereits sagte, in Hebräer 2,2 heißt es: „Das Gesetz wurde durch Engel übermittelt“. Sie waren daran gewohnt, dass Engel die Offenbarung Gottes überbringen. Das Problem derjenigen, die die Auferstehung ablehnen, ist nicht ein Mangel an Beweisen, es ist eine Liebe zur Sünde und die Härte ihres Herzens. Die Lehren der Dämonen, die die Auferstehung Christi leugnen, sind von Bosheit getrieben. Die Menschen sind nicht bereit, die notwendigen und unausweichlichen Konsequenzen der Auferstehung zu akzeptieren, insbesondere, dass Jesus demzufolge der Herr ist.

Wenn ihr an die Auferstehung glaubt, ist Jesus der Herr. Wenn ihr Jesus nicht als Herrn wollt, dann solltet ihr die Auferstehung besser leugnen. Wenn es eine Auferstehung gibt, ist Jesus der Herr und die Bibel ist wahr. Und deshalb ist jeder Mensch der Herrschaft Jesu gegenüber rechenschaftspflichtig. Der größte Einzelbeweis der Auferstehung, hört mir gut zu, ist das Zeugnis Gottes über seine Gegenwart, das von Engeln gegeben und vom Geist Gottes bekräftigt wurde und die Autoren des Neuen Testaments inspirierte. Und ich werde sagen, was Geldon High (?) auf so wunderbare Weise sagte: „Wenn Jesus nicht auferstanden wäre, wäre das Neue Testament nie geschrieben worden.“ Niemals. „Denn wer hätte sich die Mühe gemacht, die Biographie eines Menschen zu schreiben, der große Ansprüche auf Messianität und Göttlichkeit erhob, dessen Karriere jedoch mit einem schändlichen Tod endete? Aber Gott sei Dank ist Jesus auferstanden und aus diesem Grund hat die Gruppe von Männern, die die Bücher des Neuen Testaments geschrieben hat, ihre Stifte mit so viel Begeisterung und heiliger Überzeugung aufgenommen und in ihren gesamten Schriften nehmen wir einen eindeutigen Hinweis auf ihre unumstößliche Überzeugung wahr, dass Jesus Christus, der gestorben war, wieder von den Toten auferstand und göttliche Macht und Herrlichkeit verliehen bekam.“

Das ist alles, was wir heute tun können. Die Frauen sind immer noch verschreckt. Sie müssen noch eine weitere Woche so ausharren. Das Beste kommt noch.

[Gebet]


Related Products (for purchase):