Your session will end in  seconds due to inactivity. Click here to continue using this web page.

Die triumphale Grabinschrift des Paulus, Teil 3 (German)

2 Timotheus 4:8 February 28, 1988 de55-26

Ich möchte euch bitten, eure Bibeln jetzt bei 2. Timotheus Kapitel 4 aufzuschlagen. Wir befassen uns mit den Versen 6-8. Diese großartige, triumphale Grabinschrift des Paulus, in der er selbst eine Zusammenfassung seines Lebens schrieb, beschäftigt uns jetzt schon die dritte Woche. Ich habe diese Woche auf der Rückseite einer Besucherkarte eine Notiz erhalten, in der man mich anflehte, schneller zu machen, und fragte, warum wir so viel Zeit auf einen einzigen Vers verwenden müssen. Und an die Rückseite dieser Karte war mit einer Büroklammer eine zweite Karte befestigt, auf die jemand die Worte „Ich möchte dir dafür danken, dass du dir Zeit nimmst, jeden Vers so gründlich durchzugehen“ geschrieben hatte. Vielen Dank, aber ich weiß jetzt nicht, was ich tun soll, Leute. Aber ich möchte, dass ihr versteht, dass ich bei meinem Studium von Gottes Wort vom Geist Gottes dazu gedrängt werde, alles aus dem Text herauszuholen, was der Geist Gottes mir ans Herz legt. Und das Tempo hängt in vielerlei Hinsicht nicht nur vom Werk des Heiligen Geistes ab, sondern auch von meinen eigenen Wünschen und Bedürfnissen, da Gott mich auf Dinge in meinem eigenen Leben aufmerksam macht, die ich verstehen muss. Häufig ist das, was ich euch predige, genau das, was ich für mich selbst versucht habe zu verstehen, weil der Geist Gottes dies in meinem eigenen Herz bewirkt hat. Wenn ihr also nicht versteht, warum es so lange dauert, einen Abschnitt durchzuarbeiten, hilft es euch vielleicht, wenn ihr begreift, dass der Geist Gottes so lange braucht, um mich richtig zu lehren, was in dem Text steckt. Und wenn ich das einmal begriffen habe, kann ich es an euch weitergeben.

Ich denke, als Christen sind wir uns alle überaus bewusst, dass Gott ein Gott großer Barmherzigkeit ist, dass Gott die Gnade der Errettung über unwürdigen Sündern ausgegossen hat und darüber hinaus wird uns eine Barmherzigkeit nach der anderen verheißen - reichlich Barmherzigkeit für dieses Zeitalter und die Ewigkeit. Wir erfahren, dass Gott nicht nur ein Gott der Barmherzigkeit ist, sondern auch ein Gott von großzügiger und überströmender, unglaublich überströmender Barmherzigkeit. Die erstaunliche Barmherzigkeit Gottes veranlasst Gott, treue Gläubige zu belohnen – stellt euch das einmal vor, sie zu belohnen! Es ist fast unvorstellbar, dass Gott, der uns durch seine Barmherzigkeit rettet und uns durch seine Barmherzigkeit befähigt, uns durch seine Barmherzigkeit für das belohnen sollte, was er in uns getan hat – und doch tut er es. Ich habe diese Woche in 1. Mose 15 über Abram gelesen. Dort steht, nachdem Abram gerade Zeugnis über seine Treue gegenüber Gott abgelegt hatte, indem er nichts vom König von Sodom annahm, dass das Wort des Herrn in einer Offenbarung an Abram erging und sagte: „Fürchte dich nicht, Abram, ich bin dein Schild und dein sehr großer Lohn!“ Und Gott hat sich entschieden, seinen Geliebten sehr große Belohnungen zukommen zu lassen ... sehr große Ehre. Der Höhepunkt von Gottes Liebe, von seiner Barmherzigkeit und seiner Großzügigkeit ist das, was er als Belohnung für diejenigen geplant hat, die ihn treu lieben und ihm dienen.

Vielleicht erinnert ihr euch, dass Jesus in Lukas Kapitel 6 im Neuen Testament sagte: „Glückselig seid ihr, wenn euch die Menschen hassen, und wenn sie euch ausschließen und schmähen und euren Namen als einen lasterhaften verwerfen um des Menschensohnes willen. Freut euch an jenem Tag und hüpft!“ Ihr wollt wissen warum? „Denn siehe, euer Lohn ist groß im Himmel.“ Egal, was ihr vielleicht auf dieser Welt ertragen müsst, Gott hat in seiner liebenden, großzügigen, unendlichen, übermäßigen Barmherzigkeit eine große Belohnung für uns im Himmel vorbereitet. Der Apostel Paulus sagt sogar, dass Dinge, die kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und die keinem Menschen ins Herz gekommen sind, dass Gott all das denen bereitet hat, die ihn lieben … denen, die ihn lieben. In Epheser 2,4 heißt es, dass Gott reich an Erbarmen ist, um seiner großen Liebe willen, mit der er uns geliebt hat, und dann, in Vers 5, dass er uns, als wir tot waren durch unsere Übertretungen, lebendig gemacht hat mit Christus, denn aus Gnade seid ihr errettet. Vers 6: „Und hat uns mitauferweckt und mitversetzt in die himmlischen [Regionen] in Christus Jesus.“ Und jetzt kommt der Grund: „Damit er in den kommenden Weltzeiten den überschwenglichen Reichtum seiner Gnade in Güte an uns erweise in Christus Jesus.“ Er hat uns errettet mit der Absicht, uns in den kommenden Weltzeiten überschwänglichen Reichtum seiner Gnade in Güte in Christus Jesus zu erweisen.

Petrus hat das gesehen. Petrus hat in seiner ersten Epistel auf diese lebendige Hoffnung vorausgeschaut und gesagt, Christus habe für uns durch seine Auferstehung ein unvergängliches, unbeflecktes und unverwelkliches Erbe vorbereitet und erworben, das für uns im Himmel aufbewahrt wird. Belohnung … Belohnung im Himmel … Belohnung in der Ewigkeit, das ist Gottes Plan für seine Kinder.

