Your session will end in  seconds due to inactivity. Click here to continue using this web page.

Gottes Plan für jüngere Frauen, Teil 1 (German)

Titus 2:4-5 March 07, 1993 de56-14


Lasst uns jetzt unsere Bibeln bei Titus, Kapitel 2 öffnen. Bei unserem Studium des zweiten Kapitels von Titus haben wir uns hier für die Perspektive „Der Charakter einer gesunden Gemeinde“ entschieden. In diesem Kapitel gibt der Apostel Paulus der Gemeinde Anweisungen, wie sie sich verhalten soll. Er richtet seine Anweisungen an ältere Männer, ältere Frauen, jüngere Frauen und jüngere Männer. Er wählt jede Kategorie in der Gemeinde aus und gibt ihnen im Prinzip einige direkte und spezifische Anweisungen.


Das ist sehr wichtig für das Leben der Gemeinde - nicht nur für ihr eigenes, internes Wohlbefinden, sondern auch für ihr Zeugnis. Er sagt in Vers 5, seine Anweisungen würden gegeben, damit das Wort Gottes nicht verlästert werde. In Vers 8, damit der Gegner beschämt werde, weil er nichts Schlechtes über uns sagen kann … und in Vers 10, damit wir der Lehre Gottes, unseres Retters, in jeder Hinsicht Ehre machen. Das sind evangelistische Angelegenheiten. Wir wollen, dass das Wort Gottes geehrt wird; wir wollen, dass die Gegner des Christentums zum Schweigen gebracht werden und wir wollen, dass Gott, unserem Retter, Ehre gemacht wird. Um das zu tun, müssen wir uns gottesfürchtig verhalten … das bedeutet, ältere Männer sollen sich auf bestimmte Weise verhalten, ältere Frauen auf bestimmte Weise und jüngere Frauen und Männer ebenfalls auf bestimmte Weise.

Bei der Durcharbeitung dieses Kapitels werden wir also Dinge betrachten, die den Charakter einer gesunden Gemeinde kennzeichnen. Gesund im Inneren und gesund in Bezug auf ihr Zeugnis. Diese beiden Aspekte gehören zusammen … eine Gemeinde, die im Inneren ungesund ist, wird auch ein ungesundes Zeugnis ablegen. Und deshalb ist es sehr wichtig für uns, dass wir diese praktischen Anweisungen betrachten.

Heute früh kommen wir zu den Anweisungen für jüngere Frauen. Lasst uns Verse 3,4 und 5 betrachten. „Daß sich die alten Frauen gleicherweise so verhalten sollen, wie es Heiligen geziemt, daß sie nicht verleumderisch sein sollen, nicht vielem Weingenuß ergeben, sondern solche, die das Gute lehren, damit sie die jungen Frauen dazu anleiten, ihre Männer und ihre Kinder zu lieben, besonnen zu sein, keusch, häuslich, gütig, und sich ihren Männern unterzuordnen, damit das Wort Gottes nicht verlästert wird.“

Eine der Aufgaben von älteren Frauen, die wir bei der Diskussion darüber zur Kenntnis genommen haben, bestand darin, dass sie die jüngeren Frauen anleiten sollen. Und hier wird sehr genau angeführt, worin sie sie anleiten sollen … in den Dingen, die in Versen 4 und 5 aufgezeigt werden. Gott hat ganz klar seine eigenen Anordnungen für das Verhalten jüngerer Frauen festgelegt, ebenso wie er das für jüngere Männer und ältere Menschen getan hat. Wenn es in unserer Kultur irgendetwas gibt, das mehr als alles Andere angegriffen wird, dann ist es die Rolle von jungen Frauen. Wenn ich dieser Botschaft allein einen Titel verleihen sollte, würde ich sie vielleicht „Der feministische Angriff auf die göttliche Bestimmung für Frauen“ nennen. Wir stecken mitten drin. Egal, was ich über Verse 4 und 5 sagen würde, es wäre umstritten. Selbst wenn ich es nur vorlesen würde, wäre es umstritten.

Eine der verheerendsten und lähmendsten und zerstörerischsten Bewegungen unserer Zeit ist die Frauenbewegung. Sie verändert nicht nur die Welt, sondern traurigerweise auch die Gemeinde. Und infolgedessen wird das Wort Gottes verlästert, die Gegner haben reichlich Schlechtes über uns zu sagen und Gott, unser Retter, wird verlästert und beschämt. Radikaler Feminismus hat unsere Kultur einer Gehirnwäsche unterzogen. Er hat unsere Kultur einer derartigen Gehirnwäsche unterzogen, dass sogar die Gemeinde dieser zum Opfer gefallen ist. Gemeindeleiter, Theologen, Dozenten der Theologie, die solide Kenntnisse der Schrift haben sollten, ebenso wie Laien in der Gemeinde haben diese feministischen Lügen geschluckt. Es gibt in Amerika sogar eine Organisation namens „CBE“ (Christians for Biblical Equality), bei der sich Christen für [biblische] Gleichberechtigung einsetzen. Und das ist eine evangelikale Gruppe, die die feministischen Ziele befürwortet.

Ehe und Familie, die wichtigsten Bausteine der gesellschaftlichen und moralischen Ordnung, befinden sich in unserem Land im Chaos und die Zukunft sieht sogar noch schlechter aus als die Gegenwart. Gedankenlose Christen, gedankenlose Gläubige, nicht nur in liberalen Gemeinden, sondern in evangelikalen Gemeinden, gedankenlose, ungebildete Christen fallen diesen Zielen zum Opfer. Und das Traurige ist, dass die meisten von uns keinerlei Vorstellung davon haben, wo das herkommt. Die meisten von uns denken, dass es einfach viele Frauen sind, die wirklich etwas Befreiung und Freiheit wollen, die genug davon haben, Böden zu schrubben, Geschirr zu spülen, und die gleiche Löhne und gleiche Arbeitsplätze wollen, die den weltlichen Pflichten entfliehen und sich selbst auf eindrucksvollere Weise ausdrücken wollen, als sie es ihrer Meinung nach zuhause können. Das mag eine zeitgenössische Komponente sein, hat aber nicht im Geringsten mit dem Grund hierfür zu tun. Die echten feministischen Ziele sind furchterregend. Die echten feministischen Ziele sind satanisch. Und das müsst ihr verstehen. Deshalb werde ich heute früh etwas tun, das recht ungewöhnlich ist. Statt heute früh gleich direkt zum Text überzugehen, möchte ich euch helfen zu verstehen, wo die heutige Bewegung herkommt, damit ihr diesen Text im richtigen Licht betrachtet.

