Your session will end in  seconds due to inactivity. Click here to continue using this web page.

Die triumphale Grabinschrift des Paulus, Teil 2 (German)

2 Timotheus 4:7 February 21, 1988 de55-25

Ich möchte euch jetzt bitten, in eurer Bibel wieder das wundervolle vierte Kapitel im Buch 2. Timotheus aufzuschlagen, in dem wir uns mit Gottes Wort befassen. 2. Timotheus Kapitel 4; wir befassen uns jetzt insbesondere mit Versen 6 bis 8 und nehmen uns Zeit für diese Verse, weil sie so wichtig für uns sind.

Vor vielen Jahren schrieb Theodore Roosevelt einen Aufruf zur totalen Hingabe, den ich besonders liebe. Ich habe ein Schild, auf dem das geschrieben steht. Es steht auf einem Schrank in meinem Arbeitszimmer und dient als stetige Erinnerung. Roosevelt schrieb folgende Worte: „Es ist nicht der Kritiker, der wichtig ist, oder der Mann, der uns zeigt, wie der starke Mann gestrauchelt ist oder wie jemand etwas hätte besser tun können. Die Ehre gebührt demjenigen, der tatsächlich in der Arena steht, dessen Gesicht voller Staub und Schweiß und Blut ist, der sich beherzt bemüht, der Fehler macht und immer wieder das Ziel verfehlt, weil Bemühungen Fehler und Verfehlungen beinhalten, der tatsächlich versucht, etwas zu tun, der große Begeisterung und große Hingabe kennt und sich für eine würdige Sache verausgabt, der schlimmstenfalls, falls er versagt, versagt, während er mutig genug war, es zu versuchen. Es ist weitaus besser, mutige Dinge zu wagen, glorreiche Siege zu erringen, wenn auch durch Versagen in Schach gehalten, als zu den armen Seelen zu gehören, die weder viel Freud' noch viel Leid haben, weil sie in einer grauen Dämmerung leben, in der es weder Sieg noch Niederlage gibt.“

Ich will nicht in dieser grauen Dämmerung feststecken. Ich will wissen, was es bedeutet, große Dinge zu wagen und zu sehen, wie glorreiche Siege zur Realität werden. Und ich glaube, der Apostel Paulus war genau so ein Mann, der sich durch solche Hingabe auszeichnete. Paulus verbrachte sein Leben damit, großartige Dinge durch die Macht Gottes zu vollbringen. Und in den beiden Episteln, die wir als 1. und 2. Timotheus kennen, gibt der Apostel Paulus an Timotheus die Herausforderung weiter, die die Herausforderung seines eigenen Lebens war. Er ruft Timotheus dazu auf, sich der Sache Christi hinzugeben, sich voll und ganz dafür hinzugeben.

Wir haben Kapitel für Kapitel gesehen, wie er Timotheus sein Herz öffnet und wir haben im Text die Leidenschaft von Paulus gesehen. In Kapitel 4, Versen 6-8, kommen wir zu den eigentlich letzten Worten des Paulus an Timotheus. Es folgen zwar noch einige Dinge in Vers 9 und danach, die mit einigen praktischen Dingen zu tun haben, aber Verse 6-8 sind die letzten, in denen er seine innere Leidenschaft für den Dienst offenbart. Gleichzeitig ist es das letzte Kapitel, das Paulus je geschrieben hat und das im inspirierten Kanon enthalten ist. Das ist also quasi der Schwanengesang von Paulus. Das ist seine letzte Aussage und eine Zusammenfassung seines eigenen Lebens in seinen eigenen Worten. Er schreibt hier quasi seine eigene Grabinschrift oder Nachrede. Lasst uns Vers 6 betrachten: „Denn ich werde schon geopfert, und die Zeit meines Aufbruchs ist nahe. Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt. Von nun an liegt für mich die Krone der Gerechtigkeit bereit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag zuerkennen wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung liebgewonnen haben.“

Das sind die Worte des großartigsten Dieners Gottes; Worte, die ein persönliches Zeugnis über sein Leben ablegen. Er sieht sich mit dem Tod konfrontiert; seine Inhaftierung wird mit seinem Märtyrertod enden und das weiß er. Es ist schwer, zu einem solchen Zeitpunkt die Gemeinde zu verlassen. Er hatte sein Leben der Gemeinde gewidmet. Und in den Jahren, seit die Gemeinde in der heidnischen Welt entstanden war, waren schwere Zeiten gekommen, die Lehre war korrumpiert worden, die Gemeinde war durch gottloses Verhalten infiltriert worden, zwielichtige, unbiblische und ungeistliche Leiter hatten die Führung übernommen. Das ist kein einfacher Zeitpunkt für Paulus, um Abschied zu nehmen, aber seine Zeit ist gekommen. Seine ungefähr dreißig Jahre des Dienstes sind vorüber, der Tod steht vor der Tür. Er fürchtet sich nicht vor dem Tod, er bedauert seinen bevorstehenden Tod nicht, sondern begrüßt ihn triumphierend; er hegt allerdings den innigen Wunsch, dass Timotheus seine Arbeit fortführen möge. Obwohl er sich danach sehnt, bei Christus zu sein, und das weitaus besser sei, wie er zu den Philippern sagte, sehnt er sich immer noch danach, dass die Gemeinde wachsen möge; und da er weiß, dass seine Zeit gekommen ist, bei Christus zu sein, wünscht er sich, dass Timotheus die Leitung übernimmt, die er selbst bis dahin hatte. Er ist zuversichtlich, dass er selbst ein treues Leben geführt hat, und drückt das in den Versen aus, die ich euch gerade vorgelesen habe. Er will, dass Timotheus ein ebenso treues Leben führt und seinen Platz einnimmt.

Diese Verse enthalten also sowohl einen Beigeschmack des Sieges als auch der Sorge. Bei der Betrachtung der Verse 6 bis 8 können wir schlussfolgern, dass dort ein Mann auf sein treues Leben zurückblickt und freudig darauf wartet, beim Herrn zu sein. Hier seht ihr sein eigenes Zeugnis und seine eigene Grabinschrift. Aber ich glaube auch, dass diese Verse seinen Herzenswunsch ausdrücken, Timotheus möge sich von der Vision anstecken lassen und ein ähnliches Leben führen, damit auch er mit einer ähnlichen Grabinschrift sterben könnte. Es handelt sich hier also nicht nur um eine Zusammenfassung seines Lebens, sondern um eine Ermutigung für das Leben von Timotheus und jeden anderen Diener Gottes, der das je gelesen hat.

Wie ich euch bereits letzten Sonntag gesagt habe, sind diese drei Verse in drei Zeiten unterteilt … der erste befasst sich mit der Gegenwart, ich werde schon geopfert. Der zweite Vers befasst sich mit der Vergangenheit … ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt. Der dritte Vers befasst sich mit der Zukunft … in der Zukunft liegt für mich die Krone der Gerechtigkeit bereit. Paulus wendet sich seinem gegenwärtigen Leben zu und sieht das Ende seines Lebens nahen; er ist bereit. Er wendet sich der Vergangenheit zu, dem Verlauf seines Lebens, und sieht, dass er treu war. Er wendet sich der Zukunft zu und sieht die Krone seines Lebens, die Belohnung, die ihn erwartet. Letzten Sonntag haben wir über die Gegenwart gesprochen, das Ende seines Lebens und die Tatsache, dass er bereit ist. Nächsten Sonntag werden wir über die Zukunft sprechen, die Krone der Gerechtigkeit und die Belohnung für sein Leben. Aber heute früh werden wir über sein vergangenes Leben sprechen, den Verlauf seines Lebens betrachten und die großartige Realität, dass er treu war, dass er treu war.

