Your session will end in  seconds due to inactivity. Click here to continue using this web page.

Wo begann die Sünde? - Teil 1, Was ist Sünde? (German)

1 Mose 3:1-7 January 30, 2000 de90-233

Wir befassen uns derzeit mit einer Untersuchung der Entstehung und betrachten das Buch 1. Mose. Ich möchte euch ermutigen, das dritte Kapitel von 1. Mose aufzuschlagen. Wir haben 1. Mose 1 und 1. Mose 2 durchgearbeitet und den Text jener beiden Kapitel untersucht und wir haben diese Texte als Grundlage genommen, um andere Angelegenheiten der Schrift zu untersuchen und auf diese Weise ein besseres Verständnis zu vermitteln. Das Gleiche wird auch für 1. Mose 3 gelten.

Kapitel 3 von 1. Mose ist uns bekannt. Es ist ein Kapitel, das sich mit einer Schlange im Paradies befasst sowie mit Versuchung, einer verbotenen Frucht, einer Frau, die getäuscht wurde und einem Mann, der sich ihr darin anschloss, gegen Gottes Wort und Gottes Gebot zu verstoßen. Dann wird ein Fluch erwähnt und der Preis, der für diesen Ungehorsam gezahlt wurde. Der Bericht in 1. Mose 3 ist den meisten mehr oder weniger gut bekannt.

Und ganz am Anfang möchte ich eine einfache Aussage machen, auf der wir die ganze Zeit über aufbauen werden, und die lautet wie folgt: 1. Mose 3 ist eine präzise, historische Aufzeichnung dessen, was tatsächlich im Garten Eden geschehen ist. Vielleicht wundert ihr euch, warum ich das sage. Der Grund dafür ist, dass die meisten Menschen, die 1. Mose 3 kommentieren, es in etwas Anderes als einen historischen Bericht eines tatsächlichen Ereignisses verwandeln. Es ist so, wie es im Wort Gottes geschrieben steht.

Bevor wir zu diesem Kapitel kommen, müssen wir uns ein wenig Zeit nehmen, uns darauf vorzubereiten. Dieses Kapitel ist unter Umständen das wichtigste Kapitel in der Bibel; wenn ihr dieses Kapitel nicht versteht, versteht ihr ganz gewiss den Rest der Bibel nicht. Ihr könnt die Lösung des Problems nicht verstehen, wenn ihr das Problem nicht versteht. Ihr könnt das Heilmittel nicht verstehen, wenn ihr die Diagnose nicht versteht. Ihr werdet nie in der Lage sein, Gottes Heilmittel für diese Welt zu verstehen, wenn ihr nicht die Krankheit versteht, mit der diese Welt lebt und agiert.

Wie ich sagte, ist es vielleicht das wichtigste Kapitel in der Bibel, weil es einfach alles über unser Universum und über das Leben in diesem Universum und alle von uns, die darin leben, erklärt. Es erklärt alles darüber, warum die Dinge so sind, wie sie sind, warum wir so sind, wie wir sind und was Gott in der Geschichte tut und warum er es tut im Hinblick auf die Errettung. 1. Mose 3 erklärt das Dilemma der Menschen. Alle Probleme des Universums haben ihren Ursprung in den Ereignissen dieses historischen Berichts. Ich werde das noch einmal sagen. Alle Probleme des Universums, physische Probleme, geistliche Probleme, moralische Probleme, gesellschaftliche Probleme, wirtschaftliche Probleme, politische Probleme, alle Probleme des Universums haben ihren Ursprung in den Ereignissen dieses historischen Berichts.

Dieses Kapitel ist also die Grundlage für jedes wahrhaftige und präzise Weltbild. Und ohne diese Grundlage ist jedes Weltbild vollkommen falsch. Wenn ihr den Ursprung der Sünde nicht versteht und deren Auswirkungen, ausgehend von 1. Mose 3, dann ist euer Verständnis der Welt falsch. Dann versteht ihr alles falsch. Dann beurteilt ihr alles falsch. Dann lest ihr alles falsch. Dann wird alles falsch diagnostiziert und ist hoffnungslos unheilbar.

Seht ihr, wenn ihr zum Ende von Kapitel 1 zurückgeht, dann steht dort: „Und Gott sah alles, was er gemacht hatte; und er hatte alles gemacht, was je gemacht wurde, und er sah das ganze erschaffene Universum, und siehe, es war sehr gut.“ Als Gott die ursprüngliche Schöpfung beendete, war alles sehr gut. Aber ehrlich gesagt, Leute, in unserer Welt heutzutage ist alles sehr schlecht. Es ist alles Andere als gut und es ist in der gesamten Geschichte der Menschheit alles Andere als gut gewesen. Als Gott seine perfekte Schöpfung beendete, war sie sehr gut, weil es keine Unordnung gab, kein Chaos, keinen Konflikt, keine Kämpfe, keine Schmerzen, keine Zwietracht, keine Krankheit, kein Verfall und kein Tod. Heutzutage leben wir alle unser Leben mit all diesen Dingen. Das Leben ist bestimmt von Unordnung, Chaos, Konflikt, Kämpfen, Schmerzen, Zwietracht, Krankheit, Verfall und Tod.

Wir betrachten die physische Welt um uns herum und sehen ihren Verfall und die Tendenz zur Unordnung und zum Chaos, zur Auflösung und zum Tod. Das ist das Gesetz der Entropie, das zweite Gesetz der Thermodynamik, dass Materie sich kontinuierlich bis hin zur Unordnung zersetzt. Die physische Welt zersetzt sich. Das ist erschreckend für Menschen, wenn sie zum Beispiel die interplanetare Welt oder die Gestirne, die Welt der Weltkörper betrachten, und sie beginnen zu fürchten, dass, da große Brocken durch das All fliegen, diese wahrscheinlich irgendwann mit diesem Planeten kollidieren werden, in einer Kollision, die uns wahrscheinlich buchstäblich auslöschen wird.

Und wir beobachten in der nationalen Welt einfach nur die Geschichte der Zivilisation und wir sehen den Kreislauf des sich wiederholenden Aufstiegs und Untergangs. Wir betrachten die Tierwelt und finden dort diesen unaufhörlichen Prozess des Kampfes und Todes.

Wir betrachten die menschliche Welt und jede menschliche Beziehung ist ein Kampf. Das menschliche Leben ist ein Kampf. Sobald das Leben in der Gebärmutter empfangen wird, beginnt es zu leben und gleichzeitig zu sterben. Es beginnt zu wachsen und gleichzeitig zu verfallen. Und in der geistlichen und moralischen Welt fällt es jedem leichter, Fehler zu machen … habt ihr das bemerkt? Es ist viel einfacher, Fehler zu machen. Es ist tatsächlich sogar unmöglich, gerechte Dinge zu tun. Selbst wenn ihr auf menschlichem Niveau das Richtige tut, tut ihr es in der Regel, um euch besser zu fühlen, und das ist ein schlecht durchdachtes Motiv. Es ist viel einfacher, etwas Schlechtes zu tun als etwas Gutes. Es ist viel einfacher, auf dem moralischen Abschaum zu schwimmen, als gegen die Strömung zu schwimmen und den Kopf über Wasser zu halten. Hass und Verbrechen und Krieg, Perversion, Bosheit, all diese Dinge sind einfach Bestandteil des Lebens.