Was die Öffentlichkeit sieht, sind Frauen, die frei sein wollen. Es gibt sogar ein Buch, das von einem christlichen Verlag veröffentlicht und von einer Christin geschrieben wurde. Es heißt Woman, Be Free (Frau, sei frei). Und wir denken, dass diese eine Bewegung ist, die sich für die Freiheit für Frauen einsetzt, Freiheit von Einschränkungen, die sie an ihren Ehemann und ihre Kinder und ihre häuslichen Pflichten binden. Wir sehen es als Ruf nach Gleichberechtigung in einer Gesellschaft, die von dem Gedanken an Leben, Freiheit und das Streben nach Glück beherrscht wird, von dem Ruf nach Chancen und dem Privileg, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse ungehindert und uneingeschränkt zu nutzen. Und manchmal klingt die Rhetorik vernünftig. Aber das echte Ziel ist nicht vernünftig, es ist furchterregend.

Ich möchte euch helfen, einen Teil der Philosophie zu verstehen, die sich hinter dieser Bewegung verbirgt. Dazu möchte ich einige Zitate von den anerkannten Anführerinnen der feministischen Bewegung in Spiel bringen. Gloria Steinem, Herausgeberin von Ms Magazine, sagt: „Bis zum Jahr 2000 werden wir, hoffentlich, unsere Kinder dahingehend aufziehen, dass sie an menschliches Potenzial glauben, nicht an Gott.“ Die radikal-feministische Anführerin Sheila Cronan, die übrigens oft zitiert wurde, sagt Folgendes: „Da die Ehe für Frauen eine Sklaverei darstellt, ist deutlich, dass die Frauenbewegung sich darauf konzentrieren muss, diese Institution anzugreifen. Freiheit für Frauen kann nicht errungen werden, ohne die Ehe abzuschaffen.“

Die Deklaration des Feminismus geht auf den November 1971 zurück und präsentierte die Ziele der Feministinnen. Darin steht Folgendes: „Das Ende der Institution Ehe ist eine wichtige Voraussetzung zur Frauenbefreiung. Deshalb finden wir es wichtig, die Frauen zu ermutigen, ihre Ehemänner zu verlassen und auch keine Lebensgemeinschaft mit einem Mann einzugehen. Die gesamte Geschichte muss im Hinblick auf die Unterdrückung der Frauen neu geschrieben werden. Wir müssen zu den klassisch weiblichen Religionen wie Hexerei zurückkehren.“ Gebt gut Acht: Wir müssen zu den klassisch weiblichen Religionen wie Hexerei zurückkehren.

Annie Laurie Gaylor schrieb 1988 im Humanist einen Artikel mit dem Titel „Feminist Salvation“ (Feministische Errettung) und sagte: „Lasst uns den mythischen Jesus vergessen und nach Ermutigung, Trost und Inspiration von echten Frauen suchen. Zweitausend Jahre patriarchalische Herrschaft im Schatten des Kreuzes sollten genügen, damit Frauen sich der feministischen Errettung der Welt zuwenden.“

Dr. Mary Jo Bane, Feministin, Privatdozentin für Pädagogik am Wellesley College und stellvertretende Leiterin des School Center for Research on Women schreibt: „Um Kinder gleichberechtigt zu erziehen, müssen wir sie aus Familien herausnehmen und sie in Kommunen erziehen.“

Und die [in den USA] bekannte Margaret Sanger, Gründerin von Planned Parenthood, schreibt in einem Artikel mit dem Titel „Women in the New Race" (Frauen im neuen Wettlauf): „Das Barmherzigste, was eine große Familie für eines ihrer Kleinkinder tun kann, ist, es zu töten.“

Wir dürfen diese Ziele nicht auf die leichte Schulter nehmen, wir müssen eingehend darüber nachdenken. Die Tatsache, dass ihr in euren Herzen ein gewisses Verlangen nach Freiheit empfindet, weil ihr zu Opfern der aktuellen Ansichten geworden seid, bedeutet nicht, dass ihr diese Ansichten wirklich versteht. Ihr wisst nicht, dass sich hinter der gesamten Frauenbewegung eine sehr satanische religiöse Philosophie verbirgt und diese tief in den Menschen verwurzelt ist, welche unsere Kultur beeinflussen. Sie merzen unsere Kultur aus. Sie werden unserer Jugend auf jede erdenkliche Weise vermittelt und selbst Christen verfallen dem Bann der Feministen.

Sheila Cronan schreibt im Januar 1988 auch in der National Organization of Women Times Folgendes: „Es ist einfach so, dass jede Frau bereit sein muss, als Lesbe verstanden zu werden, um vollkommen weiblich zu sein.“

Manche Menschen mögen das vielleicht für irgendein Phänomen des 20. Jahrhunderts halten, irgendeine neue Sache, die mit amerikanischer Demokratie und Egalitarismus zu tun hat, aber das ist es nicht. Es ist eine alte, eine sehr, sehr alte Sache. In unserer Zeit, in unserem Jahrhundert, ist es ein Ausdruck der gegen die Männer gerichteten, homosexuellen Frauen, die ihn ins Leben gerufen haben; das ist keineswegs von Menschen geschaffen, es ist satanisch, absolut und schlichtweg satanisch. Und ich möchte euch zu einigen Ursprüngen des Feminismus zurückführen, damit ihr das verstehen könnt.