Aber ich möchte noch einmal zu Vers 6 zurückgehen. Als Paulus sein gegenwärtiges Leben betrachtete, konnte er sehen, dass sein Leben geopfert wurde. Ich habe euch letzten Sonntag gesagt, dass das ein sehr anschaulicher Ausdruck ist. Geht einmal zurück zu 4. Mose Kapitel 15, wo Gott die Israeliten beim Einzug in das Gelobte Land anwies, welche Opfer sie darbringen sollten. Er wies sie an, Gott ein umfassendes Opfer darzubringen, das aus drei Teilen bestand. Es gab ein Brandopfer - ein Tier -, ein Speisopfer, das aus vermischtem Feinmehl und Öl bestand, und dann schließlich ein Trankopfer – Wein, der ausgegossen wurde. Ein Opfer für Gott bestand also aus drei Teilen. Zuerst wurde ein Tier geopfert, dann gab es ein Speisopfer und schließlich ein Trankopfer. Als Paulus sagte „Ich werde bereits geopfert“, benutzte er den Ausdruck für „Trankopfer“ und drückte damit lediglich aus, dass es sich dabei um den letzten Akt seines geistlichen Opfers handelte. Ich habe mein Leben bereits als lebendiges Opfer dargebracht, als Brandopfer … ich habe bereits meine Energie und meine Zeit und meine Talente dargebracht, quasi als Speiseopfer, und jetzt werde ich buchstäblich bei meinem Tod mein Blut als Trankopfer darbringen. Hier handelt es sich also um den letzten Teil des Opfers.

Er ist erwartungsvoll. Er will es nicht einmal als „Tod“ bezeichnen. In Vers 6 nennt er es „Aufbruch“. Dieses wunderschöne Wort ist so tiefgründig. Erinnert ihr euch, dass ich euch letztes Mal gesagt habe, das Wort „Aufbruch“ werde für ein Tier verwendet, dem man das Joch abnimmt - ein Hinweis darauf, dass die Arbeit vorbei ist und das Tier sich ausruhen kann? Es wird für die Freilassung eines Gefangenen benutzt, dessen Ketten abgenommen werden, damit er sich bewegen kann. Es wird benutzt, wenn die Seile eines Zeltes gelöst werden, sobald man an einer dauerhaften Behausung ankommt und es nicht länger nötig ist, ständig Zelte auf- und abzubauen. Es wird auch verwendet, wenn die Leinen eines Schiffs, die es am Dock festgehalten haben, gelöst werden, und Paulus betrachtete sein Leben so, dass es von der Erde gelöst wurde, damit er in den Hafen des Himmels segeln konnte. Er würde sich von seinen Mühen ausruhen, wäre frei von seinen Ketten und den Fesseln seines Lebens. Er würde nie wieder seine Zelte abbrechen müssen, weil er für immer im Haus seines Vaters leben würde und er verließ die Ufer seines Lebens zum letzten Mal, um im Hafen des Himmels zu ankern. Er war bereit … er war bereit. Er sagte zu den Philippern: „Denn für mich ist Christus das Leben, und das Sterben“, … was? ..., „ein Gewinn“.

Er fühlte sich geehrt, für Christus zu sterben. Wie ich letzte Woche erwähnte, waren Narben ein zweitklassiges Zeichen eines treuen Dieners. Der Tod war ein erstklassiges Zeichen. Er hatte die Narben, aber er war auch bereit, den Tod auf sich zu nehmen. Er betrachtet also die Gegenwart, sieht das Ende seines Lebens, und ist bereit.

Für unsere Lektion heute früh möchte ich zu Vers 7 gehen und seine Vergangenheit betrachten, den Verlauf seines Lebens, um zu sehen, dass er treu war. „Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt.“ Wenn wir die Worte in die griechische Reihenfolge umstellen wollten, würde es sich folgendermaßen lesen: „Den guten Kampf habe ich gekämpft, den Lauf habe ich vollendet, den Glauben habe ich bewahrt.“ In jedem dieser drei Sätze steht ein Verb im Perfekt, das eine abgeschlossene Handlung in der Vergangenheit beschreibt, die noch Auswirkungen auf die Gegenwart hat. Das deutet darauf hin, dass er die ganze Zeit den guten Kampf gekämpft hat, dass er die ganze Zeit gelaufen war, dass er die ganze Zeit den Glauben bewahrt hat.

Der große Apostel blickt auf sein Leben zurück und bedauert nichts. Er ist nicht traurig. Er hat keine Schuldgefühle. Er hat nicht das Gefühl, nicht erfüllt zu sein. Er hat nicht das Gefühl, nicht fertig zu sein. Er sieht nicht die geringste Kleinigkeit, die er nicht getan hätte. Er tat das, wozu Gott ihn berufen hatte. Er tat das, wozu Gott ihn zugerüstet hatte. Er tat das, wozu Gott ihm in seiner Vorsehung die Gelegenheit gab. Und deshalb verspürte er eine heilige Befriedigung, als er dem Tod entgegensah. Er sieht dem Tod triumphierend entgegen, in Erinnerung an ein abgeschlossenes Lebenswerk.

Ich kann mir keine herrlichere Art vorstellen, diese Welt zu verlassen, als mit der Zuversicht, alles getan zu haben, wozu ihr berufen wart. Ich kann mir nichts Wundervolleres vorstellen, als euer Leben im Tod hinzugeben, erfüllt von dem Gefühl, das, was Gott euch aufgetragen, beendet zu haben, und diesem Auftrag treu gewesen zu sein. So sollte es sein, so sollte man Abschied nehmen, so sollte man das Ende seines Lebens erreichen. Jetzt könnte jemand an dieser Stelle einwerfen: „Aber wie können wir so leben, dass wir so eine triumphierende Freude im Angesicht des Todes erleben könnten? Wie kann ich so leben, dass es auf diese Weise endet, dass ich am Ende meines Lebens ankommen und sagen kann, ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe den Glauben bewahrt? Wie kann ich mein Leben mit einem solchen Triumph beenden?“

Ich glaube, ihr findet die Antwort in diesen drei Sätzen. Und ich möchte euch etliche Dinge zu bedenken geben, die euch und mir meiner Meinung nach garantieren können, dass wir unser Leben mit demselben triumphierenden Beigeschmack beenden können wie Paulus.

