Your session will end in  seconds due to inactivity. Click here to continue using this web page.

Gottes Plan für jüngere Frauen, Teil 2 (German)

Titus 2:3-5 March 14, 1993 de56-15


Heute früh werden wir uns bei unserer Betrachtung des Buches von Titus wieder Kapitel 2 zuwenden, insbesondere den Versen 4 und 5. Hier gibt Paulus Titus Anweisungen für die jungen Frauen in der Gemeinde. Vergesst nicht, dass das ganze Kapitel uns Lehren über den Charakter einer gesunden Gemeinde vermittelt, das heißt eine Gemeinde, die ein gesundes Zeugnis vor der Welt ablegen und evangelistischen Einfluss haben wird. Damit eine Gemeinde solch einen Einfluss haben kann, müssen Gemeindemitglieder sich gottesfürchtig verhalten. Ihr erinnert euch sicherlich, dass er in Vers 5 sagt „Diese Anweisungen dienen dazu, dass das Wort Gottes nicht verlästert werde“ und in Vers 8 „damit der Gegner beschämt wird, weil er nichts Schlechtes über uns sagen kann“. Dann in Vers 10: „Damit wir der Lehre Gottes, unseres Retters, in jeder Hinsicht Ehre machen“. Denn wie wir in Vers 11 lesen: „Gottes Gnade ist erschienen, die heilbringend ist für alle Menschen.“


Wenn die heilbringende Gnade Christi alle Menschen erreichen soll, wird dies vom Charakter der Gemeinde abhängen. Wenn wir das Wort in Ehre halten, die Kritiker zum Schweigen bringen und durch unser verwandeltes Leben unter Beweis stellen, dass Gott ein errettender Gott ist, dann wird das Evangelium eine mächtige Wirkung haben. Hier geht es darum, wie wir in der Gemeinde leben, und um die evangelistischen Implikationen dieser Lebensweise.

Als Paulus diese Anweisungen erteilt, beginnt er in Vers 1 damit, dass er einfach sagt: „Die Menschen müssen in gesunder Lehre unterwiesen werden.“ Und dann beginnt er in Vers 2, bis über die Hälfte des Kapitels hinaus, und sagt: „Nachdem die Gemeinde eine Grundlage solider Lehre erhalten hat, soll sie wie folgt leben.“ Die älteren Männer … in Vers 2 … erhalten Vorschriften für ein gottesfürchtiges Leben, die älteren Frauen in Vers 3 und dann in den Versen 4 und 5 die jüngeren Frauen und in den Versen 6 bis 8 die jüngeren Männer. Und in Vers 9 diskutiert er dann die Tugend derjenigen, die Sklaven oder Diener oder Angestellte in der Welt sind.

Wir lernen hier also, dass evangelistischer Einfluss, die Effektivität der Gemeinde und wie sie die Welt erreicht, im Zusammenhang mit ihrer Lebensweise steht, die sehr spezifisch beschrieben wird. Ältere Männer sollen laut Vers 2 nüchtern, ehrbar, besonnen, gesund im Glauben, in der Liebe und in der Geduld sein. Ältere Frauen sollen sich so verhalten, wie es Heiligen geziemt, nicht verleumderisch sein, nicht vielem Weingenuß ergeben, sondern das Gute lehren. Dann kommen wir zur nächsten Kategorie, der für heute - den jüngeren Frauen in den Versen 4 und 5. „Damit sie die jungen Frauen dazu anleiten, ihre Männer und ihre Kinder zu lieben, besonnen zu sein, keusch, häuslich, gütig und sich ihren Männern unterzuordnen, damit das Wort Gottes nicht verlästert wird.“

Gott hat eine großartige und wunderbare Bestimmung für Frauen. Es ist eine Bestimmung, die erfüllen wird, wozu Frauen geschaffen wurden, durch die ihre Einzigartigkeit maximiert wird, die sie zu einem Segen für die Welt machen wird, die Erfüllung in ihr eigenes Leben bringen und Gott verherrlichen wird. Und diese Bestimmung wird kurz in diesen beiden Versen dargestellt. Die Anweisung dort ist Gottes Bestimmung für Frauen, Frauen in der Gemeinde, damit die Gemeinde ein überzeugendes Zeugnis ablegen, Gott verherrlicht und sein Wort in Ehre gehalten werden kann.

Es gibt Zeiten und Orte in der menschlichen Geschichte, wo der Glaube an diesen spezifischen Abschnitt aus der Schrift weit verbreitet gewesen wäre, sogar in der Kultur, wo diese Dinge keine Reaktion provoziert hätten, es wäre einfach die akzeptierte Norm für die Gesellschaft gewesen. Aber wir befinden uns weder in einer solchen Zeit noch an einem solchen Ort. In unserer Kultur ist das, was den jungen Frauen in diesen Versen gesagt wird, das genaue Gegenteil dessen, was jungen Frauen beigebracht wird. Jungen Frauen heutzutage bringt man bei, zu lieben, wen sie wollen, ihre Kinder jemand Anderem zu überlassen, sich keine Sorgen darüber zu machen, vernünftig zu sein und zu tun, wonach ihnen der Sinn steht. Macht euch keine Sorgen darum, rein zu sein - erfüllt einfach euer physisches Verlangen und eure Begierde. Arbeitet nicht zuhause, arbeitet außerhalb. Sorgt euch nicht darum, gütig zu sein - tut, was immer ihr wollt. Ergreift euren „Platz an der Sonne“. Kümmert euch um euch selbst, nicht um jemand Anders. Und ordnet euch auf keinen Fall euerem Ehemann unter.

Wenn das in die Gemeinde gelangt, wird dadurch das Wort Gottes entehrt. Ich meine, sogar ein Ungläubiger kann diese Verse lesen. Der ungebildeteste Ungläubige kann lesen, dass das Wort Gottes besagt, junge Frauen sollen ihre Ehemänner lieben, ihre Kinder lieben, besonnen, keusch, häuslich und gütig sein und sich ihren Männern unterordnen. Und wenn er die Bibel lesen und die Gemeinde betrachten kann, kann er einen ganz einfachen Schluss ziehen … ihr Christen sagt, ihr glaubt an die Bibel, aber warum leben eure Frauen nicht so? Seht ihr, es bringt die Schrift in Verruf, zu sagen, wir bejahen die Schrift, aber leben, wie es uns gefällt. Oder, noch schlimmer, wir leben, wie die Kultur, die im Prinzip von Satan - dem Fürsten, der in der Luft herrscht - kontrolliert wird, es uns diktiert.

Die Menschen in der christlichen Gemeinde, die Probleme mit diesem Text haben, werden unausweichlich auf Galater 3,28 zurückkommen und sagen: „Aber in Christus da ist weder Mann noch Frau, in Christus sind wir frei.“ Aber christliche Frauen dürfen niemals denken, dass ihre Gleichberechtigung vor Gott auf geistlicher Ebene und ihre Gleichberechtigung in der Errettung und Heiligung und ihre große Freiheit in Christus irgendwie die von Gott geschaffene und geistlich zuträgliche Ordnung ausgemerzt hat, denn das hat sie nicht. Hier werden junge Frauen in der Gemeinde angesprochen, weil junge Frauen immer schon dazu tendierten, die Spuren ihrer Verantwortung von sich zu stoßen, wie jeder Mensch das tun würde. Erinnert ihr euch an 1. Mose Kapitel 3, als Gott Eva verfluchte? Ein Teil des Fluchs bestand darin, dass ihr Verlangen für ihren Mann sein würde … und das Wort „Verlangen“ bedeutet das Verlangen, zu bestimmen oder zu beherrschen. Das ist ein Teil des Gefallenseins. Und der Mann würde in seiner Leiterschaft herrisch sein und dadurch entsteht der Kampf zwischen den Geschlechtern, der in Wirklichkeit nur durch die Macht des Heiligen Geistes in einer christlichen Ehe gelöst werden kann. Junge Frauen brauchen also eine Erinnerung daran, denn es gibt etwas im gefallenen Fleisch, das beherrschen und frei sein und die Schranken niederreißen will. Und es gibt definitiv etwas in der Welt, das gegen das Fleisch drückt, wenn Frauen heutzutage zu hören bekommen, was ihnen durch die verlogene Philosophie Satans eingeflüstert wird.