Der Psalmist sagte in Psalm 58,12: „Der Gerechte empfängt doch seine Frucht.“ Der Autor des Hebräerbriefs charakterisierte Gott als jemanden, der diejenigen belohnt, die ihn suchen. Gott belohnt seine Kinder. Das hat er verheißen. Und ich glaube nicht, dass irgendjemand, den ich kenne, mehr in Erwartung dieser ewigen Belohnung gelebt hat, als der geliebte Apostel Paulus. Er lebte für diese ewige Belohnung. Was er in seinem irdischen Leben anhäufen konnte, war ihm vollkommen egal. Er sagte in Philipper 3: „Ja, wahrlich, ich achte alles für Schaden“, Dreck, Unrat, „und jage auf das Ziel zu, den Kampfpreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus.“ Er sagte, nichts von den Dingen auf dieser Welt ist mir teuer, nicht einmal mein eigenes Leben. Ich will einfach nur Gottes Werk verrichten und von seiner Hand das empfangen, was er für mich vorbereitet hat. Irdische Dinge waren für Paulus vollkommen nebensächlich. Selbst die Leiden der jetzigen Zeit fallen, wie er in Römer 8,18 sagte, nicht ins Gewicht gegenüber der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll. Und dann diese wunderbare Aussage, die er gegenüber den Korinthern machte und die ich so liebe und ihr auch, falls ihr euch daran erinnert. In 2. Korinther 4,18 sagt er: „Da wir nicht auf das Sichtbare sehen, sondern auf das Unsichtbare; denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.“ Das war sein Fokus in Vers 18. In Vers 17 sagt er: „Denn unsere Bedrängnis, die schnell vorübergehend und leicht ist, verschafft uns eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit.“ Meine Augen sind auf ewige Dinge gerichtet. Meine Augen sind auf meine ewige Belohnung gerichtet.

Und das ist es, worauf seine Augen übrigens auch in unserem Text gerichtet sind. Würdet ihr diesen Text bitte einmal aufschlagen? Vers 6: „Denn ich werde schon geopfert, und die Zeit meines Aufbruchs ist nahe. Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt.“ Jetzt blickt er in die Zukunft: „Von nun an liegt für mich die Krone der Gerechtigkeit bereit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag zuerkennen wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung liebgewonnen haben.“

Paulus ist mit seinem eigenem Martyrium konfrontiert, das unmittelbar bevorstand, doch er kannte keine Furcht, kein Bedauern, keinen Wunsch, in dieser Welt zu bleiben; er sehnte sich nach der Welt, die kommen sollte, und nach der Belohnung, die ihn in jener Welt erwartete. Das war seine Hoffnung. Vergesst nicht, es handelt sich bei den Versen 6, 7 und 8 um eine Zusammenfassung seines Lebens. Vers 6 ist die Gegenwart. „Denn ich werden schon geopfert, und die Zeit meines Aufbruchs ist nahe.“ Er betrachtet das Ende seines Lebens und er ist bereit. Er sieht, wo er steht, er begreift, dass sein Tod eine Ehre für ihn ist, dass dies sein letzter Akt aufopferungsvoller Loyalität gegenüber Christus ist. Und dann blickt er in Vers 7 auf sein vergangenes Leben zurück und sagt: „Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt.“ Mit anderen Worten erinnert er sich beim Rückblick auf sein Leben, dass er treu war. Kein Bedauern, keine Traurigkeit, kein Gefühl, seine Aufgabe nicht vollendet zu haben, kein Gefühl, nicht erfüllt zu sein, nicht die kleinste Kleinigkeit war unerledigt geblieben, er hatte das Werk vollendet, das der Herr ihm zugeteilt hatte, genauso, wie er es sich in seinem Gebet in Apostelgeschichte Kapitel 20 erhofft hatte. Und er sieht seinem Tod triumphierend entgegen. Er hat die Barmherzigkeit Gottes in seinem eigenen Leben erlebt, alles, was Gott geplant hatte. Und jetzt ist er bereit, dem Tod ins Angesicht zu blicken. Die Vergangenheit ist vorbei. Die Gegenwart ist fast vorbei. Jetzt bleibt nur noch die Zukunft.

Lasst uns gemeinsam mit Paulus also Vers 8 betrachten und sehen, wie er die Zukunft betrachtete, die Krönung seines Lebens und die Tatsache, dass er belohnt werden wird. Liebe Freunde, dies ist die Freude im Herzen eines treuen Dieners, der das Ende seines Lebens erreicht und weiß, dass er treu war und belohnt werden wird. Vers 8: „Von nun an“, er schaut in die Zukunft. Dieser Ausdruck bedeutet buchstäblich „was noch übrig ist“. Alles, was noch bleibt, sagt er hier. Alles, was mir noch bleibt, ist, meine Belohnung in Empfang zu nehmen; das in Empfang zu nehmen, was Gott für mich bereithält.

Jetzt könnte vielleicht jemand einwenden: „Das scheint ein wenig egoistisch zu sein. Ich habe meinen Lauf vollendet. Ich habe den Glauben bewahrt. Ich habe alles erledigt, Herr, jetzt will ich meine Belohnung.“ Ist das egoistisch? Ist das irgendwie krass oder maßlos? Ist das ein bisschen egozentrisch? Ich möchte euch sagen, warum es das nicht ist. Gott hat das verheißen. Gott hat die Belohnung verheißen; es ist nicht falsch, zu wollen, was Gott verheißen hat. Hört mir jetzt gut zu. Unsere ewige Belohnung berücksichtigt darüber hinaus nicht nur, was wir getan haben, sondern auch, warum wir es getan haben. Habt ihr das verstanden? Und unser Beweggrund kann unser Werk entweder bekräftigen oder auslöschen. Denn Paulus schreibt in 1. Korinther Kapitel 4, als er auf die Zeit der Belohnung vorausschaut: „Darum richtet nichts vor der Zeit, bis der Herr kommt, der auch das im Finstern Verborgene ans Licht bringen und die Absichten der Herzen offenbar machen wird; und dann wird jedem das Lob von Gott zuteil werden.“ Jede Tat, die wir verrichten, birgt ein Motiv. Und manchmal scheint es zugegebenermaßen so, als ob man nie etwas aus einem völlig reinen Motiv täte. Aber Gott kennt das Motiv und der Teil davon, der rein ist, wird belohnt werden. Wir brauchen also nicht zu befürchten, dass wir für egoistischen, egozentrischen, zügellosen, krassen Dienst belohnt werden könnten. Falsche Motive machen unsere Taten nichtig. Aber alles, was für Christus und in seinem Namen getan wurde, mit der Absicht, ihn zu ehren, wird belohnt werden.

In Erwartung seiner Belohnung blickt Paulus also jener Belohnung entgegen, die einem aufrichtigen Herzen und reinen Absichten entspringt. Deshalb ist sein Herz darauf ausgerichtet. Er ist der Athlet, der den Kampf gewonnen hat. Er ist der Ringer, der den Kampf gewonnen hat. Er ist der Boxer, der den Kampf gewonnen hat. Er ist der Läufer, der das Rennen gewonnen hat. Und jetzt blickt er auf die Schiedsrichtertribüne und wartet auf die Verkündung seiner Siegerkrone und darauf, diese zu empfangen. Es gibt nichts daran auszusetzen. Seine Bemühungen waren würdig und der gerechte Richter wird ihn entsprechend belohnen, ohne einen Fehler zu machen. Also sieht er der Zukunft entgegen, der Zukunft.