Bitte beachtet, dass ich euch zuerst fünf Grundsätze nennen werde. Sie sind notwendig für ein triumphierendes Ende ... sie sind notwendig, wenn wir unser Leben so beenden wollen, wie Paulus es tat. Der erste Grundsatz lautet, er erkannte, dass er mitten in einem geistlichen Kampf steckte … er erkannte, dass er mitten in einem geistlichen Kampf steckte. Bitte beachtet, dass er in Vers 7 sagt: „Ich habe den guten Kampf gekämpft.“ Das Wort für „gekämpft“ ist agonizomai, und das Wort für „Kampf“, das Substantiv agon oder agona – „ich habe die Qualen des Leids ertragen“ wäre eine Umschreibung. Der Begriff wird im Neuen Testament auf unterschiedliche Weise verwendet, um unterschiedliche Arten von Kämpfen zu beschreiben. Aber behaltet diesen Gedanken im Hinterkopf. Der gemeinsame Nenner bei jeder Verwendung dieser Begriffe agonizo und agona ist, dass sie übermäßige Anstrengung und Kraftaufwand bei irgendeiner Form von (Wett)kampf beschreiben. Das ist die Wurzel dieses Wortes. Es beschreibt irgendeine Form des Kampfes, irgendeine Form des Wettkampfes. Es könnte ein Boxkampf sein, ein Ringkampf oder ein Wettrennen. Es wird in jeder dieser Formen im Neuen Testament verwendet, aber der zugrundeliegende Gedanke ist, dass übermäßige Anstrengung erforderlich ist und bei irgendeinem Wettkampf, Konflikt oder Kampf aufgebracht wird. Ihr erinnert euch sicherlich daran, dass er in 1. Korinther 9 darüber gesprochen hat, ein Rennen zu laufen, um es zu gewinnen. Ihr erinnert euch sicherlich, dass er über einen Boxkampf sprach und sagte, ich bin nicht wie jemand, der nur in die Luft schlägt oder Schatten boxt, mir ist es ernst, ich schlage meinen Gegner. Und ihr erinnert euch sicherlich auch, dass er in Epheser 6 sagte, wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, die Gewalten, die Weltherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen.

Seht ihr, der Apostel Paulus war sich bewusst, dass er sich mitten in einem Kampf befand. Er befand sich in einem Wettstreit. Er befand sich in einem sportlichen Wettstreit um den Sieg und diesen würde er nur durch höchste Anstrengung erzielen können. Ich persönlich glaube, dass auf dieser Welt tatsächlich nur die Menschen, die erfolgreich Wettkämpfe bestreiten können, auch Erfolg haben werden. Es muss einen inneren Antrieb im Herzen eines Menschen geben, der ihn zum Sieg treibt, damit sein Leben wirklich zählt. Damit meine ich nicht, dass ihr euch zwangsweise darauf konzentrieren sollt, in Konkurrenz mit einem anderen Menschen zu treten, sondern, dass ihr geistlich gesehen erfolgreich sein sollt. Ihr müsst euer Leben als einen Kampf sehen, den ihr aufnehmen müsst. Wer ist der Feind? William Hendrickson schrieb über Paulus: „Es war ein Kampf gegen Satan gewesen, gegen die Herrschaften und Gewalten, die Weltherrscher der Finsternis in den himmlischen Regionen, gegen jüdische und heidnische Laster und Gewalt, gegen Judaismus unter den Galatern, gegen Fanatismus unter den Thessalonichern, gegen Zwietracht, Unzucht und Rechtsstreite unter den Korinthern, gegen aufkommenden Gnostizismus unter den Ephesern und Kolossern, gegen Kämpfe außerhalb und Ängste innerhalb und nicht zuletzt gegen das Gesetz der Sünde und den Tod in seinem eigenen Herzen.“

Es ist immer ein Kampf. Und ihr kämpft gegen euer eigenes Fleisch und eure eigene Sünde und eure eigene Unwissenheit und eure eigene Faulheit und eure falschen Prioritäten. Und ihr kämpft gegen all jene Dinge, die euch davon abhalten, gute Dinge zu tun, auch wenn sie nicht die besten Dinge sind. Und nur, wenn ihr erfolgreich dagegen ankämpft, mit dem Gefühl, euch in einem Kampf zu befinden, in einer Schlacht, die ihr gewinnen müsst, werdet ihr am Ende triumphieren. Niemand, der nicht die Realität eines großen geistlichen Kampfes sieht, welcher höchste Hingabe und maximale Anstrengung erfordert, wird sich im Dienst jemals maximal anstrengen. Und das gilt nicht nur für Paulus und Timotheus und mich, sondern auch für euch. Wenn ihr begreift, dass ihr mitten in einem Kampf für die Förderung von Gottes Reich steckt, für die Förderung der Sache Christi, wenn ihr versteht, dass ihr in einem solchen Kampf steckt und euch nicht größtmöglich anstrengt, dann ist das einfach eine Offenbarung des geistlichen Zustands eures gleichgültigen Herzens. Es ist ein Kampf. Es ist jeden Tag eine Schlacht. Jeden Tag gibt es eine Front, an der gekämpft wird ... ständig. Paulus sagt zu den Kolossern in Kapitel 1,29 quasi: „Dafür arbeite bis zur völligen Erschöpfung“, das bedeutet das Verb, „gemäß seiner wirksamen Kraft; ich quäle mich immer ab, ich arbeite immer, ich mühe mich ständig ab.“ Zu den gläubigen Philippern sagt er in Kapitel 1: „[Ich will, dass ihr euer Leben würdig führt], daß ihr fest steht in einem Geist und einmütig miteinander kämpft für den Glauben des Evangeliums.“ Dann sagt er in Vers 28: „... und euch in keiner Weise einschüchtern laßt von den Widersachern“, und in Vers 30: „[Erwartet denselben Kampf], den ihr an mir gesehen habt.“ Das geistliche Leben ist ein Kampf, ein sportlicher Wettkampf, den diejenigen gewinnen, die sich am meisten anstrengen. Wenn ihr das Ende eures Lebens siegreich erreichen wollt, erfordert das größtmögliche Anstrengung, das ist nicht etwas, was ihr nebenbei tun könnt. Ihr könnt euer Leben nicht mit Belanglosigkeiten vergeuden und dann ein triumphierendes Ende erreichen, bei dem ihr sagen könnt: „Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe den Glauben bewahrt.“ Es erfordert lebenslange Hingabe an die geistliche Realität des Konflikts und Kampfes. Wir stecken in einem anspruchsvollen Wettkampf, der all unsere Energie verlangt und jede Faser unseres Herzens, immer und überall, um Gottes Ziele zu erreichen.

Bitte achtet in Vers 7 auf ein Wort, auf das ich eure Aufmerksamkeit lenken möchte. Er sagt nicht nur, er habe den Kampf gekämpft, er nennt es den „guten“ Kampf. Und das führt uns zum zweiten Grundsatz. Der zweite Grundsatz lautet, dass er nicht nur erkannte, dass er in einem immerwährenden geistlichen Kampf steckte, sondern auch, dass die Sache, für die er kämpfte, gut war. Das ist der zweite Grundsatz. Die Sache, für die er kämpfte, war gut.

