Grace to You Resources
Grace to You - Resource

Wir setzen heute unsere Serie zu der allgemeinen Frage „Ist die Bibel glaubwürdig“ fort. Und wir befassen uns mit unserer von Gott eingegebenen Bibel. Die Lehre der Inspiration. Wir glauben, dass dieses Buch der Atem Gottes ist, dass Gott sogar die einzelnen Worte ausgeatmet hat. Und wir haben gesagt, dass wir uns bei einer Betrachtung der Inspiration der Bibel zwei Facetten zuwenden sollten. Zuerst der Definition und dann der Verteidigung. Wir würden sie definieren und dann verteidigen.

Wir haben zwei Schriftstellen betrachtet, die uns eine klare Definition der Inspiration gegeben haben. Die erste, und vielleicht vertrauteste, stammt aus 2. Timotheus 3,16: „Alle Schrift ist von Gott eingegeben.“ Oder besser übersetzt als: „Alle Schrift ist von Gott (aus)geatmet.“ Alle Schrift – die bereits zu dem Zeitpunkt, als dieser Vers geschrieben wurde, abgefasst worden war, die damals gerade geschrieben wurde, und Schrift, die noch geschrieben werden sollte, nachdem Paulus 2. Timotheus abgeschlossen hatte.

Alle Schrift, alle heilige Schrift, ist der Atem Gottes. Das sind nicht die Worte von Menschen. Das sind die Worte Gottes, die durch menschliche Werkzeuge geschrieben wurden. Aber nichtsdestotrotz die Worte Gottes. Wir haben auch eine wichtige Textstelle in 2. Petrus 1,21 gefunden. „Denn niemals wurde eine Weissagung durch menschlichen Willen hervorgebracht, sondern vom Heiligen Geist getrieben haben die heiligen Menschen Gottes geredet.“ Diese beiden Texte sagen uns, dass die Bibel der Atem Gottes ist und dass Gott menschliche Werkzeuge eingesetzt und sie quasi angetrieben hat, um zu gewährleisten, dass sie sein Wort präzise niederschreiben.

Inspiration ist also die Bibel, von Gott verfasst und niedergeschrieben durch menschliche Werkzeuge. Wir glauben, dass sie, nur weil die tatsächlichen Worte von Menschen geschrieben und aus deren Köpfen kamen, nicht weniger Gottes Wort oder Gottes Worte sind, als wenn Gott sie selbst gesprochen hätte. Gott setzte Menschen ein und wählte aus ihrer Erfahrung und ihrem Vokabular genau die Worte aus, die in seinem heiligen Buch niedergeschrieben werden sollten. Das ist also das von Gott geatmete Wort.

Wir haben letztes Mal gesagt, dass es viele Menschen gibt, die die Bibel als inspiriert definieren wollen. Wenn man sie fragt, sagen sie „Oh, ich glaube, dass die Bibel inspiriert ist“, aber sie haben ein anderes Verständnis der Lehre der Inspiration. Und wir haben gesagt, dass Inspiration keine natürliche Inspiration ist. Es ist nicht Genie auf hohem Niveau, das ein Buch wie dieses hervorbringt. Das ist keine gedankliche Inspiration. Es ist nicht so, als hätte Gott ihnen einfach einen allgemeinen Gedanken eingegeben, den diese Autoren dann in ihren eigenen Worten zu Papier brachten, denn das würde bedeuten, dass es Fehler im Wort gab. Und wenn es Fehler im Kommunikationsprozess gibt, können Gedanken nicht übermittelt werden.

Manche Leute sagen uns, die Bibel sei zum Teil inspiriert, nur die geistlichen Teile, und der ganze historische Teil sei nicht inspiriert. Aber wenn wir den Teil, der sich geschichtlich überprüfen lässt, nicht glauben können, warum sollten wir dann den geistlichen Teil glauben, den wir nicht überprüfen können? Wieder andere würden sagen, dass die Bibel existentionell inspiriert ist. Das bedeutet, sie ist inspiriert, wenn sie quasi wie ein Blitz bei euch einschlägt. Dabei seid ihr der Schlüssel. Wenn ihr eine große Botschaft aus dem Text zieht, ist das Inspiration. Der Leser ist inspiriert, nicht das Wort Gottes selbst.

Wieder andere sagen und kritisieren uns die meiste Zeit für den Standpunkt der vollumfänglichen Verbalinspiration, dass wir also an mechanisches Diktat glauben, dass Gott einfach die Worte ausspuckte und Menschen sie wie Roboter, wie Automaten, niederschrieben. Und wir leugnen das. Wir sagen, Inspiration ist die Lehre, die besagt, dass die heiligen Schriften Gottes, das Alte und das Neue Testament, inklusiv und exklusiv, die Worte Gottes in ihrer Gesamtheit sind und jeder Teil davon ist das Wort Gottes. Das bedeutet, alle Worte Gottes, die es gibt, all das ist das Wort Gottes, und jedes Wort darin ist das Wort Gottes. Und das deckt es ab.

Als Folge davon ist die Schrift also unfehlbar. Das bedeutet, sie führt euch nicht zu falschen Schlussfolgerungen. Sie ist irrtumslos. Sie enthält keine Fehler. Sie ist vollkommen. Nichts fehlt. Sie ist autoritativ. Das bedeutet, sie ist verbindlich für den Menschen. Sie ist hinlänglich. Das bedeutet, sie lässt keinen Mangel an Informationen zu, die für Gottesfürchtigkeit relevant sind, und sie ist wirksam. Sie produziert das, was Gott damit beabsichtigt hatte. Und so haben wir Inspiration definiert.

Ich möchte heute Abend den zweiten Schritt machen und sie verteidigen. Wir werden uns heute Abend einfach vorstellen, dass wir uns in einem Gerichtssaal befinden und der Bibel quasi den Prozess machen. Und wir werden einige Leute aufrufen, um Zeugnis über die Glaubwürdigkeit und Wahrhaftigkeit und die autoritative Unfehlbarkeit der Bibel abzulegen. Wir werden drei verschiedene Zeugen anhören. Zuerst eine große Menge von Menschen. Dann einen einzelnen Menschen und als Dritten wieder eine einzelne Person.

Aber es gibt drei Arten von Zeugnis, die heute Abend in diesem Gerichtssaal in Erscheinung treten werden, um die Tatsache zu untermauern, dass die Bibel das Wort Gottes ist. Wir werden zuerst mit dem Zeugnis der Autoren der Bibel beginnen. Das ist der erste Punkt. Das Zeugnis der Autoren der Bibel. Das sind die ersten Leute, die wir anhören wollen; als ich dieses Thema studierte, musste ich einen Anfangspunkt finden. Wie macht man sich daran, die Bibel zu verteidigen?

Nun, als Erstes würde ich wahrscheinlich bei dem Typen beginnen, der sie geschrieben hat, dem menschlichen Werkzeug, weil der wahrscheinlich eine Meinung zu dem hätte, was vor sich ging, meint ihr nicht? Ich meine, man geht davon dass, dass die Autoren der Bibel eine gewisse Vorstellung davon haben sollten, was Inspiration war. Sie müssen wissen, ob sie das geschrieben haben, ob es aus ihren Köpfen kam oder von Gott, sodass ihr Zeugnis äußerst wichtig ist.

Wisst ihr, wenn ihr beginnt, das Zeugnis dieser über 40 Autoren zu betrachten, die über einen Zeitraum von 1.500 Jahren schrieben und so weit voneinander entfernt lebten, dass sie in vielen Fällen keine wirkliche Gelegenheit hatten, sich abzusprechen, findet man einige verblüffende und erstaunliche Dinge, die auf diese Menschen zutreffen. Die Autoren der Schrift waren zum Beispiel oft ungebildete Menschen. Sie waren oft sehr einfache Menschen ohne ordentliche Schulbildung.