Dann sagt er „… liegt für mich bereit“ – ähnliches Wort wie in 1. Timotheus 6,19, das auf dieselbe grundlegende Weise verwendet wird, um denselben Gedanken auszudrücken. Es bedeutet, „sicher weggelegt“ oder „hinterlegt“. Dieser Begriff wurde übrigens für Sportlerauszeichnungen verwendet; er bleibt also bei seinen sportlichen Analogien. Und er sagt, bei Gott ist eine Belohnung für meinen Dienst sicher für mich hinterlegt, sicher aufbewahrt. Das steht im Präsens; da könnte stehen: „Alles, was jetzt noch übrig ist, ist das, was für mich hinterlegt wird“, denn in gewissem Sinne befand er sich noch immer in dem Prozess, diese Belohnung anzuhäufen, nicht wahr? Er war noch immer am Leben und diente dem Herrn noch immer.

Bei der Betrachtung seiner Belohnung beschreibt er sie sehr allgemein, ohne Details, aber ihr sollt verstehen, was er damit meint. Ich denke, das wird für uns alle sehr tiefgründig und hilfreich sein. Wie nennt er diese Belohnung? In Vers 8 sagt er, von nun an liegt für mich – sicher in der Gegenwart Gottes hinterlegt – die Krone bereit oder vielleicht auch ein Kranz, denn hier wird das Wort stephanos verwendet und das bezieht sich auf einen Kranz, der jemandem auf den Kopf gesetzt wird und der in der Regel wie eine Girlande gewoben ist, aus irgendeiner Pflanze. Es ist übrigens dasselbe Wort, das in Matthäus 27,29 verwendet wird, um die Krone aus Dornen zu beschreiben, die Christus auf den Kopf gesetzt wurde. Das Wort diadema, oder Diadem im Deutschen, das sich auf die Krone eines Königs bezieht, wird hier nicht verwendet. Dieser Kranz, dieses Ding, das aus einer Pflanze gewoben wurde - im Falle von Jesus einer dornigen Pflanze -, war ein Kranz, der einer Person aufgesetzt wurde, um diese zu ehren. Sie wurde zum Beispiel für einen Magistrat verwendet, der sein Amt in der Regierung beendet hatte und sich jetzt zurückzog. Dann gab es eine besondere Feier zu Ehren seiner Pensionierung und man setzte ihm einen Kranz aus Lorbeeren auf, als Symbol seines treuen Dienstes. Wann immer es etwas Besonderes zu feiern gab, setzte man dem Ehrengast einen Lorbeerkranz auf, als Hinweis auf seine Würde und die Ehre, die man ihnen bei dieser Feier zuteilwerden lassen würde. Wenn Menschen in den Tempel gingen, um dort heidnische Götter anzubeten, setzten sie sich oft selbst eine Girlande auf den Kopf, als Hinweis auf ihre eigene Würde und Ehre, die sie ihrer Meinung nach übernahmen, wenn sie in die Gegenwart einer Gottheit kamen. Diese Kränze wurden also für Feiern und besondere Ehrungen verwendet.

Aber es wurde vor allen Dingen mit sportlichen Wettkämpfen assoziiert. Und der Gewinner eines großen Wettkampfs in jener Ecke der Welt würde vielleicht solch eine Girlande um seinen Kopf erhalten. Vielleicht erinnert ihr euch an 2. Timotheus 2,5, wo er über den Sportler spricht, der sich am Wettkampf beteiligt, um den Preis zu gewinnen. Dieser Preis wäre öffentliche Ehre, die durch das Tragen des Kranzes symbolisiert wurde, so ähnlich wie heute, wenn wir zusehen, wie den Sportlern bei den Olympischen Spielen Gold-, Silber oder Bronzemedaillen um den Hals gehängt werden. Paulus sagt, ich bin bereit, vor den Preisrichter zu treten und mir von ihm meine angemessene Belohnung verleihen zu lassen.

Er lebte in Erwartung des Siegerkranzes. Und er erwartete einen Siegerkranz, der sich von den irdischen darin unterschied, dass er nie welken würde. Als er in 1. Korinther 9,25 über die Anstrengungen und die Belohnung des Siegers sprach, schrieb er: „[Sie tun es], um einen vergänglichen Siegeskranz zu empfangen, wir aber einen unvergänglichen.“ Die Läufer laufen, um etwas Vergängliches zu gewinnen, wir gewinnen etwas Unvergängliches. Und was ist diese Krone? Lasst uns zu unserem Vers zurückgehen. Was ist das? Es ist die Krone der was? Der Gerechtigkeit. Bei der Betrachtung dieses Verses könnten wir uns jetzt vielleicht fragen, was das bedeutet? Und manche haben vorgeschlagen, dass es Griechisch ist, im Genitiv, und dass es mit einem Genitiv im Griechischen mehrere Deutungsmöglichkeiten gibt. Manche würden sagen, es ist ein Genitiv des Ursprungs, das würde bedeuten, es ist die Krone, die der Gerechtigkeit entstammt … Gerechtigkeit ist der Ursprung oder die Quelle der Krone. Das bedeutet, es ist die Krone, die mir für meine Gerechtigkeit verliehen wird, die Krone, die von unserer Gerechtigkeit herrührt. Linguistisch gesehen ist das möglich. Ich finde jedoch nicht, dass das im Einklang mit dem Wesen, Charakter und der Demut von Paulus ist. Und darüber hinaus würde es die Krone gar nicht definieren. Wenn es hieße, „die Krone, die aus der Gerechtigkeit hervorgeht“, wüssten wir nicht, was diese Krone bedeutet oder was sie ist.

Es gibt noch einen weiteren Ansatz, den ich für besser halte – diesen Genitiv nämlich als einen erklärenden Genitiv (epexegeticus) zu sehen, eine sehr häufige Verwendung des Genitivs. Dann würde der Text sich folgendermaßen lesen: „In der Zukunft liegt für mich die Krone bereit, die Gerechtigkeit ist ... die Krone, die Gerechtigkeit ist.“ Ich gehe davon aus, dass es genauso gemeint ist; das ist die bevorzugte Interpretation. Ihr wollt wissen warum? Nun, weil ich glaube, dass das erwartet wird, wenn man zu Christus kommt. Erinnert ihr euch an Matthäus Kapitel 5,6? Als Jesus denjenigen charakterisiert, der zu wahrem Glauben kommt, sagt er Folgendes: „Glückselig sind, die nach der Gerechtigkeit hungern und dürsten, denn sie sollen satt werden“ – satt womit? Mit dem, wonach sie hungern und dürsten. Diejenigen, die nach Gerechtigkeit hungern und dürsten, werden sich an Gerechtigkeit laben können. Und ich glaube deshalb, dass das die Krone des Lebens eines jeden Gläubigen ist. Ich glaube, dass es zwei Dinge gibt, die ein Gläubiger, einschließlich Paulus, anstrebt. Erstens, die Gegenwart Gottes. Zweitens, die Abwesenheit von … was? … Sünde. Deshalb schaut er auf den großen Lorbeerkranz seines Lebens, der in Gerechtigkeit besteht, in der Abwesenheit von Sünde, jener lähmenden Realität, die so tief in seinem Fleisch verankert ist. Und obwohl ihm Gerechtigkeit zugerechnet worden war, als Christus für ihn zur Gerechtigkeit geworden war, und obwohl er praktische Gerechtigkeit hatte, wie in Römer 6, wo er, einst ein Sklave der Sünde, zum Sklaven der Gerechtigkeit geworden war, so hatte er dennoch noch keine vollkommene Gerechtigkeit. Ja, die Gerechtigkeit Christi wurde ihm bei seiner Errettung zugerechnet, ja, praktische Gerechtigkeit wurde durch den ihn ihm wohnenden Geist und die Macht des neuen Lebens zu einem Bestandteil seines Lebens, aber er hatte die Fülle der ewigen Vollkommenheit und Gerechtigkeit noch nicht erfahren. Das Reich Gottes ist, laut Römer 14,17, letztendlich Gerechtigkeit; Gerechtigkeit, sowie Freude und Frieden. Wir werden letztendlich in Christus zur Gerechtigkeit. Wenn ihr also in die Zukunft schaut und auf eure ewige Belohnung blickt, seht ihr dort Gerechtigkeit … Gerechtigkeit. Das ist eure Belohnung.