Lasst uns jetzt einmal das Wort „gut“ nehmen. Im Griechischen ist es das Wort kalos, das auch mit „schön“ übersetzt werden könnte. Es könnte mit „profitabel“ übersetzt werden. Es wäre durchaus richtig, es mit „herausragend“ oder „entzückend“ oder „ehrbar“ oder „erlesen“ zu übersetzen. Aber mein Lieblingssynonym ist „nobel“ oder „edel“. Das fasst es zusammen. Seht ihr, Paulus betrachtete den Kampf als einen noblen Kampf. Er sagte nicht: „Ich habe diesen dummen Kampf gekämpft … ich haben diesen lächerlichen, endlosen, ermüdenden, langweiligen Kampf gekämpft … ich habe diesen lähmenden, zerstörerischen Kampf gekämpft“, sondern „ich habe den guten Kampf gekämpft“. Für ihn war die Sache, für die er in seinem Leben kämpfte, etwas weitaus Höheres. Es ist ein würdevolles Wort, das Wort „nobel“ oder „gut“, und es ist eine noble oder gute Sache, für die wir kämpfen.

Als Paulus an die Philipper schreibt, sagte er in Kapitel 2,19: „Ich hoffe aber in dem Herrn Jesus, Timotheus bald zu euch zu senden, damit auch ich ermutigt werde, wenn ich erfahre, wie es um euch steht.“ Er wollte Timotheus nach Philippi schicken, um einen Bericht zu erhalten; Timotheus sollte zu ihm zurückkehren und Bericht erstatten. Er sagte: „Denn ich habe sonst niemanden von gleicher Gesinnung, der so redlich für eure Anliegen sorgen wird; denn sie suchen alle das Ihre, nicht das, was Christi Jesu ist!“ Und das deutet für mich darauf hin, dass der Rest der Leute, die nicht nach den Interessen Jesu Christi streben, nicht wussten, wie gut und nobel diese Sache war, und wie unehrenhaft ihre eigenen Interessen sind. Ich meine, welchen Dingen widmet ihr euer Leben? Männer und Frauen haben ihr Leben für viele Sachen hingegeben, aber keine ist so nobel und gut wie die Sache Christi. Nichts ist so nobel und gut wie die Förderung von Gottes herrlichem Reich. Paulus wurde davon buchstäblich so verzehrt, dass er in Philipper 3,7-8 sagt: „Aber was mir Gewinn war, das habe ich um des Christus willen für Schaden geachtet; ja wahrlich, ich achte alles für Schaden gegenüber der alles übertreffenden Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, um dessentwillen ich alles eingebüßt habe; und ich achte es für Dreck, damit ich Christus gewinne.“ Es ist nichts weiter als Müll für mich, Unrat, all diese Dinge. Und er hatte viele Referenzen. Er hatte viele Dinge, die Männer schätzen würden. Er erachtete sie alle als Unrat und gab sie alle auf für Christus.

Es ist eine gute Sache, meine Lieben, es ist eine noble Sache. Es gibt nichts Vergleichbares … es gibt nichts Vergleichbares. Im letzten Kapitel von 1. Korinther, Kapitel 16, bezieht Paulus sich wieder auf Timotheus und sagt: „Denn er arbeitet im Werk des Herrn, wie ich auch.“ Was für ein wunderbarer Kommentar über sein Leben. Er tut das Werk des Herrn, er widmet sich einer noblen Sache. In 2. Korinther 5,19 versöhnte Gott in Christus die Welt mit sich selbst und legte das Wort der Versöhnung in uns, sodass wir nun Botschafter für Christus sind. Was für eine noble Sache! Was für eine noble Berufung!

Wir sollen unser Leben also als einen Kampf betrachten. Wir sind an einem geistlichen Kampf in einem geistlichen Wettstreit beteiligt. Wir müssen ständig auf der Hut sein, wir dürfen, in gewissem Sinne, nie ruhen in diesem Kampf und dennoch erhalten wir Auftrieb, werden ermutigt und werden buchstäblich in den Kampf katapultiert, weil er so nobel ist. Wir kämpfen für einen so noblen König, so eine gute Sache. Die Schrift sagt, wir haben eine hohe und heilige und himmlische Berufung. Und ich glaube wirklich, dass die Männer und Frauen, die das Ende ihres Lebens siegreich erreichen und die dem Tod so ins Angesicht sehen wie Paulus, voller Zuversicht und Triumph, diejenigen sind, die das Leben als Kampf, als guten Kampf, betrachtet haben und es als eine Sache betrachtet haben, für die es sich lohnt, alles zu geben.

Im Falle von Paulus erforderte es großen Mut, alles aufzugeben - großen Mut. Aber er wandte sich einfach an den Herrn, wenn er Mut brauchte. Carl Baker schrieb vor einigen Jahren: „Mut ist Angst, die gebetet hat.“ Das ist Mut. Mut ist Angst, die gebetet hat. Ihr übergebt eure Seele Gott zum sicheren Gewahrsam, lebt mutig und sterbt, wenn nötig, für die gute Sache. Mut, der aus zuversichtlichem Glauben an Gott entsteht, treibt uns dazu an, all unsere Kräfte in diesem Kampf einzusetzen. Wenn wir die Realität akzeptieren, dass wir uns in einem lebenslangen Kampf mit der Sünde und dem Fleisch befinden, mit der Welt, dem Teufel, Dämonen und den Seelen von Menschen, dann verstehen wir, dass das absolute Hingabe erfordert. Und wenn wir sehen, dass dieser Kampf der nobelste aller Kämpfe im Universum ist, sollten wir definitiv zu dieser Hingabe fähig sein. Ich meine, betrachtet nur mal euer eigenes Leben und fragt euch, ob ihr euer Leben wirklich für Christus hingebt. Kennt ihr eure Gnadengaben? Wisst ihr, wozu Gott euch begabt und zugerüstet hat? Wollt ihr wirklich all eure Energie, all eure Zeit und all euer Talent, die ihr habt, geben und könnt ihr etwas für das Reich Gottes tun? Oder vergeudet ihr euer Leben … soviel davon?

Es gibt einen dritten Grundsatz, auf den ich eure Aufmerksamkeit lenken möchte. Er wird uns im zweiten Satz von Vers 7 vorgestellt: „Ich habe den Lauf vollendet.“ Ich habe den Lauf vollendet. Der dritte Grundsatz ist, dass er die Notwendigkeit erkennt, ein Abweichen vom Weg zu vermeiden und die Selbstdisziplin zu haben, auf dem richtigen Weg zu bleiben. Er erkannte die Notwendigkeit, ein Abweichen vom Weg zu vermeiden und die Selbstdisziplin zu haben, auf dem richtigen Weg zu bleiben. Das ist so lehrreich, meine Lieben. Es gibt zwei Dinge, die jemandem vom richtigen Weg abbringen können. Wenn ihr den Lauf vollenden wollt, müsst ihr auf dem richtigen Weg bleiben. Ihr könnt nicht in der Zeit fertig werden, die Gott euch gibt, wenn ihr irgendwo anderes herumlauft. Ihr könntet es vielleicht folgendermaßen betrachten: Gott hat euch einen bestimmten Moment gegeben, in dem ihr in seinem Reich geboren wurdet, und das ist der Moment, in dem das Rennen begann. Und Gott hat einen Moment bestimmt, wann ihr in seine Gegenwart einzieht und die Zeit dazwischen ist die Zeit, die ihr habt, um das Rennen zu laufen. Und wenn ihr die Absicht habt, das Rennen zu beenden, das er euch vorgegeben hat, müsst ihr ständig auf dem richtigen Weg bleiben, denn jegliche Zeit auf dem falschen Weg geht euch für das Rennen verloren. Und dann kommt euer Ende vielleicht, bevor das Rennen vorbei ist. Das bedeutet also, wenn ihr den Lauf beenden wollt, müsst ihr die Notwendigkeit erkennen, nicht vom richtigen Weg abzuweichen und die Selbstdisziplin zu haben, auf dem richtigen Weg zu bleiben. Das ist einfach grundlegend.