Der Feminismus, mit all seinen verschiedenen Merkmalen und seiner einzigartigen Gemeinschaft mit der Homosexualität, ist eine sehr alte Irrlehre, die dazu dienen soll, Gottes Ordnung zu zerstören. Es begann in Wirklichkeit im Garten von Eden, als Eva, die erste Feministin, sich der Autorität von Adam entzog und dachte, sie würde unabhängig handeln, und damit Sünde über die ganze Rasse brachte. Damit war die erste Handlung im feministischen Programm Satans erfolgreich.

Aber lasst uns einfach nur zur Zeit des Neuen Testaments zurückkehren. Wir werden nicht ganz bis ins Altertum zurückgehen, denn wir können genug lernen, indem wir einfach in die Zeiten des Neuen Testaments zurückkehren.

Wenn wir in die Zeit des Neuen Testaments zurückkehren, vor das Neue Testament, während des gesamten Neuen Testaments und danach, finden wir eine Religion, die im Allgemeinen als Gnostizismus bekannt ist, Gnostizismus, g-n-o-s, Gnostizismus. Und das leitet sich von dem griechischen Wort gnosis ab, was „wissen“ bedeutet. Gnostizismus war die Religion, die mystische Religion der überlegenen Erkenntnis. Man konnte mystische, intuitive, geistliche Erkenntnisse haben, die höher waren als die Bibel, darum ging es dabei. Es war eine gegen Gott, gegen Christus und gegen die Bibel gerichtete Religion, von Satan entwickelt, um Menschen von der Schrift wegzulocken.

Was ihr heute im feministischen Programm seht, ist eine Neuverpackung, eine Reinkarnation des historischen Gnostizismus. Die Parallelen sind sogar überaus beeindruckend. Peter Jones schreibt in seinem sehr interessanten Buch: „Gnostizismus ist ein sehr breit gefasster Begriff, um eine falsche, gegen Gott gerichtete Religion zu beschreiben, die vor der Geburt von Christus als Verschmelzung des Mystizismus der östlichen Religionen und des Rationalismus des griechischen Westens entstand.“ Das ist einfach eine grobe Definition. Der Gnostizismus nahm den griechischen Rationalismus, das sind die Betrachtungen und der Verstand des Menschen, und den östlichen Mystizismus - jene intuitiven, esoterischen, wirklichkeitsfremden, imaginären Erfahrungen, die Mystiker angeblich haben -, vereinte sie und bezeichnete sie als höhere Erkenntnis, als erhabene Erkenntnis, als überlegene Erkenntnis. Die Bibel ist profan, irdisch, gewöhnlich und falsch.

Es ist sehr schwer, spezifische Details der gnostischen Religion festzulegen, weil es sich um eine kaleidoskopische Mischung verschiedenster mystischer Dinge handelt. Und jede mystische Religion ist irgendwie konzeptionslos oder formlos, weil sie dazu tendiert, in den Köpfen und in der Vorstellung ihrer Einhaltung zu schwanken. Heutzutage nennt die gnostische Religion sich New Age Philosophie, aber es ist Gnostizismus, es ist dieselbe Sache. Es ist eine neue Art von mystischer, höherer Erkenntnisebene, die angeblich die Schwäche und den profanen Charakter des biblischen Christentums aufzeigt.

Lasst uns jetzt den Gnostizismus betrachten und ein gewisses Verständnis dafür entwickeln. Die beste Art, ihn zu definieren, ist durch das, was er angriff statt durch das, was er ist, denn wie ich euch gesagt habe, ist er so konzeptionslos, unterliegt er so sehr der Vorstellungskraft und Intuition, dass er sich in alle möglichen Richtungen entwickeln kann. Aber die eine Sache, die ihr im Gnostizismus seht, ist, dass er kontinuierlich alles, was die Schrift bestätig, scharf kritisiert. Ihr könnt den Gnostizismus also durch das erkennen, was er angreift.

Das Kernstück des historischen Gnostizismus war ein zentraler Mythos, der die ganze Irrlehre steuerte. Hier ist dieser Mythos. Der Mythos besagte, dass die Existenz des physischen Universums nie geplant war, dass die Existenz des physischen Universums nie geplant war. Es ist Teil jenes alten griechischen Dualismus, dass Materie böse und der Geist gut ist; man stellte sich vor, dass wir alle freie Geister sein sollten, und freie Geister mit vollkommener Selbsterkenntnis wären göttlich. Und wir sollten eigentlich nur in der mystischen, freien Welt des geistlichen Lebens herumschweben, unbelastet und ungehemmt durch physische Definition und Einschränkungen.

Aber das physische Universum entstand. Und sie sagten, es sei wegen eines törichten Untergottes entstanden, den sie als Demiurgen bezeichneten, einen Untergott; der törichte Untergott der Bibel tat etwas Dummes und er schuf das Universum. Wenn ihr historische gnostische Literatur lest, werdet ihr sehen, dass sie Gott den Schöpfer angreifen, sie verspotten ihn, sie verachten ihn mit einer Verachtung, die sogar Elemente des Hasses enthält. Sie hassen Gott den Schöpfer, der die Materie schuf, weil die Materie ihrer Meinung nach böse war und zum Gefängnis des frei schwebenden Geistes wird.