In Galater 5,5 sieht Paulus das in der Zukunft. Er sagt: „Wir aber erwarten im Geist aus Glauben“, hört jetzt gut zu, „die Hoffnung der Gerechtigkeit.“ Ihr sagt jetzt: „Einen Moment mal, haben wir nicht eine Gerechtigkeit, die uns durch Christus zugerechnet wird?“ Ja. „Hast du nicht schon praktische Gerechtigkeit in deinem Leben? Befolgst du Gottes Gesetz nicht?“ Ja, nicht vollkommen, aber ja. Was ich aber nicht habe, ist die Fülle der Gerechtigkeit, nach der es mich hungert und dürstet. Jeder wahre Gläubige sehnt sich nach wahrer und vollkommener Gerechtigkeit.

Ich glaube, Petrus verstand das. In 2. Petrus 3,13 sagt er, als er auf den neuen Himmel und die neue Erde vorausschaut: „Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt.“ Gerechtigkeit … Gerechtigkeit, die Abwesenheit von Sünde. In der Offenbarung lesen wir, dass es überhaupt keine Ungerechtigkeit geben wird, gar keine. Alle Lügner und Zauberer und die mit Gräueln Befleckten werden außerhalb sein. Der Himmel wird vollkommene Gerechtigkeit sein. Er betrachtet also die Belohnung für sein Leben, die in ewiger Gerechtigkeit besteht.

Meine Lieben, hört sich das nicht wunderbar an? Die Abwesenheit von Sünde, die Gegenwart Gottes, nie wieder in Versuchung zu geraten, nie wieder einen bösen Gedanken zu haben, nie wieder ein böses Wort zu hören oder zu sprechen, nie wieder etwas Böses zu tun, nie wieder etwas ungetan zu lassen, was wir hätten tun sollen - absolute und ewige Gerechtigkeit … das ist es, wonach er sich gesehnt hat. Der größte Kampf, den Paulus in seinem Leben ausgefochten hat, war nicht der gegen Irrlehrer oder Dämonen oder Satan. Der größte Kampf, den Paulus je ausfechten musste, war der gegen was? Gegen die Sünde. Und unser Verdruss in diesem Leben hängt mit der Tatsache zusammen, dass wir versuchen, erfolgreich gegen jene außerhalb von uns anzukämpfen und gleichzeitig ständig gegen das ankämpfen müssen, was in unserem Inneren steckt. Und er sehnte sich nach ewiger Gerechtigkeit. Der Kampf war ein Kampf, an dem er beteiligt war und der Wettlauf war anstrengend und er lief ihn selbst. Und während er versuchte, das kostbare Gut des Glaubens zu bewahren, musste er gegen seinen eigenen gefallenen Zustand und sein eigenes sündiges Herz kämpfen, um Gottes Wort gegenüber treu zu bleiben. Und er war sehr zermürbt von all dem, es war vorbei und er wollte endlich ewige Gerechtigkeit.

Ich denke, wir sehen den erklärenden Genitiv dieses Bildwortes, der besagt „die Krone, die Gerechtigkeit ist“, noch an ein paar anderen zentralen Stellen. Schlagt bitte einmal Jakobus 1 auf, das wird euch ein besseres Verständnis ermöglichen. Jakobus 1,12: „Glückselig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er sich bewährt hat, wird er“, hier folgt ein weiterer erklärender Genitiv, „die Krone des Lebens empfangen, welche der Herr denen verheißen hat“, wem? Das hören wir heute früh schon zum zweiten Mal: „Die ihn lieben ...“ In 1. Korinther 2,9 heißt es: „Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört und keinem Menschen ins Herz gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben“ – hier sagt Jakobus quasi: „Diejenigen, die die Krone des Lebens erhalten, welche das Leben ist, werden diejenigen sein, die ihn lieben.“ Und Paulus hat gerade in 2. Timotheus 4,8 gesagt, dass diese Krone, die Gerechtigkeit ist, nicht nur ihn erwartet, sondern alle, die was getan haben? Die seine Erscheinung liebgewonnen haben. Behaltet das im Hinterkopf. Wir werden zu diesem Gedanken zurückkehren.

Die Krone, die das Leben ist, ist also genauso wie die Krone, die Gerechtigkeit ist. Was ist die Krone, die das Leben ist? Die Krone, die ewiges Leben ist. Dies sind separate Kronen für spezielle Menschen, das ist der allgemeine Kranz, der den Kopf eines jeden Gläubigen schmücken wird. Wir werden alle in die ewige Gerechtigkeit einziehen. Wir werden alle in das ewige Leben einziehen.

Schlagt einmal 1. Petrus 5,4 auf; dort schreibt er: „Und wenn der Oberhirte offenbar geworden ist, so werdet ihr den unverwelklichen Siegeskranz“ (rev. ELB 1993), und jetzt folgt wieder ein erklärender Genitiv, „der Herrlichkeit empfangen.“ Das wird jedem Gläubigen verheißen. Wenn der oberste Hirte offenbar wird, werdet ihr die Krone erhalten, die Gerechtigkeit ist, die Krone, die das Leben ist, die Krone, die Herrlichkeit oder Ehre ist. Das bedeutet einfach, dass ihr für euren Glauben und Dienst an Christus belohnt werden werdet – durch ewige Gerechtigkeit, ewiges Leben und ewige Ehre. Wow! Keine Sünde mehr, kein Tod mehr, keine Demut oder Niederlagen mehr, ewige Gerechtigkeit, ewiges Leben, ewige Herrlichkeit.