Wir müssen also eine Frage stellen … wenn wir zum Ende von 1. Mose 1 kommen und alles sehr gut ist und wir jetzt die Dinge betrachten, dann müssen wir uns fragen, was mit diesem Bild nicht stimmt? Was stimmt hier nicht? So wie jetzt war es am Anfang nicht. Selbst in Kapitel 2 wird eigentlich nur näher auf das von Gott am sechsten Tag geschaffenen Werk eingegangen. Kapitel 2 geht eigentlich nur näher auf die Schöpfung von Mann und Frau ein, die von Vers 24 bis zum Ende von Kapitel 1 geht. Man könnte also Vers 31 an das Ende von Kapitel 2 setzen. Es war eigentlich derselbe Punkt in Bezug auf Gottes Schöpfung. Gott sah, dass alles, was er gemacht hatte, einschließlich des Mannes und der Frau, einschließlich des Gartens, in den er sie platzierte, und allem, das in Kapitel 2 beschrieben wird, sehr gut war.

Aber wir betrachten die heutige Welt und sie ist nicht sehr gut. Vertreter der Evolutionstheorie amüsieren mich wirklich. Sie haben keine Ahnung hiervon, denn sie leben mit der Selbsttäuschung, dass der Mensch zunehmend besser wird, dass er sich verbessert. Das Konzept der Evolution besagt, dass der Mensch einfach begann und durch Mutation zunehmend komplexer wird. Dass er mit einem sehr niedrigen und minimalistischen Maß an Intelligenz beginnt und zu größerer Intelligenz mutiert. Dass er moralisch auf einem niedrigen Niveau beginnt und sich auf ein zunehmend höheres moralisches Niveau begibt.

Aber die Tatsachen … die Tatsachen des Lebens an sich, die Wahrheit über den Menschen, widerlegen die Evolution. Denn Tatsache ist, dass der Mensch nicht zunehmend besser wird, sondern schlimmer. Er wird in rasantem Tempo zunehmend boshafter und mithilfe des technologischen Fortschrittes wird er zunehmend niederträchtiger, schneller als je zuvor. Der Mensch begann nicht auf der untersten Stufe der moralischen Leiter und stieg langsam durch psychologische Evolution auf. Das ist einfach nicht wahr. Wenn ihr die menschliche Geschichte studiert, werdet ihr vielmehr sehen, dass es keine wirkliche Veränderung gegeben hat. Die Menschen sind moralisch nicht besser, als sie es in der Vergangenheit waren, und ich vermute, in mancherlei Hinsicht auch nicht schlechter, als sie es in der Vergangenheit waren. Man kann das Muster der Niedertracht durch die gesamte Geschichte der Menschheit verfolgen. Aber die Fortschritte in den Bereichen der Technik und Wissenschaft haben den Menschen im Laufe der Jahrhunderte nur befähigt, seine Korruption auf die Spitze zu treiben und zu verschlimmern.

Was ist schief gegangen? Wenn der Mensch ganz oben begann, wie wir in 1. Mose 1 und 2 lesen, und alles gut war und der Mensch in Gottes Ebenbild geschaffen wurde, und er ganz oben anfing und jetzt durch den Abgrund der Finsternis abstürzt und sich seitdem auf dem Weg nach ganz unten befindet … was ist schief gegangen? Was ist hier geschehen? So war es bei der ursprünglichen Schöpfung nicht. Der freie Fall nach unten scheint unaufhaltsam zu sein. Es ist, als sei der Mensch ohne Fallschirm aus dem Himmel gefallen und stürzt mit halsbrecherischer Geschwindigkeit auf die Hölle zu, ohne dass ihn etwas aufhalten könnte. Und sein Leben wird im Prinzip in jeder Hinsicht durch Verderbtheit und Unheil bestimmt, jede Beziehung.

Was geschehen ist, wurde für uns in 1. Mose 3 aufgezeichnet. Ich möchte euch die ersten sieben Verse vorlesen. „Aber die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes, die Gott der HERR gemacht hatte; und sie sprach zu der Frau: ‚Sollte Gott wirklich gesagt haben, daß ihr von keinem Baum im Garten essen dürft?’ Da sprach die Frau zur Schlange: ‚Von der Frucht der Bäume im Garten dürfen wir essen; aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt: ‚Eßt nicht davon und rührt sie auch nicht an, damit ihr nicht sterbt!’ Da sprach die Schlange zu der Frau: ‚Keineswegs werdet ihr sterben.’“ Wisst ihr, was bedeutet Tod? So etwas existierte nicht. „‚Sondern Gott weiß: An dem Tag, da ihr davon eßt, werden euch die Augen geöffnet, und ihr werdet sein wie Gott und werdet erkennen, was gut und böse ist.’ Und die Frau sah, daß von dem Baum gut zu essen wäre, und daß er eine Lust für die Augen und ein begehrenswerter Baum wäre, weil er weise macht; und sie nahm von seiner Frucht und aß, und sie gab davon auch ihrem Mann, der bei ihr war, und er aß. Da wurden ihnen beiden die Augen geöffnet, und sie erkannten, daß sie nackt waren; und sie banden sich Feigenblätter um und machten sich Schurze.“

So beginnt das dritte Kapitel. Vielleicht interessiert es euch übrigens, zu erfahren, dass das Wort „Sünde“ im dritten Kapitel nicht erscheint. Aber das ist der Punkt, wo die Sünde in unsere Welt kam. Das war es. Als Adam und Eva, versucht durch die Schlange im Garten, Gott ungehorsam waren, veränderte sich alles - die Dinge waren nicht mehr sehr gut, sondern sehr schlecht.

Römer Kapitel 5 enthält eine Aussage, auf die wir in den kommenden Wochen zurückgreifen werden, während wir uns mit diesem Thema befassen. Hört einmal auf das, was die Bibel in Römer 5,12 sagt: „Darum, gleichwie durch einen Menschen“, das ist Adam, „die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen hingelangt ist, weil sie alle gesündigt haben.“ Das ist der Kommentar des Neuen Testaments zu dem Ereignis, das ich euch gerade vorgelesen habe. Durch einen Menschen, Adam, kam die Sünde in die Welt und der Tod durch die Sünde … der ultimative Maßstab des Verfalls. Und so ist der Tod zu allen Menschen hingelangt, weil alle gesündigt haben. Als Adam sündigte, waren wir alle da. Wir waren in seinen Lenden. Wir waren seine Nachkommen. Wir sind alle aus Adam und Eva hervorgegangen, und deshalb erben wir das, was Theologen als die „Erbsünde“ bezeichnen. Als Adam sündigte, wurden wir alle mit ihm niedergerissen, weil wir alle von Adam abstammen.

Am Ende von Kapitel 2 werdet ihr feststellen, dass der Mann und die Frau nackt waren und sich nicht schämten. Es gab nichts, wofür sie sich schämen mussten, weil es keine Sünde gab. Es gab keine bösen Gedanken. Es gab nichts, dessen man sich schämen musste. Aber wenn ihr zum Ende der Schilderung kommt, die ich euch gerade vorgelesen habe, wurden beiden von ihnen in Vers 7 die Augen geöffnet und sie wussten, dass sie nackt waren. Und sie banden sich Feigenblätter um und machten sich Schurze. Plötzlich schämten sie sich.