Laut eines kürzlich entdeckten gnostischen Textes wird Gott der Schöpfer als blind, unwissend, arrogant und die Quellen von Neid dargestellt; sie nennen ihn den „Vater des Todes“. Das ist der Gott der Bibel, Gott der Schöpfer. Die Schöpfung, sagen sie, sei diesem Untergott zuzuschreiben, den sie als stümperhaftes, geschaffenes Wesen bezeichnen. Dieser Untergott, dieser stümperhafte, egoistische, dumme Gott, dieser Hochstapler, der vorgibt, der wahre Gott zu sein, schuf aus einem Akt des Stolzes heraus, weil er das für seine eigene Ehre wollte. Wenn ihr in die Bibel blickt, seht ihr nicht den wahren Gott, der für ein positives Ziel geschaffen hat, sondern diesen Untergott, der aus seinen eigenen, selbstsüchtigen Gründen etwas aus seiner Dummheit geschaffen hat, das einen zerstörerischen Einfluss auf die Welt gehabt hat. Wir beginnen also mit der Tatsache, dass der Gott der Bibel dumm, blind, verdorben und egoistisch und dass seine Schöpfung ein großer Fehler ist.

Die Gnostiker glauben, dass dieser falsche Gott irgendwie - und sie müssen das glauben, oder ihre ganze Sache würde auseinanderfallen -, dass dieser falsche Gott bei der Schöpfung des Universums irgendwie zufällig die Menschheit mit einem Funken göttlichen Lebens erfüllt hat. Sie müssen das sagen oder sie hätten keine Möglichkeit, den Funken göttlichen Lebens zu schüren, von dem sie wollen, dass er in ihnen steckt. Damit der Mensch göttlich ist, gibt es einen kleinen Teil von Göttlichkeit in ihm, den er schüren muss, bis dieser ihn verzehrt und er vollkommen göttlich wird. Aber hier ist dieser Mann mit einem göttlichen Funken oder diese Frau mit einem göttlichen Funken, gefangen in böser Materie, und er oder sie muss einen Ausweg finden. Die Gnostiker lehrten, dass es so etwas wie Sünde nicht gibt, weil es in den menschlichen Gefilden kein Richtig oder Falsch gibt; deshalb ist ein Erretter nicht erforderlich, ein Tod am Kreuz ist nicht erforderlich und auch Sühne ist nicht erforderlich. Was sie tun mussten, um errettet zu werden, war - hört mir gut zu -, den Gott des Alten Testaments abzulegen, diesen bösen Gott, den Gott des Neuen Testaments mit all seinen Gesetzen und seinen Drohungen und all seinen sogenannten Strafen abzulegen, das gesamte Alte und Neue Testament abzulegen und sich von der Last dieses Untergottes zu befreien, dieses stümperhaften Schöpfers, der etwas tat, das er nie hätte tun sollen und dadurch ein Gefängnis für uns schuf. Ihr könnt also sehen, dass der erste Grundsatz ihres Systems Gotteslästerung war … sie bezeichneten Gott als böse, stümperhaft und unwissend.

Sie hatten auch einige Dinge in ihren Systemen, die Christus angriffen, und ich werde diese in einem Moment erwähnen. Natürlich mussten sie Christus auch angreifen, denn das ist es, was Satan tun will, und das System tat das. Aber bevor ich mich dem zuwende, einschließlich des Systems, möchte ich, dass ihr euch folgende Lügen anhört, die Frauen auf ein Podest hoben. Der historische Gnostizismus konzentrierte sich auf Frauen. Er sagte zum Beispiel Folgendes: „Eva war eine vom Geist erfüllte Frau, die Adam errettete.“ Ihr sagt: „Nun, das steht nicht in der Bibel.“ Natürlich steht das nicht in der Bibel, weil die Bibel euch nicht die Wahrheit sagt.

Sie sagten: „Die endgültige Errettung der ganzen Welt von der Gefangenschaft der Materie wird durch die Kraft von Frauen kommen.“ Und der Schlüssel ist Folgendes: „[Durch] weibliche Selbstverwirklichung, Selbsterfüllung, Selbsterkenntnis, in der eine Frau so sehr im Einklang mit sich selbst ist und sich so gut kennt und verwirklicht und erfüllt, wird sie vollkommen göttlich und dabei rettet sie den Rest dieser lahmen Männer, ebenso wie die vollkommen göttliche Eva den armen Adam rettete.“

In einer Verdrehung der Schöpfungsgeschichte berichtet ein gnostischer Text sogar, dass die Dame Weisheit die Himmlische Eva war. Es gab eine mystische himmlische Frau namens „Himmlische Eva“, die mit der „Dame Weisheit“ identisch und die Quelle aller Weisheit ist. Sie führte die Schlange in den Garten Eden ein und sie unterwies sowohl Adam als auch Eva im wahren Weg der Errettung. Die Schlange wird dabei nicht als Verführerin bezeichnet sondern ist in der gnostischen Literatur der Lehrer. Die Schlange verkörpert die ultimative Weisheit. Die Schlange war weiser als irgendjemand sonst. Die Schlange ist, laut der gnostischen Literatur, die Erlöserin, weil sie die inkarnierte Frau ist, die die Himmlische Eva wird und die Wahrheit über Selbstverwirklichung lehrt; das wiederum ist die Selbsterfüllung, die euch göttlich macht und dazu führt, dass ihr nicht mehr durch Materie belastet werdet. Sie behaupten auch, dass die Schlange im Garten Eden der wahre Christus sei, die wahre Reflexion Gottes.

Sie nehmen also die Erlösungsgeschichte und stellen sie auf den Kopf, wie ein satanisches Kreuz in einer schwarzen Messe. Gott ist böse. Die Schlange im Garten Eden ist der wahre Christus. Christus im Neuen Testament, die Reflexion Gottes, ist ebenso böse. Und er ist nicht der wahre Christus, weil der wahre Christus, der Geist des wahren Christus, in der Schlange steckt … es ist die Dame Weisheit.