Offenbarung 2,10 erwähnt ebenfalls die Krone des Lebens. „Sei getreu bis in den Tod, so werde ich dir die Krone des Lebens geben.“ Also, meine Lieben, wir reden hier nicht von irgendeiner spezifischen Krone, die euch in der Ewigkeit aufgesetzt wird, die ihr für immer tragt und darüber sagt: „Schaut, was ich gewonnen habe!“ Wir reden hier von ewiger Gerechtigkeit, ewigem Leben und ewiger Herrlichkeit. Und ebenso, wie in der Zeit, als die Bibel geschrieben wurde, ein Mensch, der geehrt wurde, jenen Lorbeerkranz als Ausdruck des Respekts, der Liebe und des Wunsches eines Anderen, ihn zu erheben, trug, so werden wir für immer ewige Gerechtigkeit, ewiges Leben und ewige Herrlichkeit tragen als Zeichen von Gottes Wunsch, der seiner Liebe und Barmherzigkeit entstammt, uns für immer und ewig in seiner Gegenwart zu erheben. Was für eine wunderbare Wahrheit.

Wenn ihr über eure ewige Belohnung nachdenkt, gibt es dafür in der Schrift viele Namen—diese ewige Gerechtigkeit, ewiges Leben, ewige Herrlichkeit. Sie wird beschrieben als bei Christus sein, das Angesicht Gottes zu erblicken, die Herrlichkeit Christi zu erblicken, mit Christus verherrlicht zu werden, mit Christus zu herrschen, für immer und ewig regieren, gemeinsame Erben mit Christus, alle Dinge erben. Diese Belohnung wird beschrieben als ein Erbe der Heiligen im Licht. Sie wird beschrieben als so leuchtend wie die Sterne, als ewig leuchtendes Licht, als in die Freude des Herrn einziehen, als ewige Ruhe, als Freude in Fülle, als der Kampfpreis der himmlischen Berufung Gottes, als Schatz im Himmel und als ewige und gewichtige Herrlichkeit. All das bezieht sich auf dieselbe Sache – ewige Gerechtigkeit, ewiges Leben, ewige Herrlichkeit.

Das ist es, wonach Paulus gesucht hat. Er wollte, was Gott ihm verheißen hatte – die Abwesenheit von Sünde, die Abwesenheit von Tod, die Abwesenheit von Demütigung; Gerechtigkeit, Leben und Herrlichkeit für immer. Was für eine Hoffnung … was für eine Hoffnung. Das war es, was für ihn sicher bei Gott hinterlegt war.

Ihr sagt jetzt: „Nun, John, willst du damit sagen, dass es keine spezifischen Kronen gibt? Willst du damit sagen, dass es keine spezifischen Belohnungen für meinen Dienst an Christus gibt?“ Nein, das wird hier nur einfach nicht erwähnt. Wenn ihr mir eine Anmerkung gestattet, möchte ich gerne sagen, dass es meiner Meinung nach eine Zeit geben wird, wenn wir bestimmte Belohnungen gleichzeitig erhalten werden, wenn es die allgemeine Belohnung der Gerechtigkeit, des Lebens und der Ehre mit all den unterschiedlichen Begrifflichkeiten geben wird. Es wird auch gewisse spezifische Belohnungen geben für individuelle Gläubige und deren treuen Dienst. Diese Belohnungen werden über die großen Belohnungen hinausgehen.

Wenn es um ewige Gerechtigkeit, ewiges Leben, ewige Herrlichkeit geht, könnt ihr eine Zusammenfassung von all dem in Matthäus 20 finden. Schlagt das jetzt nicht auf, wir haben keine Zeit dafür. Aber in dem Gleichnis beschreibt Jesus einen Mann, der auszog, um einige Arbeiter für seinen Weinberg anzuheuern. Er heuerte einige an, die zwölf Stunden arbeiteten. Er heuerte ein paar mehr an, die neun Stunden arbeiteten. Er heuerte noch ein paar mehr an, die sechs Stunden arbeiteten. Er heuerte noch ein paar mehr an, die drei Stunden arbeiteten. Und er heuerte noch einige an, die eine Stunde arbeiteten. Am Ende des Tages zahlte er ihnen alles was? Genau denselben Lohn, genau denselben. Und Jesus sagte, die Letzten werden die Ersten sein, die Ersten werden die Letzten sein – das bedeutet, jeder ist letztendlich gleich. Die Letzten sind die Ersten, die Ersten die Letzen. Und wenn die Ersten die Letzten sind, dann werden sie, sobald sie die Letzten sind, wieder zu den Ersten. Letztendlich sind also alle gleich. Die Kernaussage dieses Gleichnisses wird dadurch illustriert, wie er die Männer bezahlte. Egal, worin euer Dienst bestand, egal, wie lange ihr gearbeitet habt, egal, wie schwer die Arbeit war, am Ende erwartet uns alle dasselbe ewige Leben, dieselbe ewige Gerechtigkeit, dasselbe ewige Leben, dieselbe ewige Herrlichkeit, dieselbe ewige Christusähnlichkeit. Das wird in jenem Gleichnis illustriert.

Ihr sagt jetzt: „Nun, wie steht es mit den individuellen Belohnungen? Gibt es nicht irgendwelche spezifischen Belohnungen für individuelle Gläubige wie uns, für unseren Dienst an Christus?“ Ja, ich glaube, die gibt es und ich glaube, die Schrift lehrt uns etwas darüber. Im Römerbrief, zum Beispiel – um nur kurz auf die Schrift zu verweisen, wir haben keine Zeit für Details -, heißt es in Kapitel 14, Vers 10, dass wir alle vor dem Richterstuhl Gottes erscheinen werden, und in Vers 12, dass jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben wird. Wir werden also, wie es in Vers 11 heißt, das Knie beugen und Gott preisen. Hier geht es, meiner Meinung nach, ganz spezifisch um das Gericht über Gläubige. Wir werden vor dem Herrn erscheinen. Er wird unsere Werke beurteilen. Wir alle werden ewiges Leben, Gerechtigkeit und Herrlichkeit haben, aber er wird unseren Dienst beurteilen. Und jeder von uns wird Rechenschaft über seinen Dienst ablegen.

In 2. Korinther 5,10 wird unser Verständnis noch ein wenig erweitert: „Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden.“ Das ist derselbe Gedanke, der Richterstuhl Gottes in dem Textabschnitt davor, der Richterstuhl Christi hier, Christus ist Gott; jeder Einzelne kann eine Belohnung für seine Werke im Leib erhalten, je nachdem, ob das, was er getan hat, gut oder phaulos ist – nicht wirklich verderbt oder böse, wie das Wort kakia oder kakos, aber nutzlos, ohne Wert, weil es dort kein Problem der Sünde gibt, denn es gibt jetzt keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind, Römer 8,1. Wir ziehen nicht vor den Richtstuhl Christi, um für unsere Sünden bestraft zu werden, damit unsere Sünden bloßgestellt werden, denn dort gibt es keine Sünde, die Sünde wurde getilgt, nicht wahr? Auf welchem Richterstuhl wurde der Sünde ein Todesstoß versetzt? Am Kreuz. Der Richterstuhl ist kein Ort der Verdammnis; der bema, wie er genannt wird, ist kein Ort des Gerichts. Die Sünde wurde bereits getilgt. Ich glaube nicht, dass es dort überhaupt irgendwelche Sünde geben wird. Ich glaube nicht, dass es dort irgendwelche Sünde geben wird. Für Gläubige ist Sünde etwas Vergangenes, das in Christus abgelegt wurde. Es wird keine Sünde zur Sprache gebracht. Es gibt nur eine Beurteilung des Dienstes des Gläubigen, um zu entscheiden, was gut ist. Und die Grundlage der künftigen Belohnung wird jener Dienst sein, der in diesem Leben erbracht wird. Es geht hier nicht um das Böse. Vor dem Richterstuhl Christi wird entschieden, ob unsere Werke hoch geschätzt wurden oder nutzlos waren. Es geht nicht um Sünde, sondern nur um den relativen Wert unseres Dienstes an Christus.