Warum? Zum ersten Mal in ihrem Leben hatten sie verdorbene Gedanken. Sie hatten noch nie einen verdorbenen Gedanken gehabt. Anscheinend hatte das etwas mit ihrer Sexualität zu tun. Plötzlich gab es Scham, wo es vorher keine Scham gab. Das ist der große Hinweis von ihrem Standpunkt aus, dass sie gesündigt hatten. Und der Hinweis von Gottes Standpunkt aus kommt, als er in Vers 16 zu der Frau sagt: „Ich will die Mühen deiner Schwangerschaft sehr groß machen; mit Schmerzen sollst du Kinder gebären; und dein Verlangen wird auf deinen Mann gerichtet sein, er aber soll über dich herrschen!“ Dann sagte er zu Adam: „Weil du der Stimme deiner Frau gehorchst und von dem Baum gegessen hast, von dem ich dir gebot und sprach: ‚Du sollst nicht davon essen!’, so sei der Erdboden verflucht um deinetwillen. Mit Mühe sollst du dich davon nähren dein Leben lang. Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Gewächs des Feldes essen. Im Schweiße deines Angesichts sollst du [dein] Brot essen, bis du wieder zurückkehrst zum Erdboden; denn von ihm bist zu genommen, denn du bist Staub und zum Staub wirst du wieder zurückkehren.“

Das ist eine recht interessante Stelle, wo Gott sie verflucht. Diese Flüche sind eigentlich alle physisch. Es gibt einen Fluch über die Schmerzen der Frau bei der Entbindung und über ihren Konflikt in der Ehe. Es gibt einen Fluch über Adam, der nicht mehr in der Lage sein wird, einfach die Wunder von Eden zu pflücken, sondern den Boden kultivieren und gegen Dornen und Disteln kämpfen muss. Er wird schwitzen müssen, um sein Brot zu gewinnen. Und letztendlich wird er sterben.

Aber diese Dinge sagen nicht wirklich etwas über die moralische Veränderung, die stattfand. Wisst ihr, dazu stand da wirklich nicht viel. Das wird sehr schnell sehr deutlich. Zuerst empfanden Adam und Eva Scham und Scham ist abhängig von Schuld und Schuld ist abhängig von Sünde und irgendwie hatten sie böse Gedanken, die ihnen so peinlich waren, dass sie Feigenblätter zusammenbanden, um sich zu bedecken. In Kapitel 4 brachten sie zwei Söhne zur Welt, einer von ihnen ermordete den anderen. Und den Rest kennt ihr natürlich.

Der Sündenfall ereignete sich irgendwann zwischen dem sechsten Tag der Schöpfung, als alles sehr gut war, und dem Zeitpunkt, als Adam und Eva Kain bekamen, denn Kain wurde als Sünder geboren. Der Sündenfall muss sich davor ereignet haben, aber wir wissen nicht genau wann. Wir wissen nicht, wie lange sie den Garten Eden in all seiner Pracht genossen. Aber nachdem sie gefallen waren, waren sie verändert, sie waren anders und sie gaben ihre Gefallenheit und Sünde an jeden Menschen weiter, der je gelebt hat, weil sie alle von Adam und Eva abstammen.

Als Adam sündigte, zog er den Tod auf sich und alle anderen. Und wir werden alle geboren, um zu sterben. Wir alle erben das, was ich gerne als die „Todeskraft“ bezeichne ... die Todeskraft. Und wie ich schon sagte, in dem Moment, wo ein Baby gezeugt wird, beginnt es zu wachsen und gleichzeitig zu sterben. Und wir alle kämpfen das ganze Leben lang, um die Todeskraft so lange wie möglich zu besiegen.

Wir erben nicht nur den Tod, sondern auch die Sünde, weil wir alle dort in Adam waren. Das ist die erste Sache, die ihr verstehen müsst, das ist die Erbsünde. Es gibt einen weiteren Aspekt, das ist die zugerechnete Sünde. Darüber werden wir später reden.

Seht ihr, wenn ihr das in unserer Zeit nicht versteht, könnt ihr das Dilemma der Menschen nicht erklären. Ihr könnt nicht erklären, dass sich das nicht nur auf das moralische Leben des Menschen ausgewirkt hat und deshalb auf jeden Aspekt von Beziehungen, sondern auch auf die Erde, auf das materielle Universum, auf das physische Universum. Und Römer 8 besagt, dass die ganze Schöpfung unter diesem Fluch seufzt. Der Grund dafür ist Auflösung, Tod und all das geht im gesamten Universum direkt auf 1. Mose 3 zurück. Wir werden uns also mit 1. Mose 3 befassen, um all die Dinge zu sehen, die wir sehen können, damit wir dieses erstaunliche Ereignis verstehen.

Der Vertreter der Evolutionstheorie, der psychologische Evolutionist, der soziologische Evolutionist, hat ein großes Problem, denn wenn der Mensch zunehmend fähiger und zunehmend ehrbarer wird, wenn er nach oben mutiert und jetzt eine Stellung erreicht hat, wo er im Prinzip gut ist und sich tatsächlich verbessert, warum verändert die Gesellschaft sich dann nicht? Warum ist der Mensch moralisch schlechter?

Nun, evolutionäre Psychologen sagen, es muss etwas nicht in Ordnung sein am Umfeld des Menschen. Und es läuft hinaus auf: Ich bin nicht schlecht, aber du bist schlecht und du machst mich schlecht. In diesem Prozess der Evolution gehen also einige nach oben und andere, wie es scheint, nach unten. Das scheint eine recht selektive Methode zu sein.

Psychologen lehnen die Sünde ab, weil sie den Menschen erheben und Gott eliminieren wollen. Weil sie also die Sünde ablehnen, haben sie keine Erklärung dafür, warum der Mensch so ist, wie er ist. Sie diagnostizieren ihn völlig falsch und bieten ihm deshalb keine Hilfe an. Und was tun wir? Wir versuchen, strengere Strafen zu erfinden … so etwas wie das Gesetz, nach dem man bei drei aufeinanderfolgenden schweren Straftaten ins Gefängnis kommt und dort verrottet. Wir führen die Todesstrafe wieder ein. Aber nichts kann die Herrschaft des Terrors beenden, nichts kann die Herrschaft der Korruption beenden. Mit Seelsorge geht das nicht. Mit Psychotherapie geht das nicht. Mit Antidepressiva geht das nicht. Das geht einfach nicht, weil Sünde das Problem ist. Das Problem ist, dass wir alle ein korruptes Wesen geerbt haben.