Ich sage hier noch einmal, dass es schwer ist, all diese Sachen genau festzulegen. Es ist mystisches Zeug, aber ihr könnt es nicht so sehr durch die Klarheit dessen verstehen, was es ist, sondern eher durch das, was es angreift, nicht wahr? Es greift Gott, Christus, die Bibel und die Schöpfung an. Die Gnostiker sagen, obwohl die Menschheit in der Materie gefangen sei, könne sie durch einen Prozess der Selbstverwirklichung wieder ein Teil des universellen Ganzen werden. Sie sagen in Bezug auf 1. Mose: „Der Mangel an Selbstverwirklichung ist das wahre Problem des Menschen.“ Und die Bibel sagt, das Problem des Menschen ist die Sünde … Sünde. Und dass die Wurzel seiner Sünde seine Beschäftigung mit sich selbst sei. Sie stellen das also komplett auf den Kopf.

Das Kernstück der gnostischen Religion ist demzufolge die Wesenseinheit des Ich mit Gott. Wir machen uns selbst zu Gott. Wir sind der einzige Gott, der existiert. Ihr bringt euch mit euch selbst in Einklang, ihr erhöht euch selbst, euer Selbstwertgefühl, eure Selbsterkenntnis, eure Selbstverwirklichung, eure Selbsterfüllung - was auch immer euer Ego will ist der Weg, zu Gott zu werden. Ihr gebt einfach voll und ganz eurem eigenen Verlangen nach. Die menschliche Misere liegt also nicht darin begründet, dass wir uns moralisch an Gott vergehen, sondern dass wir uns des menschlichen Potenzials nicht bewusst sind.

Hört euch das an. Sie sagen, dass der Gehorsam, der Jesus Christus zum Kreuz führte, nicht von Bedeutung sei. Es gab tatsächlich einen Mann namens Jesus, der am Kreuz starb, aber das ist alles, was die dummen Christen darüber wissen. Was sie nicht wissen, dass laut der gnostischen Schriften, der wahre Christus, der Geist des wahren Christus, in Wirklichkeit auf dem Ast eines Baumes saß und den Christus am Kreuz beobachtete und ihn auslachte. Ich möchte euch aus der Apokalypse des Petrus vorlesen, einem ihrer historischen Dokumente.

Folgendes stammt aus dieser Apokalypse: „Der, den du oben neben dem Kreuz fröhlich und lachend siehst, ist der lebendige Jesus. Aber der, in dessen Hände und Füße Nägel geschlagen werden, ist sein leiblicher Teil, welcher der Ausgetauschte ist. Sie beschämen den, der entsprechend seinem Bild entstanden ist. Sei standhaft! Denn du bist derjenige, dem diese Geheimnisse gegeben wurden, um aufgrund von einer Offenbarung zu erkennen, daß der, den sie gekreuzigt haben, der Erstgeborene ist und das Haus der Dämonen […]. Aber der, der neben ihm steht, ist der lebendige Erlöser."

Der irdische Christus ist ein Dämon. Der geistliche, mystische Christus, der im Baum lacht, ist der wahre Christus. Weiterhin sagten sie: „Da der wahre Christus nie gestorben ist, gibt es keine Auferstehung. Die Erlösung ist demzufolge nicht eine gnädige, wunderbare Verwandlung eines Menschen durch das Opfer Christi, sondern Selbstverständnis und Selbstverwirklichung, die Jeglichem nachgibt, was euer Ego will.“ Die Fesseln ablegen, sich den Grenzen entziehen, dem Gefängnis entfliehen, frei sein.

Peter Jones schreibt, dass die gnostischen Gläubigen gerettet werden, wenn sie erkennen, wer sie sind - ein Teil des Göttlichen, der in sich das Reich trägt, zu allem fähig, ungehindert durch menschliche Traditionen, schöpferische Strukturen oder göttliche Gesetze. Daraus folgt, dass Teil der Selbsterlösung die Ablehnung von biblisch-ethischen Normen und die Förderung der Verzerrung von biblischer Sexualität ist.“ Sie sagen sogar, wenn ein Mensch die vollkommene Selbsterkenntnis erlangt, wird er zu einem weiteren lebendigen Christus. Und da die Schlange diese Kenntnisse besaß, ist die Schlange, die die Frau war, auch der lebendige … der wahre, lebendige Christus. Alles verdreht, pervertiert.

Gnostizismus ist die Verlästerung der satanischen Verzerrung von Gottes Wahrheit. Die Bibel sagt, Gott ist ein guter Gott und ein souveräner Gott. Die Gnostiker leugneten das und verlästerten seinen Namen. Die Bibel sagt, Christus ist der lebendige, fleischgewordene Gott. Die Gnostiker kritisierten das scharf und verlästerten seinen Namen. Die Bibel sagt, die Schlange war eine Verführerin. Sie sagen, die Schlange ist die personifizierte Weisheit, die der Lehrmeister ist. Die Bibel sagt, Jesus starb am Kreuz für eure Sünden. Die Gnostiker sagen, der Jesus, der am Kreuz starb, war ein Witz. Natürlich ist das die lügenhafte Irrlehre Satans, um Gottes Wahrheit zu vereiteln, dieses gotteslästerliche Zeug, gegen das der Apostel Paulus sogar in seinen Episteln im Neuen Testament schrieb. Es ist die Lehre von Dämonen von verführenden Geistern. Das wurde nicht von Gloria Steinem und Bella Abzug erfunden, das wurde vor Jahrtausenden in den Tiefen der Hölle erfunden.

Und jetzt zum sehr zentralen Element darin - der Frage des Feminismus. Welche Rolle spielte der Feminismus im Gnostizismus? Nun, er spielte eine überaus wichtige Rolle. Wie ich euch bereits gesagt habe, war Eva die Erretterin von Adam und darüber hinaus war die geistliche oder Himmlische Eva die Personifizierung der Weisheit in der Schlange, die zum Lehrmeister wurde und sich durch seine Unterweisungen zum Ziel setzte, die Menschen zu retten.