Sie waren keine großen klassischen Philosophen. In den meisten Fällen waren sie keine brillanten Genies auf höchstem Niveau in irgendeinem Unternehmen. Sie waren meist einfache Leute, Fischer, Bauern, Zöllner und so weiter. Und dennoch schrieben diese Menschen, und das ist das Erstaunliche daran, mit einer absoluten Zuversicht, dass das, was sie schrieben, das Wort Gottes war. Das ist verblüffend.

Die Männer, die die Bibel schrieben, behaupteten Tausende von Malen in der Bibel auf die eine oder andere Weise, sie würden das Wort Gottes niederschreiben. Ihr sagt: „Ich verstehe nicht, was daran so bedeutend ist. Das ist nur eine Behauptung.“ Aber hier ist das, was daran so bedeutend ist. Wenn ihr die Bibel studiert, werdet ihr feststellen, dass sie nicht verlegen sind in Bezug auf ihre Behauptungen.

Ich meine, wenn ich mich hinsetzen und etwas schreiben und dann sagen würden: „Hey, Leute, das ist die Offenbarung von Gottes Wort“, dann würden die Leute sagen: „Für wen hältst du dich eigentlich?“ Dann würde es eine gewisse Verlegenheit geben. Ich würde wahrscheinlich sagen: „Aber, aber, das hört sich vielleicht lächerlich an, aber das ist das Wort Gottes.“ Oder ihr würdet sagen: „Wisst ihr, es fällt euch vielleicht schwer, das zu glauben, aber Gott hat mir diese Worte tatsächlich eingegeben.“

Wisst ihr, ein einfacher Bauer mitten im Nirgendwo setzt sich nieder und schreibt das Wort Gottes nieder – wenn es sich das ausgedacht hätte, würde er eine gewisse Befangenheit an den Tag legen und versuchen, sein Recht darauf, das zu tun, zu verteidigen. Wisst ihr, das Erstaunliche ist, dass es in der ganzen Bibel nichts von dieser Befangenheit gibt. Es gibt keinerlei Bemühungen, uns davon zu überzeugen, dass das wirklich Gottes Wort ist. Sie produzieren es einfach, stellen die Behauptung in den Raum, und das war’s.

Und dieser Mangel an defensivem Verhalten und Verlegenheit belegt die Tatsache, dass sie nicht versuchten, ihre Behauptungen zu bekräftigen. Sie versuchten nicht, Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit zu überwinden. Sie schrieben einfach zuversichtlich und unterschrieben und das war’s. Da steht einfach „So spricht der Herr“ und dann geht es weiter … es gibt keinen Haftungsausschluss. Kein Quäntchen Verlegenheit oder Befangenheit.

Solche direkten Behauptungen von Inspiration seitens der Autoren sind beeindruckend und die Perspektive von ihrem eingeschränkten Hintergrund aus. In den meisten Fällen hatten sie nur wenig Bildung und waren nicht in der Lage, erhaben zu schreiben. Wie hätten derartige Männer je in der Lage sein sollen, so etwas Großartiges zu schreiben? Wie hätten Durchschnittsmenschen sich je etwas ausdenken können, das dem hier auch nur annähernd nahe kommt? Wisst ihr, dass Menschen weltweit im Verlauf der Geschichte dieses Buch alleine schon für seinen literarischen Wert studiert haben? Das zeigt uns ein Genie, das keine andere Schrift in der Geschichte der Welt aufweist.

Soll das heißen, ein Haufen Bauern hat sich zusammengesetzt und das alleine gemacht? Ein Haufen Fischer? Wie hätten Menschen solch großartige Weisheit besitzen können? Wie hätten sie solch unglaubliche Behauptungen aufstellen können, für Gott zu sprechen, wenn Gott nicht wahrhaftig durch sie gesprochen hätte? Wisst ihr, als Petrus und Johannes in Jerusalem waren und predigten, gaben sie viele fantastische Dinge von sich und Petrus zog vor den Sanhedrin und gab ihnen diese wunderbare Botschaft und sie erwarteten, ihm den Prozess zu machen und unterzogen ihn einem Kreuzverhör. Er sagte: „Und es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen.“ Und sie konnten es nicht glauben. Sie sagten: „Moment Mal, wie ist es möglich, dass diese Leute so viel wissen? Sie sind unwissende, ungebildete Galiläer. Was wissen die schon?“

Aber Petrus zog nicht vor den Sanhedrin und sagte: „Ich weiß, dass wir unwissende, ungebildete Galiläer sind und ihr werdet das nicht glauben, aber ich könnte von Gott zu euch sprechen.“ Davon ist hier nichts zu sehen. Hier ist einfach eine Atmosphäre der Unfehlbarkeit. Eine Atmosphäre der Autorität. Thiessin sagte einst: „Wie könnten nicht inspirierte Menschen ein Buch schreiben, das alle Pflichten gebietet, alle Sünde verbietet, einschließlich der Sünde der Heuchelei und Lüge, jegliches menschliche Verdienst als unzureichend für die Errettung anprangert, und als die einzige Hoffnung des Menschen den Glauben, den Sühnetod, physische Auferstehung und gegenwärtige Fürbitte Christi in Aussicht stellt und alle Menschen für alle Ewigkeit zur Hölle verdammt, die diesen einzigen Weg zur Errettung ablehnen und weiter in ihrer Sünde leben?“

Soll das heißen, jemand war ein Heuchler und schrieb ein Buch über Heuchelei und sagte, alle Heuchler werden für immer in der Hölle schmoren? Nein, Menschen schreiben keine Bücher, in denen sie sich selbst verurteilen. Die Bibel ist eine Bibliothek aus 66 verschiedenen Büchern, die von über 40 Autoren über einen Zeitraum von 1.500 Jahren geschrieben wurden. Alle Autoren, mit Ausnahme von vielleicht einem oder zwei, waren Juden. Alle von ihnen schrieben vor einem jüdischen Hintergrund und dennoch hat die Bibel weltweite Wirkung.

Zwei Autoren der Bibel waren Könige, zwei waren Priester, einer war ein Arzt, zwei waren Fischer und zwei waren Hirten. Paulus war ein Pharisäer und Theologe. Daniel war ein Staatsmann. Matthäus war Zöllner. Josua war Soldat. Esra war Schriftgelehrter. Nehemia war Butler. Und so geht es immer weiter …

Verschiedene Leute, verschiedene Zeiten, alle schreiben mit derselben Autorität und fügten alles zu einem großen Ganzen zusammen, das sich nie widersprach und dasselbe perfekte Thema entwickelte; dieses große Ganze ist das Wort Gottes. Die Bibel enthält Geschichte und dort, wo sie Geschichte enthält, ist sie korrekt. Sie lässt sich historisch belegen und damit werden wir uns in einer späteren Studie befassen.

Die Bibel enthält Wissenschaft und dort, wo sie über Wissenschaft spricht, ist die Bibel korrekt. Die Bibel sagt „[Er] hängt die Erde über dem Nichts auf“ und die Bibel hat recht. Die Bibel spricht über Medizin. Und sie enthält Gesundheitsvorschriften in einem der ersten Bücher, 2. Mose. Wisst ihr, Ärzte heutzutage können diese spezifischen Vorschriften für ein gesundes Leben bestätigen. Die Bibel spricht über Ethik. Die Bibel spricht über praktische Weisheit und in der gesamten Geschichte wurden diese Dinge als wahr nachgewiesen.