Karl Menninger schrieb Folgendes: „In all den Klagen und Vorwürfen, die unsere Seher und Propheten verlauten lassen, vermisst man jegliche Erwähnung der Sünde, ein Wort, das einst ein wahres Kennwort der Propheten war. Es war ein Wort, das einst in Aller Köpfe war, heute jedoch kaum, wenn überhaupt, zu hören ist. Bedeutet das, dass Sünde an all unseren Schwierigkeiten nicht beteiligt ist? Trägt niemand mehr die Schuld an irgendetwas? Vielleicht die Schuld an einer Sünde, für die Buße getan, Wiedergutmachung und Sühne geleistet werden könnte? Ist es nur so, dass jemand einfach dumm oder krank oder kriminell oder rekonvaleszent ist oder schläft? Es werden falsche Dinge getan … schreibt er … das wissen wir. Bei Nacht wird Unkraut im Weizenfeld gesät. Ist niemand dafür verantwortlich? Ist niemand verantwortlich für diese Taten? Wir alle erkennen Angst und Depressionen an und sogar verschwommene Gefühle der Schuld, aber hat niemand irgendwelche Sünden begangen? Wohin ist die Sünde in der Tat verschwunden, was ist daraus geworden?“ Übrigens, das stammt aus seinem Buch Whatever Became of Sin? (Was wurde aus der Sünde?).

Und die Öffentlichkeit hat heutzutage natürlich kein Interesse daran, über Sünde zu sprechen. Ich meine, das ist absolut altmodisch. Sündhaftes Wesen? Zu sagen, die Menschen seien bei ihrer Geburt korrupt? Zu sagen, sie haben ein verdorbenes Wesen von ihren Eltern geerbt, weil sie genetisch quasi alle in Adam waren? Sie waren alle da und versündigten sich in Adam, in seinen Lenden, und alles, was aus diesem verfluchten Mann und dieser verfluchten Frau hervorging, trägt diesen Fluch? Nicht akzeptabel. Zu sagen, dass die Menschen alle mit einer verdorbenen Tendenz geboren werden, dass sie alle mit dem Wunsch geboren werden, gegen das Gesetz Gottes zu verstoßen und Gott zu entthronen und sie durch sich selbst zu ersetzen, zu sagen, sie seien unfähig, irgendetwas Gutes zu tun, zu sagen, sie seien bis aufs Innerste niederträchtig, dass alles an ihnen, alles, was sie denken, sagen und tun, immer nur schlecht ist, dass ihre Herzen trügerisch sind und hoffnungslos verdorben … ehrlich gesagt, Leute, ist das in der Öffentlichkeit nicht akzeptabel.

Unsere Kultur hat eigentlich nicht nur der Sünde den Krieg erklärt, weil sie nicht will, dass irgendetwas als Sünde definiert wird. Alles ist nur eine Frage des Lebensstils, nichts ist eine Sünde. Deshalb hat unsere Kultur der Sünde den Krieg erklärt und damit auch der Schuld. Schon das Konzept der Schuld wird als mittelalterlich, überholt und ganz gewiss ungesund betrachtet. Vor zwanzig Jahren gab es einen Riesenbestseller von Wayne Dyer, Dr. Wayne Dyer, der sich Der wunde Punkt: Die Kunst, nicht unglücklich zu sein. Zwölf Schritte zur Überwindung unserer seelischen Problemzonen nannte. Und er sagte, die nutzloseste alle Problemzonen sei die Schuld. Er sagte: „Schuld muss ausgelöscht werden, bereinigt und für immer sterilisiert werden.“ Wir müssen die Schuld für immer beseitigen. Und hier sagt er, wie man das tut: „Tun Sie etwas, von dem Sie wissen, dass es Schuldgefühle auslösen wird. Nehmen Sie sich eine Woche ganz für sich allein. Wenn Sie schon immer etwas tun wollten, trotz der Schuld auslösenden Proteste von anderen Familienmitgliedern, dann wird Ihnen derartiges Verhalten helfen, diese ständig präsente Schuld in Angriff zu nehmen.“

Mit anderen Worten, wenn du dich bei gewissen Dingen schuldig fühlst, tu sie einfach und tu sie solange, bis du dich dabei nicht mehr schuldig fühlst. Er sagt: „Trotzen Sie Ihrer Schuld, weisen Sie Ihren Mann zurück, weisen Sie Ihre Kinder zurück, nehmen Sie das Gefühl der eigenen Missbilligung frontal in Angriff. Tun Sie etwas, wobei Sie sich ganz gewiss schuldig fühlen werden, und tun Sie es einfach so lange, bis Sie keine Schuld mehr empfinden. Weigern Sie sich, die Schreie Ihres Gewissens, die Pflichten der Verantwortung für die Familie, die Appelle Ihrer geliebten Menschen zu hören. Sie schulden es sich selbst. Versengen Sie Ihr Gewissen.“ Niemand nimmt Schuld noch ernst.

Wisst ihr, wenn Menschen sich heutzutage schuldig fühlen, liegt das zum Beispiel daran, dass sie zu viele Pommes Frittes gegessen haben. Das sind die Laster, die Gewissensbisse auslösen. Es gab eine Überschrift in einer Kummerkasten-Kolumne, die meine Aufmerksamkeit erregte. Sie brachte den universellen Rat unserer Generation auf den Punkt. Die Überschrift lautete: „Es ist nicht Ihre Schuld … es ist nicht Ihre Schuld.“ Hört auf, euch selbst die Schuld zu geben. In dem Artikel stand: „Ihr zwanghaftes Verhalten ist nicht Ihre Schuld. Weigern Sie sich, die Schuld dafür zu akzeptieren. Und vor allem, geben Sie sich selbst nicht die Schuld an Dingen, die Sie nicht kontrollieren können. Sich selbst mit Schuld zu überhäufen verschlimmert nur Stress, geringes Selbstbewusstsein, Depressionen, Gefühle der Unzulänglichkeit und Abhängigkeit von Anderen. Lassen Sie Ihre Schuldgefühle los.“ Und die allgegenwärtige Ann Landers sagte: „Eine der schmerzhaftesten menschlichen Erfahrungen, durch die wir uns selbst zerstören und auf die wir viel Energie und Zeit verwenden, ist Schuld. Sie kann unseren Tag, unsere Woche oder unser Leben ruinieren. Sie taucht immer wieder auf, wenn wir etwas Unehrliches, Schädliches, Schäbiges, Egoistisches oder Scheußliches tun. Auch wenn sie das Ergebnis von Unwissenheit, Dummheit, Faulheit, Gedankenlosigkeit, schwachem Fleisch oder einem Makel auf der weißen Weste ist, haben wir etwas Falsches getan und die Schuld bringt uns um. Pech, aber seid sicher, dass die Schuld, die ihr fühlt, normal ist. Vergesst nicht, Schuld ist ein Schadstoff und davon brauchen wir nicht noch mehr auf der Welt.“

Wir wollen uns für nichts schuldig fühlen. Meine Güte, das ist eine wirklich ernsthafte Angelegenheit, weil ihr den Menschen die Möglichkeit zur Buße nehmt. Ich liebe die Geschichte eines Mannes in New York City, der … ihr habt sie wahrscheinlich schon gelesen oder in den Nachrichten davon gehört. Er überfiel ein Geschäft und der Inhaber ergriff eine Waffe und schoss auf ihn und lähmte ihn dadurch, sodass seine untere Körperhälfte gelähmt und er auf einen Rollstuhl angewiesen war. Als der Fall vor Gericht kam, übernahm der Anwalt des Räubers, der von dem Mann angeschossen worden war, den Fall auf der Grundlage, dass der Mann, der ihn angeschossen hatte, nicht verstand, dass der Mann, der das Verbrechen begangen hatte, ein Opfer der Gesellschaft war. Dass er durch seine wirtschaftlichen Nachteile zu dem Verbrechen getrieben wurde.