Aber junge Frauen brauchten schon immer Anleitung, ebenso wie junge Männer und ältere Frauen und ältere Männer ebenfalls. Und deshalb steht hier das Wort Gottes auf dem Spiel … die Ehre der Schrift und die Herrlichkeit Gottes; die Gegner des Evangeliums sollen zum Schweigen gebracht werden. Mit anderen Worten, dieser einfache Satz mit Geboten hat gewaltige Auswirkungen, er hat weitreichende Konsequenzen für das Reich. Wenn ihr Christus liebt, wenn ihr danach strebt, Gott zu ehren, wenn ihr das Wort erheben und preisen wollt, wenn ihr die Kritiker zum Schweigen bringen wollt, werdet ihr begierig sein, diese Gebote zu befolgen. Wenn ihr tun wollt, was die Gesellschaft sagt, wenn ihr eure eigenen fleischlichen Begierden befriedigen wollt, werdet ihr sie nicht befolgen. Jesus sagte es einfach und prägnant in dieser Zusammenfassung: „Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote.“ Und hier sind einige seiner Gebote, die uns vom Heiligen Geist durch die Feder des Apostels Paulus gegeben wurden.

Eine gesunde Gemeinde mit gesunden Christen wird also ein Zeugnis in der Welt haben, weil die jungen Frauen der Gemeinde ihr Leben an dem ausrichten, was das Wort Gottes besagt. Ihr müsst also den Grund für all das verstehen und die Implikationen dessen. Wenn wir als Gemeinde weiterhin den satanischen Verschwörungen der Frauenbewegung zum Opfer fallen, erlauben wir Satan, die Priorität und die Reinheit und die Integrität der Gemeinde zu zerstören. Wir erlauben ihm, das Wort Gottes von seiner erhabenen Stellung herunterzuziehen. Wir erlauben ihm, den Gegnern reichlich Grund zu geben, uns zu kritisieren und wir erlauben ihm, die Betrachtung Gottes als errettenden, verwandelnden Gott, noch verworrener zu machen. Es ist also zum Wohl des Reichs und zur Förderung des Reichs und der Evangelisierung zwingend erforderlich, wir müssen darauf reagieren. Und wie ich sagte, ist dies nur der dominanteste Aspekt in unserer Kultur und für andere Kulturen, die dies lesen, mag das ausreichend sein, weil Frauen ein Verständnis dessen in ihre Kultur integriert haben.

Es muss auch gesagt werden, dass wir eine neue Generation von jungen Frauen haben, die von Anfang an zum Gegenteil des hier Beschriebenen erzogen wurden. Sie wurden nicht von gottesfürchtigen Eltern erzogen, sie sind jetzt die zweite Generation von Menschen unter dem Einfluss der Frauenbewegung und deshalb geht das gegen den Strich von allem, was man ihnen beigebracht hat, gegen alles, mit dem sie in den Medien konfrontiert waren, und das hat dann große Bedeutung. Und deshalb haben wir getan, was wir letzte Woche taten, als wir einige historische Grundlagen für den Text heute früh legten.

Bevor wir jetzt Vers 4 betrachten, lasst uns einen Moment zu Vers 3 gehen, weil der damit verbunden ist. Eine der Pflichten der älteren Frauen, mit denen wir uns vor einigen Wochen befasst haben, wird am Ende der Liste in Vers 3 aufgeführt: „das Gute lehren“. Ältere Frauen haben die Aufgabe, das Gute zu lehren. Das hier verwendete griechische Wort könnte buchstäblich als „Lehrerinnen des Guten“, kalosdidaskalous, Lehrerinnen des Guten übersetzt werden. „Gut“ ist dabei ein Wort, das „ehrbar, vortrefflich, erhaben“ bedeutet. Und der Gedanke, der sich hinter diesem Wort verbirgt, ist nicht irgendeine formelle Sache, nicht das Abhalten von Seminaren, das Verfassen eines Buches, das Aufnehmen von Bändern, das Abhalten von offiziellen Kursen - es geht vielmehr darum, dass das Leben, das sie führen, zu einem Vorbild der Tugend wird. Ältere Frauen, deren Kinder erwachsen und ausgezogen sind und die auf das Rentenalter zugehen, sollen nicht einfach die Gemeinde verlassen und herumreisen, als hätten sie keine Verantwortung. Im fortgeschrittenen Alter sind sie dafür verantwortlich, Lehrerinnen der nächsten Generation zu werden. Sie tun das, indem sie eine Mentorenrolle übernehmen, durch Jüngerschaft, durch ihr eigenes Vorbild, indem sie ein Beispiel für gottesfürchtiges Leben in Bezug auf Ehe und Familie und das Heim geben.

Sie sollen also Lehrerinnen des Guten sein und leiten dabei in erster Linie junge Frauen an. Das ist der Übergang zu Vers 4. Sie sollen Lehrerinnen des Guten sein, damit sie die jungen Frauen ermutigen mögen. Die Hauptverantwortung älterer Frauen sind die jüngeren Frauen. Ihre Kinder sind groß und aus dem Haus und sie haben hoffentlich ihre eigene gottesfürchtige Generation erzogen. Im Rahmen der Gemeinde sollen die älteren Frauen sich auf sehr informelle, persönliche Weise dem Vorbild jener Art von Gottesfürchtigkeit widmen, die nur eine Frau vorleben kann, um diese an die nächste Generation weiterzureichen. Sie sollen ihre Tugendhaftigkeit als Ehefrauen und Mütter, als demütige, liebevolle, geduldige, gütige, großzügige Diener der nächsten Generation unter Beweis stellen. Dieser Vers 4 beginnt mit dem Wort „damit“ - einem Finalsatz -, der den Zweck oder das Ergebnis beinhaltet, die jungen Frauen anzuleiten.

Das Wort „anleiten“ ist ein sehr interessantes Wort. Der Stamm dieses Wortes, sophra, wird in den gesamten Pastoralbriefen verwendet … und ansonsten kaum irgendwo anders. Ich denke, ich habe unter Umständen eine oder zwei Verwendungen des Wortstamms an anderen Stellen als den Pastoralbriefen gefunden. Aber es erscheint in den Pastoralbriefen an vielen Stellen und hat unterschiedliche Endungen, die die Form des Wortes verändern. Und wir werden dem Wort sogar mehrere Male während unserer Diskussion heute früh begegnen. Aber die Form des Wortes, die nur an dieser Stelle mit dieser Verbendung erscheint, sophronizo, bedeutet „trainieren“ oder „anlernen“. Es bedeutet, zu trainieren. Oder anders ausgedrückt, Jemandem Selbstbeherrschung beizubringen. Einige Wörterbücher übersetzen es als „Jemanden besonnen machen“, „Jemanden ausgeglichen machen“, „Jemanden standhaft machen“, „Jemandem Anleitung zu geben“. Aber die beste Übersetzung ist, jemanden in Selbstbeherrschung anzuleiten. Es gibt andere Formen des Wortes. In Kapitel 1, Vers 8, Kapitel 2, Vers 2 und sogar in Kapitel 2, Vers 5 wird es in diesen Fällen als „besonnen“ übersetzt. Aber es ist ein etwas anderes Wort, der Stamm ist derselbe, aber die Form des Wortes ist anders. Eine Form davon wird als „Disziplin“ übersetzt. In Titus 2,12 wird es als „verantwortungsbewusst“ übersetzt [NGÜ]. In 1. Timotheus 3,2 als „mäßig/maßvoll“ [LUT]. Wie wir später in 1. Timotheus 2 sehen werden, wird es dort als „sittsam“ übersetzt. Darin enthalten ist der Gedanke, sittsam oder keusch zu sein.

Aber am besten können wir diesen Begriff verstehen, wenn wir ihn uns als Anleitung in der Kunst der Selbstbeherrschung vorstellen. Selbstbeherrschung lernen. In 1. Timotheus 2,15 wird diese Form des Wortes sogar als „Zucht“ übersetzt. Die älteren Frauen sollen die jüngeren Frauen also in jener Selbstdisziplin unterweisen, die sie darin anleitet, ihre Pflicht zu erfüllen, welche darin besteht, ihre Ehemänner und ihre Kinder zu lieben etc. Ältere Frauen sind also an einem Trainingsprozess beteiligt … eine Generation besonnener, disziplinierter, umsichtiger, weiser, sittsamer, beherrschter Frauen zu erziehen, die sich der Umsetzung von Gottes Willen verschrieben haben. Das ist eine gewaltige Herausforderung.

Sie ist nicht leicht zu bewerkstelligen. Ein Trainingsprozess beinhaltet eine Beziehung, eine fortwährende Beziehung und Verantwortung, Konfrontation und Bestätigung. Ihr älteren Frauen, die ihr nicht mehr für eure eigenen Kinder verantwortlich seid, tragt jetzt die Verantwortung für die Unterweisung der nächsten Generation von Frauen.