Die Autoren behaupten, von Gott inspiriert zu sein. Sie behaupten, vom Atem Gottes zu schreiben, und wenn das wahr ist, ist es leicht, die Bibel zu verstehen. Wisst ihr das? Wenn Gott sie tatsächlich geschrieben hat, ist es leicht, sie zu verstehen. Wenn er sie nicht geschrieben hat, dann ist es wirklich schwierig, sie zu verstehen. Wisst ihr, warum? Könntet ihr glauben, dass 40 verschiedene Leute zu 40 verschiedenen Zeiten ihre eigenen Gedanken niederschreiben und alle übereinstimmen? Könntet ihr glauben, dass all diese Leute 66 Bücher im Verlauf von 1.500 Jahren geschrieben haben und alle dieselbe Antwort auf alles hatten?

Ihr mögt zwar vielleicht an die Bibel glauben wollen, aber wenn ihr nicht glaubt, dass Gott die Bibel geschrieben hat, dann sagt mir bitte, wer sie geschrieben hat. Das ist erstaunlich. Erst durch William Harvey entdeckten wir zum Beispiel, dass es laut Bibel der Kreislauf war, der uns am Leben erhielt. Im ältesten Buch heißt es, das Leben des Fleisches ist im Blut.

Und dann war da Herbert Spencer, der gegen 1903 die große kategorische Entdeckung machte, dass alles im Universum in fünf Kategorien fällt – Zeit, Kraft, Bewegung, Raum und Materie. Das war die kategorische Entdeckung. Und er sagte, dass alles, was existiert, in diese Kategorien eingeordnet werden kann, eine dieser fünf. Und jeder sagte: „Wunderbar, Herbert, du hast es wieder einmal geschafft.“

Nun, das war wunderbar von Herbert. Moses tat das im ersten Vers der Bibel. „Im Anfang“, das ist Zeit, „schuf“, das ist Bewegung oder Handlung, „Gott“, das ist Kraft,  „…die Himmel“, das ist Raum, „und die Erde“, das ist Materie.

Für den ersten Vers der Bibel brauchte Herbert bis 1903. Die Bibel hat viele interessante Dinge zu sagen und ist wissenschaftlich korrekt.  Die höheren Kritiker pflegten zu sagen, dass die Bibel nicht wahr sein kann. Die Bibel kann nicht wahr sein, weil sie dieses oder jenes behauptet und das nie geschehen ist und dann entdeckt jemand etwas bei einer archäologischen Grabung und stellt fest, dass die Bibel doch recht hat.

Wenn Gott sie nicht geschrieben hat, dann sagt mir bitte, wer es war. Und dann gibt es Prophezeiungen – wie geht ihr damit um? Wie geht ihr damit um, wenn ihr zur Stadt Jerusalem kommt, dort steht und seht, dass das Osttor versiegelt ist und dann lest ihr den Propheten im Alten Testament, der sagte, dass dieses Tor versiegelt sein wird und dort seht ihr es, tatsächlich versiegelt? Oder wie geht ihr mit der Prophezeiung um, dass Babylon zerstört werden würde? Babylon war die größte Stadt der Welt.

Diese Art von Prophezeiung wäre als verantwortungslose Aussage verschrien worden. Wie ich schon sagte, das wäre, als würde man sagen, die Pfadfinder würden New York plattmachen. Ich meine, das konnte einfach nicht geschehen. Babylon konnte nicht zerstört werden und wisst ihr was? Es wurde zerstört und existiert nicht mehr. Wenn Gott dieses Buch nicht geschrieben hat, dann sagt mir, wer es war.

Wenn Gott es nicht schrieb, habt ihr ein größeres Problem, dieses Rätsel zu entschlüsseln, weil das eine harte Nuss ist. Aber wenn Gott es geschrieben hat, ist es leicht zu verstehen, nicht wahr?

Lasst uns jetzt die Autoren betrachten. Was behaupteten sie? Lasst uns die Autoren des Alten Testaments betrachten. Dachten die Autoren des Alten Testaments, sie würden die Worte Gottes niederschreiben? Lasst uns also die Autoren des Alten Testaments in unseren kleinen Gerichtssaal rufen und hören, was sie zu sagen haben. Sie haben 3.808 Mal gesagt, sie hätten das Wort Gottes niedergeschrieben. Meint ihr, sie versuchten, uns etwas zu sagen?

3.808 Mal bezogen sie sich auf ihre Worte als die Worte Gottes. Einmal sollte genügen, 3.808 Mal ist reichlich. Wenn ihr in einem Prozess wärt und 3.808 Zeugen beibrächtet, hättet ihr wahrscheinlich ziemlich hinreichende Beweise. Jemand hat sogar einmal die tatsächlichen Behauptungen über die Inspiration der Bibel zusammengezählt. Ich meine die tatsächlichen Behauptungen, und diese Person sagte, in den fünf Büchern Mose tauche das 680 Mal auf. In den Büchern der Propheten taucht diese Behauptung 1.307 Mal auf, 418 Mal in den Geschichtsbüchern und 195 Mal in den Weisheitsbüchern. Das sind insgesamt ca. 2.600 explizite Behauptungen, sie hätten inspiriert von Gott geschrieben.

Nachdem das Gesetz gegeben wurde, sagte Mose in 5. Mose 4: „Ihr sollt nichts hinzufügen zu dem Wort, das ich euch gebiete, und sollt auch nichts davon wegnehmen.“ Das ist nicht mein Wort. Nehmt nichts davon weg und fügt ihm nichts hinzu. 5. Mose 4,2. Hört euch einmal 5. Mose 6,1 an: „Und dies ist das Gebot, die Satzungen und die Rechtsbestimmungen, die der HERR, euer Gott, euch zu lehren geboten hat.“ Er sagt: „[Sie sind von Gott], daß du den HERRN, deinen Gott, fürchtest und all seine Satzungen und Gebote hältst, die ich dir gebiete.“

Mit anderen Worten, sagte Moses, erzähle ich euch nichts weiter als das Wort Gottes. Vers 6: „Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du auf dem Herzen tragen, und du sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt oder auf dem Weg gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst; und du sollst sie zum Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen dir zum Erinnerungszeichen über den Augen sein; und du sollst sie auf die Pfosten deines Hauses und an deine Tore schreiben.“

Das sind Gottes Worte und sie sind mit heiliger Sorgfalt zu behandeln. Moses sagt: „Das ist das Wort Gottes.“ Und in 5. Mose 13,1: „Das ganze Wort, das ich euch gebiete, das sollt ihr bewahren, um es zu tun; du sollst nichts zu ihm hinzufügen und nichts von ihm wegnehmen!“ Ihr könnt dem Wort Gottes nichts hinzufügen, sagt Moses.

In Amos 3,7 sagt der Prophet: „Nein, GOTT, der Herr, tut nichts, ohne daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart hat.“ Amos sagt, Gott offenbart, was er tun wird, durch die Propheten – Offenbarung von Gott. Wie steht es mit den Autoren des Neuen Testaments? Glauben sie, was die Autoren des Alten Testaments glauben? Haben sie wirklich geglaubt, dass sie das Wort Gottes niederschreiben? Hat Paulus das wirklich geglaubt, als er seine Briefe schrieb?

Nun, zunächst einmal, was haben sie über das Alte Testament gedacht? Was haben die Autoren des Neuen Testaments über das Alte Testament gedacht? Hat Paulus das Alte Testament für inspiriert gehalten? Hört jetzt einmal gut zu. Das Neue Testament zitiert mindestens 320 Mal direkt aus dem Alten Testament. Das Neue Testament zitiert 320 Mal aus dem Alten Testament.