Der Anwalt sagte, er sei nun ein Schussopfer der Gefühllosigkeit des Mannes, der ihn angeschossen habe. Und er sagte, aufgrund der hartherzigen Missachtung dieses Mannes für die missliche Lage des Diebes als Opfer, werde der arme Dieb jetzt für den Rest seines Lebens an einen Rollstuhl gefesselt sein. Er verdiene eine Entschädigung. Und die Geschworenen stimmten dem zu. Und die Ladeninhaber zahlte eine riesige Abfindung.

Was mich immer fasziniert, wenn ich an diese Geschichte denke, ist, dass dieser Mann innerhalb von zwei Monaten verhaftet wurde, weil er in seinem Rollstuhl einen weiteren bewaffneten Raubüberfall begangen hatte.

Eine Frau, die ihr eigenes Kind, misshandelte und auf brutale Weise tötete, wurde freigesprochen, weil sie an PMS litt. Und ihr erinnert euch sicherlich an den Stadtrat von San Francisco, der ermordet wurde. Als die verantwortliche Person vor Gericht stand, wurde die berühmte Twinkie-Verteidigung eingesetzt, also die Tatsache, dass er für seine Handlungen nicht verantwortlich war, dass er irrational gehandelt habe, weil er zu viele Twinkie-Snacks gegessen habe. Und damit war die berühmte Twinkie-Verteidigung geboren.

Unsere Gesellschaft ist voll von solchen Dingen. Ähnliche Taktiken, um die Schuld von uns abzuwälzen. Und wenn Kinder ungehorsam sind, sagen sie, sie seien hyperaktiv oder sie litten an Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) oder welches Syndrom auch immer sie erfinden können, damit sie den Menschen die Medikamente verkaufen können, die sie ihnen verkaufen wollen. Und wenn jemand eine moralische Sünde begeht, sagen sie, sie seien sexsüchtig und anschließend sind sie rekonvaleszente Sexsüchtige. Und wir dürfen nicht vergessen, wie bei den Anonymen Alkoholikern, dass man nie wirklich genesen ist, sondern ein Leben lang diesen Prozess durchläuft, deshalb brauchen wir uns nicht schlecht zu fühlen, wenn wir hier und da einen Fehler begehen. Es ist einfach eine Sucht.

Alles, was mit der Menschheit nicht stimmt, wird als irgendeine Form von Krankheit dargestellt. Und wisst ihr was, das ist einfach die Art und Weise, für die die Welt sich entschieden hat, um das Problem zu vermeiden.

Deshalb denke ich, dass wir alleine, als Christen, die die Bibel verstehen und an sie glauben, es verstehen. Wir haben all diese Leute, die es versuchen … all die Politiker, alle Moralisten, alle Pädagogen und alle Akademiker und alle Soziologen und jeder versucht, die Gesellschaft zu „reparieren“ … und all diese Leute werden das nie tun können, weil sie sich nie der Realität dessen, was im Herzen steckt, zuwenden. Die gesamte Menschheit … die gesamte Menschheit, niemand entrinnt, alle haben ein abscheuliches, rebellisches, korruptes Wesen. Ihre Gedankenwelt ist korrupt. Die Emotionen sind korrupt. Der Wille ist korrupt und das Verhalten ist korrupt. Und 1. Mose 3 ist von grundlegender Bedeutung, um das zu verstehen.

Übrigens, vielleicht interessiert es euch, dass es einige Dinge gibt, die nicht in 1. Mose 3 enthalten sind. Das Wort „Sünde“ ist darin nicht enthalten. Und das Wort „Satan“ ist nicht darin enthalten. Wir werden mehr dazu sagen, wenn wir zum Text selbst kommen.

Aber der Rest der Schrift macht das sehr deutlich. Es gibt hier nicht einmal eine Aussage über die Tatsache, dass die Sünden von Adam weitergereicht wurden. Es ist sehr offensichtlich, denn unmittelbar im nächsten Kapitel gibt es Konflikt und Mord unter den beiden Söhnen von Adam und Eva. Aber wir müssen den Rest der Schrift verstehen, um 1. Mose 3 auszulegen. Während wir also 1. Mose durcharbeiten, werden wir auch einige andere Stellen betrachten, die uns bei der Auslegung helfen werden. Es ist wirklich wichtig, dass wir ein gutes biblisches Verständnis der Sünde haben.

Wie ich es oft gerne tue, wenn ich im Alten Testament studiere, habe ich einige jüdische Quellen, weil ich etwas darüber lesen wollte, was die jüdischen Gelehrten, Rabbiner und Kommentatoren des Judaismus über 1. Mose 3 denken. Interessanterweise hat der Judaismus an sich immer die Existenz der sündhaften Verderbtheit des Menschen, die von Adam vererbt wurde, abgelehnt. Sie lehnen das ab. Sie glauben im Prinzip, dass das, was Adam tat, von ihm getan wurde und er es tat, weil er sich entschied, das zu tun. Und Kain und Abel taten, was sie taten, weil sie sich entschieden, das zu tun. Und so ist es halt, es gibt keine … es gibt keine Verderbtheit, die vererbt wird. Gott rechnet uns nicht Schuld zu, die auf der Sünde von Adam beruht. Das war nur eine einzelne Situation in seinem Fall und wir haben die Wahl, Gutes oder Böses zu tun. Und so bewahren sie sich ihre Errettung durch Gerechtigkeit, denn bei ihnen gibt es keine Lehre der Verderbtheit. Sie haben keine Lehre der Erbsünde. Nach ihrem Verständnis wirkt die Sünde von Adam sich nur auf Adam aus. Und der Rest von uns hat dieselbe Wahl, entweder Gott zu gehorchen oder ihm ungehorsam zu sein - ebenso, wie Adam und Eva diese Wahl hatten, und wir erben nichts von ihnen. Das ist nicht das, was die Schrift lehrt.

In einer Veröffentlichung von Isidore Epstein, mit dem Titel „Judaism“ (Judaismus), die 1959 bei Pelican Press erschien, sagt Epstein: „Der Judaismus leugnet die Existenz der Erbsünde. Es ist wahr, dass der Gedanke, die Sünde Adams habe der gesamten Menschheit den Tod gebracht, in der jüdischen Lehre nicht unbekannt ist, aber das bezieht sich ausnahmslos auf den physischen Tod und darf nicht mit dem geistlichen Tod verwechselt werden, von dem es, in der christlichen Lehre, keine Errettung gibt außer durch den Glauben an den auferstandenen Erlöser.“ Ist das nicht interessant?