Viele Leute beginnen auf dem richtigen Weg, weichen dann aber davon ab. Ihr sagt jetzt: „Nun, John, wodurch kommen wir vom richtigen Weg ab? Wodurch geraten wir auf diesen Abweg?“ Nun, ich denke, es gibt tendenziell zwei Dinge, die dafür verantwortlich sind. Übrigens, das griechische Wort für „Lauf“ ist an dieser Stelle dromos und bezeichnet einen sportlichen Wettlauf. Manchmal reden wir über ein Velodrom oder irgendeine andere Form von „drom“ – das leitet sich von diesem Wort ab und bezeichnet eine Bahn. Wie geraten wir von der richtigen Bahn ab? Wie geraten wir vom richtigen Weg ab? Im Allgemeinen durch zwei Dinge, auf die ich eure Aufmerksamkeit lenken möchte. Schlagt bitte einmal Hebräer Kapitel 12, Verse 1 und 2 auf. Wir wollen sie gemeinsam betrachten. Der Apostel, der dies schrieb, dieses Instrument Gottes, wer immer er war, ermutigt uns in Vers 1, im Wettlauf des Glaubens zwei Dinge abzulegen. Zuerst fordert er uns auf, was abzulegen? Jede Last und dann die Sünde, die uns so leicht umstrickt. Dann können wir mit Ausdauer laufen in dem Kampf, der vor uns liegt. Ich glaube, es gibt zwei Dinge, die euch bei eurem Lauf aufhalten. Zwei Dinge, die Menschen vom Weg abbringen. Das eine sind Lasten, das andere Sünden. Deshalb kann es sich nicht um ein und dasselbe handeln. Was ist eine Last? Ganz einfach unnötiges Gepäck. Man sprintet nicht in einem Mantel. Man läuft nicht 1500 Meter und trägt dabei sein Gepäck … nicht, wenn man bei einem Leichtathletikwettkampf antritt. Es gibt einige Dinge, die nicht unbedingt unmoralisch sind, die nicht unbedingt unredlich sind, die aber unnötig sind. Und ich möchte euch ganz ehrlich sagen, und das ist ein persönliches Zeugnis, dass die härteste Sache im Leben eines Dieners Gottes darin besteht, sein ganzes Leben auf dem Weg zu bleiben, für den Gott ihm Gaben gegeben hat und den Gott für ihn vorgegeben hat und dabei nicht allerlei unnötige Lasten an Bord zu bringen, die ihn ständig ablenken. Und es ist ein Kampf, glaubt mir … es ist ein Kampf. In meinem Fall halte ich das für einen echten Kampf, weil ich dazu neige, so viele Dinge anzuhäufen. Stattdessen muss ich meinen Kopf und mein Herz immer wieder auf die Erkenntnis ausrichten, dass Gott mir Gaben gegeben hat und mich dazu berufen hat, zu predigen und sein Wort zu lehren und dass es das ist, was er von mir erwartet, statt allerlei Geschäften und anderen Dingen nachzugehen; das ist einfach Ballast, in dem ich mich verzettle. Ich weiß, was Gott von mir persönlich erwartet und ich muss um die nötige Selbstdisziplin kämpfen, nein zu jenen Dingen zu sagen und ja zu dem Weg, der vor mir liegt.

Der zweite Faktor ist die Sünde. Die Menschen geraten auf Abwege, und manchmal auf so drastische Weise, dass sie aufgrund von moralischem Versagen nie wieder den Lauf aufnehmen. Die beiden Dinge, die euch auf Abwege bringen, sodass ihr den Lauf nicht in der von Gott vorgegebenen Zeit vollenden könnt, sind Lasten, also unnötiger Ballast, der euch ablenkt, und Sünde ... Sünde. Und ich wage zu behaupten, dass es für jeden Diener Gottes, dessen Lauf in einer moralischen Katastrophe endet und der dadurch aus dem Rennen ist, wahrscheinlich zehn gibt, die vom Weg abkommen, weil sie von Dingen abgelenkt wurden, die für die echte Vision und ihre echte Begabung und die Berufung ohne Belang waren. Paulus erkannte die Notwendigkeit, ein Abweichen vom Weg zu vermeiden und die Selbstdisziplin zu haben, auf dem richtigen Weg zu bleiben. Und das geht sogar auf den Grundsatz in Apostelgeschichte 6 zurück. Da sagten die Apostel: „Schaut, wir können nicht an Tischen dienen, wir müssen beständig im Gebet und im Dienst des Wortes bleiben. Sucht euch einige Männer aus, die das übernehmen.“ Das ist ein Beispiel für einen klaren Fokus … niemals vom richtigen Weg abzuweichen.

In Apostelgeschichte 20 bringt der Apostel Paulus, meiner Meinung nach, seine Art von Fokus zum Ausdruck, als er, beginnend in Vers 22, sagte: „Und siehe, jetzt reise ich gebunden im Geist nach Jerusalem, ohne zu wissen, was mir dort begegnen wird, außer daß der Heilige Geist von Stadt zu Stadt Zeugnis gibt und sagt, daß Fesseln und Bedrängnis auf mich warten.“ Ich weiß lediglich, dass mich dort Fesseln erwarten. „Aber [...] mein Leben ist mir auch selbst nicht teuer, wenn es gilt, meinen Lauf [...] zu vollenden.“ Genau darum geht es. Ich bleibe auf dem richtigen Weg, Ketten und Fesseln sind mir egal, das Gefängnis ist mir egal, der Tod ist mir egal, und ich werde nichts von all den anderen Dingen tun, die nichts mit meiner Berufung durch Gott zu tun haben. Wenn ein Mensch, ob Mann oder Frau, einen klaren Fokus und ein reines Leben bewahren kann, dann kann er den Lauf vollenden.

Wisst ihr, welche Gnadengaben ihr habt? Wisst ihr, wie Gott euch in seiner Gemeinde einsetzen will? Wisst ihr, wie Gott euch bei seinen Kindern einsetzen will? Seid ihr aus ganzem Herzen dafür bereit? Habt ihr einen klaren Fokus?