Aber lasst uns noch andere Dinge betrachten. Im gnostischen System herrscht Eva über Adam und die Rollen der Geschlechter sind völlig verändert. Und das ist verständlich, denn seht ihr, Satan will die von Gott geschaffene Ordnung völlig zerstören. Die frühen Gnostiker erhöhten in ihren Schriften die lesbische Liebe und verteidigten die Auffassung, dass der göttliche Offenbarer weiblich sei. Der göttliche Offenbarer sagt - und ich zitiere hier: „Ich bin androgyn. Ich bin sowohl Mutter als auch Vater, da ich mich selbst begatte. Ich begatte mich selbst und kopuliere mit jenen, die mich lieben und es ist einzig durch mich, dass das All fest steht. Ich bin die Gebärmutter, die dem All Form verleiht, indem ich das Licht zur Welt bringe, das im Glanz erstrahlt. Ich bin das kommende Äon, ich bin die Erfüllung des Alls, das heißt die Herrlichkeit der Mutter.“

All dieses doppelzüngige Gerede ist das Gerede der Androgynie des Gnostizismus. Das bedeutet das Ausmerzen aller Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Es gibt gnostische Texte, in denen Gott der Schöpfer von einer höheren weiblichen Macht gezüchtigt wird - der Himmlischen Eva namens Sophia, Dame Weisheit. Und Gott der Schöpfer, sagten die Gnostiker, Gott, der Untergott Demiurg, der dummerweise alles schuf, hat schließlich doch gelernt, dass die Furcht des Herrn der Anfang der Weisheit ist. Mit anderen Worten, er lernte die weibliche Sophia zu fürchten, sodass der Gott der Bibel jetzt Furcht vor der weiblichen Göttin Sophia empfindet. Die Verweiblichung dieses höheren Gottes, Weisheit, führte dann also direkt zur Ordinierung von Frauen. Die Ordinierung von Frauen ergibt sich aus der Verweiblichung der Gottheit.

Ein früher Gnostiker namens Marcion, der Studenten der Kirchengeschichte wohlbekannt ist, wurde im Jahr 150 n. Chr. von der Gemeinde exkommuniziert. Er gründete dann seine eigene Gemeinde, in der er Frauen zu Bischöfinnen und Priesterinnen ernannte. Im valentinischen Gnostizismus agierten Frauen als Lehrerinnen, Evangelistinnen, Heilerinnen, Priesterinnen und vielleicht auch als Bischöfinnen. Diese Bewegung in der Gemeinde, Frauen mit Rollen geistlicher Leiterschaft zu betrauen, reflektiert einfach dieselbe Art von religiöser Einstellung.

Zusammengefasst lehnt also der Gnostizismus den Schöpfergott der Schrift als blind und neidisch und bösartig ab und zögert nicht, die abscheulichste Blasphemie von allen zu begehen. Die Gnostiker nannten den Gott der Bibel sogar den wahren Teufel. Für den wahren Gnostiker war der wahre Gott, wer immer diese Kraft war, unerkennbar, unpersönlich, unberührbar, irgendeine Art von vereinigter Summe separater Teile, eine Art pantheistische Kraft. Aber sie sagten Folgendes: „Das göttliche Wesen lässt sich aufgrund der Tatsache, dass es einfach eine unpersönliche, unberührbare, große Kraft ist, am besten durch Androgynie ausdrücken, das bedeutet die Auslöschung der Unterschiede zwischen Mann und Frau.“ Das Ideal der Gnostiker bestand darin, geschlechtslos zu werden, eine radikale Ablehnung der geschlechtlichen Differenzierung und eine völlige Verwirrung der geschlechtlichen Identität in der von Gott vorgesehenen Rolle.

Seht ihr, so hat Satan schon immer versucht, Gottes moralische Ordnung in der Welt zu zerstören. Und indem er die Familie angreift, richtet er natürlich den größten Schaden an. Die teuflische Umkehrung aller Dinge ist Satans Methode. Die von Gott geschaffene Ordnung zerstören, die Integrität der Schrift zerstören, den Charakter Gottes zerstören, den Namen Christi zerstören. Und ich sage euch, meine Lieben, das ist es, was sich hinter der heutigen Frauenbewegung verbirgt. Es ist nicht irgendeine skurrile Vorstellung, die im 20. Jahrhundert von einigen wenigen Frauen entwickelt wurde, die die Schürze ablegen und eine Aktentasche kaufen wollten. Das ist es nicht. Das ist nicht etwas, was von Frauen erfunden wurde, die ihre Babys abtreiben und in die heiligen Hallen der großen Unternehmen und die Waschräume der Führungskräfte vordringen wollten. Diese New-Age-Denkweise, wie sie heutzutage heißt, ist nichts weiter als Gnostizismus. New Age ist eine neue Art und Weise, über den uralten Gnostizismus zu reden. Und der Kern dessen besagt, dass weibliche Macht der Schlüssel zur Errettung ist. Der Göttinnenkult ist zurück.

Shirley MacLaine, die sicherlich nicht klug genug ist, um all dies zu erfinden, aber auch nicht klug genug, um zu verhindern, dass sie eine Handlangerin von Satan wurde, schrieb ein Buch mit dem Titel Die Reise nach Innen und in ihrem Buch schreibt sie folgende Widmung: „Ich widme dieses Buch Sachi, Mutter, Kathleen und Bella und all den anderen Frauen und Männern, die das geistlich Weibliche in sich selbst suchen.“ Männlich ist Materie, Materie ist männlich, Materie ist böse, männlich ist böse, weiblich ist Geist, weiblich ist Geist, Geist ist weiblich und das ist gut.