Sie verstehen die Botschaft des Christentums und wollen sie in den Anfangsgründen beschneiden. Sie wollen die Erbsünde leugnen, damit sie leugnen können, dass die Menschen sich in einem Zustand befinden, der Jesus Christus als ihren Erretter erfordert. Und das Zitat endet mit: „Der Mensch kann deshalb seine eigene Erlösung durch seine eigene Reue erreichen.“ Er braucht keinen Erretter. Man schafft den Erretter ab und man schafft die Erbsünde ab. Jeder trifft seine eigene Entscheidung und wenn man eine schlechte Entscheidung treffen muss, sagt man Gott einfach, dass es einem leidtut, und trifft mehr gute als schlechte Entscheidungen und eure guten Entscheidungen werden eure schlechten Entscheidungen aufwiegen und ihr werdet in den Himmel kommen.

Kasudo (?), der jüdische Kommentator, den ich so häufig lese, sagt: „Das zentrale Thema von 1. Mose 3 zielt nicht darauf ab, eine philosophische Erklärung des Ursprungs des Bösen in der Welt zu geben.“ Was er hier sagt, ist typisch für jüdische Kommentatoren, dass dies nichts mit dem Ursprung des Bösen in der Welt zu tun hat. Das hier sind ein Mann und eine Frau, sie treffen eine Entscheidung und jeder Andere befindet sich in derselben Situation.

Aber sie haben Unrecht. Die Schrift zeigt deutlich auf, dass das Unheil hier begann. Und das Neue Testament ist hier am deutlichsten. Und noch einmal: Ihr müsst Römer 5,12 kennen, das ist der Schlüsselvers. Als Adam sündigte, sündigte jeder in Adam. Und als Adam die Todesstrafe erhielt, wurden wir alle zum Tode verurteilt.

Anhänger der Christlichen Wissenschaft sagen uns, dass Sünde eine Illusion sei. Das ist sie nicht. Die Liberalen sagen uns, dass Sünde in Wirklichkeit Endlichkeit ist, und das Irren menschlich ist. Und die dualistischen Philosophen sagen uns, dass Sünde das Fleisch ist, im Gegensatz zum Geist, der rein ist.

Sie alle haben unrecht. Wir werden bei unserer Betrachtung ein biblisches Verständnis der Sünde bekommen. Lasst mich euch an diesem Punkt eine Definition der Sünde geben. Sünde ist ein persönlicher Mangel an Konformität mit dem moralischen Charakter Gottes oder dem Gesetz Gottes.

Sünde ist demzufolge eine Veranlagung des Herzens, sie ist eine Neigung. Sie denkt Böses, sie spricht Böses, sie handelt böse und sie unterlässt Gutes. Ich möchte euch diese vier geben, denn das sind die vier Wege, wie wir sündigen. Ihr sündigt, indem ihr Böses denkt, Böses sprecht, böse handelt oder Gutes unterlasst. Ihr sündigt, wenn ihr etwas tut, etwas sagt, etwas denkt oder nicht etwas tut, sagt oder denkt, was Gott euch gebietet. Wie ihr schon oft gehört habt, ist es also entweder eine Handlung oder eine Unterlassung.

Bevor wir uns den sieben Versen zuwenden, möchte ich euch einen groben Überblick über das Thema der Sünde geben, wie es in der Bibel beschrieben wird. Und dann werden wir zurückkommen und sehen, woher sie kommt. Bevor wir uns der Geschichte von 1. Mose zuwenden, wie alles entstanden ist, möchte ich, dass ihr die Theologie der Sünde versteht, denn das ist für unser Verständnis unverzichtbar. Dann werden wir, wenn wir zu 1. Mose zurückkehren, deutlich sehen können, wo die Wurzeln von all diesem liegen.

Und ich schätze, der beste Ansatz dafür ist, euch vorzuschlagen, dass ich einfach fünf Fragen beantworte, okay? Fünf Fragen … ich glaube nicht, dass ich mit allen heute Abend fertig werde, aber ich werde ein paar davon behandeln. Und es sind ziemlich vertraute Dinge, aber wir werden einfach eine Grundlage schaffen. Ich weiß nie, wer hier zuhört oder wer die Aufnahmen vielleicht hört oder wer die Radiosendung hört und ich möchte sicher sein, dass wir die Aspekte abdecken.

Die erste Frage ist: Was ist Sünde? Und ich habe euch gerade eine Definition gegeben … was ist Sünde? Wir wissen jetzt also, was Sünde ist. Es ist jeder Verstoß, jeder Verstoß gegen den Charakter oder das Gesetz Gottes, den moralischen Charakter oder das Gesetz Gottes. 1. Johannes 3,4 sagt zusammenfassend: „Die Sünde ist die Gesetzlosigkeit.“ Die Sünde ist die Gesetzlosigkeit. Das ist … das ist eine Definition von Sünde. Eine andere Übersetzung dafür ist, dass jeder, der sündigt, eine Gesetzlosigkeit begeht, anomia, Gesetzlosigkeit.

Mit anderen Worten, es bedeutet, Gottes Gesetz zu ignorieren, gegen Gottes Gesetz zu verstoßen. Das ist Sünde. Jeder Verstoß gegen Gottes Gesetz ist Sünde. Sünde und Gesetzlosigkeit sind in der griechischen Satzkonstruktion von 1. Johannes 3,4 identisch. Es bedeutet, so zu leben, als gäbe es kein Gesetz Gottes, selbst das Sagen zu haben.

Das wird in Römer 14,23 noch weiter bestimmt: „Alles aber, was nicht aus Glauben geschieht, ist Sünde.“ Alles, was ihr tut und was nicht als direkter Akt des Glaubens an Gott geschieht, ist Sünde. In Römer 14,23 ist es Sünde, zu wissen, was richtig ist und das nicht zu tun. In 1. Johannes 5,17: „Jede Ungerechtigkeit ist Sünde.“

Die Bibel geht dieses Problem also von vielen Seiten an. Wenn ihr etwas tut, das gegen wahres Vertrauen in und Glauben an Gott gerichtet ist, ist das Sünde. Wenn ihr wisst, was das Richtige zu tun wäre, und es nicht tut, ist das Sünde. Wenn ihr wisst, dass etwas Gott wohlgefällig ist, etwas, das Gott geboten hat, und ihr tut es nicht, dann ist das Sünde. Alle Ungerechtigkeit ist Sünde. Alle Sünde ist Gesetzlosigkeit. Und all diese Dinge laufen auf dasselbe hinaus, dass Sünde jeder Verstoß gegen Gottes moralischen Charakter oder sein Gesetz ist. Um es noch anders auszudrücken, Sünde geht über die Grenzen hinaus, die Gott festgelegt hat. Das vermittelt uns ein grundlegendes Verständnis von Sünde. Wenn ihr die Bibel durchlest, werdet ihr alle möglichen Worte finden. Ich werde nicht all diese hebräischen und griechischen Worte für Sünde durchgehen. Es sind einfach sehr, sehr viele. Es reicht, zu wissen, dass Sünde als ein Verstoß gegen Gottes Gesetz definiert wird.