In Hebräer 12,2 finden wir einen weiteren Schlüssel für diese Frage – „… hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender unseres Glaubens.“ Wenn ihr nach einem perfekten Beispiel für jemanden sucht, der nie vom richtigen Weg abgewichen ist, wer ist das? Jesus … wisst ihr, dass er nie vom Weg abgewichen ist? Er sagte: „Ich tue, was mein Vater mir zeigt.“ Er sagte Dinge wie „Meine Stunde ist noch nicht gekommen, ich kann das jetzt nicht tun.“ Er wich nie vom richtigen Weg ab, ließ sich nie ablenken durch irgendeine andere Unternehmung, blieb immer auf dem vorgegebenen Weg, tat immer nur den Willen seines Vaters zu der vom Vater festgelegten Zeit - nicht weniger und nicht mehr. Darüber hinaus ist er auch moralisch nie vom richtigen Kurs abgewichen, nicht wahr? Niemals. Perfekte Heiligkeit, immer auf dem richtigen Weg. Deshalb sollt ihr eure Augen auf ihn richten.

Manchmal ist es schwer, das zu tun. Petrus ist ein klassisches Beispiel dafür. In Johannes 21 reißt Petrus sich endlich zusammen und der Herr konfrontiert ihn und Petrus sagt: „Ich hab dich lieb, Herr“. Und der Herr sagt zu ihm: „Folge mir Petrus, es wird dich dein Leben kosten, aber folge mir.“ Petrus geht wahrscheinlich drei Schritte, dreht sich um, sieht Johannes und sagt: „Und was ist mit ihm? Was ist mit ihm?“ Ich bin sicher, dass der Herr mit einem gewissen Maß an Verzweiflung sagt: „Wenn er noch lebt, bis ich wiederkomme, so geht dich das nichts an, folge mir.“ Konzentrier dich, lass dich nicht ablenken. Wenn ihr euer Leben so führen wollt und da enden wollt, wo Gott es für euch vorgesehen hat, nachdem ihr das vollendet habt, was er euch zugeteilt hat, müsst ihr erkennen, dass ihr euch in einem Kampf befindet, der höchste Anstrengungen auf dem ganzen Weg verlangt, ohne, dass ihr locker lassen dürft. Ihr müsst erkennen, dass ihr für eine noble Sache kämpft und dass es wichtig ist, dass ihr euch von eurer Berufung nicht ablenken lasst. Und ich schätze mal, dass die meisten Christen nicht wirklich wissen, warum sie hier sind oder was sie für den Herrn tun sollen. Und das liegt nicht daran, dass er es nicht will. Es liegt daran, dass unser Leben so voll mit anderen Dingen ist.

Rudyard Kiplings Aussage über die Essenz eines selbstdisziplinierten Lebens hat mir schon immer gut gefallen. Sie ist säkular, trifft es aber im Kern. Hört einmal auf das, was Kipling schrieb. „Wenn du beharrst, da alle um dich zagen, und legen ihren Kleinmut dir zu Last, Vertrau’n zu dir bewahrst, da and’re dir’s versagen, doch auch Verständnis für ihr Zweifeln hast; wenn du zu warten weißt und bleibst gelassen, betrogen, fern dich hältst von dem Betrug, wenn du, gehaßt, dich hütest mitzuhassen, und doch zu gut nicht scheinst noch sprichst zu klug, wenn träumend du nicht sinkst im Traumes-Sumpfe und denkend Denken nicht zum Ziel dir machst, wenn du begegnend Unglück und Triumphe die zwei Betrüger gleicherweis‘ verlachst; wenn du die Wahrheit, die du sprachst, kannst hören, von Buben frech zum Narrenfang verdreht, kannst zuschau'n, wie sie, was du schufst, zerstören, dich beugst und baust, bis es von neuem steht. Wenn du vermagst, was du nur hast, zu raffen, und legst auf eine Karte alles hin, verlierst - und fängst von vorne an zu schaffen und wirst dabei die Miene nicht verzieh'n; wenn du das Herz, die Nerven und die Sehnen, zum Dienst zwingst, da sie letzte Kraft verläßt, dastehst mit hart zusamm'gebiß'nen Zähnen, wenn nichts, als nur der Wille sagt: Steh fest! Steht fest! Wenn du dem Volke reinen Wein kannst schenken, mit Königen in schlichtem Umgang steh’n, wenn weder Feind dich kann noch Freund dich kränken, wenn alle nah, doch nicht zu nah dir geh’n; wenn jede Stund‘ erfüllst mir ihrem Werte, daß keine je vergeblich dir zerrann: Dein ist mit allem, was sie trägt, die Erde und – noch mehr als das – du bist ein Mann! Du bist ein Mann, mein Sohn!“[1]

Mir gefällt die Zeile „Wenn jede Stund’ erfüllst mir ihrem Werte, daß keine je vergeblich dir zerrann: Dein ist mit allem, was sie trägt, die Erde.“ Das fokussierte Leben. Ich kann mich noch erinnern, dass ich als Junge etwas über Ted Williams, den großen Schlagmann, gelesen habe. Im Laufe der Jahre hieß es immer wieder, dass er wahrscheinlich das größte Konzentrationsvermögen hatte, das je ein Baseball-Spieler besaß. Und ich las einen faszinierenden Bericht von einigen seiner Mitspieler, die sagten, sie hätten ihm Knallkörper vor die Füße geworfen, wenn er am Schlagmal stand und auf seinen Abschlag wartete, doch er konnte sich so unglaublich gut konzentrieren, dass er ihre Explosion nicht einmal wahrnahm. Fokus, Konzentration … das zeichnet denjenigen aus, der gewinnt. Selbstdisziplinierter Fokus ist ein Kennzeichen desjenigen, der auf dem richtigen Weg bleibt. Derjenige, der am Ende seines Lebens die Freude des Triumphs über ein vollbrachtes Werk kennt, ist derjenige, der auf dem richtigen Weg geblieben ist und alle seines Chancen maximal ausgeschöpft hat.

Und das führt uns zu einem vierten Grundsatz, der inhärent ist, den wir aber, meiner Meinung nach, verstehen müssen. Wenn ihr euer Lebenswerk dort vollenden wollt, wo ihr es am Ende eures Lebens triumphierend vollenden müsst, dann müsst ihr, wie Paulus, erkennen, wie wichtig es ist, die Zeit als kostbar zu erachten. Paulus erkannte die Notwendigkeit, die Zeit als kostbar zu erachten. Wenn ihr eure Mission vollenden wollt, kurz bevor euer Leben zu Ende geht, dann müsst ihr gegen die Zeit anlaufen. Wir alle müssen gegen die Zeit anlaufen; ebenso, wie es in einem Wettlauf um die Zeit geht. Als ich gestern Abend die Nachrichten sah, nachdem ich spät nach Hause kam, bemerkte ich, dass kurze Ausschnitte vom Eisschnelllauf gezeigt wurden. Ein Mann hatte um den Bruchteil einer Sekunde verloren, weil er an einem Punkt einen Schritt ausgelassen und für einen kurzen Moment einen Arm heruntergelassen hatte. Als der Arm wieder oben war, war es zu spät für eine Medaille. Der geringste Zeitverlust … erachtet ihr eure Zeit als kostbar? Kauft ihr die Zeit aus, wie Paulus in Epheser 5,16 sagte, weil die Tage böse sind? Kauft ihr die Zeit aus? Ist Zeit ein kostbares Gut für euch? Oder vergeudet ihr Zeit? Zieht die Welt an euch vorbei, gehen die Tage, Stunden und Minuten vorbei, ohne, dass sie von Bedeutung sind? Wenn ihr euer Werk vollenden wollt, müsst ihr gegen die Zeit anlaufen. Ich habe nur eine begrenzte Anzahl von Atemzügen, mein Herz schlägt nur eine begrenzte Anzahl von Malen und wenn der letzte Atemzug vollbracht ist und das Herz zum letzten Mal geschlagen hat, ist meine Zeit vorbei. Die Zeit ist kostbar. Ich will sicher sein – und ich weiß, ihr wollt das auch, wenn ihr ernsthaft darüber nachdenkt -, dass ich Zeit als etwas Kostbares von Gott schätze, vielleicht das Kostbarste, das wir alle besitzen; wir sollten sie mit allem anfüllen, was Gott sich wünscht. Das ist so einfach.