Schlagt bitte einmal 1. Korinther 3 auf, eine weitere und vielleicht die wichtigste Textstelle. In Vers 12, wo dieses Ereignis beschrieben wird, heißt es, dass wir unser Leben auf Gold, Silber, kostbaren Steinen, Holz, Heu und Stroh aufbauen können. Ist irgendetwas davon böse? Ist Stroh böse? Ist Heu böse? Ist Holz böse? Nein, ihr Wert ist lediglich relativ - wertvoll oder wertlos. Kostbare Steine sind von unschätzbarem Wert, Gold ist wertvoll, Silber ist wertvoll, Holz ist nicht so wertvoll. Das Holz wird weggeworfen. Ihr habt sicherlich noch nie einen Schrotthaufen voller Gold gesehen. Ihr habt sicherlich noch nie einen Schrotthaufen voller Silber gesehen. Aber ihr habt sicherlich schon viele Müllhaufen voller Holz gesehen. Stroh und Heu sind beide nicht besonders wertvoll; sie sind nicht böse oder schlecht, sie haben nur keinen Wert. Er sagt hier also einfach, ihr gestaltet euer Leben und einige der Dinge, die ihr tut, sind Gold, Silber oder kostbare Steine, während andere Holz, Heu und Stroh sind. An dem Tag, an dem wir vor dem Richterstuhl Christi stehen werden, wird unser Werk offenbart werden, der Tag wird es zeigen, hier kommt das Feuer ins Spiel; das Feuer erfasst alles, das brennt. Was mag das wohl sein? Stroh brennt, Heu brennt, Holz brennt, der Rest hingegen nicht. Das ist es also, was übrig bleibt. In Vers 14 heißt es, wir werden auf der Grundlage dessen, was verbleibt, was erhalten? Eine Belohnung. Hier wird uns der Herr also eine Belohnung gewähren, die über die allgemeine ewige Gerechtigkeit, das ewige Leben und die ewige Herrlichkeit hinausgeht. Und in Vers 15 heißt es, für die Dinge, die verbrennen, büßen wir unsere Belohnung ein, aber wir werden dennoch gerettet. Wir werden nur nicht die Belohnung haben, die wir hätten haben können.

Ihr sagt jetzt: „Was um alles in der Welt sind diese Belohnungen?“ Wie ich bereits in unserer Serie über den Himmel angemerkt habe, glaube ich, dass die Belohnung, die wir erhalten werden, unsere Fähigkeit zum Dienen und die Art unseres ewigen Dienstes sein werden. Wir alle haben ewige Gerechtigkeit, ewiges Leben, ewige Herrlichkeit, ewige Christusähnlichkeit, aber wir werden in der Ewigkeit alle unterschiedliche Dinge tun. Und die Dinge, die wir tun, und der Bereich unseres Dienste und die Art unseres Dienste und unser Einflussbereich und die Art unserer gemeinsamen Herrschaft mit Christus werden durch die Treue unseres Dienstes hier auf Erden bestimmt werden. Die Krone der Gerechtigkeit, die Krone des Lebens und die Krone der Herrlichkeit erhaltet ihr schon allein aufgrund eueres Glaubens an Christus und eurer Errettung, aber der Rest dieser Belohnungen ist die Folge eures treuen Dienstes hier auf Erden, und wie ihr hier dient, wird die Art und das Ausmaß eures Diensts und eurer Autorität und eurer gemeinsamen Herrschaft mit Christus für die gesamte Ewigkeit bestimmen.

In Offenbarung 22,3 heißt es, wir werden Gott dienen. Meiner Meinung nach wird die Art dieses Dienstes durch unseren Dienst hier auf Erden bestimmt. Im Matthäusevangelium findet ihr ein Gleichnis, in dem unser Herr uns verheißt, dass demjenigen, der in wenig treu war, viel gegeben werden wird – viel, viel großartigerer Dienst, viel mehr Autorität. Der Mann, von dem unser Herr Jesus sprach, der in wenig treu ist, wird einen größeren Verantwortungsbereich erhalten. Und dabei fällt mir noch das Lukasevangelium ein, ich glaube, es ist Kapitel 12,42, wo der Herr über einen treuen Diener redet. Er sagt in Vers 43: „Glückselig ist der Sklave, den sein Herr, wenn er kommt, bei solchem Tun finden wird! Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über alle seine Güter setzen.“ Mit anderen Worten, wenn ihr treu seid, während der Herr abwesend ist, wird er euch einen größeren Verantwortungsbereich übertragen, wenn er wiederkehrt. Wenn ihr treu seid mit dem, was er euch hier gibt, wenn ihr eure Gabe und euren Dienst und eure Chancen hier nutzt, dann werdet ihr in der Ewigkeit einen größeren Bereich haben, in dem ihr dienen könnt.

Und ihr sollt wissen, meine Lieben, dass die größte Freude im Leben darin besteht, Christus zu dienen, nicht wahr? Aber das wisst ihr schon. Die größte Freude in der Ewigkeit wird darin bestehen, ihm zu dienen. Und je größer unsere Gelegenheit ist, ihm in der Ewigkeit zu dienen, umso mehr würde uns das erfüllen. Deshalb schreibt Johannes in 2. Johannes 8: „Seht euch vor, daß wir nicht verlieren, was wir erarbeitet haben“; das ist kostbar, denn was wir hier tun, wird dadurch belohnt werden, dass Gott euch dort, im Himmel, für immer und ewig Dinge zugesteht. In Offenbarung 3,11 heißt es: „Halte fest, was du hast, damit [dir] niemand deine Krone nehme“, lass dich durch niemand dessen berauben. Seid treu, damit ihr eure Belohnung, die ihr euch bereits verdient habt, nicht durch Schande oder Sünde verliert. Wir werden gemeinsam mit Christus herrschen. In Offenbarung 2,26 heißt es: „… dem werde ich Vollmacht geben über die Heidenvölker.“ Wir werden gemeinsam mit Christus regieren, wir werden gemeinsam mit Christus dienen. Und unser Herrschaftsbereich und Dienstbereich werden durch unsere Treue hier auf Erden bestimmt. Erinnert ihr euch an den Mann, der das, was sein Herr ihm gegeben hatte, treu verwaltete? Der Herr sagte: „Ich gebe dir zehn Städte.“ Treu im Umgang mit wenigen Pfunden, was einem Lohn für 100 Tage Arbeit entspricht. Ich gebe dir fünf oder zehn Pfund. Das ist das Konzept der Ewigkeit. Wenn der Herr kommt, so heißt es in all diesen Gleichnissen, dann wirst er dir, wenn du mit allem, was du hattest, treu warst, mehr geben – mehr Dienst, mehr Verantwortung, mehr Autorität. Ich glaube, das ist unsere spezifische ewige Belohnung. Im Allgemeinen ist es ewige Gerechtigkeit, ewiges Leben, ewige Herrlichkeit, ewige Christusähnlichkeit. Aber wir alle werden die Ewigkeit damit verbringen, Gott zu dienen und mit ihm zu herrschen.