Ich möchte jetzt über das Konzept der „jungen Frauen“ sprechen … wie jung ist jung? Was ich jetzt sagen werde, wird manche von euch sehr glücklich machen. Junge Frauen - auf welches Alter bezieht sich „junge Frauen“? Nun, allgemein gesprochen würden wir sagen, es bezieht sich auf Frauen im gebärfähigen Alter oder Frauen, die noch Kinder großziehen. Wir würden sagen, dass es sich im Allgemeinen auf eine Kategorie von Frauen vor Eintritt der Wechseljahre handelt; Frauen, die noch Kinder bekommen können. 1. Timotheus 5 ist hilfreich, um das besser zu verstehen. Ich würde dem sogar Frauen hinzufügen, die gebärfähig sind oder noch Kinder aufziehen. Wenn ihr darüber nachdenkt, können Frauen bis ca. Mitte 40 Kinder bekommen und werden dann noch für die nächsten 10 bis 15 Jahre und sogar darüber hinaus, Kinder aufziehen. Damit liegt die Obergrenze für die Verantwortung für das Kinderbekommen und die Kindererziehung vielleicht bei 60 … wenn ihr noch Kinder mit 46, 47 bekommt. Vergesst nicht, früher gab es nicht die gleichen Verhütungsmittel wie heute und den Menschen war die Geburt von Kindern sehr wichtig - im Gegensatz zu einer Gesellschaft wie der unsrigen, die durch den Gedanken an eine Reduzierung der Bevölkerung geprägt ist. Damals hatten die Menschen Kinder und bekamen weiterhin Kinder. Das Heim war der Mittelpunkt des Lebens. Sie bekamen in der Regel bis ca. Mitte 40 Kinder und zogen dann, wenn sie knapp 60 waren, immer noch ihre eigenen Kinder groß. Das entspricht dem, was wir in 1. Timotheus gesehen haben.

In 1. Timotheus Kapitel 5, Vers 9 lesen wir: „Eine Witwe soll nur in die Liste eingetragen werden …“; hier werden wir einen Moment innehalten. Die frühe Gemeinde hatte eine Reihe von geistlichen Aufgaben, die offiziell zugeteilt wurden. Es gab Älteste, die auch als „Pastoren“ und „Aufseher“ bekannt waren. Wir wissen über sie Bescheid. Und es gab Diakone, sowohl männliche als auch weibliche, die in der Gemeinde dienten. Aber zusätzlich gab es offensichtlich eine Art offizielle Gruppe von frommen Witwen, die in der Gemeinde dienten. Die Gemeinde hat sie unter Umständen unterstützt, um ihre Bedürfnisse zu stillen, falls ihre Ehemänner ihnen keine Mittel hinterlassen hatten oder ihre Familien oder andere Frauen sie nicht unterstützen konnten … all das sollte laut 1. Timotheus Kapitel 5 geschehen. Mit anderen Worten, wenn eine Frau verwitwet war, sollten die anderen Männer in ihrer Familie oder der erweiterten Familie, Söhne, Onkel, Brüder, Cousins oder wer auch immer, sie unterstützen. Wenn sie keine Männer hatte, die das tun konnten, sollten andere Frauen sie unterstützen. All das wird in diesem Kapitel beschrieben. Und wenn es weder andere Männer noch andere Frauen gab, die das tun konnten, dann würde die Gemeinde sich um sie kümmern.

Für einige dieser Witwen würde die Gemeinde also buchstäblich physisch sorgen. Aber abgesehen davon gab es eine Liste von Witwen, die offizielle Diener der Gemeinde waren -unabhängig davon, ob die Gemeinde für sie sorgte. Und sie würden der Gemeinde dienen. Sie hatten eine Reihe von Aufgaben. Wenn ihr auf die Geschichte der Gemeinde zurückblickt, hatten sie ziemlich klar definierte Aufgaben. Sie würden die jüngeren Frauen der Gemeinde besuchen; das war eine Priorität, die offensichtlich aus Titus 2 abgeleitet wurde. Sie würden diese jüngeren Frauen besuchen, um sie anzuleiten, zu unterweisen, ihnen bei ihren täglichen Aufgaben zu helfen, ihnen Dinge über das Dasein als Ehefrau und Mutter zu zeigen, über ihre Rolle als Hausfrau und sie waren kontinuierlich dafür verantwortlich, jenen Frauen in der Gemeinde, die ihre Hilfe benötigten, zur Verfügung zu stehen. Sie wurden auch eingesetzt, um zu unterweisen und seelsorgerisch tätig zu werden, wenn Frauen Bedürfnisse hatten, die spezifisch und problematisch waren. Darüber hinaus besuchten sie die Kranken und Leidenden und Gefangene. Sie boten Reisenden, wie Wanderpredigern, Evangelisten, Missionaren und reisenden Christen, die unter Umständen in die Stadt kamen, weil sie anderswo verfolgt wurden, Gastfreundschaft an. Sie waren auch dafür verantwortlich, mit ihren eigenen Enkelkindern und ihrer erweiterten Familie bei allem Erforderlichen auszuhelfen.

Einer der Dienste, den sie hatten und der einzigartig war, bestand darin, täglich durch die Straßen der Stadt und auf den Markt zu gehen und die Babys einzusammeln, die dort ausgesetzt worden waren. Auch in früheren Zeiten gab es eine Frauenbewegung, besonders zurzeit von Paulus. Die Frauen konnten nicht abtreiben wie heute, weil es die medizinischen Fortschritte noch nicht gab. Deshalb bekamen sie ihr Kind und setzten es einfach auf dem Marktplatz aus. Jungs würden eingesammelt und als Gladiatoren ausgebildet werden. Mädchen würden eingesammelt und als Prostituierte ausgebildet werden. Um das Leben dieser Kinder zu retten, würden christliche Witwen, die auf der Liste der Gemeinde standen, den Marktplatz und andere öffentliche Orte der Stadt täglich durchkämmen und die Kleinen einsammeln und zu christlichen Familien bringen, damit sie zu jungen Christen erzogen werden konnten. Das war eine ihrer Aufgaben für ausgesetzte Babys.

Und so hatte die Gemeinde diese gottesfürchtigen Frauen auf einer Liste; sie repräsentierten die Gemeinde. Sie waren offiziell die Repräsentanten der Gemeinde. Ihr werdet bemerken, dass eine Frau 60 sein musste, um auf dieser Liste zu stehen … eine Witwe soll nur in die Liste eingetragen werden, wenn sie nicht weniger als 60 Jahre als ist … nur, wenn sie über 60 ist. Das scheint die Schwelle zu sein. Und wie ich sagte, das wäre der übliche Punkt, an dem eure Kinder aus dem Haus sind. Bei vielen wäre das früher im Leben der Fall und ihre Kinder waren vielleicht schon aus dem Haus, aber sie haben vielleicht die Wechseljahre noch nicht hinter sich, sie haben vielleicht noch ein körperliches Verlangen nach einem Mann und deshalb wäre es normal für sie, noch einmal zu heiraten, wie der Text beschreiben wird. Aber wenn sie erst einmal über 60 sind, sind sie nicht mehr gebärfähig, die Jahre der sexuellen Begierde sind vorbei und die Verantwortung der Kindererziehung ist vorbei. Dann können sie sich verpflichten, ihr Leben, den Rest ihres Lebens, das Gott ihnen gibt, im Dienst der Gemeinde zu verbringen. Das Römische Reich legte 60 übrigens als das anerkannte Alter für jemanden fest, der offiziell „alt“ genannt werden konnte.

Diese Frauen sollten Vorbilder an Tugendhaftigkeit sein. Ihre Qualifikationen, um auf der Liste eingetragen zu werden, sind recht interessant. Betrachtet sie einmal in Vers 9. Erstens mussten sie mindestens um die 60 sein. Und sie mussten dafür bekannt sein, die Frau eines Mannes gewesen zu sein. Das bedeutet nicht, dass sie nur einen einzigen Ehemann hatten, es bedeutet im Griechischen eine „einziger-Ehemann-Ehefrau“. Ich wünschte nur, sie hätten das korrekt übersetzt, denn jedes Mal, wenn dieser Begriff auftaucht, ist er irreführend. Im Griechischen waren sie eine „einziger-Ehemann-Ehefrau“. Darum geht es. Sie waren eine „einziger-Ehemann-Ehefrau“. Das bedeutet, sie waren ihrem Ehemann völlig ergeben. Sie waren vielleicht mehr als einmal verheiratet und vielleicht früher im Leben Witwen geworden und wären angewiesen worden, wieder zu heiraten. Vielleicht hat ein Ungläubiger sie verlassen und sie waren dann frei, wieder zu heiraten. Hier geht es nicht darum, wie oft sie verheiratet waren, sondern darum, ob sie einen Ruf als Ehefrau hatten, die dem Mann, der ihr Ehemann war, ergeben war. Sie waren tugendhaft in dem Sinne, dass sie loyale, treue Ehefrauen waren. Das wäre die moralische Qualifikation … eine moralische Qualifikation.