Paulus sagt: „Ich habe den Lauf vollendet.“ Wie hast du ihn vollendet, Paulus? Ich habe ihn vollendet, weil ich die Zeit in Erwägung gezogen habe. Ich musste jeden Moment meiner Zeit maximalen Einsatz bringen. William Barclay schreibt über dieses konkrete Bild des vollendeten Laufs: „Die Schlacht von Marathon war eine der bedeutendsten Schlachten in der Geschichte der Welt. In dieser Schlacht trafen die Griechen und Perser aufeinander, und wenn die Perser den Sieg davongetragen hätten, hätte die Welt nie die Pracht Griechenlands erlebt. Entgegen angsterfüllter Erwartungen besiegten die Griechen die Perser und gewannen die Schlacht von Marathon. Nach der Schlacht rannte ein griechischer Soldat den ganzen Weg vom Schlachtfeld nach Athen, Tag und Nacht, um die Nachricht zu überbringen. Er rannte direkt zum Friedensrichter von Athen. Voller Freude japste er: ‚Wir haben gewonnen.‘ Und noch während er seine Botschaft überbrachte, fiel er tot um. Er hatte seinen Lauf vollendet und sein Werk verrichtet und es gibt keinen edleren Tod für einen Menschen.“

Der Marathon, den wir heutzutage kennen, ist ein Tribut an diesen Soldaten. Die Entfernung soll angeblich dieselbe sein, die dieser Soldat rannte. Und er rannte bis an den Rand der Erschöpfung, überbrachte seine Botschaft und starb, weil er die Zeit maximal ausgeschöpft hatte. Für die Zeit, die er hatte, strengte er sich bis aufs Äußerste an. So sollt ihr leben. Lauft mit vollem Tempo, bis ihr das Ziel erreicht, überbringt die Botschaft, vollendet das Werk und sterbt. Aber ihr müsst auf dem gesamten Weg all eure Kräfte einsetzen.

Ich war früher auch Läufer und mein Trainer pflegte zu sagen: „Wenn du zehn Meter hinter der Ziellinie noch Atem in dir hast, hast du nicht alles gegeben ... dann hast du nicht alles gegeben.“ Wie können wir so leben, dass unser Lebensende triumphierend ist? Wie können wir so leben, dass wir unserem Tod mit Freude ins Angesicht sehen? Wie können wir so leben, dass wir wissen, dass wir unser Werk vollbracht haben, wenn unser Ende kommt? Noch ein Grundsatz, der fünfte: Er sagt im dritten Satz in Vers 7 „Ich habe den Glauben bewahrt“. Das ist der fünfte Grundsatz. Er erkannte, dass er ein heiliges Vertrauen in Bezug auf das Wort Gottes erfüllte. Er erkannte, dass er ein heiliges Vertrauen in Bezug auf das Wort Gottes erfüllte.

Das ist ein Element, das alles steuert, Leute. Der Grund dafür, dass wir uns so für den Kampf einsetzen, ist, dass das Wort Gottes uns dazu aufruft. Der Grund dafür, dass wir es als noble Sache verstehen, ist, dass das Wort Gottes es als solche definiert. Der Grund dafür, dass wir den Lauf mit Selbstdisziplin absolvieren und erfolgreich im Ziel ankommen wollen, ist, weil Gottes Wort uns dazu auffordert. Und der Grund dafür, dass wir die Zeit als etwas Kostbares erachten wollen, ist, weil Gott uns dazu auffordert. Seht ihr, das zugrundeliegende Element in all dem hier ist das Wort Gottes, aber hier steckt noch ein Gedanke, von dem ich möchte, dass ihr ihn begreift. Der Glaube bezieht sich auf das offenbarte Wort Gottes. „Ich habe bewahrt“ ist das griechische Verb für „beschützt“ – „ich habe das offenbarte Wort Gottes beschützt“. Mit anderen Worten war ich mir bei all meinen Läufen, bei all meinen Kämpfen, bei all meinen Konflikten, in all meiner Arbeit, immer dem heiligen Vertrauen in Gottes Wort bewusst – es zu befolgen, es zu verkünden und es nie zu kompromittieren.

Erinnert ihr euch an Vers 20 in 1. Timotheus 6? „O Timotheus, bewahre das anvertraute Gut, [bewahre es, denn …] zu dieser [fälschlich so genannten ‚Erkenntnis‘] haben sich etliche bekannt und haben darüber das Glaubensziel verfehlt.“ Tut das nicht. In 2. Timotheus 1, 14 lesen wir: „Dieses edle anvertraute Gut bewahre durch den Heiligen Geist, der in uns wohnt.“ Der treue Diener des Herrn wird während seiner Bemühungen sein ganzes Leben lang das heilige Wort Gottes bewahren und für den Glauben kämpfen, der den Heiligen ein für alle Mal überliefert worden ist, wie es in Judas 3 heißt. Egal, wie schwierig es ist, egal, wie oft wir angegriffen werden, egal, wie sehr wir verfolgt werden, setzen wir uns unerschütterlich und gehorsam dafür ein, Gottes Wort auszuleben und zu verkünden ... Gottes Wort. Das ist der größte aller Schätze.

Lebt ihr für das Wort Gottes? Ist es so kostbar für euch? Schätzt ihr es so sehr? Wenn ihr siegreich ins Ziel kommen wollt, müsst ihr ein Mensch sein, der Gottes Wort als etwas Kostbares erachtet und sich diesem verschrieben hat.

Ich habe diese Woche eine wunderschöne Geschichte über einen Missionar in Frankreich gelesen, der von einem kleinen französischen Mädchen erzählte, die zu Christus kam. Sie war von Geburt an blind und konnte Blindenschrift lesen und deshalb besorgte ihr jemand das Markusevangelium in Blindenschrift. Sie war so angetan von Gottes Wort, dass sie es ständig las und in dem Bericht hieß es, dass sie schließlich Hornhaut an beiden Händen bekam und es deshalb nicht mehr lesen konnte, weil ihre Finger nicht mehr sensibel genug waren. Und dann kam der fast unglaubliche Bericht, dass sie in ihren Bestrebungen, zum Wort Gottes zurückzukehren, die Haut von ihren Fingerkuppen abschnitt, in der Hoffnung, ihre Finger würden dadurch wieder sensibler. Aber genau das Gegenteil geschah, ihre Finger vernarbten dauerhaft und sie konnte nicht mehr lesen. Als das geschah, heißt es, beugte sie sich hinab, um quasi einen Abschiedskuss auf die Seiten der Schrift zu drücken, und stellte dabei fest, dass ihre Lippen empfindlicher waren als ihre Finger. Sie verbrachte den Rest ihres Lebens damit, die Schrift mit ihren Lippen zu lesen.