Wo wird Gottes Gesetz offenbart? In der Schrift … nicht wahr? In der Schrift. Wir haben also heutzutage ein Problem in unserer Gesellschaft, Leute. Wir … wir glauben nicht, dass der Mensch ein geborener Sünder ist, wir denken, dass er im Wesentlichen gut ist und durch sein Umfeld beeinflusst wird. Aber wenn wir das glauben … wenn wir anerkennen, dass er Unheil anrichtet, wie definieren wir dieses Unheil? Was ist unser Maßstab für das, was Böses darstellt? Was ist das? Nun, einst wurde unser Maßstab für Böses in Amerika, unser Maßstab für Moral in Amerika, durch die Bibel festgelegt, nicht wahr? Durch die Bibel, ich meine, darauf wurde das Land gegründet, auf ihrer Grundlage wurden im Prinzip unsere Gesetze geschrieben. Unser Bild von Moral, unser Bild von Verbrechen, unser Bild von Gerechtigkeit stammten alle aus der Bibel. Und einst gab es bestimmte Verhaltensweisen, die als gesetzeswidrig galten. Und das ist im Umbruch begriffen … das verändert sich rapide, Veränderungen auf dem Gebiet der Sexualität, Veränderungen in der Welt der Homosexualität. Es hat sich, natürlich, in der Welt der Abtreibung, der Euthanasie, geändert. Meine Güte, passt auf … passt auf, was mit der Gentechnik geschieht, die uns sehr bald erwartet, da sie inzwischen Gene bearbeiten und entscheiden können, wer geboren wird und wer nicht etc. etc.

Während wir zunehmender tiefer im Sumpf der Sünde versinken und uns von jeglichem Maßstab entfernen, welcher das Wort Gottes ist, haben wir keine Möglichkeit mehr, Moral zu definieren, außer durch eine Umfrage … nicht wahr … eine Umfrage. So macht man das. Die Politiker tun das. Sie geben das zurück, wofür die Wahlkreise ihrer Meinung nach stimmen würden. Sie wollen gewählt werden und so sagen sie im Prinzip … das glaube ich … weil sie die Wähler befragt haben und diese eben das sagen. Und so entwickeln wir unsere Moral. Und ihr werdet sehen, in dem Maße, in dem unsere Gesellschaft zunehmend tiefer in der Sünde versinkt und sich konsequent und vollkommen vom Wort Gottes distanziert, wird es zunehmend schwieriger werden, Moral zu definieren. Es wird niemanden geben, der vor ein Gericht treten und einen Maßstab hochhalten kann. Man kann heutzutage nicht vor ein Gericht treten und den Maßstab der Bibel als Maßstab der Moral hochhalten. Das Einzige, was uns geblieben ist, sind Traditionen, und Traditionen werden durch Umfragen umgestoßen und durch Abstimmungen und durch Volksbegehren und sie werden umgestoßen, wenn die Menschen sie umstoßen wollen. Es wird also nicht besser werden, es wird schlimmer werden … die Reklassifizierung des Verhaltens. Wir haben keinen Maßstab.

Wie erreicht man eine solche Generation und sagt ihr, dass sie Sünder sind? Auf welcher Grundlage? Nach welchem Maßstab bin ich ein Sünder? Und ihr sagt, nun, nach dem Maßstab von Gottes Gesetz, nach dem Maßstab der Bibel. Die Bibel ist nicht unser Maßstab. Ich denke, wir haben keine andere Wahl, als die Bibel als Maßstab hochzuhalten und dem Sünder zu sagen … das ist der Maßstab. Und weil es das Wort Gottes ist und es an euch liegt, durch sorgfältige und umsichtige Lektüre zu entscheiden, dass es nicht das Wort Gottes ist. Das ist die Herausforderung, die ich euch stelle … oh, du glaubst nicht, dass die Bibel das Wort Gottes ist? Hast du sie gelesen? Hast du sie studiert? Bist du dir da wirklich sicher? Es hat mir noch nie jemand geantwortet: „Ja, ich habe sie gründlich von Anfang bis Ende studiert und sie ist nicht Gottes Wort.“

Aber ich glaube nicht, dass wir uns irgendwo anders hinwenden können, denn das ist der Maßstab. Wir werden einfach keine Gesellschaft mehr haben, die durch biblische Maßstäbe gestützt wird. Und ihr werdet die beständige Eskalation sehen, die sich ereignet, wenn wir Moral anhand von Volksbegehren, Abstimmungen und Umfragen neu definieren. Durch die Neubestimmung der Moral, ohne einen Maßstab, befindet unsere Gesellschaft sich im freien Fall, weil die Sünde ein Verstoß gegen Gottes Gesetz ist. Sünde ist ein Verstoß gegen Gottes moralischen Charakter. Und das können wir nirgendwo anders als auf den Seiten der Schrift feststellen. Und wenn ihr nicht glaubt, dass die Schrift Moral, Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit festlegt, dann habt ihr keinen Maßstab und keine Definition der Sünde. Das ist das echte … das ist das echte Problem der Sünde in unserer Gesellschaft heutzutage. Wie erzählen wir einer Gesellschaft von einem Heiland, der sie von der Sünde erlösen wird, wenn sie quasi keine Definition der Sünde hat?

Was bedeutet Sünde ihnen?
Ihr sagt ihnen, es sei ein Verstoß gegen das Gesetz Gottes.
Nun, wo ist das?
Das steht in der Bibel.
Das glaube ich nicht.

Aber wisst ihr, es ist immer noch das Wort Gottes, das der Heilige Geist verwendet, nicht wahr? Ich rede also nicht zweideutig, ich predige einfach die Bibel und lasse den Geist Gottes das nehmen und es nutzen, um die Herzen zu überführen.

Was also ist Sünde? Sünde ist ein Verstoß gegen das Gesetz Gottes. Es ist ein Verstoß gegen den moralischen Charakter Gottes und sein Gesetz, wie auf den Seiten der Schrift offenbart … das ist Sünde. Das ist alles, was wir darüber sagen müssen … das ist alles, was wir darüber sagen müssen.

Ihr sagt … ihr sagt, ihr studiert die Bibel und ihr werdet herausfinden, was Gott uns gebietet, zu tun und zu unterlassen, ihr werdet die wesentlichen Elemente von Gottes Wesen herausfinden. Und wann immer wir gegen diese verstoßen, sündigen wir.

Lasst uns jetzt für einen Moment diese Definition der Sünde beiseitelassen und uns kurz das Wesen der Sünde betrachten. Das Wesen der Sünde. Erstens verunreinigtdie Sünde; ich werde euch nur einige Dinge zu bedenken geben. Sünde verunreinigt. Das sind Dinge, die Sünde charakterisieren, sie nicht definieren, aber sie charakterisieren. Das ist also, wie Sünde sich darstellt. Sie ist ein Verstoß, ja … das ist sie. Aber wie sie in Erscheinung tritt, ist, dass sie zuerst verunreinigt. Sie ist ein Schadstoff. Sie ist für die Seele das, was Narben für ein schönes Gesicht sind, was ein Fleck auf einem weißen Seidentuch ist. Sie ist Hässlichkeit auf dem Gesicht der Schönheit. Sie ist … eine Art von Hässlichkeit, die in der Schrift sehr bildlich dargestellt wird. In 1. Könige 8,38 wird Sünde im Herzen eines Menschen mit hässlichen, eiternden Beulen einer tödlichen Plage verglichen. In Sacharja 3,3 ist die Sünde von Jeschua, dem Hohen Priester, wie … wie ein unreines Kleid, das von einem Menschen getragen wird. Wenn ihr irgendwo in die Innenstadt geht und auf der Straße an Menschen vorbeigeht, die seit Jahren in derselben Kleidung auf der Straße gelebt und geschlafen haben, sind das unreine Kleider, und das ist ein Bild der Sünde. Sünde hinterlässt Narben auf dem Abbild von Gott und den Menschen. Sünde befleckt die Seele. Sie degradiert die Ehre eines Menschen.