Ich merke hier noch einmal an, wenn eine Frau zu einem früheren Zeitpunkt in ihrem Leben ihren Ehemann verloren hatte und er gestorben war, ist sie frei, wieder zu heiraten. Sie wird sogar angewiesen, zu heiraten. Genau hier lesen wir im restlichen Teil dieses Textes in Vers 14: „So will ich nun, daß jüngere [Witwen] heiraten“. In 1. Korinther 7,39-40 lesen wir, dass Witwen nur im Herrn heiraten sollen; sie sollten sich also einen christlichen Ehemann suchen und wieder heiraten, damit ihre physischen Bedürfnisse gestillt werden. Sie haben unter Umständen noch Zeit, weitere Kinder zu bekommen. Sie brauchen einen Vater, der sich um die Kinder kümmert. Sie haben offensichtliche Gründe.

Aber in dieser Situation geht es um eine Frau, die 60 Jahre alt ist und deren Ehemann verstorben ist. Sie empfindet keinen Drang nach den körperlichen Aspekten. Sie ist bereit, den Rest ihres Lebens Christus zu widmen. Sie hat keine Kinder zu Hause, die sie aufziehen muss. Und sie wird in die Liste der Gemeinde eingetragen, wenn sie eine moralische Frau und ihrem Mann treu war. Vers 10 besagt: „Wenn sie ein Zeugnis guter Werke hat.“ Das bedeutet, sie hat die Art von Dingen getan, die ihren hervorragenden Charakter unter Beweis gestellt haben. Sie ist eine ehrbare Frau. Sie strebt unnachgiebig danach, Gutes für Andere zu tun. Sie ist selbstlos. Sie ist Anderen ergeben wie die Frau aus Sprüche 31 oder Tabitha, die immer Kleidung für die Armen herstellte.

Und außerdem musste sie Fremden Gastfreundschaft erwiesen haben. Wenn sie die Füße der Heiligen gewaschen hatte. Wenn sie Bedrängten geholfen hatte. Wenn sie sich jedem guten Werk gewidmet hat. Und dann eins, was ich übersprungen habe, was aber wirklich der Kern des Ganzen ist: wenn sie Kinder aufgezogen hat. Diese besondere Pflicht galt für Frauen, die einen frommen Ruf hatten, für Fremde gesorgt hatten, die demütig die dreckigen Füße derjenigen gewaschen hatten, die im Staub oder Schlamm gelaufen waren, es konnte beides sein. Sie war bekannt, weil sie ihr ganzes Leben jedem guten Werk gewidmet hatte, völlig selbstlos war, aber Kinder aufgezogen hatte. Und hier wird impliziert, dass es sich um gottesfürchtige Kinder handelt. Sie hatte, wie wir in 1. Timotheus 2,15 lesen, mit Sittsamkeit im Glauben, in der Liebe und in der Heiligung gelebt und sich vor dem Stigma, dass die Frau trägt, weil sie durch Übertretung die Menschheit in Sünde führte, dadurch bewahrt, dass sie eine Generation gottesfürchtiger Kinder aufzog.

Seht auf die Gemeinde, sagt Paulus. Sucht nach derartigen Frauen, setzt sie auf eine offizielle Liste und lasst sie sich um die jüngeren Frauen kümmern, lasst sie sich um die Kranken und Leidenden und die ausgesetzten Babys kümmern und in jeder erdenklichen Weise dienen … Gastfreundschaft gegenüber Bedürftigen, Fürsorge für die Bedürftigen, Hilfestellung für alle Bedrängten. Das ist eine Frau, die die Last von den Bedrängten genommen hat. Das ist es, was Unterstützung für die Bedrängten bedeutet. Das ist eine Frau, die weiß, wie man für Andere sorgt. Ihre Zeit wurde [sinnvoll] genutzt. Ihr Leben wurde für ihre Kinder, ihren Ehemann und die Bedürfnisse Anderer eingesetzt. Sie ist eine Frau, die dafür bekannt ist, gute Werke zu tun.

Andererseits lesen wir in Vers 11 dieses Textes: „Jüngere Witwen aber weise ab.“ Warum? Sie wollen nicht auf der Liste stehen. Manche werden ihre Ehemänner verlieren und sie werden so verzweifelt sein, sich so beraubt fühlen, und so sehr trauern und sagen: „Es wird nie wieder einen Mann wie ihn geben, ich will nie einen anderen heiraten, ich will keinen anderen Mann, er ist der einzige Mann, den ich will.“ Und inmitten der Gefühle, die mit diesem Moment verbunden sind, und der Hingabe an die Liebe zu diesem Mann werden sie sich Christus widmen und sagen: „Ich will auf der Liste stehen, ich widme den Rest meines Lebens Christus, ich will nie wieder heiraten.“

Aber Vers 11 besagt: „Wenn sie gegen [den Willen des] Christus begehrlich geworden sind“, wenn die normale Libido wieder zunimmt, „wollen sie heiraten.“ Und sie werden dieses öffentliche Versprechen abgelegt haben. Und anscheinend gab es irgendeine öffentliche Form, in der all das stattfand. Und dann folgt die Verurteilung, weil sie entweder unwillig sein werden, ihr Gelöbnis einzuhalten oder ihr Gelöbnis brechen werden. In beiden Fällen werden sie verdammt, weil sie ihr früheres Gelöbnis nicht einhalten. Lasst nicht zu, dass die jüngeren Frauen das tun. Sie haben ein normales Verlangen, das zur Schwangerschaft und zur Aufzucht von Kindern führt und einen Ehemann erfordert und all das.

Gleichzeitig sagt er in Vers 13: „Jüngere Frauen, die etwas unreif sein könnten, lernen untätig zu sein, indem sie in den Häusern herumlaufen; und nicht nur untätig, sondern auch geschwätzig und neugierig; und sie reden, was sich nicht gehört.“ Sie wandern einfach umher und schwätzen und statt zu helfen, anzuleiten, zu unterweisen und Beistand zu leisten, sammeln sie Informationen an einer Stelle und tragen sie dann an eine andere. Sie sammeln mehr Informationen hier und tragen sie dort hinüber. Und ziemlich bald wird die Angelegenheit überall bekannt sein. Lasst nicht zu, dass die jüngeren Frauen das tun. Ihr müsst die jüngeren Frauen laut Vers 14 anleiten, zu heiraten, Kinder zu gebären, den Haushalt zu führen und dem Widersacher keinen Anlass zur Lästerung zu geben, denn etliche haben sich schon abgewandt, dem Satan nach.

Das ist traurig. Wenn sie nicht heiraten, wird ihr physisches Verlangen sie zur Sünde verleiten. Sie müssen heiraten und Kinder bekommen und den Haushalt führen. Das ist ihr Reich. Das ist ihr Gebiet. Das ist ihre Aufgabe. Das ist ihre Berufung. Das ist ihr Platz. Und das gibt dem Widersacher keinen Anlass zur Lästerung über diese Frauen, die den Namen Christi anrufen und ihn dann durch ihre Sünde in Verruf bringen. Deshalb sollt ihr die jüngeren Frauen nicht auf die Liste setzen.

Wir lernen aus diesem Abschnitt also, dass es jüngere und ältere Frauen gibt. Und die älteren Frauen sind in der Kategorie 60+ und die jüngeren Frauen darunter - wenigstens an dem Punkt, an dem sie noch Kinder gebären, gebärfähig sind oder Kinder aufziehen. Und wenn sie jünger als das sind, sollten sie heiraten. Das Verlangen, das physische Verlangen, ist noch vorhanden und vielleicht gibt es zuhause sogar noch Kinder von dem verstorbenen Ehemann. Es ist besser für sie, das zu tun, wozu Gott sie berufen hat - für diese Kinder zu sorgen, den Haushalt zu führen und dem Widersacher keinen Anlass zur Verlästerung von Christus zu geben.

Die älteren Frauen sind ca. 60 und älter und jetzt wissen wir, wer die jüngeren Frauen sind. Und die Aufgaben und Pflichten der älteren Frauen, die hier in Vers 10 aufgeführt sind, sagen uns wirklich, was Gott von einer Frau erwartet. Sie soll ihrem eigenen Ehemann ergeben sein, sie soll Kinder aufziehen, sie soll Fremden Gastfreundschaft erweisen, sie soll demütig sein und die Füße der Heiligen waschen, wie Jesus und die Jünger das in Johannes 13 taten. Sie soll Menschen, die unter Druck stehen, helfen. Das bedeutet, wenn jemand gerade einen geliebten Menschen verloren hat, sollt ihr ihnen Mahlzeiten zubereiten, ihre Kleidung waschen und euch um die Kinder kümmern. Solche eine Art von Mensch soll sie sein. Sie soll Menschen helfen, die unter Druck stehen, und soll dafür bekannt sein, sich jedem guten Werk für andere zu widmen, nicht für sich selbst. So war sie, als sie jung war und aufgrund dieser Qualifikationen darf ihr Name auf der Liste der Witwen eingetragen werden, wenn sie alt wird.