Wie sieht es mit eurem Hunger nach dem Wort Gottes aus? Würdet ihr euch die Haut an euren Fingerkuppen abschneiden? Würdet ihr es mit euren Lippen lesen? Ist es so kostbar für euch? Paulus ging mit Leib und Seele im Wort Gottes auf. Wenn ihr zum Ende eures Lebens kommt und siegreich ins Ziel kommt, ist das nicht nur durch reine Anstrengung, sondern Anstrengungen unter der Weisung von Gottes Wort. Versteh ihr das? Es ist nicht einfach ein Kampf, es ist ein Kampf, der durch das Wort Gottes kontrolliert wird. Es ist eine Sache, die durch das Wort Gottes definiert wird. Es ist ein Lauf, der durch das Wort Gottes vorgegeben wird. Es ist Zeit, die im Einklang mit Gottes Wort verwendet wird.

Was ist also notwendig, wenn ihr am Ende so dastehen wollt wie Paulus? Ihr müsst euer ganzes Leben lang erkennen, dass ihr in einem geistlichen Kampf steckt und euch diesem Kampf verschreiben. Ihr müsst euch dieser guten Sache verschreiben. Ihr müsst ein selbstdiszipliniertes Leben führen, damit ihr auf dem richtigen Weg bleibt und nicht durch Lasten und Sünden abgelenkt werdet. Ihr müsst in eurem Herz die verfügbare Zeit kostbar erachten. Und ihr müsst immer unter der Autorität von Gottes Wort leben. Dann könnt ihr am Ende so dastehen wie Paulus.

Ich möchte mit einem wirklich wunderbaren Zeugnis abschließen. Hört euch das an. Im Jahr 1904 schloß ein junger Mann die Oberschule in Chicago, Illinois, ab. Er gehörte der Moody Church an und sein Pastor war R.A. Torrey. Der Name dieses Mannes war William Borden, und wenn euch dieser Name bekannt vorkommt, liegt das daran, dass er der Erbe des Borden-Molkereivermögens war. Selbst 1904 war er schon millionenschwer. Als er die Schule abschloss, schenkten seine Eltern ihm eine Kreuzfahrt rund um die Welt. Diese führte ihn nach Hongkong, durch ganz Asien, sogar nach Ägypten, den Nahen Osten und Europa, wo er die Hauptstädte Europas besuchte. Nach und nach veränderte der Ton seiner Briefe nach Hause sich. Er war zunehmend von Leidenschaft und Mitgefühl für verlorene Seelen erfüllt und wollte ihnen helfen. Er hatte Millionen dieser Menschen gesehen, die Christus nicht kannten. In einem Brief hieß es: „Mum, ich glaube, Gott hat mich zum Missionar berufen.“ In einem anderen Brief schrieb er: „Ich bin sicher, dass Gott mich ruft, ich werde ihm mein Leben geben und mich auf das Missionsfeld vorbereiten.“ Das entsprach nicht dem Plan der Familie. Er war der Begabteste von all ihren Kindern. Er war derjenige, den sie auserkoren hatten, das Familienunternehmen zu übernehmen.

Aber nach der Kreuzfahrt kehrte er nach Hause zurück und verbrachte vier Jahre an der Universität von Yale, um sich auf den Einsatz im Missionsfeld vorzubereiten. Danach ging er drei Jahre auf eine theologische Hochschule, um sich noch mehr vorzubereiten – sieben Jahre Training. Während seiner Zeit an der Universität und theologischen Hochschule gab er sein Vermögen weg. Als er sich darauf vorbereitete, ins Missionsfeld auszuziehen, nahm er seine Bibel, schlug die Rückseite auf und schrieb dort zwei Worte nieder: „Keine Reserven“. Mit anderen Worten: Ich habe nichts außer Vertrauen, ich habe alle meine Reserven weggegeben, ich werde in dem absoluten Vertrauen gehen, dass Gott meine Bedürfnisse stillen wird; keine Reserven.

Er wollte allein im Glauben leben. Er begann zu beten, wo Gott ihn haben wollte, und sein Herz fühlte sich nach China gezogen. Also beschloss er, dass Gott ihn nach China berufen habe und insbesondere zu einer Gruppe von Muslimen, die dort lebten. Er verkündete seiner Familie, dass er gehen würde, und zwar recht bald. Kurz vor seiner Abreise wurde sein Vater sehr krank, sogar todkrank. Die Familie kam zu ihm und sagte: „Du kannst nicht gehen, wir flehen dich an, du musst bleiben, du bist der Einzige, der das Familienunternehmen führen kann.“ In der Zwischenzeit waren natürlich sieben Jahre vergangen und er war ein reifer junger Mann. Sie sagten: „Wir geben dir das Büro deines Vaters, wir geben dir soviel Geld, wie du willst, was auch immer du willst.“ Sie versprachen ihm Autos und alles, was ein junger Mann sich erträumte. Seine Brüder und Schwestern kamen zu ihm und sprachen auf ihn ein, denn sie waren alle in gewisser Weise abhängig vom weiteren Erfolg des Unternehmens. In seiner Biographie heißt er, er hätte gesagt: „Ich kann das nicht tun, ich habe mein Leben hingegeben.“ Und er schlug wieder die Rückseite seiner Bibel auf und schrieb zwei weitere Wörter hinein: „Kein Rückzug“. Keine Reserven, kein Rückzug.

Er sagte, Gott hat mich berufen und ich gehe. Und er segelte nach China. Auf dem Weg durch das Mittelmeer, von der Ostküste der Vereinigten Staaten ausgehend, hielt er in Ägypten an. Er war schon einmal dort gewesen. Und während seines Aufenthaltes in Ägypten zog er sich eine Hirnhautentzündung zu und war innerhalb eines Monats tot. Er kam nie in China an, erreichte nie irgendein Missionsfeld, wurde nie ein Missionar. All die Vorbereitungen, all die Anstrengungen, und er starb.

Als man nach seinem Tod seine Bibel fand, schlugen sie sie wieder das hintere Einbandblatt auf und fanden dort Folgendes: „Keine Reserven, kein Rückzug“, und kurz vor seinem Tod schrieb er „keine Reue ... keine Reue.“ Er kam nie an, aber er lebte sein Leben voller Hingabe für Christus, den er liebte. Und wenn das das Ende sein sollte, dann war das Gottes Entscheidung, keine Reue. Das ist die einzige Art und Weise, euer Leben zu beenden, nicht wahr? Ohne Reue. Lasst uns unsere Köpfe zum Gebet neigen.



[1] Aus: „Die Deutsche Gedichtbibliothek. Gesamtverzeichnis deutschsprachiger Gedichte. http://gedichte.xbib.de/Kipling_gedicht_Wenn....htm