Der radikale Feminismus heutzutage wird durch den Gedanken gefördert, dass Frauen befreit werden müssen und dass die die Menschheit erlösen können, dass sie die Menschheit erlösen können. Das sind die Philosophen, die die Bewegung vorantreiben, die Religionsvertreter. Der Schöpfergott aus 1. Mose, der törichte Untergott muss weg, er ist männlich, tyrannisch, er verleugnet grundlegende menschliche Freiheiten, er verlangt völligen Gehorsam und er droht Strafen für böse Taten an. Demzufolge geht die Erbsünde nicht auf den Menschen zurück, sondern auf Gott. Und wir müssen diesen sündhaften Gott loswerden. Feministische Befreiung befreit uns von Gott und von all seinen bösen männlichen Werten wie Ehe, Treue, Familie, Autorität und Moral. Die Schlange Eva will uns befreien und der Gott der Bibel ist nur ein eifersüchtiger Tyrann, der sich ihr in den Weg stellen will.

Wenn ihr also etwas über die Methodisten oder die Presbyterianer oder wen auch immer hört, wenn die Episkopalisten sich entschließen, die Bibel zu verändern und „sie“ einzusetzen, dann wisst ihr, dass das nicht irgendein menschlicher Trick ist, damit die Frauen ein besseres Selbstwertgefühl bekommen, sondern eine satanische Religion ... so satanisch wie eine schwarze Messe.

Und wie beim historischen Gnostizismus ist das Ziel der Befreiung bei der New-Age-Bewegung heutzutage die völlige Umkehr aller von Gott bestimmten Werte. Deshalb ist es so undenkbar, dass Christen darauf reinfallen würden.

„Ich fand Gott in mir selbst und habe sie inbrünstig geliebt“, sagte die römisch-katholische Theologin Carol Christ. „Ich fand Gott in mir selbst und habe sie inbrünstig geliebt.“ Diese einfache Aussage fasst alles zusammen. Wo ist Gott? In mir. Was ist Gott? Weiblich und ich bin eins mit Gott. Und sie fand Gott in sich selbst, samt Befreiung von allen biblischen Einschränkungen.

Der Pfad zur New-Age-Bewegung beinhaltet die Zerstörung der biblischen Differenzierung zwischen Mann und Frau. Das ist New-Age-Feminismus. Nehmt zum Beispiel einmal die New-Age-Autorin Charlene Spretnak und ihr Buch The Politics of Women's Spirituality (Die Politik der weiblichen Geistlichkeit) vom Verlag Doubleday … übrigens derselbe Verlag, der die Anchor-Bibelkommentare veröffentlicht. Sie veröffentlichen Gottes Wort und Satans Wort gleichzeitig. Dieses Buch, The Politics of Women's Spirituality, ist ein Buch, das das Ende der jüdisch-christlichen Religion fordert; es fordert, dass wir der jüdisch-christlichen Religion ein Ende machen durch eine Frauenbewegung, die durch Göttinnen verehrendes Heidentum und Hexerei genährt wird und erfolgreich die Weltherrschaft von Männern stürzt. Der Feminismus will Rache. Sie wollen Blut.

Ihr wahres ideologisches Ziel - denn es ist Satans Ziel - besteht darin, jegliche Erinnerung an die Schöpfungsordnung und biblische Moral auszumerzen. Sie auszumerzen. Und sie sind darauf aus. Man fragt sich, nicht wahr, ob in zwei Generationen noch irgendjemand wissen wird, was biblische Moral ist. Sie mögen vielleicht in der Lage sein, die historische Bibel zu lesen und zu sehen, wie sie aussah, aber sie werden es definitiv schwer haben, in der Stadt eine zu finden. Und hier springen gedankenlosen Christen auf den feministischen Zug auf, als ob er irgendeine harmlose Sache sei. „Nun, wir haben das Recht zu arbeiten und wir sollten nicht an das Haus gefesselt sein … und ich habe das Recht, mich uneingeschränkt auszudrücken“ und … einfältige Frauen, die dem zum Opfer fallen und einfältige Männer tun das ebenfalls.

George Gilder ist ein prominenter Schriftsteller. Er behauptet nicht, Christ zu sein, aber er versteht, worum es dabei geht. Er war einst ein feministischer Denker, aber seit 1973 hat er erkannt, worin die Ziele der Feministinnen bestehen und er hat darüber geschrieben. Er sagt Folgendes: „Die revolutionären Mitglieder der Frauenbewegung sagen, dass unsere sexuellen Beziehungen grundlegend für all unsere anderen Institutionen und Aktivitäten sind. Wenn man die Beziehungen zwischen den Geschlechtern tiefgreifend verändern könnte, verfechten sie, könnte man die Gesellschaft radikal und unerkenntlich verändern.“ Vollkommen richtig. Das Ziel Satans besteht darin, die menschliche Gesellschaft zu zerstören … die Familie einfach in Stücke zu zerreißen und die Ehe zu zerstören, damit Gott keine Möglichkeit hat, Gerechtigkeit von einer Generation an die nächste weiterzugeben, nicht wahr? Was schon immer die Aufgabe der Familie war. Es gibt keine moralische Ordnung, die in der Gesellschaft gewahrt wird. Es gibt keine ethischen Werte mehr. Und das erreicht man durch die Sexualität. Man zerstört einfach alle Standardnormen durch Sexualität, sodass niemand weiß, in welcher Beziehung jemand zu irgendjemand Anderem stehen soll, aber jeder hat die Freiheit, zu tun, was er will, und so wird er göttlich. Gilder bestätigt zu Recht, dass: „Sexualität nicht einfach eine Frage von Spielen ist, die Menschen spielen, sondern eine der wenigen lebenswichtigen Fragen für die Gesellschaft.“ Er warnt, dass, wenn die Ziele des Feminismus selbst in ihrer gemäßigtesten Form durchgesetzt werden: „… unsere Gesellschaft zu Jahren der Demoralisierung und Anarchie verurteilt ist, die möglicherweise in einem Polizeistaat enden werden.“

Unsere Gesellschaft tut genau das, wovon ich euch in Römer 1 gesagt habe, dass es mit einer Gesellschaft passiert, die Gott sich selbst überlässt. Wem oder was hat Gott sie laut dem Text hingegeben? Und was taten sie? Frauen taten Dinge mit Frauen, die wir uns nicht einmal vorstellen können und Männer taten Dinge mit Männern, die wir uns nicht vorstellen können … das passiert, wenn eine Gesellschaft Gottes Zorn auf sich gezogen hat. Gott lässt sie gehen und sie wandeln auf dem Weg der satanischen Lügen. Unsere eigene Regierung [hier in den USA] spielt den satanischen Lügen in die Hände. Sie strengt sich sehr an, nicht wahr? Wofür strengt sie sich sehr an? Unsere Regierung, die Regierung der Vereinigten Staaten, der Staat Kalifornien, die Stadt Los Angeles tun alles in ihrer Macht Stehende, um alle Unterschiede zwischen den Geschlechtern aufzuheben. Das ist keine Frage von verfassungsmäßiger Freiheit, das ist eine Frage von satanischer Religion.