Lasst uns jetzt zu Titus zurückkehren. Mit diesen Hintergrundinformationen hören wir in Kapitel 2 einige sehr vertraute Worte.

Die jungen Frauen wurden, falls ihr euch erinnert, in 1. Timotheus 5 daran erinnert, zu heiraten, Kinder zu bekommen und all das und hier ist es dasselbe. Ermutigt die jungen Frauen, ihre Ehemänner zu lieben, ihre Kinder zu lieben, besonnen zu sein, keusch, häuslich, gütig und sich ihren Männern unterzuordnen. Und ich erinnere euch noch einmal daran, dass es immer Bestrebungen dagegen gibt, die aus dem gefallenen Fleisch einer Frau entstehen, welche über ihren Ehemann herrschen will, die sich selbst verwirklichen will, die unabhängig von Gottes Plänen und Zielen leben will; das ist der Effekt des sündigen Fleisches und er wird durch Satan verschärft, der die Kultur immer weiter entwickelt, um ihren Lockruf an die Frauen außerhalb ihres Heims auszusenden.

Lasst uns jetzt sehr kurz diese einzelnen Bestandteile betrachten, weil wir kaum noch Zeit haben und ich noch nicht einmal mit der Botschaft begonnen habe. Und wenn ich zwei oder drei Wochen auf die Frauen verwenden würde, würde ich immer noch Vorwürfe zu hören bekommen, weil die Frauen der Meinung sind, sie bekämen mehr ab, als sie verdienten.

Also, in Vers 4: „Leitet diese jungen Frauen dazu an“, das ist das Thema des Trainings, „Selbstbeherrschung zu üben, um ihre Ehemänner zu lieben.“ Das ist ein einziges Wort, philandros, den Ehemann liebend. Das bedeutet der Ausdruck „ein-Ehemann-Ehefrau“ in 1. Timotheus 5; es geht um eine Frau, die ihrem Ehemann völlig ergeben ist. In Epheser 5,25 lesen wir: „Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt hat.“ Das ist der Schlüssel. Ihr liebt eure Ehefrau, wie Christus die Gemeinde geliebt hat. Wie hat er die Gemeinde geliebt? Er liebte die Gemeinde, als diese sündhaft war. Er liebt uns, wenn wir seiner Liebe nicht würdig sind. Er liebt uns aufopferungsvoll. Er liebt uns mit einer Liebe, die uns schützt. So sollen Ehemänner ihre Ehefrauen lieben und so sollen Ehefrauen ihre Ehemänner lieben. Ihr sollt „Ehemann-liebend“ sein. Ihr sollt euren Ehemann lieben.

Ihr sagt jetzt: „Du kennst meinen Ehemann nicht. Ich liebe meinen Ehemann nicht, er ist nicht liebenswert. Es ist … er macht mich nicht mehr an, ich liebe ihn nicht mehr. Er ist mir gleichgültig geworden.“ Meine Antwort an euch ist, dass das Ungehorsam ist, das ist Ungehorsam gegenüber dem eindeutigen Wort Gottes. Ihr sollt euren Ehemann lieben. Hört mir zu. Das bedeutet nicht, dass ihr ständig Schmetterlinge im Bauch habt und all diese berauschenden Gefühle. Ich habe vor zwei Wochen Newsweek Magazine gelesen und in dieser Ausgabe sagten sie: „Das verliert sich nach ungefähr zwei Jahren aufgrund von chemischen Veränderungen.“ Ist das nicht erstaunlich? Bei der Ehe geht es nicht die ganze Zeit um Schmetterlinge im Bauch und diese berauschenden Gefühle. Es geht um eine zufriedene Verpflichtung mit gelegentlichen Schmetterlingen und vielleicht … vielleicht mal noch etwas mehr. Es geht darüber hinaus. Es geht darüber hinaus - zu jener Ergebenheit, zu einer Ebene von tiefer und befriedigender Freundschaft. Und ich werde euch sagen, wie das abläuft. Wenn ihr euren Ehemann nicht liebt, müsst ihr euch darin üben, ihn zu lieben. Und ihr übt euch darin, euren Ehemann zu lieben, indem ihr ihm kontinuierlich dient und alle erdenklich guten Werke tut und alle erdenklich gütigen und gnädigen und großherzigen Dinge tut und ihr werdet so viel in ihn investieren, dass ihr sagen werdet: „Ich habe zu viel in diesen Mann investiert, um ihn nicht zu lieben.“ Es ist eine Sünde, diesem Gebot nicht zu gehorchen. Es ist eine aufopferungsvolle Liebe, nicht unbedingt eine emotionale Liebe, es ist eine Liebe, die von eurem Willen und einer tief gehenden Verpflichtung gesteuert wird. Und das ist der Punkt, an dem gesunde Beziehungen beginnen. Es ist die Art von Liebe, über die Philipper 2 spricht, wenn dort steht, wenn es Liebe gibt, so tut Folgendes: „Tut nichts aus Selbstsucht oder nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut achte einer den anderen höher als sich selbst.“ Es ist diese Art von aufopferungsvoller, demütiger, nachgiebiger, zurückhaltender Liebe.

Zweitens sagt er: „Leitet diese jungen Frauen an, ihre Kinder zu lieben.“ Das ist ein Wort, philoteknos, Kinder-liebend … Kinder-liebend. Frauen, das ist eure höchste Berufung, gottesfürchtige Kinder zu erziehen, 1. Timotheus 2,15. Wir haben das immer wieder erwähnt. Ihr werdet das Stigma des Fluchs, der auf Frauen lastet, weil sie die Menschheit in Übertretung geführt haben, rückgängig machen; ihr werdet vor diesem Stigma bewahrt, wenn ihr gottesfürchtige Kinder aufzieht. Das ist eure höchste Berufung. Euer größter Beitrag liegt in der Mutterschaft. Das ist im Allgemeinen wahr.

Lasst mich jedoch schnell Folgendes hinzufügen. Es gibt einige Frauen, für die Gott eine Existenz als Singles vorherbestimmt hat, und sie sind die Ausnahme. Er will nicht, dass sie heiraten. Sie haben das, was das Neue Testament die Gabe des Ledigseins nennt. 1. Korinther 7 besagt, dass Frauen, die unverheiratet sind, in diesem Stand bleiben sollen, wenn sie das können. Das gilt auch für Männer, weil sie ihr ganzes Leben Christus widmen können und nicht dadurch belastet sind, sich um einen Lebenspartner und eine Familie und Kinder und all das kümmern zu müssen. Ich verstehe das. Ich verstehe, welche enorme Freiheit ein Mann haben könnte, wenn er nicht verheiratet wäre und keine Kinder hätte. Mein Gott hat mich offensichtlich nicht so gemacht, aber manch Andere schon. Und manche Frauen sind von Gott dazu bestimmt, zum Wohle des Reichs unverheiratet zu sein. Und es gibt einige Frauen, die zum Wohle des Reichs, für Gottes göttliche Zwecke, unfruchtbar sind. Es gibt einige Männer, die zeugungsunfähig sind, sodass ihre Frauen nie Kinder haben werden. Gott weiß das und laut seinen Zielen und seiner Vorhersehung ist das eine herrliche und vollständige und totale Erfüllung für diese individuelle Frau. Aber das sind die einzigartigen Ausnahmen, die Gott bestimmt. Die allgemeine Regel lautet, dass Frauen Kinder bekommen und die Kinder, die sie gebären, lieben.

In der Vergangenheit würde das sogar für jene Frauen gelten, die, da sie keine Kinder bekamen, einige der Kinder adoptierten, die die Witwen am Marktplatz eingesammelt hatten. Sie hätten in dem Fall dieselbe Verantwortung dafür, Adoptivkinder zu lieben. Offensichtlich will Gott nicht, dass alle Frauen Mütter sind, oder sie wären es. Gott hat aus seinen eigenen Gründen einige Frauen einzigartig dazu bestimmt, unverheiratet zu sein und andere dazu, keine Kinder zu haben. Und wir können Gott dafür danken, was unverheiratete Frauen für das Reich bedeuten und wir können Gott dafür danken, und das tue ich täglich, was Frauen ohne Kinder für das Reich bedeuten, denn Gott hat ihnen die Freiheit gegeben, auf einzigartige Weise zu dienen. Aber allgemein gesprochen sind Frauen Mütter und sie sollen Kinder bekommen und dadurch haben sie dann die Verantwortung, diese Kinder zu lieben und das bedeutet, ihr Leben für das ihrer Kinder zu opfern. Noch einmal: Diese Liebe ist kein Gefühl, es geht nicht darum, in der Ecke zu stehen und sich zu brüsten, wenn euer kleines Kind schick angezogen ist, und sich damit zu brüsten, wie stattlich oder wunderschön es ist; es geht um die Verantwortung, euer Leben aufopferungsvoll für dieses kleine Leben hinzugeben, damit dieses Kind dazu erzogen wird, Christus zu lieben.