In Sacharja wird eine interessante Aussage gemacht. Der Prophet Sacharja spricht über Sünde … es gibt in der ganzen Bibel natürlich so viel darüber, aber in Sacharja 11,8 gibt es eine sehr interessante Aussage, wo Gott tatsächlich sagt, es gibt einen Widerwillen. Er sagt: „Da vertilgte ich in einem Monat die drei Hirten; und meine Seele wurde ungeduldig über sie“, ist das, was er hier sagt, „meine Seele wurde ungeduldig über sie, und auch sie hatten einen Widerwillen gegen mich.“ Sünde veranlasst uns, Gott zu hassen und einen Widerwillen gegen Gott zu hegen und Gott sagt „Meine Seele wurde ungeduldig über sie ... meine Seele wurde ungeduldig über sie und auch sie hatten einen Widerwillen gegen mich.“ Und wenn ein Sünder seine Sünde sieht, sieht er sie als verunreinigend. Er sieht sie für das, was sie ist. In Hesekiel 20,43 heißt es: „Dort werdet ihr an eure Wege gedenken und an all eure Taten, mit denen ihr euch verunreinigt habt; und ihr werdet Abscheu über euch selbst empfinden wegen all eurer bösen Taten, die ihr begangen habt.“

Wenn ihr euch wirklich selbst betrachtet, seht ihr, wie verunreinigend Sünde ist, und empfindet Widerwillen gegen euch selbst. Sünde verunreinigt, Sünde befleckt, Sünde korrumpiert. Paulus nennt es in 2. Korinther 7,1 die Befleckung des Fleisches und des Geistes. Thomas Godwin, der Puritaner, schrieb: „Sünde wird Gift genannt, Sünder Schlangen. Sünde wird Erbrochenes genannt, Sünder Hunde. Sünde wird der Gestank des Grabes genannt, Sünder verfallene Gräber. Sünde wird Morast genannt, Sünder Schweine.“ Sie ist entehrend, entwürdigend und sie drückt der menschlichen Seele das Bild des Teufels auf.

Zweitens ist Sünde Rebellion. Sie ist nicht nur verunreinigend, sie ist Rebellion. Sie stellt nicht nur eine Befleckung und Unrat und eine Verunreinigung und Korruption dar, sondern auch ein Leben der Rebellion. Wie 3. Mose 26,27 sagt, bedeutet sie, ihrem eigenen Wesen nach, „sich Gott zu widersetzen.“ Sünde ist einfach der Wandel in stetiger Opposition, in stetiger Rebellion.

Ein Sünder zertrampelt Gottes Gesetz unter seinen Füßen, zertrampelt Gottes Charakter, verstößt absichtlich gegen Gottes Willen, beleidigt Gott, trotzt Gott, verspottet Gott. Und das hebräische Wort für „Sünde“, eines der hebräischen Worte, pasha, signalisiert Rebellion. Ihrem Kern nach ist Sünde Rebellion. Das war es für Luzifer. Das war es für Eva. Das war es für Adam. Das ist es für alle von uns.

Eine gute Definition findet sich vielleicht auch in Jeremia 44,17: „Wir wollen gewißlich all das tun, was wir gelobt haben.“ Das ist es. Gott, wir werden genau das tun, was wir tun wollen.

Sünde ist Gottes potenzielle Ermordung. Sünde will nicht nur Gott entthronen, sondern Gott seine Position als Gott streitig machen und ihn durch uns ersetzen. Wenn der Sünder seinen Willen bekäme, würde Gott nicht mehr Gott sein und der Sünder der einzige Gott in seiner Welt sein. Sünde schändet also und ist unverhohlene, unaufhörliche Rebellion.

Lasst mich euch eine dritte geben, bei der wir nächstes Mal weitermachen. Sünde ist Undankbarkeit. Ich meine, alles, was wir haben, alles, was wir haben, kommt von Gott. Wir leben und weben und sind in Gott, Apostelgeschichte 17,28. Und Matthäus 5,45 besagt: „Denn er lässt die Sonne aufgehen über Böse und Gut und läßt es regnen über Gerechte und Ungerechte." Er hat uns alles gegeben. Und in Römer 1 sagt Paulus: „Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her [...] Denn obgleich sie Gott erkannten, haben sie ihn doch nicht als Gott geehrt und ihm nicht gedankt.“ (Vers 21). Sünde ist einfach undankbar.

Alles, was der Sünder je isst, hat Gott ihm gegeben. All die Luft, die der Sünder je atmet, hat Gott ihm gegeben. All die Freude, die der Sünder je erfährt, kommt von Gott. All die Liebe, die er je in der menschlichen Welt erfahren hat, alles, alle seine Sinne, sind von Gott. Alle Annehmlichkeiten des Lebens, um diese Sinne zu befriedigen, sind von Gott. Jede Schönheit im Leben ist von Gott. Es ist Gott, der uns Weisheit gegeben hat. Er hat jedem Menschen Weisheit gegeben, zu denken und zu fühlen und zu arbeiten und zu spielen und zu ruhen, damit das Leben ausgefüllt und nützlich sein möge. Und es ist Gott, der uns lieben und lachen und weinen lässt. Es ist Gott, der uns besondere Fähigkeiten gibt, um auf manchen Gebieten herausragend zu sein und einen gewissen Selbstrespekt und Wert zu haben. Es ist Gott, der uns die Fähigkeit gab, füreinander zu sorgen und Beziehungen zu haben. Es ist Gott, der uns in seiner Vorsehung davor bewahrt, jede Krankheit zu bekommen und jeden Tod zu sterben. Gott umgibt die Sünder buchstäblich mit Barmherzigkeit. Die Sünder missbrauchen diese.

Das ist wie Absalom, wisst ihr … sobald David, sein Vater, ihn geküsst und umarmt hatte, ging er hinaus und schmiedete einen Plan, um seinen Vater zu verraten. Der Sünder nimmt also begierig Gottes Kuss an, den Gott ihm in der geschaffenen Welt gegeben hat, er begrüßt Gottes Gnade und Gottes Barmherzigkeit und verrät ihn dann, indem er der Freund von Gottes Feind, Satan, ist. Sünde ist tiefste Undankbarkeit. Sie ist vernichtende Undankbarkeit. Und der Zorn Gottes gegen diese Undankbarkeit wird vom Himmel her offenbart.

Sünde verunreinigt. Sünde ist Rebellion. Sünde ist Undankbarkeit. Nun, noch ein paar und ein paar Fragen nächstes Mal, dann werden wir uns dem Text zuwenden.

[Gebet]


Related Resources (free):

Related Products (for purchase):