Das ist eine Anmerkung. Lasst uns zum Text zurückkehren. Paulus sagt hier also, ich freue mich auf die Krone, die ewige Gerechtigkeit ist, ich freue mich darauf, frei von Sünde zu sein. Ich freue mich auf ewige Vollkommenheit. Wie erhalten wir das? Schaut einmal auf das, was im Text steht. „… die der Herr, der gerechte Richter“, er ist ein vollkommener Richter. Wisst ihr, dass er nie einen Fehler macht? Er macht nie einen Fehler, er ist ein vollkommener, gerechter Richter. Er ist sehr viel besser, als die Richter bei den Olympischen Spielen, meint ihr nicht? Ein vollkommener Richter, der nie einen Fehler macht, der genau weiß, welche Leistung jeder Mensch erbringt und ob diese vollkommen oder unvollkommen ist und in welchem Ausmaß. In Vers 1 heißt es, er ist der Richter über die Lebendigen und die Toten. Und Paulus sagt, an dem Tag wird der Richter, der in seinem Urteil vollkommen ist, apodidomi, mich entschädigen, mich belohnen. Der Richter, der alles sieht, alles weiß, alles in vollkommener Gerechtigkeit beurteilt, wird mein Leben in Vollkommenheit beurteilen und mir diese ewige Gerechtigkeit, dieses ewige Leben, diese ewige Herrlichkeit und eventuelle andere Belohnungen, die angemessen erscheinen, gewähren.

Ihr sagt jetzt: „Wann geschieht das?“ Der Text besagt, es geschieht an jenem Tag, an jenem Tag. An welchem Tag? Nun, er hat das bereits zweimal in dieser Epistel erwähnt. In Kapitel 1,12 hat er jenen Tag erwähnt, in Kapitel 1,18 ebenso und jetzt erwähnt er ihn zum dritten Mal. Das hat mit dem Tag des Richterstuhls Christi zu tun, des Richterstuhls Christi, die Zeit, wenn der Herr sein Volk zu sich ruft, um ihren Dienst zu beurteilen.

Ihr fragt: „Wann ist das?“ Nun, erinnert ihr euch, als wir vor einigen Minuten in 1. Korinther Kapitel 4 gelesen habe? Hört euch einmal Vers 5 an: „Darum richtet nichts vor der Zeit, bis der Herr kommt, der auch das im Finstern Verborgene ans Licht bringen und die Absichten der Herzen offenbar machen wird; und dann wird jedem das Lob von Gott zuteil werden.“ Ihr werdet eure Belohnung an jenem Tag erhalten … jetzt kommt der Ausdruck … wenn der Herr kommt. Es ist die Wiederkunft des Herrn, wenn der Herr für seine Kinder zurückkehrt, wenn der Herr für seine Erlösten zurückkehrt, wenn der Herr kommt. In Offenbarung 22,12 heißt es: „Und siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir“. Ich glaube, das geschieht unmittelbar nach der Entrückung der Gemeinde. Der Herr kommt und entrückt seine Gemeinde, nimmt uns fort, und dann erhalten wir unsere Belohnung.

Ihr sagt: „Einen Moment mal, du hast gesagt, jene ewige Belohnung sei ewige Gerechtigkeit, ewiges Leben und ewige Herrlichkeit. Wenn wir bis zur Entrückung warten müssen, um das zu bekommen, was ist dann mit den Leuten, die jetzt schon tot sind?“ Das ist eine faire Frage. Nun, sie haben bereits ewige Gerechtigkeit, ewiges Leben und ewige Herrlichkeit, aber noch nicht in der ganzen Fülle. Ihr sagt jetzt: „Warum nicht?“ Weil sie ihren verherrlichten Leib noch nicht haben. Obwohl sie also ewige Gerechtigkeit und ewiges Leben und ewige Herrlichkeit besitzen, haben sie noch nicht voll und ganz erlebt, was das bedeutet, weil sie noch keinen verherrlichten Leib haben, der das uneingeschränkt ausdrücken kann. Und während sie wahrscheinlich schon dem Herrn dienen und mit ihm herrschen, geschieht auch das wiederum in eingeschränktem Maße, weil sie noch nicht vollkommen sind. Deshalb sehnt Paulus sich nach jener Fülle an dem Tag, an dem der Herr wiederkehrt, seine Gemeinde nimmt und sie dann mit verherrlichten Leibern belohnt, sodass sie dann in diesem endgültigen und vollkommen erlösten Zustand in der Lage sind, ihre Gerechtigkeit, ihr Leben und ihre Herrlichkeit auszuleben und ihren Dienst und ihre Autorität in seinem Auftrag auszuführen. Es ist also jener Tag, an dem alles seine ganze Fülle erreicht – jener Tag, an dem der Herr kommt, um Abrechnung zu halten und seine treuen Sklaven zu belohnen, wie es in Matthäus 25, 19 steht.

Es gibt also einen Tag, an dem Jesus kommt. Die Bibel sagt in 1. Thessalonicher, dass er die Gemeinde entrücken wird. Die Toten in Christus werden zuerst auferstehen. Wir, die wir leben und übrig bleiben, werden zusammen mit ihnen entrückt in den Wolken. Dann werden wir alle verherrlichte Seelen und verherrlichte Leiber haben, wir werden in der Lage sein, unserer ewigen Gerechtigkeit, unserem ewigen Leben, unserer ewigen Herrlichkeit und unserer ewigen Christusähnlichkeit uneingeschränkt Ausdruck zu verleihen und uneingeschränkt zu dienen und Autorität über das auszuüben, was Gott uns zugeteilt hat.

In Lukas 14,14 findet ihr folgende Worte: „… wird es dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten.“ Eine sehr wichtige Aussage. Das wird bei der Auferstehung der Gerechten geschehen. Ich will damit nicht sagen, dass Menschen, die schon jetzt im Angesicht Gottes sind, nicht uneingeschränkte Gerechtigkeit ausüben, dass sie ihrem Leben und ihrer Herrlichkeit kein Ausdruck verleihen, es ist einfach so, dass sie es noch nicht so ausdrücken können, wie es ihnen möglich sein wird, wenn sie ihre verherrlichten Leiber erhalten haben.