Frauen sollen laut Vers 5 dazu angeleitet werden, besonnen zu sein. Hier finden wir den Wortstamm sophron wieder, ein gesundes Urteilsvermögen zu haben, gesunden Menschenverstand, rechtschaffenes Denken, richtige Prioritäten, sehr einfach. Die älteren Frauen kommen an ihre Seite und leiten die jungen Frauen in der Anwendung des gesunden Menschenverstandes auf Alltagsfragen an; einfach der normale Prozess, eure Prioritäten zu kennen, rechtschaffen zu denken, vernünftige Urteile zu fällen, Weisheit walten zu lassen.

Wisst ihr, und so viele junge Frauen heutzutage verstehen das nicht, … ich … Patricia und ich haben im Laufe der Jahre darüber gesprochen. Wir können uns nicht vorstellen, jemals zu einem Eheseminar zu gehen. Wir können uns nicht vorstellen, je zu irgendeinem Seminar über Kindererziehung zu gehen. Und die Menschen fragen: „Warum könnt ihr euch das nicht vorstellen?“ Der Grund dafür ist einfach der, dass wir beide in Familien groß geworden sind, in denen das biblische Vorbild ausgelebt wurde. Ich werde euch etwas sagen, das euch schockieren wird. Ich habe meine Eltern in meinem ganzen Leben nie streiten sehen. Es ist schwer, mit mir zu streiten. Ich habe meine Eltern nie streiten sehen. Ich habe ein Vorbild an Hingabe gegenüber dem Ehepartner gesehen. Ich habe beobachtet, wie meine Eltern ihre Kinder erzogen haben. Meine Frau hat beobachtet, wie ihre Eltern ihre Kinder erzogen haben. Niemand muss mir ein Buch darüber geben, wie man das macht. Es gibt etwas, das ein integraler Bestandteil eines Heims ist und sich in der nächsten Generation fortpflanzt. Und wenn das abgetrennt wird, habt ihr das große Problem, zu versuchen, das schlechte Vorbild zu beseitigen und die ganze Sache neu zu strukturieren.

Deshalb sagt das Alte Testament: „Wenn es Böses in der Familie gibt, dann bedarf es drei oder vier Generationen, um dieses zu wenden.“ Es ist nicht leicht und es wird lange dauern, bevor dies sich in unserer eigenen Kultur wendet. Aber wir leben heutzutage in dieser Gesellschaft. Es ist dringend erforderlich, dass einige Frauen an die Seite der jungen Generation kommen und ihnen beibringen, rechtschaffen zu denken - was wir als vernünftige Kindererziehung betrachten. Deshalb wird der ganze Prozess der Kindererziehung in unserer Gemeinde so eifrig gelehrt, weil wir die Lücken füllen müssen bei einer zweiten Generation von Frauen, die der feministischen Agenda ausgesetzt war und die aus kaputten Elternhäusern kommen, aus zerrütteten Ehen, einige von ihnen geschieden und einige von ihnen blieben zusammen, aber die Beziehung war genauso zerrüttet.

Dann sagt er: „Leitet die jungen Frauen an, keusch zu sein“, hagnos im Griechischen; keusch, moralisch rein, tugendhaft, ihren Männern sexuell treu. Leitet sie an, damit sie einem Mann ergeben sind und das reicht. Moralisch rein. In 1. Petrus 3,3 lesen wir, dass Frauen sich nicht rein äußerlich schmücken sollen. Es ist okay, das Äußere ein wenig zu verschönern, wir alle schätzen das. Aber im Wesentlichen stimmt das, nicht wahr? Im Wesentlichen sagt er: „Euer Schmuck soll nicht der äußerliche sein, Haarflechten und Anlegen von Goldgeschmeide oder Kleidung, sondern der verborgene Mensch des Herzens in dem unvergänglichen Schmuck eines sanften und stillen Geistes, der vor Gott sehr kostbar ist. Denn so haben sich einst auch die heiligen Frauen geschmückt ...“. Wenn ihr also eine heilige Frau sein wollt, arbeitet an eurem Inneren. Und das ist es, was er hier sagt. Leitet die Frauen dazu an, ihr Herz zu schmücken, leitet sie dazu an, im Inneren tugendhaft und gottesfürchtig zu sein.

In 1. Timotheus Kapitel 2, Verse 9 und 10 wird genau dasselbe gesagt: „Ebenso will ich auch, daß sich die Frauen in ehrbarem Anstand mit Schamhaftigkeit und Sittsamkeit schmücken, nicht mit Haarflechten oder Gold oder Perlen oder aufwendiger Kleidung, sondern durch gute Werke, wie es sich für Frauen geziemt, die sich zur Gottesfurcht bekennen.“ Wenn ihr euch also zur Gottesfurcht und Tugendhaftigkeit und Heiligkeit und Reinheit bekennt, sollte sich das äußerlich bemerkbar machen.

Diese beiden Worte in 1. Timotheus 2, „mit Schamhaftigkeit und Sittsamkeit“, sind sehr interessant. „Mit Schamhaftigkeit“ bedeutet mit einem Gefühl der Scham, mit gesunder Schamesröte. Nicht beschämt, dass ihr eine Frau seid, sondern beschämt, dass ihr Jemanden von der Anbetung Gottes ablenken könntet oder beschämt, dass ihr Jemanden veranlassen könntet, euch anzusehen und zu begehren. Ihr sollt diese Art von Schamhaftigkeit haben, bei dem Gedanken daran, sexuelle Begierde in Jemandem zu erwecken oder Jemanden von der Anbetung Gottes abzulenken. Und die Vorstellung von „Sittsamkeit“ geht auf denselben Wortstamm zurück, sophra, und bedeutet wiederum, alle eure Leidenschaften unter Kontrolle zu haben. Frauen, die sich zur Gottesfurcht bekennen, hatten ihre Leidenschaften unter Kontrolle, sie würden nichts tun, was sexuelle Begierden weckt, sie würden nichts tun, um die Aufmerksamkeit auf sich selbst zu lenken, wenn die Kinder Gottes zur Anbetung zusammenkommen. Heilige Frauen hätten sich immer so verhalten, sodass Paulus sagt, lehrt die jungen Frauen, so rein zu sein.

Und dann sagt er „häuslich“. Und hier ist der Aspekt, der heutzutage im Kreuzfeuer ist, weil die Frauen keine Hausfrauen sein wollen. Ehrlich gesagt sind sie überhaupt nicht daran interessiert, sich häuslich zu betätigen, wenn sie es vermeiden können. 45 Prozent der amerikanischen Erwerbstätigen sind Frauen. Laut Megatrends 2000 haben amerikanische Frauen in den vergangenen 20 Jahren Zweidrittel der Millionen neuer Arbeitsplätze übernommen und das wird sich fortsetzen. Übrigens trägt das direkt zu der anhaltenden Arbeitslosigkeit von Männern in der Innenstadt bei, wie der Bericht eines Mannes namens Harris an der Harvard University feststellte. Das liegt daran, dass die Menschen eher eine Frau einstellen als einen schwarzen Mann, manchmal sogar einen hispanischen Schwarzen bzw. einen Lateinamerikaner oder einen Schwarzen. Und das führt dazu, dass Zweidrittel aller neuen Stellen von Frauen besetzt werden, weil Arbeitgeber lieber mit Frauen als mit Männern arbeiten und das trägt zu steigender Arbeitslosigkeit unter Männern bei. Laut Megatrends gehen 56 Prozent von Müttern mit Kindern unter sechs Jahren arbeiten. 73 Prozent von Müttern mit Kindern zwischen 6 und 17 gehen arbeiten. Bis zum Jahr 2000, das ist in ungefähr 6 oder 7 Jahren, werden 90 Prozent der Frauen zwischen 16 und 65 Jahren arbeiten gehen. Niemand wird zu Hause sein … niemand.