Mindestens 1.000 Mal bezieht es sich auf das Alte Testament. Also bitte. Sie glaubten, dass das Alte Testament die Offenbarung Gottes war. Sie haben es 320 Mal direkt zitiert und sich mindestens 1.000 Mal darauf bezogen. Hört euch einmal die Worte von Paulus in Römer 15,4 an: „Denn alles, was zuvor geschrieben worden ist, wurde zu unserer Belehrung zuvor geschrieben, damit wir durch das Ausharren und den Trost der Schriften Hoffnung fassen.“

Paulus sagt, alles, was geschrieben wurde, wurde geschrieben, damit wir daraus lernen. Es war Schrift und wurde uns gegeben, um uns Hoffnung zu machen. Petrus sagte: „… vom Heiligen Geist getrieben haben die heiligen Menschen Gottes geredet.“ Petrus glaubte, dass das Alte Testament inspiriert war. Der Autor des Hebräerbriefs sagte: „Nachdem Gott in vergangenen Zeiten vielfältig und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten …“

Der Autor des Hebräerbriefs glaubte, dass die Schriften des Alten Testaments das Wort Gottes waren. Jakobus beschreibt die Autorität des Alten Testaments in Jakobus 4,5: „Oder meint ihr, die Schrift rede umsonst?“ Mit anderen Worten sagt er, ihr solltet lieber an das glauben, was im Alten Testament steht. Paulus hat die Vollkommenheit des Alten Testaments bezeugt, als er in Bezug auf das Gesetz Gottes in Römer 7,12 sagte: „So ist nun das Gesetz heilig [...], gerecht und gut.“ Und er sagte, er liebte das Gesetz Gottes, er erfreue sich daran.

Der Autor des Hebräerbriefs tut dasselbe. Er präsentiert das Wort als lebendig und wirksam und scharf und sagt sogar, es richte über uns, wir hingegen könnten nicht darüber richten. Es gibt viele Illustrationen im Neuen Testament, wie die Autoren des Neuen Testaments das Alte Testaments verwendet und sich darauf bezogen haben.

Lasst uns jetzt einmal Apostelgeschichte 7,38 betrachten - nur, um euch zu zeigen, dass das überall steckt. Wir müssen mit Vers 37 anfangen. „Das ist der Mose, der zu den Söhnen Israels gesagt hat: ‚Einen Propheten wie mich wird euch der Herr, euer Gott, erwecken aus euren Brüdern; auf ihn sollt ihr hören!‘ Das ist der, welcher in der Gemeinde in der Wüste war zwischen dem Engel, der auf dem Berg Sinai zu ihm redete, und unseren Vätern; der lebendige Worte empfing, um sie uns zu geben.“

Gott wollte uns sein Wort geben. Er gab es einem Engel, der es einem Menschen gab, welcher es uns gab. Das ist die Abfolge. Es geht aber noch weiter, um euch noch eine weitere Illustration zu geben. Apostelgeschichte 13,34: „Daß er ihn aber aus den Toten auferweckte, so daß er nicht mehr zur Verwesung zurückkehren sollte, hat er so ausgesprochen: ‚Ich will euch die heiligen [Gnaden-]Güter Davids geben, die zuverlässig sind‘. Darum spricht er auch an einer anderen Stelle: ‚Du wirst nicht zulassen, daß dein Heiliger die Verwesung sieht.‘“

David sagte das zwar, aber Paulus schreibt es Gott zu. In einem Verweis des Alten Testaments spricht David und im Neuen Testament sagt Paulus, Gott habe es gesagt. Es ist Gott, der spricht. Es ist David, der spricht. Das ist dieselbe Sache. Das ist Inspiration. Das geschieht auch in der Apostelgeschichte. Ich gebe euch noch ein weiteres Beispiel, 28,25, die letzte Seite in der Apostelgeschichte.

„Da sie sich aber nicht einigen konnten, trennten sie sich, nachdem Paulus das eine Wort gesagt hatte.“ Er sagte Folgendes: „Trefflich hat der Heilige Geist durch den Propheten Jesaja […] geredet.“ Auch hier ist es wieder der Heilige Geist, der durch ein menschliches Werkzeug redet. In einem kurzen Überblick habe ich euch fünf Hinweise darauf gegeben, dass die Autoren des Neuen Testaments und die Prediger des Neuen Testaments glaubten, dass die Worte der Menschen und der Propheten im Alten Testament in Wirklichkeit die Worte des Heiligen Geistes waren, und es gibt noch viele weitere Hinweise.

Sie wurden im Alten Testament alle von Menschen geschrieben und gesprochen und im Neuen Testament alle Gott zugeordnet. Und das ist interessant. Ich denke, 1. Mose 12 ist dafür hilfreich. 1. Mose 12: „Der HERR aber hatte zu Abram gesprochen: ‚Geh hinaus aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde!  Und ich will dich zu einem großen Volk machen und dich segnen und deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf der Erde!‘“

Bitte beachtet, dass es vor dem Abrahamischen Bund in der Bibel heißt: „Der HERR aber hatte zu Abram gesprochen.“ Wer sagte das? Der Herr tat es. Um euch einen interessanten kleinen Kommentar dazu zu zeigen, hört euch einmal Galater 3,8 an. „Da es nun die Schrift voraussah, daß Gott die Heiden aus Glauben rechtfertigen würde, hat sie dem Abraham im voraus das Evangelium verkündigt: ‚In dir sollen alle Völker gesegnet werden.‘“

Hier sagt Paulus, dass die Schrift es sagt. In 1. Mose 12 stand, dass wer es sagte? Gott sagte es. Passt jetzt gut auf. Was immer die Schrift sagt, sagt Gott. Dafür gibt es noch andere Illustrationen. Im Neuen Testament steht oft, wenn wir bestimmte Textstellen betrachten, dass die Schrift dies gesagt hat, und wenn man das im Alten Testament vergleicht, heißt es dort, dass Gott das gesagt hat. Wisst ihr, warum Paulus das getan hat?

Der einzige Grund, dass wir Paulus jemals gestatten könnten, das zu tun, war, weil er in seinem Kopf die Stimme Gottes gewohnheitsmäßig mit der geschriebenen Schrift assoziierte. Versteht ihr das? Der Grund dafür, dass Paulus eine Aussage von Gott als „die Schrift sagt“ bezeichnen würde, ist, dass in seinem Kopf das Wort Gottes womit gleichbedeutend war? Mit der Schrift. Das ist elementar.

Meine Lieben, wenn ihr die Seiten des Alten Testaments aufschlagt, lest ihr, was Gott gesagt hat. Ist das nicht aufregend? Ich meine, das ist Kommunikation. Es gibt auch andere Beispiele, wo Autoren des Neuen Testaments sich auf das Alte Testament beziehen. Ich möchte einen weiteren Gedanken mit euch teilen. Sagen die Autoren des Neuen Testaments jemals, dass andere Autoren des Neuen Testaments inspiriert sind? Wie steht es damit? Gibt es irgendwelche Zeugnisse von Autoren des Neuen Testaments an andere Autoren des Neuen Testaments? Ja, definitiv.

Ich möchte euch ein Beispiel nennen. Seid ihr dafür bereit? 1. Timotheus 5,18 ist interessant. Ihr habt diesen Vers wahrscheinlich schon viele Male gelesen und ihn nie in diesem Licht betrachtet, weil ihr ihn vielleicht nie nachgeschlagen habt. Hört euch einmal Vers 18 an: „Denn die Schrift sagt“, und jetzt folgt das, was Paulus zitiert, ‚„Du sollst dem Ochsen nicht das Maul verbinden, wenn er drischt.‘“ Versteht ihr dieses Prinzip? Das ist das Prinzip, das auf 5. Mose 25,4 zurückgeht. Was sagt Paulus also über 5. Mose 25,4? Wie nennt er es? Schrift.