Paulus schreibt in 1. Thessalonicher 2,19: „Denn wer ist unsere Hoffnung oder Freude oder Krone des Ruhms? Seid nicht auch ihr es“, hört jetzt gut zu, „vor unserem Herrn Jesus Christus bei seiner Wiederkunft?“ Mit anderen Worten, was ist die Krone meines Dienstes? Was bereitet mir die größte Freude im Leben? Was ist die größte Ehre, für die ich lebe? Euch bei der Wiederkunft Christi zu sehen. Warum? Weil ihr bei seiner Wiederkunft erlöst werden werdet und einen erlösten Leib erhaltet, zusammen mit dem uneingeschränkten Ausdruck ewiger Gerechtigkeit, ewigen Lebens, ewiger Herrlichkeit und ewiger Christusähnlichkeit. Bis zu diesem Zeitpunkt ist das nicht vollständig … nicht vollständig.

Und schließlich: Für wen ist das? Wer erhält eine solche Belohnung? Lasst uns das Ende des Verses betrachten, das ist ganz einfach. An jenem Tag wird er seine Belohnung bringen und alles, worüber wir gesprochen haben, nicht nur für mich, sondern auch für alle, die was getan haben? Die seine epiphaneia, die seine Erscheinung lieb gewonnen haben. Denkt daran, dass ich vor einem Moment erwähnte, dass wir mehrere Male von denen gelesen haben, die ihn geliebt haben. Jakobus sagte, eine Krone des Lebens sei denen verheißen, die ihn lieben. Paulus sagt, dass wir weder mit unseren Augen, noch mit unseren Ohren oder unserem Verstand erfassen können, was Gott für jene bereithält, die ihn was? Die ihn lieben. Und hier sagt er, diese Krone wird all jenen gewährt, die – Perfekt – ihn in der Vergangenheit geliebt haben und seine Erscheinung weiterhin lieben. Was sagt uns das? Nun, auf wen bezieht sich das? Ich sage euch, auf wen sich das bezieht. Auf alle wahren Christen. Ich habe es bereits gesagt, und werde es noch einmal wiederholen: Das Kennzeichen, was einen wahren Gläubigen ausmacht, mehr als alles Andere, ist Liebe für Gott und Christus. Das ist das Fazit, das ist es, woraus es hinausläuft. Liebe, ein liebendes Herz für Gott und Christus; Christen lieben Gott, lieben Christus, Nicht-Christen tun das nicht. Das ist ein häufig wiederkehrender Ton und Thema in Fragen der Wiedergeburt und der Bekehrung. Wenn ein Mensch Christ wird, liebt er Gott, liebt er Christus, und er sollte ihn aus ganzem Herzen, aus ganzer Seele, aus ganzer Kraft und mit all seinem Denken lieben. Aber soweit sind wir noch nicht. Wenn ein Mensch wiedergeboren und in Christus erneuert wird, erhält er ein neues Herz und einen neuen Willen, ein neues Bestreben, neue Absichten und eine neue Einstellung, die durch Liebe zum Ausdruck kommt … durch Liebe. Das ist der Kern der Errettung – ihr liebt Gott. Ihr tut nicht immer das, was richtig ist, aber ihr liebt Gott und ihr liebt Christus. Und wenn ihr sündigt, fühlt ihr euch schlecht, weil ihr gegen diese Liebe verstoßen habt.

Jesus hat das in Johannes Kapitel 5,42 sehr deutlich gemacht. Er hat dort etwas geschrieben, das ihr unbedingt zur Kenntnis nehmen müsst. Er sagt: „Aber bei euch habe ich erkannt, daß ihr die Liebe Gottes nicht in euch habt“. So charakterisierte er die Ungläubigen. Ihr liebt Gott nicht … ihr liebt Gott nicht. In Johannes 14 charakterisierte er Gläubige noch mal von der anderen Seite. Johannes 14,21: „Wer meine Gebote festhält und sie befolgt, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben.“ Er liebt euch, Gott liebt euch, ihr liebt ihn. Das zeichnet einen Gläubigen aus. Vers 23: „Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.“ Wir wohnen in jenen Leuten, die uns lieben. Seht ihr, die Wiedergeburt ist Gottes Werk, durch das er euch befähigt, Gott zu lieben. In Römer 5,5 heißt es, dass die Liebe Gottes ausgegossen ist in unseren Herzen.

In 1. Johannes 4,7 lesen wir: „Geliebte, laßt uns einander lieben! Denn die Liebe ist aus Gott, und jeder, der liebt“, hier kommt’s, „ist aus Gott geboren und erkennt Gott. Wer nicht liebt, der hat Gott nicht erkannt.“ Das ist ziemlich deutlich, oder? Es läuft darauf hinaus, Gott zu lieben … Gott zu lieben. In Philipper 3,20 heißt es: „Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel, von woher wir auch den Herrn Jesus Christus erwarten als den Retter.“ Warum erwarten wir ihn eifrig? Wir lieben ihn … wir lieben ihn. In 1. Korinther 16,22 lesen wir: „Wenn jemand den Herrn Jesus Christus nicht liebt, der sei verflucht! Maranatha!“ Verflucht diejenigen, die ihn nicht lieben. Preist diejenigen glückselig, die es tun.

Also, meine Lieben. Ihr könnt diesen Vers lesen und ihn auf euer eigenes Leben anwenden. Die Belohnung ewiger Gerechtigkeit, ewigen Lebens, ewiger Herrlichkeit, ewigen Dienstes und ewiger Autorität, die mit diesen allgemeinen Dingen einhergeht, wird all jenen verheißen, die seine Erscheinung lieb gewonnen haben, weil es das ist, was einen Gläubigen auszeichnet; es gilt für alle Gläubigen, alle Christen. Liebt ihr Christus? Ist das der tiefste, wahre Ausdruck eures Innersten? Liebt ihr Christus? Dann zeigt es, indem ihr seine Gebote befolgt. Ist das euer innigster Herzenswunsch? Findet ihr Gefallen an seinem Gesetz? Sehnt ihr euch danach, seine Gebote zu befolgen? Dann seid ihr auf dem Weg zu einer ewigen Belohnung. Aber auf dem Weg dorthin könnt ihr diese ewige Belohnung verbessern und bereichern, indem ihr treu dient, und aus diesem Grund schrieb Paulus den Kolossern folgende Worte: „Und alles, was ihr tut, das tut von Herzen, als für den Herrn und nicht für Menschen, da ihr wißt, daß ihr von dem Herrn zum Lohn das Erbe empfangen werdet; denn ihr dient Christus, dem Herrn!“ Wenn ihr ihn liebt, dient ihm aus ganzem Herzen und genießt dann die Ewigkeit, in welcher er seine Dankbarkeit euch gegenüber zum Ausdruck bringt, indem er eueren Dienst und euren Verantwortungsbereich ausdehnt, über euer Vorstellungsvermögen hinaus. Und ihr werdet die Fülle der ewigen Freude erfahren, demjenigen zu dienen, der sich für euch geopfert hat. Lasst uns zusammen beten.