Frauen wollen nicht häuslich sein. Warum? Weil Satan das System unterminiert. Warum? Weil es gegen Gott, gegen Christus, gegen die Bibel gerichtet ist und das Zeugnis der Gemeinde zerstört. Das Wort „häuslich“ oder „mit häuslichen Arbeiten beschäftigt“ ist im Griechischen ein Wort, oikourgos, von zwei Wortstämmen, ergon, was „arbeiten/Arbeit“ bedeutet und oikos, was „Haus“ bedeutet. Es ist einfach so, dass der Wirkungskreis einer Frau ihr Heim ist, das ist ihr Reich. Das bedeutet nicht, dass sie rund um die Uhr da sein muss und nie weg darf. Ich sage das auch nicht, weil ihr sie andererseits nicht mit Telenovelas einsperren wollt, aber es bedeutet, dass dies ihr Wirkungskreis ist. Das ist ihr Reich. Es geht nicht einfach darum, zu Hause zu sein, sondern darum, dass das Heim ihr Wirkungskreis ist. Die Frau in Sprüche 31 verließ das Haus, wenn sie ein Feld kaufen musste, sie verließ ihr Heim, um dieses Feld zu bestellen, sie verließ ihr Heim und zog weit aus, um Dinge zu suchen, die der Familie helfen würden. Diese Frau tat, was sie tun musste, aber der Mittelpunkt von allem war das Heim. Und darin ging sie auf; zum Wohle ihres Heims stand sie früh auf und ging spät schlafen. Sie soll den Haushalt führen, das ist ihr Aufgabenbereich, das ist ihr Arbeitsplatz, dem sollte sie ihr Leben widmen. Wenn eine Mutter sich einen Arbeitsplatz außerhalb ihres Heims sucht und die Kinder in irgendeine Form von Kindertagesstätte oder Ähnliches schickt, drückt sie sich damit vor ihrer gottgegebenen Verantwortung. Gleichzeitig drückt sich darin das mangelnde Verständnis aus, dass ihr Ehemann die Familie ernähren soll, wie Epheser 5 ganz deutlich macht. Selbst wenn ihr arbeiten gehen wolltet, um Geld dafür zu verdienen, dass eure Kinder eine christliche Schule besuchen, macht ihr einen großen Fehler. Es ist besser, dass ihr zu Hause bleibt und eure Kinder gottesfürchtig erzieht, als das jemand Anderem zu überlassen.

Wir wissen, dass wir heutzutage viele wunderbare Dinge zu Hause haben, die unsere Vorfahren nicht hatten. Ich meine, ihr seid nicht in eurem Haus mit irgendeinem Steintopf, in dem ihr das Getreide dreschen müsst, um Mehl zu machen. Und ihr seid nicht unten an den Bächen und schlagt eure Kleider an einem Felsen aus. Wir wissen das. Und ihr spinnt keine Fäden, damit ihr Stoff nähen könnt, Stoff machen könnt, um Kleidung zu nähen. Wir wissen also, dass ihr mehr Zeit habt. Ihr müsst sehr sorgfältig darauf achten, wie ihr diese Zeit umsichtig verwendet. Ihr habt mehr Zeit und vielleicht gibt es Dinge außerhalb des Heims, die ihr tun könnt und die eurem Heim und Anderen behilflich sein werden; das kann unter Umständen sogar unternehmerisch sein, wie die Frau in Sprüche 31, und ein geringes Einkommen einbringen. Aber in all jenen Dingen, die ihr tut, muss euer Heim stets die konstante und fortwährende Priorität haben. Alles richtet sich darauf aus.

Wenn eure Kinder erwachsen und ausgezogen sind oder wenn Gott euch keine Kinder geschenkt hat, habt ihr eine gewisse Freiheit. Aber selbst dann verliert ihr bei der Beschäftigung, für die ihr euch außerhalb eures Heims entscheidet, nicht die Verantwortung für euer Heim. Unter Umständen seid ihr in der Lage, euch um euer Heim zu kümmern und, weil ihr keine Kinder habt, könnt ihr noch einige Dinge außerhalb tun. Euer Heim mag noch immer ein Zufluchtsort für euren Ehemann sein, es mag ein Ort sein, an dem ihr Anderen Gastfreundschaft erweisen könnt. Ihr habt vielleicht die Gelegenheit, die Füße der Heiligen zu waschen und jedes gute Werk zu tun und trotzdem noch etwas außerhalb zu tun, etwas Ehrbares. Ich finde es immer wunderbar, wenn Frauen im christlichen Dienst arbeiten, wenn sie keine Kinder im Haus haben, oder wenn sie die Kleinen in der Schule unterrichten oder an einer christlichen Mission beteiligt sind oder daran, Menschen im Gefängnis zu dienen oder wenn sie in einem Krankenhaus arbeiten oder mit Ärzten und jenen, die Menschen helfen, aber ihr müsst selbst dabei vorsichtig sein, dass ihr nicht in eine Situation geratet, wo ihr versucht werdet. Denn wir alle wissen, und die Statistiken sind ganz eindeutig, dass Frauen, die arbeiten gehen, eine exponentielle Anzahl von außerehelichen Affären haben verglichen mit Frauen, die zu Hause sind; das liegt am Kontakt und der Versuchung. Und sie müssen sich dann dem Ehemann einer anderen Frau unterordnen, statt sich ihrem eigenen Mann unterzuordnen. Wenn ihr die Freiheit ergreifen wollt, die ihr im Hinblick auf verfügbare Zeit habt, weil eure Kinder erwachsen sind, müsst ihr bei euren Entscheidungen Weisheit walten lassen, denn ihr könnt euch aufgrund von modernen Annehmlichkeiten um dieses Heim kümmern und wählen, wo ihr eure Gaben und Talente und Fähigkeiten einsetzt - und Frauen haben diese, um anzuleiten und zu führen und zu verwalten und zu koordinieren und zu dienen und zu helfen und zu geben und all das, ebenso wie all die Gaben, die im Neuen Testament erwähnt werden. Ihr müsst weise Entscheidungen treffen, damit ihr euch in keiner Weise kompromittiert. Aber euer Platz ist zu Hause.

Es ist auch tragisch festzustellen, dass viele Frauen nichts weiter als das wollen. Und sie haben einen untreuen Ehemann, der sie verlässt, dann stecken sie in der Falle, nicht wahr, mit Kindern, ohne Einkommen und in vielen Fällen dazu gezwungen, arbeiten zu gehen, um die Familie zu ernähren. Das ist nicht richtig. 1. Timotheus 5 macht das sehr deutlich … erstens, andere Männer in der erweiterten Familie sollten für diese Frau sorgen, damit sie das nicht tun muss. Sie haben bereits einen Vater verloren, und jetzt sollen diese kleinen Kinder auch noch ihre Mutter verlieren? Wenn es keine anderen Männer gibt, dann sollen ihr laut 1. Timotheus 5 andere Frauen zur Hilfe kommen, und wenn es keine Frauen gibt, die das tun können, dann sollte die Gemeinde für sie sorgen. Aber Gemeinden sind nicht einmal bereit, das zu tun. Wir tun das seit Jahren hier in Grace Church, wenn wir Witwen haben oder alleinstehende Frauen, die von ihren Männern geschieden sind oder in manchen Fällen Frauen mit kleinen Kindern, deren Ehemänner lange Gefängnisstrafen absitzen, sogar lebenslange. Die Kinder haben ihren Vater verloren, sollten sie auch ihre Mutter verlieren?

Die Familie … wenn ihr eine solche Frau in eurer Familie habt, müsst ihr diese Frau unterstützen. Und wenn es niemanden gibt, kann die Gemeinde ihr zur Seite stehen und wir können viel Seelsorge in diesem Bereich leisten. Aber „der Platz einer Frau ist im Heim“ sagt nur die Hälfte aus. Für mich klingt das nicht richtig, „der Platz einer Frau ist im Heim“ - „der Verantwortungsbereich einer Frau ist ihr Heim.“ Zu sagen, ihr Platz sei zu Hause, erweckt die Vorstellung, sie sollte da einfach sitzen, weil sie da hingehört. Nein, das ist der Ort, wo ihre Pflicht und Verantwortung liegt, dort hat sie die Gelegenheit, den größten Einfluss auf die Welt zu nehmen. Eine Frau beeinflusst die Welt nicht, indem sie sich eine Aktentasche zulegt und in die Stadt geht. Sie beeinflusst die Welt, indem sie eine gottesfürchtige Generation von Männern und Frauen aufzieht.

Das ist offensichtlich eine sehr einfache, direkte Anweisung und wir wissen, wie wir darauf reagieren sollen. Gleichzeitig gibt es Fragen und ich weiß, sie können in eurem Herz entstehen. Ihr sagt: „Aber was ist, wenn ich die Chance habe, zwei oder drei Stunden vormittags weg zu sein oder wenn ich ein paar Stunden in der christlichen Schule aushelfen kann?“ Die Antwort auf all das lautet, wenn es sich nicht auf euer Heim auswirkt, wenn es das Leben zu Hause aufwertet und bereichert, wenn es all die geistlichen Ziele bewerkstelligt, dann ist das eine Angelegenheit, deren Details ihr zwischen euch und dem Herrn und eurem Ehemann und eurer Familie ausarbeiten müsst. Ihr versteht den Plan und das Vorbild, das Gott euch gegeben hat. Die Einzelheiten, wie das zu Hause umgesetzt wird, müsst ihr zwischen euch und dem Herrn und eurer Familie klären. Aber was mich bekümmert, ist dieser massive Angriff, der besagt, wir müssen die gesamte Vorstellung von Frauen, die zu Hause bleiben, ausmerzen.