Ihr fragt mich, worum es in diesem Vers geht? Es geht darum, dass man den Prediger entlohnt. Verbind dem Ochsen nicht das Maul, wenn er drischt. Mit anderen Worten, wenn ihr wollt, dass der Ochse seine Arbeit verrichtet, müsst ihr ihm etwas ins Maul stopfen, ihn füttern. Darum geht es in dieser Textstelle. Aber Paulus sagt Folgendes: „Denn die Schrift sagt: ‚Du sollst dem Ochsen nicht das Maul verbinden, wenn er drischt!‘“ und die Schrift sagt: „Der Arbeiter ist seines Lohnes wert.“

Möchtet ihr etwas Interessantes hören? Ihr wollt wissen, wo das in der Schrift steht? Hört euch einmal Lukas 10,7 an. Haltet diesen Gedanken fest, okay? Er sagt, das Alte Testament in 5. Mose 25,4 ist die Heilige Schrift, ebenso wie Lukas 10,7 im Neuen Testament. Hier sind Autoren des Neuen Testaments, die die Schriften des Neuen Testaments als Teil der Heiligen Schrift bekräftigen. Und das ist ein Zitat aus Lukas 10,7.

Paulus nennt das Lukasevangelium „Schrift“, ist das nicht faszinierend? Wenn Paulus also sagt, dass alle Schrift von Gott eingehaucht ist, so meint er später in seinem zweiten Brief nicht das gesamte Alte Testament, sondern Lukas und jeden anderen, also auch das Neue Testament. Er nennt also sowohl das Alte Testament als auch das Neue Testament „Schrift“.

Ich möchte euch ein weiteres, sehr spannendes Beispiel nennen. 2. Petrus 3,15, eine faszinierende Aussage. Und Petrus sagt hier: „Und seht die Langmut unseres Herrn als [eure] Rettung an.“ Seid ihr nicht froh, dass der Herr geduldig ist? Seid ihr nicht froh, dass der Herr nicht über euch gerichtet hat? Das liegt nicht daran, dass er das nicht kann, sondern daran, dass er gnädig ist, nicht wahr? Er ist nicht bereit, zu richten.

Deshalb bedeutet die Langmut unseres Herrn Rettung. Je länger der Herr abwartet, desto mehr können zu Christus kommen. Achtet einmal auf Folgendes: „… wie auch unser geliebter Bruder Paulus euch geschrieben hat nach der ihm gegebenen Weisheit.“ Er sagt quasi: „Ich sage euch nur, was unser geliebter Paulus gesagt hat.“ Wie in wie vielen seiner Episteln? Allen! „… so wie auch in allen Briefen, wo er von diesen Dingen spricht. In ihnen ist manches schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Ungefestigten verdrehen, wie auch die übrigen Schriften …“ Moment mal. Eine Minute. Was sagt Petrus hier?

Er sagt, dass alle Briefe von Paulus tun, was die anderen Schriften tun. Was sagt er also über alle Briefe von Paulus? Dass sie „andere Schriften“ sind, also Teil der Schrift. Hier ist eine der großartigen Aussagen über die Inspiration des Neuen Testaments. Petrus sagte: „Alle Briefe von Paulus sind inspiriert, wie auch die anderen Schriften.“ Das klärt die Frage, oder?

Für Römer, 1. und 2. Korinther, Galater, Epheser, Philipper, Kolosser, 1. und 2. Thessalonicher, 1. und 2. Timotheus, Titus und Philemon – das ist ziemlich gut. Die Glaubwürdigkeit der Evangelien ist bereits in der Textstelle, die wir in 1. Timotheus 5,18 gesehen haben, zugestanden worden, wo das Lukasevangelium als Schrift eingestuft wird. Die Glaubwürdigkeit der Evangelien und der Paulinischen Episteln ist also bereits zugestanden worden. Jetzt haben wir uns gerade um 1. und 2. Petrus gekümmert.

Seht ihr, das Neue Testament ist sehr gründlich darin, sich selbst zu bekräftigen. Der Apostel Paulus legte immer wieder Zeugnis ab über die Inspiration durch Gott. In Galater 1,11 sagt er: „Ich lasse euch aber wissen, Brüder, daß das von mir verkündigte Evangelium nicht von Menschen stammt.“ Nein, keinesfalls. „Ich habe es auch nicht von einem Menschen empfangen noch erlernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi.“ Was ich euch sage, hat Gott mir gegeben. Gott hat es mir gegeben.

Vers 16: „… seinen Sohn in mir zu offenbaren [….] ging ich sogleich nicht mit Fleisch und Blut zu Rate.“ Diese Botschaft kam von Gott. Hört euch einmal seine eigene Aussage in Epheser 3,3 an: „… daß er mich das Geheimnis durch Offenbarung wissen ließ.“ Mit anderen Worten gab Gott mir diese Sache selbst, durch Offenbarung.

Diese Behauptung gibt er immer wieder von sich. Ein weiteres Beispiel, das für euch hilfreich sein könnte, ist 1. Korinther 11,23. Wir lesen diese Stelle beim Abendmahl. Dort steht: „Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe.“ Was ich euch über das Abendmahl erzähle, habe ich von wem empfangen? Vom Herrn. War Paulus schon da, als der Herr auf der Erde war? Nein. Das ist Offenbarung. Paulus behauptete, von Gott inspiriert worden zu sein, und das behauptet er nicht nur gelegentlich. Er wiederholte das immer wieder.

In 1. Korinther 15,3: „Denn ich habe euch zu allererst das überliefert, was ich auch empfangen habe.“ Mit anderen Worten sagt er, was ich euch sage, ist das, was ich vom Herrn empfangen habe. Das ist eine typische Aussage von Paulus. In 1. Thessalonicher 2,13 heißt es: „Darum danken wir auch Gott unablässig, daß ihr, als ihr das von uns verkündigte Wort Gottes empfangen habt, es nicht als Menschenwort aufgenommen habt, sondern als das, was es in Wahrheit ist, als Gottes Wort.“ Was ich euch schon gesagt habe, 1. Thessalonicher 2,13, habt ihr als Wort Gottes akzeptiert.

Das ist entweder ein monumentales Ego oder die Wahrheit. Kennt ihr die wunderbare Stelle über die Entrückung in 1. Thessalonicher 4,15? Hört einmal auf das, was Paulus sagte: „Denn das sagen wir euch in einem Wort des Herrn […] Wir, die wir leben und übrigbleiben, [werden] zusammen mit ihnen entrückt werden.“ „Denn das sagen wir euch in“, was?, „einem Wort des Herrn.“

Er nimmt wieder Inspiration für sich in Anspruch, dass Gott durch ihn spricht, wie er es durch David und die Propheten des Alten Testaments tat. In Kolosser 1,25 sagte er: „Deren Diener bin ich geworden gemäß der Haushalterschaft, die mir von Gott für euch gegeben ist, daß ich das Wort Gottes voll ausrichten soll.“ Auch hier bestand sein einziges Ziel darin, das Wort Gottes zu offenbaren, um das Wort Gottes zu erfüllen. „... nämlich] das Geheimnis, das verborgen war, seitdem es Weltzeiten und Geschlechter gibt, das jetzt aber seinen Heiligen offenbar gemacht worden ist.“

Diese Behauptung gibt Paulus immer wieder von sich. In 1. Timotheus 4,1 sagt er: „Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfallen […] werden.“ Mit wem sprach der Geist? Mit ihm. Der Geist spricht. Er konnte seinen Mund öffnen und sagen „Der Heilige Geist spricht jetzt zu euch“, weil das wahr war. Das waren nicht seine Worte. Es waren die Worte des Heiligen Geistes. Paulus sagte in Titus 1,3: „… zu seiner Zeit aber hat er sein Wort geoffenbart in der Verkündigung, mit der ich betraut worden bin.“ Gottes Wort kommt durch meinen Mund.