Und das ist übrigens das Ziel von Hillary, falls ihr das nicht bemerkt habt. Homosexualität ist wegen der Androgynie der Kamerad des Feminismus. Keine Gesellschaft kann um sich greifende Homosexualität überleben; das Römische Reich hat das nicht überlebt. Das gesamte System steuert direkt auf die Falle zu, zerstört Gottes Ordnung für die Geschlechter, zerstört Familien, zerstört die Ehe, lästert Gott, lästert Christus, stellt die Schlange auf ein Podest. Ich habe diese Woche ein Buch gelesen, in dem ein Mann andeutete, der Antichrist könnte eine Frau sein, wenn wir unseren Kurs beibehalten. Satan ist dabei sehr erfolgreich. Vizepräsident Al Gore hat ein Buch mit dem Titel Wege zum Gleichgewicht. Ein Marshallplan für die Erde geschrieben. Peter Jones schreibt über dieses Buch: „Gores Engagement für die Umwelt ist ein Ausdruck seines Glaubens an den Zusammenhang zwischen allen Dingen, an den großen Wert aller religiösen Glaubensrichtungen und an seine Hoffnung, dass historische, heidnische Göttinnenanbetung uns helfen wird, den Planeten und uns selbst zu retten.“ Es ist unvorstellbar, dass diese Leute sich Baptisten nennen. Nein, es ist nicht unvorstellbar.

Uneinsichtige Christen, die diesen höllischen Irrlehren zum Opfer fallen; die Gemeinde bietet der Zerstörung keinen Einhalt, die Gemeinde hat sich ihr angeschlossen.

Es gibt keine Zweifel daran, was die Rolle einer Frau ist, es gibt keine Zweifel daran, was die Rolle eines Mannes ist. Lasst uns noch einmal unseren Text betrachten. Was hat Gott für eine Frau vorgesehen? Vers 4: „Ihre Männer und ihre Kinder zu lieben, besonnen zu sein, keusch, häuslich, gütig und sich ihren Männern unterzuordnen, damit das Wort Gottes nicht verlästert wird.“ Das ist sehr eindeutig.

Ihr könnt euch viel Ärger einhandeln, wenn ihr so etwas andeutet. Versucht einmal, euch in dieser Kultur hinzustellen und zu sagen: „Frauen, euch ist geboten, eure Ehemänner und Kinder zu lieben, häuslich zu sein und euch eurem Mann unterzuordnen.“ Ihr werdet niedergeschrien werden. Ich meine, ihr könnt euch jede Menge Ärger einhandeln, wenn ihr das nur vorlest, geschweige denn Kommentare dazu abgebt.

Es ist erstaunlich. Seit bekannt war, dass ich zu diesem Text kommen werde, haben mich Leute gefragt: „Was wirst du darüber sagen? Das wird sehr umstritten werden. Ich kann es kaum abwarten, bis die Aufnahmen herauskommen. Was wird dann passieren?“ Nun, um das nur ein bisschen abzuschwächen, ich habe das, was ich heute früh gesagt habe, deshalb vorgetragen, damit ihr wisst, auf wessen Seite ihr steht, falls es euch verärgert. Gott hat seine Standards dargelegt. Die stehen nicht zur Verhandlung. Und ich sage euch Folgendes: Wenn die Gemeinde nicht bald aufwacht und das Wort Gottes befolgt, ist alles verloren. Wir müssen nicht zu Opfern von diesem Zeug werden. Ihr braucht keinen Masters-Abschluss, um euch darüber klar zu werden, was es bedeutet, euren Mann zu lieben, eure Kinder zu lieben und häuslich zu sein. Wie schwer ist das? Übrigens, hier gibt es keine Einschränkungen, keine Vorbehalte, keine Fußnoten. Es ist einfach das, was da steht. Geht nach Hause, ordnet euch eurem Mann unter, bekommt Kinder, erzieht sie gottesfürchtig, kümmert euch um euren Haushalt. Und darin sollen ältere Frauen die jüngeren Frauen anleiten, nicht nur mündlich, sondern auch durch ihr Leben.

Ich sage euch, was ich vor wenigen Wochen gesagt habe, wird nun auf sehr lebendige Weise wahr. Wir leben in Römer 1, nicht wahr? Was stimmt nicht mit Amerika? Der Zorn Gottes ist es, der mit Amerika nicht stimmt. Gott hat uns gehen lassen und wir fallen auf dem Weg steil ab und der Beweis dafür ist die Umkehr der Rollen der Geschlechter, über die Paulus in Römer Kapitel 1, Vers 26 sprach.

Ihr müsst das wissen, weil ihr verstehen müsst, womit wir es hier zu tun haben. Das ist Teil der Verantwortung eines Hirten, seine Herde zu warnen. Nächste Woche möchte ich die spezifischen Details des Textes durchgehen … sie sind zwar nicht schwer zu verstehen, aber ich möchte sie einfach ein wenig anreichern und sie vielleicht in eurem Kopf unauslöschlich machen. Also, Frauen, ich möchte, dass ihr nächste Woche kommt. Männer, ihr kommt auch.

[Gebet]