Und wenn ihr denkt, darum geht es nicht, dann hört euch die Agenda an. Vivian Gornick, eine feministische Autorin an der University of Illinois, schreibt: „Hausfrau zu sein ist ein unzulässiger Beruf.“ Im Wesentlichen geht es um Folgendes. „Die Wahl, zu dienen und beschützt zu werden und zu planen, Hausfrau zu sein, ist eine Wahl, die es nicht geben sollte.“ Und dann sagt sie: „Der Kern des radikalen Feminismus besteht darin, das zu verändern.“

Warum ist ihnen das wichtig? Sagt ihr es mir. Warum ist es irgendeiner Feministin wichtig, ob ihr Hausfrauen seid? Warum kümmert sie das? Ich sage es euch - weil ihre Agenda nicht ihre eigene Agenda ist. Es ist die Agenda des Feindes, gegen Gott gerichtet, um die Glaubwürdigkeit der Gemeinde zu zerstören, denn wenn man Frauen, die sich als Christinnen bekennen, dazu bewegen kann, ihr Heim im Stich zu lassen, dann kann man eine Bibel aufnehmen, sie ihnen vor die Nase halten und sagen: „Du sagst, du glaubst daran? Das scheint mir nicht so. Und deshalb kann es nicht glaubwürdig sein, denn du weißt, was da steht und du bist nicht daran interessiert, es zu glauben und du behauptest, Christin zu sein.“ Die Agenda ist … es kümmert sie nicht … sie wissen nicht, was sie tun, aber es kümmert sie nicht wirklich, ob ihr arbeitet; Satan geht es darum, die Bibel unglaubwürdig zu machen, darum geht es ihm. Auf dieser Ebene wird angegriffen. Seht es als das, was es ist und werdet nicht zu Opfern.

Das Heim ist der Ort, an dem eine Frau ihre Liebe zu ihrem Mann und ihren Kindern ausdrückt. Das Heim ist der Ort, wo sie die gottesfürchtige Generation leitet und anführt und unterrichtet und erzieht. Das Heim ist der Ort, wo sie vor anderen Männern geschützt und sicher ist und vor potenziell bösen Beziehungen und Missbrauch. Das Heim ist der Ort, wo sie Fremde beherbergt, die Füße der Heiligen wäscht, Gastfreundschaft erweist und sich jedem guten Werk widmet. Das ist ihr Wirkungskreis. Und was auch immer sie aus diesem Heim und aus ihrem guten Leben nach draußen bringen kann, ohne ihr Heim zu opfern, ist zwischen ihr und dem Herrn und ihrem Ehemann.

Sprüche 7,11 liefert eine Definition einer Prostituierten. Darin steht Folgendes: „Sie ist unbändig und zügellos, ihre Füße können nicht zu Hause bleiben.“ Sie ist nicht zufrieden damit, zu Hause zu sein, sie ist nicht zufrieden mit diesem Reich und diesem Mann, sie will andere Möglichkeiten erforschen.

Die Menschen sagen heutzutage: „Oh, eine Frau muss arbeiten, sie muss arbeiten, um sich selbst zu entfalten.“ Das ist lächerlich. Das ist nicht wahr. Ihr Platz, den Gott ihr zur großherzigen Selbstverwirklichung bestimmt hat, ist im Heim - für ihre Familie und Freunde und Bedürftige.

Trotz all dieser klaren Lehren hat Satan es zugelassen, dass die Gemeinde die lesbisch-feministische Agenda geschluckt hat. Das hat aus einigen statistischen Gründen große Konsequenzen für die Gemeinde. 60 Prozent der Gemeindemitglieder sind Frauen. Und in bibeltreuen Gemeinden sind nur 37 Prozent der Gemeindemitglieder Männer. Und so bestätigt oder verleugnet diese große Masse von Menschen, die den Namen Christi anrufen, die Schrift durch ihre Lebensweise. Das ist sehr wichtig im Hinblick auf das christliche Zeugnis.

Dann steht da in Vers 5, und das ist wunderbar: „Sie sollte gütig sein.“ Was gibt es darüber noch zu sagen? Behutsam, mitfühlend, barmherzig, rücksichtsvoll. Und schließlich, sich ihren eigenen Männern unterordnen. Nicht dem Ehemann von jemand Anderem, sondern ihrem eigenen. Das ist ein Echo von Epheser 5,22, ihren eigenen Männern untertan. Eine Frau weiß erst, wie sie das Knie vor Gott richtig beugt, wenn sie gelernt hat, das Knie vor ihrem Ehemann zu beugen. Das bedeutet nicht auf geknechtete Weise, sondern einfach, dass sie sich so unterordnet, wie Gott das vorherbestimmt hat. Christus … Gott ist das Haupt von Christus, Christus ist das Haupt des Mannes, sagt 1. Korinther 11, und der Mann ist das Haupt der Frau, sie soll sich ihrem eigenen Mann unterordnen.

Ich mache mir Sorgen um Frauen, die rausgehen und sich dem Einfluss von mächtigen, von Männern dominierten Umfeldern aussetzen. Ich mache mir Sorgen darum, weil eine Frau darauf reagiert und leicht missbraucht werden kann. Ich verstehe, warum es all das Geschrei um sexuelle Belästigung gibt, obwohl es weit über jeglichen vernünftigen Ansatz hinausgeht, obwohl es völlig aus dem Gleichgewicht geraten ist und obwohl es nur eine andere Art ist, auf die die Feministinnen ihre Ziele erreichen wollen, ist es dennoch wahr, dass Frauen an einem vom Männern dominierten Ort missbraucht werden, daran gibt es keine Zweifel. Sie werden bestenfalls Anzüglichkeiten ausgesetzt, schlimmstenfalls sexuellen Handlungen. Eine Frau braucht den Schutz, das rettende Gefühl des Schutzes, den ein Ehemann und ein Heim ihr bieten. Und all das, damit das Wort Gottes nicht verlästert wird. Es ist nicht so sehr für euch, es ist für Gottes Wort, damit es nicht verlästert wird, blasphemeo. Die Ehre der Schrift steht auf dem Spiel. Und wie ich am Anfang sagte, ein Ungläubiger kann diesen Text lesen und wissen, ob wir ihn befolgen. Ich meine, was hält ein Ungläubiger eurer Meinung nach vom modernen Christentum, wenn er irgendetwas über die Bibel weiß? Er müsste sagen: „Nun, die Christen nehmen die Bibel gewiss nicht ernst.“ Es ist wirklich erstaunlich.

Charles Hadden Spurgeon zollte seiner Ehefrau folgenden Tribut. „Sie erfreut sich an ihrem Ehemann, an seiner Person, seinem Charakter, seiner Zuneigung. Für sie ist er nicht nur der höchste und beste aller Menschen, sondern in ihren Augen ist er alles in allem. Die Liebe ihres Herzens gehört ihm und nur ihm allein. Er ist ihre kleine Welt, ihr Paradies, ihr erlesener Schatz. Sie ist froh, ihre Individualität in ihm aufgehen zu lassen. Sie strebt nicht nach eigenem Ansehen. Seine Ehre wird in ihr reflektiert und sie erfreut sich daran. Sie wird seinen Namen mit ihrem letzten Atemzug verteidigen. Er ist in Sicherheit, wenn sie für ihn sprechen kann. Seine lächelnde Dankbarkeit ist die einzige Belohnung, die für sie zählt, selbst in ihrer Kleidung denkt sie an ihn und betrachtet nichts als schön, das er geschmacklos findet. Er hat viele Ziele im Leben, von denen sie manche nicht ganz versteht. Aber sie glaubt an sie alle und alles, was sie tun kann, um diese zu unterstützen, tut sie mit Freude. Solche eine Frau als aufrichtige Ehegattin verwirklicht die vorbildliche Ehebeziehung und legt dar, wie unsere Einigkeit mit dem Herrn aussehen sollte.“

Was für eine Freude, mit so einem Menschen verheiratet zu sein. Und ihr fragt euch, warum er der Mann Gottes war, der er war? Er hatte enorme Unterstützung. Und aus diesem Grund hat Gott gesagt, wenn ihr wollt, dass eure Gemeinde Einfluss auf die Welt hat, müsst ihr auf folgende Weise leben. [Gebet]