Und so geht es immer weiter in den Episteln von Paulus. Wie steht mit Johannes? Ich meine, er schrieb das Johannesevangelium, 1., 2., 3. Johannes und das Buch der Offenbarung. Wisst ihr, was bei Johannes sieben Mal vorkommt? Er hat eine doppelte Signatur in all seinen zwei und drei Kapiteln, am Ende dieser Briefe an die Gemeinde. Dort heißt es: „Das sagt er ...“ Und dann schreibt Johannes den Brief, und wisst ihr, was er am Ende sagt? „Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!“ Johannes sagte, es kommt von Jesus Christus durch mich und am Ende sagte er, das sei die Botschaft des Heiligen Geistes. Johannes nahm Inspiration für sich in Anspruch.

Und Johannes schreibt in Offenbarung 19,9: „Dies sind die wahrhaftigen Worte Gottes!“ In Offenbarung 21,5 sagt er: „Diese Worte sind wahrhaftig und gewiss.“ Und sogar ganz am Anfang des Buchs der Offenbarung lesen wir: „Glückselig ist, der die Worte der Weissagung liest, und die sie hören und bewahren.“ Und am Ende des Buchs der Offenbarung: „Wenn jemand etwas zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buch geschrieben steht.“

Seht ihr jetzt das Zeugnis der Autoren der Bibel? Ist es deutlich? Sie glaubten, dass sie das Wort Gottes niederschrieben. Lasst uns zum zweiten Zeugen gehen. Der Herr Jesus Christus, zweiter Punkt. Was dachte Jesus über die Schrift? Das ist sehr wichtig. Ich möchte wissen, was er darüber dachte, ihr nicht? Ich vertraue ihm. Ich möchte seinen Standpunkt über die Schrift erfahren, ihr nicht? Ich werde euch einfach mit einer Fülle von Dingen bombardieren – versucht sie zu notieren, wenn ihr könnt. 

Zunächst einmal erkannte er an, dass er selbst Gegenstand sämtlicher Schrift war, nicht wahr? Er war der Gegenstand sämtlicher Schrift. Vielleicht erinnert ihr euch daran, dass Jesus in Johannes 5,39 zu den jüdischen Führern sagte: „Ihr erforscht die Schriften, weil ihr meint, in ihnen das ewige Leben zu haben“, und dann sagte er: „...und sie sind es, die von mir Zeugnis geben.“ Zunächst einmal lehrte Jesus also, dass er der Gegenstand sämtlicher Schrift war. 

In Offenbarung 19,10 heißt es, dass Jesus der Geist der Weissagung ist: „Denn das Zeugnis Jesu ist der Geist der Weissagung.“ Die ganze Bibel dreht sich um ihn. In Lukas 24,44, auf der Straße nach Emmaus, heißt es in der Bibel, dass er ihnen das Verständnis öffnete, „was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von mir geschrieben steht.“ Christus lehrte nicht nur, dass er der Gegenstand sämtlicher Schrift war, sondern sagte auch, er sei gekommen, um die ganze Schrift zu erfüllen.

In Matthäus 5,17 sagte er: „Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen!“ In Matthäus 26,24 schaute er auf sein Kreuz und sagte Folgendes: „Der Sohn des Menschen geht zwar dahin“, hört gut zu, „wie von ihm geschrieben steht ...“

Er gebot Petrus, sein Schwert wegzustecken und sagte zu ihm in Matthäus 26,54: „Stecke dein Schwert an seinen Platz […]  Wie würden dann aber die Schriften erfüllt?“ Mit anderen Worten kam er, um die Schrift zu erfüllen. Sein Standpunkt zur Schrift war, dass sie sich ganz und gar um ihn drehte und jedes Detail darin erfüllt werden musste. In Johannes 10,35 machte er sogar eine verblüffende Aussage, die den Fall für mich für immer besiegelt. Jesus sagte einfach Folgendes: „Die Schrift kann doch nicht außer Kraft gesetzt werden.“ Was meinte er? Gebrochen werden.

„Die Schrift kann doch nicht außer Kraft gesetzt werden.“ Was meinte er damit? Wenn Gott es sagte, ist es wahr. Es wird geschehen. Er verglich sogar die Dauer der Schrift mit der Dauer des Universums, nicht wahr? Er sagte in Lukas 16,17: „Es ist aber leichter, daß Himmel und Erde vergehen, als daß ein einziges Strichlein des Gesetzes falle.“ Er verglich die Qualität der Langlebigkeit des Wortes mit der des Universums.

In Lukas 18,31 lesen wir:  „... es wird alles erfüllt werden, was durch die Propheten […]  geschrieben ist.“ Was war Jesus‘ Meinung über die Schrift? Er glaubte, sie sei das Wort Gottes und würde erfüllt werden. Und wisst ihr, er glaubte sogar an die Worte. Ich meine, die Worte an sich. Schaut euch einmal Matthäus 22,32 an, dort werde ich euch eine Illustration zeigen. Wir könnten euch andere zeigen. Schaut euch einfach mal diese an, Matthäus 22,32. Die Sadduzäer stritten ständig über die Auferstehung. Und in Vers 24 sagten sie: „Meister, Mose hat gesagt: Wenn jemand ohne Kinder stirbt, so soll sein Bruder dessen Frau zur Ehe nehmen und seinem Bruder Nachkommen erwecken. Nun waren bei uns sieben Brüder. Der erste heiratete und starb; und weil er keine Nachkommen hatte, hinterließ er seine Frau seinem Bruder. Gleicherweise auch der andere und der dritte, bis zum siebten. Zuletzt, nach allen, starb auch die Frau.“

Sie können nicht allzu klug gewesen sein. Sie müssen gewusst haben, dass irgendetwas los war. Aber dann sagten sie: „Wessen Frau wird sie bei der Auferstehung sein“, haha, seht ihr? Das war wirklich witzig. Sieben Ehemänner, deren Frau sie sein wird, wenn sie in den Himmel kommen. Jesus sagte: „Ihr irrt, weil ihr weder die Schriften noch die Kraft Gottes kennt. Denn in der Auferstehung heiraten sie nicht, noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie die Engel Gottes im Himmel. Was aber die Auferstehung der Toten betrifft, habt ihr nicht gelesen, was euch von Gott gesagt ist, der spricht: ‚Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs‘? Gott ist aber nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebendigen.“ Und das ganze Argument stand und fiel mit dem Verb „bin“.

„Ich bin der Gott Abrahams.“ Das Verb „bin“ eimi im Präsens ist der Dreh- und Angelpunkt dieser Textstelle. Sie machten sich Sorgen über die Zukunft und wie es dort sein würde. Jesus sagte: „Wisst ihr nicht, dass geschrieben steht, dass Gott sagt ‚Ich bin der Gott Abrahams‘“? Der Schwerpunkt liegt auf dem Verb im Präsens. Gott ist der Gott der Lebenden, Kraft seines Namens. Nicht ich werde der Gott Abrahams sein. Eines Tages, wenn ihr hierherkommt, werde ich euer Gott sein.

Nein, nein, allein die Zeitform des Verbs ist das Argument, dass die Aussage von Jesus untermauert. Er ist der Gott der Lebenden. Ihr seht also, sogar die Konstruktion des Verbs im Wort Gottes war Jesus ein großes Anliegen. Und übrigens, ich denke, ihr solltet auch in Erinnerung behalten, dass Jesus die gesamte Schrift mit seinem Wort gleichstellte. Er sagte nicht einfach: „Alles, was ich sage, ist wahr.“ In Matthäus 24,35 sagte er: „Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.“

Er erkannte die Macht des Wortes an. Als er dreimal von Satan versucht wurde, antwortete er mit Zitaten aus 5. Mose, nicht wahr? Er zitierte aus und bezog sich auf die Schrift. Er sagte immer wieder: „Habt ihr nicht gelesen, habt ihr nicht gehört, steht es nicht geschrieben, es steht geschrieben.“ Wie viele Male habt ihr diese Ausdrücke aus dem Mund von Jesus gehört?

Er zitiert immer wieder aus dem Alten Testament. Am Kreuz rezitierte er die Erfüllungen der Prophezeiung. In Psalm 22 heißt es, wenn der Messias am Kreuz stirbt, würde er laut ausrufen. Er würde rufen „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ Als Jesus ans Kreuz genagelt war, rief er aus „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ Und ihr findet in Psalm 69,21, dass es ihn dürsten würde. Und Jesus rief aus: „Mich dürstet.“ Bewusste Erfüllung der Prophezeiungen. Er glaubte an jedes Wort des Alten Testaments.

Ich möchte euch einen weiteren interessanten Einblick vermitteln, den ich für wichtig halte. Jesus bekräftigte die großen Wahrheiten es Alten Testaments. Wusstet ihr, dass Jesus die Schöpfung von Adam und Eva bekräftigte? Er sagte im Prinzip, dass das, was das Alte Testament über Adam und Eva sagt, wahr ist, und zwar in Matthäus 19,4: „Habt ihr nicht gelesen: Der im Anfang den Menschen geschaffen hat, schuf sie als Mann und Frau.“

Seht ihr, dass er den Bericht in 1. Mose bekräftigt? Ich verstehe nicht, wie irgendjemand, der an Jesus Christus glaubt und an die Wahrhaftigkeit der Aussagen von Christus jemals an eine progressive Schöpfung oder theistische Evolution glauben könnte. Jesus glaubte nicht daran.

Er sagt: „Habt ihr nicht gelesen, dass Gott sie als Mann und Frau schuf?“ Gott machte einen Mann und er machte eine Frau und sagte: „Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und seiner Frau anhängen; und die zwei werden ein Fleisch sein.“ Und er bekräftigt Gottes Plan für eine monogame Ehe, der in 1. Mose offensichtlich wird.

Jesus bekräftigte die Wahrheit von 1. Mose. Und wisst ihr, die Leute sagen, dass es nicht wirklich ein Mann war, sondern eine Frau. Es war eine Art kleiner Allegorie und all solche Sachen. Ihr könnt nicht einerseits das glauben und gleichzeitig die Glaubwürdigkeit des Wortes Jesus dort in Matthäus 19.

Jesus glaubte an die Wahrhaftigkeit des Schöpfungsberichts in 1. Mose. Und er bekräftigte ihn. Wisst ihr, eine andere Sache, die Leute im Laufe der Zeit irgendwie verleugnet haben, ist die Sintflut. Die Idee der Sintflut missfällt ihnen. Deshalb passt es ihnen gut in den Kram, das zu verleugnen. Jesus glaubte an die Flut zur Zeit von Noah, wusstet ihr das? Ja, er glaubte an die Aufzeichnungen des Alten Testaments über Noah. In Matthäus 24,37 heißt es: „Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein. Denn wie sie in den Tagen vor der Sintflut aßen und tranken, heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging.“

 Meint ihr, dass Jesus das für eine Allegorie hielt?

Nein, er hielt es für eine Tatsache. Und deshalb bekräftigte Jesus die Schöpfung. Er bekräftigte Noah und die Sintflut. Er bekräftigte die Rolle von Abraham und dessen Glauben. Ja, das Alte Testament sagte, Abraham wurde durch Glauben gerechtfertigt und Jesus bekräftigte eben das in Johannes 8, wo er in Vers 56 dazu sagte: „Abraham, euer Vater, frohlockte, daß er meinen Tag sehen sollte; und er sah ihn und freute sich.“ Seine Hoffnung und Vorfreude auf die Ankunft des Messias.

Jesus bekräftigt in Johannes 7 die Beschneidung, wie im Alten Testament gelehrt. Jesus bekräftigte die Zerstörung von Sodom und Gomorra und der Ehefrau von Lot, wie im Alten Testament aufgezeichnet. Jesus erwähnt in Lukas 17 die Errettung von Lot. In Markus 12 erwähnt er die Berufung von Moses und in Johannes 6 spricht er über das Manna, das die Kinder Israels in der Wüste erhielten.  Und in Johannes 3 bezieht er sich auf die eherne Schlange, die in der Wüste erhöht wurde und durch die Israel geheilt wurde.

Immer wieder, und das sind nur einige Stellen, meine Freunde. Immer wieder stimmte Jesus der Autorität der Aufzeichnungen des Alten Testaments zu und bekräftigte sie. Ich möchte, dass ihr Folgendes wisst. Wenn Jesus an das Alte Testament glaubte, dann stehe ich auf seiner Seite. Ich glaube es. Jesus etablierte die Hinlänglichkeit der Schrift, um Menschen zu erretten. Eine der interessantesten Aussagen, die er je gemacht hat, findet sich in Lukas 16,29. Er sagte: „Sie haben Mose und die Propheten“, was?, „auf diese sollen sie hören.“

Sie brauchen nichts Besonderes. Sie brauchen keine Auferstehung. Lasst sie die Propheten hören. Das genügt, um sie zur Wahrheit zu führen. Und in Markus 12 zeigt er, dass die Grundlage aller Irrtümer darin besteht, die Schrift nicht zu kennen. In Markus 12,24 und 27 heißt es: „Irrt ihr nicht darum, weil ihr weder die Schriften kennt...“ Jesus sagte, ihr irrt euch deshalb,weil ihr sie nicht kennt. Wenn ihr die Schriften kennen würdet, würdet ihr euch nicht irren und deshalb schrieb Jesus den Schriften die Fähigkeit zu, einen Menschen von Irrtümern abzuhalten, eine rechtschaffene Qualität.

Ich habe hier eine interessante Statistik für euch. Ein Zehntel, eins von zehn Worten Jesu, stammte aus dem Alten Testament. Von den 1.800 Versen, die im Neuen Testament als Zitate Jesus ausgewiesen werden, stammten 180 aus dem Alten Testament. Er glaubte daran. Er, der die Wahrheit ist. Er, der das Wort ist, kannte, glaubte und ordnete sich den inspirierten Schriften ohne Vorbehalte unter. Ich möchte euch etwas sagen, Freunde. Wenn er das tat, bin auch ich bereit dazu.

Ihr habt nur drei Möglichkeiten. Erstens, die Schrift enthält keine Fehler, okay? Das ist eine Möglichkeit. Seid ihr dafür bereit? Zweitens, es gibt Fehler, aber Jesus wusste nichts davon und deshalb war er dem Alten Testament so sehr verhaftet. Es gibt Fehler, aber er wusste nichts davon. Drittens, es gibt Fehler, er wusste davon, aber er vertuschte sie. Das sind die einzigen Optionen, die wir haben. Erstens, es gibt keine Fehler. Zweitens, es gibt Fehler, aber Christus wusste nichts davon, und wenn er nichts von diesen Fehlern wusste, ist er nicht Gott, und wenn er nicht Gott ist, könnt ihr das Ganze wegschmeißen. Oder er wusste von den Fehlern, aber vertuschte sie, und Gott ist heilig, nicht wahr?

Wenn ihr einen heiligen Gott und einen heiligen Christus habt, werdet ihr an das Wort Gottes glauben. Der Glaube an die Gottheit Jesu Christi verlangt einen Glauben an die vollumfängliche Verbalinspiration der Schrift.

Ich habe einen weiteren Zeugen, den wir aufrufen wollen, den Heiligen Geist. Die ersten beiden sind objektiv, dieser hier ist subjektiv. Hört euch einmal Folgendes an. Der Glaube, dass die Bibel von Gott eingegeben ist, ist nicht das Ergebnis unseres Intellekts. Er ist nicht das Ergebnis eines Beschlusses. Er ist das Ergebnis des Werkes des Heiligen Geistes. Würdet ihr dem zustimmen?

Gründe und Prämissen für die Autorität der Bibel müssen von außerhalb der Bibel kommen. Und ihr könnt jede Menge von Argumenten von außerhalb haben, aber ihr werdet der Bibel nie glauben, bis der Heilige Geist sein Werk in euch verrichtet. Wisst ihr warum? Hier ist unser Argument. Wir glauben, dass die Bibel wahr ist, weil die Bibel sagt, dass sie wahr ist.

Wenn ihr Logiker seid, werdet ihr sagen, dass das ein Argument ist, das sich im Kreis dreht. Ich glaube nicht, dass die Bibel wahr ist, weil ich der Bibel nicht glaube, wenn sie sagt, dass sie wahr ist. Das ist ein guter Punkt. Wenn ihr der Bibel nicht glaubt, werdet ihr der Bibel nicht glauben, wenn sie sagt, dass die Bibel wahr ist. Bevor ihr glauben könnt, dass die Bibel wahr ist, müsst ihr der Bibel glauben und das ist das Werk des Heiligen Geistes.

Wenn jemand die Bibel als das Wort Gottes akzeptiert, ist das das Werk des Heiligen Geistes, der ihn dazu bringt, dass es ihm allmählich dämmert. Das ist der beste Ausdruck, der mir dafür eingefallen ist. Der Heilige Geist muss die Hürde der Auswirkungen der Sünde überwinden. Wisst ihr, als Adam in Sünde fiel, wurde die menschliche Rasse verkorkst. Wir wurden nicht dumm, aber feindselig. Wir sind nicht so dumm, dass es schwierig ist, die Wahrheit zu verstehen. Wir sind feindselig und wollen deshalb die Wahrheit nicht akzeptieren, stimmt's?

„Und gleichwie sie Gott nicht der Anerkennung würdigten ...“, heißt es in Römer 1. Und so erscheint die Verkündigung des Kreuzes als Torheit. „Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist.“ Damit er also aufhören kann, feindselig zu sein, damit seine abnormale, verdorbene Gesinnung die Wahrheit Gottes empfangen kann, muss sie vom Heiligen Geist neu gemacht werden, nicht wahr? Durch Argumente ist das also unmöglich. Es ist unmöglich, durch Verkündigung jemanden dazu zu bringen, an die Bibel zu glauben. Das ist das Werk des Heiligen Geistes. Sein Zeugnis ist nicht das objektive Zeugnis von außerhalb, sondern das subjektive Innere.

Lasst uns ehrlich miteinander sein. Wir glauben an die Bibel, weil wir uns einfach im Inneren danach fühlen, nicht wahr? Das ist das Werk des Heiligen Geistes. Ihr fragt mich, ob das bedeutet, das Beweise nutzlos sind? Nein. Das bedeutet nicht, das Beweise nutzlos sind. Petrus sagte in 1. Petrus 3,15: „Seid aber allezeit bereit zur Verantwortung gegenüber jedermann, der Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist.“ Richtig? Und ihr wisst, dass Paulus in der Apostelgeschichte herumging und argumentierte, Behauptungen aufstellte und Beweise beibrachte. Ihr sagt jetzt: „Einen Moment mal, wenn der Heilige Geist das im Inneren tut, was nützt das?“ Dazu möchte ich euch Folgendes sagen.

Das Zeugnis des Heiligen Geists ist ein Zeugnis für etwas. Okay, es muss das etwas geben, das er bezeugen kann. Wenn kein Prediger die Botschaft verkündet, dann gibt es nichts in der Gesinnung des Menschen, vor dem der Geist Zeugnis ablegen kann. Der Geist kann keinen Glauben an Christus bewirken, wenn der Sünder nicht von ihm gehört hat. Und der Geist kann keinen Glauben an das Wort Gottes bewirken, wenn jemand nicht zuvor das Wort Gottes gehört hat. Ihr fragt mich, ob ich mir dessen sicher bin?

Nun, ich bin mir so sicher wie Paulus, der in Römer 10,14 sagte: „Wie sollen sie aber den anrufen, an den sie nicht geglaubt haben?“ Und jetzt: „Wie sollen sie aber an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? Wie sollen sie aber hören ohne einen Verkündiger?“ Seht ihr? In Vers 17 sagt er deshalb: „Der Glaube kommt aus der Verkündigung.“ Seht ihr, wenn die Beweise präsentiert werden, hat der Heilige Geist einen Hintergrund, vor dem er Zeugnis ablegen kann.

Meinen Lieben, das ultimative Zeugnis ist also das Zeugnis des Heiligen Geistes. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber das Zeugnis des Alten Testaments, der Autoren des Neuen Testaments, des Herrn Jesus Christus und des Heiligen Geistes, die allesamt die Inspiration der Bibel verteidigen, sind für mich stichhaltige Argumente. Hört euch einmal dieses Gebot in Kolosser 3,16 an. Wir werden uns das als Reaktion auf das, was wir heute Abend gehört haben, anhören, okay? „Laßt das Wort des Christus“, was?, „reichlich in euch wohnen.“

Was für eine kostbare Sache das doch ist.  Wisst ihr, wie eure Gesinnung aussehen sollte? Wie eine Tafel, auf die das Wort Gottes geschrieben ist. Lasst das Wort Christi  … was ist das Wort Christi? Diese ganze Sache hier, um wen dreht sie sich? Christus. Das hier ist das Wort Christi. Lasst es in euch wohnen, enoikeito, lasst es reichlich, plousios, in Fülle in euch wohnen. Lasst es tief in euch eindringen und Einzug in euer Leben halten.

Trinkt es, esst es, ernährt euch davon. Wenn ihr das getan habt, gehorcht dem Wort. Gehorcht dem Wort. „Seid aber Täter des Wortes und nicht bloß Hörer.“ Und hört mir gut zu, Freunde. Nachdem ihr es aufgesogen und befolgt habt, gebt es weiter, ja? Werdet ihr es teilen? Ich liebe 2. Thessalonicher 3,1: „Im übrigen betet für uns, ihr Brüder, damit das Wort des Herrn [ungehindert] läuft.“ Ist das nicht gut? Paulus sagt, ich habe es in mir und ich befolge es. Betet für mich, dass ich es verbreiten kann. Ungehinderter Lauf.

Das Gebet von Paulus war, das Wort des Lebens darzubieten. Ich sage euch, wenn wir wirklich glauben, was Jesus gesagt hat, als er sagte „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes hervorgeht“, womit würden wir dann unsere Zeit verbringen!  Die American Medical Association schätzt, dass der durchschnittliche Amerikaner in seinem Leben 150 Rinderköpfe, 2.400 Hühner, 225 Lämmer, 26 Schafe, 310 Schweine, 26 Morgen Getreide und 50 Morgen Obst und Gemüse konsumieren wird.

„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.“ Aber wir bemühen uns nach Kräften, Leute. Auf einer Ankündigungstafel vor einer Gemeinde in Quincy, Massachusetts, steht: „Eine Bibel, die auseinanderfällt, gehört in der Regel jemandem, der nicht zusammenbricht.“  Ihr habt einen wahren Schatz, meine Lieben, so wie ich. Lasst das Wort Christi reichlich in euch wohnen.

Lasst uns beten.

This sermon series includes the following messages:

Please contact the publisher to obtain copies of this resource.

Publisher Information
Grace to You
Unleashing God’s Truth, One Verse at a Time

Welcome!

Enter your email address and we will send you instructions on how to reset your password.

Back to Log In

Grace to You
Unleashing God’s Truth, One Verse at a Time
Minimize
View Wishlist

Cart

Cart is empty.

Donation:
Grace to You
Unleashing God’s Truth, One Verse at a Time
Back to Cart

Checkout as:

Not ? Log out

Log in to speed up the checkout process.

Grace to You
Unleashing God’s Truth, One Verse at a Time
Minimize